Antoine Dénériaz

französischer Skirennläufer
Antoine Dénériaz Ski Alpin
Antoine Dénériaz
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 6. März 1976 (44 Jahre)
Geburtsort Bonneville, Frankreich
Größe 189 cm
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G
Verein SC Morillon
Status zurückgetreten
Karriereende 2007
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Turin 2006 Abfahrt
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 15. Dezember 1996
 Einzel-Weltcupsiege 3
 Gesamtweltcup 20. (2003/04)
 Abfahrtsweltcup 6. (2002/03)
 Super-G-Weltcup 16. (2006/07)
 Kombinationsweltcup 10. (1999/00)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 3 1 2
 

Antoine Dénériaz (* 6. März 1976 in Bonneville) ist ein ehemaliger französischer Skirennläufer.

BiografieBearbeiten

Bei den Olympischen Winterspielen 2006 gewann Dénériaz in Turin die Goldmedaille in der Abfahrt vor den Favoriten Michael Walchhofer und Bruno Kernen.

Sein Debüt im Skiweltcup gab er am 15. Dezember 1996 in Val-d’Isère mit dem 34 Platz. Im Laufe seiner Karriere feierte er drei Weltcupsiege im Abfahrtslauf. Der 1,89 m große und 100 kg schwere Skirennläufer hatte eine Reihe von Verletzungen (darunter einen Kreuzbandriss im Januar 2005) zu verkraften. Er galt im Weltcupzirkus allgemein als „Wundergleiter“. Die olympische Abfahrt gewann Dénériaz mit einem gerissenen Innenband. Seit einem schweren Sturz beim Weltcup-Finale in Åre im März 2006 hatte Dénériaz immer wieder mit seiner Form zu kämpfen. Am 5. Dezember 2007 gab der dreifache Französische Meister seinen Rücktritt vom aktiven Sport bekannt.

Dénériaz ist mit der ehemaligen österreichisch-neuseeländischen Skirennläuferin Claudia Riegler verheiratet, das Paar hat zwei Söhne.[1] Dénériaz ist mitbeteiligt am Skihersteller zai AG.

ErfolgeBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

WeltcupwertungenBearbeiten

Saison Gesamt Abfahrt Super-G Kombination
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
1998/99 45. 157 21. 114 36. 14 14. 29
1999/00 71. 79 34. 35 10. 44
2000/01 109. 22 47. 22
2001/02 41. 186 18. 157 14. 29
2002/03 25. 344 6. 337 51. 7
2003/04 20. 370 7. 367 47. 3
2004/05 40. 202 17. 168 33. 34
2005/06 45. 168 20. 124 28. 44
2006/07 71. 94 55. 9 16. 85

WeltcupsiegeBearbeiten

Datum Ort Land Disziplin
21. Dezember 2002 Gröden Italien Abfahrt
12. März 2003 Kvitfjell Norwegen Abfahrt
20. Dezember 2003 Gröden Italien Abfahrt

Französische MeisterschaftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Claudia Riegler: Die Ski-Exotin aus Salzburg. Der Standard vom 28. November 2016