Alpiner Skiweltcup 1998/99

Alpiner Skiweltcup 1998/99 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Norwegen Lasse Kjus Osterreich Alexandra Meissnitzer
Abfahrt Norwegen Lasse Kjus Osterreich Renate Götschl
Super-G Osterreich Hermann Maier Osterreich Alexandra Meissnitzer
Riesenslalom Schweiz Michael von Grünigen Osterreich Alexandra Meissnitzer
Slalom Osterreich T. Stangassinger Osterreich Sabine Egger
Kombination Norwegen Kjetil André Aamodt
Norwegen Lasse Kjus
Deutschland Hilde Gerg
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Osterreich Österreich Osterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 18 14
Einzelwettbewerbe 35 36

Die Saison 1998/99 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 24. Oktober 1998 in Sölden und endete am 14. März 1999 anlässlich des Weltcup-Finales in der Sierra Nevada. Bei den Männern wurden 33 Rennen ausgetragen (10 Abfahrten, 6 Super-G, 8 Riesenslaloms, 9 Slaloms). Bei den Frauen waren es 34 Rennen (9 Abfahrten, 8 Super-G, 9 Riesenslaloms, 8 Slaloms). Dazu kamen je zwei Kombinationswertungen.

Höhepunkt der Saison war die Weltmeisterschaft 1999 in Vail und Beaver Creek.

WeltcupwertungenBearbeiten

GesamtBearbeiten

Herren
Rang Name Punkte
01. Norwegen  Lasse Kjus 1465
02. Norwegen  Kjetil André Aamodt 1442
03. Osterreich  Hermann Maier 1307
04. Osterreich  Stephan Eberharter 1079
05. Osterreich  Hans Knauß 0913
06. Osterreich  Andreas Schifferer 0901
07. Osterreich  Christian Mayer 0766
08. Schweiz  Michael von Grünigen 0705
09. Osterreich  Werner Franz 0614
10. Osterreich  Benjamin Raich 0575
11. Osterreich  Thomas Stangassinger 0566
12. Slowenien  Jure Košir 0525
13. Schweiz  Paul Accola 0494
14. Osterreich  Fritz Strobl 0445
15. Schweiz  Didier Cuche 0436
16. Norwegen  Finn Christian Jagge 0386
Schweiz  Steve Locher
18. Frankreich  Pierrick Bourgeat 0363
19. Osterreich  Josef Strobl 0361
20. Italien  Kristian Ghedina 0355
21. Schweden  Fredrik Nyberg 0354
22. Schweden  Patrik Järbyn 0336
23. Osterreich  Hannes Trinkl 0320
24. Frankreich  Sébastien Amiez 0312
25. Osterreich  Rainer Salzgeber 0288
26. Italien  Patrick Holzer 0276
27. Italien  Luca Cattaneo 0273
28. Italien  Giorgio Rocca 0269
29. Schweiz  Didier Plaschy 0252
30. Deutschland  Markus Eberle 0250
31. Osterreich  Heinz Schilchegger 0243
32. Vereinigte Staaten  Chad Fleischer 0234
33. Schweiz  Bruno Kernen 0223
34. Liechtenstein  Marco Büchel 0218
35. Norwegen  Tom Stiansen 0216
36. Norwegen  Audun Grønvold 0211
37. Italien  Fabrizio Tescari 0204
38. Vereinigte Staaten  Bode Miller 0173
39. Italien  Peter Runggaldier 0169
40. Finnland  Kalle Palander 0168
41. Frankreich  Joël Chenal 0166
42. Norwegen  Kenneth Sivertsen 0165
43. Slowenien  Drago Grubelnik 0162
44. Osterreich  Peter Rzehak 0158
45. Frankreich  Antoine Dénériaz 0157
46. Norwegen  Hans Petter Buraas 0149
47. Schweiz  Markus Herrmann 0141
48. Schweiz  Marco Casanova 0136
49. Kanada  Thomas Grandi 0129
Rang Name Punkte
50. Norwegen  Ole Kristian Furuseth 127
Norwegen  Lasse Paulsen
52. Italien  Alessandro Fattori 123
53. Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 114
54. Schweiz  Franco Cavegn 110
55. Norwegen  Harald C. Strand Nilsen 109
56. Schweiz  Jürg Grünenfelder 107
Italien  Erik Seletto
58. Slowenien  Mitja Kunc 106
Osterreich  Siegfried Voglreiter
Italien  Angelo Weiss
61. Schweden  Martin Hansson 101
Italien  Pietro Vitalini
63. Osterreich  Rainer Schönfelder 097
64. Italien  Matteo Nana 093
65. Slowenien  Jernej Koblar 090
66. Deutschland  Stefan Stankalla 087
67. Deutschland  Alois Vogl 066
68. Frankreich  Jean-Luc Crétier 064
69. Slowenien  Aleš Brezavšček 063
70. Osterreich  Christian Greber 062
71. Osterreich  Christoph Gruber 060
72. Frankreich  Christophe Saioni 059
73. Schweiz  Ambrosi Hoffmann 057
74. Vereinigte Staaten  Casey Puckett 053
75. Kanada  Luke Sauder 051
76. Frankreich  Sébastien Fournier-Bidoz 048
Frankreich  Richard Gravier
Kanada  Brian Stemmle
79. Frankreich  François Simond 047
80. Osterreich  Patrick Wirth 045
81. Osterreich  Michael Walchhofer 044
82. Frankreich  Yves Dimier 043
Osterreich  Patrick Ortlieb
84. Frankreich  Nicolas Burtin 040
Kanada  Kevin Wert
86. Osterreich  Mario Reiter 039
87. Italien  Ivan Bormolini 038
Finnland  Sami Uotila
89. Osterreich  Kilian Albrecht 037
Slowenien  Matjaž Vrhovnik
91. Italien  Sergio Bergamelli 035
92. Finnland  Mika Marila 034
93. Schweiz  Didier Défago 031
94. Deutschland  Max Rauffer 030
95. Slowenien  Peter Pen 026
Frankreich  Werner Perathoner
Slowenien  Gregor Šparovec
98. Schweiz  Tobias Grünenfelder 025
Rang Name Punkte
099. Island  Kristinn Björnsson 24
Frankreich  Raphaël Burtin
Kanada  Darin McBeath
Frankreich  Ian Piccard
Frankreich  Mitja Valenčič
Frankreich  Pierre Violon
105. Frankreich  Claude Crétier 23
Japan  Kiminobu Kimura
Italien  Kurt Sulzenbacher
108. Italien  Lorenzo Galli 21
109. Schweiz  Silvano Beltrametti 20
Frankreich  Kévin Page
111. Deutschland  Andreas Ertl 17
112. Osterreich  Norbert Holzknecht 16
113. Schweiz  William Besse 14
Italien  Walter Girardi
Vereinigte Staaten  Thomas Vonn
116. Frankreich  Vincent Blanc 13
Schweiz  Andrea Zinsli
118. Osterreich  Roland Assinger 12
Norwegen  Arnt Georg Kolle
120. Polen  Andrzej Bachleda-Curuś 10
Frankreich  Jérôme Baptendier
Frankreich  Vincent Millet
123. Japan  Gaku Hirasawa 09
Japan  Takuya Ishioka
Frankreich  Benjamin Melquiond
Kanada  Cary Mullen
Frankreich  Jeff Piccard
Vereinigte Staaten  Dane Spencer
129. Frankreich  Frédéric Marin-Cudraz 08
Osterreich  Ronald Stampfer
131. Kanada  Stanley Hayer 07
Schweiz  Urs Imboden
Frankreich  Patrice Manuel
Frankreich  Cédric Meilleur
Kanada  Ed Podivinsky
136. Italien  Maurizio Feller 06
Kanada  Vincent Lavoie
Frankreich  Gaëtan Llorach
139. Niederlande  Harald de Man 05
Vereinigte Staaten  Jakub Fiala
Schweiz  Urs Kälin
142. Frankreich  Simon Bastelica 04
Vereinigte Staaten  Ehlias Louis
144. Deutschland  Tobias Barnerssoi 02
Deutschland  Michael Brunner
146. Vereinigte Staaten  Wisi Betschart 01
Damen
Rang Name Punkte
01. Osterreich  Alexandra Meissnitzer 1672
02. Deutschland  Hilde Gerg 1179
03. Osterreich  Renate Götschl 1035
04. Deutschland  Martina Ertl 0987
05. Schweden  Pernilla Wiberg 0924
06. Osterreich  Michaela Dorfmeister 0920
07. Frankreich  Régine Cavagnoud 0764
08. Osterreich  Anita Wachter 0756
09. Norwegen  Andrine Flemmen 0728
10. Schweiz  Corinne Rey-Bellet 0720
11. Kroatien  Janica Kostelić 0667
12. Schweden  Anja Pärson 0566
13. Deutschland  Regina Häusl 0533
14. Italien  Isolde Kostner 0532
15. Schweiz  Sonja Nef 0454
16. Schweiz  Sylviane Berthod 0438
17. Osterreich  Sabine Egger 0425
Frankreich  Florence Masnada
19. Slowenien  Špela Pretnar 0422
20. Osterreich  Brigitte Obermoser 0398
21. Schweiz  Karin Roten 0386
22. Italien  Deborah Compagnoni 0347
23. Norwegen  Ingeborg Helen Marken 0340
24. Norwegen  Trine Bakke 0335
25. Schweden  Anna Ottosson 0330
26. Frankreich  Carole Montillet 0319
Frankreich  Leila Piccard
28. Norwegen  Trude Gimle 0309
29. Schweden  Ylva Nowén 0308
30. Slowenien  Urška Hrovat 0307
31. Liechtenstein  Birgit Heeb 0303
32. Osterreich  Ingrid Salvenmoser 0292
33. Osterreich  Christiane Mitterwallner 0289
34. Osterreich  Karin Köllerer 0287
35. Deutschland  Sibylle Brauner 0268
36. Vereinigte Staaten  Kristina Koznick 0265
37. Italien  Bibiana Perez 0231
38. Osterreich  Karin Blaser 0223
Kanada  Mélanie Turgeon
40. Slowenien  Nataša Bokal 0220
41. Vereinigte Staaten  Megan Gerety 0218
42. Italien  Patrizia Bassis 0216
Rang Name Punkte
43. Vereinigte Staaten  Kathleen Monahan 200
44. Osterreich  Tanja Schneider 199
45. Italien  Karen Putzer 198
46. Australien  Zali Steggall 196
47. Schweiz  Catherine Borghi 194
48. Slowenien  Mojca Suhadolc 193
49. Osterreich  Marianna Salchinger 158
Frankreich  Mélanie Suchet
51. Schweden  Linda Ydeskog 149
52. Osterreich  Stefanie Schuster 148
53. Italien  Lara Magoni 135
54. Slowenien  Alenka Dovžan 119
55. Slowenien  Špela Bračun 117
56. Neuseeland  Claudia Riegler 108
57. Spanien  María José Rienda 099
58. Frankreich  Kristina Duvillard 093
59. Norwegen  Kristine Kristiansen 091
60. Frankreich  Marianne Bréchu 088
61. Frankreich  Christel Pascal 086
62. Spanien  Ana Galindo Santolaria 070
63. Frankreich  Laure Pequegnot 064
64. Grenada  Elfi Eder 062
65. Deutschland  Annemarie Gerg 057
66. Italien  Daniela Ceccarelli 056
67. Italien  Sonia Vierin 055
68. Deutschland  Monika Bergmann 051
69. Frankreich  Ingrid Jacquemod 049
70. Vereinigte Staaten  Kirsten Clark 047
71. Italien  Alessandra Merlin 045
72. Schweden  Erika Hansson 043
73. Deutschland  Stefanie Wolf 037
74. Schweiz  Nadia Styger 036
75. Vereinigte Staaten  Caroline Lalive 034
Italien  Sabina Panzanini
77. Vereinigte Staaten  Jonna Mendes 033
78. Schweiz  Corina Grünenfelder 032
Osterreich  Selina Heregger
Osterreich  Marlies Oester
81. Kanada  Allison Forsyth 031
Italien  Nicole Gius
Italien  Elena Tagliabue
84. Schweiz  Monika Tschirky 030
Rang Name Punkte
085. Schweden  Martina Fortkord 28
Vereinigte Staaten  Alexandra Shaffer
087. Italien  Silke Bachmann 26
Frankreich  Stéphanie Clément-Guy
089. Schweiz  Lilian Kummer 24
090. Schweiz  Céline Dätwyler 22
Vereinigte Staaten  Sarah Schleper
092. Osterreich  Eveline Rohregger 21
Frankreich  Vanessa Vidal
094. Italien  Morena Gallizio 18
095. Finnland  Tanja Poutiainen 17
096. Italien  Elisabetta Biavaschi 16
Schweden  Sandra Hälldahl
Frankreich  Fujiko Sekino
099. Deutschland  Petra Haltmayr 15
Italien  Barbara Merlin
101. Deutschland  Diana Lemberger 13
Osterreich  Veronika Thanner
103. Andorra  Vicky Grau 12
Frankreich  Mélanie Lenoir
105. Osterreich  Silvia Berger 11
Italien  Romina Dei Cas
Norwegen  Grete Strøm
108. Spanien  Ainhoa Ibarra Astelarra 10
Vereinigte Staaten  Tasha Nelson
110. Osterreich  Doris Götzenbrucker 09
Slowenien  Anja Kalan
Schweiz  Tamara Müller
113. Italien  Barbara Milani 07
Italien  Lucia Recchia
115. Schweiz  Jeanette Collenberg 06
116. Finnland  Riitta Pitkänen 05
117. Kanada  Sara-Maude Boucher 04
Japan  Kazuko Ikeda
Norwegen  Tonje Norheim
120. Deutschland  Elisabeth Brandner 02
Schweiz  Corina Hossmann
Italien  Paola Mosca Barberis
Osterreich  Carolina Waidhofer-Dummer
124. Norwegen  Merete Fjeldavlie 01
Kanada  Gail Kelly
Frankreich  Nathalie Robert

AbfahrtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen  Lasse Kjus 760
2 Osterreich  Andreas Schifferer 438
3 Osterreich  Werner Franz 427
4 Osterreich  Hans Knauß 399
5 Norwegen  Kjetil André Aamodt 397
6 Osterreich  Hermann Maier 360
7 Osterreich  Stephan Eberharter 339
8 Italien  Kristian Ghedina 296
9 Osterreich  Hannes Trinkl 274
10 Osterreich  Fritz Strobl 231
11 Norwegen  Audun Grønvold 201
12 Schweden  Patrik Järbyn 198
13 Schweiz  Didier Cuche 196
14 Italien  Luca Cattaneo 195
15 Vereinigte Staaten  Chad Fleischer 191
16 Osterreich  Peter Rzehak 158
17 Schweiz  Bruno Kernen 143
18 Norwegen  Kenneth Sivertsen 143
19 Osterreich  Josef Strobl 142
20 Italien  Peter Runggaldier 115
21 Frankreich  Antoine Dénériaz 114
22 Italien  Erik Seletto 99
23 Italien  Pietro Vitalini 89
24 Schweiz  Franco Cavegn 86
25 Schweiz  Markus Herrmann 77
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Renate Götschl 610
2 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 468
3 Osterreich  Michaela Dorfmeister 454
4 Deutschland  Hilde Gerg 431
5 Italien  Isolde Kostner 371
6 Deutschland  Regina Häusl 330
7 Frankreich  Florence Masnada 316
8 Frankreich  Régine Cavagnoud 295
9 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 251
10 Norwegen  Ingeborg Helen Marken 247
11 Frankreich  Carole Montillet 212
12 Deutschland  Martina Ertl 181
13 Osterreich  Brigitte Obermoser 180
14 Schweden  Pernilla Wiberg 164
15 Kanada  Mélanie Turgeon 157
16 Italien  Patrizia Bassis 152
17 Schweiz  Sylviane Berthod 146
Norwegen  Trude Gimle
19 Italien  Bibiana Perez 122
20 Vereinigte Staaten  Megan Gerety 116
21 Frankreich  Mélanie Suchet 105
22 Osterreich  Marianna Salchinger 96
23 Osterreich  Karin Blaser 91
Slowenien  Mojca Suhadolc
25 Deutschland  Sibylle Brauner 86

Super-GBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Hermann Maier 516
2 Osterreich  Stephan Eberharter 330
3 Osterreich  Andreas Schifferer 262
4 Osterreich  Christian Mayer 252
5 Osterreich  Hans Knauß 233
6 Osterreich  Rainer Salzgeber 212
7 Norwegen  Lasse Kjus 208
8 Osterreich  Fritz Strobl 178
9 Norwegen  Kjetil André Aamodt 167
10 Schweiz  Paul Accola 157
Schweiz  Steve Locher
12 Osterreich  Josef Strobl 131
13 Schweiz  Didier Cuche 123
14 Schweden  Fredrik Nyberg 107
15 Osterreich  Werner Franz 87
16 Norwegen  Lasse Paulsen 80
17 Slowenien  Jernej Koblar 78
18 Deutschland  Stefan Stankalla 75
19 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 64
20 Italien  Alessandro Fattori 63
21 Schweden  Patrik Järbyn 62
22 Osterreich  Christoph Gruber 60
23 Italien  Peter Runggaldier 54
24 Frankreich  Sébastien Fournier-Bidoz 48
25 Vereinigte Staaten  Chad Fleischer 43
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 459
2 Osterreich  Michaela Dorfmeister 373
3 Deutschland  Martina Ertl 340
4 Frankreich  Régine Cavagnoud 335
5 Osterreich  Renate Götschl 308
6 Deutschland  Hilde Gerg 300
7 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 272
8 Schweden  Pernilla Wiberg 262
9 Schweiz  Sylviane Berthod 232
10 Deutschland  Regina Häusl 203
11 Osterreich  Christiane Mitterwallner 188
12 Vereinigte Staaten  Kathleen Monahan 163
13 Deutschland  Sibylle Brauner 160
14 Italien  Isolde Kostner 152
15 Osterreich  Tanja Schneider 148
16 Osterreich  Brigitte Obermoser 136
17 Osterreich  Karin Blaser 132
18 Italien  Karen Putzer 124
19 Frankreich  Carole Montillet 107
20 Osterreich  Stefanie Schuster 104
21 Vereinigte Staaten  Megan Gerety 102
22 Slowenien  Mojca Suhadolc 94
23 Norwegen  Ingeborg Helen Marken 93
24 Italien  Bibiana Perez 83
25 Kanada  Mélanie Turgeon 66

RiesenslalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz  Michael von Grünigen 483
2 Osterreich  Stephan Eberharter 410
3 Osterreich  Hermann Maier 371
4 Norwegen  Kjetil André Aamodt 335
5 Osterreich  Christian Mayer 297
6 Osterreich  Benjamin Raich 286
7 Osterreich  Hans Knauß 281
8 Italien  Patrick Holzer 276
9 Liechtenstein  Marco Büchel 218
10 Schweiz  Steve Locher 217
11 Osterreich  Heinz Schilchegger 207
12 Osterreich  Andreas Schifferer 201
13 Schweiz  Paul Accola 185
14 Norwegen  Lasse Kjus 163
15 Schweden  Fredrik Nyberg 162
16 Frankreich  Joël Chenal 122
17 Italien  Giorgio Rocca 114
18 Slowenien  Jure Košir 110
19 Osterreich  Siegfried Voglreiter 106
20 Deutschland  Markus Eberle 99
21 Osterreich  Josef Strobl 88
22 Osterreich  Rainer Salzgeber 76
23 Vereinigte Staaten  Bode Miller 73
24 Slowenien  Mitja Kunc 70
25 Schweden  Patrik Järbyn 50
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 652
2 Osterreich  Anita Wachter 636
3 Norwegen  Andrine Flemmen 518
4 Schweiz  Sonja Nef 353
5 Schweden  Anna Ottosson 313
6 Liechtenstein  Birgit Heeb 303
7 Frankreich  Leila Piccard 274
8 Deutschland  Martina Ertl 270
9 Italien  Deborah Compagnoni 256
10 Kroatien  Janica Kostelić 243
11 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 197
12 Schweden  Anja Pärson 192
13 Slowenien  Špela Pretnar 169
14 Deutschland  Hilde Gerg 146
15 Schweiz  Karin Roten 144
16 Frankreich  Régine Cavagnoud 134
17 Osterreich  Karin Köllerer 118
18 Slowenien  Urška Hrovat 100
Osterreich  Christiane Mitterwallner
20 Frankreich  Kristina Duvillard 93
21 Schweden  Ylva Nowén 90
22 Schweden  Pernilla Wiberg 83
23 Italien  Karen Putzer 74
24 Spanien  Ana Galindo Santolaria 70
25 Spanien  María José Rienda 65

SlalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Thomas Stangassinger 566
2 Slowenien  Jure Košir 415
3 Norwegen  Finn Christian Jagge 386
4 Norwegen  Kjetil André Aamodt 363
Frankreich  Pierrick Bourgeat
6 Frankreich  Sébastien Amiez 312
7 Osterreich  Benjamin Raich 260
8 Schweiz  Didier Plaschy 232
9 Schweiz  Michael von Grünigen 222
10 Norwegen  Tom Stiansen 209
11 Italien  Fabrizio Tescari 204
12 Osterreich  Christian Mayer 197
13 Italien  Giorgio Rocca 155
14 Norwegen  Lasse Kjus 154
15 Deutschland  Markus Eberle 151
16 Norwegen  Hans Petter Buraas 149
17 Slowenien  Drago Grubelnik 147
18 Finnland  Kalle Palander 142
19 Schweiz  Marco Casanova 136
20 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 127
21 Italien  Angelo Weiss 106
22 Schweden  Martin Hansson 101
23 Vereinigte Staaten  Bode Miller 100
24 Osterreich  Rainer Schönfelder 97
25 Kanada  Thomas Grandi 93
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Sabine Egger 425
2 Schweden  Pernilla Wiberg 415
3 Schweden  Anja Pärson 374
4 Norwegen  Trine Bakke 335
5 Osterreich  Ingrid Salvenmoser 292
6 Vereinigte Staaten  Kristina Koznick 265
7 Slowenien  Špela Pretnar 253
8 Schweiz  Karin Roten 242
9 Schweden  Ylva Nowén 218
10 Slowenien  Urška Hrovat 207
11 Kroatien  Janica Kostelić 206
12 Australien  Zali Steggall 196
13 Slowenien  Nataša Bokal 182
14 Osterreich  Karin Köllerer 169
15 Norwegen  Andrine Flemmen 157
16 Italien  Lara Magoni 135
17 Deutschland  Hilde Gerg 122
18 Osterreich  Anita Wachter 120
19 Deutschland  Martina Ertl 116
20 Neuseeland  Claudia Riegler 108
21 Schweiz  Sonja Nef 101
22 Slowenien  Alenka Dovžan 92
23 Italien  Deborah Compagnoni 91
24 Frankreich  Christel Pascal 86
25 Schweden  Linda Ydeskog 67

KombinationBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen  Kjetil André Aamodt 180
Norwegen  Lasse Kjus
3 Osterreich  Werner Franz 100
4 Schweiz  Didier Cuche 81
5 Schweiz  Markus Herrmann 64
6 Schweiz  Paul Accola 60
Osterreich  Hermann Maier
8 Osterreich  Hannes Trinkl 46
9 Italien  Kristian Ghedina 45
10 Italien  Luca Cattaneo 42
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland  Hilde Gerg 180
2 Kroatien  Janica Kostelić 150
3 Norwegen  Trude Gimle 120
4 Osterreich  Michaela Dorfmeister 82
5 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 81
6 Deutschland  Martina Ertl 80
7 Schweiz  Catherine Borghi 65
8 Osterreich  Brigitte Obermoser 64
9 Osterreich  Renate Götschl 45
10 Frankreich  Florence Masnada 40

Podestplatzierungen HerrenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12.12.1998 Val-d’Isère (FRA) Norwegen  Lasse Kjus Italien  Luca Cattaneo Italien  Erik Seletto
18.12.1998 Gröden (ITA) Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Werner Franz Osterreich  Hermann Maier
19.12.1998 Gröden (ITA) Italien  Kristian Ghedina Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Werner Franz
29.12.1998 Bormio (ITA) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Fritz Strobl Osterreich  Stephan Eberharter
16.01.1999 Wengen (SUI) Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Hannes Trinkl Osterreich  Hans Knauß
22.01.1999 Kitzbühel (AUT) Norwegen  Lasse Kjus Norwegen  Kjetil André Aamodt Osterreich  Werner Franz
23.01.1999 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Hans Knauß Osterreich  Peter Rzehak Osterreich  Werner Franz
05.03.1999 Kvitfjell (NOR) Osterreich  Andreas Schifferer Osterreich  Stephan Eberharter Norwegen  Kjetil André Aamodt
06.03.1999 Kvitfjell (NOR) Osterreich  Andreas Schifferer Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Stephan Eberharter
10.03.1999 Sierra Nevada (ESP) Norwegen  Lasse Kjus Vereinigte Staaten  Chad Fleischer Norwegen  Audun Grønvold

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.11.1998 Aspen (USA) Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Christian Mayer
13.12.1998 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Norwegen  Lasse Kjus
21.12.1998 Innsbruck (AUT) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Christian Mayer Osterreich  Fritz Strobl
09.01.1999 Schladming (AUT) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Rainer Salzgeber Osterreich  Hans Knauß
07.03.1999 Kvitfjell (NOR) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Andreas Schifferer
11.03.1999 Sierra Nevada (ESP) Osterreich  Christian Mayer Osterreich  Andreas Schifferer Osterreich  Josef Strobl

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
25.10.1998 Sölden (AUT) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Heinz Schilchegger
20.11.1998 Park City (USA) Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Christian Mayer Liechtenstein  Marco Büchel
20.12.1998 Alta Badia (ITA) Schweiz  Michael von Grünigen Italien  Patrick Holzer Osterreich  Andreas Schifferer
05.01.1999 Kranjska Gora (SLO) Italien  Patrick Holzer Osterreich  Christian Mayer Osterreich  Hans Knauß
10.01.1999 Flachau (AUT) Osterreich  Benjamin Raich Schweiz  Michael von Grünigen Osterreich  Hermann Maier
12.01.1999 Adelboden (SUI) Osterreich  Hermann Maier Norwegen  Kjetil André Aamodt Osterreich  Benjamin Raich
27.02.1999 Ofterschwang (GER) Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Hans Knauß Schweiz  Michael von Grünigen
14.03.1999 Sierra Nevada (ESP) Schweiz  Michael von Grünigen Schweiz  Steve Locher Osterreich  Heinz Schilchegger

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
22.11.1998 Park City (USA) Frankreich  Pierrick Bourgeat Norwegen  Hans Petter Buraas Osterreich  Christian Mayer
28.11.1998 Aspen (USA) Osterreich  Thomas Stangassinger Frankreich  Sébastien Amiez Norwegen  Tom Stiansen
14.12.1998 Sestriere (ITA) Norwegen  Finn Christian Jagge Osterreich  Thomas Stangassinger Slowenien  Jure Košir
06.01.1999 Kranjska Gora (SLO) Slowenien  Jure Košir Osterreich  Thomas Stangassinger Osterreich  Benjamin Raich
07.01.1999 Schladming (AUT) Osterreich  Benjamin Raich Frankreich  Pierrick Bourgeat Norwegen  Kjetil André Aamodt
17.01.1999 Wengen (SUI) Osterreich  Benjamin Raich Schweiz  Michael von Grünigen Norwegen  Lasse Kjus
24.01.1999 Kitzbühel (AUT) Slowenien  Jure Košir Schweiz  Didier Plaschy Italien  Giorgio Rocca
28.02.1999 Ofterschwang (GER) Norwegen  Finn Christian Jagge Osterreich  Thomas Stangassinger Norwegen  Kjetil André Aamodt
13.03.1999 Sierra Nevada (ESP) Osterreich  Thomas Stangassinger Norwegen  Kjetil André Aamodt Schweiz  Marco Casanova

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
16./17.01.1999 Wengen (SUI) Norwegen  Lasse Kjus Norwegen  Kjetil André Aamodt Osterreich  Hermann Maier
23./24.01.1999 Kitzbühel (AUT) Norwegen  Kjetil André Aamodt Norwegen  Lasse Kjus Schweiz  Paul Accola

Podestplatzierungen DamenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.11.1998 Lake Louise (CAN) Osterreich  Renate Götschl Italien  Isolde Kostner Osterreich  Alexandra Meissnitzer
28.11.1998 Lake Louise (CAN) Osterreich  Renate Götschl Italien  Isolde Kostner Deutschland  Regina Häusl
18.12.1998 Veysonnaz (SUI) Deutschland  Hilde Gerg Schweden  Pernilla Wiberg Italien  Bibiana Perez
19.12.1998 Veysonnaz (SUI) Osterreich  Alexandra Meissnitzer Frankreich  Régine Cavagnoud Osterreich  Renate Götschl
16.01.1999 St. Anton am Arlberg (AUT) Schweiz  Corinne Rey-Bellet Osterreich  Michaela Dorfmeister Deutschland  Hilde Gerg
21.01.1999 Cortina d’Ampezzo (ITA) Frankreich  Régine Cavagnoud Italien  Isolde Kostner Deutschland  Hilde Gerg
27.02.1999 Åre (SWE) Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Michaela Dorfmeister Deutschland  Regina Häusl
05.03.1999 St. Moritz (SUI) Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Michaela Dorfmeister Italien  Isolde Kostner
10.03.1999 Sierra Nevada (ESP) Osterreich  Alexandra Meissnitzer Norwegen  Ingeborg Helen Marken Kanada  Mélanie Turgeon

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.11.1998 Lake Louise (CAN) Osterreich  Alexandra Meissnitzer Schweden  Pernilla Wiberg Deutschland  Hilde Gerg
04.12.1998 Mammoth Mountain (USA) Osterreich  Christiane Mitterwallner Osterreich  Renate Götschl Deutschland  Martina Ertl
10.12.1998 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Alexandra Meissnitzer Deutschland  Martina Ertl Frankreich  Régine Cavagnoud
02.01.1999 Maribor (SLO) Deutschland  Hilde Gerg Deutschland  Martina Ertl Osterreich  Michaela Dorfmeister
16.01.1999 St. Anton am Arlberg (AUT) Schweiz  Corinne Rey-Bellet Osterreich  Alexandra Meissnitzer Osterreich  Michaela Dorfmeister
22.01.1999 Cortina d’Ampezzo (ITA) Osterreich  Renate Götschl Deutschland  Martina Ertl Frankreich  Régine Cavagnoud
23.01.1999 Cortina d’Ampezzo (ITA) Frankreich  Régine Cavagnoud Schweiz  Sylviane Berthod Osterreich  Michaela Dorfmeister
06.03.1999 St. Moritz (SUI) Osterreich  Michaela Dorfmeister Osterreich  Renate Götschl Vereinigte Staaten  Kathleen Monahan

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
24.10.1998 Sölden (AUT) Norwegen  Andrine Flemmen Osterreich  Alexandra Meissnitzer Italien  Deborah Compagnoni
19.11.1998 Park City (USA) Osterreich  Alexandra Meissnitzer Deutschland  Martina Ertl Liechtenstein  Birgit Heeb
11.12.1998 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Alexandra Meissnitzer Italien  Deborah Compagnoni Osterreich  Anita Wachter
27.12.1998 Semmering (AUT) Osterreich  Anita Wachter Osterreich  Alexandra Meissnitzer Norwegen  Andrine Flemmen
02.01.1999 Maribor (SLO) Osterreich  Anita Wachter Schweiz  Sonja Nef Osterreich  Alexandra Meissnitzer
24.01.1999 Cortina d’Ampezzo (ITA) Osterreich  Alexandra Meissnitzer Deutschland  Martina Ertl Osterreich  Anita Wachter
22.02.1999 Åre (SWE) Osterreich  Alexandra Meissnitzer Osterreich  Anita Wachter Norwegen  Andrine Flemmen
24.02.1999 Åre (SWE) Osterreich  Anita Wachter Norwegen  Andrine Flemmen Schweiz  Sonja Nef
13.03.1999 Sierra Nevada (ESP) Osterreich  Anita Wachter Schweden  Anna Ottosson Norwegen  Andrine Flemmen

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
21.11.1998 Park City (USA) Slowenien  Urška Hrovat Osterreich  Sabine Egger Kroatien  Janica Kostelić
03.12.1998 Mammoth Mountain (USA) Schweden  Anja Pärson Australien  Zali Steggall Osterreich  Ingrid Salvenmoser
20.12.1998 Veysonnaz (SUI) Schweiz  Karin Roten Vereinigte Staaten  Kristina Koznick Schweden  Anja Pärson
28.12.1998 Semmering (AUT) Vereinigte Staaten  Kristina Koznick Schweiz  Karin Roten Schweden  Pernilla Wiberg
03.01.1999 Maribor (SLO) Schweden  Pernilla Wiberg Deutschland  Hilde Gerg Schweden  Ylva Nowén
08.01.1999 Berchtesgaden (GER) Osterreich  Sabine Egger Osterreich  Ingrid Salvenmoser Schweden  Pernilla Wiberg
17.01.1999 St. Anton am Arlberg (AUT) Norwegen  Trine Bakke Schweden  Anja Pärson Kroatien  Janica Kostelić
23.02.1999 Åre (SWE) Slowenien  Špela Pretnar Norwegen  Trine Bakke Schweden  Anja Pärson

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
19./20.12.1998 Veysonnaz (SUI) Deutschland  Hilde Gerg Deutschland  Martina Ertl Norwegen  Trude Gimle
16./17.01.1999 St. Anton am Arlberg (AUT) Kroatien  Janica Kostelić Deutschland  Hilde Gerg Norwegen  Trude Gimle

NationencupBearbeiten

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 15597
2 Norwegen  Norwegen 6228
3 Schweiz  Schweiz 5547
4 Italien  Italien 4252
5 Frankreich  Frankreich 3986
6 Deutschland  Deutschland 3596
7 Schweden  Schweden 3155
8 Slowenien  Slowenien 2807
9 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1442
10 Kroatien  Kroatien 667
11 Kanada  Kanada 580
12 Liechtenstein  Liechtenstein 521
13 Finnland  Finnland 262
14 Australien  Australien 196
15 Spanien  Spanien 179
16 Neuseeland  Neuseeland 108
17 Grenada  Grenada 62
18 Japan  Japan 45
19 Island  Island 24
20 Andorra  Andorra 12
21 Polen  Polen 10
22 Niederlande  Niederlande 5
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 8707
2 Norwegen  Norwegen 4409
3 Schweiz  Schweiz 3155
4 Italien  Italien 2239
5 Frankreich  Frankreich 1545
6 Slowenien  Slowenien 1420
7 Schweden  Schweden 791
8 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 607
9 Deutschland  Deutschland 454
10 Kanada  Kanada 321
11 Finnland  Finnland 240
12 Liechtenstein  Liechtenstein 218
13 Japan  Japan 41
14 Polen  Polen 10
15 Niederlande  Niederlande 5
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 6890
2 Deutschland  Deutschland 3142
3 Frankreich  Frankreich 2441
4 Schweiz  Schweiz 2385
5 Schweden  Schweden 2364
6 Italien  Italien 2013
7 Norwegen  Norwegen 1819
8 Slowenien  Slowenien 1387
9 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 835
10 Kroatien  Kroatien 667
11 Liechtenstein  Liechtenstein 303
12 Kanada  Kanada 259
13 Australien  Australien 196
14 Spanien  Spanien 179
15 Neuseeland  Neuseeland 108
16 Grenada  Grenada 62
17 Finnland  Finnland 22
18 Andorra  Andorra 12
19 Japan  Japan 4

SaisonverlaufBearbeiten

PremierensiegeBearbeiten

Herren:

  • Im Slalom in Park City kam Pierrick Bourgeat am 22. November zu seinem ersten Sieg, wobei er (mit Start-Nr. 13, damit in der zweiten Kategorie der Spitzenläufer) nach dem ersten Lauf lediglich auf Rang 14 gelegen war.
  • Benjamin Raich stellte bei seinem Premierensieg beim Nachtslalom in Schladming (7. Januar), den er mit Nr. 28 feierte, als Dreiundzwanzigster nach dem 1. Durchgang einen neuen Rekord hinsichtlich Rangverbesserung zum Sieg auf (er hatte 1,29 s Rückstand auf den „Halbzeitführenden“ Jure Košir). Es gab überhaupt mehrere Umstürze; zum einen kam u. a. Kjetil André Aamodt noch von 13 auf 3, zum anderen wurde das Führungstrio bei den schlechter gewordenen Verhältnissen (vor allem war die Piste langsamer geworden) zerstreut: Košir fiel auf Rang 5 zurück, der Zweite, Thomas Stangassinger, schied aus und der Dritte, Giorgio Rocca, fand sich auf Endrang 16 wieder. (Die bisher größte Verbesserung zum Sieg in einem Herrenslalom hatte es am 17. Dezember 1974 durch Ingemar Stenmark in Madonna di Campiglio gegeben, als er, allerdings bei anderer Startreihenfolge, dies vom 22. Platz aus, zudem auch seinen Premierensieg, geschafft hatte).

Damen:

  • Bei ihrem ersten Sieg in ihrem erst fünften Weltcuprennen (Slalom in Mammoth Mountain am 3. Dezember) trug Anja Pärson mit der Nr. 36 die zweithöchste Start-Nummer, mit der je ein Damenslalom gewonnen wurde (die höchste hatte Renate Götschl am 14. März 1993 mit Nr. 42 in Lillehammer gehabt) und außerdem gelang der 17-Jährigen die auch aktuell (Januar 2019) größte je in einem Damenslalom erzielte Rangverbesserung, denn sie war nach dem ersten Lauf nur auf dem 15. Platz klassiert gewesen; außerdem betrug ihr Vorsprung auf die Zweitplatzierte Zalli Steggall lediglich 0,01 s.
  • Mammoth Mountain brachte auch für Christiane Mitterwallner den Premierensieg (er sollte ihr einziger Sieg bleiben), als sie im Super-G mit der Start-Nr. 37 noch ihre mit Nr. 30 ins Rennen gegangene Mannschaftskollegin Renate Götschl um 0,05 s abfing.
  • Sabine Egger kam am 8. Januar beim Nachtslalom in Berchtesgaden zu ihrem ersten Sieg, womit sie um eine Hundertstel Sekunde vor ihrer Teamkollegin Ingrid Salvenmoser blieb, für die es ebenfalls der erste Sieg gewesen wäre.
  • Bisher hatte sie noch nie gewonnen (Rang 3 im Riesenslalom beim Finale in Crans-Montana am 21. März 1992 war zu Buche gestanden), doch am 16. Januar gelangen Corinne Rey-Bellet in St. Anton am Arlberg gleich zwei Siege an einem Tag, was im Damenbereich zum ersten Mal der Fall war. (Wohl hatte Erika Hess am 21. März 1982 in Alpe d’Huez auch zwei Rennen, nämlich Riesenslalom und Slalom, für sich entschieden, allerdings brauchte sie beim „Riesen“ nur mehr den 2. Durchgang zu fahren.) Bellet trug in beiden Rennen, vorerst in der vom 14. Januar verschobenen Abfahrt ab 09.30 h, dann im Super-G ab 13.45 h die Start-Nr. 4.
  • Im traditionsreichen Arlberger Skiort St. Anton konnte auch Trine Bakke am 17. Januar mit dem Sieg im Slalom erstmals am obersten Podest stehen, was für das norwegische Damenteam auch den ersten Weltcupsieg in einem Slalom bedeutete – der letzte Sieg in einem „bedeutend großen“ Slalom war jener von Inger Bjørnbakken gewesen, als sie am 3. Februar 1958 bei der Alpinen Skiweltmeisterschaft in Bad Gastein 1958 die Goldmedaille errungen hatte.
  • Letztlich holte Janica Kostelić persönlich und auch für den kroatischen Skiverband in der St. Antoner Kombination (16./17. Januar) den ersten Weltcupsieg.
  • Premierensieg für Régine Cavagnoud in der Abfahrt in Cortina d’Ampezzo (21. Januar), was auch den ersten Abfahrtssieg für die französischen Damen seit Caroline Attia am 15. Dezember 1982 in San Sicario bedeutete.

Weitere VorkommnisseBearbeiten

Herren:

  • Sébastien Amiez konnte beim Slalom in Aspen (28. November) sich noch von Rang 22 aus dem ersten Lauf auf Rang 2 verbessern.
  • Die ÖSV-Herren wurden bei der Abfahrt in Val-d’Isère (12. Dezember) schwer geschlagen: Norbert Holzknecht wurde als Bester Fünfzehnter (Hermann Maier kam auf Rang 36). Nach Schneefall über Nacht waren die vorderen Nummern im Nachteil, erst ab den mittleren 20er-Nummern sorgten Sonne und die schneller werdende Piste für Überraschungen: Sieger Lasse Kjus trug die Nr. 24 – der noch unbekannte Antoine Dénériaz auf Rang 4 hatte die Nr. 34, weiters kam Audun Grønvold mit Nr. 45 auf Rang 5, Kevin Wert mit Nr. 44 auf 7 – und 2 Slowenen auf die Ränge 7 und 10 (mit (46) Brezavsek mit 46 und (33) Peter Pen mit 33).
  • Der Slalom am 14. Dezember in Sestriere war ein Nachtslalom; erstmals rückte der in den italienischen Medien als kommender „Slalom-Superstar“ angekündigte Giorgio Rocca etwas in den Blickpunkt, als er mit Start-Nr. 67 und Rang 17 nach dem ersten Lauf mit zweitbester Zeit im 2. Durchgang sich auf Endplatz 7 klassierte.
  • Patrick Holzer erwies sich beim Riesenslalom in Kranjska Gora (5. Januar) als „Party-Crasher“, indem er (sieben Jahre nach seinem Premierensieg am 12. Januar 1992 beim Super-G in Garmisch-Partenkirchen) sich als Sechster des ersten Laufes noch den Sieg schnappte und die nach dem ersten Lauf führenden drei ÖSV-Herren Christian Mayer, Hans Knauß und Benjamin Raich um einen Platz nach hinten verwies.
  • Beim Slalom in Kranjska Gora (6. Januar) gewann zwar Jure Košir standesgemäß (mit Nr. 1 und schon nach dem ersten Lauf Erster), beachtlich waren aber die Vorstöße von Benjamin Raich von Rang 15 auf 3 und Rainer Schönfelder (Nr. 42!) von 26 auf 4.
  • Beim Slalom in Wengen (17. Januar) vergab der mit Start-Nr. 16 ziemlich „verunglückt“ in den ersten Lauf gegangene Lasse Kjus möglicherweise den Sieg: Er drehte bei seinem Stock-Einsatz eine halbe Pirouette und klassierte sich nur auf Rang 16. Seine Laufbestzeit im 2. Durchgang brachte ihn noch mit 0,54 s Rückstand auf Rang 3.
  • Auch Bode Miller rückte etwas ins Rampenlicht: Mit Nr. 54 gestartet und nach Lauf eins auf Rang 18, rückte er mit zweitbester Zeit im 2. Durchgang auf Rang 4 vor. Auch im Riesenslalom machte der US-Amerikaner von sich reden, denn in Ofterschwang (27. Februar) fuhr er (Start-Nr. 25) als Vierzehnter ebenfalls auf Rang 4.
  • Die am 22. Januar in Kitzbühel gefahrene erste Abfahrt war eine „Sprintabfahrt“.
  • Beim Finale in der Sierra Nevada bestritt Benjamin Raich erstmals eine Weltcupabfahrt, wobei er mit 2,16 s Rückstand nur Rang 24 von 27 Klassierten belegte.

Damen:

  • Martina Ertl erreichte bei der ersten Abfahrt in Lake Louise (27. November) mit Rang 4 ihr bislang bestes Anfahrtsresultat, demgegenüber brachte die Schweiz mit Corinne Rey-Bellet, dies überdies mit „nur“ Rang 22, lediglich eine Dame in die Weltcupränge (die Nächstplatzierte war Sylviane Berthod auf Rang 39).
  • Doppelsiegerin Renate Götschl trug auch in der zweiten Abfahrt (28. November) die Start-Nr. 12; bei diesem Rennen gelang der Dritten Regina Häusl das erste Abfahrtspodest seit Rang 3 am 4. Dezember 1993 in Tignes. Nach den Nummern 4 und 17 gab es wegen schlechter Sicht längere Unterbrechungen.
  • Im auch unter „Premierensiege“ angesprochenen Slalom in Mammoth Mountain (3. Dezember) wurde auf Grund des starken Windes der zweite Durchgang nicht mit Rang 30, sondern mit Pärson auf Rang Nr. 15 gestartet, wodurch die Schwedin einen Vorteil hatte, während die nach dem 1. Lauf führende Sabine Egger mit den Wetterunbillen zu kämpfen hatte.
  • Die Slaloms am Semmering (28. Dezember) und in Berchtesgaden (8. Januar) waren Nachtslaloms, die Abfahrt am 27. Februar in Åre eine „Sprintabfahrt“.
  • Erstmals hätte ein Weltcuprennen (dies geschlechterübergreifend) an einem Neujahrstag ausgetragen werden sollen, u. zw. der Super-G in Maribor, doch machte starker Nebel eine Verschiebung auf den 2. Januar erforderlich. Damit gab es an diesem Tag zwei Rennen, vorerst um 9 Uhr den Super-G-Nachtrag und um 12 Uhr den für diesen Tag geplanten Riesenslalom (der wieder etwas vom Nebel beeinträchtigt wurde).
  • Am 23. April gab Katja Seizinger nach einer Knieverletzung ihren Rücktritt bekannt.

VerletzungenBearbeiten

  • Patrick Ortlieb erlitt am 21. Januar bei einem Trainingssturz zu den Abfahrtsrennen auf der „Streif“ in Kitzbühel einen Oberschenkel-Trümmerbruch. Diese Verletzung zog seinen Rücktritt vom Skirennsport nach sich.
  • Beim ersten Super-G in Cortina d’Ampezzo (22. Januar) stürzte die mit Nr. 30 gefahrene Catherine Borghi knapp vor dem Ziel und erlitt einen Schien- und Wadenbeinbruch.

FinalentscheidungenBearbeiten

Zu Beginn des Weltcup-Finales in der Sierra Nevada hatte es Gesamtweltcup der Herren noch nach einem Dreikampf zwischen Kjus, Aamodt und Vorjahressieger Hermann Maier ausgesehen, aber Maier erreichte beim Finale nur die Plätze 9 (Abfahrt), 7 (Super-G) und 16 (Slalom), im abschließenden Riesenslalom war er bereits ohne Chance auf den Gesamtsieg und schied aus. Erst dieses letzte Rennen entschied das Duell zwischen den beiden Norwegern: Lasse Kjus war mit 1429 Punkte, Kjetil André Aamodt mit 1397 Punkte ausgestattet gewesen. Kjus wurde im Riesenslalom Siebter und erhielt dafür 36 Punkte, kam total also 1465 Punkte. Für Aamodt wäre auf Grund dieser Konstellation ein zweiter Platz nötig gewesen, um Kjus zu überholen, er wurde aber Fünfter und blieb daher hinter dem Teamkollegen. Dessen 23 Punkte Vorsprung waren zu diesem Zeitpunkt der knappste jemals erreichte relative Vorsprung bei den Herren und der absolut knappste, seit für den Sieg 100 Punkte vergeben werden. Dieser Rekord hielt bis 2007, als Aksel Lund Svindal mit 13 Punkten Vorsprung auf Benjamin Raich gewann.

Das Damen-Finale konnte nicht komplett durchgeführt werden: Der für 11. März angesetzte Super-G musste wegen zu starker Windböen abgesagt werden; beim Slalom am 12. März (als "Night-Event" geplant) konnte nur der 1. Lauf gefahren werden; auf Grund der schlechten Pistenverhältnisse stellte sich Athletinnen-Sprecherin Pernilla Wiberg gegen einen zweiten Lauf, obwohl sie damit selbst die Chance auf den Gewinn der Disziplinenwertung nicht wahrnehmen konnte (Es war Anja Pärson vor Egger und Wiberg in Führung gelegen). Somit gab es keine Wertung – und Sabine Egger war die Siegerin der kleinen Kugel. Der Sieg für Alexandra Meissnitzer im Super-G-Weltcup war der überhaupt erste Disziplinen-Gesamtsieg für die österreichischen Damen, seit dafür ab 1985/86 eine eigene «Weltcupkugel» vergeben wird. Als Gesamtweltcupsiegerin stand Meissnitzer bereits nach der Abfahrt in St. Moritz (5. März) fest, als sie (kurioserweise ex aequo mit ihrer Verfolgerin Hilde Gerg) Fünfte wurde.

Besondere EreignisseBearbeiten

  • Beim Super-G von Innsbruck auf dem Patscherkofel (21. Dezember) erzielte das ÖSV-Herrenteam einen neunfachen Erfolg, was seither (November 2021) unerreicht geblieben ist.
  • Das Gesamtteam des Österreichischen Skiverbandes erzielte 98 Podestplätze und verbesserte damit den aus der Saison 1986/87 von den Läuferinnen und Läufern des Schweizer Verbandes aufgestellten Rekord von 87. Während damals die „SSV-Damen“ mit 50 Rängen in den „Top 3“ den Hauptanteil beitrugen, waren es nunmehr die „ÖSV-Herren“ mit 58.

WeblinksBearbeiten

Weltcup Herren
Weltcup Damen