Alpiner Skiweltcup 2000/01

Alpiner Skiweltcup 2000/01 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Osterreich Hermann Maier Kroatien Janica Kostelić
Abfahrt Osterreich Hermann Maier Italien Isolde Kostner
Super-G Osterreich Hermann Maier Frankreich Régine Cavagnoud
Riesenslalom Osterreich Hermann Maier Schweiz Sonja Nef
Slalom Osterreich Benjamin Raich Kroatien Janica Kostelić
Kombination Norwegen Lasse Kjus Kroatien Janica Kostelić
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Osterreich Österreich Osterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 17 17
Einzelwettbewerbe 33 34

Die Saison 2000/01 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 28. Oktober 2000 in Sölden und endete am 11. März 2001 anlässlich des Weltcup-Finales in Åre. Bei den Männern wurden 32 Rennen ausgetragen (9 Abfahrten, 5 Super-G, 9 Riesenslaloms, 9 Slaloms). Bei den Frauen waren es 33 Rennen (8 Abfahrten, 8 Super-G, 8 Riesenslaloms, 9 Slaloms). Dazu kam je eine Kombinationswertung.

Höhepunkt der Saison war die Weltmeisterschaft 2001 in St. Anton am Arlberg.

WeltcupwertungenBearbeiten

GesamtBearbeiten

Herren
Rang Name Punkte
01. Osterreich  Hermann Maier 1618
02. Osterreich  Stephan Eberharter 0875
03. Norwegen  Lasse Kjus 0866
04. Osterreich  Benjamin Raich 0865
05. Schweiz  Michael von Grünigen 0743
06. Osterreich  Heinz Schilchegger 0730
07. Norwegen  Kjetil André Aamodt 0668
08. Osterreich  Josef Strobl 0527
09. Schweden  Fredrik Nyberg 0475
10. Schweiz  Didier Cuche 0473
11. Osterreich  Christoph Gruber 0470
12. Osterreich  Hannes Trinkl 0461
13. Osterreich  Fritz Strobl 0457
14. Liechtenstein  Marco Büchel 0447
15. Vereinigte Staaten  Erik Schlopy 0434
16. Osterreich  Werner Franz 0418
17. Osterreich  Mario Matt 0406
18. Osterreich  Andreas Schifferer 0373
19. Frankreich  Pierrick Bourgeat 0368
20. Schweiz  Silvano Beltrametti 0340
Norwegen  Hans Petter Buraas
22. Norwegen  Kenneth Sivertsen 0334
23. Schweiz  Franco Cavegn 0317
24. Schweiz  Didier Défago 0315
25. Slowenien  Jure Košir 0300
26. Slowenien  Mitja Kunc 0289
27. Schweiz  Paul Accola 0270
28. Osterreich  Rainer Schönfelder 0263
29. Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 0255
30. Osterreich  Kilian Albrecht 0247
31. Italien  Alessandro Fattori 0241
32. Osterreich  Hans Knauß 0231
33. Osterreich  Peter Rzehak 0225
34. Vereinigtes Konigreich  Alain Baxter 0222
35. Osterreich  Florian Seer 0221
36. Osterreich  Christian Mayer 0218
37. Schweiz  Bruno Kernen 0204
38. Deutschland  Florian Eckert 0202
39. Frankreich  Sébastien Amiez 0199
40. Italien  Massimiliano Blardone 0189
41. Frankreich  Frédéric Covili 0188
42. Vereinigte Staaten  Bode Miller 0185
43. Osterreich  Michael Walchhofer 0179
44. Schweiz  Steve Locher 0172
45. Norwegen  H. C. Strand Nilsen 0170
46. Slowenien  Matjaž Vrhovnik 0160
47. Finnland  Sami Uotila 0159
48. Norwegen  Ole Kristian Furuseth 0151
Rang Name Punkte
49. Vereinigte Staaten  Chad Fleischer 145
50. Schweiz  Urs Kälin 144
51. Frankreich  Vincent Millet 140
52. Japan  Kentarō Minagawa 118
53. Italien  Roland Fischnaller 111
64. Schweiz  Urs Imboden 107
55. Frankreich  Pierre-Emmanuel Dalcin 106
56. Deutschland  Markus Eberle 099
Slowenien  Uroš Pavlovčič
58. Norwegen  Bjarne Solbakken 098
59. Osterreich  Patrick Wirth 096
60. Italien  Kristian Ghedina 095
Schweiz  Rolf von Weissenfluh
62. Deutschland  Max Rauffer 094
63. Slowenien  Peter Pen 093
64. Slowenien  Jernej Koblar 092
65. Frankreich  Joël Chenal 085
Japan  Kiminobu Kimura
Vereinigte Staaten  Casey Puckett
68. Deutschland  Stefan Stankalla 084
69. Frankreich  Claude Crétier 071
70. Osterreich  Rainer Salzgeber 068
71. Norwegen  Audun Grønvold 067
72. Slowenien  Rene Mlekuž 065
Frankreich  Christophe Saioni
74. Slowenien  Andrej Miklavc 064
75. Osterreich  Christian Greber 063
76. Italien  Luca Cattaneo 061
77. Norwegen  Lasse Paulsen 060
78. Frankreich  Julien Lizeroux 059
79. Frankreich  Sébastien Fournier-Bidoz 058
Italien  Giorgio Rocca
Italien  Kurt Sulzenbacher
82. Frankreich  Jeff Piccard 057
83. Frankreich  Gaëtan Llorach 054
Kanada  Darin McBeath
Finnland  Kalle Palander
86. Slowenien  Gregor Šparovec 053
87. Slowenien  Jernej Koblar 052
88. Italien  Patrick Holzer 051
Italien  Alessandro Roberto
90. Frankreich  Nicolas Burtin 050
91. Frankreich  Patrice Manuel 049
Schweiz  Erik Seletto
93. Slowenien  Drago Grubelnik 048
94. Liechtenstein  Markus Ganahl 046
95. Norwegen  Tom Stiansen 044
Rang Name Punkte
096. Italien  Ivan Bormolini 42
Kanada  Thomas Grandi
098. Schweden  Johan Brolenius 38
099. Osterreich  Mario Reiter 37
100. Italien  Lorenzo Galli 36
Liechtenstein  Jürgen Hasler
102. Kanada  Luke Sauder 34
103. Schweiz  Markus Herrmann 33
104. Polen  Andrzej Bachleda-Curuś 32
105. Italien  Sergio Bergamelli 29
106. Kanada  Kevin Wert 28
107. Kroatien  Ivica Kostelić 25
108. Italien  Christian Castellano 24
109. Frankreich  Marc Bottollier-Lasquin 22
Schweiz  Marco Casanova
Frankreich  Antoine Dénériaz
Italien  Davide Simoncelli
113. Frankreich  François Simond 20
114. Italien  Fabrizio Tescari 19
115. Frankreich  Simon Bastelica 15
Frankreich  Raphaël Burtin
Schweiz  Didier Plaschy
Schweiz  Manfred Pranger
119. Schweiz  Tobias Grünenfelder 14
Kanada  John Moulder-Brown
Vereinigte Staaten  Christopher Puckett
122. Italien  Matteo Berbenni 13
Schweiz  Daniel Défago
Schweden  Markus Larsson
125. Italien  Walter Girardi 12
Vereinigte Staaten  Thomas Vonn
127. Vereinigte Staaten  Sacha Gros 11
Italien  Matteo Nana
Italien  Alan Perathoner
Kanada  Ed Podivinsky
Vereinigte Staaten  Dane Spencer
132. Kanada  Jean-Philippe Roy 08
133. Frankreich  Sébastien Missillier 07
134. Schweden  Charlie Bergendahl 03
Vereinigte Staaten  Jakub Fiala
Norwegen  Åne Sæter
137. Osterreich  Stephan Görgl 04
138. Schweiz  Ambrosi Hoffmann 03
139. Frankreich  Vincent Blanc 02
Vereinigte Staaten  Brett Fischer
141. Australien  AJ Bear 01
Kanada  Mike Giannelli
Slowenien  Ožbi Ošlak
Damen
Rang Name Punkte
01. Kroatien  Janica Kostelić 1256
02. Osterreich  Renate Götschl 1189
03. Frankreich  Régine Cavagnoud 1105
04. Schweiz  Sonja Nef 1060
05. Osterreich  Michaela Dorfmeister 0923
06. Italien  Isolde Kostner 0895
07. Deutschland  Martina Ertl 0776
08. Schweiz  Corinne Rey-Bellet 0744
09. Frankreich  Carole Montillet 0702
10. Osterreich  Brigitte Obermoser 0669
11. Schweden  Anja Pärson 0643
12. Kanada  Mélanie Turgeon 0639
13. Italien  Karen Putzer 0493
14. Frankreich  Christel Pascal 0429
15. Deutschland  Petra Haltmayr 0397
16. Osterreich  Alexandra Meissnitzer 0378
17. Vereinigte Staaten  Kristina Koznick 0371
18. Slowenien  Mojca Suhadolc 0348
19. Osterreich  Karin Köllerer 0347
20. Finnland  Tanja Poutiainen 0342
21. Osterreich  Tanja Schneider 0324
22. Frankreich  Laure Pequegnot 0317
23. Vereinigte Staaten  Sarah Schleper 0316
24. Kanada  Allison Forsyth 0314
Schweden  Ylva Nowén
26. Vereinigte Staaten  Caroline Lalive 0309
27. Schweiz  Sylviane Berthod 0305
28. Norwegen  Hedda Berntsen 0293
29. Osterreich  Selina Heregger 0292
30. Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark 0285
31. Norwegen  Trine Bakke 0275
32. Deutschland  Hilde Gerg 0274
33. Vereinigte Staaten  Megan Gerety 0271
34. Kanada  Emily Brydon 0254
35. Osterreich  Stefanie Schuster 0223
36. Slowenien  Špela Pretnar 0203
37. Vereinigte Staaten  Jonna Mendes 0190
38. Norwegen  Ingeborg Helen Marken 0177
39. Spanien  María José Rienda 0171
40. Italien  Daniela Ceccarelli 0170
Frankreich  Vanessa Vidal
42. Finnland  Henna Raita 0168
Rang Name Punkte
43. Frankreich  Anna Ottosson 165
44. Norwegen  Merete Fjeldavlie 160
45. Frankreich  Ingrid Jacquemod 157
46. Deutschland  Sibylle Brauner 149
47. Slowenien  Urška Hrovat 140
48. Italien  Denise Karbon 134
49. Osterreich  Silvia Berger 126
50. Norwegen  Stina Hofgård Nilsen 120
51. Osterreich  Anita Wachter 118
52. Schweiz  Lilian Kummer 110
Neuseeland  Claudia Riegler
54. Norwegen  Andrine Flemmen 109
Osterreich  Tina Maze
56. Japan  Noriyo Hiroi 103
57. Osterreich  Sabine Egger 102
Frankreich  Mélanie Suchet
59. Schweden  Pernilla Wiberg 098
60. Italien  Silke Bachmann 097
61. Slowenien  Alenka Dovžan 093
62. Italien  Bibiana Perez 086
63. Australien  Zali Steggall 083
64. Schweiz  Catherine Borghi 082
65. Osterreich  Christiane Mitterwallner 072
66. Russland  Warwara Selenskaja 065
67. Vereinigte Staaten  Alison Powers 061
68. Vereinigte Staaten  Picabo Street 059
69. Finnland  Pia Käyhkö 057
70. Italien  Patrizia Bassis 055
Norwegen  Trude Gimle
Osterreich  Eveline Rohregger
73. Slowenien  Špela Bračun 053
74. Schweiz  Ella Alpiger 052
Deutschland  Isabelle Huber
Norwegen  Carolina Ruiz Castillo
77. Italien  Elisabetta Biavaschi 049
Italien  Lucia Recchia
79. Schweiz  Marlies Oester 047
80. Kanada  Britt Janyk 045
Japan  Kumiko Kashiwagi
82. Deutschland  Monika Bergmann 044
83. Italien  Nicole Gius 043
Italien  Alessandra Merlin
Rang Name Punkte
085. Osterreich  Veronika Thanner 41
086. Schweiz  Karin Roten 38
Osterreich  Christine Sponring
088. Frankreich  Fujiko Sekino 37
089. Italien  Sonia Vierin 36
090. Deutschland  Annemarie Gerg 34
Schweiz  Corina Grünenfelder
Italien  Magdalena Planatscher
093. Schweden  Janette Hargin 33
094. Osterreich  Karin Truppe 32
095. Osterreich  Karin Blaser 29
Schweiz  Monika Dumermuth
097. Liechtenstein  Birgit Heeb 27
098. Kanada  Anne-Marie LeFrançois 26
099. Schweden  Susanne Ekman 25
Deutschland  Marina Huber
101. Slowenien  Nataša Bokal 24
102. Osterreich  Carina Raich 23
103. Schweiz  Ruth Kündig 21
104. Frankreich  Floriane Paturel 16
Italien  Elena Tagliabue
106. Schweden  Christine Hargin 14
Schweiz  Nadia Styger
108. Frankreich  Kristina Duvillard 13
109. Frankreich  Stéphanie Clément-Guy 11
Deutschland  Alexandra Grauvogl
Deutschland  Maria Riesch
112. Frankreich  Hélène Richard 10
113. Vereinigte Staaten  Julia Mancuso 09
Italien  Emma Pezzedi
115. Deutschland  Stefanie Wolf 08
116. Osterreich  Carolina Waidhofer-Dummer 07
117. Russland  Olesja Alijewa 06
Vereinigtes Konigreich  Emma Carrick-Anderson
119. Schweiz  Corinne Imlig 05
Schweiz  Tanja Pieren
121. Italien  Marta Antonioli 04
122. Italien  Barbara Kleon 03
Norwegen  Gro Kvinlog
Kanada  Anna Prchal
125. Kanada  Sara-Maude Boucher 02

AbfahrtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Hermann Maier 576
2 Osterreich  Stephan Eberharter 562
3 Osterreich  Fritz Strobl 402
4 Osterreich  Hannes Trinkl 313
5 Norwegen  Lasse Kjus 301
6 Schweiz  Franco Cavegn 290
7 Schweiz  Silvano Beltrametti 266
8 Osterreich  Werner Franz 236
9 Osterreich  Peter Rzehak 213
10 Osterreich  Josef Strobl 196
11 Deutschland  Florian Eckert 190
12 Schweiz  Bruno Kernen 183
13 Schweiz  Didier Cuche 181
14 Italien  Alessandro Fattori 177
15 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 149
16 Norwegen  Kenneth Sivertsen 138
17 Schweiz  Didier Défago 123
18 Vereinigte Staaten  Chad Fleischer 120
19 Italien  Roland Fischnaller 111
20 Osterreich  Andreas Schifferer 108
21 Osterreich  Hans Knauß 95
Italien  Kristian Ghedina
23 Schweiz  Rolf von Weissenfluh 94
24 Frankreich  Pierre-Emmanuel Dalcin 90
25 Slowenien  Peter Pen 86
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Italien  Isolde Kostner 596
2 Osterreich  Renate Götschl 455
3 Frankreich  Régine Cavagnoud 360
4 Frankreich  Carole Montillet 297
5 Osterreich  Brigitte Obermoser 295
6 Kanada  Mélanie Turgeon 275
7 Deutschland  Petra Haltmayr 215
8 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 212
9 Osterreich  Michaela Dorfmeister 210
10 Vereinigte Staaten  Megan Gerety 204
11 Deutschland  Hilde Gerg 186
12 Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark 181
13 Norwegen  Ingeborg Helen Marken 170
14 Schweiz  Sylviane Berthod 167
15 Osterreich  Tanja Schneider 162
16 Kanada  Emily Brydon 154
17 Vereinigte Staaten  Jonna Mendes 127
18 Slowenien  Mojca Suhadolc 125
19 Osterreich  Selina Heregger 109
20 Vereinigte Staaten  Caroline Lalive 97
21 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 92
22 Italien  Bibiana Perez 82
Schweiz  Catherine Borghi
24 Osterreich  Stefanie Schuster 80
25 Vereinigte Staaten  Alison Powers 61

Super-GBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Hermann Maier 420
2 Osterreich  Christoph Gruber 246
3 Osterreich  Josef Strobl 228
4 Osterreich  Stephan Eberharter 208
5 Osterreich  Werner Franz 182
6 Schweiz  Didier Cuche 177
7 Osterreich  Hannes Trinkl 148
8 Norwegen  Lasse Kjus 143
9 Schweden  Fredrik Nyberg 129
10 Norwegen  Kjetil André Aamodt 124
11 Liechtenstein  Marco Büchel 118
12 Norwegen  Kenneth Sivertsen 116
13 Schweiz  Didier Défago 90
14 Osterreich  Hans Knauß 85
15 Osterreich  Andreas Schifferer 80
16 Schweiz  Silvano Beltrametti 74
17 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 70
18 Italien  Alessandro Fattori 64
19 Osterreich  Fritz Strobl 55
20 Norwegen  Audun Grønvold 49
21 Osterreich  Patrick Wirth 46
22 Deutschland  Stefan Stankalla 45
23 Slowenien  Jernej Koblar 43
24 Schweiz  Paul Accola 42
25 Schweiz  Steve Locher 41
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Frankreich  Régine Cavagnoud 577
2 Osterreich  Renate Götschl 466
3 Frankreich  Carole Montillet 405
4 Kanada  Mélanie Turgeon 364
5 Osterreich  Michaela Dorfmeister 332
6 Italien  Isolde Kostner 281
7 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 267
8 Slowenien  Mojca Suhadolc 162
9 Deutschland  Martina Ertl 156
10 Deutschland  Petra Haltmayr 153
11 Osterreich  Tanja Schneider 151
12 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 147
13 Schweiz  Sylviane Berthod 138
14 Osterreich  Selina Heregger 137
15 Osterreich  Brigitte Obermoser 136
16 Italien  Daniela Ceccarelli 133
Osterreich  Stefanie Schuster
18 Kroatien  Janica Kostelić 124
19 Italien  Karen Putzer 111
20 Norwegen  Merete Fjeldavlie 107
21 Frankreich  Ingrid Jacquemod 101
22 Vereinigte Staaten  Kirsten Clark 99
23 Kanada  Emily Brydon 93
Schweden  Pernilla Wiberg
25 Frankreich  Mélanie Suchet 72

RiesenslalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Hermann Maier 622
2 Schweiz  Michael von Grünigen 612
3 Vereinigte Staaten  Erik Schlopy 350
4 Osterreich  Benjamin Raich 320
5 Osterreich  Heinz Schilchegger 316
6 Liechtenstein  Marco Büchel 305
7 Schweden  Fredrik Nyberg 300
8 Norwegen  Lasse Kjus 241
9 Italien  Massimiliano Blardone 185
Osterreich  Andreas Schifferer
11 Frankreich  Frédéric Covili 179
12 Osterreich  Christoph Gruber 166
13 Osterreich  Christian Mayer 163
14 Finnland  Sami Uotila 159
15 Vereinigte Staaten  Bode Miller 158
16 Norwegen  Kjetil André Aamodt 150
17 Schweiz  Urs Kälin 144
18 Frankreich  Vincent Millet 135
19 Schweiz  Paul Accola 119
20 Schweiz  Didier Cuche 115
21 Osterreich  Stephan Eberharter 105
22 Osterreich  Josef Strobl 103
23 Schweiz  Didier Cuche 102
24 Schweiz  Steve Locher 102
25 Frankreich  Joël Chenal 102
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Sonja Nef 676
2 Schweden  Anja Pärson 408
3 Osterreich  Michaela Dorfmeister 341
4 Italien  Karen Putzer 297
5 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 265
6 Deutschland  Martina Ertl 260
7 Osterreich  Brigitte Obermoser 238
8 Kanada  Allison Forsyth 226
9 Kroatien  Janica Kostelić 204
10 Schweden  Ylva Nowén 162
11 Spanien  María José Rienda 161
12 Finnland  Tanja Poutiainen 147
13 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 139
14 Osterreich  Renate Götschl 136
15 Frankreich  Régine Cavagnoud 132
16 Schweden  Anna Ottosson 121
17 Norwegen  Stina Hofgård Nilsen 120
18 Frankreich  Christel Pascal 118
19 Schweiz  Lilian Kummer 110
20 Norwegen  Andrine Flemmen 109
21 Vereinigte Staaten  Sarah Schleper 106
22 Osterreich  Silvia Berger 103
23 Slowenien  Tina Maze 93
24 Italien  Denise Karbon 80
25 Osterreich  Christiane Mitterwallner 72

SlalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Benjamin Raich 545
2 Osterreich  Heinz Schilchegger 414
3 Osterreich  Mario Matt 406
4 Frankreich  Pierrick Bourgeat 368
5 Norwegen  Hans Petter Buraas 340
6 Slowenien  Jure Košir 300
7 Norwegen  Kjetil André Aamodt 291
8 Osterreich  Kilian Albrecht 247
9 Slowenien  Mitja Kunc 226
Osterreich  Rainer Schönfelder
11 Vereinigtes Konigreich  Alain Baxter 222
12 Osterreich  Florian Seer 221
13 Frankreich  Sébastien Amiez 199
14 Norwegen  H. C. Strand Nilsen 170
15 Slowenien  Matjaž Vrhovnik 160
16 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 151
17 Schweiz  Michael von Grünigen 131
18 Japan  Kentarō Minagawa 118
19 Schweiz  Urs Imboden 107
20 Deutschland  Markus Eberle 99
21 Japan  Kiminobu Kimura 85
22 Vereinigte Staaten  Erik Schlopy 84
23 Norwegen  Lasse Kjus 81
24 Osterreich  Michael Walchhofer 70
25 Slowenien  Rene Mlekuž 65
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Kroatien  Janica Kostelić 824
2 Schweiz  Sonja Nef 384
3 Deutschland  Martina Ertl 346
4 Osterreich  Karin Köllerer 340
5 Frankreich  Laure Pequegnot 317
6 Frankreich  Christel Pascal 311
7 Vereinigte Staaten  Kristina Koznick 300
8 Norwegen  Hedda Berntsen 293
9 Norwegen  Trine Bakke 245
10 Schweden  Anja Pärson 235
11 Vereinigte Staaten  Sarah Schleper 210
12 Finnland  Tanja Poutiainen 195
13 Slowenien  Špela Pretnar 191
14 Frankreich  Vanessa Vidal 170
15 Finnland  Henna Raita 168
16 Schweden  Ylva Nowén 152
17 Slowenien  Urška Hrovat 140
18 Neuseeland  Claudia Riegler 110
19 Japan  Noriyo Hiroi 103
20 Osterreich  Sabine Egger 102
21 Kanada  Allison Forsyth 88
22 Australien  Zali Steggall 83
23 Slowenien  Alenka Dovžan 75
24 Osterreich  Renate Götschl 72
25 Vereinigte Staaten  Caroline Lalive 70

KombinationBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen  Lasse Kjus 100
2 Osterreich  Michael Walchhofer 80
3 Norwegen  Kjetil André Aamodt 60
4 Vereinigte Staaten  Casey Puckett 50
5 Schweiz  Paul Accola 45
6 Slowenien  Gregor Šparovec 40
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Kroatien  Janica Kostelić 100
2 Vereinigte Staaten  Caroline Lalive 80
3 Osterreich  Renate Götschl 60
4 Italien  Karen Putzer 50
5 Finnland  Pia Käyhkö 45
6 Osterreich  Michaela Dorfmeister 40
7 Frankreich  Régine Cavagnoud 36
8 Norwegen  Trude Gimle 32
9 Schweiz  Ella Alpiger 29
10 Deutschland  Isabelle Huber 26

Podestplatzierungen HerrenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
25.11.2000 Lake Louise (CAN) Osterreich  Stephan Eberharter Schweiz  Silvano Beltrametti Norwegen  Lasse Kjus
02.12.2000 Beaver Creek (USA) Osterreich  Hermann Maier Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Stephan Eberharter
09.12.2000 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Fritz Strobl
16.12.2000 Gröden (ITA) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 16. Dezember 2000 in Val-d’Isère.
16.12.2000 Val-d’Isère (FRA) Italien  Alessandro Fattori Italien  Kristian Ghedina Italien  Roland Fischnaller
13.01.2001 Wengen (SUI) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 2. März 2001 in Kvitfjell.
20.01.2001 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Hannes Trinkl Osterreich  Stephan Eberharter
Vereinigte Staaten  Daron Rahlves
27.01.2001 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich  Fritz Strobl Osterreich  Peter Rzehak Schweiz  Franco Cavegn
24.02.2001 Ogden (USA) Rennen abgesagt und ersatzlos gestrichen.
02.03.2001 Kvitfjell (NOR) Osterreich  Hermann Maier Deutschland  Florian Eckert Norwegen  Lasse Kjus
03.03.2001 Kvitfjell (NOR) Osterreich  Stephan Eberharter Deutschland  Florian Eckert Osterreich  Fritz Strobl
08.03.2001 Åre (SWE) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Norwegen  Kenneth Sivertsen

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26.11.2000 Lake Louise (CAN) Osterreich  Hermann Maier Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Andreas Schifferer
03.12.2000 Beaver Creek (USA) Schweden  Fredrik Nyberg Osterreich  Christoph Gruber Norwegen  Kenneth Sivertsen
19.01.2001 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Josef Strobl Osterreich  Werner Franz
28.01.2001 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich  Christoph Gruber Osterreich  Hermann Maier Schweiz  Didier Cuche
25.02.2001 Ogden (USA) Rennen abgesagt und ersatzlos gestrichen.
04.03.2001 Kvitfjell (NOR) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Hannes Trinkl Osterreich  Stephan Eberharter
09.03.2001 Åre (SWE) Rennen abgesagt und ersatzlos gestrichen.

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.10.2000 Sölden (AUT) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Schweden  Fredrik Nyberg
17.11.2000 Park City (USA) Schweiz  Michael von Grünigen Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Hermann Maier
10.12.2000 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Heinz Schilchegger Osterreich  Andreas Schifferer
17.12.2000 Alta Badia (ITA) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 17. Dezember 2000 in Val-d’Isère.
17.12.2000 Val-d’Isère (FRA) Schweiz  Michael von Grünigen Osterreich  Heinz Schilchegger Vereinigte Staaten  Bode Miller
21.12.2000 Bormio (ITA) Osterreich  Christoph Gruber Vereinigte Staaten  Erik Schlopy Schweden  Fredrik Nyberg
06.01.2001 Les Arcs (FRA) Schweiz  Michael von Grünigen Osterreich  Benjamin Raich Liechtenstein  Marco Büchel
09.01.2001 Adelboden (SUI) Osterreich  Hermann Maier Schweiz  Michael von Grünigen Schweden  Fredrik Nyberg
15.02.2001 Shigakōgen (JPN) Osterreich  Hermann Maier Liechtenstein  Marco Büchel Osterreich  Benjamin Raich
10.03.2001 Åre (SWE) Osterreich  Hermann Maier Vereinigte Staaten  Erik Schlopy Osterreich  Benjamin Raich

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
19.11.2000 Park City (USA) Osterreich  Heinz Schilchegger Osterreich  Mario Matt Norwegen  Kjetil André Aamodt
11.12.2000 Sestriere (ITA) Norwegen  Hans Petter Buraas Osterreich  Kilian Albrecht Frankreich  Pierrick Bourgeat
19.12.2000 Madonna di Campiglio (ITA) Osterreich  Mario Matt Osterreich  Heinz Schilchegger Osterreich  Rainer Schönfelder
07.01.2001 Les Arcs (FRA) Rennen wegen zu weichen Pistenverhältnissen abgesagt und ersatzlos gestrichen.
14.01.2001 Wengen (SUI) Osterreich  Benjamin Raich Osterreich  Rainer Schönfelder Osterreich  Mario Matt
21.01.2001 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Benjamin Raich Slowenien  Jure Košir Norwegen  Hans Petter Buraas
23.01.2001 Schladming (AUT) Osterreich  Benjamin Raich Norwegen  Hans Petter Buraas Slowenien  Mitja Kunc
17.02.2001 Shigakōgen (JPN) Frankreich  Pierrick Bourgeat Osterreich  Heinz Schilchegger Osterreich  Benjamin Raich
18.02.2001 Shigakōgen (JPN) Frankreich  Pierrick Bourgeat Osterreich  Heinz Schilchegger Slowenien  Jure Košir
11.03.2001 Åre (SWE) Osterreich  Benjamin Raich Osterreich  Mario Matt Frankreich  Sébastien Amiez

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
13./14.01.2001 Wengen (SUI) Keine Wertung aufgrund der Absage des Abfahrtsrennens.
20./21.01.2001 Kitzbühel (AUT) Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Michael Walchhofer Norwegen  Kjetil André Aamodt

Podestplatzierungen DamenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.11.2000 Lake Louise (CAN) Deutschland  Petra Haltmayr Italien  Isolde Kostner Osterreich  Renate Götschl
01.12.2000 Lake Louise (CAN) Italien  Isolde Kostner Frankreich  Carole Montillet Schweiz  Corinne Rey-Bellet
16.12.2000 St. Moritz (SUI) Osterreich  Brigitte Obermoser Osterreich  Renate Götschl Kanada  Emily Brydon
17.12.2000 St. Moritz (SUI) Osterreich  Renate Götschl Italien  Isolde Kostner Frankreich  Régine Cavagnoud
13.01.2001 Haus im Ennstal (AUT) Osterreich  Renate Götschl Italien  Isolde Kostner Kanada  Mélanie Turgeon
19.01.2001 Cortina d’Ampezzo (ITA) Italien  Isolde Kostner Osterreich  Renate Götschl Frankreich  Régine Cavagnoud
24.02.2001 Lenzerheide (SUI) Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark Frankreich  Régine Cavagnoud Deutschland  Petra Haltmayr
08.03.2001 Åre (SWE) Deutschland  Hilde Gerg Italien  Isolde Kostner Schweiz  Sylviane Berthod

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
25.11.2000 Aspen (USA) Osterreich  Michaela Dorfmeister Frankreich  Régine Cavagnoud Schweiz  Corinne Rey-Bellet
02.12.2000 Lake Louise (CAN) Osterreich  Renate Götschl Frankreich  Régine Cavagnoud Deutschland  Martina Ertl
06.12.2000 Val-d’Isère (FRA) Frankreich  Régine Cavagnoud Osterreich  Michaela Dorfmeister Frankreich  Carole Montillet
13.01.2001 Haus im Ennstal (AUT) Frankreich  Régine Cavagnoud Kanada  Mélanie Turgeon Osterreich  Renate Götschl
17.01.2001 Cortina d’Ampezzo (ITA) Frankreich  Régine Cavagnoud Kanada  Mélanie Turgeon Osterreich  Renate Götschl
17.02.2001 Garmisch-Partenkirchen (GER) Frankreich  Carole Montillet Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Brigitte Obermoser
24.02.2001 Lenzerheide (SUI) Italien  Isolde Kostner Osterreich  Renate Götschl Frankreich  Carole Montillet
15.03.2001 Åre (SWE) Schweiz  Corinne Rey-Bellet Kanada  Mélanie Turgeon Frankreich  Régine Cavagnoud

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.10.2000 Sölden (AUT) Deutschland  Martina Ertl Norwegen  Andrine Flemmen Schweden  Anja Pärson
16.11.2000 Park City (USA) Schweiz  Sonja Nef Osterreich  Brigitte Obermoser Schweden  Anja Pärson
09.12.2000 Sestriere (ITA) Osterreich  Michaela Dorfmeister Schweden  Anja Pärson Schweiz  Sonja Nef
19.12.2000 Sestriere (ITA) Schweiz  Sonja Nef Schweden  Anja Pärson Osterreich  Renate Götschl
28.12.2000 Semmering (AUT) Schweiz  Sonja Nef Schweiz  Corinne Rey-Bellet Vereinigte Staaten  Sarah Schleper
06.01.2001 Maribor (SLO) Schweiz  Sonja Nef Italien  Karen Putzer Osterreich  Renate Götschl
21.01.2001 Cortina d’Ampezzo (ITA) Schweiz  Sonja Nef Kanada  Allison Forsyth Osterreich  Michaela Dorfmeister
11.03.2001 Åre (SWE) Schweiz  Sonja Nef Schweden  Anja Pärson Schweden  Ylva Nowén

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
18.11.2000 Park City (USA) Kroatien  Janica Kostelić Deutschland  Martina Ertl Frankreich  Christel Pascal
26.11.2000 Aspen (USA) Kroatien  Janica Kostelić Deutschland  Martina Ertl Vereinigte Staaten  Kristina Koznick
10.12.2000 Sestriere (ITA) Kroatien  Janica Kostelić Vereinigte Staaten  Sarah Schleper Norwegen  Trine Bakke
20.12.2000 Sestriere (ITA) Kroatien  Janica Kostelić Norwegen  Trine Bakke Vereinigte Staaten  Kristina Koznick
29.12.2000 Semmering (AUT) Kroatien  Janica Kostelić Schweiz  Sonja Nef Norwegen  Trine Bakke
14.01.2001 Flachau (AUT) Kroatien  Janica Kostelić Osterreich  Karin Köllerer
Frankreich  Laure Pequegnot
26.01.2001 Ofterschwang (GER) Kroatien  Janica Kostelić Vereinigte Staaten  Kristina Koznick Schweiz  Sonja Nef
18.02.2001 Garmisch-Partenkirchen (GER) Kroatien  Janica Kostelić Frankreich  Christel Pascal Osterreich  Karin Köllerer
10.03.2001 Åre (SWE) Schweiz  Sonja Nef Deutschland  Martina Ertl Schweden  Anja Pärson

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
13./14.01.2001 Haus im Ennstal/Flachau (AUT) Kroatien  Janica Kostelić Vereinigte Staaten  Caroline Lalive Osterreich  Renate Götschl

NationencupBearbeiten

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 13281
2 Schweiz  Schweiz 5719
3 Frankreich  Frankreich 4721
4 Norwegen  Norwegen 3995
5 Italien  Italien 3399
6 Slowenien  Slowenien 2813
7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2714
8 Deutschland  Deutschland 2260
9 Schweden  Schweden 1823
10 Kanada  Kanada 1461
11 Kroatien  Kroatien 1281
12 Finnland  Finnland 780
13 Liechtenstein  Liechtenstein 556
14 Japan  Japan 351
15 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 242
16 Spanien  Spanien 223
17 Neuseeland  Neuseeland 110
18 Australien  Australien 84
19 Russland  Russland 71
20 Polen  Polen 32
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 8293
2 Schweiz  Schweiz 3173
3 Norwegen  Norwegen 2803
4 Slowenien  Slowenien 1843
5 Frankreich  Frankreich 1652
6 Italien  Italien 1183
7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1159
8 Schweden  Schweden 531
9 Liechtenstein  Liechtenstein 529
10 Deutschland  Deutschland 479
11 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 236
12 Finnland  Finnland 213
13 Japan  Japan 203
14 Kanada  Kanada 178
15 Polen  Polen 32
16 Kroatien  Kroatien 25
17 Australien  Australien 1
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 4988
2 Frankreich  Frankreich 3069
3 Schweiz  Schweiz 2546
4 Italien  Italien 2216
5 Deutschland  Deutschland 1781
6 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1555
7 Schweden  Schweden 1292
8 Kanada  Kanada 1283
9 Kroatien  Kroatien 1256
10 Norwegen  Norwegen 1192
11 Slowenien  Slowenien 970
12 Finnland  Finnland 567
13 Spanien  Spanien 223
14 Japan  Japan 148
15 Neuseeland  Neuseeland 110
16 Australien  Australien 83
17 Russland  Russland 71
18 Liechtenstein  Liechtenstein 27
19 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 6

SaisonverlaufBearbeiten

Absagen/VerschiebungenBearbeiten

  • Der für 7. Dezember in Val-d'Isère geplante Damen-Riesenslalom wurde wegen der ungenügenden Pistenverhältnisse abgesagt. Die Veranstalter setzten alles daran, wenigstens die wenige Tage danach auf einer anderen Piste terminisierten Herrenrennen zu sichern.
  • Die Damenabfahrt in Haus im Ennstal wurde erst am 13. Januar gefahren; der Start war 09.30 h; der Super-G wurde am selben Tag ab 14 h ausgetragen.

Sonstige VorkommnisseBearbeiten

Herren:

  • Bei der Abfahrt in Val-d’Isère (16. Dezember) kam das italienische Team zum zweiten Mal – nach jenem vom 23. Januar 1988 in Leukerbad – zu einem Tripleerfolg.
  • Hermann Maier wurde noch vor dem Start zum Riesenslalom in Val-d’Isère (17. Dezember) durch FIS-Renndirektor Günter Hujara wegen Überschreitens der Besichtigungszeit disqualifiziert und mit einer Sperre für das nächste Rennen in Bormio belegt; diese Sperre wurde aber am 20. Dezember durch die Beschwerdekommission der FIS aufgehoben.
  • Erstmals in der Weltcupgeschichte gab es in einem Slalom am Herrensektor einen Fünffachsieg; dieser gelang dem ÖSV-Team am 13. Januar in Wengen.
  • Bei der Hahnenkammkombination (20./21. Januar) kamen nur 6 Läufer in die Wertung; neben den drei am Podium waren es noch Casey Puckett (USA), Paul Accola (SUI) und Gregor Sparovec (SLO); Letzterer verlor 12,39 s auf Sieger Kjus.
  • Der Slalom am 23. Januar in Schladming war ein Nachtslalom.
  • Hermann Maier reiste im Gegensatz zum Vorjahr diesmal nach Ostasien, um am Riesenslalom in Shigakōgen (15. Februar) teilzunehmen; er hatte seinen Flug derart geplant, kein „Jetset-Opfer“ ob des schnellen Ortwechsels zu werden, indem er sich gleich nach der Ankunft zum Rennort begab, dort mit Start-Nr. 1 und mit zwei Laufbestzeiten diese Rennen absolvierte und sofort wieder nach Europa zurückflog. Ein Nebenmotiv für sein Handeln war, dass er im Hinblick auf die bei den vorangegangenen Weltmeisterschaften eingehandelten geringen Zeitrückstände und damit besserer oder bezüglich Riesenslalom verlorener Medaillen der „alpinen Skiwelt“ beweisen wollte, in einem Rennen allein die Konkurrenz deutlicher als die Addition dieser Zeitdifferenzen zu distanzieren. Dies gelang ihm mit einem Vorsprung von 1,74 s.

Damen:

  • Beim Saisonauftakt in Sölden gelang Martina Ertl noch als Siebzehnte des ersten Laufes der Sieg, was bis dato (Januar 2019) in Damen-Riesenslaloms die größte Rangverbesserung auf den ersten Platz darstellt.
  • Mit Rang 6 im Super-G in Val-d’Isère (6. Dezember) gelang Alexandra Meissnitzer nach ihrer am 25. November des Vorjahres erlittenen schweren Verletzung eine starkes „Comeback“.
  • Mit Start-Nr. 44 fuhr Emily Brydon bei der ersten Abfahrt in St. Moritz (16. Dezember) noch auf Rang 3 und verhinderte damit einen Fünffacherfolg der ÖSV-Damen.
  • Beim Slalom in Sestriere (20. Dezember) wurde Martina Ertl nach dem ersten Lauf disqualifiziert, weil ihr Ski um 0,09 mm zu schmal war.
  • Der Slalom am Semmering (28. Dezember) war ein Nachtslalom.
  • Bei der Abfahrt in Lenzerheide (24. Februar) hatten sich die Asse bei der Auswahl der Startnummern verrechnet; so hatten Dorfmeister die 27, Götschl die 29 genommen, es gewann aber Kirsten Lee Clark mit Nr. 5. Grund für den Irrtum war das Vorjahrresultat, als Corinne Imlig am 5. März mit Nr. 33 bei immer schneller werdender Piste gewonnen hatte, doch diesmal hatten nur die ersten Nummern Sonnen-Glück – danach herrschte, hervorgerufen durch eine aufgezogene Wolke, die von keiner Wetterprognose vorgesagt worden war, diffuses Licht.

WeblinksBearbeiten

Weltcup Herren
Weltcup Damen