Hauptmenü öffnen

Ski Alpin

Alpiner Skiweltcup 1991/92

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamt SchweizSchweiz Paul Accola OsterreichÖsterreich Petra Kronberger
Abfahrt SchweizSchweiz Franz Heinzer DeutschlandDeutschland Katja Seizinger
Super-G SchweizSchweiz Paul Accola FrankreichFrankreich Carole Merle
Riesenslalom ItalienItalien Alberto Tomba FrankreichFrankreich Carole Merle
Slalom ItalienItalien Alberto Tomba SchweizSchweiz Vreni Schneider
Kombination SchweizSchweiz Paul Accola OsterreichÖsterreich Sabine Ginther
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich
Nationencup SchweizSchweiz Schweiz OsterreichÖsterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 18 15
Einzelwettbewerbe 34 30

Die Saison 1991/92 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 23. November 1991 in Park City (Männer) bzw. am 30. November in Lech (Frauen) und endete am 22. März 1992 in Crans-Montana. Bei den Männern wurden 31 Rennen ausgetragen (9 Abfahrten, 6 Super-G, 7 Riesenslaloms, 9 Slaloms). Bei den Frauen waren es 28 Rennen (7 Abfahrten, 6 Super-G, 7 Riesenslaloms, 8 Slaloms). Dazu kamen drei Kombinationswertungen bei den Männern und deren zwei bei den Frauen.

Höhepunkt der Saison waren die Olympischen Winterspiele 1992 in Albertville.

WeltcupwertungenBearbeiten

GesamtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz  Paul Accola 1699
2 Italien  Alberto Tomba 1362
3 Luxemburg  Marc Girardelli 996
4 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 854
5 Schweiz  Franz Heinzer 842
6 Osterreich  Günther Mader 797
7 Deutschland  Markus Wasmeier 752
8 Schweiz  Daniel Mahrer 646
9 Osterreich  Hubert Strolz 611
10 Vereinigte Staaten  AJ Kitt 594
Osterreich  Patrick Ortlieb
12 Norwegen  Jan Einar Thorsen 577
13 Norwegen  Kjetil André Aamodt 543
14 Norwegen  Finn Christian Jagge 533
15 Osterreich  Leonhard Stock 477
16 Deutschland  Armin Bittner 443
17 Schweiz  William Besse 441
18 Schweiz  Hans Pieren 429
19 Schweiz  Steve Locher 423
20 Schweiz  Xavier Gigandet 390
21 Frankreich  Franck Piccard 387
22 Norwegen  Lasse Arnesen 386
23 Italien  Josef Polig 363
24 Osterreich  Rainer Salzgeber 336
25 Norwegen  Didrik Marksten 327
26 Schweiz  Patrick Staub 309
27 Schweden  Johan Wallner 307
28 Schweiz  Michael von Grünigen 302
29 Deutschland  Hansjörg Tauscher 298
30 Deutschland  Peter Roth 296
31 Frankreich  Patrice Bianchi 293
32 Schweiz  Urs Kälin 292
33 Italien  Carlo Gerosa 288
34 Schweden  Fredrik Nyberg 286
35 Italien  Patrick Holzer 262
36 Osterreich  Stephan Eberharter 261
37 Italien  Fabio De Crignis 260
38 Osterreich  Thomas Stangassinger 257
39 Osterreich  Helmut Höflehner 249
40 Italien  Alberto Senigagliesi 248
41 Schweiz  Marco Hangl 242
42 Italien  Roberto Spampatti 211
43 Italien  Sergio Bergamelli 206
Italien  Kristian Ghedina
45 Schweden  Thomas Fogdö 196
46 Italien  Richard Pramotton 193
47 Osterreich  Peter Rzehak 189
48 Italien  Konrad Kurt Ladstätter 187
49 Osterreich  Bernhard Gstrein 184
50 Frankreich  Adrien Duvillard 183
Norwegen  Atle Skårdal
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Petra Kronberger 1262
2 Frankreich  Carole Merle 1211
3 Deutschland  Katja Seizinger 937
4 Schweiz  Vreni Schneider 902
5 Schweden  Pernilla Wiberg 821
6 Osterreich  Sabine Ginther 746
7 Spanien  Blanca Fernández Ochoa 657
8 Deutschland  Miriam Vogt 632
9 Schweiz  Heidi Zurbriggen 621
10 Vereinigte Staaten  Diann Roffe 607
11 Italien  Deborah Compagnoni 590
12 Osterreich  Anita Wachter 564
13 Osterreich  Ulrike Maier 561
14 Kanada  Kerrin Lee-Gartner 553
15 Vereinigte Staaten  Julie Parisien 472
16 Vereinigte Staaten  Eva Twardokens 465
17 Deutschland  Michaela Gerg 449
18 Schweiz  Chantal Bournissen 411
19 Osterreich  Sylvia Eder 396
20 Deutschland  Regina Häusl 357
21 Norwegen  Merete Fjeldavlie 356
22 Neuseeland  Annelise Coberger 335
23 Osterreich  Barbara Sadleder 325
24 Osterreich  Karin Buder 319
Osterreich  Monika Maierhofer
26 Schweiz  Heidi Zeller-Bähler 313
27 Slowenien  Nataša Bokal 309
28 Schweden  Kristina Andersson 299
29 Osterreich  Veronika Wallinger 282
30 Deutschland  Katharina Gutensohn 281
31 Osterreich  Anja Haas 272
32 Deutschland  Karin Dedler 263
33 Norwegen  Astrid Lødemel 260
34 Deutschland  Traudl Hächer 259
35 Osterreich  Ingrid Salvenmoser 256
36 Osterreich  Claudia Strobl 249
37 Russland 1991  Swetlana Gladyschewa 237
38 Vereinigte Staaten  Hilary Lindh 227
39 Frankreich  Florence Masnada 210
40 Italien  Lara Magoni 206
41 Schweiz  Christine von Grünigen 198
42 Russland 1991  Warwara Selenskaja 196
43 Osterreich  Elfriede Eder 192
44 Italien  Barbara Merlin 183
45 Schweiz  Zoë Haas 167
46 Deutschland  Regine Mösenlechner 165
47 Schweiz  Katrin Neuenschwander 159
48 Schweiz  Gaby May 153
49 Frankreich  Christelle Guignard 146
Deutschland  Christina Meier-Höck

AbfahrtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz  Franz Heinzer 649
2 Schweiz  Daniel Mahrer 537
3 Vereinigte Staaten  AJ Kitt 461
4 Osterreich  Patrick Ortlieb 450
5 Osterreich  Leonhard Stock 403
6 Deutschland  Markus Wasmeier 371
7 Schweiz  William Besse 366
8 Schweiz  Xavier Gigandet 325
9 Norwegen  Jan Einar Thorsen 324
10 Osterreich  Günther Mader 286
11 Osterreich  Helmut Höflehner 249
12 Norwegen  Lasse Arnesen 242
13 Luxemburg  Marc Girardelli 182
14 Deutschland  Hansjörg Tauscher 150
15 Italien  Kristian Ghedina 147
16 Kanada  Felix Belczyk 124
17 Deutschland  Berni Huber 115
18 Osterreich  Armin Assinger 111
19 Frankreich  Christophe Fivel 108
20 Schweden  Niklas Henning 104
Kanada  Brian Stemmle
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland  Katja Seizinger 523
2 Osterreich  Petra Kronberger 432
3 Deutschland  Miriam Vogt 359
4 Kanada  Kerrin Lee-Gartner 291
5 Schweiz  Heidi Zurbriggen 277
6 Schweiz  Chantal Bournissen 268
7 Osterreich  Sabine Ginther 248
8 Frankreich  Carole Merle 228
9 Deutschland  Michaela Gerg 216
10 Deutschland  Katharina Gutensohn 209
11 Russland 1991  Swetlana Gladyschewa 203
12 Osterreich  Veronika Wallinger 202
13 Vereinigte Staaten  Hilary Lindh 179
Russland 1991  Warwara Selenskaja
15 Deutschland  Karin Dedler 174
16 Deutschland  Regina Häusl 161
17 Osterreich  Barbara Sadleder 147
18 Norwegen  Astrid Lødemel 136
19 Osterreich  Anja Haas 134
20 Schweiz  Heidi Zeller-Bähler 116

Super-GBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz  Paul Accola 429
2 Luxemburg  Marc Girardelli 296
3 Osterreich  Günther Mader 286
4 Norwegen  Jan Einar Thorsen 225
5 Norwegen  Kjetil André Aamodt 220
6 Schweiz  Urs Kälin 215
7 Schweiz  Franz Heinzer 193
8 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 160
9 Deutschland  Markus Wasmeier 156
10 Schweiz  Marco Hangl 152
11 Italien  Alberto Senigagliesi 151
12 Italien  Patrick Holzer 137
13 Osterreich  Hubert Strolz 126
14 Deutschland  Hansjörg Tauscher 124
15 Frankreich  Franck Piccard 117
16 Osterreich  Rainer Salzgeber 115
17 Schweiz  Daniel Mahrer 109
18 Osterreich  Patrick Ortlieb 94
19 Frankreich  Luc Alphand 90
Frankreich  Jean-Luc Crétier
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Frankreich  Carole Merle 417
2 Norwegen  Merete Fjeldavlie 309
3 Deutschland  Katja Seizinger 234
4 Osterreich  Ulrike Maier 233
5 Osterreich  Sylvia Eder 227
6 Vereinigte Staaten  Diann Roffe 221
7 Kanada  Kerrin Lee-Gartner 218
8 Osterreich  Petra Kronberger 216
9 Schweiz  Heidi Zeller-Bähler 197
10 Osterreich  Barbara Sadleder 178
11 Deutschland  Miriam Vogt 137
12 Deutschland  Regine Mösenlechner 131
13 Schweiz  Zoë Haas 127
Schweiz  Heidi Zurbriggen
15 Italien  Deborah Compagnoni 126
16 Frankreich  Florence Masnada 123
17 Deutschland  Michaela Gerg 118
18 Deutschland  Regina Häusl 114
19 Deutschland  Traudl Hächer 112
20 Schweiz  Chantal Bournissen 96

RiesenslalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Italien  Alberto Tomba 520
2 Schweiz  Hans Pieren 400
3 Schweiz  Paul Accola 330
4 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 285
5 Schweden  Johan Wallner 238
6 Schweiz  Steve Locher 237
7 Luxemburg  Marc Girardelli 210
8 Italien  Sergio Bergamelli 205
Frankreich  Franck Piccard
10 Schweden  Fredrik Nyberg 204
11 Norwegen  Kjetil André Aamodt 196
12 Norwegen  Didrik Marksten 190
13 Italien  Roberto Spampatti 185
14 Schweiz  Michael von Grünigen 183
15 Italien  Josef Polig 167
16 Italien  Patrick Holzer 125
17 Osterreich  Rainer Salzgeber 117
18 Italien  Alberto Senigagliesi 97
19 Deutschland  Tobias Barnerssoi 91
20 Schweiz  Marco Hangl 90
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Frankreich  Carole Merle 566
2 Schweiz  Vreni Schneider 391
3 Vereinigte Staaten  Diann Roffe 372
4 Italien  Deborah Compagnoni 344
5 Schweden  Pernilla Wiberg 314
6 Osterreich  Ulrike Maier 256
7 Vereinigte Staaten  Eva Twardokens 251
8 Spanien  Blanca Fernández Ochoa 238
9 Osterreich  Anita Wachter 225
10 Deutschland  Katja Seizinger 180
11 Osterreich  Sylvia Eder 169
12 Osterreich  Petra Kronberger 165
Osterreich  Ingrid Salvenmoser
14 Deutschland  Traudl Hächer 147
15 Deutschland  Christina Meier-Höck 146
16 Vereinigte Staaten  Julie Parisien 127
17 Frankreich  Christelle Guignard 126
18 Schweiz  Heidi Zurbriggen 120
19 Deutschland  Michaela Gerg 115
20 Schweden  Kristina Andersson 109

SlalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Italien  Alberto Tomba 820
2 Schweiz  Paul Accola 588
3 Norwegen  Finn Christian Jagge 533
4 Deutschland  Armin Bittner 375
5 Frankreich  Patrice Bianchi 293
6 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 290
7 Italien  Carlo Gerosa 288
8 Schweiz  Patrick Staub 277
9 Osterreich  Hubert Strolz 265
10 Osterreich  Thomas Stangassinger 257
11 Italien  Fabio De Crignis 252
12 Luxemburg  Marc Girardelli 228
13 Deutschland  Peter Roth 211
14 Schweden  Thomas Fogdö 196
15 Italien  Konrad Kurt Ladstätter 187
16 Osterreich  Bernhard Gstrein 184
17 Osterreich  Michael Tritscher 140
18 Italien  Richard Pramotton 139
19 Schweden  Jonas Nilsson 124
20 Schweiz  Michael von Grünigen 119
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Vreni Schneider 511
2 Schweden  Pernilla Wiberg 445
3 Spanien  Blanca Fernández Ochoa 413
4 Osterreich  Petra Kronberger 369
5 Neuseeland  Annelise Coberger 335
6 Osterreich  Karin Buder 319
7 Osterreich  Monika Maierhofer 312
8 Vereinigte Staaten  Julie Parisien 262
9 Slowenien  Nataša Bokal 251
10 Osterreich  Claudia Strobl 244
11 Osterreich  Sabine Ginther 224
12 Osterreich  Elfi Eder 192
13 Schweden  Kristina Andersson 190
14 Schweiz  Christine von Grünigen 184
15 Osterreich  Anita Wachter 163
16 Schweiz  Katrin Neuenschwander 146
17 Italien  Lara Magoni 130
18 Vereinigte Staaten  Eva Twardokens 124
19 Italien  Deborah Compagnoni 120
20 Slowenien  Veronika Šarec 116

KombinationBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz  Paul Accola 300
2 Osterreich  Hubert Strolz 180
3 Deutschland  Markus Wasmeier 141
4 Italien  Josef Polig 112
5 Osterreich  Stephan Eberharter 110
6 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 104
7 Osterreich  Rainer Salzgeber 99
8 Vereinigte Staaten  AJ Kitt 89
9 Norwegen  Lasse Arnesen 85
10 Schweiz  Steve Locher 83
11 Luxemburg  Marc Girardelli 80
Osterreich  Günther Mader
13 Frankreich  Jean-Luc Crétier 67
14 Schweiz  Xavier Gigandet 65
15 Frankreich  Adrien Duvillard 60
16 Italien  Gianfranco Martin 57
17 Norwegen  Kjetil André Aamodt 55
18 Osterreich  Patrick Ortlieb 50
19 Norwegen  H. C. Strand Nilsen 47
20 Kanada  Roman Torn 43
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Sabine Ginther 200
2 Deutschland  Miriam Vogt 115
3 Osterreich  Anita Wachter 106
4 Schweiz  Heidi Zurbriggen 97
5 Deutschland  Regina Häusl 82
6 Osterreich  Anja Haas 80
Osterreich  Petra Kronberger
8 Schweiz  Gaby May 73
9 Japan  Emi Kawabata 53
10 Schweiz  Chantal Bournissen 47
11 Schweiz  Isabel Picenoni 44
12 Italien  Morena Gallizio 43
Vereinigte Staaten  Kristin Krone
14 Slowenien  Nataša Bokal 40
Osterreich  Karin Köllerer
16 Norwegen  Astrid Lødemel 34
17 Kanada  Michelle McKendry 31
18 Tschechoslowakei  Lucia Medzihradská 28
19 Vereinigte Staaten  Wendy Fisher 24
20 Schweden  Erika Hansson 22

Podestplatzierungen HerrenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07.12.1991 Val-d’Isère (FRA) Vereinigte Staaten  AJ Kitt Osterreich  Leonhard Stock Schweiz  Franz Heinzer
14.12.1991 Gröden (ITA) Schweiz  Franz Heinzer Osterreich  Leonhard Stock Norwegen  Atle Skårdal
11.01.1992 Garmisch-Partenkirchen (GER) Deutschland  Markus Wasmeier Osterreich  Patrick Ortlieb Deutschland  Hansjörg Tauscher
17.01.1992 Kitzbühel (AUT) Schweiz  Franz Heinzer Schweiz  Daniel Mahrer Schweiz  Xavier Gigandet
18.01.1992 Kitzbühel (AUT) Schweiz  Franz Heinzer Vereinigte Staaten  AJ Kitt Osterreich  Patrick Ortlieb
25.01.1992 Wengen (SUI) Schweiz  Franz Heinzer Deutschland  Markus Wasmeier Osterreich  Helmut Höflehner
06.03.1992 Panorama (CAN) Schweiz  William Besse Schweiz  Daniel Mahrer
Osterreich  Günther Mader
07.03.1992 Panorama (CAN) Schweiz  Daniel Mahrer Norwegen  Jan Einar Thorsen Vereinigte Staaten  AJ Kitt
14.03.1992 Aspen (USA) Schweiz  Daniel Mahrer Schweiz  William Besse Osterreich  Patrick Ortlieb

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
08.12.1991 Val-d’Isère (FRA) Luxemburg  Marc Girardelli Norwegen  Atle Skårdal Schweiz  Urs Kälin
12.01.1992 Garmisch-Partenkirchen (GER) Italien  Patrick Holzer Schweiz  Paul Accola Osterreich  Peter Rzehak
01.02.1992 Megève (FRA) Schweiz  Paul Accola Schweiz  Marco Hangl Schweiz  Franz Heinzer
01.03.1992 Morioka (JPN) Schweiz  Paul Accola Schweiz  Urs Kälin Norwegen  Jan Einar Thorsen
08.03.1992 Panorama (CAN) Osterreich  Günther Mader Norwegen  Kjetil André Aamodt Luxemburg  Marc Girardelli
15.03.1992 Aspen (USA) Norwegen  Kjetil André Aamodt Osterreich  Günther Mader Schweiz  Paul Accola

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23.11.1991 Park City (USA) Italien  Alberto Tomba Schweiz  Paul Accola Italien  Roberto Spampatti
29.11.1991 Breckenridge (USA) Schweiz  Paul Accola Italien  Alberto Tomba Schweden  Fredrik Nyberg
15.12.1991 Alta Badia (ITA) Italien  Alberto Tomba Schweiz  Steve Locher Schweiz  Paul Accola
04.01.1992 Kranjska Gora (SLO) Italien  Sergio Bergamelli Schweiz  Hans Pieren Italien  Alberto Tomba
22.01.1992 Adelboden (SUI) Norwegen  Ole Kristian Furuseth Schweiz  Hans Pieren Luxemburg  Marc Girardelli
02.02.1992 Saint-Gervais-les-Bains (FRA) Norwegen  Didrik Marksten Italien  Alberto Tomba Deutschland  Markus Wasmeier
20.03.1992 Crans-Montana (SUI) Italien  Alberto Tomba Norwegen  Kjetil André Aamodt Norwegen  Didrik Marksten

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
24.11.1991 Park City (USA) Italien  Alberto Tomba Schweiz  Paul Accola Italien  Konrad Kurt Ladstätter
30.11.1991 Breckenridge (USA) Schweiz  Paul Accola Schweden  Thomas Fogdö
Italien  Alberto Tomba
10.12.1991 Sestriere (ITA) Italien  Alberto Tomba Norwegen  Finn Christian Jagge Norwegen  Ole Kristian Furuseth
17.12.1991 Madonna di Campiglio (ITA) Norwegen  Finn Christian Jagge Italien  Alberto Tomba Schweden  Thomas Fogdö
05.01.1992 Kranjska Gora (SLO) Italien  Alberto Tomba Deutschland  Armin Bittner Norwegen  Ole Kristian Furuseth
13.01.1992 Garmisch-Partenkirchen (GER) Frankreich  Patrice Bianchi Osterreich  Hubert Strolz Italien  Alberto Tomba
19.01.1992 Kitzbühel (AUT) Italien  Alberto Tomba Frankreich  Patrice Bianchi Deutschland  Armin Bittner
26.01.1992 Wengen (SUI) Italien  Alberto Tomba Schweiz  Paul Accola Deutschland  Armin Bittner
22.03.1992 Crans-Montana (SUI) Italien  Alberto Tomba Schweiz  Paul Accola Norwegen  Finn Christian Jagge

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11./13.01.1992 Garmisch-Partenkirchen (GER) Schweiz  Paul Accola Norwegen  Ole Kristian Furuseth Osterreich  Hubert Strolz
18./19.01.1992 Kitzbühel (AUT) Schweiz  Paul Accola Luxemburg  Marc Girardelli Osterreich  Hubert Strolz
25./26.01.1992 Wengen (SUI) Schweiz  Paul Accola Osterreich  Günther Mader Osterreich  Hubert Strolz

Podestplatzierungen DamenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
14.12.1991 Santa Caterina (ITA) Schweiz  Chantal Bournissen Deutschland  Katja Seizinger Schweiz  Heidi Zurbriggen
21.12.1991 Serre Chevalier (FRA) Osterreich  Petra Kronberger Schweiz  Heidi Zurbriggen Deutschland  Miriam Vogt
11.01.1992 Schruns (AUT) Deutschland  Katja Seizinger Osterreich  Sabine Ginther Russland 1991  Swetlana Gladyschewa (RUS)
25.01.1992 Morzine (FRA) Deutschland  Katja Seizinger Deutschland  Katharina Gutensohn Deutschland  Michaela Gerg
01.02.1992 Grindelwald (SUI) Osterreich  Sabine Ginther Deutschland  Miriam Vogt Schweiz  Chantal Bournissen
07.03.1992 Vail (USA) Deutschland  Katja Seizinger Kanada  Kerrin Lee-Gartner Deutschland  Miriam Vogt
14.03.1992 Panorama (CAN) Osterreich  Petra Kronberger Frankreich  Carole Merle Deutschland  Katja Seizinger

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07.12.1991 Santa Caterina (ITA) Deutschland  Katja Seizinger Osterreich  Barbara Sadleder Deutschland  Miriam Vogt
15.12.1991 Santa Caterina (ITA) Frankreich  Carole Merle Osterreich  Petra Kronberger Schweiz  Heidi Zurbriggen
26.01.1992 Morzine (FRA) Italien  Deborah Compagnoni Osterreich  Ulrike Maier Norwegen  Merete Fjeldavlie
08.03.1992 Vail (USA) Norwegen  Merete Fjeldavlie Osterreich  Petra Kronberger Frankreich  Carole Merle
15.03.1992 Panorama (CAN) Frankreich  Carole Merle Kanada  Kerrin Lee-Gartner Osterreich  Sylvia Eder
19.03.1992 Crans-Montana (SUI) Frankreich  Carole Merle Norwegen  Merete Fjeldavlie Schweiz  Zoë Haas

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
08.12.1991 Santa Caterina (ITA) Schweiz  Vreni Schneider Italien  Deborah Compagnoni Vereinigte Staaten  Diann Roffe
05.01.1992 Oberstaufen (GER) Schweiz  Vreni Schneider Italien  Deborah Compagnoni Frankreich  Carole Merle
15.01.1992 Hinterstoder (AUT) Frankreich  Carole Merle Italien  Deborah Compagnoni Schweiz  Vreni Schneider
20.01.1992 Piancavallo (ITA) Frankreich  Carole Merle Schweiz  Vreni Schneider Vereinigte Staaten  Eva Twardokens
27.01.1992 Morzine (FRA) Frankreich  Carole Merle Italien  Deborah Compagnoni Vereinigte Staaten  Diann Roffe
28.02.1992 Narvik (NOR) Schweden  Pernilla Wiberg Osterreich  Anita Wachter Spanien  Blanca Fernández Ochoa
21.03.1992 Crans-Montana (SUI) Frankreich  Carole Merle Spanien  Blanca Fernández Ochoa Schweiz  Corinne Rey-Bellet

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.11.1991 Lech (AUT) Schweiz  Vreni Schneider Osterreich  Petra Kronberger Spanien  Blanca Fernández Ochoa
01.12.1991 Lech (AUT) Spanien  Blanca Fernández Ochoa Schweiz  Vreni Schneider Osterreich  Petra Kronberger
12.01.1992 Schruns (AUT) Osterreich  Sabine Ginther Spanien  Blanca Fernández Ochoa Neuseeland  Annelise Coberger
14.01.1992 Hinterstoder (AUT) Neuseeland  Annelise Coberger Schweiz  Vreni Schneider Vereinigte Staaten  Julie Parisien
18.01.1992 Maribor (SLO) Schweiz  Vreni Schneider Italien  Deborah Compagnoni Schweden  Pernilla Wiberg
02.02.1992 Grindelwald (SUI) Osterreich  Monika Maierhofer Schweden  Pernilla Wiberg Neuseeland  Annelise Coberger
29.02.1992 Narvik (NOR) Schweiz  Vreni Schneider Schweden  Pernilla Wiberg Osterreich  Petra Kronberger
02.03.1992 Sundsvall (SWE) Vereinigte Staaten  Julie Parisien Schweden  Pernilla Wiberg Osterreich  Karin Buder

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11./12.01.1992 Schruns (AUT) Osterreich  Sabine Ginther Osterreich  Anja Haas Schweiz  Heidi Zurbriggen
01./02.02.1992 Grindelwald (SUI) Osterreich  Sabine Ginther Osterreich  Petra Kronberger Deutschland  Miriam Vogt

NationencupBearbeiten

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 11012
2 Schweiz  Schweiz 10242
3 Deutschland  Deutschland 6063
4 Italien  Italien 5709
5 Norwegen  Norwegen 4461
6 Frankreich  Frankreich 3589
7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3230
8 Schweden  Schweden 2391
9 Kanada  Kanada 1104
10 Luxemburg  Luxemburg 996
11 Slowenien  Slowenien 757
12 Spanien  Spanien 657
13 Russland 1991  Russland 553
14 Neuseeland  Neuseeland 335
15 Japan  Japan 134
16 Polen  Polen 105
17 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 100
18 Liechtenstein  Liechtenstein 44
19 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 13
20 Finnland  Finnland 3
Herren
Rang Land Punkte
1 Schweiz  Schweiz 6687
2 Osterreich  Österreich 4877
3 Italien  Italien 4454
4 Norwegen  Norwegen 3689
5 Deutschland  Deutschland 2166
6 Frankreich  Frankreich 1748
7 Schweden  Schweden 1085
8 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1002
9 Luxemburg  Luxemburg 996
10 Kanada  Kanada 406
11 Polen  Polen 105
12 Slowenien  Slowenien 101
13 Russland 1991  Russland 45
14 Liechtenstein  Liechtenstein 44
15 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 29
16 Japan  Japan 20
17 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 13
18 Finnland  Finnland 3
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 6135
2 Deutschland  Deutschland 3897
3 Schweiz  Schweiz 3555
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2228
5 Frankreich  Frankreich 1841
6 Schweden  Schweden 1306
7 Italien  Italien 1255
8 Norwegen  Norwegen 772
9 Kanada  Kanada 698
10 Spanien  Spanien 657
11 Slowenien  Slowenien 656
12 Russland 1991  Russland 508
13 Neuseeland  Neuseeland 335
14 Japan  Japan 114
15 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 71

StatistikBearbeiten

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Herren:
Abfahrt (9):
Rang 1: SUI 7, GER 1, USA 1
Rang 2 (zzgl. ein ex aequo): AUT 4, SUI 3, GER 1, NOR 1, USA 1
Rang 3 (abzgl. ein ex aequo von Rang 2): AUT 3, SUI 2, GER 1, NOR 1, USA 1
Super-G (6):
Rang 1: SUI 2, AUT 1, ITA 1, LUX 1, NOR 1
Rang 2: SUI 3, NOR 2, AUT 1
Rang 3: SUI 3, AUT 1, LUX 1, NOR 1
Riesenslalom (7):
Rang 1: ITA 4, NOR 2, SUI 1
Rang 2: SUI 4, ITA 2, NOR 1
Rang 3: ITA 2, GER 1, LUX 1, NOR 1, SUI 1, SWE 1
Slalom (9):
Rang 1: ITA 6, FRA 1, NOR 1, SUI 1
Rang 2 (zzgl. ein ex aequo): SUI 3, ITA 2, AUT 1, FRA 1, GER 1, NOR 1, SWE 1
Rang 3 (abzgl. ein ex aequo): NOR 3, GER 2, ITA 2, SWE 1
Kombination (3):
Rang 1: SUI 3
Rang 2: AUT 1, LUX 1, NOR 1
Rang 3: AUT 3

Gesamt (34):
Rang 1: SUI 14, ITA 11, NOR 4, AUT 1, FRA 1, GER 1, LUX 1, USA 1
Rang 2 (zzgl. zwei ex aequo): SUI 13, AUT 7, NOR 6, ITA 4, GER 2, FRA 1, LUX 1, SWE 1, USA 1
Rang 3 (abzgl. zwei ex aequo von Rang 2): AUT 7, NOR 6, SUI 6, GER 4, ITA 4, LUX 2, SWE 2, USA 1

Übersicht:
SUI 14|13|6
ITA 11|4|4
NOR 4|6|6
AUT 1|7|7
GER 1|2|4
LUX 1|2|2
USA 1|1|1
FRA 1|1|-
SWE -|1|2

Damen:
Abfahrt (7):
Rang 1: AUT 3, GER 3, SUI 1
Rang 2: GER 3, AUT 1, CAN 1, FRA 1, SUI 1
Rang 3: GER 4, SUI 2, URS/RUS 1
Super-G (6):
Rang 1: FRA 3, GER 1, ITA 1, NOR 1
Rang 2: AUT 4, CAN 1, NOR 1
Rang 3: SUI 2, AUT 1, FRA 1, GER 1, NOR 1
Riesenslalom (7):
Rang 1: FRA 4, SUI 2, SWE 1
Rang 2: ITA 4. AUT 1, SPA 1, SUI 1
Rang 3: USA 3, SUI 2, FRA 1, SPA 1
Slalom (8):
Rang 1: SUI 3, AUT 2, NZE 1, SPA 1, USA 1
Rang 2: SWE 3, SUI 2, AUT 1, ITA 1, SPA 1
Rang 3: AUT 3, NZE 2, SPA 1, SWE 1, USA 1
Kombination (2):
Rang 1: AUT 2
Rang 2: AUT 2
Rang 3: GER 1, SUI 1

Gesamt (30):
Rang 1: AUT 7, FRA 7, SUI 6, GER 4, ITA 1, NOR 1, NZE 1, SWE 1, SPA 1, USA 1
Rang 2: AUT 9, ITA 5, SUI 4, GER 3, SWE 3, CAN 2, SPA 2, FRA 1, NOR 1
Rang 3: SUI 7, GER 6, AUT 4, USA 4, FRA 2, NZE 2, SPA 2, NOR 1, SWE 1, URS/RUS 1

Übersicht:
AUT 7|9|4
FRA 7|1|2
SUI 6|4|7
GER 4|3|6
ITA 1|5|-
SWE 1|3|1
SPA 1|2|2
NOR 1|1|1
NZE 1|-|2
USA 1|-|4
CAN -|2|-
URS/RUS -|-|1

Gesamtübersicht nach 759 Rennen der Herren (761 Siegen) und 703 der Damen (705 Siegen): Herren:

Abfahrt (223):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): SUI 83, AUT 81, CAN 20, FRA 11, ITA 10, GER 5, NOR 5, USA 4, LUX 3, AUS 1, URS/RUS 1
Rang 2 (zzgl. sechs ex aequo; abzgl. ein ex aequo von Rang 1): AUT 75, SUI 69, ITA 24, CAN 15, FRA 15, GER 11, NOR 10, LUX 5, USA 3, GBR 1
Rang 3 (zzgl. vier ex aequo; abzgl. sechs ex aequo von Rang 2): AUT 75, SUI 63, CAN 22, ITA 19, GER 13, FRA 9, NOR 9, LUX 4, USA 4, AUS 2, URS/RUS 1
Super-G (45):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): SUI 19, LUX 7, GER 6, AUT 4, FRA 2, SWE 2, AUS 1, CAN 1, ITA 1, LIE 1, NOR 1
Rang 2 (abzgl. ein ex aequo von Rang 1): SUI 18, AUT 5, FRA 4, GER 4, ITA 4, LUX 3, NOR 3, SWE 2, LIE 1
Rang 3: AUT 14, SUI 11, GER 5, LUX 5, ITA 4, NOR 2, YUG/SLO 2, CAN 1, FRA 1
Riesenslalom (198):
Rang 1: SWE 49, ITA 35, SUI 33, AUT 31, FRA 18, USA 11, NOR 8, LUX 5, LIE 3, URS/RUS 3, GER 1, YUG/SLO 1
Rang 2 (zzgl. 2 ex aequo): SUI 53, AUT 41, ITA 25, FRA 16, USA 16, SWE 14, LUX 10, NOR 9, GER 5, YUG/SLO 4, LIE 3, URS/RUS 3, POL 1
Rang 3 (zzgl. zwei ex aequo; abzgl. zwei ex aequo von Rang 2): SUI 48, AUT 47, ITA 32, FRA 18, SWE 17, LUX 8, USA 7, GER 5, YUG/SLO 5, LIE 4, NOR 4, TCH 2
Slalom (230+1):
Rang 1: SWE 46, FRA 37, ITA 36+1, AUT 22, USA 20, LUX 16, GER 14, YUG/SLO 14, SUI 9, LIE 8, NOR 4, BUL 1, POL 1, SPA 1, URS/RUS 1
Rang 2 (zzgl. zwei ex aequo): SWE 46+1, ITA 41, AUT 40, FRA 21, USA 16, GER 12, LIE 12, SUI 12, YUG/SLO 12, NOR 7, BUL 6, LUX 3, URS/RUS 3, JPN 1
Rang 3 (zzgl. sechs ex aequo, abzgl. zwei ex aequo von Rang 2): AUT 45, ITA 40, USA 24, FRA 21, SWE 21, SUI 19+1, LIE 17, GER 16, YUG/SLO 10, LUX 5, NOR 5, BUL 4, POL 4, JPN 1, SPA 1, URS/RUS 1
Kombination (62):
Rang 1: SUI 25, USA 12, AUT 7, LIE 6, LUX 5, ITA 4, GER 2, FRA 1
Rang 2 (abzüglich ein Rang auf Grund der Besonderheit 1986/87): SUI 15, LIE 13, AUT 11, ITA 5, GER 4, USA 3, LUX 2, NOR 2, SPA 2, CAN 1, FRA 1, SWE 1, TCH 1
Rang 3 (abzüglich zwei Ränge auf Grund der Besonderheit 1986/87): SUI 16, AUT 15, GER 6, ITA 6, LIE 5, USA 5, FRA 3, NOR 2, LUX 1, SWE 1

Herren-Gesamt (759):
Rang 1 (zzgl. zwei ex aequo): SUI 169, AUT 145, SWE 97, ITA 88, FRA 69, USA 47, LUX 36, GER 28, CAN 21, LIE 18, NOR 18, YUG/SLO 15, URS/RUS 5, AUS 2, BUL 1, POL 1, SPA 1
Rang 2 (zzgl. zehn ex aequo; abzgl. zwei ex aequo von Rang 1 sowie abzüglich ein Rang auf Grund der Besonderheit in der Kombination 1986/87): AUT 172, SUI 167, ITA 99, SWE 64, FRA 57, USA 38, GER 36, NOR 31, LIE 29, LUX 23, CAN 16, YUG/SLO 16, BUL 6, URS/RUS 6, SPA 2, GBR 1, JPN 1, POL 1, TCH 1
Rang 3 (zzgl. zwölf ex aequo; abzgl. zehn ex aequo von Rang 2 sowie abzüglich zwei Ränge auf Grund der Besonderheit in der Kombination 1986/87): AUT 196, SUI 158, ITA 101, FRA 52, GER 46, USA 40, SWE 39, LIE 26, CAN 23, LUX 23, NOR 22, YUG/SLO 17, BUL 4, POL 4, AUS 2, TCH 2, URS/RUS 2, JPN 1, SPA 1

Übersicht:
SUI 169|167|158
AUT 145|172|196
SWE 97|64|39
ITA 88|99|101
FRA 69|57|52
USA 47|38|40
LUX 36|23|23
GER 28|36|46
CAN 21|16|23
NOR 18|31|22
LIE 18|29|26
YUG/SLO 15|16|17
URS/RUS 5|6|2
AUS 2|-|2
BUL 1|6|4-
SPA 1|2|1
POL 1|1|4
TCH -|1|2
JPN -|1|1
GBR -|1|-

Damen:
Abfahrt (188):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): AUT 72, SUI 66, FRA 16, CAN 12, GER 12, USA 7, LIE 2, ITA 1, TCH 1
Rang 2 (zzgl. drei ex aequo; abzgl. ein ex aequo von Rang 1): AUT 56, SUI 50, FRA 34, GER 27, USA 11, CAN 9, IRA 1, NOR 1, TCH 1
Rang 3 (minus drei ex aequo von Rang 2): SUI 51, AUT 43, FRA 33, GER 29, CAN 10, USA 6, URS/RUS 4, LIE 3, GBR 2, NOR 2, TCH 2
Super-G (43):
Rang 1: FRA 12, GER 11, SUI 8, AUT 6, CAN 2, ITA 2, NOR 1, USA 1
Rang 2: AUT 19, GER 7, SUI 7, FRA 4, USA 2, CAN 1, LIE 1, NOR 1, YUG/SLO 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo): AUT 12, SUI 11, GER 10, USA 4, CAN 2, FRA 2, YUG/SLO 2, NOR 1
Riesenslalom (193):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): SUI 57, AUT 34, FRA 33, GER 21, USA 17, LIE 12, CAN 10, YUG/SLO 6, SWE 2, ITA 1, SPA 1
Rang 2 (zzgl. zwei ex aequo; abzgl. ein ex aequo von Rang 1): AUT 40, FRA 34, SUI 34, USA 27, GER 26, LIE 9, YUG/SLO 8, ITA 6, SPA 5, CAN 2, NOR 2, TCH 1
Rang 3 (zzgl. zwei ex aequo; abzgl. zwei ex aequo von Rang 2): SUI 43, FRA 35, AUT 33, GER 26, USA 26, LIE 9, CAN 6, SPA 6, ITA 3, TCH 3, YUG/SLO 2, NOR 1, SWE 1
Slalom (221+1):
Rang 1: SUI 56, FRA 51, AUT 35+1, USA 23, GER 18, LIE 13, ITA 9, CAN 5, SPA 3, SWE 3, YUG/SLO 3, POL 1, TCH 1
Rang 2 (zzgl. zwei ex aequo): FRA 57, AUT 39, SUI 29, USA 22, GER 21, ITA 17+1, LIE 12, SWE 6, YUG/SLO 6, CAN 5, POL 3, SPA 2, TCH 2, URS/RUS 2, GBR 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo; abzgl. zwei ex aequo von Rang 2): FRA 48+1, AUT 47, USA 31, SUI 25, ITA 18, LIE 13, GER 12, POL 7, CAN 5, YUG/SLO 5, SPA 4, SWE 2, NZE 2, NOR 1, TCH 1
Kombination (56):
Rang 1: SUI 25 AUT 13, LIE 8, GER 5, USA 3, CAN 1, TCH 1
Rang 2: AUT 16, SUI 16, GER 10, LIE 4, FRA 3, TCH 3, USA 3, CAN 1
Rang 3: SUI 13, AUT 12, LIE 9, GER 8, USA 7, CAN 3, FRA 3, TCH 1

Damen-Gesamt (703):
Rang 1 (zzgl. zwei ex aequo): SUI 212, AUT 161, FRA 112, GER 67, USA 51, LIE 35, CAN 30, ITA 13, YUG/SLO 9, SWE 5, SPA 3, TCH 3, NOR 1, NZE 1, POL 1
Rang 2 (zzgl. sieben ex aequo; abzgl. zwei ex aequo von Rang 1): AUT 170, SUI 136, FRA 132, GER 91, USA 65, LIE 26, ITA 24, CAN 18, YUG/SLO 15, SPA 7, TCH 7, SWE 6, NOR 4, POL 3, URS/RUS 2, GBR 1, IRA 1
Rang 3 (zzgl. vier ex aequo; abzgl. sieben ex aequo von Rang 2): AUT 146, SUI 143, FRA 122, GER 85, USA 74, LIE 34, CAN 26, ITA 21, SPA 10, YUG/SLO 9, POL 7, TCH 7, NOR 5, URS/RUS 4, SWE 3, GBR 2, NZE 2

Übersicht:
SUI 212|136|143
AUT 161|170|146
FRA 112|132|122
GER 67|81|85
USA 51|65|74
LIE 35|26|34
CAN 30|18|26
ITA 13|24|21
YUG/SLO 9|15|9
SWE 5|6|3
SPA 4|7|10
TCH 3|7|7
POL 1|3|7
NOR 1|4|5
NZE 1|-|2
URS/RUS -|2|3
GBR -|1|2
IRA -|1|-

SaisonverlaufBearbeiten

ErwähnenswertesBearbeiten

Allgemein:

  • Erstmals wurden an die ersten 30 im Klassement Weltcuppunkte vergeben, wobei das seit dem Weltcupstart im Januar 1967 geltende (und ab 1979/80 leicht adaptierte) Punktesystem grundlegend geändert wurde. Statt 25 Punkte für den Sieg, 20 für Rang 2 und 15 für Rang 3 etc., gab es nun für das Podium 100, 80 und 60 Punkte etc. In diesem Zusammenhang wurden nunmehr die FIS-Punktelisten unter Einbeziehung der Kontinentalcup-Ergebnisse erstellt. Im Erstentwurf der geänderten Punktelisten war sogar enthalten, dass bei Rennen mit zwei Läufen, all jene Läufer/innen, die im ersten Lauf unter den Top 30 klassiert und dadurch für den zweiten Durchgang qualifiziert waren, selbst bei Ausscheiden einen Punkt gutgeschrieben erhalten sollten.[1][2] (Im Gegensatz dazu kam es allerdings nur ein Jahr später zu einer „Trendwende“, wonach sogar ein Zeitlimit galt, um mit Weltcuppunkten ausgestattet zu werden.)
  • Die politischen Veränderungen mit dem eingetretenen „Zerfall“ der „Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien“ (Slowenien war am 25. Juni 1991 unabhängig geworden) und der Auflösung der Sowjetunion Ende Dezember 1991 brachten auch für den Sport (und damit dem alpinen Skiweltcup) dementsprechende Neuerungen. Als einer der ersten großen Weltverbände begab sich die FIS in eine Vorreiterrolle, indem ihre 19 Vorstandmitglieder am Wochenende 9./10. November 1991 einstimmig die Aufnahme von Slowenien beschlossen und auch die drei baltischen Staaten aufnahmen. Vor allem die Mitgliedschaft Sloweniens war wegen der sich dort befindlichen (und bewährten) Weltcup-Austragungsorte eine (unabwendbare) Notwendigkeit für die FIS gewesen.[3]
  • Der langjährige FIS-Funktionär Heinz Krecek war zum Deutschen Skiverband zurückgekehrt, wo er nun als Skipooldirektor fungierte.[4]

Herren:

  • Armin Bittner war vom DSV (vorläufig) suspendiert worden, weil er sich geweigert hatte, einen Werbeaufkleber auf seiner Rennkleidung oder Ausrüstung zu tragen. Daher benötigte er für die Teilnahme an den Weltcuprennen eine Ausnahmeregelung (im Slalom in Park City wurde er Vierter). Am 26. November begann in der Sache Bittner contra DSV am Landgericht München I ein Musterprozess.[5]
  • Seine ersten Weltcupsiege überhaupt brachten für Paul Accola zugleich seinen ersten Gesamtsieg im Weltcup und die ersten Siege in der Super-G- und Kombinationswertung, was aber zugleich auch diesbezüglich seine einzigen bleiben sollten. Außerdem hatten seine 1699 Punkte acht Jahre lang Bestand; erst 1999/2000 konnte Hermann Maier diese Marke mit exakt 2000 Punkten verbessern.
  • Der Premierensieg von AJ Kitt beendete eine beinahe achtjährige Sieglosigkeit der US-Herren (zuletzt Bill Johnson am 11. März 1984 auch in einer Abfahrt, u. zw. in Whistler) und war auch der erste Podestplatz seit Rang 2 von Felix McGrath im Slalom von Åre am 19. März 1988.
  • Einen der hinsichtlich Siegerzeit längsten Slaloms konnte am 10. Dezember in Sestriere verzeichnet werden, wo Alberto Tomba in 120,49 Sekunden gewann; zuletzt war es Armin Bittner mit 121,93 sec. am 12. August in Thredbo gewesen; den überhaupt längsten hatte es mit 127,73 sec. gegeben (28. Februar 1970 durch Alain Penz in Vancouver bzw. Whistler).
  • Auffallend beim Riesenslalom in Alta Badia (15. Dezember) waren die Läufer Michael von Grünigen, Rainer Salzgeber und Christian Mayer, die mit den hohen Startnummern 20, 29 und 35 die Ränge 5, 7 und 9 belegten.* Beim Riesenslalom in Saint-Gervais mit dem Premierensieg von Didrik Marksten konnten noch drei weitere Läufer mit höheren Startnummern überraschen, wobei Markus Wasmeier mit Nr. 18 auf Rang 3, Rainer Salzgeber mit Nr. 19 auf 9 und Helmut Mayer mit Nr. 30 auf 10 kamen. Anderseits bedeutete dieses letzte Rennen vor Albertville, dass die ÖSV-Herren erstmals sieglos zu den Olympischen Spielen fahren mussten. (Quellenhinweis siehe bitte im Artikel „Premieresiege“ zu Marksten-Sieg; Titel: „Bei Alberto Tomba schrillen die Alarmglocken“.)
  • Von den sieggewohnten Nationen vermochte das Team des Österreichischen Skiverbandes bezüglich den technischen Disziplinen nur einen Podestplatz, es war dies Rang 2 am 13. Januar beim Slalom in Garmisch-Partenkirchen durch Hubert Strolz, zu erringen. Mit überhaupt nur einem Saisonsieg (Günther Mader am 8. März im Super-G von Panorama, der damit eine Serie von 35 sieglosen Rennen beendete) blieb die Mannschaft weit hinter den Erwartungen (die allerdings auf Grund des Abfahrts-Olympiasiegs von Patrick Ortlieb etwas kaschiert wurden). Einen Tiefpunkt hatte es beim Riesenslalom am 4. Januar in Kranjska Gora gegeben, als Hubert Strolz auf Rang 22 und Helmut Mayer auf Rang 28, damit Letzter, mit Rückständen von 6,61 und 9,66 sec. gelandet waren.

Damen:

  • Beim ersten Slalom in Lech (30. November) fuhr Vreni Schneider von Rang 8 (mit 0,80 sec. Rückstand) noch zum Sieg (0,08 sec. Vorsprung), wobei sie (zusammen mit der Dritten Blanca Fernández Ochoa) eine österreichische Fünffachführung (Kronberger, Ginther, Elfi Eder, Strobl, Maierhofer, diese ex aequo mit Fernandez) durchbrach, trotzdem im zweiten Lauf nicht Bestzeit fuhr (Parisien war um 0,11 sec. schneller gewesen).[6]
  • Beim Riesenslalom in Santa Caterina (8. Dezember) gab es mehrere Sensationen, beginnend mit Deborah Compagnoni auf Rang 2 (zwar bereits mit Nr. 8 im engeren Kreis der Eliteläuferinnen, aber im Hinblick darauf, dass sie am Vorabend statt Erholung noch im elterlichen Hotel als Servierkraft arbeitete, nicht alltäglich[7]) – aber auch andere Damen mit hohen Startnummern schafften es auf Topplätze: Barbara Merlin kam mit Nr. 61 (und nach Rang 11 im 1. Lauf) auf den vierten, Christina Meier-Höck mit Nr. 26 auf den fünften und Martina Ertl mit Nr. 40 (nach Rang 14 im ersten Durchgang) auf den zehnten Platz.
  • Probleme seitens des italienischen TV-Senders RAI waren vor der Abfahrt in Santa Caterina entstanden, so dass das Rennen erst um 11.45 h gestartet werden konnte.[8]
  • Der Weltcuptross war Ende Februar in Narvik auf nicht übliche Weise stationiert, nämlich am Luxusliner „MS Narvik“.[9]

Sonstiges vor der SaisonBearbeiten

  • Nebst Sigrid Wolf und Anita Wachter konnte die Skifirma „Kästle“ mit Michaela Gerg einen Zugang bei ihrer in Wien erfolgten Präsentation vermelden.[10]
  • Beim Saisonausblick am 15. November 1991 in Wien gab ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel bekannt, dass das Budget für die Olympiasaison mit 54 Mio. Schilling (31 Mio. für die Alpinen, 23 Mio. für die Nordischen) festgelegt wurde. Für die Rennläufer zähle jedes Weltcuprennen zur Ausscheidung.[11]
  • Die ÖSV-Techniker bereiteten sich in Park City vor.[12]
  • Für die (allerdings abgesagten) Kandaharrennen (21./22. Dezember) wurde am Kapall eine neue Startrampe errichtet und auch im unteren Bereich wurde in Absprache mit den Verantwortlichen der FIS eine neue Streckenführung gewählt, die einen attraktiven Zielsprung gewährleisten sollte.[13]
  • Der Kitzbüheler Ski Club benannte die Kosten für die Hahnenkammrennen mit 8 Mio. Schilling; es waren an die 10 km Zaun, 2 km Abprall-Schaumstoffmaterial, 1 km Sicherheitsnetze zu lagern – 18 Fernsehtürme waren aufzustellen. Es wurden ca. 450 Pressevertreter und an die 300 TV- und Rundfunkmitarbeiter durch die für die Fremdenverkehrswerbung zuständige Tiroler Handelskammer akkreditiert – und außerdem gab es bei 1.250 Akkreditierungen für Rennläufer, Betreuer, Serviceleute.[14]

TodesfallBearbeiten

Der ab 1988 als Damentechniktrainer bei ÖSV arbeitende Alois Kahr (* 12. April 1942) kam am Abend des 10. Dezember bei einem Unfall in seinem BMW auf der Heimfahrt von einem FIS-Slalom auf der Reiteralm ums Leben, als er beim Einfahren in eine Kreuzung mit einem Lastkraftwagen zusammenstieß. Kahr war 1969/70 beim britischen, danach beim jugoslawischen und von ab 1972 beim österreichischen Skiverband (Damen-Europacup-Coach 1974–1976, ab 1987 Abfahrts-Co-Trainer der Herren) und dazwischen beim Landesverband Steiermark gewesen.[15]

PremierensiegeBearbeiten

Herren:

  • Der bereits unter „Erwähnenswert“ genannte Paul Accola startete seine Erfolge gleich mit einem „Doppel“ (Riesenslalom und Slalom in Breckenridge am 29./30. November 1991). Außerdem entschied er alle drei Kombinationswertungen für sich.
  • Der ebenfalls unter „Erwähnenswert“ erwähnte Sieg von AJ Kitt in der Abfahrt von Val-d’Isère am 7. Dezember 1991 blieb dessen einziger oberster Platz am Podest.
  • Mit dem Sieg im Slalom in Madonna di Campiglio am 17. Dezember 1991 avancierte Finn Christian Jagge zu einem Anwärter auf Olympia-Gold, welches er tatsächlich gewinnen konnte.
  • Der Sensationssieg von Sergio Bergamelli am 4. Januar 1992 beim Riesenslalom in Kranjska Gora, dies mit Start-Nr. 34, blieb für den Italiener allerdings sein einziger Sieg und war zugleich bis dahin sein erster Top-Ten-Platz im Weltcup.
  • Patrick Holzer im Super-G von Garmisch-Partenkirchen am 12. Januar 1992 war der zweite Läufer des italienischen Verbandes, nach Michael Mair neun Jahre zuvor (22. Dezember 1982 in Madonna di Campiglio), der einen Super-G gewinnen konnte.
  • Patrice Bianchi vermochte mit seinem ersten Karrieresieg (Slalom am 13. Januar 1992 in Garmisch-Partenkirchen) (ebenfalls) zum Nimbus von Hubert Strolz als „ewiger Zweiter“ beizutragen.
  • Eine Überraschung gelang Didrik Marksten (seine Start-Nr. 39 ist Beweis genug dafür) bei seinem Riesenslalomsieg am 2. Februar 1992 in Saint-Gervais-les-Bains, was in seiner gesamten Karriere auch das einzige Podium bedeutete (nach dem ersten Durchgang lag Marksten noch auf Rang 3[16])..
  • William Besse am 6. März 1992 bei der Abfahrt in Panorama.
  • Kjetil André Aamodt lieferte, als Gegenstück zu seinem Teamkollegen Jagge, als aktueller Super-G-Olympiasieger (und bereits Silbermedaillengewinner der vorjährigen Weltmeisterschaften) seinen ersten Sieg überhaupt am 15. März 1992 in Aspen nach.

Damen:

  • Den ersten Sieg (14. Januar 1992 im Slalom in Hinterstoder) und zudem die ersten Podestplätze für sich persönlich und auch für den neuseeländischen Skiverband realisierte Annelise Coberger, der zudem kurz darauf Slalom-Olympiasilber zuteil wurde.
  • Deborah Compagnonis erster Sieg in ihrer großartigen Karriere gelang am 26. Januar 1992 beim Super-G in Morzine.
  • Für die Steirerin Monika Maierhofer gab es am 2. Februar 1992 im traditionsreichen Slalom von Grindelwald den ersten (und einzigen) Erfolg, nachdem sie zuvor achtmal Zweite geworden war.
  • Eine Besonderheit gelang Merete Fjeldavlie dank ihres Sieges im Super-G am 8. März 1992 in Vail, denn damit war sie die erste Norwegerin, die einen Weltcup-Sieg verzeichnete. (Das erste Podest überhaupt für das norwegische Damenteam war Torill Fjeldstad mit Rang 3 im Slalom von Garmisch-Partenkirchen am 4. Januar 1975 gelungen; sie war es auch, die für einen ersten zweiten Platz am 12. Dezember 1980 in der Abfahrt von Piancavallo - und in Summe für vier Podestränge - gesorgt hatte. Nebst ihr war es nur noch Julie Lunde Hansen mit erstmals Rang 2 im Riesenslalom von Klövsjö am 14. März 1990 gewesen, welcher norwegische Damen-Podeste gelungen waren; insgesamt waren es bei ihr drei. Fjeldavlie hatte übrigens schon am 26. Januar 1992 mit Rang 3 im Super-G in Morzine für das in chronologischer Reihenfolge achte Podest gesorgt.). Der erste ganz große Erfolg für die norwegischen Damen datiert aus dem Jahr 1958, als Inger Bjørnbakken in Bad Gastein Slalom-Weltmeisterin geworden war; eine weitere Weltmeisterschaftmedaille hatte es 1972 für Toril Førland in der Kombination gegeben.

FinanziellesBearbeiten

Die Preisgelder der Herren wurden mit insgesamt 13,5 Mio beziffert, davon gab es am meisten beim Riesenslalom in Alta Badia mit ca. 112.500 CHFr; in Kitzbühel wurden (und dies pro Rennen einschließlich Kombination) jeweils 100.000 CHFr ausgeschüttet, Whistler hatte sogar eine Trainingsprämie von 6.875 CHFr „programmiert“. Auch die Aufteilung unter den Topplatzierungen war unterschiedlich – großteils konnten nur die „Top 3“ nach einem Schlüssel 60 – 30 - 10 kassieren, während in Kitzbühel und Bad Kleinkirchheim 50 % auf den Sieger kamen und die Nächstplatzierten mit 25 – 12,5 – 7,5 - 5 die übrige Prämie teilen konnten.[17]

Bei den Herren waren in Breckenridge die Preisgelder auf in Summe 18.000 CHFr gesenkt worden – und die Geldfragen setzten sich in Val-d’Isère fort, wo die Fahrer einen Streik ankündigten und nicht am 7. Dezember um 10:30 h starten wollten, sollten diese nicht erhöht werden. So sagte FIS-Präsident Marc Hodler auf Intervention von Renndirektor Serge Lang zu, dass der Weltverband 18.000 CHFr dazuzahlen werde. Vorerst wurde zwar vom „Club de ski Val-d’Isère“ nur die zuerst festgelegte Summe (in französischen Franc) ausbezahlt; es hieß, die Nachzahlung seitens der FIS werde später erfolgen.[18][19][20]

Absagen und VerschiebungenBearbeiten

Herren:

  • Große Schneemassen zwangen in St. Anton am Arlberg zu einer Änderung im Programmablauf mit vorerst Austragung des Slaloms, doch letztlich mussten alle Bewerbe abgesagt werden. Für den Skiclub entstand trotz Versicherung ein Verlust von 2 Mio. Schilling. Aus sportlicher Hinsicht schien vorerst Alberto Tomba dank dieser Absagen „der große Sieger“ zu sein, doch sprach sich die FIS kurz darauf, nach telefonischer Umfrage, für eine Nachholung der St.-Anton-Rennen aus. Diese wurden hinsichtlich der Abfahrt nach Kitzbühel (17. Januar) und des Slaloms und der Kombination nach Garmisch-Partenkirchen (13. Januar) vergeben.[21][22][23]

Damen:

  • Piancavallo musste bereits am 25. November wegen der nach Regen entstandenen Unbenützbarkeit der Pisten absagen, vorerst war angedacht, die Rennen in Veysonnaz zu fahren, aber bereits am 26. November gab es den Zuschlag für Lech.[24] – diese Rennen wurden im ORF, in der SRG (hierbei allerdings vom Slalom am 1. Dezember nur der 2. Lauf) und auf Eurosport übertragen.
  • Für Val-d’Isère, welches am 7./8. Dezember eine Abfahrt und einen Super-G am Programm hatte, sprang Santa Caterina ein.
  • Bereits am 3. Dezember sah sich Arosa außerstande, seine für 14./15. Dezember vorgesehenen Bewerbe (Abfahrt, Super-G) durchzuführen.[25]
  • Schneechaos herrschte in Serre Chevalier es konnte wenigstens am Samstag, 21.12., die Abfahrt ausgetragen werden – eher überraschend siegte Petra Kronberger. Der zuerst für diesen Tag geplante Riesenslalom wurde auf 22.12. verschoben, wo aber die Witterung eine Absage erzwang.[26]

VerletzungenBearbeiten

  • Beim „Einladungs-Grand-Prix der Riesenslalomläufer“ am 31. Dezember erlitten zwei Läufer schwere Verletzungen: Peter Runggaldier einen Kreuz- und Innenbandriss, Jeremy Nobis einen Kreuzbandriss. (Siehe bitte Artikel „Rennen außerhalb des Weltcups“.)
  • Veronika Wallinger zog sich beim Volleyballspiel einen Bänderriss zu.[27]
  • Sigrid Wolf, die sich nach ihrer schweren Verletzung vom 6. Januar 1991 in Bad Kleinkirchheim auf die kommende Saison vorbereitete, zog sich beim Training im Südtiroler Sankt Vigil einen Seitenbandeinriss zu, der ihr (nach ersten Meldungen) eine Woche Pause bescherte. (Letztlich stellte sich ihre Verletzung aber als schwerwiegender heraus und war Anlass, das Karriereende einzuläuten.)[28]
  • Deborah Compagnoni, die bei den Olympischen Winterspiele 1992 in Albertville nach ihrer Goldmedaille im Super-G einen Tag später im Riesenslalom gestürzt war und eine Bänderverletzung im Knie erlitten hatte, fiel damit für den weiteren Saisonverlauf aus. Sie konnte aber in der nächsten Saison wieder starten.

RücktritteBearbeiten

Drei Große im Abfahrtssport – Michael Mair (dieser Ende Juni 1992 in Mailand[29]), Peter Müller und Peter Wirnsberger – traten ab. Wirnsberger zog die Konsequenzen über die Nichtberücksichtigung für die Olympischen Spiele und erklärte am 2. Februar seinen sofortigen Rücktritt. Er sagte, ihn würde für die post-olympischen Speedrennen die Motivation fehlen. Er fungierte danach aber als Coach in Albertville (bzw. in Val-d’Isère).[30][31] Auch Regine Mösenlechner, Blanca Fernández Ochoa und Sigrid Wolf waren besondere Größen. Dazu kamen Karin Dedler, Zoë Haas, Traudl Hächer bzw. Felix Belczyk, Steven Lee, Jonas Nilsson und Danilo Sbardellotto.

Rennen außerhalb des WeltcupsBearbeiten

Am 31. Dezember gab es in Garmisch-Partenkirchen vor 5.000 Zusehern einen „Einladungs-Grand-Prix der Riesentorlaufläufer“ (auch als „Deutschland-Grand-Prix“ bezeichnet) mit den besten 17 Läufern der Welt, wobei der Bewerb nach einem von Andreas Wenzel präzise ausgearbeiteten Modus ablief. Sieger wurde Alberto Tomba, der dafür 50.000 DM kassierte. Der Zweite, Hans Pieren, erhielt ca. 21.000 DM – die weiteren Plätze gingen an Marc Girardelli und Armin Bittner. Allerdings gab es auch zwei Schwerverletzte, denn Peter Runggaldier erlitt einen Kreuz- und Innenbandriss, Jeremy Nobis einen Kreuzbandriss.[32][33]

Ein „Super-Abfahrtsrennen“ mit den 30 besten Abfahrern der Welt war von Serge Lang für den 30. Januar in Bormio geplant, für welches sogar der vor fast drei Jahren zurückgetretene Pirmin Zurbriggen verpflichtet worden war und es Preisgelder um ca. 11.250 CHFr für den Sieger (ca. 7.500 für den Zweiten und ca. 3.850 für den Dritten) geben sollte, doch lehnte der in Gröden zusammengetretene FIS-Vorstand dieses Vorhaben ab.[34][35]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Vieles ist neu: Limite, Listen, Weltcuppunkte“ in «Kleine Zeitung» vom 20. November 1991, Seite 48
  2. „100 Punkte für Sieg in Ski-Weltcuprennen“ in «Kronenzeitung» vom 12. November 1991; Seite 11 von hinten; POS.: rechts unten
  3. „FIS sagt ja zu Slowenien“ in «Kleine Zeitung» vom 20. November 1991, Seite 29; POS.: Kasten unten, Mitte
  4. Glosse „Unterwegs mit dem Skizirkus“ mit Titel „Warum Petra & Co. vorbeizischten“ in «Kronenzeitung» vom 8. Dezember 1991; Seite 8 von hinten; POS.: rechts, letzter Absatz
  5. „Schi-Prozess um Werbe-Pickerl“ in «Kleine Zeitung» vom 25. November 1991, Seiten 26/27
  6. „Sechs unserer Mädchen vorne, aber am Ende jubelte Vreni!“ in «Kronenzeitung» vom 1. Dezember 1991; Seiten 10 und 9 von hinten
  7. „Sensations-Zweite Deborah servierte am Vorarbend im Hotel noch Getränke“ in «Kronenzeitung» vom 9. Dezember 1991, Seite 11 von hinten
  8. „Petra grübelt: ‚Wo lasse ich die Zehntel liegen?‘“ in «Kronenzeitung» vom 14. Dezember 1991; Seite 9 von hinten
  9. „Luxusliner als Hotel“ in «Kronenzeitung» vom 28. Februar 1992, Seite 8 von hinten
  10. „Wolfs letzte Saison?“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 260 vom 9./10. November 1991, Seite 22; POS:. rechts oben
  11. „Die Latte liegt sehr hoch“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 266 vom 16./17. November 1991, Seite 22
  12. „Zeitläufe der Techniker“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 263 vom 13. November 1991, Seite 16; POS.: Spalte 1, Mitte
  13. „Kandahar-Abfahrt im neuen Gewand“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 270 vom 21. November 1991, Seite 25; POS.: Kasten unten, links
  14. „Hahnenkammrennen kostet 8 Mio. S“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 271 vom 22. November 1991, Seite 20
  15. „Bestürzung im Ski-Team: Er war wie ein Vater“ in «Kronenzeitung» vom 12. Dezember 1991; Seite 11 von hinten
  16. „Bei Alberto Tomba schrillen die Alarmglocken“ in «Kronenzeitung» vom 3. Februar 1992, Seiten 9 und 8 von hinten
  17. „Skiläufer kassieren“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 250 vom 28. Oktober 1991, Seite 20; POS.: Spalte 3, ca. Mitte
  18. „Tombas Konkurrenten schwören: ‚Diesmal gewinnt er nicht!‘“ in «Kronenzeitung» vom 29. November 1991; Seiten 10 und 9 von hinten
  19. „25.000 Dollar oder Abfahrt wird boykottiert!“ und Glosse links „Unterwegs mit dem Skizirkus“ mit Titel „Alles drehte sich ums Geld“ in «Kronenzeitung» vom 6. Dezember 1991; Seiten 11 und 10 von hinten
  20. „Ortlieb für alle: ‚Wir müssen uns schämen‘“ in «Kronenzeitung» vom 9. Dezember 1991; Seiten 11 und 10 von hinten
  21. „Tombas Riecher - ‚Flucht in der Nacht‘ vor Slalom-Absage“ in «Kronenzeitung» vom 22. Dezember 1991; Seite 9 von hinten
  22. „Alberto Tomba tobt nach der Kampfabstimmung: ‚Diese Weltcup-Entscheidung stinkt gewaltig‘“ in «Kronenzeitung» vom 29. Dezember 1991; Seite 8 von hinten
  23. „Kitz: Doppelabfahrt“ in «Kronenzeitung» vom 31. Dezember 1991; Seite 7 von hinten; POS.: Kasten unten
  24. „Weltcuprennen nach Lech verlegt“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 275 vom 27. November 1991, Seite 17; POS.: Mitte
  25. „Eine Chance weniger, sich für Olympia '92 zu qualifizieren“ in «Kronenzeitung» vom 4. Dezember 1991; Seite 10 von hinten
  26. „Wunderschöne Weihnachten für mich – und für uns alle!“ in «Kronenzeitung» vom 22. Dezember 1991; Seiten 11 und 10 von hinten
  27. „In Kürze“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 252 vom 30. Oktober 1991, Seite 27; POS.: Spalten 3 bis 5, Mitte
  28. „Sigrid Wolf wieder verletzt“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 271 vom 22. November 1991, Seite 21
  29. Rubrik „Kurz notiert“ in «Kronenzeitung» vom 26. Juni 1992, Seite 10 von hinten; POS.: rechts, fünfte Überschrift
  30. „‚Ziehe nie mehr Rennskier an, auch nicht zu den Weltcupabfahrten in Übersee‘“ in «Kronenzeitung» vom 3. Februar 1992, Seite 8 von hinten
  31. „Auf der anderen Seite des Zaunes“ in «Kronenzeitung» vom 8. Februar 1992, Sonderseiten „Olympia extra“, Seite 5
  32. „Richtigen Spaß hatte wirklich nur Alberto Tomba“ in «Kleine Zeitung» vom 1. Januar 1992; Seite 20
  33. „10 Mio. S Stundenlohn für Tomba . Für Strolz & Co. blieb nur ein Taschengeld!“ in «Kronenzeitung» vom 1. Januar 1992, Seite 8 von hinten
  34. „Super-Abfahrt mit Pirmin Zurbriggen“ in «Kronenzeitung» vom 14. Dezember 1991; Seite 9 von hinten; POS.: erster Kasten, unten
  35. „Millionen-Abfahrt ist doch geplatzt“ in «Kronenzeitung» vom 15. Dezember 1991; Seite 8 von hinten