Hauptmenü öffnen

Ski Alpin

Alpiner Skiweltcup 1996/97

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamt FrankreichFrankreich Luc Alphand SchwedenSchweden Pernilla Wiberg
Abfahrt FrankreichFrankreich Luc Alphand OsterreichÖsterreich Renate Götschl
Super-G FrankreichFrankreich Luc Alphand DeutschlandDeutschland Hilde Gerg
Riesenslalom SchweizSchweiz Michael von Grünigen ItalienItalien D. Compagnoni
Slalom OsterreichÖsterreich Thomas Sykora SchwedenSchweden Pernilla Wiberg
Kombination NorwegenNorwegen Kjetil André Aamodt SchwedenSchweden Pernilla Wiberg
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich DeutschlandDeutschland Deutschland
Wettbewerbe
Austragungsorte 19 15
Einzelwettbewerbe 37 32

Die Saison 1996/97 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 26. Oktober 1996 in Sölden und endete am 16. März 1997 anlässlich des Weltcup-Finales in Vail. Bei den Männern wurden 35 Rennen ausgetragen (11 Abfahrten, 6 Super-G, 8 Riesenslaloms, 10 Slaloms). Bei den Frauen waren es 31 Rennen (8 Abfahrten, 7 Super-G, 7 Riesenslaloms, 9 Slaloms). Dazu kamen zwei Kombinationswertungen bei den Männern und eine bei den Frauen.
Luc Alphand genügten die beiden Disziplinen Abfahrt und Super-G zum Weltcup-Gesamtsieg. Renate Götschl landete den einzigen Sieg für die ÖSV-Damen (Abfahrt Vail), jedoch reichte ihr das für den Gewinn in dieser Disziplin.

Höhepunkt der Saison war die Weltmeisterschaft 1997 in Sestriere.

WeltcupwertungenBearbeiten

GesamtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Frankreich  Luc Alphand 1130
2 Norwegen  Kjetil André Aamodt 1096
3 Osterreich  Josef Strobl 1021
4 Italien  Kristian Ghedina 990
5 Schweiz  Michael von Grünigen 867
6 Osterreich  Andreas Schifferer 781
7 Osterreich  Hans Knauß 756
8 Osterreich  Thomas Sykora 697
9 Osterreich  Thomas Stangassinger 670
10 Osterreich  Werner Franz 660
11 Norwegen  Atle Skårdal 644
12 Osterreich  Fritz Strobl 641
13 Norwegen  Lasse Kjus 625
14 Osterreich  Günther Mader 611
15 Schweiz  Steve Locher 449
16 Norwegen  Finn Christian Jagge 424
17 Italien  Pietro Vitalini 419
18 Frankreich  Sébastien Amiez 396
Schweden  Fredrik Nyberg 396
20 Schweiz  Bruno Kernen 394
21 Osterreich  Hermann Maier 379
22 Schweiz  Paul Accola 372
23 Osterreich  Siegfried Voglreiter 371
24 Italien  Werner Perathoner 368
25 Italien  Alberto Tomba 352
26 Norwegen  Tom Stiansen 339
27 Schweiz  Franco Cavegn 338
28 Osterreich  Christian Mayer 330
29 Osterreich  Mario Reiter 328
30 Slowenien  Jure Košir 326
31 Schweiz  William Besse 323
32 Osterreich  Hannes Trinkl 318
33 Osterreich  Patrick Ortlieb 316
34 Japan  Kiminobu Kimura 289
35 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 286
36 Italien  Peter Runggaldier 278
37 Osterreich  Rainer Salzgeber 271
38 Kanada  Ed Podivinsky 266
39 Italien  Luca Cattaneo 258
40 Schweiz  Urs Kälin 243
41 Deutschland  Markus Eberle 218
42 Italien  Patrick Holzer 203
43 Schweden  Martin Hansson 188
Slowenien  Andrej Miklavc
45 Osterreich  Heinz Schilchegger 171
46 Italien  Matteo Nana 164
47 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 160
48 Frankreich  Ian Piccard 155
49 Vereinigte Staaten  Matthew Grosjean 144
50 Kanada  Thomas Grandi 134
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweden  Pernilla Wiberg 1960
2 Deutschland  Katja Seizinger 1424
3 Deutschland  Hilde Gerg 1150
4 Italien  Deborah Compagnoni 967
5 Italien  Isolde Kostner 833
6 Schweiz  Heidi Zurbriggen 785
7 Osterreich  Anita Wachter 741
8 Osterreich  Renate Götschl 647
9 Deutschland  Martina Ertl 620
10 Russland  Warwara Selenskaja 604
11 Frankreich  Florence Masnada 432
12 Slowenien  Urška Hrovat 428
13 Neuseeland  Claudia Riegler 418
14 Schweiz  Karin Roten 407
15 Frankreich  Carole Montillet 399
16 Osterreich  Stefanie Schuster 397
17 Italien  Lara Magoni 391
18 Deutschland  Katharina Gutensohn 382
19 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 358
20 Frankreich  Patricia Chauvet 347
21 Osterreich  Elfi Eder 306
22 Vereinigte Staaten  Hilary Lindh 271
23 Schweiz  Sonja Nef 270
24 Norwegen  Ingeborg Helen Marken 269
25 Russland  Swetlana Gladyschewa 264
26 Deutschland  Regina Häusl 260
27 Frankreich  Régine Cavagnoud 256
28 Osterreich  Ingrid Salvenmoser 250
29 Italien  Barbara Merlin 244
30 Schweden  Ylva Nowén 243
31 Schweiz  Catherine Borghi 240
32 Frankreich  Leila Piccard 239
33 Osterreich  Sabine Egger 234
34 Italien  Sabina Panzanini 229
35 Schweiz  Martina Accola 217
36 Italien  Bibiana Perez 204
37 Deutschland  Miriam Vogt 196
38 Schweiz  Madlen Summermatter 175
39 Osterreich  Michaela Dorfmeister 174
40 Spanien  Ana Galindo Santolaria 168
41 Schweiz  Marlies Oester 166
42 Frankreich  Sophie Lefranc-Duvillard 164
43 Schweiz  Gabriela Zingre-Graf 158
44 Deutschland  Sibylle Brauner 156
45 Norwegen  Trine Bakke 147
46 Norwegen  Andrine Flemmen 141
47 Frankreich  Laetitia Dalloz 121
48 Vereinigte Staaten  Megan Gerety 118
Slowenien  Špela Pretnar
50 Slowenien  Nataša Bokal 117

AbfahrtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Frankreich  Luc Alphand 779
2 Italien  Kristian Ghedina 700
3 Osterreich  Fritz Strobl 571
4 Osterreich  Werner Franz 517
5 Osterreich  Josef Strobl 470
6 Norwegen  Atle Skårdal 452
7 Italien  Pietro Vitalini 380
8 Schweiz  Franco Cavegn 321
9 Schweiz  William Besse 288
10 Italien  Werner Perathoner 238
11 Osterreich  Andreas Schifferer 234
12 Osterreich  Hannes Trinkl 214
13 Schweiz  Bruno Kernen 209
14 Osterreich  Patrick Ortlieb 207
15 Kanada  Ed Podivinsky 206
16 Norwegen  Lasse Kjus 173
17 Osterreich  Hans Knauß 170
18 Italien  Luca Cattaneo 155
19 Frankreich  Adrien Duvillard 119
20 Osterreich  Roland Assinger 118
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Renate Götschl 483
2 Schweiz  Heidi Zurbriggen 466
3 Russland  Warwara Selenskaja 423
4 Schweden  Pernilla Wiberg 412
5 Deutschland  Katja Seizinger 405
6 Italien  Isolde Kostner 365
7 Deutschland  Hilde Gerg 265
8 Frankreich  Carole Montillet 240
9 Vereinigte Staaten  Hilary Lindh 236
10 Osterreich  Stefanie Schuster 212
11 Deutschland  Katharina Gutensohn 207
12 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 195
13 Frankreich  Florence Masnada 191
14 Deutschland  Regina Häusl 150
15 Frankreich  Régine Cavagnoud 137
16 Norwegen  Ingeborg Helen Marken 124
17 Deutschland  Miriam Vogt 117
18 Italien  Bibiana Perez 111
19 Italien  Barbara Merlin 93
20 Kanada  Mélanie Turgeon 90

Super-GBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Frankreich  Luc Alphand 351
2 Osterreich  Josef Strobl 333
3 Osterreich  Andreas Schifferer 256
4 Osterreich  Hermann Maier 230
5 Italien  Kristian Ghedina 218
6 Norwegen  Lasse Kjus 203
7 Norwegen  Atle Skårdal 192
8 Osterreich  Hans Knauß 187
9 Italien  Peter Runggaldier 181
10 Osterreich  Günther Mader 176
11 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 160
12 Norwegen  Kjetil André Aamodt 153
13 Schweiz  Steve Locher 144
14 Italien  Werner Perathoner 130
15 Schweiz  Bruno Kernen 111
16 Osterreich  Patrick Ortlieb 109
17 Osterreich  Hannes Trinkl 104
18 Italien  Luca Cattaneo 103
19 Osterreich  Christian Mayer 85
20 Schweiz  Paul Accola 65
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland  Hilde Gerg 490
2 Deutschland  Katja Seizinger 474
3 Schweden  Pernilla Wiberg 449
4 Italien  Isolde Kostner 355
5 Deutschland  Martina Ertl 248
6 Frankreich  Florence Masnada 221
7 Russland  Warwara Selenskaja 181
8 Russland  Swetlana Gladyschewa 178
9 Deutschland  Katharina Gutensohn 170
10 Frankreich  Carole Montillet 159
11 Schweiz  Heidi Zurbriggen 155
12 Osterreich  Renate Götschl 156
13 Frankreich  Laetitia Dalloz 114
14 Schweiz  Madlen Summermatter 112
15 Frankreich  Régine Cavagnoud 111
16 Deutschland  Regina Häusl 110
17 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 108
18 Norwegen  Ingeborg Helen Marken 107
19 Osterreich  Stefanie Schuster 97
20 Schweiz  Catherine Borghi 94
Osterreich  Michaela Dorfmeister
Italien  Barbara Merlin

RiesenslalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz  Michael von Grünigen 660
2 Norwegen  Kjetil André Aamodt 387
3 Osterreich  Hans Knauß 349
4 Schweiz  Steve Locher 305
5 Schweden  Fredrik Nyberg 301
6 Osterreich  Rainer Salzgeber 271
7 Schweiz  Urs Kälin 243
8 Osterreich  Andreas Schifferer 230
9 Italien  Patrick Holzer 203
10 Osterreich  Siegfried Voglreiter 191
11 Osterreich  Josef Strobl 186
Osterreich  Günther Mader
13 Slowenien  Jure Košir 176
14 Schweiz  Paul Accola 158
15 Osterreich  Hermann Maier 149
16 Frankreich  Ian Piccard 145
17 Osterreich  Heinz Schilchegger 137
18 Italien  Gerhard Königsrainer 122
Italien  Matteo Nana
20 Kanada  Thomas Grandi 113
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Italien  Deborah Compagnoni 560
2 Deutschland  Katja Seizinger 420
3 Osterreich  Anita Wachter 378
4 Schweiz  Karin Roten 258
5 Italien  Sabina Panzanini 229
Schweden  Pernilla Wiberg
7 Deutschland  Martina Ertl 207
8 Russland  Urška Hrovat 191
9 Deutschland  Hilde Gerg 174
10 Spanien  Ana Galindo Santolaria 168
11 Frankreich  Sophie Lefranc-Duvillard 164
Schweiz  Heidi Zurbriggen
13 Schweiz  Sonja Nef 148
14 Norwegen  Andrine Flemmen 139
15 Frankreich  Leila Piccard 119
16 Italien  Isolde Kostner 113
17 Schweden  Ylva Nowén 103
18 Slowenien  Špela Pretnar 96
19 Osterreich  Stefanie Schuster 88
20 Schweden  Erika Hansson 73

SlalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Thomas Sykora 695
2 Osterreich  Thomas Stangassinger 670
3 Norwegen  Finn Christian Jagge 374
4 Frankreich  Sébastien Amiez 373
5 Italien  Alberto Tomba 352
6 Norwegen  Kjetil André Aamodt 304
7 Norwegen  Tom Stiansen 296
8 Japan  Kiminobu Kimura 289
9 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 286
10 Osterreich  Mario Reiter 272
11 Schweiz  Michael von Grünigen 207
12 Deutschland  Markus Eberle 203
13 Schweden  Martin Hansson 188
Slowenien  Andrej Miklavc
15 Osterreich  Siegfried Voglreiter 180
16 Slowenien  Jure Košir 150
17 Vereinigte Staaten  Matthew Grosjean 144
18 Osterreich  Christian Mayer 137
19 Schweiz  Andrea Zinsli 128
20 Frankreich  François Simond 120
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweden  Pernilla Wiberg 770
2 Neuseeland  Claudia Riegler 418
3 Italien  Deborah Compagnoni 407
4 Italien  Lara Magoni 391
5 Frankreich  Patricia Chauvet 347
6 Osterreich  Elfi Eder 306
7 Osterreich  Ingrid Salvenmoser 250
8 Slowenien  Urška Hrovat 237
9 Osterreich  Sabine Egger 234
10 Schweiz  Martina Accola 217
11 Osterreich  Anita Wachter 191
12 Schweiz  Karin Roten 149
13 Schweiz  Marlies Oester 148
14 Norwegen  Trine Bakke 147
15 Deutschland  Hilde Gerg 141
16 Schweden  Ylva Nowén 140
17 Schweiz  Gabriela Zingre-Graf 134
18 Deutschland  Martina Ertl 131
19 Deutschland  Katja Seizinger 125
20 Schweiz  Sonja Nef 122

KombinationBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen  Kjetil André Aamodt 160
2 Norwegen  Lasse Kjus 100
Osterreich  Günther Mader
4 Schweiz  Paul Accola 90
5 Osterreich  Werner Franz 89
6 Italien  Kristian Ghedina 72
7 Osterreich  Andreas Schifferer 61
8 Schweiz  Bruno Kernen 60
9 Norwegen  Finn Christian Jagge 50
Osterreich  Hans Knauß
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweden  Pernilla Wiberg 100
2 Deutschland  Hilde Gerg 80
3 Osterreich  Anita Wachter 60
4 Deutschland  Sibylle Brauner 50
5 Schweiz  Catherine Borghi 45
6 Italien  Morena Gallizio 40
7 Norwegen  Ingeborg Helen Marken 36
8 Norwegen  Trude Gimle 32

Podestplatzierungen HerrenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
15.12.1996 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Fritz Strobl Osterreich  Werner Franz Osterreich  Patrick Ortlieb
20.12.1996 Gröden (ITA) Frankreich  Luc Alphand Norwegen  Atle Skårdal Italien  Kristian Ghedina
21.12.1996 Gröden (ITA) Italien  Kristian Ghedina Frankreich  Luc Alphand Osterreich  Josef Strobl
29.12.1996 Bormio (ITA) Frankreich  Luc Alphand Schweiz  William Besse Italien  Kristian Ghedina
11.01.1997 Chamonix (FRA) Italien  Kristian Ghedina Norwegen  Atle Skårdal Osterreich  Werner Franz
18.01.1997 Wengen (SUI) Italien  Kristian Ghedina Frankreich  Luc Alphand Osterreich  Fritz Strobl
24.01.1997 Kitzbühel (AUT) Frankreich  Luc Alphand Osterreich  Werner Franz Schweiz  William Besse
25.01.1997 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Fritz Strobl Osterreich  Werner Franz Frankreich  Luc Alphand
22.02.1997 Garmisch-Partenkirchen (GER) Frankreich  Luc Alphand Italien  Pietro Vitalini Italien  Kristian Ghedina
02.03.1997 Kvitfjell (NOR) Norwegen  Lasse Kjus Italien  Pietro Vitalini Kanada  Ed Podivinsky
12.03.1997 Vail (USA) Osterreich  Fritz Strobl Italien  Kristian Ghedina Osterreich  Hannes Trinkl

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
16.12.1996 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Hans Knauß Osterreich  Günther Mader Schweiz  Steve Locher
29.01.1997 Laax (SUI) Frankreich  Luc Alphand Osterreich  Josef Strobl Italien  Peter Runggaldier
21.02.1997 Garmisch-Partenkirchen (GER) Frankreich  Luc Alphand Osterreich  Hermann Maier Italien  Werner Perathoner
23.02.1997 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich  Hermann Maier Italien  Kristian Ghedina Norwegen  Atle Skårdal
Norwegen  Lasse Kjus
02.03.1997 Kvitfjell (NOR) Osterreich  Josef Strobl Osterreich  Andreas Schifferer Norwegen  Lasse Kjus
13.03.1997 Vail (USA) Osterreich  Andreas Schifferer Osterreich  Josef Strobl Italien  Kristian Ghedina

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.10.1996 Sölden (AUT) Schweiz  Steve Locher Schweiz  Michael von Grünigen Norwegen  Kjetil André Aamodt
25.11.1996 Park City (USA) Osterreich  Josef Strobl Osterreich  Hans Knauß Schweiz  Michael von Grünigen
30.11.1996 Breckenridge (USA) Schweden  Fredrik Nyberg Schweiz  Urs Kälin Osterreich  Hans Knauß
22.12.1996 Alta Badia (ITA) Schweiz  Michael von Grünigen Schweiz  Steve Locher Italien  Matteo Nana
05.01.1997 Kranjska Gora (SLO) Schweiz  Michael von Grünigen Osterreich  Siegfried Voglreiter Norwegen  Kjetil André Aamodt
14.01.1997 Adelboden (SUI) Norwegen  Kjetil André Aamodt Schweiz  Michael von Grünigen Osterreich  Andreas Schifferer
08.03.1997 Shigakōgen (JPN) Schweiz  Michael von Grünigen Osterreich  Andreas Schifferer Schweiz  Paul Accola
15.03.1997 Vail (USA) Schweiz  Michael von Grünigen Osterreich  Rainer Salzgeber Osterreich  Andreas Schifferer

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
24.11.1996 Park City (USA) Osterreich  Thomas Sykora Osterreich  Thomas Stangassinger Norwegen  Kjetil André Aamodt
01.12.1996 Breckenridge (USA) Norwegen  Tom Stiansen Osterreich  Thomas Sykora Osterreich  Thomas Stangassinger
17.12.1996 Madonna di Campiglio (ITA) Osterreich  Thomas Sykora Italien  Alberto Tomba Frankreich  Sébastien Amiez
06.01.1997 Kranjska Gora (SLO) Osterreich  Thomas Sykora Frankreich  Sébastien Amiez Osterreich  Thomas Stangassinger
12.01.1997 Chamonix (FRA) Osterreich  Thomas Sykora Osterreich  Thomas Stangassinger Schweden  Martin Hansson
19.01.1997 Wengen (FRA) Osterreich  Thomas Sykora Osterreich  Thomas Stangassinger Frankreich  Sébastien Amiez
26.01.1997 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Mario Reiter Italien  Alberto Tomba Norwegen  Finn Christian Jagge
30.01.1997 Schladming (AUT) Italien  Alberto Tomba Osterreich  Thomas Stangassinger Frankreich  Sébastien Amiez
09.03.1997 Shigakōgen (JPN) Osterreich  Thomas Stangassinger Norwegen  Finn Christian Jagge Norwegen  Ole Kristian Furuseth
15.03.1997 Vail (USA) Norwegen  Finn Christian Jagge Osterreich  Thomas Stangassinger Italien  Alberto Tomba

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11./12.01.1997 Chamonix (FRA) Osterreich  Günther Mader Norwegen  Kjetil André Aamodt Schweiz  Bruno Kernen
25./26.01.1997 Kitzbühel (AUT) Norwegen  Lasse Kjus Norwegen  Kjetil André Aamodt Osterreich  Werner Franz

Podestplatzierungen DamenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.11.1996 Lake Louise (CAN) Deutschland  Katja Seizinger Frankreich  Carole Montillet Schweden  Pernilla Wiberg
07.12.1996 Vail (USA) Osterreich  Renate Götschl Deutschland  Katja Seizinger Italien  Isolde Kostner
11.01.1997 Bad Kleinkirchheim (AUT) Schweiz  Heidi Zurbriggen Deutschland  Hilde Gerg Osterreich  Stefanie Schuster
25.01.1997 Cortina d’Ampezzo (ITA) Italien  Isolde Kostner
Schweiz  Heidi Zurbriggen
Deutschland  Katja Seizinger
01.02.1997 Laax (SUI) Russland  Warwara Selenskaja Osterreich  Renate Götschl
Schweiz  Heidi Zurbriggen
28.02.1997 Happo One (JPN) Russland  Warwara Selenskaja Vereinigte Staaten  Hilary Lindh Frankreich  Carole Montillet
02.03.1997 Happo One (JPN) Russland  Warwara Selenskaja Schweden  Pernilla Wiberg Osterreich  Renate Götschl
12.03.1997 Vail (USA) Schweden  Pernilla Wiberg Osterreich  Renate Götschl
Deutschland  Katja Seizinger

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.12.1996 Lake Louise (CAN) Schweden  Pernilla Wiberg Deutschland  Hilde Gerg Russland  Warwara Selenskaja
07.12.1996 Vail (USA) Russland  Swetlana Gladyschewa Schweden  Pernilla Wiberg Frankreich  Carole Montillet
12.12.1996 Val-d’Isère (FRA) Deutschland  Hilde Gerg Deutschland  Katja Seizinger Italien  Isolde Kostner
10.01.1997 Bad Kleinkirchheim (AUT) Schweden  Pernilla Wiberg Italien  Isolde Kostner Deutschland  Katja Seizinger
24.01.1997 Cortina d’Ampezzo (ITA) Italien  Isolde Kostner Schweden  Pernilla Wiberg Deutschland  Katja Seizinger
08.03.1997 Mammoth Mountain (USA) Deutschland  Katja Seizinger Deutschland  Hilde Gerg Schweden  Pernilla Wiberg
13.03.1997 Vail (USA) Deutschland  Katja Seizinger Deutschland  Hilde Gerg Deutschland  Martina Ertl

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26.10.1996 Sölden (AUT) Deutschland  Katja Seizinger Italien  Deborah Compagnoni Deutschland  Hilde Gerg
21.11.1996 Park City (USA) Italien  Sabina Panzanini Osterreich  Anita Wachter Deutschland  Katja Seizinger
03.01.1997 Maribor (SLO) Italien  Sabina Panzanini Italien  Deborah Compagnoni
Osterreich  Anita Wachter
17.01.1997 Zwiesel (GER) Italien  Deborah Compagnoni Osterreich  Anita Wachter Schweden  Pernilla Wiberg
18.01.1997 Zwiesel (GER) Italien  Deborah Compagnoni Osterreich  Anita Wachter Deutschland  Katja Seizinger
26.01.1997 Cortina d’Ampezzo (ITA) Italien  Deborah Compagnoni Deutschland  Katja Seizinger Schweiz  Sonja Nef
15.03.1997 Vail (USA) Italien  Deborah Compagnoni Deutschland  Katja Seizinger Schweiz  Karin Roten

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23.11.1996 Park City (USA) Neuseeland  Claudia Riegler Schweden  Pernilla Wiberg Osterreich  Ingrid Salvenmoser
21.12.1996 Crans-Montana (SUI) Neuseeland  Claudia Riegler Schweden  Pernilla Wiberg Frankreich  Patricia Chauvet
28.12.1996 Semmering (AUT) Schweden  Pernilla Wiberg Italien  Deborah Compagnoni Osterreich  Anita Wachter
29.12.1996 Semmering (AUT) Italien  Deborah Compagnoni Frankreich  Patricia Chauvet Neuseeland  Claudia Riegler
04.01.1997 Maribor (SLO) Schweden  Pernilla Wiberg Slowenien  Urška Hrovat Italien  Lara Magoni
19.01.1997 Zwiesel (GER) Schweden  Pernilla Wiberg Osterreich  Elfi Eder Italien  Deborah Compagnoni
02.02.1997 Laax (SUI) Neuseeland  Claudia Riegler Italien  Lara Magoni Schweiz  Martina Accola
Schweden  Pernilla Wiberg
09.03.1997 Mammoth Mountain (USA) Schweden  Pernilla Wiberg Osterreich  Sabine Egger Italien  Lara Magoni
16.03.1997 Vail (USA) Italien  Lara Magoni
Schweden  Pernilla Wiberg
Deutschland  Katja Seizinger

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01./02.02.1997 Laax (SUI) Schweden  Pernilla Wiberg Deutschland  Hilde Gerg Osterreich  Anita Wachter

NationencupBearbeiten

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 10930
2 Italien  Italien 6921
3 Schweiz  Schweiz 5846
4 Frankreich  Frankreich 4951
5 Deutschland  Deutschland 4840
6 Norwegen  Norwegen 4327
7 Schweden  Schweden 3148
8 Slowenien  Slowenien 2740
9 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1085
10 Russland  Russland 951
11 Kanada  Kanada 844
12 Neuseeland  Neuseeland 418
13 Japan  Japan 321
14 Spanien  Spanien 225
15 Liechtenstein  Liechtenstein 116
16 Finnland  Finnland 84
17 Australien  Australien 63
18 Luxemburg  Luxemburg 12
19 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 7602
2 Italien  Italien 3627
3 Norwegen  Norwegen 3611
4 Schweiz  Schweiz 3341
5 Frankreich  Frankreich 2649
6 Slowenien  Slowenien 1862
7 Kanada  Kanada 691
8 Schweden  Schweden 636
9 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 572
10 Deutschland  Deutschland 535
11 Japan  Japan 307
12 Finnland  Finnland 84
13 Russland  Russland 61
14 Liechtenstein  Liechtenstein 45
15 Luxemburg  Luxemburg 12
16 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2
Damen
Rang Land Punkte
1 Deutschland  Deutschland 4305
2 Osterreich  Österreich 3336
3 Italien  Italien 3294
4 Schweden  Schweden 2512
5 Schweiz  Schweiz 2505
6 Frankreich  Frankreich 2302
7 Russland  Russland 890
8 Slowenien  Slowenien 878
9 Norwegen  Norwegen 716
10 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 513
11 Neuseeland  Neuseeland 418
12 Spanien  Spanien 225
13 Kanada  Kanada 153
14 Liechtenstein  Liechtenstein 71
15 Australien  Australien 63
16 Japan  Japan 14

SaisonverlaufBearbeiten

PremierensiegeBearbeiten

Herren:

  • Fritz Strobl überraschte am 15. Dezember, als er mit Start-Nr. 43 bei der von knappen Zeitabständen geprägten Abfahrt in Val d'Isère (die Top 6 lagen innerhalb von 0,29 sec.) seinen Premierensieg einfuhr und (mit dem Minimalvorsprung von 0,02 sec.) ausgerechnet seinem mit Nummer 16 gefahrenen Kärntner Landsmann Werner Franz, der sich (ebenfalls) vor seinem Erstsieg befunden und den Angriff von Josef Strobl (Startnummer 22) überstanden hatte, um 0,02 sec. besiegte. (Für Werner Franz war es ein unliebsames „Déjà vu“, denn fast auf den Tag genau vor drei Jahren, am 17. Dezember 1993, war er auf der „Saslong“ in Gröden mit Nr. 52 in Führung gegangen und noch von Markus Foser, Nr. 66, auf Platz 2 verwiesen worden.)
  • Tom Stiansen, dem noch in der laufenden Saison der Slalom-Weltmeistertitel gelang, holte sich in Breckenridge (1. Dezember) in einem Slalom seinen ersten (und einzigen) Weltcupsieg.
  • Hermann Maier, mit nicht ganz 24 Jahren für einen „Einsteiger“ in den Weltcup kein „Eleve“, außerdem trotz Rang 6 im Riesenslalom in Park City (25. November) eher nur einem relativ kleinen Kreis des am alpinen Skisport interessieren Publikums bekannt (dies auch, weil er ab Anfang Januar über einen Monat verletzungsbedingt ausgefallen war; siehe bitte dazu den Artikel „Verletzungen“), errang am 23. Februar beim Super-G in Garmisch-Partenkirchen seinen doch überraschenden ersten Sieg, wenngleich er zwei Tage zuvor bereits an selber Stelle Zweiter gewesen war.
  • Andreas Schifferer holte im Super-G beim Finale in Vail (13. März) den ersten Sieg, womit er allerdings seinem Landmann Josef „Pepi“ Strobl den Disziplinensieg „vermasselte“ (siehe bitte Artikel zu den Weltcupentscheidungen).

Damen:

  • Für Swetlana Gladyschewa, die bereits eine Bronzemedaille in der Weltmeisterschafts-Abfahrt 1991 und eine Silbermedaille im Olympia-Super-G 1994 ihr eigen nennen konnte, gab es im Super-G in Vail (7. Dezember) den ersten und einzigen Sieg in einem Weltcuprennen (sie trug dabei die Start-Nr. 32). Über sie wurde berichtet, dass sie in einem privaten Container „hauste“, um mit den Männern mittrainieren zu können.[1][2]
  • Beim zusammen mit Pernilla Wiberg im Saisonfinale in Vail (16. März) errungenen Slalom-Ex-aequo-Sieg realisierte die gut fünf Wochen zuvor mit Weltmeisterschafts-Slalomsilber ausgezeichnete Lara Magoni ihren ersten und einzigen Weltcupsieg.

Absagen und VerschiebungenBearbeiten

Herren:

  • In Whistler mussten sowohl die Abfahrt (7. Dezember) als auch dann der Super-G (8. Dezember) wegen zu viel Neuschnees und schlechter Sicht abgesagt werden. Die Abfahrt wurde am 20. Dezember in Gröden nachgetragen, wobei die Strecke wegen Nebels, Schneefalls und phasenweise Regens verkürzt und nach mehreren Startverschiebungen ablief. Der Super-G war für 10. Januar in Chamonix geplant, wurde vom Veranstalter aber schon Ende Dezember abgesagt.[3][4][5][6]
  • Auch die Abfahrt in Val-d'Isère konnte nicht störungsfrei (starker Nebel) durchgeführt werden; sie wurde am 14. Dezember um 10.30 h gestartet und musste nach dem mit Nr. 17 ausgefallenen Günther Mader abgebrochen. Josef „Pepi“ Strobl hatte vor Adrien Duvillard und Hannes Trinkl geführt. Die Abfahrt wurde am 15. Dezember nachgeholt, weshalb für den an diesem Tag programmierten Super-G der Montag, 16. Dezember, „angehängt“ wurde.[7]
  • Die Abfahrt in Kvitfjell am 1. März wurde nach 30 Läufern (Lasse Kjus lag vor Patrick Ortlieb und Ed Podivinsky in Front) wegen eines Sturms abgebrochen. Starke Windböen hatten für eine Startverpätung von eineinhalb Stunden gesorgt – der aufgekommene Sturm warf eine Tribüne um, wobei eine schwedische Radio-Assistentin Wirbelverletzungen erlitt. Die Abfahrt wurde am 2. März ab 9 h nachgeholt, und danach wurde ab 13 h noch der programmiert gewesene Super-G gefahren.[8][9]

Damen:

  • Ein Meter Neuschnee verhinderte die Abfahrt der Damen in Vail am 6. Dezember; sie wurde am 7. Dezember nachgeholt, womit es zusammen mit dem für diesen Tag angesetzten Super-G zu zwei Rennen kam.
  • Die Wetterverhältnisse machten in Val d'Isère auch bei den Damen nicht Halt; der am 13. Dezember vorgesehene Riesenslalom musste schon vor dessen Start „gecancelt“ werden, nachdem der dichte Schneefall bereits die Vorläuferinnen behindert hatte.[10]
  • In Crans-Montana waren für 20./21. Dezember eine Abfahrt und ein Slalom, verbunden mit einer Kombination, geplant. Die Pistenverhältnisse ließen trotz intensiven Bemühens seitens der Schweizer Organisatoren den Abfahrtslauf nicht zu; eine eintägige Verschiebung des Programms war wegen der TV-Übertragungen nicht möglich. So wurde am 21. Dezember nur der Slalom ausgetragen. Den einzigen positiven Nebeneffekt gab es für die erkältete ORF-TV-Moderatorin Ulli Schwarz, die in der Nacht auf den 20. Dezember ihre Stimme verloren hatte.[11]
  • Fast nichts ging auch in Morzine, wo am 22. Dezember der Riesenslalom (Startzeit 9.30 h) zwar mit zweieinhalbstündiger Verspätung begann, aber nach 19 Läuferinnen (in Führung Anita Wachter vor Deborah Compagnoni und Karin Roten) beendet werden musste, weil der Schnee weggebrochen war. Durch 20 cm Neuschnee und Regen waren die Veranstalter überfordert, die mit einem eigenen französischen Produkt und nicht mit dem herkömmlichen „PTX“ die Präparierung in Angriff genommen hatten.[12]
  • Die Abfahrt in Bad Kleinkirchheim war bereits für den 10. Januar geplant, jedoch musste sie (Start um 12 Uhr[13]) wegen Nebels nach sieben Läuferinnen (in Führung Florence Masnada vor Hilde Gerg und Régine Cavagnoud) abgebrochen werden. Am 11. Januar war ab 11 Uhr eine weitere Abfahrt im Kärntner Skiort geplant – durch die Absage kam es zu einer Programmänderung mit einem neuerlichen Startversuch um 10:45 Uhr, wo nach neun Läuferinnen Schluss war (diesmal führte Stefanie Schuster); die zweite Abfahrt (lt. offiziellem Startplan ab 13 Uhr) wurde zwar auch nach 36 Läuferinnen abgebrochen, das Ergebnis aber gewertet. (Wären beide Abfahrten über die Bühne gegangen, wäre dies mit zwei Abfahrten an einem Tag eine Premiere im Damenbereich gewesen.)[14][15][16][17]
  • In Happo One musste die zweite Abfahrt wegen Regens vom 1. auf den 2. März verschoben werden.[18]

VerletzungenBearbeiten

Herren:

  • Wenige Tage vor dem Auftaktsrennen in Sölden hatte sich Alberto Tomba bei Trainings am Gletscher des Tonale-Passes Prellungen am linken Knie und rechten Handgelenk zugezogen und musste einen Plastikschutz am Bein und Gips an der Hand tragen. Er konnte erst am 17. Dezember bei seinem „Heimslalom“ in Madonna di Campiglio wieder zu einem Rennen antreten.[19]
  • Der immer noch wenig bekannte Hermann Maier kam in der Abfahrt in Chamonix (11. Januar) bereits nach 15 Sekunden Fahrt zu Sturz und erlitt einen Speichenbruch im linken Handgelenk (Maier hatte hier zweimal vierte Trainingszeit erzielt; er wurde am Vormittag des 13. Januar in Salzburg durch Prim. Dr. Arthur Trost operiert, wurde wegen Platzmangels sogar für zwei Tage in einem Kinderzimmer untergebracht; es standen ihm eine Woche Gips und danach eine Manschette bevor[20], jedoch war das nicht überbewertet worden). Schlimmer wurde Berni Huber betroffen, der mehrere Rippenbrüche, Armbruch, Kreuzbandrisse in beiden Knien und eine Lungenquetschung erlitt (dieser Vorfall führte zum Ende seiner Karriere).[21][22]
  • Lasse Kjus pausierte zum „Chamonix-Wochenende“; er hatte nach einer Viruserkrankung einen Kilo abgenommen.[23]
  • Beim Slalom in Chamonix trat Alberto Tomba wegen einer Grippe zum zweiten Lauf nicht mehr an.[24]
  • Schwerer Sturz von Adrien Duvillard am 17. Januar im Zielschuss im Training zur Abfahrt in Wengen, wo er ein Schädel-Hirn-Trauma, Rippenbrüche und schwere Lungenverletzungen (Blutgerinnsel im rechten Lungenflügel) erlitt. Der Franzose wurde in ein künstliches Koma versetzt und ins Berner Inselspital gebracht, von wo er mehrere Tage später in die Universitätsklinik Grenoble verlegt wurde.[25][26]
  • Beim traditionell zwei Tage vor dem Kitzbühel-Slalom ausgetragenen „Nachtslalom“ in Westendorf (Tirol) brach sich Heinz Schilchegger drei Finger, was sein Aus für die bevorstehenden Weltmeisterschaften bedeutete.[27]
  • Thomas Sykora erlitt am Vormittag bei einem Sturz beim Einfahren für den Slalom am „Ganslernhang“ in Kitzbühel eine Beckenprellung; er kam zwar mit 0,99 sec. Rückstand auf Rang 7, hatte aber für den zweiten Durchgang fitgespritzt werden müssen.[28] (Diese Prellung erwies sich außerdem etwas nachhaltig und war mit ein Grund, dass er bei den Weltmeisterschaften nicht sein Potential ausschöpfen konnte.)
  • Atle Skårdal (Ablagerungen im Knie) und Lasse Kjus (Nasenscheidenwand) unterzogen sich nach Saisonende in Oslo Operationen.[29]

Damen:

  • Für Picabo Street kam am 4. Dezember das Saisonende, als sie beim ersten Training für die Abfahrt in Vail, wobei sie neue Skier ausprobiert hatte und am letzten Sprung (genannt „Pepi's Face“) von einer Windböe erfasst worden war – die Folgen des schweren Sturzes waren ein Riss des Kreuzbandes und der Seitenbänder im linken Knie; sie wurde zum bekannten Spezialisten Dr. Steedman gebracht. Daraufhin hatte sie kurzfristig eine neue Beschäftigung als TV-Co-Kommentatorin angenommen.[30][31]

ErwähnenswertesBearbeiten

  • Der ÖSV hatte, dies trotz Sparmaßnahmen, ein Gesamtbudget von 81 Millionen Schilling veranschlagt, was auch daran lag, für die bevorstehenden Weltmeisterschaften bestmögliche Rahmenbedingungen zu schaffen.[32]
  • Nach 1993/94 gelang es dem deutschen Damenteam ein zweites Mal, den Nationencup zu gewinnen.
  • Am 7. Dezember 1996 wurden in Vail bei den Damen zwei Rennen an einem Tag gefahren. Vorerst wurde die Abfahrt, danach der Super-G ausgetragen, wobei es die Kuriosität gab, dass die jeweiligen Siegerinnen (Götschl bzw. Gladyschewa) im anderen Rennen Rang 17 belegten.
  • Der ORF meldete die höchsten Quoten von den Kitzbühelrennen, u. zw. brachte der Slalom am Ganslernhang 1,375, die Hahnenkammabfahrt 1,319 Mio.; außerdem 2 Tage später der Nachtslalom in Schladming (Startzeiten 18 und 20,45 h[33]) 1,064 Mio. Zuseher.[34]

Sonstige VorkommnisseBearbeiten

Herren:

  • Thomas Sykora war der überhaupt erste Läufer des Österreichischen Skiverbandes, der einen Weltcup-Slalom in Madonna di Campiglio (17. Dezember) gewinnen konnte.[35]
  • Bei der Abfahrt in Gröden gab es erstmals eine an den Kamelbuckeln eingebaute Kamera.[36]
  • Bei der ersten Abfahrt in Gröden (20. Dezember) musste Marc Girardelli mit Start-Nr. 42 antreten, einer so hohen Nummer, die er seit seinen Anfangszeiten nicht mehr hatte tragen müssen. Außerdem war ihm von seinem Ski-Ausrüster der Servicemann abgezogen worden, sodass er und sein Vater die Skier präparieren mussten. Von 59 gewerteten Läufern kam er mit 5,71 sec. Rückstand auf Rang 57. Quellenhinweis siehe bitte unter Absagen, Verschiebungen.
  • Der Sieg von Kristian Ghedina in der zweiten Gröden-Abfahrt (21. Dezember) war der erste Abfahrtssieg eines Läufers des italienischen Verbandes auf dieser „heimischen Strecke“ seit Herbert Plank am 18. Dezember 1977.
  • Von den beiden Abfahrten in Kitzbühel war jene vom 24. Januar eine „Sprintabfahrt“. Dabei erzielte Sieger Alphand, der in beiden Läufern Erster war, nahezu dieselbe Zeit, nämlich 1:06,26 und 1:06,29.
  • Nach vier Jahren kam Alberto Tomba wieder zu einem Rennen in die Nordregion der japanischen Hauptinsel Honshū, u. zw nach Shigakōgen am 8. März, was in ihm keine guten Erinnerung aufkommen ließ (er war bei der Alpinen Skiweltmeisterschaft Morioka-Shizukuishi 1993 unplatziert geblieben: im Slalom ausgeschieden, Riesenslalom wegen Erkrankung versäumt); auch diesmal lief es ihm mit Rang 35 im Riesenslalom, damit den „Cut der ersten 30“ verpasst, nicht gut, doch kam von ihm viel Lob – sinngemäß sagte er, „im Gegensatz von damals sei dieses Mal eine sehr gute Piste zur Verfügung gestanden“. (Er war zwar 1994/95 in Furano angetreten und in denselben Disziplinen nicht ins Klassement gekommen, doch im Gegensatz zu Morioka und Shigakōgen befindet sich Furano auf Hokkaidō.)[37]
  • Am 27. März erlitt Günther Mader, nur 13 Tage nach seinem letzten Weltcuprennen, einen Schlaganfall.

Damen:

  • Vor dem Start zum Super-G in Val d'Isère (12. Dezember) kam es zu einem Zwischenfall, der zwei Verletzte forderte: die französische Vorläuferin Jenni Vallier war auf der Piste La Doulle im Zielhang in eine Fotografengruppe gerast und hatte eine Brustkorbprellung und Schnittwunden im Gesicht, der italienische Fotograf Stefano Balladini einen Bruch des linken Beines erlitten. Beide wurden ins Krankenhaus Moutier überstellt.
  • Die Überlegenheit von Compagnoni im Riesenslalom wurde von Experten auf einen Materialvorteil der in Santa Caterina beheimateten Doppel-Olympiasiegerin zurückgeführt; sie fuhr Skier, die noch taillierter waren und schon als „Carving-Modell“ bezeichnet wurden.[38]
  • Der unter „Premierensiege Damen“ genannte Ex-aequo-Sieg Lara Magoni/Pernilla Wiberg in Vail (16. März) war sogar geschlechterübergreifend der erste „Doppelsieg“ in einem Slalom (die Herren folgten erst am 8. März 2003 in Shigakōgen mit den zeitgleichen Kalle Palander/Rainer Schönfelder).

WeltcupentscheidungenBearbeiten

HerrenBearbeiten

Gesamt:
Luc Alphand war der erste Gesamt-Weltcupsieger für Frankreichs Herren seit Jean-Claude Killy in der Saison 1967/68. Gleich wie Alberto Tomba 1994/95 mit Riesenslalom und Slalom, hatten ihn die „Speeddisziplinen“ Abfahrt und Super-G für dieses Bravourstück genügt, allerdings wurde dieses „Werk“ tatsächlich mit dem letzten Rennen, dem Slalom in Vail (an dem er selbst nur Zuseher war und auf Hilfe von dritter Stelle angewiesen war), „vollbracht“.

Zum Jahresende 1996 führte noch Hans Knauß mit 421 Zählern vor Alphand (352), Michael von Grünigen (331), Steve Locher (295), Josef Strobl (292), Thomas Sykora (282), Kjetil André Aamodt (280) und Kristian Ghedina (279). Ein wichtiger Schritt (auch im Abfahrtsweltcup) war Alphand mit dem Sieg in der Sprintabfahrt in Kitzbühel (24. Januar) gelungen, denn Aamodt hatte sich nicht für den zweiten Lauf qualifizieren können.

Nach dem 24. Februar in Garmisch-Partenkirchen lag Alphand mit 977 Punkten voran. Die weiteren Ränge lauteten: Aamodt 814, Ghedina 802, J. Strobl 674, Sykora 668, Von Grünigen 622.
Alphand kam in Kvitfjell nur zu einem fünften und vierten Platz, doch seine Verfolger konnten dies nicht nützen: Aamodt wurde „nur“ Siebter und Neunter, Ghedina Zehnter und Zwölfter. In Shigakōgen war von den „Verfolgern“ nur Aamodt dabei, wobei ihn Rang 4 im „Riesen“ und Rang 10 im Slalom den Abstand zwar um 76 Punkte verkürzen ließ und nur mehr er eine Chance besaß, die sich aber nicht dermaßen verbessert hatte. Im Finale in Vail gab es abwechselnd einmal eine Verbesserung für Alphand, dann für Aamodt, dessen Chancen noch in den beiden technischen Bewerben kommen sollten, doch Riesenslalom-Rang 7 (36 Punkte) brachten ihn nicht so richtig vom Fleck. Noch immer bestand die Chance für ihn im Slalom, vor dem es 1.060 zu 1.130 stand, so dass Rang 2 Pflicht war – Aamodt hatte im zweiten Lauf zwischenzeitlich wegen der Startreihenfolge diesen Rang inne, aber bereits der nachfolgende Mario Reiter „krönte“ Alphand zum Gesamtsieger.

Abfahrt:
Alphand, in der ersten Saisonabfahrt auf Rang 6, danach zwei Siege und ein zweiter Platz, lag nach dem Bormio-Sieg mit 320 Punkten voran; es folgten Ghedina (265), Fritz Strobl (194), Atle Skårdal (181), Werner Franz (169), Josef Strobl (163), Pietro Vitalini (133) und William Besse (122).
Nach Garmisch-Partenkirchen (23. Februar) hatte sich kaum etwas verändert; Alphand wies 705, Ghedina 594 Punkte ab. Nun war Werner Franz Dritter (462) vor Skårdal (436) und F. Strobl (431).

Super-G:
Wohl war Alphand zum Start in Val-d'Isère „nur“ Achter geworden, aber danach setzte er sich prächtig in Szene. Nach dem zweiten Super-G in Garmisch-Partenkirchen (24. Februar), bei dem er Sechster geworden war, lag er mit 272 Punkten voran. Peter Runggaldier (181), Premierensieger Hermann Maier (180), Skårdal (172), J. Strobl (153), Knauß (145), Ghedina (136), Locher (134), Lasse Kjus (127) und Günther Mader (126) waren die übrigen in den ersten Zehn. Da ihm ab nun aber kein Podium mehr gelang (in Kvitfjell Rang 4, wobei „Pepi“ Strobl mit seinem Sieg auf 253 zu 322 aufrückte, und Rang 9 beim Finale in Vail, wo er mit Nr. 3 gestartet war), bedurfte er ausgerechnet der Mithilfe des Salzburger Läufers „Andi“ Schifferer, der (bei seinem mit Nr. 11 errungenen Premierensieg) dem Teamkollegen Strobl (Nr. 4) die notwendigen Punkte für die „kleine Kugel“ „abluchste“.

Riesenslalom:
Nach Kranjska Gora (5. Januar) übernahm Von Grünigen mit 380 Zählern die Führung vor Knauß mit 280; die weiteren Ränge wurden von Steve Locher (247), Fredrik Nyberg (207), Aamodt (201) und Urs Kälin (197) belegt. Dank der weiteren Dominanz Von Grünigens blieb für die Konkurrenten nur die Frage offen, wem die Ehrenmedaillen zufallen würden, wobei Knauß möglicherweise das Duell gegen Aamodt durch die Disqualifikation in Adelboden verloren hatte.

Slalom:
Trotz sechs Saisonsiegen musste Thomas Sykora (mit dem Sieg in Chamonix, seinem persönlich Sechsten, war er an diesem 12. Januar 1997 zum besten ÖSV-Slalomläufer der bisherigen Weltcup-Geschichte avanciert, womit er Rudolf Nierlich übertraf) noch bis zum Saisonfinish in Vail zittern. Nach Kitzbühel (26. Januar) hatte er mit 616 Zählern einen Vorsprung von 206 Zähler auf den Teamkollegen (Sébastien Amiez als Dritter war mit 268 Punkten bereits geschlagen), doch sein Ausfall im ersten Durchgang in Shigakōgen mit gleichzeitigem Stangassinger-Sieg ließen den Vorsprung auf 76 Punkte (666 zu 590) schmelzen.

Im Finale musste er mindestens Elfter werden (bei je 690 Punkten wäre die höhere Zahl an Siegen schlagend geworden); mit Rang 9 gewann er jene Punktezahl dazu, dass ihn der andere Thomas auch mit einem Sieg um 5 Punkte nicht erreicht hätte. Es schien vorerst klar für Sykora zu laufen, denn nach dem 1. Lauf lagen er und Stangassinger (um nur 1/100 sec. getrennt!) hinter Jagge auf den Rängen 2 und 3; „Stangi“ setzte sich im 2. Lauf an die Spitze, Sykora fuhr die überhaupt schlechteste Laufzeit, doch in Summe hatte es um 0,19 sec. gereicht. Diese „kleine Kristallkugel“ bedeutete die erste im Slalom für einen österreichischen Läufer seit Alfred Matt 1968/69.[39]

Kombination:
Kjetil-André Aamodt präsentierte sich verlässlich mit hohem Niveau, wobei von den ernsthaften Konkurrenten Chamonix-Sieger Günther Mader und der dortige Dritte Bruno Kernen im Kitzbühel-Slalom nicht ins Klassement kamen (Mader disqualifiziert, Kernen nicht angetreten), anderseits Lasse Kjus in Chamonix nicht am Start war (siehe bitte Artikel „Verletzungen, Erkrankungen“) und Werner Franz nur Rang 9 belegt hatte.

DamenBearbeiten

Gesamt:
Pernilla Wiberg war die erste Gesamtweltcupsiegerin aus Schweden. Sie wartete in allen Rennformaten mit Topergebnissen auf. Zum Jahresende war sie Erste mit 612 Punkten vor Seizinger (494), Hilde Gerg (415), Deborah Compagnoni (300), Claudia Riegler (289) und Anita Wachter (285), nach Laax (2. Februar), also 8 Rennen vor Schluss, wies sie 1.425 Zähler und somit 480 Punkten vor Seizinger auf. Die restlichen Läuferinnen mit einer theoretischen Chance waren H. Gerg (818), Compagnoni (787) und Wachter (654); Zurbriggen mit 614 Zählern konnte nicht mehr eingreifen. Der Super-G am 7. März in Mammoth Mountain brachte die endgültige Entscheidung zugunsten der Schwedin, der Rang 3 genügte; das Konto lautete nun 1.615 zu 1.104.[40]

Abfahrt:
Vorerst lag Katja Seizinger in Front, doch mit ihrem (gemeinsam mit Isolde Kostner) errungenen Sieg in Cortina d’Ampezzo übernahm Heidi Zurbriggen mit 269 Punkten um drei Zähler die Führung gegebenüber der „Flachland-Deutschen“; Renate Götschl (227), Kostner (196), Wiberg (156) und Hilde Gerg (135) nahmen die weiteren Plätze ein. Die in den Zeitungen als »Hakuba« bezeichneten zwei Happo-One-Abfahrten machten „Doppelsiegerin“ Selenskaja zur neuen Führenden mit 423 Zählern vor Zurbriggen (421) und Götschl (403); nach Rang 17 in der zweiten Abfahrt wies Seizinger 325 Punkte auf, die ihr nur mehr eine minimale theoretische Chance einräumten. Während Selenskaja in Vail mit Rang 18 punktelos blieb, zog Götschl mit Rang 2 auch noch an Zurbriggen (Rang 5) vorbei und holte erstmals seit Annemarie Moser-Pröll 1978/79 eine „Abfahrtskugel“ für das österreichische Damenteam.

Super-G:
Der Stand nach Val-d'Isère (13. Dezember) lautete H. Gerg 230 vor Wiberg 209 und Seizinger 154. Nach Cortina d'Ampezzo (24. Januar) lag Wiberg mit 389 Punkten voran, Hilde Gerg hatte 330 und Seizinger 274. Bereits chancenlos war Selenskaja (165) – auf Rang 9 und 10 befanden sich die Besten aus Österreich und der Schweiz, Götschl (122) und Zurbriggen (119). Da Wiberg in Mammoth Dritte wurde, schien sie mit 449 zu 410 (Gerg) zu 374 (Seizinger) auf, doch im Finale in Vail schied sie aus – und wurde von den beiden DSV-Damen überholt.

Riesenslalom:
Nachdem Sabina Panzanini zum Saisonauftakt im ersten Lauf in Sölden ausgefallen war, legte sie zwei Siege nach und führte zwischendurch (200 Punkte gegenüber Compagnoni und Wachter mit je 160), die Plätze 16 und 17 in Zwiesel mit nur 29 Punkten ließen sie zurückfallen; es kam aber noch schlimmer, denn sie konnte verletzungsbedingt nicht mehr zu den weiteren zwei Rennen antreten. Vor allem die imponierende Serie seitens Deborah Compagnoni (sie hatte lediglich durch ihren Ausfall im 1. DG in Park City nicht gepunktet) brachten dieser noch einen deutlichen Gesamterfolg. Wachter hatte mit zwei neunten Plätzen (Cortina, Vail) sogar noch die sich ebenfalls auf hohem Niveau präsentierende Seizinger (nur ein Ausfall im 2. Lauf in Zwiesel am 17. Januar) vorbeiziehen lassen müssen.

Slalom:
Nach den beiden Slaloms am Semmering führte Wiberg mit 310 Punkten knapp vor Claudia Riegler (289); die weiteren Ränge: Compagnoni 220, Patricia Chauvet 206, Urška Hrovat 157, Wachter 151, Leila Piccard 101 und Roten 99. Riegler konnte zwar in Laax gewinnen, aber ihre Ausfälle in den beiden vorangegangenen Slaloms (bei jeweils Siegen von Wiberg) hatten ihr ein Punkteverhältnis von 389 zu 570 gebracht (die spätere Weltmeisterin Compagnoni hatte mit 327 Punkten keine Chance mehr). Wiberg war schon nach Mammoth Mountain (wo Riegler erneut nicht in die Wertung kam) Disziplinensiegerin mit 670 Punkten vor Riegler (389). Dieser, die in Vail mit Rang 9 abschloss, blieb gerade noch knapp der zweite Rang in der Endwertung.

Kombination:
Die Ränge 10 und 3 genügten Wiberg für den Sieg in der einzigen in Laax ausgetragenen Kombination.

Tödlicher UnfallBearbeiten

Noch vor Saisonbeginn, u. zw. am 5. Oktober, kam der österreichische Rennläufer Richard Kröll bei einem Verkehrsunfall ums Leben, als er auf der Heimfahrt bei einem Überholmanöver gegen einen entgegenkommenden deutschen Autobus fuhr.[41][42][43]

RücktritteBearbeiten

  • Noch vor Saisonbeginn gab Bernhard Gstrein sein Karriereende bekannt.[44]
  • Seinen Rücktritt, der sich schon längere Zeit auf Grund seiner Knieverletzungen angekündigt hatte, gab der fünffache Weltcup-Gesamtsieger Marc Girardelli während der Ski-WM 1997 in Sestriere am 10. Februar 1997 bekannt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „‚Pepi's face‘ war Renates Mutprobe“ in «Kronenzeitung» vom 9. Dezember 1996, Seiten 13 und 12 von hinten
  2. Glosse „Unterwegs mit dem Skizirkus“ in «Kronenzeitung» vom 7. Dezember 1996, Seiten 11 und 10 von hinten
  3. „‚GötschI-Express‘ stoppte eine lange Durststrecke“ in «Kronenzeitung» vom 8. Dezember 1996, Seite 11 von hinten (Einleitungszeilen)
  4. „Absage! Skiteams nach Frankreich“ in «Kronenzeitung» vom 9. Dezember 1996, Seite 13 von hinten, POS.: Kasten rechts unten
  5. „Dieses Ergebnis schreit förmlich nach Revanche“ in «Kronenzeitung» vom 21. Dezember 1996, Seite 7 und 6 von hinten
  6. „Doch kein Super-G in Chamonix“ in «Tiroler Tageszeitung» vom 30. Dezember 1996, Nr. 301, Seite 23, POS.: Spalte 5 mit Überschrift „In Kürze“
  7. „Als sich Mader im Nebel verirrte, kam der Abbruch . dichtes Programm“ in «Kronenzeitung» vom 15. Dezember 1996, Seiten 7 und 6 von hinten
  8. „Das beste Rennen Ortliebs – aber leider zählt es nicht!“ in «Kronenzeitung» vom 2. März 1997, Seiten 13 von hinten
  9. „Zum Geburtstag kehrt Pepi als Sieger zurück“ in «Kronenzeitung» vom 3. März 1997, Seiten 13 von hinten
  10. „Abgesagt! Freitag, der 13., bringt den Girls kein Glück“ in «Kronenzeitung» vom 14. Dezember 1996, Seite 8 von hinten
  11. „Chaos bei den Damen – Rätselraten statt Fahren“ in «Kronenzeitung» vom 22. Dezember 1996, Seite 9 von hinten
  12. „‚GrasIalom‘, weil die Franzosen zu stolz waren“ in «Kronenzeitung» vom 23. Dezember 1996, Seite 11 von hinten
  13. „Dorfmeister und Götschl fordern Pernilla Wiberg“ in »Salzburger Nachrichten« vom 10. Januar 1997, Seite 21
  14. „Achtung, Nebelgefahr: Abbruch führt nun zur Weltpremiere“ in »Salzburger Nachrichten« vom 11. Januar 1997, Seite 25
  15. „Schinderei auf dreieinhalb Minuten!“ in «Kronenzeitung» vom 11. Januar 1997, neunte und achte Seite von hinten
  16. „Nach acht Jahren Weltcup erstmals auf dem Podest!“ in «Kronenzeitung» vom 12. Januar 1997, neunte und achte Seite von hinten
  17. „Erster Podestplatz für Schuster“ in »Salzburger Nachrichten« vom 13. Januar 1997, Seite 21; POS.: Spalten 1 bis 3, unten
  18. „Abfahrtshattrick von Zelenskaja“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 51 vom 3. März 1997, Seite 24, POS.: Mitte
  19. „Chauffeur gefragt“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 248 vom 24. Oktober 1996, Seite 34, POS.: Mitte rechts
  20. „Alphand und Sykora die Gejagten“ in »Salzburger Nachrichten« vom 11. Januar 1997, Seite 25; POS.: Zweite große Überschrift
  21. „Abfahrtsweltmeister Ortlieb wieder schwer geschlagen“ in «Kronenzeitung» vom 12. Januar 1997, siebte und sechste Seite von hinten
  22. „Ghedina stark, Franz Dritter“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 9 vom 13. Januar 1997, Seite 24; POS.: rechts unten
  23. „Rennen der großen Entscheidungen“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 5 vom 8. Januar 1997, Seite 23
  24. „‚Siegora‘ ist einfach nicht zu stoppen“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 9 vom 13. Januar 1997, Seite 23
  25. „Wieder Schock am Lauberhorn“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 14 vom 18./19. Januar 1997, Seite 37
  26. Rubrik „Sportmix“ mit Titel „Duvillard nach Grenoble verlegt“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 23 vom 29. Januar 1997, Seite 25
  27. „WM-Aus für Schilchegger“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 21 vom 27. Januar 1997, Seite 22; POS.: Spalte 4, Mitte
  28. „‚Super-Mario‘ stahl allen die Schau“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 21 vom 27. Januar 1997, Seite 21
  29. Kasten „Kurz notiert“ in «Kronenzeitung» vom 23. März 1997, Seite 11 von hinten, POS.: fünfte Überschrift von unten
  30. „Picabo: ‚Ich werde auf Krücken kommen und alle anfeuern‘“ in «Kronenzeitung» vom 4. Dezember 1996, Seite 7 von hinten, links unten
  31. „Für Abfahrts-Queen Picabo ist der Winter schon vorbei“ in «Kronenzeitung» vom 5. Dezember 1996, Seite 11 von hinten
  32. „Sparpaket! Und doch Millionen für WM-Siege“ in »Kronenzeitung« vom 22. Oktober 1996, Seiten 7/6 von hinten
  33. „Heute WM-Generalprobe unter Flutlicht“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 24 vom 30. Januar 1997, Seite 25
  34. „Eine Million in Schladming dabei“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 26 vom 1./2. Februar 1997, Seite 37, POS.: Spalte 5 mit Titel „Sport Mix“
  35. „Sykoras ‚Jahrhundertsieg‘ - noch dazu gegen Tomba“ in «Kronenzeitung» vom 18. Dezember 1996, Seiten 7 und 6 von hinten
  36. „Der Weltmeister gestürzt – aber immer noch vier vorn“ in «Kronenzeitung» vom 20. Dezember 1996, Seiten 7 und 6 von hinten
  37. „Schifferer ließ den Weltmeister zittern – und Egger legte ihre ‚Reifeprüfung‘ ab“ in «Kronenzeitung» vom 9. März 1997, Seiten 13 von hinten
  38. „‚Hattrick‘ von Anita . Trotz Erkrankung auf Platz zwei – aber der Rest war Schweigen“ in «Kronenzeitung» vom 18. Januar 1997, elfte Seite von hinten
  39. „Slalomweltcup an Sykora“ in «Tiroler Tageszeitung» vom 17. März 1997, Nr. 63, Seite 27
  40. „Rang 3 im Super-G – die ‚Krone‘ für Wiberg“ in «Kronenzeitung» vom 8. März 1997, Seiten 13 von hinten
  41. „Skistar Richard Kröll starb im Wrack seines Autos“ in «Kronenzeitung» vom 6. Oktober 1996, 9. und 8. Seite von hinten
  42. „Drama um Skirennläufer Richard Kröll“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 233 vom 7 Oktober 1996, Seite 25
  43. „Richard Kröll starb im Wrack“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 233 vom 7 Oktober 1996, Regionalteil KLI, Seite 11
  44. „Gstrein beendet Karriere“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 245 vom 21. Oktober 1996, Seite 28