Hauptmenü öffnen

Ski Alpin

Alpiner Skiweltcup 1987/88

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamt SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen SchweizSchweiz Michela Figini
Abfahrt SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen SchweizSchweiz Michela Figini
Super-G SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen SchweizSchweiz Michela Figini
Riesenslalom ItalienItalien Alberto Tomba Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Mateja Svet
Slalom ItalienItalien Alberto Tomba OsterreichÖsterreich Roswitha Steiner
Kombination OsterreichÖsterreich Hubert Strolz SchweizSchweiz Brigitte Oertli
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich SchweizSchweiz Schweiz
Wettbewerbe
Austragungsorte 16 15
Einzelwettbewerbe 32 28

Die Saison 1987/88 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 26. November 1987 in Sestriere und endete am 27. März 1988 in Saalbach-Hinterglemm. Bei den Männern wurden 28 Rennen ausgetragen (10 Abfahrten, 4 Super-G, 6 Riesenslaloms, 8 Slaloms). Bei den Frauen waren es 26 Rennen (8 Abfahrten, 4 Super-G, 6 Riesenslaloms, 8 Slaloms). Dazu kamen je zwei Kombinationswertungen. Zusätzlich fanden vier Parallelslaloms statt. Diese zählten nur zum Nationencup, den die Schweiz mit vier Punkten Vorsprung auf Österreich gewann.[1] Erstmals gab es keine Streichresultate.

Höhepunkt der Saison waren die Olympischen Winterspiele 1988 in Calgary.

WeltcupwertungenBearbeiten

GesamtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 310
2 Italien  Alberto Tomba 281
3 Osterreich  Hubert Strolz 190
4 Osterreich  Günther Mader 189
5 Luxemburg  Marc Girardelli 142
6 Deutschland BR  Markus Wasmeier 138
7 Frankreich  Franck Piccard 123
8 Schweiz  Franz Heinzer 112
9 Schweiz  Peter Müller 109
10 Italien  Michael Mair 108
11 Kanada  Rob Boyd 100
12 Osterreich  Helmut Mayer 78
13 Schweiz  Martin Hangl 76
14 Osterreich  Leonhard Stock 72
15 Schweiz  Daniel Mahrer 68
Vereinigte Staaten  Felix McGrath
17 Osterreich  Rudolf Nierlich 67
18 Osterreich  Bernhard Gstrein 66
19 Kanada  Felix Belczyk 65
20 Frankreich  Christophe Plé 59
21 Schweden  Ingemar Stenmark 58
22 Deutschland BR  Frank Wörndl 55
23 Deutschland BR  Armin Bittner 52
Liechtenstein  Paul Frommelt
Italien  Danilo Sbardellotto
26 Osterreich  Hans Enn 51
27 Schweiz  Karl Alpiger 50
Schweden  Jonas Nilsson
29 Frankreich  Hans Pieren 48
30 Schweden  Lars-Börje Eriksson 46
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Michela Figini 244
2 Schweiz  Brigitte Oertli 226
3 Osterreich  Anita Wachter 211
4 Spanien  Blanca Fernández Ochoa 190
5 Schweiz  Vreni Schneider 185
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet 167
7 Schweiz  Maria Walliser 143
8 Osterreich  Ulrike Maier 132
9 Frankreich  Catherine Quittet 116
10 Osterreich  Sigrid Wolf 110
11 Kanada  Karen Percy 107
12 Deutschland BR  Christa Kinshofer 105
13 Osterreich  Roswitha Steiner 87
14 Deutschland BR  Michaela Gerg 84
15 Deutschland BR  Regine Mösenlechner 80
16 Schweiz  Corinne Schmidhauser 77
17 Osterreich  Petra Kronberger 76
18 Deutschland BR  Marina Kiehl 70
19 Frankreich  Carole Merle 69
20 Schweden  Camilla Nilsson 66
21 Osterreich  Ida Ladstätter 60
22 Deutschland BR  Christina Meier-Höck 59
Osterreich  Veronika Wallinger
24 Osterreich  Sylvia Eder 54
25 Frankreich  Patricia Chauvet 48
26 Osterreich  Elisabeth Kirchler 47
27 Schweiz  Zoë Haas 46
28 Kanada  Kerrin Lee-Gartner 44
29 Schweiz  Beatrice Gafner 43
30 Kanada  Laurie Graham 39

AbfahrtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 122
2 Italien  Michael Mair 108
3 Kanada  Rob Boyd 94
Schweiz  Franz Heinzer
5 Schweiz  Peter Müller 90
6 Schweiz  Daniel Mahrer 64
7 Luxemburg  Marc Girardelli 59
Frankreich  Christophe Plé
9 Schweiz  Karl Alpiger 50
10 Frankreich  Franck Piccard 42
Italien  Danilo Sbardellotto
Osterreich  Leonhard Stock
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Michela Figini 143
2 Schweiz  Brigitte Oertli 119
3 Schweiz  Maria Walliser 82
4 Kanada  Karen Percy 59
Osterreich  Veronika Wallinger
6 Osterreich  Sigrid Wolf 55
7 Schweiz  Beatrice Gafner 43
8 Deutschland BR  Marina Kiehl 40
9 Deutschland BR  Regine Mösenlechner 38
10 Kanada  Laurie Graham 37
Osterreich  Petra Kronberger
Kanada  Kerrin Lee-Gartner

Super-GBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 58
2 Deutschland BR  Markus Wasmeier 57
3 Frankreich  Franck Piccard 54
4 Luxemburg  Marc Girardelli 38
5 Osterreich  Hubert Strolz 31
6 Schweiz  Martin Hangl 30
Osterreich  Leonhard Stock
8 Italien  Alberto Tomba 29
9 Kanada  Felix Belczyk 27
10 Osterreich  Hans Enn 24
Osterreich  Günther Mader
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Michela Figini 65
2 Osterreich  Sylvia Eder 45
3 Deutschland BR  Regine Mösenlechner 40
Spanien  Blanca Fernández Ochoa
5 Osterreich  Sigrid Wolf 36
6 Osterreich  Ulrike Maier 34
7 Deutschland BR  Michaela Gerg 32
8 Frankreich  Catherine Quittet 26
9 Schweiz  Zoë Haas 25
10 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet 24

RiesenslalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Italien  Alberto Tomba 82
2 Osterreich  Hubert Strolz 69
3 Osterreich  Helmut Mayer 67
4 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 65
5 Osterreich  Günther Mader 57
6 Schweiz  Hans Pieren 48
7 Osterreich  Rudolf Nierlich 47
8 Schweiz  Martin Hangl 46
9 Schweden  Ingemar Stenmark 37
10 Deutschland BR  Frank Wörndl 36
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet 87
2 Frankreich  Catherine Quittet 78
3 Schweiz  Vreni Schneider 76
4 Osterreich  Anita Wachter 74
5 Spanien  Blanca Fernández Ochoa 66
6 Frankreich  Carole Merle 59
7 Deutschland BR  Christina Meier-Höck 53
8 Schweiz  Maria Walliser 40
9 Osterreich  Ulrike Maier 39
10 Schweiz  Michela Figini 29

SlalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Italien  Alberto Tomba 170
2 Osterreich  Günther Mader 69
3 Vereinigte Staaten  Felix McGrath 53
4 Liechtenstein  Paul Frommelt 52
Deutschland BR  Armin Bittner
6 Osterreich  Hubert Strolz 50
7 Osterreich  Bernhard Gstrein 49
Schweden  Jonas Nilsson
9 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 45
10 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Grega Benedik 44
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Roswitha Steiner 87
2 Schweiz  Vreni Schneider 80
3 Osterreich  Anita Wachter 75
4 Spanien  Blanca Fernández Ochoa 73
5 Deutschland BR  Christa Kinshofer 67
6 Schweiz  Corinne Schmidhauser 66
7 Osterreich  Ida Ladstätter 60
8 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet 56
9 Schweden  Camilla Nilsson 50
10 Osterreich  Ulrike Maier 49

KombinationBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Hubert Strolz 40
2 Osterreich  Günther Mader 37
3 Frankreich  Franck Piccard 27
4 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 20
Deutschland BR  Markus Wasmeier
6 Schweden  Lars-Göran Halvarsson 11
Tschechoslowakei  Peter Jurko
Frankreich  Denis Rey
9 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 10
Schweiz  Peter Müller
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Brigitte Oertli 50
2 Osterreich  Anita Wachter 32
3 Osterreich  Petra Kronberger 24
Kanada  Karen Percy
5 Schweiz  Vreni Schneider 20
6 Frankreich  Maria Walliser 16
7 Tschechoslowakei  Lucia Medzihradská 15
8 Deutschland BR  Michaela Gerg 12
9 Spanien  Blanca Fernández Ochoa 11
10 Osterreich  Ulrike Maier 10

Podestplatzierungen HerrenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07.12.1987 Val-d’Isère (FRA) Schweiz  Daniel Mahrer Schweiz  Pirmin Zurbriggen Italien  Michael Mair
12.12.1987 Gröden (ITA) Kanada  Rob Boyd Schweiz  Pirmin Zurbriggen Kanada  Brian Stemmle
09.01.1988 Val-d’Isère (FRA) Schweiz  Pirmin Zurbriggen Osterreich  Anton Steiner Luxemburg  Marc Girardelli
16.01.1988 Bad Kleinkirchheim (AUT) Schweiz  Peter Müller Schweiz  Pirmin Zurbriggen Frankreich  Franck Piccard
23.01.1988 Leukerbad (SUI) Italien  Michael Mair Italien  Giorgio Piantanida Italien  Werner Perathoner
24.01.1988 Leukerbad (SUI) Schweiz  Daniel Mahrer Schweiz  Franz Heinzer Italien  Igor Cigolla
29.01.1988 Schladming (AUT) Schweiz  Pirmin Zurbriggen Schweiz  Franz Heinzer Deutschland BR  Peter Dürr
11.03.1988 Beaver Creek (USA) Schweiz  Franz Heinzer Frankreich  Christophe Plé Luxemburg  Marc Girardelli
12.03.1988 Beaver Creek (USA) Schweiz  Peter Müller Kanada  Donald Stevens Luxemburg  Marc Girardelli
20.03.1988 Åre (SWE) Schweiz  Karl Alpiger Italien  Danilo Sbardellotto Schweiz  Franz Heinzer

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
10.01.1988 Val-d’Isère (FRA) Deutschland BR  Markus Wasmeier Frankreich  Franck Piccard Schweiz  Pirmin Zurbriggen
25.01.1988 Leukerbad (SUI) Kanada  Felix Belczyk Schweiz  Pirmin Zurbriggen Italien  Heinz Holzer
13.03.1988 Beaver Creek (USA) Frankreich  Franck Piccard Deutschland BR  Markus Wasmeier Luxemburg  Marc Girardelli
24.03.1988 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Schweiz  Martin Hangl Osterreich  Hubert Strolz Luxemburg  Marc Girardelli

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.11.1987 Sestriere (ITA) Italien  Alberto Tomba Schweden  Ingemar Stenmark Schweiz  Joël Gaspoz
13.12.1987 Alta Badia (ITA) Italien  Alberto Tomba Osterreich  Rudolf Nierlich Schweiz  Joël Gaspoz
Schweiz  Hans Pieren
19.12.1987 Kranjska Gora (YUG) Osterreich  Helmut Mayer Schweiz  Pirmin Zurbriggen Osterreich  Hubert Strolz
19.01.1988 Saas-Fee (SUI) Italien  Alberto Tomba Osterreich  Günther Mader Osterreich  Helmut Mayer
30.01.1988 Schladming (AUT) Osterreich  Rudolf Nierlich Osterreich  Hubert Strolz Osterreich  Helmut Mayer
25.03.1988 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Schweiz  Martin Hangl Luxemburg  Marc Girardelli Schweiz  Pirmin Zurbriggen

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.11.1987 Sestriere (ITA) Italien  Alberto Tomba Schweden  Jonas Nilsson Osterreich  Günther Mader
16.12.1987 Madonna di Campiglio (ITA) Italien  Alberto Tomba Osterreich  Rudolf Nierlich Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj
20.12.1987 Kranjska Gora (YUG) Italien  Alberto Tomba Italien  Richard Pramotton Osterreich  Günther Mader
12.01.1988 Lienz (AUT) Osterreich  Bernhard Gstrein Italien  Alberto Tomba Schweden  Jonas Nilsson
17.01.1988 Bad Kleinkirchheim (AUT) Italien  Alberto Tomba Osterreich  Thomas Stangassinger Osterreich  Bernhard Gstrein
19.03.1988 Åre (SWE) Italien  Alberto Tomba Vereinigte Staaten  Felix McGrath Osterreich  Günther Mader
22.03.1988 Oppdal (NOR) Italien  Alberto Tomba Japan  Tetsuya Okabe Liechtenstein  Paul Frommelt
26.03.1988 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Liechtenstein  Paul Frommelt Deutschland BR  Armin Bittner Osterreich  Hubert Strolz

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
16./17.01.1988 Bad Kleinkirchheim (AUT) Osterreich  Hubert Strolz Deutschland BR  Markus Wasmeier Frankreich  Franck Piccard
19./20.03.1988 Åre (SWE) Osterreich  Günther Mader Schweiz  Pirmin Zurbriggen Osterreich  Hubert Strolz

Podestplatzierungen DamenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.12.1987 Val-d’Isère (FRA) Schweiz  Maria Walliser Schweiz  Michela Figini Schweiz  Zoë Haas
05.12.1987 Val-d’Isère (FRA) Schweiz  Chantal Bournissen Deutschland BR  Marina Kiehl Deutschland BR  Ulrike Stanggassinger
11.12.1987 Leukerbad (SUI) Schweiz  Michela Figini Osterreich  Sigrid Wolf Schweiz  Brigitte Oertli
14.01.1988 Zinal (SUI) Schweiz  Michela Figini Kanada  Karen Percy Osterreich  Petra Kronberger
16.01.1988 Zinal (SUI) Schweiz  Maria Walliser Schweiz  Michela Figini Schweiz  Brigitte Oertli
23.01.1988 Bad Gastein (AUT) Schweiz  Beatrice Gafner Schweiz  Brigitte Oertli Osterreich  Veronika Wallinger
05.03.1988 Aspen (USA) Schweiz  Brigitte Oertli Deutschland BR  Regine Mösenlechner Schweiz  Heidi Zeller-Bähler
12.03.1988 Rossland (CAN) Schweiz  Michela Figini Schweiz  Brigitte Oertli Osterreich  Veronika Wallinger

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.11.1987 Sestriere (ITA) Osterreich  Sigrid Wolf Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet Osterreich  Sylvia Eder
12.12.1987 Leukerbad (SUI) Schweiz  Michela Figini Osterreich  Sylvia Eder Deutschland BR  Regine Mösenlechner
09.01.1988 Lech (AUT) Schweiz  Zoë Haas Frankreich  Catherine Quittet Schweiz  Michela Figini
13.03.1988 Rossland (CAN) Schweiz  Michela Figini Osterreich  Ulrike Maier Osterreich  Anita Wachter

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
20.12.1987 Piancavallo (ITA) Frankreich  Catherine Quittet Schweiz  Vreni Schneider Schweiz  Michela Figini
05.01.1988 Tignes (FRA) Schweiz  Vreni Schneider Frankreich  Catherine Quittet Frankreich  Carole Merle
06.01.1988 Tignes (FRA) Frankreich  Carole Merle Schweiz  Maria Walliser Spanien  Blanca Fernández Ochoa
30.01.1988 Kranjska Gora (YUG) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet Schweiz  Vreni Schneider Spanien  Blanca Fernández Ochoa
Osterreich  Anita Wachter
07.03.1988 Aspen (USA) Deutschland BR  Christina Meier-Höck Spanien  Blanca Fernández Ochoa Osterreich  Ulrike Maier
23.03.1988 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet Osterreich  Anita Wachter Osterreich  Ulrike Maier

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26.11.1987 Sestriere (ITA) Spanien  Blanca Fernández Ochoa Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet Schweiz  Vreni Schneider
30.11.1987 Courmayeur (ITA) Osterreich  Anita Wachter Osterreich  Ida Ladstätter Osterreich  Ulrike Maier
13.12.1987 Leukerbad (SUI) Osterreich  Ida Ladstätter Schweden  Camilla Nilsson Spanien  Blanca Fernández Ochoa
19.12.1987 Piancavallo (ITA) Deutschland BR  Christa Kinshofer Frankreich  Patricia Chauvet Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Veronika Šarec
18.01.1988 Saas-Fee (SUI) Schweiz  Brigitte Oertli Schweiz  Vreni Schneider Frankreich  Patricia Chauvet
24.01.1988 Bad Gastein (AUT) Schweiz  Vreni Schneider Deutschland BR  Christa Kinshofer Schweiz  Corinne Schmidhauser
31.01.1988 Kranjska Gora (YUG) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet Schweiz  Vreni Schneider
Osterreich  Roswitha Steiner
06.03.1988 Aspen (USA) Osterreich  Roswitha Steiner Osterreich  Anita Wachter Osterreich  Monika Maierhofer

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11./13.12.1987 Leukerbad (SUI) Schweiz  Brigitte Oertli Osterreich  Anita Wachter Kanada  Karen Percy
23./24.01.1988 Bad Gastein (AUT) Schweiz  Brigitte Oertli Schweiz  Vreni Schneider Osterreich  Petra Kronberger

NationencupBearbeiten

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 2004
2 Schweiz  Schweiz 1975
3 Deutschland BR  BR Deutschland 845
4 Italien  Italien 727
5 Frankreich  Frankreich 578
6 Kanada  Kanada 471
7 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 310
8 Schweden  Schweden 290
9 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 191
10 Spanien  Spanien 190
11 Luxemburg  Luxemburg 142
12 Norwegen  Norwegen 77
13 Liechtenstein  Liechtenstein 76
14 Japan  Japan 51
15 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 49
16 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 21
17 Sowjetunion  Sowjetunion 16
18 Australien  Australien 13
19 Neuseeland  Neuseeland 2
20 Chile  Chile 1
Danemark  Dänemark
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 980
2 Schweiz  Schweiz 891
3 Italien  Italien 687
4 Deutschland BR  BR Deutschland 328
5 Frankreich  Frankreich 247
6 Kanada  Kanada 246
7 Schweden  Schweden 197
8 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 191
9 Luxemburg  Luxemburg 142
10 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 113
11 Norwegen  Norwegen 77
12 Liechtenstein  Liechtenstein 70
13 Japan  Japan 46
14 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 18
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
16 Australien  Australien 13
17 Danemark  Dänemark 1
Damen
Rang Land Punkte
1 Schweiz  Schweiz 1084
2 Osterreich  Österreich 1024
3 Deutschland BR  BR Deutschland 517
4 Frankreich  Frankreich 331
5 Kanada  Kanada 225
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 197
7 Spanien  Spanien 190
8 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 106
9 Schweden  Schweden 93
10 Italien  Italien 40
11 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 31
12 Sowjetunion  Sowjetunion 16
13 Liechtenstein  Liechtenstein 6
14 Japan  Japan 5
15 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3
16 Neuseeland  Neuseeland 2
17 Chile  Chile 1

StatistikBearbeiten

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Herren:
Abfahrt (10):
Rang 1: SUI 8, CAN 1, ITA 1
Rang 2: SUI 5, ITA 2, AUT 1, CAN 1, FRA 1
Rang 3: ITA 3, LUX 3, CAN 1, GER 1, FRA 1, SUI 1
Super-G (4):
Rang 1: CAN 1, GER 1, FRA 1, SUI 1
Rang 2: AUT 1, FRA 1, GER 1, SUI 1
Rang 3: LUX 2, ITA 1, SUI 1
Riesenslalom (6):
Rang 1: ITA 3, AUT 2, SUI 1
Rang 2: AUT 3, LUX 1, SUI 1, SWE 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo): SUI 4, AUT 3
Slalom (8):
Rang 1: ITA 6, AUT 1, LIE 1
Rang 2: AUT 2, ITA 2, GER 1, JPN 1, SWE 1, USA 1
Rang 3: AUT 5, LIE 1, SWE 1, YUG 1
Kombination (2):
Rang 1: AUT 2
Rang 2: GER 1, SUI 1
Rang 3: AUT 1, FRA 1

Gesamt (30):
Rang 1: ITA 10, SUI 10, AUT 5, CAN 2, FRA 1, GER 1, LIE 1
Rang 2: SUI 8, AUT 7, ITA 4, GER 3, FRA 2, SWE 2, CAN 1, JPN 1, LUX 1, USA 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo): AUT 9, SUI 6, LUX 5, ITA 4, FRA 2, CAN 1, GER 1, LIE 1, SWE 1, YUG 1

Übersicht:
SUI 10|8|6
ITA 10|4|4
AUT 5|7|9
CAN 2|1|1
GER 1|3|1
FRA 1|2|2
LIE 1|-|1
SWE -|2|1
LUX -|1|5
JPN -|1|-
USA -|1|-
YUG -|-|1

Damen:
Abfahrt (8):
Rang 1: SUI 8
Rang 2: SUI 4, GER 2, AUT 1, CAN 1
Rang 3: SUI 4, AUT 4, GER 1
Super-G (4):
Rang 1: SUI 3, AUT 1
Rang 2: AUT 2, FRA 1, YUG 1
Rang 3: AUT 2, GER 1, SUI 1
Riesenslalom (6):
Rang 1: FRA 2, YUG 2, GER 1, SUI 1
Rang 2: SUI 3, AUT 1, FRA 1, SPA 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo): AUT 3, SPA 2, FRA 1, SUI 1
Slalom (8):
Rang 1: AUT 3, SUI 2, GER 1, SPA 1, YUG 1
Rang 2 (zzgl. ein ex aequo): AUT 3, SUI 2, FRA 1, GER 1, SWE 1, YUG 1
Rang 3 (abzgl. ein ex aequo von Rang 2): AUT 2, SUI 2, FRA 1, SPA 1, YUG 1
Kombination (2):
Rang 1: SUI 2
Rang 2: AUT 1, SUI 1
Rang 3: AUT 1, CAN 1

Gesamt (28):
Rang 1: SUI 16, AUT 4, YUG 3, FRA 2, GER 2, SPA 1
Rang 2 (zzgl. ein ex aequo): SUI 10, AUT 8, FRA 3, GER 3, YUG 2, CAN 1, SPA 1, SWE 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo; abzgl. ein ex aequo von Rang 2): AUT 11, SUI 8, SPA 3, FRA 2, GER 2, CAN 1, YUG 1

Übersicht:
SUI 16|10|8
AUT 4|8|11
YUG 3|2|1
FRA 2|3|2
GER 2|3|2
SPA 1|1|3
CAN -|1|1
SWE -|1|-

Gesamtübersicht nach 632 Rennen der Herren (634 Siegen) und 583 der Damen (585 Siegen):

Herren:
Abfahrt (187):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): AUT 74, SUI 67, CAN 19, FRA 10, ITA 8, GER 4, USA 3, AUS 1, NOR 1, URS 1
Rang 2 (zzgl. drei ex aequo; abzgl. ein ex aequo von Rang 1): AUT 66, SUI 56, ITA 21, FRA 15, CAN 14, GER 7, NOR 4, LUX 3, USA 2, GBR 1
Rang 3 (abzgl. 3 ex aequo von Rang 2; zzgl. 4 ex aequo): AUT 62, SUI 52, CAN 19, ITA 18, GER 12, FRA 8, NOR 7, LUX 4, USA 3, AUS 2, URS 1
Super-G (26):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): SUI 11, GER 5, LUX 5, AUS 1, AUT 1, CAN 1, FRA 1, ITA 1, LIE 1
Rang 2 (abzgl. ein ex aequo von Rang 1): SUI 12, LUX 3, GER 3, ITA 3, AUT 2, FRA 1, LIE 1
Rang 3: AUT 7, SUI 7, GER 4, LUX 3, ITA 2, YUG 2, CAN 1
Riesenslalom (171):
Rang 1: SWE 45, SUI 30, AUT 26, ITA 26, FRA 18, USA 11, NOR 4, LIE 3, LUX 3, URS 3, GER 1, YUG 1
Rang 2 (zzgl. 2 ex aequo): SUI 45, AUT 34, ITA 22, FRA 16, USA 16, SWE 13, LUX 9, GER 5, YUG 4, LIE 3, URS 3, NOR 2, POL 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo; abzgl. 2 ex aequo von Rang 2): SUI 46, AUT 37, ITA 27, FRA 17, SWE 14, USA 7, YUG 5, GER 4, LIE 4, LUX 4, NOR 3, TCH 2
Slalom (194+1):
Rang 1: SWE 44, FRA 36, ITA 25+1, USA 20, AUT 15, YUG 14, LUX 13, LIE 8, SUI 8, GER 7, BUL 1, POL 1, SPA 1, URS 1
Rang 2: SWE 41+1, ITA 34, AUT 29, FRA 20, USA 16, LIE 12, YUG 12, GER 10, SUI 7, BUL 6, URS 3, LUX 2, JPN 1, NOR 1
Rang 3 (zzgl. fünf ex aequo): AUT 36, ITA 34, USA 24, FRA 21, SWE 18, LIE 17, SUI 15+1, GER 11, YUG 10, BUL 4, POL 4, NOR 2, LUX 1, SPA 1, URS 1
Kombination (53):
Rang 1: SUI 19, USA 12, AUT 7, LIE 6, ITA 4, GER 2, LUX 2, FRA 1
Rang 2 (abzüglich ein Rang auf Grund der Besonderheit 1986/87): LIE 13, SUI 11, AUT 10, ITA 5, GER 3, USA 3, SPA 2, CAN 1, FRA 1, LUX 1, SWE 1, TCH 1
Rang 3 (abzüglich zwei Ränge auf Grund der Besonderheit 1986/87): SUI 16, AUT 9, ITA 5, LIE 5, USA 5, GER 4, FRA 3, NOR 2, LUX 1, SWE 1

Gesamt (632):
Rang 1 (zzgl. zwei ex aequo): SUI 135, AUT 123, SWE 89, FRA 66, ITA 65, USA 46, LUX 23, CAN 20, GER 19, LIE 18, YUG 15, NOR 5, URS 5, AUS 2, BUL 1, POL 1, SPA 1
Rang 2 (zzgl. fünf ex aequo; abzgl. zwei ex aequo von Rang 1 sowie abzüglich ein Rang auf Grund der Besonderheit in der Kombination 1986/87): AUT 141, SUI 131, ITA 85, SWE 56, FRA 53, USA 37, LIE 29, GER 28, LUX 18, YUG 16, CAN 15, NOR 7, BUL 6, URS 6, SPA 2, GBR 1, JPN 1, POL 1, TCH 1
Rang 3 (zzgl. 10 ex aequo; abzgl. 5 ex aequo von Rang 2 sowie abzüglich zwei Ränge auf Grund der Besonderheit in der Kombination 1986/87): AUT 151, SUI 137, ITA 86, FRA 49, USA 39, GER 35, SWE 33, LIE 26, CAN 20, YUG 17, NOR 14, LUX 13, BUL 4, POL 4, AUS 2, TCH 2, URS 2, SPA 1

Übersicht:
SUI 135|131|137
AUT 123|141|151
SWE 89|56|33
FRA 66|53|49
ITA 65|85|86
USA 46|37|39
LUX 23|18|13
CAN 20|15|20
GER 19|28|35
LIE 18|29|26
YUG 15|16|17
NOR 5|7|14
URS 5|6|2
AUS 2|-|2
BUL 1|6|4-
SPA 1|2|1
POL 1|1|4
TCH -|1|2
GBR -|1|-
JPN -|1|-

Damen:
Abfahrt (156):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): AUT 62, SUI 52, FRA 16, CAN 12, USA 7, GER 4, LIE 2, ITA 1, TCH 1
Rang 2 (zzgl. drei ex aequo; abzgl. ein ex aequo von Rang 1): AUT 50, SUI 40, FRA 27, GER 20, USA 11, CAN 7, IRA 1, NOR 1, TCH 1
Rang 3 (minus drei ex aequo von Rang 2): SUI 43, AUT 38, FRA 32, GER 17, CAN 8, USA 6, LIE 3, GBR 2, NOR 2, TCH 2
Super-G (22):
Rang 1: GER 9, SUI 7, CAN 2, AUT 1, FRA 1, ITA 1, USA 1
Rang 2: AUT 8, SUI 6, GER 3, FRA 2, LIE 1, USA 1, YUG 1
Rang 3: SUI 6, GER 5, AUT 5, USA 4, YUG 2, CAN 1
Riesenslalom (165):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): SUI 46, AUT 29, FRA 26, GER 21, USA 16, LIE 12, CAN 10, YUG 4, ITA 1, SPA 1
Rang 2 (zzgl. zwei ex aequo, abzgl. ein ex aequo von Rang 1): FRA 33, AUT 31, SUI 31, GER 26, USA 23, LIE 9, SPA 4, YUG 4, CAN 2, ITA 2, TCH 1
Rang 3 (zzgl. zwei ex aequo; abzgl. zwei ex aequo von Rang 2): SUI 34, FRA 32, AUT 26, GER 24, USA 22, LIE 9, CAN 6, SPA 5, ITA 3, TCH 3, YUG 1
Slalom (191+1):
Rang 1: FRA 51, SUI 40, AUT 28+1, USA 22, GER 18, LIE 13, ITA 9, CAN 5, POL 1, SPA 1, SWE 1, TCH 1, YUG 1
Rang 2 (zzgl. zwei ex aequo): FRA 56, SUI 26, AUT 25, GER 21, USA 21, ITA 16+1, LIE 12, CAN 5, POL 3, TCH 2, URS 2, YUG 2, GBR 1, SWE 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo, abzgl. zwei ex aequo von Rang 2): FRA 45+1, AUT 34, USA 27, SUI 22, ITA 18, LIE 13, GER 12, POL 7, CAN 5, SPA 3, YUG 2, NOR 1, TCH 1
Kombination (48):
Rang 1: SUI 22, AUT 8, LIE 8, GER 5, USA 3, CAN 1, TCH 1
Rang 2: SUI 16, AUT 11, GER 9, LIE 4, TCH 3, USA 3, FRA 2
Rang 3: SUI 11, LIE 9, AUT 8, GER 7, USA 7, CAN 3, FRA 2, TCH 1

Damen-Gesamt (583):
Rang 1 (zzgl. zwei ex aequo): SUI 167, AUT 129, FRA 94, GER 57, USA 49, LIE 35, CAN 30, ITA 12, YUG 5, TCH 3, SPA 2, POL 1, SWE 1
Rang 2 (abzgl. zwei ex aequo von Rang 1; zzgl. 7 ex aequo): AUT 125, FRA 120, SUI 119, GER 79, USA 59, LIE 26, ITA 19, CAN 14, TCH 7, YUG 7, SPA 4, POL 3, URS 2, GBR 1, IRA 1, NOR 1, SWE 1
Rang 3 (zzgl. drei ex aequo; abzgl. 7 ex aequo von Rang 2): SUI 116, FRA 112, AUT 110, USA 66, GER 65, LIE 34, CAN 23, ITA 21, SPA 8, POL 7, TCH 7, YUG 5, NOR 3, GBR 2

Übersicht:
SUI 167|119|116
AUT 129|125|110
FRA 94|120|112
GER 57|79|65
USA 49|59|66
LIE 35|26|34
CAN 30|14|23
ITA 12|19|21
YUG 5|7|4
TCH 3|7|7
SPA 2|4|8
POL 1|3|7
SWE 1|1|-
URS -|2|-
NOR -|1|3
GBR -|1|2
IRA -|1|-

SaisonverlaufBearbeiten

PremierensiegeBearbeiten

Herren:

  • Alberto Tomba, bislang nur als Überraschung mit Riesenslalom-Bronze bei den Weltmeisterschaften 1987 in Crans Montana bekannt, startete sofort mit mehreren Siegen in den technischen Bewerben. Den Premierensieg in Sestriere holte er mit Start-Nr. 25 und zwei Laufbestzeiten.
  • Helmut Mayer gewann sein erstes und einziges Rennen am 19. Dezember im Riesenslalom in Kranjska Gora (mit Start-Nr. 1 und Führung nach dem ersten Lauf, in welchem Tomba nach Zwischenbestzeit einfädelte), womit er auch nach 642 Tagen (Anton Steiner am 15. März 1986 in der Abfahrt von Whistler) den ersten Herrensieg für den ÖSV errang.[2]
  • Auch Bernhard Gstreins Slalomsieg am Schlossberg in Lienz am 12. Januar, ebenfalls mit Start-Nr. 1, sollte gleichzeitig sein einziger bleiben (es war dies zudem der erste ÖSV-Slalomsieg seit 2. März 1986 durch Günther Mader in Geilo[3])
  • Dasselbe galt für Hubert Strolz mit seinem Erfolg in der am Ersatzort Bad Kleinkirchheim ausgetragenen Hahnenkamm-Kombination (16./17. Januar), wobei er allerdings die Saison mit Olympiagold noch krönen konnte. In der Abfahrt am 16. Januar hatte er die letzte Start-Nr. des Rennens, 110, getragen, und war noch auf Rang 17 gekommen.[4]
  • Felix Belczyk lieferte mit Start-Nr. 32 am 25. Januar in Leukerbad eine Sensation (er war bislang noch nie auf dem Podest gewesen) und entriss Zurbriggen noch den Super-G-Sieg (in einem nach 73 Läufern abgebrochenen Rennen); für Belczyk blieb es sein einziger Weltcupsieg und es war dies zudem der erste Sieg in einem Super-G für das Herrenteam Kanadas.[5]
  • Rudolf Nierlich, der am 30. Januar in Schladming einen Vierfach-Erfolg im Riesenslalom anführte (den insgesamt zweiten für den ÖSV nach Saalbach-Hinterglemm vom 16. Dezember 1973), «perfektionierte» zugleich den achten zweiten Platz von Hubert Strolz.[6]
  • Super-G-Olympiasieger Franck Piccard holte seinen ersten Weltcupsieg am 13. März in Beaver Creek nach.
  • Beim Saisonfinale in Saalbach-Hinterglemm kam Martin Hangl gleich zu zwei Siegen; beim ersten im Super-G am 24. März trug er die Start-Nr. 27.[7][8]

Damen:

Verschiebungen und AbsagenBearbeiten

Die Weltcupverantwortlichen und -Veranstalter waren vor große Aufgaben gestellt. Nicht nur Schneemangel (in Megève gab es seit 25 Jahren erstmals apere Hänge[13]), sondern auch die warmen Temperaturen machten zu schaffen, weil dadurch die Schneekanonen nicht arbeiten konnten.

Herren:

  • Die am 6. Dezember gefahrene Abfahrt in Val-d'Isère wurde (nach einer Startverlegung von 10.45 auf 12.30 Uhr) wegen schlechter Lichtverhältnisse vorerst nach 13 Läufern (Danilo Sbardellotto) unter- und nach 17 Läufern (nach Sturz von Atle Skårdal und noch dem Lauf von Brian Stemmle) abgebrochen, wobei überraschend Daniel Mahrer, u. zw. vor Markus Wasmeier und Peter Müller, geführt hatte.[14][15][16]
  • Zweimal die Nr. 283 a; es ist kein Fehler von mir; aus mir nicht bekannten Gründen weist die «Kleine Zeitung» Kärnten sowohl am 6. als auch 7. Dezember diese Nummer auf
  • Für den 31. Dezember war (wie schon 1985) eine Abfahrt in Schladming geplant, doch musste sie am 24. Dezember durch OK-Chef Heribert Thaller wegen Schneemangels und Warmwetters (die Sturzräume entlang der Piste hätten einen gefahrlosen Ablauf nicht zugelassen) abgesagt werden.[17][18]
  • Von einer weiteren Absage waren der Slalom in Bad Wiessee am 5. Januar sowie Abfahrt und Super-G am 9./10. Januar in Garmisch-Partenkirchen betroffen, wobei Val-d'Isère als Ersatzort figurierte: der Slalom in Bad Wiessee hätte dort um eine Woche später (12. Januar) ausgetragen werden sollen, doch sprang (wie vom ÖSV bzw. dem Skiclub Lienz erhofft) die Osttiroler Bezirkshauptstadt ein. Die Zusage durch den Weltcupkoordinator erfolgte am 7. Januar.[19][20][21][22][23]
  • Auch Kitzbühel, welches eine Frist bis ca. 8./9. Januar erhalten hatte[24], musste passen, Bad Kleinkirchheim mit der Strohsack-Abfahrt übernahm das gesamte Programm.[25]
  • Am 13. Januar wurde bekannt, dass Leukerbad sowohl die abgesagte Schladming-Abfahrt als auch Abfahrt und Super-G von Wengen (23. bis 25. Januar) übernimmt – und statt in Adelboden wurde in Saas-Fee der Riesenslalom ausgetragen.[26][27] Kurios war, dass Schladming zum Ersatztermin in Leukerbad auch wieder Schnee gehabt hätte[28], aber die Steirer kamen doch noch zu einer Abfahrt (und zusätzlich einem Riesenslalom), denn sowohl Morzine als auch Chamonix hatten wegen Schneemangels „w.o.“ geben müssen.[29]
  • Der Riesenslalom am 1. März in von Grouse Mountain, bei dem es eine Premiere geben sollte (Flutlicht), wurde nach 11 Läufern wegen starken Nebeleinbruchs des 1. Laufes abgebrochen (es gab eine österreichische Zweifachführung durch Helmut Mayer vor Hubert Strolz, auf Rang 3 lag Pirmin Zurbriggen, Tomba als Fünfter hatte 2,09 sec. Rückstand) – eine Verschiebung auf den nächsten Tag war aus Termingründen (bereits am 2. März Abfahrtstraining Whistler) nicht möglich. Allerdings fiel danach auch diese Abfahrt aus (sie wurde in Vail nachgeholt).[30][31][32][33]
  • Die für 5. März angesetzte Abfahrt in Whistler Mountain, einem bereits aus den bisherigen Rennen als «windanfällig» bekanntes Skigebiet (1975 wurde das Rennen nicht durchgeführt, 1979 musste es wegen ungenügender Sicherheitsvorkehrungen gestrichen werden), wurde vorerst auf den 6. März terminisiert, musste dann aber abgesagt werden[34][35] und wurde in Beaver Creek nachgetragen.[36][37]
  • Die Herren hatten bei der Abfahrt in Åre zweifache Probleme. Vorerst konnten die Trainings mangels Ausrüstungsgegenständen nicht durchgeführt werden, denn die Skier, Schuhe und andere Gepäckstücke waren beim Flug von Colorado im Flughafen in Frankfurt am Main zwischengelagert worden und nur ein kleiner Teil davon war in Schweden eingetroffen – die schwedische Luftwaffe hatte sich daraufhin bereit erklärt, dieses Material abzuholen.[38] So wurde das Programm umgedreht, der Slalom am 19. März ausgetragen (Bernhard Gstrein fädelte als Führender nach dem ersten Lauf ein, Alberto Tomba kam noch von Rang 5 zum Sieg) und die Abfahrt für den 20. März angesetzt und auch um 13 Uhr gestartet, doch musste sie wegen Wind und starkem Schneefall abgebrochen (in Führung war Peter Wirnsberger) und um 14.30 h erneut gestartet werden. Der Nebel hatte sich zwar verzogen, doch starke Windböen brachten trotzdem unregelmäßige Bedingungen (Günther Mader's Rang 36 reichte für den Sieg in der Kombination).[39][40]

Damen:

  • Bereits zum Saisonauftakt am 26. November hätte eigentlich zuerst der Super-G gefahren werden sollen, doch es wurde mit dem Damenslalom gestartet, der Super-G am 28. November ausgetragen.[41]
  • Weitere Absagen gab es hinsichtlich Riesenslalom in Megève (5. Januar) und Abfahrt und Riesenslalom von Les Diablerets am 9./10. Januar, und Tignes wurde per 5./6. Januar für Megève nominiert und übernahm auch jenen im Rennkalender für 10. Januar in Les Diablerets aufscheinenden[42], und dessen Super-G gab es am 9. Januar in Lech (der Arlberger Skiort wurde damit erstmals mit einem Weltcuprennen betraut; die Kostenfrage mit ca. 1 bis 1,3 Mio. Schilling wurde bestens gelöst.[43][44]). Größere Umstellungen gab es für die zweite Rennwoche im Januar, wo als erste Option Sarajevo für die entfallenen Abfahrten, aber auch das schneearme Pfronten am 14. Januar für Les Diablerets aufschienen. (Siehe bitte Quellennachweise bei den Herren – weiters:[45][46][47])
  • Den Slalom von Lenggries übernahm am 18. Januar Saas-Fee.[48]
  • Die für Maribor geplanten Technikbewerbe wurden am 30./31. Januar in Kranjska Gora veranstaltet.[49][50]

Verschiebungen beim Finale in Saalbach-HinterglemmBearbeiten

Das Programm war dicht gedrängt (bis auf die Slaloms, die am Schattberg gefahren wurden, war der Zwölferkogel der Austragungsort), denn die Salzburger hatten auch den Riesenslalom von Grouse Mountain übernommen, wodurch Terminänderungen erforderlich waren, denn dieses Rennen wurde am 25. März nachgeholt, der für dieses Datum vorgesehene Super-G bereits am 24. März gefahren. Besagter Super-G konnte vorerst aus zwei Gründen nicht gestartet werden: Wiederum waren die Gepäckstücke, diesmal jene der Italiener und Franzosen, nicht rechtzeitig eingetroffen (sie kamen letztlich mit einem Sattelschlepper aus München an, wobei es noch Verzögerungen an der Grenze gegeben hatte[51]) – aber auch dichtes Schneetreiben und schlechte Sicht hätten den für 11 Uhr vorgesehenen Start nicht zugelassen, es gab eine dreistündige Verschiebung.[52][53]

Es war auch eine Damenabfahrt vorgesehen, u. zw. am 23. März[54], aber es gab den vielzitierten «Salzburger Schnürlrennen», was zu Absagen der Trainings und damit Verschiebungen führte,[55] dies gipfelte vorerst darin, dass die Abfahrt auf den 27. März neu angesetzt wurde,[56] jedoch kam es nicht dazu, am 24. März wurde die Abfahrt endgültig abgeblasen.[57]

VerletzungenBearbeiten

  • Am 4. November erlitt Veronika Wallinger einen Bänderriss im Knöchel[58], Monika Maierhofer war nach einer Knöchelverletzung am 5. November für zwei Wochen außer Gefecht,[59] und sie erwischte es dann gleich nochmals, denn am 24. November klagte sie nach dem als »Fitnesstest« angesetzten Vormittagstraining über Schmerzen im rechten Sprunggelenk und begab sich zu Dr. Schenk nach Feldkirch.[60]
  • Der erwähnte Erwin Resch erlitt beim ersten Trainingstag in Obertauern einen Wadenbeinbruch und einen Bänderriss im rechten Knöchel, es stand eine Pause von 6 bis 8 Wochen an – am 28. Dezember wurde ihm der Gips abgenommen und er wollte mit einem Spezialschuh bald wieder das Training aufnehmen.[61][62]
  • Das US-Damenteam musste den Saisonauftakt ohne Tamara McKinney bestreiten, welche sich in den Vorbereitungen verletzt hatte (Beinbruch), und im ersten Durchgang des Slaloms am 26. November in Sestriere erlitt Eva Twardokens nach einem Sturz einen Innen- und Kreuzbandriss im rechten Knie, womit für die Weltmeisterschafts-Dritte im Riesenslalom 1985 die Saison bereits zu Ende war.[63][64][65]
  • Conradin Cathomen landete am 4. Dezember im Abfahrtstraining in Val-d’Isère nach einem Sturz im Fangnetz und erlitt einen Hand- und Armbruch, womit er voraussichtlich für sechs Wochen einen Gipsverband tragen musste, was auch sein vorzeitiges Saisonende bedeuten sollte.[66]
  • Andrea Salvenmoser kam in ihrem dritten Weltcuprenne am 11. Dezember bei der Abfahrt in Leukerbad zu Sturz und erlitt einen Kreuz- und Seitenbandriss und konnte erst wieder in der Saison 1988/89 an den Start gehen.[67][68] Am nächsten Tag prallte beim Super-G Torry Pillinger (Nr. 19) aus Park City gegen den Zielpfosten und erlitt schwere Verletzungen (doppelter offener Oberschenkelbruch, Beckenbruch, Innenbandriss); es erfolgte in Sion eine dreistündige Operation.[69][70]
  • Heidi Zurbriggen erlitt bei ihrem Sturz im „Stecknadelkrieg-Super-G“ in Lech kurz vor dem Ziel einen Unterschenkelbruch und wurde in Spital nach Sion geflogen.[71][72]
  • Die Hahnenkamm-Ersatzabfahrt in Bad Kleinkirchheim endete für zwei Herren des DSV durch Stürze unglimpflich: Sepp Wildgruber erlitt eine Gehirnerschütterung und wurde ins Landeskrankenhaus Villach geflogen, Hansjörg Tauscher zog sich einen Unterarmbruch zu; er wurde in Vollnarkose nach München gebracht und dort operiert.[73]
  • Sylvia Eder erlitt beim Einfahren zur Abfahrt bei den 19. Silberkrugrennen in Bad Gastein am 23. Januar einen Bänderriss, konnte aber an den Olympischen Spielen teilnehmen.[74]
  • Von Jonas Nilsson kam am 25. Januar die Meldung, dass er sich bei einem Trainingssturz in Sälen eine Handverletzung zugezogen habe, für vier Wochen Gips tragen müsse, womit die Olympiateilnahme gefährdet war (er konnte dort aber starten).[75]
  • Zwei schwerwiegende Verletzungen gab es bei den Damen noch im Endspurt um den Gesamt- und auch diverse Disziplinenweltcups. Es war unverantwortlich gewesen, am 4. März die Abfahrt von Aspen trotz widriger Umstände zu starten, sie wurde nach den Stürzen von Beatrice Gafner, Vreni Schneider und Maria Walliser nach Nr. 11 (Kathrin Gutensohn) abgebrochen; es lag Karen Percy vor Laurie Graham, Petra Kronberger und Regine Mösenlechner in Führung. Marina Kiehl hatte auf einen Start verzichtet. Schneider und Walliser erlitten einen Innenbandriss im rechten Knie, Gafner verletzte sich an beiden Knien. Es wurde durch den Schweizer Abfahrtstrainer Markus Murmann vorgeworfen, dass Gafners Abtransport 20 Minuten benötigte und sich die Pistenkommandos über die Gestürzten noch lustig gemacht hätten.[76][77][78][79]
  • Markus Wasmeier erlebte ein unangenehmes „Déjà-vu“: Nachdem er im Vorjahr zum Saisonschluss in Furano eine Verletzung davon getragen hatte, war dies nun beim Riesenslalom in Saalbach-Hinterglemm erneut: er stürzte im ersten Lauf, zog sich eine Innenbandzerrung im linken Knie und Prellungen zwischen dem siebten und achten Rückenwirbel zu.[80]

Sonstige VorkommnisseBearbeiten

  • Vom ORF hieß es, dass es von den Weltcuprennen verstärkt Live-Übertragungen geben werde, was letztlich aber nur auf die Europarennen zutraf (wobei aber Åre am 19./20. März total fehlte, und diverse Rennen zeitversetzt, sonntags in einer als Tageszusammenfassung konzipierten Sendung mit dem Titel «Sportnachmittag», ausgestrahlt wurden); Annemarie Moser-Pröll und Franz Klammer waren als Co-Kommentatoren gewonnen worden.[81][82]
  • Das bisher größte Debakel in einer Herren-Abfahrt erlebte der ÖSV am 7. Dezember in Val d'Isère, als Peter Wirnsberger Dreizehnter wurde (damit wurde Rang 10 von Leonhard Stock vom Vorjahr in Gröden übertroffen; allerdings war auch einmal Karl Schranz, u. zw. am 31. Januar 1971 in Megève, als bester ÖSV-Herr auf Rang 10 zu finden gewesen). TV-Co-Kommentator Franz Klammer sah den Grund darin, dass sich die ÖSV-Läufer „durch Schläge und Wellen zu sehr aus dem Rhythmus bringen lassen, nicht in der Hocke bleiben“. Demgegenüber schafften zwei Franzosen mit hohen Nummern den Sprung in die «Top ten»: Christophe Plé (beste obere Zwischenzeit) mit Nr. 65 auf Rang 6, Luc Alphand auf Rang 10.[83][84][85][86] Es sollte aber dann noch am 23./24. Januar 1988 bei beiden Leukerbad-Abfahrten mit jeweils Rang 22 (einmal Anton Steiner, einmal Rudolf Huber – jeweils über 2 Sekunden Rückstand) noch viel schlimmer kommen, dabei war nach Rang 2 für Leonhard Stock und Rang 1 für Armin Assinger in den beiden Trainingsläufen Optimismus durchaus berechtigt gewesen[87][88] – im Rennen am 23. Januar kamen die renommierten Wirnsberger, Stock und Höflehner auf die Ränge 68, 73, und 77 – und es konnte noch eine Erklärung gefunden werden (Neuschnee; das später hervortretende Eis machte die Piste schneller – auch die SSV-Elitefahrer blieben punktelos, doch der SSV wurde durch Bernhard Fahner und Luc Genolet auf den Rängen 4 und 7 «herausgerissen»; für den italienischen Verband war es der erste Dreifach-Abfahrtssieg überhaupt). Für den 24. Januar gab es aber auch viele Fahrfehler zu erkennen. Diese Platzierungen blieben bis dato die Schlechtesten in Abfahrtsrennen der ÖSV-Herren. Bis auf Sieger Mair (Nr. 10) hatten fast alle in den Top 15 klassierten Läufer hohe Startnummern: Piantanida 25, Perathoner 47, Fahrner 43, Belczyk 26, auf Rang 7 Genolet 53, auf 8 Eriksson 60, auf Rang 10 Moar 52, auf 11 Bernie Huber 71, auf 12 Kitt 69, auf 14 Culturi 50 und auf 15 Zehetner 23.[89]
  • Beim Riesenslalom in Alta Badia am 13. Dezember traten Marc Girardelli und Ingemar Stenmark (Rang 20) zum zweiten Durchgang nicht mehr an (zu Girardelli hieß es, dass sich die Strapazen der letzten Abfahrtswoche bemerkbar gemacht hätten).[90]
  • Christa Kinshofer gab – nach ihrem mehrjährigen Abstecher zum niederländischen Skiverband – ein erfolgreiches Comeback beim DSV, wobei es kurios war, dass dessen Trainer Klaus Mayr die Rosenheimerin 1980 zu olympischen Slalomsilber geführt hatte und nun auch wieder beim DSV arbeitete.[91]
Es war zwar kein Premierensieg, aber für Kinshofer kam der Sieg beim Slalom in Piancavallo am 19. Dezember fast einem solchen gleich – sie war nach dem 1. Lauf auf Rang 6 gelegen – auch ihre Start-Nr. 23 bewies, dass sie als Außenseiterin ins Rennen gegangen war (und mit Nr. 41 und Nr. 30 konnten Patricia Chauvet, diese mit sensationeller Bestzeit noch von Rang 18 aus, und Veronika Šarec die Gunst der Stunde nützen und erstmals das Podest erklimmen).[92][93]
  • Beim Damen-Super-G in Lech am 9. Januar hatten vier Läuferinnen des ÖSV, darunter Siegerin Sigrid Wolf, ihre Startnummern mit Sicherheitsnadeln fixiert, was zu Disqualifikationen durch den für die Damen-Rennen zuständigen FIS-Funktionär Heinz Krecek führte. Diese Maßnahmen wurden beim 36. FIS-Kongress im Juni 1988 in Istanbul bestätigt.[94][95]
  • Mit Start-Nr. 35 auf Rang 3 kam Petra Kronberger am 14. Januar 1988 bei der ersten Abfahrt in Zinal.[96]
  • Trainer Roland Francey wurde vom französischen Alpindirektor Jean-Pierre Puthod gefeuert; es hieß, Francey wollte nach Österreich wechseln, doch niemand beim ÖSV wusste davon etwas. Es wurde gemunkelt, Puthod sei auf Francey „eifersüchtig“ gewesen. Offiziell wurde Francey weiterhin durch FFS-Präsident Chevallier in seinem Amt bestätigt.[97]
  • Der Super-G in Leukerbad am 25. Januar mit Sieg von Felix Belczyk (siehe bitte dazu Artikel „Premierensiege“) hätte bei den herrschenden Wetterverhältnissen nicht gefahren werden dürfen. Zur ursprünglichen Startzeit 13.30 h war das Rennen nach nur einem Läufer (Linneberg) um eine Stunde verschoben, die Läufer der Gruppe 1 lagen auf Grund der bei ihnen herrschenden äußerst schlechten Sichtverhältnisse im Nachteil, der italienische Verband legte einen Protest gegen die Wertung ein.[98]
  • Das Silberkrugrennen in Bad Gastein wurde von der Schweizer Presse wegen schlechter Organisation hart kritisiert; Michela Figini wurde mit der Aussage, „jedes Regionalrennen in der Schweiz sei besser organisiert als diese Prüfung“ zitiert.[99]
  • Peter Dürr mit Nr. 27 war der Überraschungsfahrer auf der wiederum recht schweren Abfahrt auf der Planai am 29. Januar; er fuhr (mit altem Rennanzug) noch auf Platz 3, holte erstmals Weltcuppunkte seit 1983/84 und sprengte den sicher geglaubten Dreifach-Erfolg der Schweiz.[100][101][102]
  • Beim Damen-Riesenslalom von Kranjska Gora am 30. Januar hatte es eine Stunde vor Rennbeginn in Strömen geregnet, dann setzte starker Schneefall ein, zudem herrschte dichter Nebel. Die Schweizer Damen wollten eine Absage, andererseits kämpften aber noch einige Läuferinnen um das Olympiaticket – deshalb wurde das Rennen durchgepeitscht. Für Anita Wachter gab es erstmals in ihrer Weltcupkarriere, damit nach drei Jahren, mit Rang 3 eine „Riesen“-Podestplatzierung.[103]
  • Die Anreise der Herren aus Oppdal zum Finale in Saalbach-Hinterglemm (es war wegen der Einschiebung des zusätzlichen Riesenslaloms ein Tag weniger Pause), gestaltete sich zu einer «Odyssee»: Nach 10 Stunden Bahnfahrt nach Oslo, Flug nach München über Frankfurt am Main und erneuter Autofahrt ins Glemmtal, kamen sie am späten Nachmittag des 23. März, also einen Tag vor dem Super-G, an.[104]
  • Die Finalbewerbe galten für die Veranstalter zudem auch als Werbung für die Kandidatur für die Weltmeisterschaften 1991.[105]
  • Rang 4 im finalen Super-G am 24. März war für Hans Enn, der seine Karriere hatte beenden wollen, Anlass, diese fortzusetzen (diese Platzierung verschaffte ihn für die kommende Saison einen Platz in der ersten Startgruppe).[106]

StatistischesBearbeiten

  • Die Schweizer Damen gewannen alle acht Saisonabfahrten, und mit 16 Siegen insgesamt bauten sie ihren Vorsprung auf jene des ÖSV (4 Siege) dementsprechend auf einen Vorsprung von 38 Siegen (167 zu 129) aus.
  • Erstmals einen Podestplatz gab es für Japan durch Rang 2 von Tetsuya Okabe im Slalom von Oppdal am 22. März.
  • Während Italiens Herren zehn Siege (dazu je 4 zweite und dritte Plätze) errangen, blieben die Damen des F.S.I. ohne Podestplatz; bis auf einen zweiten Platz bei den Herren konnte der US-Verband keinen weiteren Rang in den ersten Drei belegen.
  • Erst in der 5. Saison des 1982/83 eingeführten Super-G kamen die österreichischen Damen (Sigrid Wolf am 28. November in Sestriere) zum ersten Sieg in dieser Disziplin.
  • Den ersten Weltcuppunkt für Chile überhaupt holte Nicole Linneberg mit Rang 15 im Slalom in Aspen am 6. März; sie hatte 20,41 Sekunden Rückstand auf Siegerin Roswitha Steiner (damals gab es noch keine «Acht-Prozent-Einschränkung»). Der besagte Slalom brachte auch eine große Ausfallsquote, denn von 60 im ersten Lauf gestarteten Läuferinnen fielen 38 in dem vom französischen Trainer Gilles Brenier gesteckten Kurs aus.[107]

Die Weltcup-EntscheidungenBearbeiten

Herren:
Gesamtweltcup:
Die Reihenfolge der «Top Ten» nach den Dezember-Rennen lautete: 1) Tomba 125, 2) Zurbriggen 91, 3) Mader 45, 4) Strolz 42, 5) Nierlich 40, 6) Mayer 37, 7) ex aequo Boyd, Pramotton & Stenmark je 36, 10) Pieren 33.
[108]
Vor den olympischen Spielen (mittlerweile 20 Bewerben) lag Zurbriggen mit 219 Punkten knapp vor Tomba mit 213; es folgten Hubert Strolz (113), Mader (111) und Markus Wasmeier (107).
Nach dem USA-Trip, wo Tomba, der im Super-G in Beaver Creek Fünfter geworden war und gleich in seinem ersten „großen“ Jahr im Weltcupgeschehen die Chance auf den Sieg hatte, erklärte der italienische Skikarrieremacher angesichts dessen, dass Zurbriggen hier nur Vierter geworden war (und auch in der Abfahrt nicht sehr viele Punkte gesammelt hatte), „alles im Griff zu haben“.[109]
Danach ging es nur für die Herren noch nach Schweden und Norwegen. Pirmin Zurbriggen führte mit 236 zu 223 Punkten vor Tomba; Markus Wasmeier und Günther Mader nahmen mit 127 und 121 Punkten die weiteren Plätze ein, die zu diesem Zeitpunkt (5 Rennen vor Schluss) von der Theorie her noch den Gesamtsieg zugelassen hätten, aber die beiden waren schon längst geschlagen.[110]
Die endgültige Entscheidung fiel erst im Finale in Saalbach-Hinterglemm, wo der Italiener seine Chancen jedoch mit zwei Ausfällen in seinen Spezialdisziplinen vertat. Er war dank des Slalomsieges in Oppdal am 22. März mit 274 zu 272 am allerdings mit Rang 4 stark aufzeigenden Pirmin Zurbriggen vorbeigezogen[111] und schien gegenüber diesem nach dem ersten Bewerb, den Super-G vom 24. März, mit Rang 9 (gegenüber den als Mitfavoriten in dieses Rennen gegangenen und letztlich auf Rang 5 klassierten Zurbriggen, der wohl nun mit 2 Punkten – 283 zu 281 – die Führung zurückgeholt hatte) im Vorteil zu liegen.[112] Doch Tomba schied am 25. März bei dichtem Schneetreiben im Riesentorlauf bereits im 1. Lauf aus, während Zurbriggen Dritter wurde und damit den Vorsprung auf 17 Punkte ausbaute (ihm allerdings von Landsmann Martin Hangl, der zweimal Laufbestzeit fuhr, durch dessen Überraschungssiegen einige Punkte „gestohlen“ wurden).[113][114][115] Am 26. März im Slalom führte Tomba sogar nach dem ersten Lauf, doch erneut ereilte ihn (nach nur 15 Sekunden) ein Ausfall. Dass Zurbriggen in diesem Rennen noch Vierter wurde, war unerheblich; dies vergrößerte dessen Differenz auf den Italiener um weitere 12 Punkte (es hätte ihm bei einem Tomba-Sieg allerdings Rang 7 genügt...).[116]

Abfahrt:
85 Punkte nach den ersten vier Rennen waren der Schlüssel zu Zurbriggens Erfolg. In derselben Zeit machte der schlussendlich auf Rang 2 aufscheinende Südtiroler Michael Mair 41 Punkte, er holte zwar mit dem Sieg (beim für das italienische Team historischen Dreifacherfolg) in Leukerbad 25 Zähler auf – und inkl. Leukerbad lautete der Punktestand Rob Boyds 56, doch beiden gelang nicht das erforderliche Finish. Dieses legte zwar Franz Heinzer mit 87 Punkten in fünf Rennen hin, doch hatte er zuvor in den ersten fünf (mit nur einem neunten Rang zum Start in Val-d'Isère) zu viel Rückstand aufgerissen, so dass es nur mehr für Endrang 3 reichte.
Super-G:
Zwar ohne Saisonsieg, holte Pirmin Zurbriggen erneut die Super-G-Wertung – mit einem Punkt Vorsprung auf Markus Wasmeier, der seine Chance im Finale in Saalbach-Hinterglemm verpasste. Der Schlierseer war nach Beaver Creek mit 57 Punkten zehn Zähler vor Zurbriggen gelegen, Rang 3 wurde von Piccard mit 45 eingenommen; die weiteren (ab Belczyk mit 27 Punkten auf Rang 4) konnten nicht mehr eingreifen.[117]
Riesenslalom und Slalom:
Beide Disziplinen gingen an Alberto Tomba, im Slalom hatte er noch mit Startnummern außerhalb der ersten Startgruppe beginnen müssen (Nr. 25 in Sestriere und 24 in Madonna).
Im «Riesen» war der Vorsprung in der Endabrechnung zwar etwas gering, aber er befand sich dank dessen, dass sich die Konkurrenten etwas die «big points» wegnahmen, nie in großer Gefahr. Zwar hätte Hubert Strolz mit einem Sieg im Abschlussrennen noch punktemäßig aufschließen können (da wäre jedoch die höhere Zahl an Siegen für «La Bomba» zum Tragen gekommen), viel ärgerlicher für ihn selbst war allerdings sein «zero punti» im besagten Rennen, was ihn praktisch schon den Gesamterfolg gekostet hatte.
Im Slalom dominierte Tomba eindeutig, kam in 8 Rennen zu 6 Siegen und einmal Rang 2. Ausgerechnet im Finale fiel er aus (was zwar letztlich nicht mehr die ganz große Bedeutung hatte).

Damen:
Gesamt:
Im Gesamtweltcup führte zum Jahreswechsel Michela Figini mit 92 Punkten vor Fernández-Ochoa (75), Wachter (70), Oertli und Wolf (je 66), Walliser (56), Gerg und Svet (je 52) und Kinshofer und Ladstätter (je 47) (Quelle: siehe bitte Herren!).
Nach den Januar-Rennen (es waren 22 Entscheidungen absolviert und es war dies vor der Reise zu Olympia nach Calgary) gab es eine ex-aequo-Führung von Figini und Schneider mit je 185 Punkten vor Oertli (173), Fernández-Ochoa (154), Wachter (147) und Walliser (143) (Quellen: siehe bitte Herren).
Eine große (unvorhersehbare) Entscheidung fiel (und damit auch verbunden mit Einzeldisziplinen), als durch die Verletzungen von Vreni Schneider und Maria Walliser in der am 4. März ausgetragenen und nach elf Läuferinnen abgebrochenen Abfahrt in Aspen (siehe bitte dazu auch den Artikel «Verletzungen») zwei Konkurrentinnen aus der Punktekampagne genommen wurden. (Dass vielleicht die schon vor Saisonbeginn verletzte Ex-Gesamtweltcupsiegerin McKinney auch ein Wörtchen hätte mitreden können, muss unbeantwortet bleiben.)
Michela Figini war als jeweils Führende – Gesamtwertung mit 185 (ex aequo mit Schneider) und Abfahrtswertung mit 109 Punkten – nach Aspen gekommen. Walliser hatte 82 Punkte als Zweite in der Abfahrts- und 143 Punkte als Sechste in der Gesamtwertung aufgewiesen, Schneiders weitere Punktestände, womit sie jeweils führte, waren 76 im Riesenslalom und 80 im Slalom gewesen.
Nach diesem fatalen Wochenende gab es nur mehr ein Wechselspiel zwischen Figini und ihrer Teamkollegin Brigitte Oertli, wobei Figini dank ihrer Siege in Super-G und Abfahrt in Rossland (12./13. März) sich die Führung mit 244 zu 226 Punkten von Oertli (nur Rang 12 im Super-G) zurückholte[118][117], und diese 18 Punkte Abstand hatten dank dessen, dass beim Final-Riesenslalom am 23. März Figini (auf Rang 43 im ersten Lauf nicht für den zweiten Durchgang qualifiziert) und Oertli (Platz 16) punktelos blieben, weiterhin Bestand und veränderten sich nicht mehr, da die noch für 27. März geplante Abfahrt am 24. März gestrichen werden musste.[119] Abfahrt:
Michela Figini lag schon nach zwei Rennen voran und gab diese Führung – auch dank dessen, dass Maria Walliser schon im zweiten Rennen (der von den hohen Startnummern beeinflussten zweiten Abfahrt in Val d'Isère am 5. Dezember) punktelos geblieben war und in den nächsten beiden mit 22 Punkten nicht entscheidend dagegenhalten hatte können – nicht mehr ab. Vor den letzten beiden Abfahrten hatte sie 109 Punkte; Oertli lag 25 Zähler dahinter – und sie konnte zwar nach dem Sieg in Aspen etwas aufholen (nun führte Figini mit 118 zu 99), doch half ihr dann Rang 2 in Rossland deshalb wenig, weil Figini dort siegte und mit 24 Punkten Vorsprung praktisch nicht mehr einholbar war.[120] Somit hatte die Absage der Abfahrt in Saalbach-Hinterglemm diesbezüglich keine Auswirkung.

Super-G:
Die «Stecknadel-Affäre von Lech» (Protest durch den deutschen Damentrainer Klaus Mayr nach Mitteilungen durch die Physiotherapeutinnen des DSV, Traudl Münch, und des SSV, Liselotte Schlumpf[121]) hatte schlussendlich keine Auswirkung auf das Endresultat in der Disziplinenwertung: Sylvia Eder als letztlich Wertungszweite hatte dort als Zehnte durch die Disqualifikation sechs Punkte verloren (und es wäre spekulativ, nach ihrer – in diesem Artikel an anderer Stelle erwähnten – Bad Gastein-Verletzung zum sechsten Rang in Rossland eine Verbindung herzustellen. Für die vermeintliche Lech-Siegerin Sigrid Wolf wäre es sich zwar nur um einen Zähler nicht ausgegangen, denn sie hätte einen Endstand von 61 Punkten verbucht; Figini wäre als Vierte mit 12 Punkten (statt 15 für Rang 3) gratifiziert worden und hätte mit 62 Punkten abgeschlossen.[122] Es war eigentlich nur Georg Kuntschek, Berichterstatter der »Salzburger Nachrichten«, der Vorwürfe an den ÖSV richtete, weil dieser mit dem Anbringen der Stecknadeln sehr sorglos gehandelt habe (Siehe Ausgabe Nr. 7 vom 11. Januar 1988, Seite 13 – mit Titeln „40 Weltcuppunkte leichtfertig verschenkt“, „Zur Weltcup-Premiere ein handfester Eklat“ und der Glosse „Traurige Perspektiven“

Riesenslalom:
In Aspen ging zwar Catherine Quittet dank Rang 6 mit 78 Punkten gegenüber der zum Zusehen verurteilten Vreni Schneider (76) in Führung, Mateja Svet setzte sich durch Rang 4 mit 62 Punkten auf den dritten Zwischenrang[123] – und mit dem Sieg im abschließenden Riesenslalom am 23. März, wobei sie gleichmäßig jeweils Laufdritte geworden war, holte Svet als erste Dame des jugoslawischen Verbandes eine «kleine Weltcupkugel» (nachdem dies das Jahr zuvor bei den Herren durch Bojan Križaj bereits gelungen war). Sie profitierte selbstverständlich auch davon, dass Quittet ohne Punkte blieb.[124]
Slalom:
Wie u. a. Svet im Riesenslalom, konnte auch Roswitha Steiner die verletzungsbedingte Abwesenheit von Vreni Schneider nützen und konnte zum zweiten Mal in ihrer Karriere mit ihrem Erfolg im letzten Saisonslalom in Aspen (wobei es sogar einen vierfachen ÖSV-Sieg gab, womit der «Dreifache» vom Saisonauftakt im Courmayeur noch überflügelt wurde; zudem gab es, nach bisher bereits drei französischen Damen-Vierfach-Slalomsiegen, erstmals einen für Österreich) die Disziplinenwertung erringen.[125][126]

Rennen nur für den NationencupBearbeiten

Die ersten beiden Parallelslaloms wurden am 22. Dezember in Bormio (es ging offiziell um Geldpreise) zugunsten der Unwettergeschädigten nach dem Bergsturz am 28. Juli im Veltlin gefahren.[127][128], wobei die Schweiz sowohl bei den Damen mit Brigitte Oertli vor Corinne Schmidhauser und Michela Figini als auch bei den Herren mit Zurbriggen vor Joël Gaspoz und Martin Hangl zu Dreifachsiegen kam, dies vor Christa Kinshofer bzw. vor Roland Pfeifer und Hubert Strolz.[129][130]
Die nach den Einzelrennen noch am 28. März ausgetragenen Parallelslaloms brachten Siege für Christina Meier vor Ulrike Maier, Roswitha Steiner und Brigitte Örtli bzw. Alberto Tomba vor Pirmin Zurbriggen, Helmut Mayer und Leonhard Stock – und waren für die Entscheidung im Nationencup ausschlaggebend (siehe bitte unter «Das Rennen um die Weltcupkugeln»).

RücktritteBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beim Parallelduell fehlten vier Punkte. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. März 1988, S. 19 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. «Sterntag für Helmut Mayer»; «Kleine Zeitung» Ktn-Ausgabe, Nr. 294 vom 20. Dezember 1987, S. 1 und 38/39.
  3. «Gstrein stoppte Tomba-Serie mit Blick auf Calgary-Spiele» und Glosse unten: «Unter der Lupe». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 13. Jänner 1988, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  4. «Strolz: Stolze Abfahrt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Jänner 1988, S. 20, unten links (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  5. «Belczyk entriss Zurbriggen Sieg». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Jänner 1988, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  6. «Tomba und Abfahrer überrollt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 1. Februar 1988, S. 20 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  7. «Hangl sprengte das Siegerbild». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. März 1988, S. 29 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  8. «Hangl sprengte die ÖSV-Party»; «Kleine Zeitung» Kärnten-Ausgabe, Nr. 71 vom 25. März 1988, S. 80/81.
  9. «Dabei war Antia nur Ersatz»; «Kleine Zeitung» Ktn-Ausgabe, Nr. 276 vom 1. Dezember 1987, S. 32/33.
  10. «Antwort kennt nur der Wind». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Dezember 1987, S. 20 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  11. «Ein Tag für „Glückskinder“»; «Kleine Zeitung» Ktn-Ausgabe, Nr. 283a vom 6. Dezember 1987, S. 36/37.
  12. «'Andy verdank' ich alles'»; «Kleine Zeitung» Ktn-Ausgabe, Nr. 288 a vom 14. Dezember 1987, S. 24/25
  13. «Schnee fehlt: Absage der Weltcuprennen»; «Kleine Zeitung» Ktn-Ausgabe, Nr. 300 vom 30. Dezember 1987, Seite 66
  14. «Eine Qual in Val: Heute der zweite Anlauf der Herren». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Dezember 1987, S. 19 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  15. «Das Schicksal des Daniel Mahrer». In «Salzburger Nachrichten» vom 7. Dezember 1987, Seite 13
  16. «Nebel & Abbruch! Abfahrt erst heute». In «Kleine Zeitung» Ktn-Ausgabe, Nr. 283a vom 7. Dezember 1987, Seiten 26/27
  17. «Kitzbühel wartet auf Schnee». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. Dezember 1987, S. 19 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  18. «Schladming hofft auf 'Doppel'». In «Kleine Zeitung» Ktn-Ausgabe, Nr. 298a vom 28.12.1987, Seiten 24/25
  19. «Keine Abfahrt in Garmisch», rechts oben. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 30. Dezember 1987, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  20. «Abfahrer kehren nach Val-d'Isere zurück». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. Dezember 1987, S. 28 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  21. «Abfahrt abgesagt – Lienz will Weltcup», zweiter Kasten. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 2. Jänner 1988, S. 20 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  22. „Nach FIS-Rennen Weltcup in Lienz?“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 3 vom 5./6. Januar 1988, Seite 15; POS.: Spalte 1, zweiter Titel
  23. „Lienz rüstet für Slalomweltcup?“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 5 vom 8. Januar 1988, Seite 13; POS.: Kasten Spalten 2 bis 4, oben
  24. „ Galgenfrist bis zum Wochenende“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 3 vom 5./6. Januar 1988, Seite 15; POS.: Spalte 2 bis 4, Kasten oben
  25. links unten: «Hahnenkamm ist grün – Nur Grasski möglich». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 4. Jänner 1988, S. 20 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  26. „Leukerbad statt Wengen“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 10 vom 14. Januar 1988, Seite 15; POS.: Spalten 2 bis 4, oben
  27. rechts unten: «Schladming fiel durch». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Jänner 1988, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  28. „Weltcupschacher – Wallis profitiert“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 12 vom 16/17. Januar 1988, Seite 37; POS.: Spalte 1, Kasten unten
  29. Spalte links: «Aufgegabelt»; letzter Beitrag. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Jänner 1988, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  30. «Flutlicht-Premiere in Grouse Mountain». In «Sport Zürich», Nr. 25 vom 29. Fe bruar 1988, Seite 11
  31. «Abbruch: Da war Tomba froh»; «Kleine Zeitung» Kärnten-Ausgabe, Nr. 52 vom 3.3.1988, Seite 37
  32. «Kärntner Tageszeitung» vom 3. März 1988, Seite 27
  33. «Böser Tag Tombas endete gut». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. März 1988, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  34. «Weltcup-Lotto: Diesmal gewann klar der Schnee». In «Kleine Zeitung» Kärnten-Ausgabe, Nr. 55 a vom 7. März 1988, Seite 25, Spalte 1, ab letzter Absatz
  35. «Keine Herren-Abfahrt! Ersatz in Vail oder Aare»; «Kleine Zeitung» Kärnten-Ausgabe, Nr. 56 vom 8. März 1988, Seite 39
  36. kleiner Kasten Mitte rechts: «Neuschnee und Nebel verhinderten Abfahrt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. März 1988, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  37. «Vierfacher Triumph im Slalom. Sieg und Weltcup an Steiner»; Spalte 3, ab 3. Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. März 1988, S. 19 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  38. Mitte links: «Wieder ohne Skier in Aare – Heute drei Trainingsläufe». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. März 1988, S. 18 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  39. «Wirnsberger vorn, Abbruch! – Alpiger gewann Windlotterie». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. März 1988, S. 19 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  40. «ÖSV-Stars nicht nur Wind-Opfer!»; «Kleine Zeitung» Ktn-Ausgabe, Nr. 67 a vom 21.3.1988, Seiten 22/23
  41. «In Sestriére geht’s heute los». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. November 1987, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  42. „Skiweltcup in der Sackgasse“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 2 vom 4. Januar 1988, Seite 16; POS.: unten
  43. rechts Mitte: «Lech rüstet für Weltcuppremiere». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Jänner 1988, S. 26 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  44. „ÖSV-Damen auf Angriff?“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 6 vom 9./10. Januar 1988, Seite 35; POS.: Spalte, 3 und 4, erster Kasten
  45. rechts unten: «Mader in der Abfahrt dabei». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. Jänner 1988, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  46. rechts oben: «Lech und Lienz als Einspringer». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Jänner 1988, S. 19 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  47. „Alpiner Notplan“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 3 vom 5./6. Januar 1988, Seite 15; POS.: Spalte 1, Kasten oben
  48. «Schladming fiel durch». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Jänner 1988, S. 21, rechts unten (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  49. «Fest in Schweizer Hand». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Jänner 1988, S. 20, Zeile 6 im nicht fett gedruckten Text (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  50. «Kranjska Gora statt Marburg». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Jänner 1988, S. 21, kleiner Kasten oben, Mitte (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  51. «Kärntner Volkszeitung» Nr. 70 vom 25. März 1988, S. 38.
  52. «Materialfrage». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. März 1988, S. 29, Glosse unten (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  53. «Hangl sprengte die ÖSV-Party!»; «Kleine Zeitung» Kärnten-Ausgabe, Nr. 71 vom 25. März 1988, S. 80/81.
  54. «Training heute». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. März 1988, S. 19, kleiner Kasten rechts (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  55. «Rauch-Konzept: Alle müssen alles können». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. März 1988, S. 25 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  56. «Wachter ist motiviert . „Ich könnte gewinnen“». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. März 1988, S. 23, Mitte rechts (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  57. «Absage brachte Figini Sieg». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. März 1988, S. 29, Kasten Mitte rechts (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  58. «Wallinger out!»; «Kleine Zeitung» Ktn-Ausgabe, vom 5. November 1987, Seite 42, unten
  59. «Resch brach sich Wadenbein». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. November 1987, S. 32 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  60. «Nach Resch fällt auch Monika Maierhofer aus». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. November 1987, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  61. «Resch brach sich Wadenbein». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. November 1987, S. 16 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  62. «Spezialschuh für Resch statt Gips». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 29. Dezember 1987, S. 22, links unten (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  63. «Mit neuer Technik zum ersten Sieg im Slalom», letzter Absatz; «Volkszeitung Kärnten» vom 27. November 1987, S. 46
  64. «Steiners Flucht nach Rang 5». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. November 1987, S. 23, Spalte 2, letzter Absatz (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  65. «In Sestriére geht’s heute los». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. November 1987, S. 23, Spalte 3, vorletzter Absatz (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  66. «Aus für Cathomen»; «Salzburger Nachrichten» vom 7. Dezember 1987, S. 13, Sp. 2, oben.
  67. «Andrea ist pumperlg’sund». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. November 1988, S. 21, rechts unten (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  68. «Lisis Fahrt Ansporn für Wolf . Zweite knapp hinter Figini!» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 12. Dezember 1987, S. 23, letzter Absatz (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  69. «Weitere Diskussionen nach Pillinger-Sturz». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Dezember 1987, S. 19, rechts unten (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  70. «Wolf wurde nur vom Pech besiegt: Eder auf dem „Stockerl“»; «Kleine Zeitung» Ktn-Ausgabe, Nr. 288 vom 13. Dezember 1987, Seite 38, letzter Absatz
  71. „Zur Weltcup-Premiere ein handfester Eklat“. In »Tiroler Tageszeitung« Nr. 7 vom 11. Januar 1988, Seite 13
  72. „Krecek erneut als Buhmann“. In »Volkszeitung Kärnten« vom 10. Januar 1988, Seite 22; POS.: letzter Absatz in Spalte 2
  73. «Aufgegabelt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Jänner 1988, S. 21, Spalte links; erster Beitrag (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  74. «Entscheidung für Eder fällt heute». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Jänner 1988, S. 20, rechts (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  75. «Jonas Nilsson sehr fraglich». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Jänner 1988, S. 21, Kasten oben rechts (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  76. «Mädchen wie Schispringer»; «Kleine Zeitung» Kärnten-Ausgabe, Nr. 55 a vom 6. März 1988, S. 35.
  77. «Abfahrt abgebrochen . Drei stürzten schwer». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. März 1988, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  78. «Vierfacher Triumph im Slalom . Sieg und Weltcup an Steiner». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. März 1988, S. 19, Spalte 3, ab 3. Absatz (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  79. «Im engen Flaggenwald konnte Steiner ihr Können ausspielen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. März 1988, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  80. Glosse links: «Aufgegabelt»; letzter Beitrag. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. März 1988, S. 22 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  81. «Jede Weltcup-Abfahrt live im TV» in «Kleine Zeitung». Kärnten-Ausgabe, vom 13. November 1987, S. 73.
  82. «Alle Weltcupabfahrten direkt in FS 2». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 13. November 1987, S. 25, unten rechts (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  83. «Grübeln geht nun in Gröden weiter». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. Dezember 1987, S. 20 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  84. «Ein Abfahrtsdebakel wie noch nie» in «Kurier» (Wien) vom 8. Dezember 1987, Seite 24
  85. «Das war der Tiefpunkt» in «Kärntner Tageszeitung» vom 8. Dezember 1987, Seiten 24/25
  86. «Abfahrer auf der Flucht». In «Kleine Zeitung», Kärnten-Ausgabe, Nr. 284a vom 9. Dezember 1987, Seiten 22/23
  87. «Starker Assinger im Training». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. Jänner 1988, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  88. «Alles auf den Kopf gestellt – Abfahrtselite ist schockiert». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Jänner 1988, S. 19 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  89. „In der bisher verrücktesten Abfahrt so schlecht wie nie!“ In »Kronenzeitung« vom 24. Januar 1988, Seiten 6, 5 von hinten
  90. «Girardelli ebenso wie Stenmark». In «Kleine Zeitung», Kärnten-Ausgabe, Nr. 288 a vom 14. Dezember 1987, Seite 27
  91. «Trauschein». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 27. November 1987, S. 27, Glosse: unten links; ab Spalte 2, letzter Absatz (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  92. «Christa Kinshofer: „Ein Traum ging in Erfüllung“». In «Münchner Merkur» Nr. 293 vom 21. Dezember 1987, S. 25.
  93. «Aus dem „Exil“ zum Slalomsieg». In «Kärntner Tageszeitung» vom 20. Dezember 1987
  94. «Wolf Siegerin für kurze Zeit im Nadelkrieg». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Jänner 1988, S. 20 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  95. «Krecek ist bestätigt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Juni 1988, S. 35 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  96. „Kronberger überraschte . Mit Nummer 35 Dritte“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 11 vom 15. Januar 1988, Seite 15; POS.: Kasten Mitten
  97. „Wirbel um Frankreichs Skitrainer“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 17 vom 22. Januar 1988, Seite 13; POS.: Kasten 3, Mitte
  98. „Skandal und Protest – nur Belczyk lachte“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 20 vom 26 Januar 1988, Seite 11; POS.: letzter großer Kasten unten
  99. „Viele Pannen in ‚Provinzrennen‘“. In «Salzburger Nachrichten» Nr. 20 vom 26. Januar 1988, Seite 13
  100. „Qualifikationsdruck zu hoch: Österreicher wieder hinten“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 30. Jänner 1988, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  101. „Enttäuschung auch im letzten Olympiatest“. In «Salzburger Nachrichten» Nr. 24 vom 30. Januar 1988, Seite 13
  102. „Pirmin als Topfavorit, wir nur als Außenseiter zu Olympia!“. In «Kronenzeitung» vom 30. Januar 1988, Seiten 5 und 4 von hinten
  103. «Wachter blind auf Rang 3». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 1. Februar 1988, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  104. «Aufgegabelt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. März 1988, S. 22, Glosse links; letzter Beitrag (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  105. «Um die Nummer 1». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. März 1988, S. 21, Glosse unten (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  106. „Hangl siegte vor Strolz und Girardelli“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 71 vom 25. März 1988, Seite 15
  107. «Im engen Flaggenwald konnte Steiner ihr Können ausspielen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. März 1988, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  108. Kasten oben links: «Weltcup». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Dezember 1987, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  109. «Piccards nächster Streich» in «Salzburger Nachrichten» vom 15. März 1988, Seite 13, rechts
  110. «Nordamerika-Rennen endeten für ÖSV-Läufer erfolgreich». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. März 1988, S. 24 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  111. «Tomba-Tombola vor Finale – Zurbriggen als Verfolger». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. März 1988, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  112. «Hangl sprengte das Siegerbild». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. März 1988, S. 29 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  113. «17 Punkte Polster für Pirmin – Tomba vorm Finale: „Alles drin!“» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. März 1988, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  114. «Hangl erstaunt: „Nie geglaubt!“» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. März 1988, S. 22 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  115. «Dramatik um Duell der Superstars!» in «Kleine Zeitung», Kärnten-Ausgabe, Nr. 72 vom 26. März 1988, Seiten 32/33
  116. «Ein neuer Vertrag für Pirmin als Dank für 3. Weltcupsieg!» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. März 1988, S. 24 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  117. a b «Nordamerika-Rennen endeten für ÖSV-Läufer erfolgreich». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. März 1988, S. 24 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  118. «Auch Sylvia Eder kann wieder lachen» in «Salzburger Nachrichten» vom 15. März.1988, Seite 13, zweiter Absatz
  119. Kasten Mitte rechts: «Absage brachte Figini Sieg». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. März 1988, S. 29 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  120. «Kleine Kristallkugel für Michela Figini» in «Kurier» (Wien) vom 14. März 1988, Seite 19, Mitte rechts
  121. Glosse „Und das geschah“ mit Titel „Freund Krecek“ sowie „Protokoll des Skandals“ und „Jury riß ÖSV-Mädchen als allen Träumen“. In «Tiroler Tageszeitung» Nr. 7 vom 11. Januar 1988, Seite 13
  122. unten rechts: «Wolf Siegerin für kurze Zeit im Nadelkrieg». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Jänner 1988, S. 20 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  123. «Weltcupchance für Wachter». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. März 1988, S. 22 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  124. «Zweimal 3 macht 1 für Svet». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. März 1988, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  125. «Im engen Flaggenwald konnte Steiner ihr Können ausspielen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. März 1988, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  126. «Vierfacher Triumph im Slalom – Sieg und Weltcup an Steiner». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. März 1988, S. 19 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  127. «Sant'Antonio-Katastrophe – Bürgermeister angeklagt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. Juli 1987, S. 5 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  128. «Die Skiasse fahren für guten Zweck» in «Kleine Zeitung», Kärnten-Ausgabe, Nr. 295 vom 22. Dezember 1987
  129. «Schweizer Parallel-Triumph – Zurbriggen und Örtli siegen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. Dezember 1987, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  130. Mitte links: «Parallel in Bormio». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Dezember 1987, S. 25 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  131. «Ein 'neuer' Billy kehrte zurück» in «Kleine Zeitung», Kärnten-Ausgabe, Nr. 283a vom 7. Dezember 1987, S. 27, rechts.
  132. «Müller befolgte Girardellis Tips – und wurde Sieger» in «Kurier» (Wien) vom 14. März 3.1988, S. 19, vorletzter Absatz
  133. «Johnson nahm den Hut» in «Kleine Zeitung», Kärnten-Ausgabe, Nr. 61 a vom 14. März 1988, S. 25; Rubrik «Personen», erster Beitrag.
  134. «Eine netter Abgang von Bojan Križaj» in «Kleine Zeitung», Kärnten-Ausgabe, Nr. 73a vom 28. März 1988, S. 20.