Hauptmenü öffnen

Ski Alpin

Alpiner Skiweltcup 1993/94

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamt NorwegenNorwegen Kjetil André Aamodt SchweizSchweiz Vreni Schneider
Abfahrt LuxemburgLuxemburg Marc Girardelli DeutschlandDeutschland Katja Seizinger
Super-G NorwegenNorwegen Jan Einar Thorsen DeutschlandDeutschland Katja Seizinger
Riesenslalom OsterreichÖsterreich Christian Mayer OsterreichÖsterreich Anita Wachter
Slalom ItalienItalien Alberto Tomba SchweizSchweiz Vreni Schneider
Kombination NorwegenNorwegen Kjetil André Aamodt
NorwegenNorwegen Lasse Kjus
SchwedenSchweden Pernilla Wiberg
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich DeutschlandDeutschland Deutschland
Wettbewerbe
Austragungsorte 21 15
Einzelwettbewerbe 35 34

Die Saison 1993/94 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 30. Oktober 1993 – erstmals auf dem Rettenbachferner bei Sölden – und endete am 20. März 1994 anlässlich des Weltcup-Finales in Vail. Bei den Männern wurden 33 Rennen ausgetragen (11 Abfahrten, 5 Super-G, 9 Riesenslaloms, 8 Slaloms). Bei den Frauen waren es 32 Rennen (7 Abfahrten, 6 Super-G, 9 Riesenslaloms, 10 Slaloms). Dazu kamen je zwei Kombinationswertungen.

Höhepunkt der Saison waren die Olympischen Winterspiele 1994 in Lillehammer. Überschattet wurde die Saison durch den Todessturz der Österreicherin Ulrike Maier bei der Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen, unmittelbar vor den Winterspielen und wenige Rennen vor dem von ihr geplanten Karriereende.

WeltcupwertungenBearbeiten

GesamtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen  Kjetil André Aamodt 1392
2 Luxemburg  Marc Girardelli 1007
3 Italien  Alberto Tomba 822
4 Osterreich  Günther Mader 820
5 Osterreich  Hannes Trinkl 701
6 Norwegen  Jan Einar Thorsen 657
7 Norwegen  Lasse Kjus 651
8 Vereinigte Staaten  Tommy Moe 650
9 Norwegen  Atle Skårdal 641
10 Kanada  Cary Mullen 535
11 Osterreich  Christian Mayer 533
12 Osterreich  Patrick Ortlieb 529
13 Frankreich  Franck Piccard 516
14 Schweiz  William Besse 515
15 Slowenien  Jure Košir 484
16 Osterreich  Bernhard Gstrein 472
17 Osterreich  Thomas Stangassinger 452
18 Schweiz  Daniel Mahrer 443
19 Schweiz  Michael von Grünigen 441
20 Schweden  Fredrik Nyberg 434
21 Schweiz  Steve Locher 418
22 Norwegen  Finn Christian Jagge 389
23 Kanada  Ed Podivinsky 366
24 Schweden  Thomas Fogdö 352
25 Deutschland  Markus Wasmeier 342
26 Deutschland  Tobias Barnerssoi 328
27 Frankreich  Luc Alphand 293
Italien  Matteo Belfrond
29 Italien  Peter Runggaldier 284
30 Italien  Pietro Vitalini 275
31 Osterreich  Thomas Sykora 274
32 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 264
33 Deutschland  Peter Roth 257
34 Osterreich  Armin Assinger 255
35 Slowenien  Mitja Kunc 250
36 Schweiz  Franz Heinzer 239
37 Schweiz  Franco Cavegn 234
38 Frankreich  Jean-Luc Crétier 231
39 Osterreich  Hans Knauß 225
40 Italien  Kristian Ghedina 207
41 Italien  Werner Perathoner 202
42 Liechtenstein  Markus Foser 192
43 Vereinigte Staaten  Kyle Rasmussen 185
44 Osterreich  Rainer Salzgeber 179
45 Kanada  Rob Boyd 170
46 Italien  Gerhard Königsrainer 163
47 Norwegen  H. C. Strand Nilsen 148
48 Osterreich  Dietmar Thöni 141
49 Liechtenstein  Achim Vogt 135
50 Osterreich  Siegfried Voglreiter 131
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Vreni Schneider 1656
2 Schweden  Pernilla Wiberg 1343
3 Deutschland  Katja Seizinger 1195
4 Osterreich  Anita Wachter 1057
5 Deutschland  Martina Ertl 943
6 Italien  Deborah Compagnoni 841
7 Osterreich  Ulrike Maier 711
8 Italien  Bibiana Perez 667
9 Norwegen  Marianne Kjørstad 570
10 Slowenien  Urška Hrovat 523
11 Italien  Morena Gallizio 505
12 Slowenien  Katja Koren 447
13 Slowenien  Alenka Dovžan 444
14 Kanada  Kate Pace 398
15 Osterreich  Renate Götschl 378
16 Slowenien  Špela Pretnar 378
17 Schweiz  Heidi Zeller-Bähler 357
18 Deutschland  Hilde Gerg 344
19 Italien  Isolde Kostner 340
20 Frankreich  Carole Merle 303
21 Frankreich  Mélanie Suchet 291
22 Frankreich  Leila Piccard 287
23 Vereinigte Staaten  Eva Twardokens 279
24 Schweden  Kristina Andersson 274
25 Vereinigte Staaten  Hilary Lindh 271
26 Osterreich  Sylvia Eder 268
27 Schweiz  Heidi Zurbriggen 264
28 Frankreich  Régine Cavagnoud 259
29 Deutschland  Christina Meier-Höck 252
30 Vereinigte Staaten  Heidi Voelker 251
31 Schweiz  Christine von Grünigen 245
32 Russland  Warwara Selenskaja 243
33 Italien  Lara Magoni 241
34 Kanada  Kerrin Lee-Gartner 238
35 Frankreich  Patricia Chauvet 234
36 Vereinigte Staaten  Picabo Street 229
37 Osterreich  Veronika Stallmaier 206
38 Deutschland  Miriam Vogt 200
39 Vereinigte Staaten  Diann Roffe 191
40 Kanada  Michelle Ruthven 190
41 Deutschland  Katharina Gutensohn 189
42 Schweiz  Gabriela Zingre-Graf 178
43 Frankreich  Béatrice Filliol 176
44 Osterreich  Anja Haas 174
45 Deutschland  Regina Häusl 166
46 Neuseeland  Annelise Coberger 163
47 Schweiz  Martina Accola 157
48 Deutschland  Michaela Gerg 156
49 Norwegen  Anne Berge 153
50 Russland  Swetlana Gladyschewa 152

AbfahrtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Luxemburg  Marc Girardelli 556
2 Osterreich  Hannes Trinkl 536
3 Osterreich  Patrick Ortlieb 488
4 Kanada  Cary Mullen 461
5 Schweiz  William Besse 446
6 Norwegen  Atle Skårdal 399
7 Kanada  Ed Podivinsky 313
8 Vereinigte Staaten  Tommy Moe 308
9 Schweiz  Daniel Mahrer 302
10 Norwegen  Kjetil André Aamodt 296
11 Italien  Pietro Vitalini 254
12 Italien  Peter Runggaldier 248
13 Frankreich  Jean-Luc Crétier 231
14 Frankreich  Luc Alphand 227
15 Schweiz  Franco Cavegn 218
16 Schweiz  Franz Heinzer 212
17 Liechtenstein  Markus Foser 192
18 Kanada  Rob Boyd 170
19 Italien  Kristian Ghedina 146
20 Osterreich  Armin Assinger 121
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland  Katja Seizinger 482
2 Kanada  Kate Pace 398
3 Frankreich  Mélanie Suchet 258
4 Italien  Isolde Kostner 230
5 Vereinigte Staaten  Hilary Lindh 214
6 Osterreich  Veronika Wallinger 183
7 Russland  Warwara Selenskaja 178
8 Vereinigte Staaten  Picabo Street 175
9 Kanada  Michelle Ruthven 168
10 Osterreich  Anja Haas 153
11 Schweden  Pernilla Wiberg 136
12 Italien  Bibiana Perez 132
13 Deutschland  Regina Häusl 120
14 Frankreich  Nathalie Bouvier 114
15 Schweiz  Vreni Schneider 112
16 Russland  Swetlana Gladyschewa 107
Italien  Barbara Merlin
18 Osterreich  Renate Götschl 106
19 Schweiz  Heidi Zurbriggen 100
20 Deutschland  Martina Ertl 92

Super-GBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen  Jan Einar Thorsen 280
2 Luxemburg  Marc Girardelli 275
3 Vereinigte Staaten  Tommy Moe 242
4 Norwegen  Kjetil André Aamodt 207
5 Osterreich  Günther Mader 202
Norwegen  Atle Skårdal
7 Norwegen  Lasse Kjus 194
8 Osterreich  Hannes Trinkl 165
9 Osterreich  Hans Knauß 152
10 Schweiz  Daniel Mahrer 141
Deutschland  Markus Wasmeier
12 Italien  Werner Perathoner 140
13 Osterreich  Armin Assinger 134
14 Vereinigte Staaten  Kyle Rasmussen 114
15 Kanada  Cary Mullen 74
16 Schweiz  William Besse 69
17 Frankreich  Luc Alphand 66
18 Italien  Alessandro Fattori 64
19 Schweiz  Marco Hangl 55
20 Schweden  Fredrik Nyberg 50
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland  Katja Seizinger 416
2 Italien  Bibiana Perez 266
3 Deutschland  Hilde Gerg 200
4 Slowenien  Alenka Dovžan 198
5 Schweden  Pernilla Wiberg 189
6 Slowenien  Katja Koren 180
7 Osterreich  Ulrike Maier 160
8 Schweiz  Heidi Zurbriggen 159
9 Osterreich  Anita Wachter 157
10 Osterreich  Sylvia Eder 153
11 Kanada  Kerrin Lee-Gartner 147
12 Frankreich  Régine Cavagnoud 144
13 Vereinigte Staaten  Diann Roffe 141
14 Deutschland  Katharina Gutensohn 136
15 Deutschland  Martina Ertl 129
16 Italien  Isolde Kostner 110
17 Schweiz  Heidi Zeller-Bähler 109
18 Italien  Deborah Compagnoni 91
19 Schweiz  Vreni Schneider 88
20 Russland  Warwara Selenskaja 65

RiesenslalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Christian Mayer 496
2 Norwegen  Kjetil André Aamodt 494
3 Frankreich  Franck Piccard 414
4 Schweden  Fredrik Nyberg 384
5 Schweiz  Steve Locher 356
6 Schweiz  Michael von Grünigen 351
7 Deutschland  Tobias Barnerssoi 308
8 Osterreich  Günther Mader 295
9 Italien  Matteo Belfrond 293
10 Norwegen  Jan Einar Thorsen 291
11 Italien  Alberto Tomba 282
12 Slowenien  Mitja Kunc 209
13 Osterreich  Bernhard Gstrein 204
14 Osterreich  Rainer Salzgeber 169
15 Italien  Gerhard Königsrainer 163
16 Liechtenstein  Achim Vogt 135
17 Deutschland  Markus Wasmeier 133
18 Osterreich  Richard Kröll 123
19 Luxemburg  Marc Girardelli 122
20 Schweiz  Urs Kälin 110
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Anita Wachter 635
2 Schweiz  Vreni Schneider 516
3 Italien  Deborah Compagnoni 515
4 Osterreich  Ulrike Maier 432
5 Deutschland  Martina Ertl 360
6 Deutschland  Katja Seizinger 258
7 Vereinigte Staaten  Heidi Voelker 251
8 Frankreich  Carole Merle 243
9 Vereinigte Staaten  Eva Twardokens 234
10 Deutschland  Christina Meier-Höck 219
11 Norwegen  Marianne Kjørstad 218
Schweden  Pernilla Wiberg
13 Schweiz  Heidi Zeller-Bähler 178
14 Frankreich  Leila Piccard 147
15 Slowenien  Špela Pretnar 141
16 Slowenien  Urška Hrovat 137
17 Frankreich  Sophie Lefranc-Duvillard 132
18 Italien  Sabina Panzanini 128
19 Norwegen  Anne Berge 117
20 Osterreich  Sylvia Eder 115

SlalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Italien  Alberto Tomba 540
2 Osterreich  Thomas Stangassinger 452
3 Slowenien  Jure Košir 421
4 Norwegen  Finn Christian Jagge 389
5 Schweden  Thomas Fogdö 352
6 Osterreich  Bernhard Gstrein 268
Osterreich  Thomas Sykora
8 Deutschland  Peter Roth 248
9 Norwegen  Kjetil André Aamodt 215
10 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 211
11 Osterreich  Günther Mader 176
12 Italien  Dietmar Thöni 126
13 Schweiz  Patrick Staub 124
14 Deutschland  Armin Bittner 119
15 Norwegen  Lasse Kjus 118
16 Slowenien  Gregor Grilc 113
17 Schweiz  Andrea Zinsli 109
18 Osterreich  Siegfried Voglreiter 106
19 Deutschland  Bernhard Bauer 100
20 Schweiz  Michael von Grünigen 90
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Vreni Schneider 860
2 Schweden  Pernilla Wiberg 620
3 Slowenien  Urška Hrovat 386
4 Deutschland  Martina Ertl 312
5 Italien  Morena Gallizio 286
6 Norwegen  Marianne Kjørstad 279
7 Schweiz  Christine von Grünigen 245
8 Frankreich  Patricia Chauvet 234
9 Osterreich  Anita Wachter 215
10 Schweden  Kristina Andersson 208
11 Slowenien  Katja Koren 200
12 Italien  Deborah Compagnoni 195
13 Schweiz  Gabriela Zingre-Graf 178
14 Frankreich  Béatrice Filliol 176
15 Italien  Lara Magoni 173
16 Neuseeland  Annelise Coberger 163
17 Schweiz  Martina Accola 157
18 Osterreich  Elfi Eder 142
19 Italien  Roberta Serra 134
20 Slowenien  Alenka Dovžan 133

KombinationBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen  Kjetil André Aamodt 180
Norwegen  Lasse Kjus
3 Norwegen  H. C. Strand Nilsen 105
4 Vereinigte Staaten  Tommy Moe 100
5 Osterreich  Günther Mader 82
6 Schweiz  Marcel Sulliger 72
7 Italien  Kristian Ghedina 52
8 Kanada  Ed Podivinsky 45
9 Norwegen  Atle Skårdal 40
10 Finnland  Janne Leskinen 36
Schweiz  Steve Locher
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweden  Pernilla Wiberg 180
2 Italien  Bibiana Perez 120
3 Osterreich  Renate Götschl 100
4 Italien  Morena Gallizio 85
5 Schweiz  Vreni Schneider 80
6 Schweden  Erika Hansson 51
7 Deutschland  Martina Ertl 50
Osterreich  Anita Wachter
9 Slowenien  Špela Pretnar 48
10 Frankreich  Leila Piccard 46

Podestplatzierungen HerrenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
17.12.1993 Gröden (ITA) Liechtenstein  Markus Foser Osterreich  Werner Franz Luxemburg  Marc Girardelli
18.12.1993 Gröden (ITA) Osterreich  Patrick Ortlieb Schweiz  Daniel Mahrer Frankreich  Jean-Luc Crétier
29.12.1993 Bormio (ITA) Osterreich  Hannes Trinkl Luxemburg  Marc Girardelli Vereinigte Staaten  Tommy Moe
06.01.1994 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Kanada  Ed Podivinsky Kanada  Cary Mullen Norwegen  Atle Skårdal
15.01.1994 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Patrick Ortlieb Luxemburg  Marc Girardelli Schweiz  William Besse
22.01.1994 Wengen (SUI) Schweiz  William Besse Luxemburg  Marc Girardelli
Italien  Peter Runggaldier
29.01.1994 Chamonix (FRA) Norwegen  Kjetil André Aamodt Frankreich  Jean-Luc Crétier Osterreich  Hannes Trinkl
04.03.1994 Aspen (USA) Osterreich  Hannes Trinkl Kanada  Cary Mullen Luxemburg  Marc Girardelli
05.03.1994 Aspen (USA) Kanada  Cary Mullen Norwegen  Atle Skårdal Italien  Pietro Vitalini
12.03.1994 Whistler (CAN) Norwegen  Atle Skårdal Osterreich  Hannes Trinkl Vereinigte Staaten  Tommy Moe
16.03.1994 Vail (USA) Schweiz  William Besse Osterreich  Hannes Trinkl Vereinigte Staaten  Tommy Moe
Osterreich  Patrick Ortlieb

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12.12.1993 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Günther Mader Norwegen  Kjetil André Aamodt Vereinigte Staaten  Tommy Moe
22.12.1993 Lech (AUT) Osterreich  Hannes Trinkl Italien  Werner Perathoner Osterreich  Armin Assinger
23.01.1994 Wengen (SUI) Luxemburg  Marc Girardelli Norwegen  Jan Einar Thorsen Norwegen  Atle Skårdal
13.03.1994 Whistler (CAN) Vereinigte Staaten  Tommy Moe Luxemburg  Marc Girardelli Italien  Werner Perathoner
17.03.1994 Vail (USA) Norwegen  Jan Einar Thorsen Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Hans Knauß

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.10.1993 Sölden (AUT) Frankreich  Franck Piccard Schweden  Fredrik Nyberg Norwegen  Kjetil André Aamodt
27.11.1993 Park City (USA) Osterreich  Günther Mader Italien  Alberto Tomba Norwegen  Kjetil André Aamodt
13.12.1993 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Christian Mayer Deutschland  Tobias Barnerssoi Schweiz  Michael von Grünigen
19.12.1993 Alta Badia (ITA) Schweiz  Steve Locher Italien  Alberto Tomba Osterreich  Christian Mayer
08.01.1994 Kranjska Gora (SLO) Schweden  Fredrik Nyberg Italien  Matteo Belfrond Deutschland  Tobias Barnerssoi
11.01.1994 Hinterstoder (AUT) Norwegen  Kjetil André Aamodt Osterreich  Christian Mayer Osterreich  Richard Kröll
18.01.1994 Crans-Montana (SUI) Norwegen  Jan Einar Thorsen Slowenien  Mitja Kunc Osterreich  Rainer Salzgeber
06.03.1994 Aspen (USA) Schweden  Fredrik Nyberg Osterreich  Christian Mayer Italien  Matteo Belfrond
19.03.1994 Vail (USA) Norwegen  Kjetil André Aamodt Osterreich  Christian Mayer Schweiz  Steve Locher

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.11.1993 Park City (USA) Osterreich  Thomas Stangassinger Slowenien  Jure Košir Norwegen  Finn Christian Jagge
05.12.1993 Stoneham (CAN) Italien  Alberto Tomba Osterreich  Thomas Stangassinger Slowenien  Jure Košir
14.12.1993 Sestriere (ITA) Italien  Alberto Tomba Osterreich  Thomas Stangassinger Norwegen  Ole Kristian Furuseth
20.12.1993 Madonna di Campiglio (ITA) Slowenien  Jure Košir Italien  Alberto Tomba Norwegen  Finn Christian Jagge
09.01.1994 Kranjska Gora (SLO) Norwegen  Finn Christian Jagge Norwegen  Ole Kristian Furuseth Schweden  Thomas Fogdö
16.01.1994 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Thomas Stangassinger Osterreich  Thomas Sykora Italien  Alberto Tomba
30.01.1994 Chamonix (FRA) Italien  Alberto Tomba Schweden  Thomas Fogdö Slowenien  Jure Košir
Osterreich  Thomas Sykora
06.02.1994 Garmisch-Partenkirchen (GER) Italien  Alberto Tomba Schweden  Thomas Fogdö Osterreich  Thomas Sykora

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
15./16.01.1994 Kitzbühel (AUT) Norwegen  Lasse Kjus Norwegen  Kjetil André Aamodt Osterreich  Günther Mader
29./30.01.1994 Chamonix (FRA) Norwegen  Kjetil André Aamodt Norwegen  Lasse Kjus Norwegen  Harald Christian Strand Nilsen

Podestplatzierungen DamenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.12.1993 Tignes (FRA) Kanada  Kate Pace Deutschland  Katja Seizinger Deutschland  Regina Häusl
18.12.1993 St. Anton am Arlberg (AUT) Osterreich  Anja Haas Osterreich  Renate Götschl Japan  Emi Kawabata
14.01.1994 Cortina d’Ampezzo (ITA) Deutschland  Katja Seizinger Osterreich  Veronika Wallinger Kanada  Kate Pace
29.01.1994 Garmisch-Partenkirchen (GER) Italien  Isolde Kostner Frankreich  Mélanie Suchet Kanada  Michelle Ruthven
04.02.1994 Sierra Nevada (ESP) Vereinigte Staaten  Hilary Lindh Frankreich  Mélanie Suchet Italien  Isolde Kostner
06.03.1994 Whistler (CAN) Deutschland  Katja Seizinger Schweden  Pernilla Wiberg Kanada  Michelle Ruthven
16.03.1994 Vail (USA) Deutschland  Katja Seizinger Kanada  Kate Pace Schweiz  Vreni Schneider

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
22.12.1993 Flachau (AUT) Slowenien  Katja Koren Italien  Bibiana Perez Deutschland  Katja Seizinger
15.01.1994 Cortina d’Ampezzo (ITA) Deutschland  Katja Seizinger Osterreich  Ulrike Maier Kanada  Kerrin Lee-Gartner
17.01.1994 Cortina d’Ampezzo (ITA) Slowenien  Alenka Dovžan
Schweden  Pernilla Wiberg
Osterreich  Ulrike Maier
06.02.1994 Sierra Nevada (ESP) Deutschland  Hilde Gerg Italien  Isolde Kostner Deutschland  Katharina Gutensohn
09.03.1994 Mammoth Mountain (USA) Deutschland  Katja Seizinger Italien  Bibiana Perez Deutschland  Hilde Gerg
17.03.1994 Vail (USA) Vereinigte Staaten  Diann Roffe Deutschland  Katja Seizinger Osterreich  Anita Wachter

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
31.10.1993 Sölden (AUT) Osterreich  Anita Wachter Frankreich  Sophie Lefranc-Duvillard Frankreich  Carole Merle
26.11.1993 Santa Caterina (ITA) Osterreich  Anita Wachter Schweiz  Vreni Schneider Osterreich  Ulrike Maier
27.11.1993 Santa Caterina (ITA) Osterreich  Ulrike Maier Osterreich  Anita Wachter Schweden  Pernilla Wiberg
05.12.1993 Tignes (FRA) Italien  Deborah Compagnoni Osterreich  Anita Wachter Schweden  Pernilla Wiberg
11.12.1993 Veysonnaz (SUI) Italien  Deborah Compagnoni Deutschland  Martina Ertl Schweiz  Vreni Schneider
05.01.1994 Morzine (FRA) Italien  Deborah Compagnoni Osterreich  Anita Wachter Vereinigte Staaten  Heidi Voelker
16.01.1994 Cortina d’Ampezzo (ITA) Osterreich  Anita Wachter Italien  Deborah Compagnoni Frankreich  Leila Piccard
21.01.1994 Maribor (SLO) Osterreich  Ulrike Maier Schweiz  Vreni Schneider Deutschland  Katja Seizinger
19.03.1994 Vail (USA) Deutschland  Martina Ertl Schweiz  Vreni Schneider Norwegen  Anne Berge

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.11.1993 Santa Caterina (ITA) Schweiz  Vreni Schneider Osterreich  Anita Wachter Slowenien  Urška Hrovat
12.12.1993 Veysonnaz (SUI) Schweden  Pernilla Wiberg Italien  Morena Gallizio Schweiz  Christine von Grünigen
19.12.1993 St. Anton am Arlberg (AUT) Schweiz  Vreni Schneider Schweden  Pernilla Wiberg Schweden  Kristina Andersson
06.01.1994 Morzine (FRA) Schweden  Pernilla Wiberg Schweiz  Vreni Schneider Frankreich  Patricia Chauvet
09.01.1994 Altenmarkt (AUT) Schweiz  Vreni Schneider Schweden  Pernilla Wiberg Frankreich  Béatrice Filliol
22.01.1994 Maribor (SLO) Slowenien  Urška Hrovat Schweiz  Vreni Schneider Norwegen  Marianne Kjørstad
23.01.1994 Maribor (SLO) Schweiz  Vreni Schneider Schweden  Pernilla Wiberg Slowenien  Urška Hrovat
05.02.1994 Sierra Nevada (ESP) Schweiz  Vreni Schneider Schweden  Pernilla Wiberg Italien  Deborah Compagnoni
10.03.1994 Mammoth Mountain (USA) Schweiz  Vreni Schneider Slowenien  Katja Koren Deutschland  Martina Ertl
20.03.1994 Vail (USA) Schweiz  Vreni Schneider Slowenien  Katja Koren Deutschland  Martina Ertl

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
18./19.12.1993 St. Anton am Arlberg (AUT) Osterreich  Renate Götschl Schweden  Pernilla Wiberg Italien  Bibiana Perez
05./06.02.1994 Sierre Nevada (ESP) Schweden  Pernilla Wiberg Schweiz  Vreni Schneider Italien  Bibiana Perez

NationencupBearbeiten

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 8780
2 Schweiz  Schweiz 6273
3 Italien  Italien 6038
4 Norwegen  Norwegen 5438
5 Deutschland  Deutschland 5066
6 Frankreich  Frankreich 3729
7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2767
8 Slowenien  Slowenien 2720
9 Schweden  Schweden 2641
10 Kanada  Kanada 2340
11 Luxemburg  Luxemburg 1007
12 Russland  Russland 409
13 Liechtenstein  Liechtenstein 340
14 Japan  Japan 200
15 Neuseeland  Neuseeland 163
16 Finnland  Finnland 72
17 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 46
18 Slowakei  Slowakei 40
19 Spanien  Spanien 26
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 5251
2 Norwegen  Norwegen 4335
3 Schweiz  Schweiz 3101
4 Italien  Italien 2924
5 Frankreich  Frankreich 1633
6 Kanada  Kanada 1444
7 Deutschland  Deutschland 1267
8 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1089
9 Luxemburg  Luxemburg 1007
10 Schweden  Schweden 904
11 Slowenien  Slowenien 892
12 Liechtenstein  Liechtenstein 340
13 Japan  Japan 108
14 Finnland  Finnland 72
15 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 46
Damen
Rang Land Punkte
1 Deutschland  Deutschland 3799
2 Osterreich  Österreich 3529
3 Schweiz  Schweiz 3172
4 Italien  Italien 3114
5 Frankreich  Frankreich 2096
6 Slowenien  Slowenien 1828
7 Schweden  Schweden 1737
8 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1678
9 Norwegen  Norwegen 1103
10 Kanada  Kanada 896
11 Russland  Russland 409
12 Neuseeland  Neuseeland 163
13 Japan  Japan 92
14 Slowakei  Slowakei 40
15 Spanien  Spanien 26

StatistikBearbeiten

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Herren:
Abfahrt (11):
Rang 1: AUT 4, CAN 2, NOR 2, SUI 2, LIE 1
Rang 2 (zzgl. ein ex aequo): AUT 3, LUX 3, CAN 2, FRA 1, ITA 1, NOR 1, SUI 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo; abzgl. ein ex aequo von Rang 2): USA 3, AUT 2, LUX 2, FRA 1, ITA 1, NOR 1, SUI 1
Super-G (5):
Rang 1: AUT 2, LUX 1, NOR 1, USA 1
Rang 2: NOR 2, ITA 1, LUX 1, USA 1
Rang 3: AUT 2, ITA 1, NOR 1, USA 1
Riesenslalom (9):
Rang 1: NOR 3, AUT 2, SWE 2, FRA 1, SUI 1
Rang 2: AUT 3, ITA 3, GER 1, SLO 1, SWE 1
Rang 3: AUT 3, NOR 2, SUI 2, ITA 1, GER 1
Slalom (8):
Rang 1: ITA 4, AUT 2, NOR 1, SLO 1
Rang 2: AUT 3, SWE 3, NOR 1, SLO 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo): NOR 3, AUT 2, SLO 2, ITA 1, SWE 1
Kombination (2):
Rang 1: NOR 2
Rang 2: NOR 2
Rang 3: AUT 1, NOR 1

Gesamt (35):
Rang 1: AUT 10, NOR 9, ITA 4, SUI 3, CAN 2, SWE 2, FRA 1, LIE 1, LUX 1, SLO 1, USA 1
Rang 2 (abzgl. ein ex aequo von Rang 1): AUT 9, NOR 6, ITA 5, LUX 4, SWE 4, CAN 2, SLO 2, FRA 1, GER 1, SUI 1, USA 1
Rang 3 (zzgl. zwei ex aequo; abzgl. ein ex aequo von Rang 2): AUT 10, NOR 8, ITA 4, USA 4, SUI 3, LUX 2, SLO 2, FRA 1, GER 1, SWE 1

Übersicht:
AUT 10|9|10
NOR 9|6|8
ITA 4|5|4
SUI 3|1|3
SWE 2|4|1
CAN 2|2|-
LUX 1|4|2
SLO 1|2|2
FRA 1|1|1
USA 1|1|4
LIE 1|-|-
GER -|1|1

Damen:
Abfahrt (7):
Rang 1: GER 3, ITA 2, AUT 1, CAN 1
Rang 2: AUT 2, FRA 2, CAN 1, GER 1, SWE 1
Rang 3: CAN 3, GER 1, ITA 1, JPN 1, SUI 1
Super-G (6):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): GER 3, SLO 2, SWE 1, USA 1
Rang 2 (abzgl. ein ex aequo von Rang 1): ITA 3, AUT 1, GER 1
Rang 3: GER 3, AUT 2, CAN 1
Riesenslalom (9):
Rang 1: AUT 5, ITA 3, GER 1
Rang 2: AUT 3, SUI 3, FRA 1, GER 1, ITA 1
Rang 3: FRA 2, SWE 2, AUT 1, GER 1, NOR 1, SUI 1, USA 1
Slalom (10):
Rang 1: SUI 7, SWE 2, SLO 1
Rang 2: SWE 4, SLO 2, SUI 2, AUT 1, ITA 1
Rang 3: FRA 2, GER 2, SLO 2, ITA 1, NOR 1, SUI 1, SWE 1
Kombination (2):
Rang 1: AUT 1, SWE 1
Rang 2: SUI 1, SWE 1
Rang 3: ITA 2

Gesamt (34):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): AUT 7, GER 7, SUI 7, ITA 5, SWE 4, SLO 3, CAN 1, USA 1
Rang 2 (abzgl. ein ex aequo von Rang 1): AUT 7, SUI 6, SWE 6, ITA 5, FRA 3, GER 3, SLO 2, CAN 1
Rang 3: GER 7, CAN 4, FRA 4, ITA 4, AUT 3, SUI 3, SWE 3, NOR 2, SLO 2, JPN 1, USA 1

Übersicht:
AUT 7|7|3
SUI 7|6|3
GER 7|3|7
ITA 5|5|4
SWE 4|6|3
SLO 3|2|2
CAN 1|1|4
USA 1|-|1
FRA -|3|4
NOR -|-|2
JPN -|-|1

SaisonverlaufBearbeiten

Vor der Saison, weitere BesonderheitenBearbeiten

  • Ab dieser Saison durften sich im Speedbereich die ersten 15 nach Maßgabe ihrer aktuellen Platzierung in der Weltcup-Startliste die Start-Nummern selbst wählen, wobei die höchstmögliche Nummer die 30 war; diese Erlaubnis wurde sehr schnell angenommen und es wurden Nummern in Nähe der 30 gewählt; bei den Herren gewann Patrick Ortlieb insgesamt dreimal mit der 28 eine Abfahrt. Auch für den Slalom und Riesenslalom gab es eine solches „Pick-up“, u. zw. für die „Top 8“. In diesem Falle wurde ab nun fast durchwegs von der/vom jeweils Besten die Nr. 1 genommen. Deshalb wurde in diesem Fall der Modus nach kurzer Zeit wieder zurückgenommen und es gab wieder die übliche Art der Auslosung. (Die Regelung in den Speedbewerben blieb bis einschl. 2002/03 aufrecht. Danach wurde im Super-G bei den ersten Dreißig in umgekehrter Reihenfolge der Weltcup-Startliste, in der Abfahrt nach den maßgeblichen Trainingsergebnissen gestartet (der Trainingsschnellste als Letzter). Da mittlerweile der Trend mit den höheren Startnummern nicht mehr galt, setzte nunmehr ein «Wettbremsen» ein.)
  • Erstmals wurden die Kombinationswertungen in »Echtzeiten« ausgewiesen (bislang waren es unüberschaubare Punkte-Kalkulationen); Renate Götschl war erste Siegerin in dieser neu angewendeten Methode, als sie am 19. Dezember die Kandahar in St. Anton am Arlberg gewann; Lasse Kjus dann der erste Herren-Sieger mit dem Hahnenkamm-Erfolg am 16. Januar.
  • Zum ersten Mal in der Weltcup-Geschichte konnte der DSV eine Nationencup-Wertung, und zwar die der Damen, gewinnen.
  • Beim Herrenteam des ÖSV war Bernd Zobel als neuer Trainer für den Riesenslalom engagiert worden, der nach den Resultaten der vorangegangenen Jahre einen neuen Aufschwung bringen sollte (was sich mit dem Disziplinensieg für Christian Mayer erfüllte).[1]

PremierensiegeBearbeiten

Herren:

  • Erster Sieg für Christian Mayer im Riesenslalom in Val-d’Isère (13. Dezember); hinterher gesehen war dies der erste große Schritt für den Gewinn des Disziplinenweltcups.
  • Beim auch unter „Erwähnenswert“ genannten Markus Foser war es in der Abfahrt in Gröden (17. Dezember), wobei er den bereits geglaubten Premierensieg von Werner Franz, der seinerseits mit der hohen Startnummer 52 den mit Nummer 30 gefahrenen Marc Girardelli um 0,12 sec. distanziert hatte, mit einem Vorsprung von 0,81 sec. deutlich verhinderte. Vorerst schien Girardelli das Glück auf seiner Seite gehabt zu haben, denn der mit Nr. 37 gefahrene Rob Boyd war um 0,05 sec. hinter ihm geblieben.[2]
  • Jure Košir konnte im Slalom in Madonna di Campiglio (20. Dezember) seinen ersten Sieg erringen, was auch den ersten Herren-Slalomsieg für Slowenien bedeutete.[3]
  • Ed Podivinsky war es in der Abfahrt in Saalbach-Hinterglemm (6. Januar), die als so genannte „Sprintabfahrt“ ausgetragen wurde.
  • Die Traditions-Kombination von Kitzbühel (15./16. Januar) brachte den ersten Sieg für Lasse Kjus.
  • In Vail (17. März) kam Olympia-Sieger Tommy Moe zu seinem ersten und einzigen Weltcupsieg, allerdings nicht in der Abfahrt, sondern im Super-G.

Damen:

  • Katja Koren wurde bereits ob ihres Super-G-Sieges in Flachau (22. Dezember) unter „Erwähnenswertes“ genannt; es war dies gleichzeitig der einzige Sieg für die Slowenin.
  • Alenka Dovžan's erster (und einziger) Weltcupsieg beim Super-G in Cortina d’Ampezzo (17. Januar), gemeinsam mit Pernilla Wiberg erzielt, war auch der erste Ex-aequo-Sieg in einem Weltcup-Damen-Super-G.
  • Im Slalom in Maribor, also ihrer Heimat, kam Urška Hrovat am 22. Januar zu ihrem Premierenerfolg.
  • Isolde Kostner holte bei der mehrmals unterbrochenen und unter traurigen Begleiterscheinungen geprägte Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen (29. Januar) ihren ersten Sieg; sie trug die Start-Nr. 35.
  • Die mit Abfahrts-Olympiasilber in Albertville 1992 dekorierte Hilary Lindh stand am 4. Februar in der Abfahrt in der Sierra Nevada erstmals am obersten Podest.
  • In der Sierre Nevada gab es am 6. Februar im Super-G auch für Hilde Gerg den ersten Erfolg.
  • Am 19. März holte Martina Ertl im Super-G in Vail ihren ersten Sieg von insgesamt 14.

Absagen, VerschiebungenBearbeiten

Herren:

  • Der für 4. Dezember geplante Riesenslalom in Stoneham wurde wegen Nebels abgesagt und per 13. Dezember nach Val-d’Isère verlegt.[4] In Val-d’Isère selbst musste die Abfahrt (11. Dezember) wegen Schneesturms abgesagt werden (dies kostete der Versicherung bei 650.000 CHFr).[5]

Damen:

  • Leysin musste wegen Schneemangels die Abfahrt absagen, vorerst war Veysonnaz, welches über Kunstschnee verfügte, als Ersatzort bestimmt[6], doch dann ließen die hohen Temperaturen auch dort kein Training zu, es gab eine Verschiebung des Rennens vom 10. auf 11. Dezember und in weiterer Folge kam es zur Absage – und St. Anton am Arlberg wurde mit der Durchführung betraut.[7][8] Doch der Sorgen nicht genug, mussten auch die Arlberger dieses Rennen absagen; diesmal war der Sturm verantwortlich[9] (Es konnten nur die eigenen Bewerbe, Abfahrt, Slalom inkl. Kombination am 18./19. Dezember, ausgetragen werden.)
  • Der Super-G in Flachau wurde wegen Regens vom 21. auf 22. Dezember verschoben, der Start in weiterer Folge nach unten verlegt – und die Sichtverhältnisse besserten sich erst ab der Start-Nr. 12 (Rosi Renoth, die Rang 13 belegte). Es gab (nebst Siegerin Koren) überhaupt mehrere Läuferinnen, die mit hohen Startnummern zu vorderen Plätzen gekommen waren: Morena Gallizio mit 32 auf 4, Alenka Dovžan mit 61 auf 5, Pernilla Wiberg mit 21 auf 6, Compagnoni mit 18 auf 9 und Gutensohn mit 34 auf 11. - Probleme gab es allerdings für das US-Team wegen dessen Heimfahrt, weshalb dessen Manager Paul Major eine Absage forderte.[10]

ErwähnenswertesBearbeiten

  • Markus Foser in Gröden und Katja Koren in Flachau trugen bei ihren Premierensiegen jeweils die Start-Nr. 66, welche bis zum heutigen Zeitpunkt (4. Januar 2018) die höchsten Start-Nummern sind, mit denen eine Herren-Abfahrt bzw. ein Damen-Super-G gewonnen wurden. Koren hatte dadurch Traudl Hächer abgelöst, die am 8. Dezember 1984 in Davos mit der Nr. 54 gewonnen hatte, Foser hatte die Nr. 45 von Reinhard Tritscher vom 10. Dezember 1972 in Val-d’Isère „geknackt“ (wobei mittlerweile sich noch Josef Strobl mit der Nr. 61 am 16. Dezember 1994 - auch in Val-d’Isère - dazwischen geschoben hat).
  • Flachau (einige Jahre später durch Hermann Maier noch bekannter geworden) erlebte an jenem 22. Dezember 1993 überhaupt seine Weltcup-Premiere.
  • Mit der aktuell (Januar 2019) noch immer höchsten Sieger-Nr. im Super-G, nämlich 51, gewann Hannes Trinkl am 22. Dezember in Lech; damit übertraf er Steve Lochers Nr. 46 vom 29. Januar 1990 in Val-d’Isère.
  • Die Damen-Rennen im Februar in der Sierra Nevada fanden in Abwesenheit der ÖSV-Läuferinnen statt, die in Gedenken an die tödlich verunglückte Ulrike Maier nicht starteten. Die in Spanien anwesenden Läuferinnen nahmen an einem Gottesdienst teil, der am selben Tag wie das Begräbnis in Rauris abgehalten wurde.
  • Dem Italiener Franco Colturi, der 1992 an den Olympischen Spielen teilgenommen und in diesem Winter vier Weltcup-Abfahrten bestritten hatte, wurde die Verwendung von Nandrolon nachgewiesen. Die positive Dopingprobe aus dem April des Vorjahres wurde am 10. Februar 1994 bekannt gemacht und bedeutete für den Italiener das Karriereende.[11][12] Es war dies der erste nachgewiesene Anabolikamissbrauch im alpinen Skisport.[13]

Sonstige VorkommnisseBearbeiten

Allgemein:

  • Wie schon im Vorjahr gab es Probleme um die Fernsehübertragungen aus Übersee wegen des Rechte-Inhabers „Halva“, welcher diese bis 1995 besaß.[14]
  • Der Sportchef des österreichischen Fernsehens, Franz Krynedl, kündigte an, dass das Unternehmen die Fachkommentatoren (sprich „Co-Kommentatorinnen/Kommentatoren“) nur mehr gratis beschäftigen wolle. Sie hätten letzte Saison 1,6 Mio. Schilling gekostet. Dazu äußerte sich Erwin Resch, dass ihm bei einer Entschädigung von 3.000 Schilling pro Rennen (dazu kamen Kilometergeld und Hotel) nach Abzug der diversen Abgaben 2.500 Schilling geblieben seien. Hansi Hinterseer lehnte es ab, sich gratis für mehrere Stunden in die ORF-Kabine zu setzen.[15]
  • Wegen des auch für 1994/95 übervollen Rennkalenders, den die FIS in Val-d’Isère präsentiert hatte, drohte das IRT (International Racing Team) mit seinem Boykott per 13. Januar.[16]
  • Für die Damen des Österreichischen Skiverbands gab es am 6. März in Whistler mit Rang 24 von Barbara Sadleder das schlechteste Abfahrtsresultat aller Zeiten im Weltcup. Bisher war es Rang 18 am 13. Dezember 1986 in Val-d’Isère durch Sylvia Eder gewesen. Aber auch das Herrenteam lieferte das drittschlechteste Abfahrtsresultat mit Rang 18 von Patrick Ortlieb am 18. März in Aspen ab; zuvor hatte es zweimal Rang 22 bei den beiden Leukerbad-Abfahrten (23. und 24. Januar 1988, einmal Anton Steiner, einmal Rudolf Huber) gegeben.

Herren:

  • Der Sieg von Franck Piccard zum Saisonauftakt in Sölden war der erste Riesenslalom-Herrenerfolg für Frankreich nach nicht ganz 21 Jahren (Henri Duvillard am 19. Januar 1973 in Megève). Es gab bei diesem Rennen auch ein Comeback von Rainer Salzgeber nach seiner schweren Verletzung, die er sich am 27. Februar 1993 bei der Abfahrt in Whistler Mountain zugezogen hatte. (Er belegte mit 1,54 sec. Rückstand den 9. Rang.)[17]
  • Siegfried Voglreiter vergab beim Slalom in Park City (28. November) seinen ersten Sieg (und die Chance kam nie wieder): Mit Nr. 32 in Führung gegangen (0,43 sec. auf den Zweitplatzierten Bernhard Gstrein und 0,69 sec. vor dem auf Rang 5 liegenden späteren Sieger Thomas Stangassinger), fiel er aus.[18]
  • Der schon im Februar 1992 zurückgetretene Peter Wirnsberger, der sich immer schon für die Rechte der Fahrer eingesetzt hatte, wurde zum Atlethenvertreter bestimmt. Er bekam für seine Leistungen pro Abfahrt und Super-G jeweils 2.000 CHFr.[19]

Damen:

  • Nach ihren in den letzten beiden Jahren eingetretenen beiden Verletzungen kehrte Sabine Ginther mit dem Start im Riesenslalom von Santa Caterina (26. November) in den Weltcup zurück.[20]
  • Deborah Compagnoni hatte zwar schon zwei Siege im Super-G am Konto, doch ihr Riesenslalomsieg in Tignes (5. Dezember) war nicht nur der erste für die italienischen Damen seit beinahe 20 Jahren, es war überhaupt im 204. Weltcup-Riesenslalom der Damen erst der zweite Sieg für die FISI (den bisher einzigen hatte Claudia Giordani am 9. Januar 1974 in Les Gets verzeichnet). [Bis zum Saisonende 2018/19 sind 412 Damen-„Riesen“ gefahren worden und Italien war 32-mal siegreich, wobei Compagnoni mit 13 Siegen den Hauptanteil geleistet hat – die übrigen waren Denise Karbon (6), Federica Brignone (5), Karen Putzer (4) sowie Sabina Panzanini (3).]
  • Pernilla Wiberg konnte, nach ihrer Verletzung vom Januar 1993, in Veysonnaz erstmals wieder siegen, wobei sie nach dem ersten Lauf nur auf Rang 9 gelegen war.[21]
  • Eine weitere „Sprintabfahrt“ war jene am 18. Dezember in St. Anton am Arlberg, wobei nächtliche Schneefälle diese „Programmänderung“ notwendig gemacht hatten. Nach dem ersten Lauf hatte Warwara Selenskaja vor Carole Montillet und Bibiana Perez geführt, aber die letztlich auf dem Podium stehenden Damen waren auch jene, die in selber Reihenfolge den zweiten Lauf gewannen; Renate Götschl kam mit Nr. 62 zum zweiten Platz. (Nach dem ersten Lauf lagen Götschl auf 5, Kawabata auf 6 und Haas auf 12, wobei letztere 0,76 Rückstand gehabt hatte)[22]

TodesmeldungBearbeiten

Das norwegische Herrenteam war vom überraschenden Ableben seines slowenischen 45-jährigen Techniktrainers Aleš Gartner (Bruder des beim ÖSV unter Vertrag stehenden Damen-Slalomtrainers Filip) betroffen, der am 11. Dezember auf der Fahrt zu einem FIS-Rennen in Savognin einem Herzanfall erlag. Es gab für ihn keine Hilfe, da wegen eines Schneesturms der Notarzthubschrauber erst nach zwei Stunden landen konnte.[23][24]

RücktritteBearbeiten

Kerrin Lee-Gartner, Carole Merle, Diann Roffe, Claudia Strobl, Veronika Wallinger bzw. Armin Bittner, Franz Heinzer, Helmut Höflehner.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Bin kein Zauberer“ in «Kleine Zeitung» vom 28. Dezember 1993, Seite 41
  2. „Franz, der Zweite – nur einer war schneller“ in «Kleine Zeitung» vom 18. Dezember 1993; Seite 36
  3. „Košir schrieb ein Stück Geschichte“ in «Kleine Zeitung» vom 21. Dezember 1993, Seiten 36/37
  4. „Nebel! Erster Rückschlag für ÖSV-Damen“ in «Kleine Zeitung» vom 5. Dezember 1993; Seiten 50/51; POS.: letzter Absatz
  5. „Herrenabfahrt wurde abgesagt . Versicherung zahlt 5,2 Mio.“ in «Kleine Zeitung» vom 12. Dezember 1993; Seite 50
  6. „Veysonnaz ist bereit“ in «Kleine Zeitung» vom 6. Dezember 1993; Seite 18; POS.: Kasten oben rechts
  7. „Abfahrer im Pech: Ein Kreuz mit dem Wetter“ in «Kleine Zeitung» vom 10. Dezember 1993; Seite 70; POS.: unten
  8. „Frühling in Veysonnaz“ in «Kleine Zeitung» vom 11. Dezember 1993; Seite 36
  9. „Sturm . Damenrennen wurden abgesagt“ in «Kleine Zeitung» vom 18. Dezember 1993; Seite 36; POS.: links unten
  10. „Super-G erst heute – US-Trainer schäumte“ in «Kleine Zeitung» vom 22. Dezember 1993, Seite 48; POS.: Kasten 3, unten
  11. Mattia Chiusano: Colturi, Doping disperato. La Repubblica, 10. Februar 1994, abgerufen am 26. März 2019 (italienisch).
  12. Italian skier tested positive for doping. UPI, 10. Februar 1994, abgerufen am 26. März 2019 (englisch).
  13. Doping-Schock – Skistar Knauß sagt Weltcup-Start ab. Spiegel Online, 19. Dezember 2004, abgerufen am 26. März 2019.
  14. „Kein TV aus USA“ in «Kleine Zeitung» vom 17. November 1993; Seite 38; POS.: rechts unten
  15. „Dem ORF sind die Experten keinen Schilling mehr wert“ in «Kleine Zeitung» vom 24. November 1993; Seite 51
  16. „Die Ausrüster drohen der FIS mit Boykott“ in «Kleine Zeitung» vom 22. Dezember 1993; Seite 48; POS.: zweiter Kasten, unten
  17. „Acht Monate danach das Wunder Salzgeber“ in «Kronenzeitung» vom 28. Oktober 1993, Seite 11 von hinten
  18. „Slalom: ‚Stani‘ entfesselt“ in «Kleine Zeitung» vom 29. November 1993; Seite 18
  19. „Ein Job für den Erfinder“ in «Kleine Zeitung» vom 13. Dezember 1993; Seite 16
  20. „Sabine Ginther, das ‚Stehaufweibchen‘!“ in «Kleine Zeitung» vom 26. November 1993; Seite 79
  21. „Der Elan ist dahin – aber Anita baute die Führung aus“ in «Kleine Zeitung» vom 13. Dezember 1993, Seite 18
  22. „Haas gewinnt Abfahrt vor famoser Renate Götschl“ in «Kleine Zeitung» vom 19. Dezember 1993, Seite 47
  23. „Trainer starb“ in «Kleine Zeitung» vom 12. Dezember 1993, Seite 51
  24. „Für Tränen bleibt leider keine Zeit“ in «Kleine Zeitung» vom 13. Dezember 1993, Seite 19