Hauptmenü öffnen

Ski Alpin

Alpiner Skiweltcup 1985/86

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamt LuxemburgLuxemburg Marc Girardelli SchweizSchweiz Maria Walliser
Abfahrt OsterreichÖsterreich Peter Wirnsberger SchweizSchweiz Maria Walliser
Super-G Deutschland BRBR Deutschland Markus Wasmeier Deutschland BRBR Deutschland Marina Kiehl
Riesenslalom SchweizSchweiz Joël Gaspoz SchweizSchweiz Vreni Schneider
Slalom Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Rok Petrovič OsterreichÖsterreich Roswitha Steiner
Kombination SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen SchweizSchweiz Maria Walliser
Nationencup SchweizSchweiz Schweiz
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich SchweizSchweiz Schweiz
Wettbewerbe
Austragungsorte 26 19
Einzelwettbewerbe 47 37

Die Saison 1985/86 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 7. Dezember 1985 in Sestriere (Frauen). Am 17./18. August 1985 fanden in Las Leñas in Argentinien zwei Rennen der Männer statt, danach folgte eine über dreimonatige Pause bis Anfang Dezember. Die Saison endete am 23. März 1986 in Bromont.

Bei den Männern wurden 38 Rennen ausgetragen (13 Abfahrten, 5 Super-G, 7 Riesenslaloms, 13 Slaloms). Bei den Frauen waren es 32 Rennen (10 Abfahrten, 5 Super-G, 8 Riesenslaloms, 9 Slaloms). Dazu kamen sieben Kombinationswertungen bei den Männern und fünf bei den Frauen. Es gab auch zwei Parallelrennen bei den Männern und eines bei den Frauen, die jedoch nur für den Nationencup zählten. Im vierten Jahr seiner Zugehörigkeit zum Weltcup-Programm gab es erstmals auch die „kleinen Kugeln“ in der Super-G-Disziplin (bislang zählten die Ergebnisse zum Riesenslalom).

Diese Saison war ein Zwischenjahr ohne Weltmeisterschaft oder Olympische Winterspiele.

WeltcupwertungenBearbeiten

GesamtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Luxemburg  Marc Girardelli 294
2 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 284
3 Deutschland BR  Markus Wasmeier 214
4 Schweiz  Peter Müller 204
5 Schweden  Ingemar Stenmark 196
6 Osterreich  Leonhard Stock 174
7 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rok Petrovič 170
8 Osterreich  Peter Wirnsberger 148
9 Osterreich  Hubert Strolz 147
10 Osterreich  Günther Mader 143
11 Italien  Michael Mair 129
12 Italien  Robert Erlacher 125
13 Schweiz  Franz Heinzer 124
14 Liechtenstein  Andreas Wenzel 119
15 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj 115
16 Italien  Richard Pramotton 111
17 Schweiz  Karl Alpiger 110
18 Osterreich  Anton Steiner 109
19 Schweiz  Joël Gaspoz 101
20 Liechtenstein  Paul Frommelt 100
21 Schweden  Jonas Nilsson 87
Schweiz  Gustav Oehrli
23 Schweiz  Martin Hangl 82
24 Frankreich  Christian Gadet 76
25 Frankreich  Didier Bouvet 72
Osterreich  Erwin Resch
27 Italien  Marco Tonazzi 72
28 Osterreich  Helmut Höflehner 71
29 Schweiz  Daniel Mahrer 68
30 Frankreich  Franck Piccard 62
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Maria Walliser 287
2 Schweiz  Erika Hess 242
3 Schweiz  Vreni Schneider 216
4 Tschechoslowakei  Olga Charvátová 199
5 Schweiz  Brigitte Oertli 181
6 Schweiz  Michela Figini 178
7 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet 159
8 Deutschland BR  Marina Kiehl 157
9 Deutschland BR  Traudl Hächer 153
10 Deutschland BR  Michaela Gerg 151
11 Osterreich  Katharina Gutensohn 145
12 Kanada  Liisa Savijarvi 136
13 Frankreich  Perrine Pelen 117
14 Kanada  Laurie Graham 116
15 Osterreich  Roswitha Steiner 110
16 Osterreich  Sigrid Wolf 93
17 Osterreich  Anita Wachter 91
18 Osterreich  Sylvia Eder 90
19 Schweiz  Heidi Zeller-Bähler 81
20 Deutschland BR  Regine Mösenlechner 80
21 Schweiz  Corinne Schmidhauser 69
22 Frankreich  Małgorzata Mogore-Tlałka 67
23 Vereinigte Staaten  Pam Fletcher 66
24 Vereinigte Staaten  Tamara McKinney 63
Vereinigte Staaten  Eva Twardokens
26 Schweiz  Zoë Haas 57
Osterreich  Sieglinde Winkler
28 Italien  Michaela Marzola 55
29 Schweiz  Monika Hess 52
Osterreich  Ida Ladstätter

AbfahrtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Peter Wirnsberger 120
2 Schweiz  Peter Müller 115
3 Italien  Michael Mair 92
4 Luxemburg  Marc Girardelli 76
5 Schweiz  Karl Alpiger 75
6 Osterreich  Leonhard Stock 74
7 Osterreich  Erwin Resch 72
8 Osterreich  Anton Steiner 71
9 Schweiz  Franz Heinzer 68
10 Schweiz  Gustav Oehrli 57
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Maria Walliser 115
2 Osterreich  Katharina Gutensohn 110
3 Kanada  Laurie Graham 105
4 Schweiz  Brigitte Oertli 82
5 Kanada  Liisa Savijarvi 65
6 Schweiz  Michela Figini 53
7 Deutschland BR  Michaela Gerg 48
8 Vereinigte Staaten  Pam Fletcher 46
9 Deutschland BR  Regine Mösenlechner 44
10 Deutschland BR  Marina Kiehl 43

Super-GBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Deutschland BR  Markus Wasmeier 105
2 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 67
3 Luxemburg  Marc Girardelli 56
4 Osterreich  Leonhard Stock 52
5 Schweiz  Peter Müller 48
6 Schweiz  Martin Hangl 34
7 Deutschland BR  Michael Eder 30
8 Osterreich  Hans Enn 29
Osterreich  Hubert Strolz
10 Schweiz  Franz Heinzer 24
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland BR  Marina Kiehl 75
2 Kanada  Liisa Savijarvi 56
3 Italien  Michaela Marzola 47
4 Deutschland BR  Traudl Hächer 40
5 Deutschland BR  Michaela Gerg 37
6 Tschechoslowakei  Olga Charvátová 31
7 Frankreich  Catherine Quittet 30
Frankreich  Anne-Flore Rey
Osterreich  Anita Wachter
10 Schweiz  Michela Figini 24
Schweiz  Maria Walliser
Osterreich  Sigrid Wolf

RiesenslalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz  Joël Gaspoz 97
2 Schweden  Ingemar Stenmark 96
3 Osterreich  Hubert Strolz 90
4 Italien  Robert Erlacher 77
5 Luxemburg  Marc Girardelli 57
6 Italien  Richard Pramotton 52
7 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rok Petrovič 45
8 Deutschland BR  Markus Wasmeier 34
9 Italien  Marco Tonazzi 33
10 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 30
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Vreni Schneider 110
2 Deutschland BR  Traudl Hächer 88
3 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet 84
4 Schweiz  Maria Walliser 76
5 Tschechoslowakei  Olga Charvátová 72
6 Schweiz  Michela Figini 58
7 Schweiz  Erika Hess 52
8 Osterreich  Anita Wachter 43
9 Deutschland BR  Michaela Gerg 41
10 Spanien  Blanca Fernández Ochoa 37

SlalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rok Petrovič 125
2 Liechtenstein  Paul Frommelt 100
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj
Schweden  Ingemar Stenmark
5 Schweden  Jonas Nilsson 87
6 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 79
7 Frankreich  Didier Bouvet 72
8 Osterreich  Günther Mader 66
9 Italien  Ivano Edalini 55
10 Osterreich  Dietmar Köhlbichler 47
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Roswitha Steiner 110
2 Schweiz  Erika Hess 110
3 Frankreich  Perrine Pelen 77
4 Tschechoslowakei  Olga Charvátová 56
5 Osterreich  Ida Ladstätter 52
Schweiz  Brigitte Oertli
7 Frankreich  Małgorzata Mogore-Tlałka 51
Schweiz  Vreni Schneider
9 Schweiz  Corinne Schmidhauser 49
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet

KombinationBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 65
2 Luxemburg  Marc Girardelli 60
Deutschland BR  Markus Wasmeier
4 Osterreich  Leonhard Stock 55
5 Liechtenstein  Andreas Wenzel 50
6 Schweiz  Peter Müller 49
7 Osterreich  Günther Mader 33
8 Schweiz  Franz Heinzer 32
Osterreich  Anton Steiner
10 Schweiz  Gustav Oehrli 30
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Maria Walliser 70
2 Schweiz  Erika Hess 56
3 Schweiz  Michela Figini 43
4 Schweiz  Brigitte Oertli 41
5 Schweiz  Vreni Schneider 35
6 Schweiz  Heidi Zeller-Bähler 30
7 Deutschland BR  Michaela Gerg 25
Deutschland BR  Traudl Hächer
Schweiz  Monika Hess
10 Osterreich  Katharina Gutensohn 23
Deutschland BR  Marina Kiehl

Podestplatzierungen HerrenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
16.08.1985 Las Leñas (ARG) Schweiz  Karl Alpiger Vereinigte Staaten  Doug Lewis Osterreich  Helmut Höflehner
18.08.1985 Las Leñas (ARG) Schweiz  Karl Alpiger Schweiz  Peter Müller Deutschland BR  Markus Wasmeier
07.12.1985 Val-d’Isère (FRA) Italien  Michael Mair Luxemburg  Marc Girardelli Osterreich  Peter Wirnsberger
14.12.1985 Gröden (ITA) Osterreich  Peter Wirnsberger Schweiz  Peter Müller Deutschland BR  Sepp Wildgruber
31.12.1985 Schladming (AUT) Osterreich  Peter Wirnsberger Schweiz  Peter Müller Osterreich  Erwin Resch
17.01.1986 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Peter Wirnsberger Osterreich  Erwin Resch Schweiz  Pirmin Zurbriggen
18.01.1986 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Peter Wirnsberger Osterreich  Erwin Resch Italien  Michael Mair
07.02.1986 Morzine (FRA) Osterreich  Anton Steiner Schweiz  Gustav Oehrli Osterreich  Peter Wirnsberger
08.02.1986 Morzine (FRA) Schweiz  Peter Müller Osterreich  Leonhard Stock Norwegen  Atle Skårdal
21.02.1986 Åre (SWE) Schweiz  Peter Müller Italien  Michael Mair Luxemburg  Marc Girardelli
22.02.1986 Åre (SWE) Schweiz  Franz Heinzer Luxemburg  Marc Girardelli Osterreich  Armin Assinger
08.03.1986 Aspen (USA) Schweiz  Peter Müller Osterreich  Peter Wirnsberger Osterreich  Leonhard Stock
15.03.1986 Whistler (CAN) Osterreich  Anton Steiner Italien  Michael Mair Osterreich  Leonhard Stock

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
03.02.1986 Crans-Montana (SUI) Schweiz  Peter Müller Schweiz  Pirmin Zurbriggen Deutschland BR  Markus Wasmeier
04.02.1986 Crans-Montana (SUI) Luxemburg  Marc Girardelli Deutschland BR  Markus Wasmeier Schweiz  Peter Müller
09.02.1986 Morzine (FRA) Deutschland BR  Markus Wasmeier Luxemburg  Marc Girardelli Osterreich  Hubert Strolz
28.02.1986 Hemsedal (NOR) Schweiz  Pirmin Zurbriggen Deutschland BR  Markus Wasmeier Osterreich  Leonhard Stock
16.03.1986 Whistler (CAN) Deutschland BR  Markus Wasmeier Schweiz  Martin Hangl Deutschland BR  Peter Roth

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
15.12.1985 Alta Badia (ITA) Schweden  Ingemar Stenmark Osterreich  Hubert Strolz Italien  Robert Erlacher
20.12.1985 Kranjska Gora (YUG) Schweiz  Joël Gaspoz Italien  Robert Erlacher Osterreich  Hubert Strolz
03.01.1986 Kranjska Gora (YUG) Schweiz  Joël Gaspoz Osterreich  Hubert Strolz Deutschland BR  Markus Wasmeier
28.01.1986 Adelboden (SUI) Italien  Richard Pramotton Italien  Marco Tonazzi Osterreich  Hubert Strolz
27.02.1986 Hemsedal (NOR) Schweden  Ingemar Stenmark Deutschland BR  Hans Stuffer Osterreich  Hubert Strolz
18.03.1986 Lake Placid (USA) Schweden  Ingemar Stenmark Osterreich  Hubert Strolz Italien  Robert Erlacher
19.03.1986 Lake Placid (USA) Schweiz  Joël Gaspoz Italien  Robert Erlacher Osterreich  Hubert Strolz

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.12.1985 Sestriere (ITA) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rok Petrovič Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj Italien  Ivano Edalini
16.12.1985 Madonna di Campiglio (ITA) Schweden  Jonas Nilsson Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj Liechtenstein  Paul Frommelt
21.12.1985 Kranjska Gora (YUG) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rok Petrovič Schweden  Jonas Nilsson Osterreich  Thomas Stangassinger
12.01.1986 Berchtesgaden (FRG) Schweden  Johan Wallner Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj Frankreich  Daniel Mougel
19.01.1986 Kitzbühel (AUT) Liechtenstein  Paul Frommelt Schweden  Ingemar Stenmark Osterreich  Dietmar Köhlbichler
Liechtenstein  Andreas Wenzel
21.01.1986 Parpan (SUI) Frankreich  Didier Bouvet Schweden  Ingemar Stenmark Schweiz  Thomas Bürgler
25.01.1986 St. Anton am Arlberg (AUT) Schweden  Ingemar Stenmark Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rok Petrovič Schweden  Jonas Nilsson
02.02.1986 Wengen (SUI) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rok Petrovič Frankreich  Didier Bouvet Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj
23.02.1986 Åre (SWE) Schweiz  Pirmin Zurbriggen Liechtenstein  Paul Frommelt Schweden  Jonas Nilsson
25.02.1986 Lillehammer (NOR) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rok Petrovič Schweden  Ingemar Stenmark Luxemburg  Marc Girardelli
02.03.1986 Geilo (NOR) Osterreich  Günther Mader Liechtenstein  Paul Frommelt Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rok Petrovič
11.03.1986 Heavenly Valley (USA) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rok Petrovič Schweiz  Pirmin Zurbriggen Schweden  Ingemar Stenmark
21.03.1986 Bromont (CAN) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj Liechtenstein  Paul Frommelt Schweiz  Pirmin Zurbriggen

ParallelrennenBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
06.01.1986 Wien (AUT) Italien  Ivano Edalini Deutschland BR  Markus Wasmeier Osterreich  Anton Steiner

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
14./15.12.1985 Gröden / Alta Badia (ITA) Luxemburg  Marc Girardelli Schweden  Niklas Henning Schweiz  Pirmin Zurbriggen
18./19.01.1986 Kitzbühel (AUT) Schweiz  Pirmin Zurbriggen Liechtenstein  Andreas Wenzel Deutschland BR  Markus Wasmeier
07.12.1985/03.02.1986 Val-d’Isère /
Crans-Montana (FRA/SUI)
Schweiz  Peter Müller Italien  Michael Mair Schweiz  Karl Alpiger
25.01./07.02.1986 St. Anton am Arlberg /
Morzine (AUT/FRA)
Luxemburg  Marc Girardelli Osterreich  Leonhard Stock Schweiz  Gustav Oehrli
08./09.02.1986 Morzine (FRA) Deutschland BR  Markus Wasmeier Osterreich  Leonhard Stock Schweiz  Peter Müller
02./21.02.1986 Wengen / Åre (SUI/SWE) Osterreich  Günther Mader Liechtenstein  Andreas Wenzel Schweiz  Gustav Oehrli
22./23.02.1986 Åre (SWE) Schweiz  Pirmin Zurbriggen Deutschland BR  Markus Wasmeier Osterreich  Leonhard Stock

Podestplatzierungen DamenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12.12.1985 Val-d’Isère (FRA) Deutschland BR  Michaela Gerg Kanada  Laurie Graham Schweiz  Maria Walliser
13.12.1985 Val-d’Isère (FRA) Kanada  Laurie Graham Schweiz  Maria Walliser Deutschland BR  Michaela Gerg
10.01.1986 Bad Gastein (AUT) Osterreich  Katharina Gutensohn Kanada  Liisa Savijarvi Kanada  Laurie Graham
11.01.1986 Bad Gastein (AUT) Schweiz  Maria Walliser Osterreich  Sieglinde Winkler Osterreich  Katharina Gutensohn
16.01.1986 Puy-Saint-Vincent (FRA) Osterreich  Katharina Gutensohn Schweiz  Brigitte Oertli Kanada  Laurie Graham
01.02.1986 Crans-Montana (SUI) Kanada  Laurie Graham Schweiz  Brigitte Oertli Osterreich  Katharina Gutensohn
02.02.1986 Crans-Montana (SUI) Osterreich  Katharina Gutensohn Schweiz  Maria Walliser Schweiz  Zoë Haas
01.03.1986 Furano (JPN) Schweiz  Maria Walliser Schweiz  Brigitte Oertli Kanada  Laurie Graham
08.03.1986 Sunshine (CAN) Schweiz  Maria Walliser Osterreich  Katharina Gutensohn Kanada  Karen Percy
15.03.1986 Vail (USA) Vereinigte Staaten  Pam Fletcher Kanada  Laurie Graham Schweiz  Maria Walliser

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07.12.1985 Sestriere (ITA) Deutschland BR  Marina Kiehl Deutschland BR  Michaela Gerg Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet
17.01.1986 Puy-Saint-Vincent (FRA) Deutschland BR  Traudl Hächer Schweiz  Maria Walliser Schweiz  Vreni Schneider
25.01.1986 Megève (FRA) Italien  Michaela Marzola Osterreich  Elisabeth Kirchler Deutschland BR  Traudl Hächer
02.03.1986 Furano (JPN) Kanada  Liisa Savijarvi Osterreich  Sieglinde Winkler Vereinigte Staaten  Pam Fletcher
16.03.1986 Vail (USA) Deutschland BR  Marina Kiehl Osterreich  Anita Wachter Kanada  Liisa Savijarvi

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
06.01.1986 Maribor (YUG) Schweiz  Vreni Schneider Schweiz  Michela Figini Deutschland BR  Marina Kiehl
19.01.1986 Oberstaufen (FRG) Schweiz  Vreni Schneider Deutschland BR  Michaela Gerg Schweiz  Michela Figini
20.01.1986 Oberstaufen (FRG) Deutschland BR  Traudl Hächer Schweiz  Vreni Schneider Tschechoslowakei  Olga Charvátová
05.02.1986 Valzoldana (ITA) Schweiz  Maria Walliser Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet Tschechoslowakei  Olga Charvátová
08.02.1986 Vysoké Tatry (TCH) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet Spanien  Blanca Fernández Ochoa Deutschland BR  Traudl Hächer
09.03.1986 Sunshine (CAN) Deutschland BR  Traudl Hächer Schweiz  Maria Walliser Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Katarina Zajc
20.03.1986 Waterville Valley (USA) Schweiz  Vreni Schneider Osterreich  Anita Wachter Tschechoslowakei  Olga Charvátová
22.03.1986 Bromont (CAN) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet Tschechoslowakei  Olga Charvátová Schweiz  Vreni Schneider

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
08.12.1985 Sestriere (ITA) Osterreich  Roswitha Steiner Schweiz  Erika Hess Schweiz  Brigitte Oertli
15.12.1985 Savognin (SUI) Schweiz  Erika Hess Schweiz  Brigitte Gadient Italien  Nadia Bonfini
05.01.1986 Maribor (YUG) Osterreich  Roswitha Steiner Schweiz  Erika Hess Osterreich  Ida Ladstätter
12.01.1986 Bad Gastein (AUT) Osterreich  Anni Kronbichler Schweiz  Erika Hess Schweiz  Vreni Schneider
26.01.1986 Saint-Gervais-les-Bains (FRA) Osterreich  Roswitha Steiner Frankreich  Perrine Pelen Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet
04.02.1986 Piancavallo (ITA) Tschechoslowakei  Olga Charvátová Frankreich  Perrine Pelen Schweiz  Brigitte Oertli
09.02.1986 Vysoké Tatry (TCH) Schweiz  Corinne Schmidhauser Italien  Nadia Bonfini Schweiz  Erika Hess
11.03.1986 Park City (USA) Schweiz  Erika Hess Tschechoslowakei  Olga Charvátová Frankreich  Perrine Pelen
18.03.1986 Waterville Valley (USA) Osterreich  Roswitha Steiner Frankreich  Małgorzata Mogore-Tlałka Schweiz  Erika Hess

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
08./12.12.1985 Sestriere / Val-d’Isère (ITA/FRA) Schweiz  Erika Hess Schweiz  Brigitte Oertli Schweiz  Maria Walliser
13.12.1985/06.01.1986 Val-d’Isère / Maribor (FRA/YUG) Schweiz  Michela Figini Schweiz  Maria Walliser Deutschland BR  Marina Kiehl
11./12.01.1986 Bad Gastein (AUT) Schweiz  Maria Walliser Schweiz  Erika Hess Schweiz  Brigitte Oertli
25./26.01.1986 Megève / Saint-Gervais (FRA) Schweiz  Monika Hess Schweiz  Corinne Schmidhauser Osterreich  Anita Wachter
08./09.03.1986 Sunshine (CAN) Schweiz  Maria Walliser Deutschland BR  Traudl Hächer Schweiz  Heidi Zeller-Bähler

NationencupBearbeiten

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Schweiz  Schweiz 2669
2 Osterreich  Österreich 2173
3 Deutschland BR  BR Deutschland 1171
4 Italien  Italien 892
5 Frankreich  Frankreich 618
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 560
7 Schweden  Schweden 483
8 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 441
9 Kanada  Kanada 381
10 Luxemburg  Luxemburg 294
11 Liechtenstein  Liechtenstein 227
12 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 213
13 Spanien  Spanien 54
14 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 46
15 Norwegen  Norwegen 38
16 Bulgarien 1971  Bulgarien 15
17 Australien  Australien 8
18 Japan  Japan 6
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 1255
2 Schweiz  Schweiz 1234
3 Italien  Italien 699
4 Deutschland BR  BR Deutschland 461
5 Schweden  Schweden 437
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 347
7 Luxemburg  Luxemburg 294
8 Frankreich  Frankreich 259
9 Liechtenstein  Liechtenstein 227
10 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 150
11 Kanada  Kanada 46
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
13 Norwegen  Norwegen 38
14 Bulgarien 1971  Bulgarien 15
15 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 14
16 Australien  Australien 8
17 Japan  Japan 6
18 Spanien  Spanien 3
Damen
Rang Land Punkte
1 Schweiz  Schweiz 1435
2 Osterreich  Österreich 918
3 Deutschland BR  BR Deutschland 710
4 Frankreich  Frankreich 359
5 Kanada  Kanada 335
6 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 291
7 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 213
8 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 199
9 Italien  Italien 193
10 Spanien  Spanien 51
11 Schweden  Schweden 46

StatistikBearbeiten

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Herren:

Abfahrt (13):
Rang 1: AUT 6, SUI 6, ITA 1
Rang 2: AUT 4, SUI 4, ITA 2, LUX 2, USA 1
Rang 3: AUT 7, GER 2, ITA 1, LUX 1, NOR 1, SUI 1
Super-G (5):
Rang 1: SUI 2, GER 2, LUX 1
Rang 2: SUI 2, GER 2, LUX 1
Rang 3: AUT 2, GER 2, SUI 1
Riesenslalom (7):
Rang 1: SUI 3, SWE 3, ITA 1
Rang 2: AUT 3, ITA 3, GER 1
Rang 3: AUT 4, ITA 2, GER 1
Slalom (13):
Rang 1: YUG 6, SWE 3, AUT 1, FRA 1, LIE 1, SUI 1
Rang 2: SWE 4, YUG 4, LIE 3, FRA 1, SUI 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo): SWE 3, AUT 2, LIE 2, SUI 2, YUG 2, FRA 1, ITA 1, LUX 1
Kombination (7):
Rang 1: SUI 3, LUX 2, AUT 1, GER 1
Rang 2: AUT 2, LIE 2, GER 1, ITA 1, SWE 1
Rang 3: SUI 5, AUT 1, GER 1

Gesamt (45):
Rang 1: SUI 15, AUT 8, SWE 6, YUG 6, GER 3, LUX 3, ITA 2, FRA 1, LIE 1
Rang 2: AUT 9, SUT 7, ITA 6, LIE 5, SWE 5, GER 4, YUG 4, LUX 3, FRA 1, USA 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo): AUT 16, SUI 9, GER 6, ITA 4, SWE 3, LIE 2, LUX 2, YUG 2, FRA 1, NOR 1

Übersicht:
SUI 15|7|9
AUT 8|9|16
YUG 6|4|2
GER 3|4|6
LUX 3|3|2
ITA 2|6|4
LIE 1|5|2
FRA 1|1|1
USA -|1|-
NOR -|-|1

Damen:
Abfahrt (10):
Rang 1: AUT 3, SUI 3, CAN 2, GER 1, USA 1
Rang 2: SUI 5, CAN 3, AUT 2
Rang 3: CAN 4, SUI 3, AUT 2, GER 1
Super-G (5):
Rang 1: GER 3, CAN 1, ITA 1
Rang 2: AUT 3, GER 1, SUI 1
Rang 3: CAN 1, GER 1, SUI 1, USA 1, YUG 1
Riesenslalom (8):
Rang 1: SUI 4, GER 2, YUG 2
Rang 2: SUI 3, AUT 1, GER 1, SPA 1, TCH 1, YUG 1
Rang 3: TCH 3, GER 2, SUI 2, YUG 1
Slalom (9):
Rang 1: AUT 5, SUI 3, TCH 1
Rang 2: SUI 4, FRA 3, ITA 1, TCH 1
Rang 3: SUI 5, AUT 1, FRA 1, ITA 1, YUG 1
Kombination (5):
Rang 1: SUI 5
Rang 2: SUI 4, GER 1
Rang 3: SUI 3, AUT 1, GER 1

Gesamt (37):
Rang 1: SUI 15, AUT 8, GER 6, CAN 3, YUG 2, ITA 1, USA 1, TCH 1
Rang 2: SUI 17, AUT 6, CAN 3, FRA 3, GER 3, TCH 2, ITA 1, SPA 1, YUG 1
Rang 3: SUI 14, CAN 5, GER 5, AUT 4, TCH 3, YUG 3, FRA 1, ITA 1, USA 1

Übersicht:
SUI 15|17|14
AUT 8|6|4
GER 6|3|5
CAN 3|3|5
YUG 2|1|3
TCH 1|2|3
ITA 1|1|1
USA 1|-|1
FRA -|3|1
SPA |1|-

Gesamtübersicht nach 568 Rennen der Herren (mit 570 Siegen) und 524 der Damen (mit 525 Siegen):

Herren:
Abfahrt (166):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): AUT 74, SUI 50, CAN 17, FRA 10, ITA 7, GER 3, USA 3, AUS 1, NOR 1, URS 1
Rang 2 (zzgl. drei ex aequo; abzgl. ein ex aequo von Rang 1): AUT 62, SUI 47, ITA 17, FRA 14, CAN 13, GER 6, NOR 4, LUX 2, USA 2, GBR 1
Rang 3 (abzgl. 3 ex aequo von Rang 2; zzgl. 3 ex aequo): AUT 61, SUI 43, CAN 18, ITA 13, GER 10, FRA 7, NOR 7, USA 3, AUS 2, LUX 1, URS 1
Super-G (17):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): SUI 9, LUX 3, GER 2, AUS 1, AUT 1, ITA 1, LIE 1
Rang 2 (abzgl. ein ex aequo von Rang 1): SUI 8, LUX 3, GER 2, AUT 1, ITA 1, LIE 1
Rang 3: SUI 6, AUT 5, GER 3, YUG 2, CAN 1
Riesenslalom (157):
Rang 1: SWE 45, AUT 24, SUI 24, ITA 21, FRA 18, USA 11, NOR 4, LIE 3, URS 3, LUX 2, GER 1, YUG 1
Rang 2 (zzgl. 2 ex aequo): SUI 42, AUT 30, ITA 19, FRA 16, USA 16, SWE 12, LUX 6, GER 5, YUG 4, LIE 3, URS 3, NOR 2, POL 1
Rang 3 (abzgl. 2 ex aequo von Rang 2): SUI 41, AUT 32, ITA 25, FRA 17, SWE 13, USA 7, YUG 5, LIE 4, LUX 4, NOR 3, GER 2, TCH 2
Slalom (178+1):
Rang 1: SWE 42, FRA 36, USA 20, ITA 18+1, AUT 14, LUX 13, YUG 11, LIE 7, SUI 7, GER 6, BUL 1, POL 1, SPA 1, URS 1
Rang 2: SWE 38+1, ITA 32, AUT 25, FRA 20, USA 15, LIE 12, YUG 9, GER 8, SUI 7, BUL 6, URS 3, LUX 2, NOR 1
Rang 3 (zzgl. fünf ex aequo): ITA 32, AUT 30, USA 24, FRA 20, LIE 16, SWE 16, SUI 14+1, GER 10, YUG 8, BUL 4, POL 4, NOR 2, LUX 1, SPA 1, URS 1
Kombination (49):
Rang 1: SUI 17, USA 12, LIE 6, AUT 5, ITA 4, GER 2, LUX 2, FRA 1
Rang 2: LIE 12, AUT 10, SUI 10, ITA 5, USA 3, GER 2, SPA 2, CAN 1, FRA 1, LUX 1, SWE 1, TCH 1
Rang 3: SUI 16, AUT 8, ITA 5, LIE 5, USA 5, GER 4, FRA 2, NOR 2, LUX 1, SWE 1

Gesamt (568):
Rang 1 (zzgl. zwei ex aequo): AUT 118, SUI 107, SWE 87, FRA 65, ITA 52, USA 46, LUX 20, CAN 17, LIE 17, GER 14, YUG 12, NOR 5, URS 5, AUS 2, BUL 1, POL 1, SPA 1
Rang 2 (zzgl. fünf ex aequo; abzgl. zwei ex aequo von Rang 1): AUT 128, SUI 114, ITA 74, SWE 52, FRA 51, USA 36, LIE 28, GER 23, CAN 14, LUX 14, YUG 13, NOR 7, BUL 6, URS 6, SPA 2, GBR 1, POL 1, TCH 1
Rang 3 (abzgl. 5 ex aequo von Rang 2; zzgl. 8 ex aequo): AUT 136, SUI 121, ITA 75, FRA 46, USA 39, SWE 30, GER 29, LIE 25, CAN 19, YUG 15, NOR 14, LUX 7, BUL 4, POL 4, AUS 2, TCH 2, URS 2, SPA 1

Übersicht:
AUT 118|128|136
SUI 107|114|121
SWE 87|52|30
FRA 65|51|46
ITA 52|74|75
USA 46|36|39
LUX 20|14|7
LIE 17|28|25
CAN 17|14|19
GER 14|23|29
YUG 12|13|15
NOR 5|7|14
URS 5|6|2
AUS 2|-|2
BUL 1|6|4-
SPA 1|2|1
POL 1|1|4
TCH -|1|2
GBR -|1|-

Damen:
Abfahrt (141):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): AUT 60, SUI 40, FRA 16, CAN 11, USA 7, GER 4, LIE 2, ITA 1, TCH 1
Rang 2 (zzgl. drei ex aequo; abzgl. ein ex aequo von Rang 1): AUT 48, SUI 33, FRA 27, GER 17, USA 11, CAN 4, IRA 1, NOR 1, TCH 1
Rang 3 (minus drei ex aequo von Rang 2): SUI 36, AUT 34, FRA 31, GER 15, CAN 8, USA 5, LIE 3, GBR 2, NOR 2, TCH 2
Super-G (13):
Rang 1: GER 8, CAN 2, ITA 1, SUI 1, USA 1
Rang 2: SUI 5, AUT 4, GER 2, LIE 1, USA 1
Rang 3: SUI 4, USA 4, GER 3, CAN 1, YUG 1
Riesenslalom (151):
Rang 1: SUI 37, AUT 29, FRA 24, GER 19, USA 16, LIE 12, CAN 10, YUG 2, ITA 1, SPA 1
Rang 2 (zzgl. zwei ex aequo): FRA 32, AUT 30, GER 26, SUI 25, USA 23, LIE 9, CAN 2, ITA 2, YUG 2, SPA 1, TCH 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo; abzgl. zwei ex aequo von Rang 2): FRA 31, SUI 27, GER 24, AUT 23, USA 22, LIE 9, CAN 5, ITA 3, TCH 3, SPA 2, YUG 1
Slalom (173+1):
Rang 1: FRA 51, SUI 31, AUT 25+1, USA 20, GER 17, LIE 13, ITA 9, CAN 5, POL 1, TCH 1
Rang 2 (zzgl. ein ex aequo): FRA 55, AUT 20, GER 20, SUI 19, USA 19, ITA 16+1, LIE 12, CAN 5, POL 3, TCH 2, URS 2, GBR 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo, abzgl. ein ex aequo von Rang 2): FRA 43+1, AUT 27, USA 27, ITA 18, SUI 17, LIE 13, GER 12, POL 7, CAN 5, NOR 1, SPA 1, TCH 1, YUG 1
Kombination (45):
Rang 1: SUI 19, AUT 8, LIE 8, GER 5, USA 3, CAN 1, TCH 1
Rang 2: SUI 14, AUT 10, GER 9, LIE 4, TCH 3, USA 3, FRA 2
Rang 3: SUI 10, LIE 9, AUT 7, GER 7, USA 7, CAN 2, FRA 2, TCH 1

Damen-Gesamt (524):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): SUI 128, AUT 123, FRA 91, GER 53, USA 47, LIE 35, CAN 29, ITA 12, TCH 3, YUG 2, POL 1, SPA 1
Rang 2 (abzgl. ein ex aequo von Rang 1; zzgl. 6 ex aequo): FRA 116, AUT 112, SUI 96, GER 74, USA 57, LIE 26, ITA 19, CAN 11, TCH 7, POL 3, URS 2, YUG 2, GBR 1, IRA 1, NOR 1, SPA 1
Rang 3 (zzgl. zwei ex aequo; abzgl. 6 ex aequo von Rang 2): FRA 108, SUI 94, AUT 91, USA 65, GER 61, LIE 34, CAN 21, ITA 21, POL 7, TCH 7, NOR 3, SPA 3, YUG 3, GBR 2

Übersicht:
SUI 128|96|94
AUT 123|112|91
FRA 91|116|108
GER 53|74|61
USA 47|57|65
LIE 35|26|34
CAN 29|11|21
ITA 12|19|21
TCH 3|7|7
YUG 2|2|3
POL 1|3|7
SPA 1|1|3
URS -|2|-
NOR -|1|3
GBR -|1|2
IRA -|1|-

SaisonverlaufBearbeiten

Wertungssystem und NeuerungenBearbeiten

Für das Gesamt- und das Einzelklassement zählten sowohl bei Damen als auch Herren die fünf besten Ergebnisse aus Abfahrt, Slalom, Riesenslalom sowie drei aus Super-G (der nicht mehr im Riesenslalom inkludiert war, sondern erstmals eine eigene Wertung erfuhr) und Kombination.

Die FIS startete eine terminmäßige Annäherung der Damen- und Herrenrennen. Damit brauchte mit den Damenbewerben nicht mehr ausgewichen zu werden, sie konzentrieren sich ebenfalls mehr auf die Wochenenden. Die in der vergangenen Saison bereits erprobte »Dreißiger-Regel« für Slalom und Riesenslalom wurde bei den Damen voll durchgezogen. Bei den Herren wurde sie vorerst bis 31. Dezember begrenzt, und diese fuhren danach tatsächlich wieder nach dem »alten System«, aber ab 1986/87 galt auch dort diese neue Regel. Die Startreihenfolge dieser „Dreißigerfinali“ war unterschiedlich, wobei hauptsächlich die Läufer/innen von 30 bis eins oder von 15 bis eins und danach 16 bis 30 ins Rennen geschickt wurden. Die Entscheidung lag beim FIS-Renndirektor, der vor allem die Pistenverhältnisse berücksichtigen musste. Es gab auch eine dritte Variante, die so genannte «Super-Bibbo-Regel», wonach vorerst von fünf bis eins und danach von sechs bis dreißig gefahren wurde. Eine Ausnahme sollte für Slaloms gelten, die mit einer Kombination verbunden waren. Hier sollten Kombinierer/innen, die sich nicht unter den ersten 30 befanden, anschließend fahren (wobei diese auf keinen Fall die Slalomwertung beeinflussen durften).[1] (Der Saisonstart der Herren beim Slalom am 1. Dezember in Sestriere wurde von dreißig bis eins abgewickelt – Quellenhinweis siehe bitte unter „Sonstige Ereignisse“.)

Weitere Vorschläge:

  • Weltcup-Mitgründer Serge Lang brachte zur Diskussion, dass Rennläufer Preisgelder erhalten sollten, wobei er darauf hinwies, dass sogar Leichtathleten „Geld machen würden“.[2]
  • Der Salzburger Skifabrikant Toni Arnsteiner forderte schon 1985 Änderungen und legte während des Kitzbühel-Wochenendes (18./19. Januar) einen Maßnahmenkatalog vor. Unter anderem sollte es hinsichtlich der Startreihenfolge („Dreißigerregel“) in Slalom und Riesenslalom keine Abweichungen geben oder es sollte, wie beim Motorsport, bei den Ranglisten auch die Skimarke genannt werden.[3][4]

PremierensiegeBearbeiten

Herren:

  • Rok Petrovič gewann am 1. Dezember das erste Slalomrennen der Saison in Sestriere – und siegte noch viermal, was ihm zum Disziplinen-Gesamtsieg verhalf.
  • Slalomweltmeister Jonas Nilsson kam am 16. Dezember in dieser Disziplin in Madonna di Campiglio zu seinem ersten Sieg.
  • Mit Johan Wallner, der noch nicht der Gruppe der Eliteläufer angehörte (Start-Nr. 20), kam am 12. Januar bei dichtem Schneefall beim Slalom in Berchtesgaden noch ein zweiter Schwede zu seinem ersten (allerdings auch einzigen) Sieg.
  • Nicht nur, dass der Slalom-Olympiadritte von 1984, Didier Bouvet, im Slalom von Parpan (21. Januar) seinen ersten (und einzigen) Sieg holte und mit Start-Nr. 23 zu den Außenseitern zählte – er beendete eine fast 13-jährige Sieglosigkeit des französischen Herrenteams in einer Einzeldisziplin. Es war auch ein Slalom gewesen, der von Jean-Noël Augert am 23. März 1973 in Heavenly Valley gewonnen worden war.[5]
  • Richard Pramotton holte seinen ersten Erfolg am 28. Januar beim „Riesenslalom-Klassiker“ in Adelboden.
  • Erst am 21. Februar konnte Günther Mader seinen ersten Sieg, jenen der durch die Verschiebungen ausgelösten eigentümlichen Kombination des Slaloms vom 2. Februar in Wengen (wo er Rang 5 belegte) mit der Abfahrt in Åre (Rang 46; er hatte die letzte Startnummer[6]) fixieren. Kurz danach gelang ihm noch der Sieg im Slalom von Geilo (während er in den doch wenigen Weltcup-Einsätzen im Riesenslalom und Super-G schon einige gute Resultate verbucht hatte, musste er sich noch bis Kitzbühel 1986 in den Slaloms mit hohen Startnummern herumschlagen – Berchtesgaden Nr. 60, Kitzbühel Nr. 63[7], jetzt beim Sieg hatte er bereits Nr. 20[8])

Damen:

  • Michaela Gerg gewann am 12. Dezember mit Start-Nr. 24 die durch den schweren Sturz von Christine Putz überschattete Abfahrt in Val d'Isére.
  • Am 25. Januar verhinderte die mit Start-Nr. 30 ins Rennen gegangene Michaela Marzola, die schon mit vorherigen guten Resultaten aufgewartet hatte, beim Super-G in Megève den ersten Sieg von Elisabeth Kirchler in dieser Disziplin.[9]
  • Zum ersten, aber auch einzigen, Mal fand Monika Hess mit Platz 1 in der Kombination Megève/St. Gervais (25./26. Januar) Eingang in die dementsprechenden Siegerlisten.
  • Am 8. Februar kam Mateja Svet im Riesenslalom in Vysoké Tatry, genaugenommen wurde das Rennen jedoch in Jasná gefahren, zu ihrem Premieren- und zum ersten Damensieg überhaupt für Jugoslawien (sie fuhr mit Start-Nr. 11 zwei Laufbestzeiten).[10][11]
  • Nur einen Tag später war es am selben Ort beim Slalom Corinne Schmidhauser.
  • Mit Nr. 34 holte sich Liisa Savijarvi ihren einzigen Sieg am 2. März beim Super-G von Furano. Auch die beiden anderen am Podium, Winkler und Fletcher, waren Überraschungen (sie hatten die Start-Nr. 48 und 42)[12]
  • Ihren einzigen Sieg konnte Pam Fletcher am 15. März in der letzten Saisonabfahrt in Vail erringen. Sie hatte schon im ersten Training Bestzeit aufgestellt. Bei ihrem Sieg trug sie die Start-Nr. 30.[13][14]

Weltcup-EntscheidungenBearbeiten

In der Disziplinenwertung des Damenslaloms gab es zwar jeweils 110 Punkte für Roswitha Steiner und Erika Hess, jedoch hat die Österreicherin vier Saisonsiege, Hess nur zwei.[15]

NationencupBearbeiten

Auf einem Hügel am Münchner Olympiagelände trugen die 16 weltbesten Damen am Abend des 12. Januar einen Parallel-Slalom (genannt „Einladungs-Parallelslalom“) aus, zu dem bei 30.000 Zuschauer gekommen waren. Die Läuferinnen waren am Nachmittag mit zwei Hubschraubern und mehreren Autos von Badgastein angereist. Michela Figini konnte im Finale die Lokalmatadorin Marina Kiehl besiegen; im Kampf um Rang 3 setzte sich Olga Charvátová gegen Heidi Zeller-Bähler durch.[16][17]

Verletzungen, ErkrankungenBearbeiten

Herren:

  • Petar Popangelow zog sich beim Training am Hintertuxer Gletscher einen Milzriss zu.[18]
  • Bernhard Gstrein stürzte gleich am ersten Trainingstag in Val d'Isère (4. Dezember) im Zielhang der Oreiller-Killy-Piste und musste mit Schulterluxation und -bruch in die Universitätsklinik Innsbruck geflogen werden.[19] Er wurde am 6. Dezember am Seitenband im linken Knie operiert.[20]
  • Einen Tag nach Gstrein kam Pirmin Zurbriggen, der (nach drei Vorläufern) als Erster eine Trainingsfahrt aufgenommen hatte, schwer zu Sturz. Nachdem er die Collombin-Kante («Bosse à Collombin») übersprungen hatte, landete er in einem Flachstück, wobei er eine Wirbel- und Schuhrandprellung sowie eine Hüftverletzung erlitt. Auf Anraten seines Teamarztes trat der Schweizer die Heimreise an. Wegen Trainingsrückstands nahm Zurbriggen an der Silvesterabfahrt in Schladming nicht teil.[21][22]
  • Am 13. Dezember, beim zweiten Training zur Herrenabfahrt in Gröden, wurden Alberto Ghidoni die Kamelbuckel zum Verhängnis, von denen er abgeworfen wurde. Mit einer Schulterluxation und Prellungen der Wirbelsäule wurde er per Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.[23]
  • Gerhard Pfaffenbichler erlitt am 19. Februar beim Abfahrtstraining in Åre einen Kreuzbandriss.[24]
  • Peter Müller, von den Medienleuten als „Top-Favorit“ eingestuft, konnte in der zweiten Åre-Abfahrt (22. Februar) seinen Vortagssieg nicht wiederholen; er stürzte bereits nach 54 Fahrsekunden, wobei er sich die Elle am linken Arm brach. Das brachte ihm nach ersten Voraussagen vier bis sechs Wochen Gips ein.[25][26]

Damen:

  • Einen überaus schrecklichen Sturz gab es bei der am 12. Dezember in Val-d'Isère ausgetragenen Abfahrt: Die Innsbrucker Rennfahrerin Christine Putz (geb. 8. September 1966), die mit Nr. 30 gestartet war, blieb bei einer Geschwindigkeit von 115 km/h kurz nach der Zwischenzeitnahme mit einem Ski an der Pistenbegrenzung hängen, schleuderte durch die Luft und landete mit dem Kopf auf der hartgefrorenen Strecke. Sie befand sich in Koma, wurde ins Krankenhaus Grenoble und später in die Universitätsklinik Innsbruck überstellt - 20 Tage kämpften die Ärzte um ihr Leben. Am 1. Januar hatte sich ihr Zustand so gebessert, dass sie eine Tasse Tee trinken konnte.[27][28][29] (Vier Monate nach ihrem Unfall fuhr Putz wieder Rennen, das große Comeback gelang aufgrund weiterer Verletzungen aber nicht.)
  • Beim Einfahren am 8. Januar für das Abfahrtstraining in Bad Gastein erlitt Christine Zangerl einen Bänderriss im Knie.[30]
  • Einen Tag später waren im letzten Abfahrtstraining Patricia Emonet und Debbie Armstrong betroffen: Die Französin erlitt starke Zerrungen im Bereich des Wadenbeins und des Sprunggelenks. Bei der amerikanischen Olympiasiegerin 1984, die sich überschlagen hatte, wurde ein Seitenbandriss im linken Knie festgestellt, so dass sie zwecks Operation in die USA zurückflog.[31]
  • Am 13. März kam Traudl Hächer beim ersten Trainingslauf für die Abfahrt in Vail zu Sturz und erlitt Knieverletzungen. Sie wurde gleich nach München gebracht und am 14. März operiert.[32]

Erwähnenswertes und sonstige EreignisseBearbeiten

Der Österreichische Skiverband verkündete durch Präsident Arnold Koller einen „härteren Kurs“ gegenüber seinen eigenen Läuferinnen/Läufern an. Mit Andreas Rauch (Damen) und Dieter Bartsch (Herren) waren zwei neue Trainer im Amt, dazu war Hans Pum zum Trainer der Technik-Herren aufgestiegen. Ein ÖSV-Hauptanliegen war, „vom Spezialistentum wegzukommen, die Zukunft gehöre dem rundum kompletten Läufer“.[33][34] Erstmals kamen Ideen auf, die Sturzhelme nicht nur als sehr wichtiges Sicherheitsaccessoire anzusehen, sondern auch für Werbezwecke (Stichwort „Kopfsponsor“) zu verwenden.[35]

Herren:

  • Schon Mitte August 1984 hatte Weltcupchef Serge Lang auf einer Pressekonferenz in Buenos Aires den Plan, die Saison 1985/86 mit drei Abfahrtsläufen in den südamerikanischen Wintersportzentren Las Leñas, Bariloche (beide Argentinien) und Parva/Farellones (Chile) zu beginnen, unterbreitet. Er hatte diese Programmerweiterung damit erklärt, dass sie einer „Rückkehr zu den Ursprüngen des Weltcups“ gleich käme, der 1966 in Portillo aus der Taufe gehoben worden war.[36]
  • Michael Mair, als Sieger der Abfahrt am 7. Dezember in Val-d'Isère, war erst durch den Ausfall von Zurbriggen (siehe bitte Artikel „Verletzungen“) in die erste Startgruppe gerutscht; er beendete damit auch eine über fünfjährige Sieglosigkeit in einer Weltcup-Abfahrt des Herrenteams des F.I.S.I. (zuletzt Herbert Plank am 4. März 1980 in Lake Louise).[37]
  • Jubiläumssieg Nr. 80 für Ingemar Stenmark beim Sieg im Riesenslalom von Alta Badia am 15. Dezember.[38]
  • Erstmals wurde an einem 31. Dezember ein Weltcuprennen ausgetragen, u. zw. die Herrenabfahrt in Schladming, die um 12 Uhr gestartet wurde. Zu einem Comeback kam Harti Weirather, der dank Rang 5 im letzten Training aufgestellt worden war; er belegte den elften Rang.[39] Es wurden 35.000 Eintrittskarten verkauft.[40] - Zwar war zwei Jahre später am selben Ort dasselbe Ereignis programmiert, doch Schneemangel und Warmwetter verhinderten dies. So blieb es bis dato (April 2019) bei der Einmaligkeit.
  • Vor den Kitzbühel-Abfahrten (17./18. Januar) gab es Diskussionen hinsichtlich der Kamerafahren für das „ORF-Fernsehen“. Die Mannschaftsführer hatten sich für Michael Veith ausgesprochen, doch Weltcupchef Serge Lang schmetterte dies ab, weil Veith für seine Profiabfahrtstruppe Reklame machen würde. So kam es, dass Hansi Hinterseer engagiert wurde.[41]
  • Paul Frommelt konnte seine fünfjährige Erfolglosigkeit (letzter Sieg am 13. Januar 1981 beim Slalom in Oberstaufen) am 19. Januar beim Slalom am Kitzbüheler Ganslernhang beenden.
  • Hier in Kitzbühel war Toni Sailer bei diesen Hahnenkammrennen 1986 erstmals Rennleiter.[42]
  • Unerwartete Platzierungen gab es beim Herren-Super-G am 3. Februar in Crans-Montana, denn Girardelli kam lediglich auf Rang 20; dass Stenmark Rang 96 belegte, war nicht derart außergewöhnlich, dafür aber die Plätze 11 und 15 für die Österreicher Gerhard Pfaffenbichler und Konrad Walk mit den Startnummern 104 und 109. - Eine Verwechslung ihrer Startnummern durch Michael Eder und Hans Stuffer, die Siebte und Neunte geworden waren, hatte deren Disqualifikation zur Folge (dies erinnerte an die Verwechslung bei den Mahre-Zwilligen beim Parpan-Slalom am 16. Januar 1984, wobei damals Steve dieser Fauxpas den Sieg gekostet hatte).[43]
  • In Morzine kam Anton Steiner nach elfjähriger Zugehörigkeit zum Weltcup zu seinem ersten Sieg in einer Abfahrt, wobei Gustav Oehrli mit Start-Nr. 41 einen Vierfachsieg der österreichischen Mannschaft mit den weiteren Läufern Peter Wirnsberger, Gerhard Pfaffenbichler und Leonhard Stock sprengte.[44]
  • Der Sieg von Markus Wasmeier im Super-G von Morzine am 9. Februar, den er mit Nr. 1 bei 19 Minusgraden erzielte, war der erste Erfolg für die DSV-Herren seit jenem von Christian Neureuther im Slalom am Kitzbüheler Ganslernhang am 21. Januar 1979.
  • Überraschungen lieferten auch der nun vom österreichischen Trainer Kurt Hoch betreute Atle Skårdal auf Rang 3 (erstes Podest für Norwegen seit ebenfalls Rang 3 von Erik Håker am 6. Januar 1980 in Pra-Loup) und der mit Start-Nr. 28 auf Rang 6 klassierte Martin Bell (und Ränge 8 und 5 bei den Åre-Abfahrten!) Das Rennen fand bei Minus 18 Grad Celsius statt.[45][46]
  • Im Slalom in Åre (23. Februar) kamen nur fünf Läufer der Gruppe 1 (Nr. 1 bis 15) in die Weltcupwertung, wobei Pirmin Zurbriggen mit Nr. 1 gewann. Der Großteil der Eliteläufer (Stenmark, Wenzel, Girardelli und auch der sich schon auf Siegkurs befindliche Petrovic) fielen durch Stürze aus. Letztlich fanden sich nur 29 der 97 gestarteten Läufer (schon nach dem ersten Lauf war die Hälfte ausgeschieden) im Endklassement. Mit der höchsten Startnummer hinsichtlich der Top Ten landete ein Herr Alberto Tomba als Sechster mit Nummer 62 (dessen erste Platzierung in den Weltcuprängen; er hatte 4,89 sec. Rückstand; der Italiener belegte auch danach beim Super-G in Whistler am 16. März Rang 6 (mit 2,25 sec. Rückstand auf Sieger Wasmeier)), Finn Christian Jagge mit Nr. 55 auf sieben fiel ebenso auf. Die höchste Nummer im Klassement hatte Tomaž Čižman auf Rang 13 mit Nr. 70 – von den DSV-Läufern waren es Armin Bittner mit Nr. 67 auf Rang 12 und Markus Wasmeier mit Nr. 23 auf 14. Für den ÖSV sorgte Hubert Strolz mit Nr. 25 auf Rang 4 dafür, dass es keine „Nullnummer“ gab.[47][48]
  • Im bei schlechten Pistenbedingungen durchgeführten Slalom in Heavenly Valley (11. März) kam kein ÖSV-Läufer ins Klassement; dabei hatte Mader geführt und waren Robert Zoller Sechster und Dietmar Köhlbichler Zehnter gewesen. Die Verhältnisse waren auch schuld daran, dass von 72 Teilnehmern nur 19 in die Wertung kamen.[49] Und zehn Tage später blieben die ÖSV-Herren auch am 21. März im letzten Saisonslalom in Bromont ohne Platzierung; Hubert Strolz war zuerst zwar als Achter geführt, dann aber disqualifiziert worden.[50] (Erst am 18. Dezember 2006, dem Slalom in Alta Badia, wiederholte sich dasselbe, dass alle ÖSV-Läufer ausschieden.)

Damen:

  • Beim Super-G am 7. Dezember in Sestriere kam überraschend Mateja Svet mit Start-Nr. 51 auf Rang 3; ein enttäuschendes Ergebnis setzte es für die Österreicherinnen (Sylvia Eder auf Rang 15 als Beste), auch die Schweizerinnen (Vreni Schneider auf Rang 11) konnten nicht zufrieden sein. Außerdem gelangen der für den niederländischen Verband startenden Christa Kinshofer mit Rang 12 erstmals Weltcuppunkte (Kuriosum: in den offiziellen FIS-Ergebnislisten wurde sie, und das auch noch in späteren Fällen, unter der Nationalität BRD angegeben.)
  • Auf dem schweren Kunstschneehang beim Slalom am 15. Dezember in Savognin kamen nur 18 Läuferinnen in die Wertung.[51]
  • Die Zwillingsschwestern Małgorzata und Dorota Mogore-Tlałka, die für Frankreich starten wollten, wurden vom polnischen Verband wegen Vertragsverletzungen ausgeschlossen.[52] Im Super-G in Puy-Saint-Vincent am 17. Januar, damit dem 15. Damenrennen, durften beide erstmals für die Fédération Française de Ski an den Start gehen. Die FIS hatte dies auf Grund behördlicher Bestätigungen über die bevorstehende Erteilung der französischen Staatsbürgerschaft genehmigt.[53] (Zu den ersten Weltcuppunkten für den neuen Verband kam Małgorzata am 19. Januar beim Riesenslalom in Oberstaufen – Wohl, weil die politische Lage unsicher war, reisten die beiden allerdings nicht zu den Rennen am 8./9. Februar in Vysoké Tatry.[54][55])
  • Vreni Schneider war beim zweiten Riesenslalom in Oberstaufen von einer Disqualifikation bedroht, denn sie hatte im zweiten Lauf im Zielhang ein Tor niedergerissen und war mit einer Torfahne am Oberkörper durch das Ziel gefahren. Beim Studium des Films wurde aber kein Fehler erkannt.[56]
  • Mit dem Sieg am 26. Januar in Saint-Gervais-les-Baines avancierte Roswitha Steiner mit nunmehr sechs Slalom-Siegen zur erfolgreichsten ÖSV-Dame in dieser Disziplin (auf Rang 2 Gertrud Gabl mit fünf Siegen). Bei diesem Slalom kam Erika Hess erstmals in dieser Saison nicht ins Ziel, ihre Cousine Monika Hess konnte mit Rang 4 das diesmal überraschend schwache Resultat der SSV-Equipe abfedern.[57]
  • Beim Slalom am 4. Februar in Piancavallo lagen nach dem ersten Lauf die ersten 15 Läuferinnen innerhalb einer Sekunde. Charvátová gelang es, noch von Rang 12 zum Sieg zu fahren.[58]
  • Die Anreise eines Großteils der Damen zu den Rennen in Vysoké Tatry (8./9. Februar) war von FIS-Damenchef Heinz Krecek mit drei gecharterten Tupolew-Flugzeugen von Graz aus organisiert worden – insgesamt waren je sechs Damen aus Frankreich und Schweden, je zwei aus den USA und aus Jugoslawien und alle vier Kanadierinnen eingetroffen, weitere 25 Damen erschienen jedoch nicht. (Von den Österreicherinnen fehlte Ingrid Salvenmoser; sie reiste wegen Visumsbesorgungen in Wien mit dem PKW an.) Dadurch war eine Überkapazität eines Flugzeuges gegeben, was einen Schaden von ca. 125.000 CHFr bedeutete.[59]
  • Der Premierensieg von Corinna Schmidhauser in Vysoké Tatry wies eine Kuriosität auf: Ihre Laufzeit mit Nr. 3 im ersten Lauf wurde am TV-Schirm in 40,13 sec., auf der Anzeigentafel im Ziel aber mit 40,42 sec. ausgewiesen – es hieß, dass zwei Impulse bei ihrer Zieldurchfahrt nicht gestimmt hätten – es wurde die niedrigere Zeit gewertet, letztlich gewann die Schweizerin mit 0,16 sec. Vorsprung.[60]
  • Beim Slalom in Park City (11. März) führten Nebel und starker Schneefall im ersten Lauf zu einer Unterbrechung nach 29 Läuferinnen; bei der Fortsetzung hatten die weiteren Starterinnen keine Chance mehr auf eine gute Platzierung. Am Ende des Rennens kamen nur 20 in die Wertung.[61]
  • Michela Figini blieb in der gesamten Saison, sieht man von ihrem Erfolg im Münchner Parallelslalom ab, sieglos.

Absagen, VerschiebungenBearbeiten

Es war dies eine Art „Seuchensaison“, denn sehr viele Rennen konnten nicht am geplanten Ort oder Termin ausgetragen werden, auch Ersatzorte mussten absagen. Teilweise herrschte über die nächsten Termine und Austragungsortes ein wahres Rätselraten und Meldungen über Terminfixierungen bewahrheiteten sich nicht. Bis 31. Januar waren nur 22 von 42 Rennen zum vorgesehenen Termin und am ursprünglichen Ort gefahren worden (Quelle dazu siehe bitte Titel «Der verrückteste Skiwinter...» zu den Absagen in Wengen). Ein wenig im Gesamt- und noch mehr in den Einzeldisziplinen trugen diese Verschiebungen dazu bei, dass (wie sonst meist schon Mitte Januar) sich erst im Februar der Weizen von der Spreu trennte.

  • Das erste Saisonrennen überhaupt, die für den 16. August 1985 in Las Leñas vorgesehene Herrenabfahrt, musste wegen Windstürmen um einen Tag verschoben werden.[62][63]
  • Die für den 24. August in Bariloche geplante Herrenabfahrt wurde wegen Schneemangels abgesagt. Zuvor war das erste Saisonrennen überhaupt, die für den 15. August 1985 in Las Leñas vorgesehene Herrenabfahrt, wegen Windstürmen um einen Tag verschoben worden (am neuen Termin, 16. August – mit vorgesehenem Start um 17 Uhr MEZ – kam es zu einer einstündigen Startverschiebung).[64][65][66][67]
  • Der für den 1. Dezember in Courmayeur geplante Herrenslalom wurde nach Sestriere verlegt.
  • Hinsichtlich des Herren-Super-G gab es Start-Probleme, denn gleich der erste geplante (am 8. Dezember 1985 in Val-d’Isère[68]) musste wegen der zu geringen Schneeauflage abgesagt werden; Morzine sollte am 9. Februar Austragungsort werden[69][70], doch es kam wegen der weiteren Rennausfälle etwas anders. So übernahm Crans Montana den besagten Super-G, Morzine trug hingegen die St. Anton-Abfahrt aus, womit die dazugehörigen Kombinationen erledigt wurden.
  • Die in Puy-Saint-Vincent geplante Damen-Abfahrt wurde am 12. Dezember in Val-d'Isère gefahren.[71][72]
  • Vorerst schienen die Damenbewerbe am 20. und 21. Dezember in Haus im Ennstal (Abfahrt, Riesenslalom - es waren sogar am 19. und 21. Dezember je ein Riesenslalom geplant), dann gab es vorerst nur die Absage der Abfahrt[73][74][75], doch sie mussten wegen Schneemangels abgesagt werden (danach gab es allerdings Kritik über die Absage; es hieß seitens des österreichischen Trainers Andreas Rauch, dass die Bedingungen „ausgezeichnet“ gewesen seien). So kam es, dass es erst am 6. Januar in Maribor den ersten Damen-„Riesen“ der Saison gab, der als ein Nachtrag zu Haus galt und mit der zweiten Abfahrt von Val-d'Isére eine Kombination bildete. - Die abgesagte Abfahrt wurde am 11. Januar in Bad Gastein ausgetragen, für den Riesenslalom wurde der 1. Februar in Crans-Montana genannt.[76]
  • Kranjska Gora kam mit einem weiteren Herren-Riesenslalom nochmals am 3. Januar an die Reihe – eigentlich hätte auch am 4. Januar ein Slalom gefahren werden sollen, beide Rennen als Ersatz für Borowez. Dieser Slalom wurde am 21. Januar in Parpan nachgetragen.[77][78]
  • Der für den 11. Januar 1986 angesetzte und wegen eines Schneesturms auf 13. Januar verschobene Super-G von Garmisch-Partenkirchen konnte nicht gefahren werden. Die Veranstalter hatten es damit versucht, vorerst fünf Läufer mit hohen Startnummern (im Fachjargon «Sternchenfahrer» - siehe dazu bitte Wikipedia-Artikel Abfahrt) gewissermaßen als „Schneepflüge“ einzusetzen, doch schon nach den ersten (Michael Eder und Ivano Marzola), die nicht ins Ziel kamen, musste das Vorhaben beendet werden.[79][80] Außerdem entfiel in „GA-PA“ auch die für 12. Januar geplante Abfahrt, für welche am 17. Januar Kitzbühel einsprang. Nicht genug der Programmänderungen, wurde auf Grund des freigewordenen Termins der für 13. Januar in Berchtesgaden konzipierte Herrenslalom auf den 12. Januar vorverlegt.[81]
  • Beim „50-Jahr-Kandahar-Jubiläum“ in St. Anton am Arlberg am 25./26. Januar, zu welchem 43 ehemalige Sieger eingeladen (Quellenhinweis siehe bitte jenen bereits zu Garmisch-Partenkirchen genannten Artikel der Arbeiterzeitung „Super-G wie verhext“) waren, konnte nur der Slalom gefahren werden. Vorerst hatte man wegen eines Schneesturms am Kapall noch eine Änderung im Programmablauf vorgenommen, indem der Slalom mit der Abfahrt getauscht und am 25. Januar gefahren wurde.[82][83], letztlich ließen die übergroßen Schneemengen nur die Durchführung des Slaloms zu.[84] Die Abfahrt hätte am 31. Januar in Wengen nachgetragen werden sollen[85], doch auch dort musste man sich damit begnügen, wenigstens den Slalom auf die Beine zu bringen.[86][87][88]
  • Eine ähnliche Situation mit einem Tausch gab es auch bei den Damen in Megève, wo anstatt der für den 24. Januar geplanten Abfahrt der Super-G anberaumt[89], dann aber trotzdem erst am 25. Januar der Super-G gefahren und die Abfahrt abgesagt wurden.
  • Der neue Fahrplan per 1. Februar lautete in Schlagzeilen: Die Lauberhornabfahrt wird am 21. Februar in Åre nachgetragen und dort mit dem Wengen-Slalom kombiniert; die Abfahrt von St. Anton wird für den 7. Februar nach Morzine angesetzt. Weiters noch: Super-G-Nachtrag von Garmisch am 9. Februar in Morzine und mit der dort am 8. Februar stattfindenden zweiten Abfahrt als Kombination[90] – und diese Vorhaben konnten realisiert werden. Trotzdem gab es bei den letzten Rennen nochmals Ärger, denn der Herren-Riesenslalom am 9. März in Heavenly Valley kam wegen eines Streiks der Läufer nicht zustande. Die Aktiven hatten sich beim dritten Tor aufgestellt und die Strecke blockiert. Das bedeutete, dass Lake Placid mit zwei Riesenslaloms (18./19. März) beauftragt wurde.[91]

Rennen außerhalb des WeltcupsBearbeiten

Ab 12. Februar hielten die einzelnen Nationen ihre Meisterschaften ab: der DSV in Todtnau (dabei wurde Markus Wasmeier Sieger in Abfahrt, Super-G und Riesenslalom und holte sich den «Goldenen Ski des DSV»[92]), die Italiener in Cortina d’Ampezzo, der ÖSV in Haus im Ennstal und am Hochficht im Mühlviertel[93][94][95][96][97][98][99]

Tödlicher AutounfallBearbeiten

Am 24. März verunglückte der jugoslawische Läufer Jože Kuralt (geb. 7. September 1957) bei Sachsenburg (Kärnten) nahe Spittal an der Drau tödlich. Kuralt war am Abend von einem von ihm gewonnenen FIS-Rennen in Furano gekommen und in München durch den 22-jährigen Damen-Co-Trainer Daniel-Stane Kurak in einem «Subaru» abgeholt worden. Auf der über die Felbertauernstraße und Lienz führenden Heimfahrt dürfte Kurak eingeschlafen sein. Es waren keine Bremsspuren zu sehen. Der Wagen fuhr eine Böschung hinauf und stieß in voller Geschwindigkeit in eine Betonstützmauer. Beide Insassen konnten nur mehr tot aus dem vollkommen beschädigten Fahrzeug geborgen werden.[100][101]

RücktritteBearbeiten

Olga Charvátová, Elisabeth Chaud, Ariane Ehrat, Maria Epple (sie erklärte den Rücktritt bei den deutschen Meisterschaften[102]), Holly Flanders, Maria Rosa Quario, Perinne Pelen, Anne-Flore Rey, Daniela Zini bzw. Paolo De Chiesa[103], Klaus Heidegger, Bruno Kernen, Silvano Meli.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Spalte 1: Glosse «Aufgegabelt»; erster Beitrag. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. Dezember 1985, S. 14 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. Glosse unten: «Unter der Lupe». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. Dezember 1985, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  3. Mitte rechts: «Macht Rennen attraktiver!» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. Oktober 1985, S. 25 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  4. Spalten 1 und 2: «Arnsteiners Anliegen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Jänner 1986, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  5. unten: «Bouvet beendete 13 Jahre». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Jänner 1986, S. 22 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  6. «Müller bedrängt nun Wirnsberger». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Februar 1986, S. 20 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  7. «Wallner glich aus: Jetzt steht es 2:2». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 13. Jänner 1986, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  8. Siehe bitte Foto! In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. März 1986, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  9. rechts unten: «Lisis Comeback leicht bewölkt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 27. Jänner 1986, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  10. «Fehler Wallisers blieb unbemerkt»; letzter Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Februar 1986, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  11. „Neue Skirakete Mateja Svet zündete bei arktischer Kälte“ in «Kronenzeitung» vom 9. Februar 1986, Seite 6 von hinten
  12. unten: «Nur Savijarvi vor Winkler». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. März 1986, S. 14 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  13. Mitte: «Katrin schaffte es nicht . Fletcher siegte in Vail». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. März 1986, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  14. Mitte: «Gutensohns gute Chancen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. März 1986, S. 30 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  15. Weltcupstände. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. März 1986, S. 22 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  16. Spalte 4, unten: «Figini gewann „Hügelslalom“». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Jänner 1986, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  17. „Münchner Spektakel lockte 30.000“. In »Salzburger Nachrichten« Nr. 10 vom 14. Januar 1986, Seite 13
  18. Spalte 1, Kasten «In Kürze»; sechster Beitrag. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. November 1985, S. 27 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  19. «Schulterbruch von Gstrein». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. Dezember 1985, S. 22 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  20. «Zurbriggen trat die Heimreise an», letzter Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. Dezember 1985, S. 27 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  21. «Zurbriggen trat die Heimreise an». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. Dezember 1985, S. 27 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  22. Spalte 4, unten: «Planai ohne Zurbriggen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. Dezember 1985, S. 32 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  23. «Schneller Höflehner . Harte Qualifikation» sowie Kasten unten: «Unter der Lupe». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Dezember 1985, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  24. «Pfaffenbichler: Saison zu Ende». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Februar 1986, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  25. „Assinger vor den Stars: 3.“ In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Februar 1986, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  26. Glosse „Unterwegs mit dem Skizirkus“ mit Titel: „Müllers Pech: Elle gebrochen“ in «Kronenzeitung» vom 24. Februar 1986, Seite 6 von hinten; POS.: links
  27. «Putz in Lebensgefahr». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 13. Dezember 1985, S. 25 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  28. «Christine Putz aus Koma erwacht». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. Jänner 1986, S. 17 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  29. Mitte links: «Fortschritte bei Putz». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Februar 1986, S. 22 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  30. «Nur Gutensohn vorn»; letzter Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. Jänner 1986, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  31. Spalte 2, ab zweiten Absatz: «Wallinger, dann Gutensohn». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Jänner 1986, S. 19 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  32. «Duell in Vail um Weltcupsieg»; Spalte 2, ab 2. Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. März 1986, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  33. Spalten 1 bis 3, unten: «Der Erfolgstyp wird gesucht». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 2. Oktober 1985, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  34. Kasten unten: «Hans Pum blitzte ab». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Dezember 1985, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  35. Glosse „Unter der Lupe“ mit Titel „Werbehelm“; POS.: Kasten links unten. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. Dezember 1985, S. 27 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  36. „Skiweltcuprennen auch in Südamerika geplant!“ In «Salzburger Volkszeitung» Nr. 195 vom 23. August 1984, vorletzte Seite; POS.: rechts unten
  37. «Wieder Duell Mair gegen Girardelli». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Dezember 1985, S. 22–23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  38. «Strolz musste sich nur König Stenmark beugen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Dezember 1985, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  39. «„Noch nie so viel Angst“». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. Dezember 1985, S. 30 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  40. «Peters perfektes Triple». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 2. Jänner 1986, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  41. Kasten unten: «Aufs Korn genommen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Jänner 1986, S. 17 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  42. Kasten unten: «In Kürze»; 5. Beitrag. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. Oktober 1985, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  43. «Doppelschlag der Schweizer». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 4. Februar 1986, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  44. „Nach elf langen Jahren hat es Jimmy endlich geschafft“ in «Kronenzeitung» vom 8. Februar 1986, Seiten 5 und 4 von hinten
  45. POS. Rechts unten: «Rätsel 20. Platz . War's Material?» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Februar 1986, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  46. „Stark wie nie – aber Freude kam erst mit ‚Zeitzündung‘“ in «Kronenzeitung» vom 10. Februar 1986, Seiten 5 und 4 von hinten
  47. „Pirmin Zurbriggen überstand Slalom-Gemetzel“ in «Kronenzeitung» vom 24. Februar 1986, Seiten 6 und 5 von hinten
  48. „Stars purzelten der Reihe nach“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Februar 1986, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  49. «Schneebrocken auf Slalomkurs». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 13. März 1986, S. 24 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  50. «Sechster Platz für Strobl». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. März 1986, S. 17 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  51. «Kunstschneeslalom an E. Hess». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Dezember 1985, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  52. Spalte 4, Kasten Mitte: «In Kürze»; fünfter Beitrag. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Dezember 1985, S. 22 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  53. Kasten Mitte rechts: «Tlalka-Schwestern dabei». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Jänner 1986, S. 17 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  54. «Double von Schneider». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Jänner 1986, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  55. «Nur Sigrid Wolf eroberte Punkte». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. Februar 1986, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  56. «Kirchler dabei. Hächer siegreich». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Jänner 1986, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  57. «Steiner holte neuerlich aus». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 27. Jänner 1986, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  58. «„Sieg nie erwartet!“» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. Februar 1986, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  59. „25 kamen nicht, ein Flugzeug zuviel, Krecek tobt . Stunk beim Abflug der Mädchen in die Hohe Tatra“ in «Kronenzeitung» vom 7. Februar 1986, Seite 6 von hinten
  60. „Zeit um 0,29 sec. korrigiert, Sieg um 16 Hundertstel!“ in «Kronenzeitung» vom 10. Februar 1986, Seite 6 von hinten
  61. unten links: «Gapp war Laufbeste». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 13. März 1986, S. 24 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  62. «Parallelslalom in Wien». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. Mai 1985, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  63. «In Las Lenas blies wieder der Wind». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. August 1985, S. 9 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  64. «Parallelslalom in Wien». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. Mai 1985, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  65. «In Las Lenas blies wieder der Wind». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. August 1985, S. 9 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  66. Spalten 3 bis 5 unten: «Abfahrt neuerlich verschoben». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. August 1985, S. 20 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  67. Kasten links Mitte: «Alpiger wie ein Blitz: Nur Müller war Gefahr». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. August 1985, S. 8 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  68. «Mit mehr Masse als Klasse in Val d'Isère». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 4. Dezember 1985, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  69. «Noch nie so viele Erfolgsanwärter». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Dezember 1985, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  70. Spalte 1: Glosse «Aufgegabelt»; zweiter Beitrag. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. Dezember 1985, S. 14 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  71. „Damenabfahrt ist abgesagt“; POS.: Kasten Spalte drei, unten; erster Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. Dezember 1985, S. 22 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  72. «Noch nie so viele Erfolgsanwärter», letzter Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Dezember 1985, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  73. Spalte 4, oben: «Weltcuprennen in Haus sind schon gesichert». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 13. Dezember 1985, S. 26 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  74. «Zwei Rennen in Haus». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Dezember 1985, S. 24 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  75. «Putz geht es besser»; Untertitel: «Kein Rennen in Haus». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Dezember 1985, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  76. «Kirchler nützt die Rennpause». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Dezember 1985, S. 22 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  77. «Kaum Klarheit über nächste Weltcuporte». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 2. Jänner 1986, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  78. Kasten Mitte rechts: «Heute Slalom in Parpan». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Jänner 1986, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  79. «Nach dem Schnee kam der Regen»; dritter Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Jänner 1986, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  80. «Super-G wie verhext». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Jänner 1986, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  81. «Kitzbühel: Zwei Abfahrten». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Jänner 1986, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  82. «Slalom mit Abfahrern». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Jänner 1986, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  83. «Nun wackelt die Abfahrt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Jänner 1986, S. 22 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  84. «Weltcupchef fluchte: „Hol's der Teufel“». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 27. Jänner 1986, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  85. rechts unten: «Fünf Tage, fünf Rennen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 27. Jänner 1986, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  86. «Sturm verweht Lauberhorn». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 30. Jänner 1986, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  87. «Piste vom Sturm arg zugerichtet». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. Jänner 1986, S. 28 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  88. «Der verrückteste Weltcupwinter, den es je gegeben hat». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 1. Februar 1986, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  89. rechts unten: «Damen heute im Super-G». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Jänner 1986, S. 17 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  90. rechts unten: «So soll es weitergehen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 1. Februar 1986, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  91. Mitte: «Durchpeitschen ohne Rücksicht auf Läufer». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. März 1986, S. 24 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  92. «Markus Wasmeier überragend» in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 36 vom 17. Februar 1986, Seite 12, Spalte 1
  93. Spalte 4, unten: «Zweiter Titel für Wasmeier». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Februar 1986, S. 17 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  94. «Drei Stars pausieren». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Februar 1986, S. 22 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  95. «Wirnsberger heute Vorläufer». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 12. Februar 1986, S. 22 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  96. «Gutensohn und Resch vorn». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Februar 1986, S. 17 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  97. «Mayer holte ÖSV-Titel». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Februar 1986, S. 22 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  98. «Titel an Wachter und Gapp». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Februar 1986, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  99. «Eder-Festival im Riesentorlauf». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Februar 1986, S. 21 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  100. „Unfall im Drautal: Schias Kuralt und Trainer tot“ und „Am Heimweg vom Sieg in den Tod gerast“. In »Kärntner Tageszeitung« Nr. 71 vom 25. März 1986, Seite 1 sowie 10/11
  101. »Delo« Ljubljana vom 25. März (?) 1986
  102. „Maria hört auf“ in «Kronenzeitung» vom 10. Februar 1986, Seite 6 von hinten; POS.: Mitte links
  103. Kasten „Kurz notiert“ in «Kronenzeitung» vom 19. April 1986, Seite 9 von hinten; POS.: links; dritter Titel