Hauptmenü öffnen

Ski Alpin

Alpiner Skiweltcup 1999/2000

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamt OsterreichÖsterreich Hermann Maier OsterreichÖsterreich Renate Götschl
Abfahrt OsterreichÖsterreich Hermann Maier DeutschlandDeutschland Regina Häusl
Super-G OsterreichÖsterreich Hermann Maier OsterreichÖsterreich Renate Götschl
Riesenslalom OsterreichÖsterreich Hermann Maier OsterreichÖsterreich Michaela Dorfmeister
Slalom NorwegenNorwegen Kjetil André Aamodt SlowenienSlowenien Špela Pretnar
Kombination NorwegenNorwegen Kjetil André Aamodt OsterreichÖsterreich Renate Götschl
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich OsterreichÖsterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 22 18
Einzelwettbewerbe 40 40

Die Saison 1999/2000 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 30. Oktober 1999 in Tignes und endete am 19. März 2000 anlässlich des Weltcup-Finales in Bormio. Bei den Männern wurden 38 Rennen ausgetragen (11 Abfahrten, 7 Super-G, 9 Riesenslaloms, 11 Slaloms). Bei den Frauen waren es 39 Rennen (10 Abfahrten, 8 Super-G, 11 Riesenslaloms, 10 Slaloms). Dazu kamen zwei Kombinationswertungen bei den Männern und eine bei den Frauen. Den Gesamtweltcup der Herren gewann Hermann Maier mit einem neuen Punkterekord von 2000 Punkten.

Diese Saison war ein Zwischenjahr ohne Weltmeisterschaft oder Olympische Winterspiele.

Inhaltsverzeichnis

WeltcupwertungenBearbeiten

GesamtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Hermann Maier 2000
2 Norwegen  Kjetil André Aamodt 1440
3 Osterreich  Josef Strobl 994
4 Italien  Kristian Ghedina 958
5 Osterreich  Andreas Schifferer 905
6 Osterreich  Stephan Eberharter 904
7 Osterreich  Fritz Strobl 889
8 Osterreich  Christian Mayer 802
9 Osterreich  Benjamin Raich 788
10 Osterreich  Werner Franz 762
11 Schweden  Fredrik Nyberg 761
12 Schweiz  Didier Cuche 696
13 Osterreich  Hannes Trinkl 587
14 Schweiz  Paul Accola 547
15 Schweiz  Michael von Grünigen 545
16 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 544
17 Slowenien  Matjaž Vrhovnik 538
18 Osterreich  Hans Knauß 525
19 Slowenien  Mitja Kunc 507
20 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 462
21 Liechtenstein  Marco Büchel 456
22 Frankreich  Joël Chenal 425
23 Osterreich  Mario Matt 384
24 Osterreich  Thomas Stangassinger 369
25 Osterreich  Rainer Schönfelder 349
26 Kanada  Ed Podivinsky 327
27 Schweiz  Didier Défago 294
28 Schweiz  Didier Plaschy 281
29 Schweiz  Bruno Kernen 280
30 Deutschland  Markus Eberle 273
31 Norwegen  Hans Petter Buraas 261
Slowenien  Jure Košir
33 Osterreich  Heinz Schilchegger 251
34 Italien  Peter Runggaldier 249
35 Italien  Angelo Weiss 237
36 Schweiz  Steve Locher 226
37 Schweden  Patrik Järbyn 220
38 Finnland  Kalle Palander 208
39 Osterreich  Christian Greber 207
40 Frankreich  Sébastien Amiez 195
41 Osterreich  Rainer Salzgeber 191
42 Osterreich  Kilian Albrecht 189
43 Italien  Alessandro Fattori 184
44 Norwegen  Finn Christian Jagge 180
45 Finnland  Sami Uotila 172
46 Italien  Matteo Nana 158
47 Schweiz  Jürg Grünenfelder 156
48 Osterreich  Mario Reiter 155
Norwegen  Kenneth Sivertsen
50 Frankreich  Christophe Saioni 153
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Renate Götschl 1631
2 Osterreich  Michaela Dorfmeister 1306
3 Frankreich  Régine Cavagnoud 1036
4 Italien  Isolde Kostner 878
5 Osterreich  Brigitte Obermoser 806
6 Schweiz  Sonja Nef 789
7 Slowenien  Špela Pretnar 714
8 Schweden  Anja Pärson 704
9 Deutschland  Martina Ertl 701
10 Osterreich  Tanja Schneider 695
11 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 691
12 Frankreich  Christel Pascal 646
13 Deutschland  Regina Häusl 615
14 Kanada  Mélanie Turgeon 583
15 Italien  Karen Putzer 576
16 Slowenien  Mojca Suhadolc 546
Osterreich  Anita Wachter 546
18 Osterreich  Stefanie Schuster 536
19 Vereinigte Staaten  Kristina Koznick 503
20 Schweden  Anna Ottosson 494
21 Norwegen  Trine Bakke 434
22 Kroatien  Janica Kostelić 420
23 Osterreich  Sabine Egger 417
24 Kanada  Allison Forsyth 398
25 Norwegen  Andrine Flemmen 392
26 Deutschland  Hilde Gerg 376
27 Deutschland  Petra Haltmayr 357
28 Russland  Warwara Selenskaja 351
29 Frankreich  Mélanie Suchet 342
30 Liechtenstein  Birgit Heeb 340
31 Osterreich  Karin Köllerer 336
32 Frankreich  Ingrid Jacquemod 333
33 Schweden  Pernilla Wiberg 331
34 Osterreich  Christiane Mitterwallner 324
35 Frankreich  Vanessa Vidal 305
36 Italien  Bibiana Perez 273
37 Slowenien  Nataša Bokal 261
38 Slowenien  Špela Bračun 259
39 Italien  Silke Bachmann 241
40 Deutschland  Sibylle Brauner 232
41 Italien  Denise Karbon 226
42 Vereinigte Staaten  Caroline Lalive 214
Italien  Alessandra Merlin
44 Neuseeland  Claudia Riegler 207
45 Italien  Elisabetta Biavaschi 200
46 Osterreich  Silvia Berger 199
47 Frankreich  Hélène Richard 189
48 Schweiz  Sylviane Berthod 187
49 Norwegen  Ingeborg Helen Marken 184
50 Vereinigte Staaten  Sarah Schleper 183

AbfahrtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Hermann Maier 800
2 Italien  Kristian Ghedina 677
3 Osterreich  Josef Strobl 533
4 Osterreich  Hannes Trinkl 507
5 Osterreich  Stephan Eberharter 454
6 Osterreich  Fritz Strobl 453
7 Osterreich  Andreas Schifferer 354
8 Osterreich  Werner Franz 317
9 Kanada  Ed Podivinsky 298
10 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 273
11 Schweiz  Didier Cuche 270
12 Osterreich  Hans Knauß 238
13 Norwegen  Kjetil André Aamodt 225
14 Schweiz  Bruno Kernen 167
15 Osterreich  Christian Greber 162
16 Italien  Peter Runggaldier 156
17 Schweden  Patrik Järbyn 141
18 Norwegen  Kenneth Sivertsen 137
19 Italien  Alessandro Fattori 129
20 Italien  Luca Cattaneo 118
Schweiz  Jürg Grünenfelder
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland  Regina Häusl 529
2 Osterreich  Renate Götschl 524
3 Italien  Isolde Kostner 484
4 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 435
5 Frankreich  Régine Cavagnoud 417
6 Osterreich  Tanja Schneider 303
7 Osterreich  Michaela Dorfmeister 290
8 Deutschland  Martina Ertl 243
9 Kanada  Mélanie Turgeon 240
10 Osterreich  Stefanie Schuster 232
11 Russland  Warwara Selenskaja 208
12 Italien  Bibiana Perez 196
13 Osterreich  Brigitte Obermoser 191
14 Deutschland  Hilde Gerg 166
15 Deutschland  Sibylle Brauner 150
16 Slowenien  Špela Bračun 147
17 Frankreich  Mélanie Suchet 141
18 Frankreich  Ingrid Jacquemod 138
19 Norwegen  Ingeborg Helen Marken 131
Slowenien  Mojca Suhadolc

Super-GBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Hermann Maier 540
2 Osterreich  Werner Franz 371
3 Osterreich  Fritz Strobl 354
4 Osterreich  Josef Strobl 305
5 Osterreich  Andreas Schifferer 294
6 Schweden  Fredrik Nyberg 272
7 Osterreich  Stephan Eberharter 246
8 Italien  Kristian Ghedina 216
9 Schweiz  Didier Cuche 214
10 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 183
11 Osterreich  Christian Mayer 162
12 Osterreich  Hans Knauß 159
13 Norwegen  Kjetil André Aamodt 158
14 Liechtenstein  Marco Büchel 125
15 Schweiz  Paul Accola 115
16 Schweiz  Didier Défago 102
Schweiz  Steve Locher
18 Frankreich  Sébastien Fournier-Bidoz 94
19 Italien  Peter Runggaldier 93
20 Frankreich  Christophe Saioni 77
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Renate Götschl 554
2 Kanada  Mélanie Turgeon 343
3 Slowenien  Mojca Suhadolc 341
4 Frankreich  Régine Cavagnoud 330
5 Italien  Isolde Kostner 300
6 Osterreich  Tanja Schneider 296
7 Osterreich  Michaela Dorfmeister 287
8 Osterreich  Brigitte Obermoser 268
9 Frankreich  Mélanie Suchet 195
10 Deutschland  Hilde Gerg 178
11 Deutschland  Martina Ertl 174
12 Italien  Alessandra Merlin 162
13 Italien  Karen Putzer 160
14 Deutschland  Petra Haltmayr 156
15 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 146
16 Russland  Warwara Selenskaja 143
17 Osterreich  Stefanie Schuster 140
18 Frankreich  Ingrid Jacquemod 129
19 Slowenien  Špela Bračun 96
20 Deutschland  Regina Häusl 86

RiesenslalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Hermann Maier 520
2 Osterreich  Christian Mayer 517
3 Schweiz  Michael von Grünigen 466
4 Osterreich  Benjamin Raich 420
5 Frankreich  Joël Chenal 349
6 Liechtenstein  Marco Büchel 290
7 Schweden  Fredrik Nyberg 279
8 Slowenien  Mitja Kunc 275
9 Norwegen  Kjetil André Aamodt 259
10 Osterreich  Heinz Schilchegger 233
11 Osterreich  Andreas Schifferer 231
12 Schweiz  Didier Cuche 196
13 Schweiz  Paul Accola 178
14 Finnland  Sami Uotila 172
15 Schweiz  Didier Défago 164
16 Osterreich  Stephan Eberharter 154
17 Osterreich  Hans Knauß 128
18 Schweiz  Urs Kälin 118
19 Osterreich  Josef Strobl 116
Osterreich  Rainer Salzgeber
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Michaela Dorfmeister 684
2 Schweiz  Sonja Nef 602
3 Osterreich  Anita Wachter 470
4 Schweden  Anna Ottosson 402
5 Kanada  Allison Forsyth 373
6 Italien  Karen Putzer 371
7 Liechtenstein  Birgit Heeb 340
8 Osterreich  Brigitte Obermoser 313
9 Osterreich  Christiane Mitterwallner 271
10 Osterreich  Renate Götschl 266
11 Frankreich  Régine Cavagnoud 263
12 Italien  Silke Bachmann 233
Norwegen  Andrine Flemmen
14 Deutschland  Martina Ertl 193
15 Schweden  Anja Pärson 177
16 Spanien  María José Rienda 174
17 Osterreich  Silvia Berger 173
18 Italien  Denise Karbon 153
19 Osterreich  Stefanie Schuster 114
20 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 110

SlalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen  Kjetil André Aamodt 598
2 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 544
3 Slowenien  Matjaž Vrhovnik 538
4 Osterreich  Mario Matt 384
5 Osterreich  Thomas Stangassinger 369
6 Osterreich  Benjamin Raich 368
7 Osterreich  Rainer Schönfelder 307
8 Schweiz  Didier Plaschy 281
9 Norwegen  Hans Petter Buraas 261
10 Slowenien  Jure Košir 238
11 Italien  Angelo Weiss 237
12 Slowenien  Mitja Kunc 232
13 Frankreich  Sébastien Amiez 190
14 Osterreich  Kilian Albrecht 189
15 Norwegen  Finn Christian Jagge 180
16 Deutschland  Markus Eberle 176
17 Finnland  Kalle Palander 172
18 Osterreich  Mario Reiter 155
19 Italien  Matteo Nana 137
20 Schweiz  Marco Casanova 136
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Slowenien  Špela Pretnar 645
2 Frankreich  Christel Pascal 626
3 Schweden  Anja Pärson 499
4 Norwegen  Trine Bakke 434
5 Vereinigte Staaten  Kristina Koznick 428
6 Osterreich  Sabine Egger 417
7 Frankreich  Vanessa Vidal 305
8 Osterreich  Karin Köllerer 279
9 Slowenien  Nataša Bokal 260
10 Kroatien  Janica Kostelić 250
11 Neuseeland  Claudia Riegler 207
12 Italien  Elisabetta Biavaschi 200
13 Frankreich  Hélène Richard 189
14 Osterreich  Renate Götschl 187
Schweiz  Sonja Nef
16 Slowenien  Urška Hrovat 171
17 Slowenien  Alenka Dovžan 158
18 Finnland  Henna Raita 137
19 Australien  Zali Steggall 134
20 Frankreich  Laure Pequegnot 111

KombinationBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen  Kjetil André Aamodt 200
2 Osterreich  Hermann Maier 140
3 Schweden  Fredrik Nyberg 102
4 Schweiz  Paul Accola 100
5 Osterreich  Fritz Strobl 82
6 Schweiz  Bruno Kernen 81
7 Osterreich  Werner Franz 74
8 Italien  Kristian Ghedina 65
9 Osterreich  Stephan Eberharter 50
10 Frankreich  Antoine Dénériaz 44
Osterreich  Hannes Trinkl
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Renate Götschl 100
2 Vereinigte Staaten  Caroline Lalive 80
3 Norwegen  Andrine Flemmen 60
4 Osterreich  Stefanie Schuster 50
5 Osterreich  Michaela Dorfmeister 45
6 Italien  Karen Putzer 40
7 Schweden  Janette Hargin 36
8 Osterreich  Brigitte Obermoser 32
9 Deutschland  Sibylle Brauner 29
10 Frankreich  Régine Cavagnoud 26

Podestplatzierungen HerrenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.11.1999 Beaver Creek (USA) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Italien  Kristian Ghedina
04.12.1999 Lake Louise (CAN) Osterreich  Hannes Trinkl Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter
17.12.1999 Gröden (ITA) Italien  Kristian Ghedina Osterreich  Josef Strobl Kanada  Ed Podivinsky
18.12.1999 Gröden (ITA) Osterreich  Andreas Schifferer Italien  Kristian Ghedina Osterreich  Hermann Maier
08.01.2000 Chamonix (FRA) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Hannes Trinkl
15.01.2000 Wengen (SUI) Osterreich  Josef Strobl Osterreich  Hermann Maier Kanada  Ed Podivinsky
22.01.2000 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Fritz Strobl Italien  Kristian Ghedina
Osterreich  Josef Strobl
29.01.2000 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich  Hermann Maier Italien  Kristian Ghedina Osterreich  Hannes Trinkl
03.03.2000 Kvitfjell (NOR) Vereinigte Staaten  Daron Rahlves Schweiz  Didier Cuche Osterreich  Hermann Maier
04.03.2000 Kvitfjell (NOR) Vereinigte Staaten  Daron Rahlves Italien  Kristian Ghedina Deutschland  Max Rauffer
15.03.2000 Bormio (ITA) Osterreich  Hannes Trinkl Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Christian Greber

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.11.1999 Beaver Creek (USA) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Norwegen  Lasse Kjus
05.12.1999 Lake Louise (CAN) Osterreich  Hermann Maier Schweden  Fredrik Nyberg Osterreich  Josef Strobl
21.01.2000 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Werner Franz Schweiz  Didier Cuche
12.02.2000 St. Anton am Arlberg (AUT) Osterreich  Josef Strobl Schweiz  Didier Cuche Osterreich  Stephan Eberharter
13.02.2000 St. Anton am Arlberg (AUT) Osterreich  Werner Franz
Osterreich  Fritz Strobl
Osterreich  Hermann Maier
05.03.2000 Kvitfjell (NOR) Italien  Kristian Ghedina Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Andreas Schifferer
16.03.2000 Bormio (ITA) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Fritz Strobl Osterreich  Werner Franz
Osterreich  Andreas Schifferer

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
31.10.1999 Tignes (FRA) Osterreich  Hermann Maier Schweiz  Michael von Grünigen Norwegen  Kjetil André Aamodt
Osterreich  Stephan Eberharter
24.11.1999 Vail (USA) Osterreich  Hermann Maier Schweiz  Michael von Grünigen Osterreich  Andreas Schifferer
19.12.1999 Alta Badia (ITA) Frankreich  Joël Chenal Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Rainer Salzgeber
22.12.1999 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Osterreich  Christian Mayer Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Benjamin Raich
05.02.2000 Todtnau (GER) Osterreich  Hermann Maier Schweden  Fredrik Nyberg Schweiz  Michael von Grünigen
26.02.2000 Yongpyong (KOR) Osterreich  Benjamin Raich Schweiz  Michael von Grünigen Frankreich  Joël Chenal
08.03.2000 Kranjska Gora (SLO) Osterreich  Christian Mayer Frankreich  Joël Chenal Liechtenstein  Marco Büchel
11.03.2000 Hinterstoder (AUT) Osterreich  Christian Mayer Liechtenstein  Marco Büchel Osterreich  Hermann Maier
18.03.2000 Bormio (ITA) Osterreich  Benjamin Raich Osterreich  Christian Mayer Osterreich  Heinz Schilchegger

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23.11.1999 Vail (USA) Schweiz  Didier Plaschy Osterreich  Thomas Stangassinger Norwegen  Kjetil André Aamodt
Italien  Matteo Nana
13.12.1999 Madonna di Campiglio (ITA) Norwegen  Finn Christian Jagge Osterreich  Benjamin Raich Osterreich  Thomas Stangassinger
21.12.1999 Kranjska Gora (SLO) Schweiz  Didier Plaschy Osterreich  Benjamin Raich Osterreich  Thomas Stangassinger
09.01.2000 Chamonix (FRA) Italien  Angelo Weiss Norwegen  Kjetil André Aamodt Slowenien  Matjaž Vrhovnik
16.01.2000 Wengen (SUI) Norwegen  Kjetil André Aamodt Norwegen  Ole Kristian Furuseth Slowenien  Drago Grubelnik
23.01.2000 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Mario Matt Slowenien  Matjaž Vrhovnik Osterreich  Benjamin Raich
06.02.2000 Todtnau (GER) Osterreich  Rainer Schönfelder Norwegen  Kjetil André Aamodt Norwegen  Ole Kristian Furuseth
20.02.2000 Adelboden (SUI) Slowenien  Matjaž Vrhovnik Norwegen  Kjetil André Aamodt Osterreich  Mario Matt
27.02.2000 Yongpyong (KOR) Slowenien  Mitja Kunc Norwegen  Ole Kristian Furuseth Osterreich  Mario Matt
09.03.2000 Schladming (AUT) Osterreich  Mario Matt Norwegen  Ole Kristian Furuseth Osterreich  Thomas Stangassinger
19.03.2000 Bormio (ITA) Norwegen  Ole Kristian Furuseth Osterreich  Benjamin Raich Slowenien  Matjaž Vrhovnik

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
08./09.01.2000 Chamonix (FRA) Norwegen  Kjetil André Aamodt Osterreich  Hermann Maier Schweiz  Paul Accola
22./23.01.2000 Kitzbühel (AUT) Norwegen  Kjetil André Aamodt Schweden  Fredrik Nyberg Osterreich  Hermann Maier

Podestplatzierungen DamenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.11.1999 Lake Louise (CAN) Italien  Isolde Kostner Deutschland  Hilde Gerg Schweiz  Corinne Rey-Bellet
17.12.1999 St. Moritz (SUI) Italien  Isolde Kostner Deutschland  Regina Häusl Slowenien  Špela Bračun
18.12.1999 St. Moritz (SUI) Schweden  Pernilla Wiberg Osterreich  Renate Götschl Deutschland  Hilde Gerg
15.01.2000 Altenmarkt (AUT) Schweiz  Corinne Rey-Bellet Deutschland  Regina Häusl Deutschland  Martina Ertl
22.01.2000 Cortina d’Ampezzo (ITA) Frankreich  Régine Cavagnoud Osterreich  Tanja Schneider Slowenien  Mojca Suhadolc
10.02.2000 Santa Caterina (ITA) Italien  Isolde Kostner Deutschland  Regina Häusl Schweiz  Corinne Rey-Bellet
19.02.2000 Åre (SWE) Osterreich  Renate Götschl Deutschland  Regina Häusl Osterreich  Stefanie Schuster
25.02.2000 Innsbruck (AUT) Osterreich  Renate Götschl Deutschland  Regina Häusl Osterreich  Michaela Dorfmeister
05.03.2000 Lenzerheide (SUI) Schweiz  Corinne Imlig Deutschland  Petra Haltmayr Russland  Olesja Alijewa
Osterreich  Renate Götschl
15.03.2000 Bormio (ITA) Frankreich  Régine Cavagnoud Schweiz  Corinne Rey-Bellet Osterreich  Renate Götschl

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.11.1999 Lake Louise (CAN) Slowenien  Mojca Suhadolc Deutschland  Hilde Gerg Italien  Isolde Kostner
08.12.1999 Val-d’Isère (FRA) Italien  Isolde Kostner Deutschland  Hilde Gerg Schweden  Pernilla Wiberg
19.12.1999 St. Moritz (SUI) Italien  Karen Putzer Italien  Alessandra Merlin Frankreich  Régine Cavagnoud
16.01.2000 Altenmarkt (AUT) Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Tanja Schneider Deutschland  Regina Häusl
11.02.2000 Santa Caterina (ITA) Osterreich  Michaela Dorfmeister Frankreich  Régine Cavagnoud Osterreich  Renate Götschl
26.02.2000 Innsbruck (AUT) Kanada  Mélanie Turgeon Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Tanja Schneider
27.02.2000 Innsbruck (AUT) Osterreich  Renate Götschl Kanada  Mélanie Turgeon Slowenien  Mojca Suhadolc
16.03.2000 Bormio (ITA) Osterreich  Renate Götschl Deutschland  Martina Ertl Osterreich  Brigitte Obermoser

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.10.1999 Tignes (FRA) Schweiz  Sonja Nef Schweden  Anna Ottosson Osterreich  Anita Wachter
18.11.1999 Copper Mountain (USA) Frankreich  Régine Cavagnoud Italien  Karen Putzer Osterreich  Michaela Dorfmeister
04.12.1999 Serre Chevalier (FRA) Osterreich  Michaela Dorfmeister Osterreich  Anita Wachter Italien  Silke Bachmann
09.12.1999 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Michaela Dorfmeister Osterreich  Silvia Berger Frankreich  Régine Cavagnoud
28.12.1999 Lienz (AUT) Osterreich  Anita Wachter Kanada  Allison Forsyth Liechtenstein  Birgit Heeb
05.01.2000 Maribor (SLO) Osterreich  Michaela Dorfmeister Schweiz  Sonja Nef Osterreich  Anita Wachter
08.01.2000 Berchtesgaden (GER) Osterreich  Michaela Dorfmeister Italien  Karen Putzer Deutschland  Martina Ertl
23.01.2000 Cortina d’Ampezzo (ITA) Schweden  Anna Ottosson Kanada  Allison Forsyth
Liechtenstein  Birgit Heeb
17.02.2000 Åre (SWE) Schweiz  Sonja Nef Osterreich  Anita Wachter Osterreich  Brigitte Obermoser
11.03.2000 Sestriere (ITA) Schweiz  Sonja Nef Spanien  Carolina Ruiz Castillo Osterreich  Michaela Dorfmeister
18.03.2000 Bormio (ITA) Osterreich  Brigitte Obermoser Osterreich  Michaela Dorfmeister Liechtenstein  Birgit Heeb

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
20.11.1999 Copper Mountain (USA) Frankreich  Christel Pascal
Slowenien  Špela Pretnar
Norwegen  Trine Bakke
05.12.1999 Serre Chevalier (FRA) Kroatien  Janica Kostelić Norwegen  Trine Bakke Osterreich  Sabine Egger
12.12.1999 Sestriere (ITA) Kroatien  Janica Kostelić Schweden  Anja Pärson Frankreich  Christel Pascal
29.12.1999 Lienz (AUT) Osterreich  Sabine Egger Slowenien  Nataša Bokal Osterreich  Karin Köllerer
06.01.2000 Maribor (SLO) Norwegen  Trine Bakke Slowenien  Špela Pretnar Osterreich  Sabine Egger
09.01.2000 Berchtesgaden (GER) Slowenien  Špela Pretnar Frankreich  Christel Pascal Norwegen  Trine Bakke
12.02.2000 Santa Caterina (ITA) Slowenien  Špela Pretnar Frankreich  Christel Pascal Schweden  Anja Pärson
20.02.2000 Åre (SWE) Slowenien  Špela Pretnar Vereinigte Staaten  Kristina Koznick Schweden  Anja Pärson
10.03.2000 Sestriere (ITA) Vereinigte Staaten  Kristina Koznick Frankreich  Christel Pascal Slowenien  Špela Pretnar
19.03.2000 Bormio (ITA) Vereinigte Staaten  Kristina Koznick Schweden  Anja Pärson Italien  Elisabetta Biavaschi

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
10./12.02.2000 Santa Caterina (ITA) Osterreich  Renate Götschl Vereinigte Staaten  Caroline Lalive Norwegen  Andrine Flemmen

NationencupBearbeiten

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 17927
2 Italien  Italien 5906
3 Schweiz  Schweiz 5378
4 Frankreich  Frankreich 5012
5 Slowenien  Slowenien 4778
6 Norwegen  Norwegen 4283
7 Schweden  Schweden 2872
8 Deutschland  Deutschland 2854
9 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1963
10 Kanada  Kanada 1569
11 Liechtenstein  Liechtenstein 833
12 Finnland  Finnland 606
13 Kroatien  Kroatien 420
14 Russland  Russland 415
15 Spanien  Spanien 288
16 Neuseeland  Neuseeland 207
17 Japan  Japan 146
18 Australien  Australien 136
19 Island  Island 123
20 Polen  Polen 100
21 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 40
22 Andorra  Andorra 5
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 10470
2 Schweiz  Schweiz 3358
3 Norwegen  Norwegen 3077
4 Slowenien  Slowenien 2634
5 Italien  Italien 2543
6 Frankreich  Frankreich 1429
7 Schweden  Schweden 1127
8 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 787
9 Kanada  Kanada 560
10 Liechtenstein  Liechtenstein 493
11 Finnland  Finnland 461
12 Deutschland  Deutschland 430
13 Island  Island 123
14 Japan  Japan 116
15 Liechtenstein  Liechtenstein 100
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 7457
2 Frankreich  Frankreich 3583
3 Italien  Italien 3363
4 Deutschland  Deutschland 2424
5 Slowenien  Slowenien 2144
6 Schweiz  Schweiz 2020
7 Schweden  Schweden 1745
8 Norwegen  Norwegen 1206
9 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1176
10 Kanada  Kanada 1009
11 Kroatien  Kroatien 420
12 Russland  Russland 415
13 Liechtenstein  Liechtenstein 340
14 Spanien  Spanien 288
15 Neuseeland  Neuseeland 207
16 Finnland  Finnland 145
17 Australien  Australien 136
18 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 40
19 Japan  Japan 30
20 Andorra  Andorra 5

StatistikBearbeiten

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Herren Gesamt 1967-2000:

Zwischensumme bis 1999: 1004 Rennen: DH 294, SG 85, GS 254, SL 292, C 77, P 2
2000: 40 Rennen: DH 11, SG 7, GS 9, SL 11, C 2
Summe bis 2000: 1044 Rennen: DH 305, SG 92, GS 263, SL 303, C 79, P 2

SAISON 1999/2000

Herren:
Abfahrt (11):
Rang 1: AUT 8, USA 2, ITA 1
Rang 2 (zzgl. ein ex aequo): AUT 7, ITA 4, SUI 1
Rang 3 (abzgl. ein ex aequo von Rang 2): AUT 6, CAN 2, GER 1, ITA 1
Super-G (7):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): AUT 7, ITA 1
Rang 2 (abzgl. ein ex aequo von Rang 1): AUT 4, SUI 1, SWE 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo): AUT 6, NOR 1, SUI 1
Riesenslalom (9):
Rang 1: AUT 8, FRA 1
Rang 2: AUT 3, SUI 3, FRA 1, LIE 1, SWE 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo): AUT 6, FRA 1, LIE 1, NOR 1, SUI 1
Slalom (11):
Rang 1: AUT 3, NOR 3, SLO 2, SUI 2, ITA 1
Rang 2: NOR 6, AUT 4, SLO 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo): AUT 6, SLO 3, NOR 2. ITA 1
Kombination (2):
Rang 1: NOR 2
Rang 2: AUT 1, SWE 1
Rang 3: AUT 1, SUI 1

Gesamt (40):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): AUT 26, NOR 5, ITA 3, SLO 2, SUI 2, USA 2, FRA 1
Rang 2 (zzgl. ein ex aequo; abzgl. ein ex aequo von Rang 1): AUT 19, NOR 6, SUI 5, ITA 4, SWE 3, FRA 1, LIE 1, SLO 1
Rang 3 (zzgl. drei ex aequo; abzgl. ein ex aequo von Rang 2): AUT 25, NOR 4, SLO 3, SUI 3, CAN 2, ITA 2, FRA 1, GER 1, LIE 1

Übersicht:
AUT 26|19|25
NOR 5|6|4
ITA 3|4|2
SUI 2|5|3
SLO 2|1|3
USA 2|-|-
FRA 1|1|1
SWE -|3|-
LIE -|1|1
CAN -|-|2
GER -|-|1

Damen Gesamt 1967-2000:


Zwischensumme bis 1999: 937 Rennen: DH 245, SG 91, GS 247, SL 284, C 67, P 3
2000: 40 Rennen: DH 10, SG 8, GS 11, SL 10, C 1
Summe bis 2000: 977 Rennen: DH 255, SG 99, GS 258, SL 294, C 68, P 3

SAISON 1999/2000:

Damen:
Abfahrt (10):
Rang 1: ITA 3, AUT 2, FRA 2, SUI 2, SWE 1
Rang 2: GER 7, AUT 2, SUI 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo): AUT 4, GER 2, SLO 2, SUI 2, RUS 1
Super-G (8):
Rang 1: AUT 4, ITA 2, CAN 1, SLO 1
Rang 2: GER 3, AUT 2, CAN 1, FRA 1, ITA 1
Rang 3: AUT 3, FRA 1, GER 1, ITA 1, SLO 1, SWE 1
Riesenslalom (11):
Rang 1: AUT 6, SUI 3, FRA 1, SWE 1
Rang 2 (zzgl. ein ex aequo): AUT 4, CAN 2, ITA 2, LIE 1, SPA 1, SUI 1, SWE 1
Rang 3 (abzgl. ein ex aequo von Rang 2): AUT 5, LIE 2, FRA 1, GER 1, ITA 1
Slalom (10):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): SLO 4, CRO 2, USA 2, AUT 1, FRA 1, NOR 1
Rang 2 (abzgl. ein ex aequo von Rang 1): FRA 3, SLO 2, SWE 2, NOR 1, USA 1
Rang 3: AUT 3, NOR 2, SWE 2, FRA 1, ITA 1, SLO 1
Kombination (1):
Rang 1: AUT 1
Rang 2: USA 1
Rang 3: NOR 1

Gesamt (40):
Rang 1 (zzgl. ein ex aequo): AUT 14, ITA 5, SLO 5, SUI 5, FRA 4, CRO 2, SWE 2, USA 2, CAN 1, NOR 1
Rang 2 (zzgl. ein ex aequo; abzgl. ein ex aequo von Rang 1): GER 10, AUT 8, FRA 4, CAN 3, ITA 3, SWE 3, SUI 2, SLO 2, USA 2, NOR 1, LIE 1, SPA 1
Rang 3 (zzgl. ein ex aequo; abzgl. ein ex aequo von Rang 2): AUT 15, GER 4, SLO 4, FRA 3, ITA 3, SWE 3, LIE 2, SUI 2, RUS 1

Übersicht:
AUT 14|8|15
ITA 5|3|3
SLO 5|2|4
SUI 5|2|2
FRA 4|4|3
SWE 2|3|3
USA 2|2|-
CRO 2|-|-
CAN 1|3|-
NOR 1|1|3
GER -|10|4
LIE -|1|2
SPA -|1|-
RUS -|-|1

SaisonverlaufBearbeiten

Weltcup-Mitgründer Serge Lang verstorbenBearbeiten

Am 21. November (in der Nacht zum 22. November) verstarb in Sternenberg (Département Haut-Rhin, Elsass) nach einer Herzattacke der französische Journalist und Mitbegründer des alpinen Skiweltcups Serge Lang, der am 6. Juni 1920 in Mulhouse (Mühlhausen) geboren wurde. Serge Lang lebte zuletzt in Riehen (Kanton Basel-Stadt). Er schrieb für «L’Equipe», den Schweizer «Blick», war in den 1960er-Jahren Vorsitzender der Association Internationale de la Presse Sportive und brachte über viele Jahrzehnte die dem alpinen Skisport gewidmete jährliche Zeitschrift «Biorama» (Erscheinungsort Basel) heraus. Nebst dem alpinen Skisport war er hauptsächlich mit der Tour de France verbunden. Am 11. August 1966 hatte nach vielen Gesprächen in Portillo der damalige FIS-Präsident Marc Hodler der Presse die »Geburt« des Weltcups mitgeteilt. 1976 stieg Lang (als Nachfolger von Marc Hodler) zum Präsidenten des damaligen Worldcup-Komitees auf, zehn Jahre später gab er das Amt wieder ab und ihm folgte Erich Demetz, der Mitbegründer der Weltcuprennen in Gröden. Lang war Erfinder des Wortes der „Crazy Canucks“ für die verrückten kanadischen Abfahrtsläufer, welche Mitte der 1970er-Jahre praktisch in die Abfahrts-Domäne der Europäer einbrachen. Er schuf auch die »Serge Lang-Trophy« als Nachfolger des »Skieur d’Or«.

Neue SlalomskierBearbeiten

Eine „Revolution“ setzte hinsichtlich der Slalomskier ein, die von einstens einer Länge von 2,05 m auf 1,85 m und sogar auf 1,76 m (Jagge fuhr mit diesem Maß zum Sieg in Sestriere) verkürzt wurden, weshalb diese Skier (in Österreich) als „Kinderskier“ apostrophiert wurden. Diese kurzen Skier kamen der neuen Art des Slalomfahrens, welche als „Carvingtechnik“ bezeichnet wurde, entgegen. Die Läufer/innen des ÖSV zögerten etwas, sich umzustellen bzw. war diese Anpassung für gewisse „Ältere“ auch nicht einfach. Die wieder gewonnene Slalomstärke bei Renate Götschl wurde auf diese neuen Skiern zurückgeführt. Offensichtlich waren, wie aus Meldungen der österreichischen Medien hervorging, die Skifabrikanten in Österreich nicht auf diese Entwicklung vorbereitet gewesen; „Salomon“ schien für den Moment der einzige Skihersteller zu sein, der die „Zeichen der Zeit“ rechtzeitig umgesetzt hatte.[1] Thomas Stangassinger entschied sich erst beim Finalslalom in Bormio für diesen neuen Skityp.[2]

Absagen, VerschiebungenBearbeiten

Herren:

  • Die Rennen in Val d’Isère fielen den Wetterbedingungen zum Opfer. Die Abfahrt am 11. Dezember wurde abgesagt, weil zu viel Schnee lag, der anderntags ausgetragene Riesenslalom wurde bereits im 1. Lauf nach 22 Startern (Christian Mayer lag 0,04 sec. vor Benjamin Raich und 0,09 sec. vor Michael von Grünigen voran) abgebrochen; nasser Schneefall (die Flocken blieben auf den Skibrillen kleben) behinderte die Sicht. Die Abfahrt wurde am 17. Dezember in Gröden nachgetragen.
  • Der Super-G am 30. Januar in Garmisch-Partenkirchen konnte wegen Regens (Sturmtief „Kerstin“; die Absage erfolgte um 11 h) nicht gefahren werden.
  • Auch beim Riesenslalom am Chuenisbärgli in Adelboden (19. Februar) gab es im 1. Lauf einen Abbruch wegen des anhaltenden dichten Schneefalls; hier war nach 33 Läufern Schluss. Der mit Nr. 1 gefahrene Stephan Eberharter hatte die noch guten Verhältnisse zu einer Bestzeit genützt, wobei er in 1:07,97 vor Michael von Grünigen (+ 0,16 sec) und den ex aequo auf Rang 3 liegenden Hermann Maier und Fredrik Nyberg (+ 0,34 sec.) die Bestzeit hielt.[3] Dieses Rennen wurde am 11. März in Hinterstoder nachgetragen.

Damen:

  • Auf den Pisten von Snowbasin hätte es „vorolympische“ Rennen geben sollen, die aber wegen den Wetterunbillen abgesagt werden mussten. Auch die geplante Austragung am 12./13. Februar in Garmisch-Partenkirchen kam nicht zustande.
  • Die von Corinne Imlig gewonnene Abfahrt in Lenzerheide hätte schon am 4. März um 10 Uhr stattfinden sollen, wurde jedoch um einen Tag verschoben.[4]

PremierensiegeBearbeiten

Herren:

  • Innerhalb eines Monats kam Didier Plaschy zu seinen insgesamt zwei Siegen im Weltcup, die jeweils in einem Slalom erfolgten. Die Premiere fand am 23. November in Vail statt. Dies war der erste Slalomsieg für die Schweizer Herren seit dem 30. November 1991, als Paul Accola in Breckenridge triumphiert hatte – in der Gesamtzählung Schweizer Siege in einem Herrenslalom waren Plaschys Siege die Nr. 10 und 11 – und er war nach Dumeng Giovanoli und Pirmin Zurbriggen der Dritte des SSV, der zwei Slalomsiege vollbringen konnte. (Einmal waren, nebst vorerwähntem Accola, Edmund Bruggmann, Martial Donnet, Peter Lüscher und Joël Gaspoz siegreich gewesen.)
  • Im Riesenslalom in Alta Badia (19. Dezember) verblüffte Joël Chenal, als er seinen ersten und einzigen Sieg in einem Weltcuprennen holte und um 0,08 sec. Hermann Maier hinter sich ließ. Nach dem ersten Lauf sah es sogar nach dem ersten Weltcupsieg für einen finnischen Läufer aus, doch der mit Nr. 25 führende Sami Uotila fiel noch auf Rang 9 zurück.
  • Erster und auch einziger Weltcupsieg für Angelo Weiss im Slalom in Chamonix (9. Januar). Seine Start-Nr. 21 war eine aus der „dritten Kategorie“ der Slalom-Elite.
  • Mario Matt fuhr im Slalom am Ganslernhang in Kitzbühel (23. Januar) zu seinem ersten Sieg; nach dem ersten Lauf war er bereits auf Rang 2 gelegen, doch gegen seine bei diesem Rennen gezeigte Performance hatte der „Halbzeit-Führende“ Matjaž Vrhovnik keine Chance und war am Ende um 0,98 sec. besiegt. Matts Nr. 47 war die zu diesem Zeitpunkt höchste, mit der je ein Herrenslalom gewonnen worden war (zuvor war es die Nr. 30 von Vladimir Sabich am 7. April 1968 in Heavenly Valley).
  • Bei Rainer Schönfelders Premierensieg im Slalom in Todtnau, den er mit Nr. 15 errang, verbesserte sich der Kärntner von Rang 9 und fing den führenden Kjetil André Aamodt (bei 0,86 sec. Rückstand, nun mit drittbester Laufzeit) noch um 0,09 sec. ab.
  • Bei dem mit seinem Kärntner Kollegen Fritz Strobl errungenen „Ex-aequo“-Sieg im Super-G in St. Anton am Arlberg (13. Februar) kam Werner Franz „endlich“ zu seinem ersten Sieg, nachdem er – zweimal knapp davor stehend – noch von der Top-Position weggestoßen worden war. Strobl war mit Start-Nr. 2 ins Rennen gegangen, Franz gleich danach mit Nr. 3.
  • Matjaž Vrhovnik kam zu seinem ersten und einzigen Sieg, das war im Slalom in Adelboden (20. Februar).
  • Im Slalom in Yongpyong holte Mitja Kunc seinen ersten und einzigen Sieg (27. Februar).
  • Daron Rahlves konnte seinen Erstsieg in der ersten Abfahrt von Kvitfjell (3. März) gleich am nächsten Tag duplizieren. Beim Erstsieg trug der US-Amerikaner die Start-Nr. 24, wobei er die berechtigten Hoffnungen von Nr. 13 Didier Cuche (dieser hatte Hermann Maier um 0,17 sec. „abgehängt“) zunichte machte; beim zweiten Sieg fuhr Rahlves mit Nr. 17. Es war dies zugleich auch der erste Sieg überhaupt für das Herrenteam der US-Ski-Association seit jenem von Kyle Rasmussen, den dieser am 11. März 1995 - ebenfalls in der Abfahrt in Kvitfjell – errungen hatte (bis auf Rang 2 von Chad Fleischer in der letztjährigen Saison bei der Finalabfahrt am 10. März 1999 in der Sierra Nevada hatte es seit dem vorgenannten Rasmussen-Sieg keine Podestplatzierung mehr gegeben).

Damen:

  • Erster und einziger Weltcupsieg für Christel Pascal am 20. November beim Slalom in Copper Mountain, den sie sich im übrigen ex aequo mit Špela Pretnar teilte. Pascal zählte damals noch nicht zu den Eliteläuferinnen, sie trug die Start-Nr. 20.
  • In Lake Louise kam Mojca Suhadolc beim Super-G am 28. November zu ihrem Premierensieg, der auch der einzige ihrer Karriere blieb. Offensichtlich ließ sich die Slowenin von der als „nicht günstig“ apostrophierten Start-Nr. 1 nicht aus der Ruhe bringen.
  • Den ersten ihrer acht Siege realisierte Karen Putzer beim Super-G in St. Moritz (19. Dezember).
  • Am 23. Januar verwirklichte Anna Ottosson im Riesenslalom von Cortina d’Ampezzo ihren ersten (und einzigen) Sieg. Sie führte schon nach dem 1. Lauf, u. zw. vor Birgit Heeb (+ 0,36 sec.) und Eveline Rohregger (+ 0,41 sec.).
  • Im Super-G am Patscherkofel (Innsbruck) kam Mélanie Turgeon am 26. Februar zu ihrem einzigen Weltcupsieg. (Einen zweiten Sieg feierte sie aber nicht ganz drei Jahre später, als sie Abfahrtsweltmeisterin in St. Moritz wurde.) Für Kanadas Damen war dieser Super-G-Erfolg der erste Sieg in einem Weltcuprennen seit dem 4. Dezember 1993, als Kate Pace die Abfahrt in Tignes gewonnen hatte.
  • Von der schneller werdenden Piste begünstigt, überraschte Corinne Imlig bei der Abfahrt in Lenzerheide (5. März), bei der sie mit Start-Nr. 33 ihren ersten und einzigen Sieg mit einem Vorsprung von 0,03 sec. vor Petra Haltmayr feierte. Vorerst hatte es bereits danach ausgesehen, dass Haltmayr (Start-Nr. 30), welche die bis zu diesem Zeitpunkt führende Renate Götschl um 0,30 sec. distanziert hatte, ihren ersten Weltcupsieg feiern könnte. Imlig war allerdings bereits Trainingsschnellste vor Turgeon gewesen. Quellenhinweis siehe bitte unter „Absagen und Verschiebungen“.
  • Offensichtlich von der Nervosität der um die Riesenslalom-Endwertung kämpfenden Konkurrentinnen unbeeindruckt, kam Brigitte Obermoser zu ihrem Premierensieg beim Finale in Bormio (18. März); sie brachte das „Kunststück“ zusammen, ihre insgesamt drei Weltcuperfolge auf drei Disziplinen (nach dem Riesenslalom noch auf die Abfahrt und den Super-G) zu verteilen.

VerletzungenBearbeiten

  • Bei der Lauberhorn-Abfahrt (15. Januar) erlitt Peter Rzehak erneut eine schwere Verletzung: Er stürzte am „Hundschopf“ und holte sich einen Kreuzbandriss im linken Knie.
  • Beim Training in Lake Louise am 25. November erlitt die aktuelle Weltcupsiegerin Alexandra Meissnitzer einen Kreuzbandriss; sie wurde bereits am nächsten Tag im Unfallkrankenhaus Salzburg vom ÖSV-Arzt Dr. Artur Trost operiert.
  • Eine weitere ÖSV-Läuferin, Silvia Berger, zog sich bei ihrem Sturz beim Super-G in St. Moritz (19. Dezember) einen Riss des Kreuz- und Seitenbandes im Knie zu; ein Vorfall, welcher wohl dafür verantwortlich war, dass sie danach nie mehr wieder ganz (konstant) zur Spitze kam.
  • Zum Saisonschluss musste noch die Verletzung der im selben Moment zur Abfahrtsweltcupsiegerin avancierten Regina Häusl (siehe dazu bitte unter „Weltcupentscheidungen“) registriert werden.

Sonstige EreignisseBearbeiten

Allgemein:

  • Sowohl die Herrenslaloms in Madonna di Campiglio (13. Dezember) als auch jener am 9. März in Schladming, aber auch der Damen-Riesenslalom in Åre (17. Februar, Start 17.30 h) waren Nacht-Events.
  • Mit 107 Podestplatzierungen (inkl. des Herren-Ex-aequo-Sieges im Super-G in St. Anton) stellte der Österreichische Skiverband eine neue Rekordmarke auf und übertraf die seine (98) aus der Vorsaison.
  • „Atomic“ vor „Salomon“ und „Völkl“ waren in der abgelaufenen Saison die Skimarken mit den meisten Erfolgen[5]

Herren:

  • Erstmals gewannen Österreichs Herren eine Weltcup-Abfahrt in Chamonix (dies wurde am 8. Januar gleich mit einem Vierfacherfolg ausgiebig nachgeholt); der letzte Abfahrtssieg war jener von Karl Schranz bei der Weltmeisterschaft (18. Februar 1962) gewesen.[6]
  • Überraschung beim ersten Super-G in St. Anton am Arlberg (12. Januar), denn Hermann Maier (Nr. 5) fiel erstmals seit langer Zeit durch einen (schon im oberen Streckenteil geschehenen) Sturz aus.
  • Mit dem Sieg im Lauberhornslalom in Wengen (16. Januar) gelang es Kjetil André Aamodt als Slalom-Weltmeister 1993 nicht nur, seinen ersten (und einzigen) Sieg in einem Weltcupslalom „nachzuholen“, sondern auch in den Kreis jener damals drei Läufer (Marc Girardelli, Pirmin Zurbriggen, Günther Mader) einzudringen, die in allen Disziplinen gewonnen hatten.
  • Erstmals wurden die Adelbodenrennen an einem Wochenende und nicht an einem Dienstag gefahren, wobei der Riesenslalom am 19. Januar allerdings abgebrochen werden musste (siehe bitte Artikel zu "Absagen, Verschiebungen").
  • Beim Super-G am 5. März in Kvitfjell, den Kristian Ghedina (Start-Nr. 16) mit seinem ersten und einzigen Super-G-Sieg im Weltcup holte, konnte das ÖSV-Team erstmals seit dem 21. Februar 1997 (Luc Alphand in Garmisch-Partenkirchen, somit 19 Rennen en suite) in dieser Disziplin nicht gewinnen.

Damen:

  • Michaela Dorfmeister zeigte plötzlich große Stärken im Riesenslalom; bereits am 19. November in Copper Mountain konnte sie mit Start-Nr. 32 Rang 3 belegen (in diesem Rennen verbesserte sich außerdem Anja Pärson von Zwischenrang 24 auf 4). Auch bei ihrem ersten Sieg in Serre Chevalier musste sie noch mit Nr. 18 fahren. Mit 4 Saisonsiegen konnte sich die Österreicherin letztlich auch die „kleine Kugel“ im Riesenslalom sichern.
  • Špela Bračun lieferte bei der ersten Abfahrt in St. Moritz (17. Dezember) eine Überraschung, als sie mit Start-Nr. 32 noch Renate Götschl vom Podest verdrängte.
  • Beim Slalom in Lienz (29. Dezember) gab es zwei bemerkenswerte Rangverbesserungen: Siegerin Sabine Egger war nach dem ersten Lauf auf Rang 11 platziert gewesen, die Dritte Karin Köllerer sogar auf Rang 30 (Egger hatte 1,04, Köllerer 2,03 sec. Rückstand auf die nach dem ersten Durchgang auf Rang 1 gelegene Anja Pärson, die im 2. Lauf durch Sturz ausfiel).
  • Der Slalom am 9. Januar in Berchtesgaden war mit den Beginnzeiten 15 und 17 Uhr ein „Nachtslalom“.
  • Die Abfahrt in Åre (19. Februar) war eine Sprintabfahrt, wobei Siegerin Götschl in beiden Läufen Bestzeit erzielte.
  • Bei der bereits unter „Premierensiege“ genannten Abfahrt von Lenzerheide profitierten noch weitere Läuferinnen mit höheren Startnummern von den schneller gewordenen Verhältnissen: Nebst Olesja Alijewa, die mit Nr. 41 (ex aequo) auf Rang 3 kam, waren es Veronika Thanner (AUT) mit Nr. 35, Marta Antonioli (ITA) mit Nr. 36 und Kerstin Kerstenhofer (AUT) mit Nr. 31 auf den Rängen 5, 6 und 7.

Weltcup-EntscheidungenBearbeiten

HerrenBearbeiten

Gesamt:
Es war Zufall, dass Hermann Maier ausgerechnet in der Saison 1999/2000 mit 2000 Punkten gewann; allein eine „vernünftige Fahrweise“ im Final-Riesenslalom in Bormio hätte ihn über diese Marke gebracht, allerdings hat sich der Flachauer (bis auf den Sturz beim ersten Super-G in St. Anton und den Ausfall im 1. Lauf im Riesenslalom in Kranjska Gora) kaum Ausrutscher geleistet. Er verbesserte die von Paul Accola 1991/92 erreichten 1699 Punkte in dieser damals erstmals mit der 100-Punkte-Dotation für einen Sieg veränderten Saison. Mit 9 Saisonsiegen, sieben zweiten und drei dritten Plätzen ließ Maier seiner Konkurrenz wenig Spielraum; Verfolger Aamodt konnte nur drei Siege, drei zweite und zwei dritte Plätze verbuchen. Bis auf die ohnehin aus nur zwei Entscheidungen bestehende Kombination und die Slaloms, zu denen Maier nur antrat, wenn es um Kombinationspunkte ging (und die ihn immerhin davon 140 einbrachten), holte sich der Gesamtsieger auch die übrigen drei Disziplinenwertungen, womit erstmals seit 1986/87 (Pirmin Zurbriggen) ein Läufer vier Pokale entgegennehmen konnte.

Maier lag nach dem Todtnau-Wochenende mik 1.510 Punkten vor Aamodt (1086); Josef Strobl auf Rang 3 war mit 728 Zählern chancenlos. Eine „Kuriosität“ konnte hinsichtlich der Rennen in Yongpyong konstatiert werden, da Maier sich die Reise nach Südkorea nicht antat, Aamodt anderseits dort aber mit jeweils nur Rang 14 in Riesenslalom und Slalom keine wahrliche Aufholjagd gelang (Maier führte mit 1.570 Punkten, Josef Strobl auf Rang drei hatte 852 – und Aamodt hatte sich von 1.224 auf 1.260 verbessert). Obwohl Maier derart dominant war, wurde der Gesamterfolg erst nach dem Riesenslalom von Hinterstoder (11. März), in welchem Aamodt im 2. Lauf ausgefallen war, „offiziell“ perfekt, weil der Norweger dadurch mit 1.400 Punkten um 420 Zähler hinter Maier lag.

Kombination:
Kjetil-André Aamodt gewann (nebst der Slalomwertung) als einer, der in allen Disziplinen zur absoluten Spitze zählte, beide Entscheidungen und damit souverän diese „Challenge“.

DamenBearbeiten

Gesamt:
Nach dem Vorjahr mit Alexandra Meissnitzer gab es erneut einen Sieg für Österreich; in Abwesenheit der verletzten Titelverteidigerin wurde ein Doppelsieg eingefahren, wobei Renate Götschl zu ihrem ersten (und einzigen) Gesamterfolg kam. Wenngleich am Ende der Vorsprung von Götschl doch eindeutig klar aussah, gab es lange eine enge Punktejagd. Nach den Lienz-Rennen Ende 1999 hieß die Reihung: Götschl 491, Kostner 481, Dorfmeister 469, Kostelić 420, Cavagnoud 395. Nach dem letzten Rennen im Januar, dem Riesenslalom in Cortina d'Ampezzo (23. Januar), führte Dorfmeister mit 757; es folgten Götschl (702), Cavagnoud (601) und Kostner (532). Für Dorfmeisters Rückfall entscheidend war ihr Ausfall im 1. Lauf beim Riesenslalom in Åre (17. Februar), denn Götschl holte Rang 6 und übernahm wieder mit 953 Punkten die Führung; Dorfmeister hatte 947, Cavagnoud 746 und Kostner 692. Nach Innsbruck war es praktisch nur mehr der Zweikampf der beiden Österreicherinnen (Götschl 1.333, Dorfmeister 1.111), denn Cavagnoud wies lediglich 864 Zähler auf. Ins Finale ging Götschl mit 1.407 Punkten gegenüber Dorfmeisters 1.184.

Abfahrt:
Ohne einen Saisonsieg errungen zu haben, konnte Regina Häusl die „kleine Kugel“ für sich entscheiden, wobei ihr Rang 9 im abschließenden Rennen genügte. Allerdings hatte die als „Resi“ genannte Schneizlreutherin bei diesem Finale großes Pech, denn sie stürzte nach der Zieldurchfahrt schwer und erlitt einen Schien- und Wadenbeinbruch rechts. Götschl hatte den Gesamtsieg um 0,06 sec. verpasst, denn um diese Differenz war sie in Bormio hinter Corinne Rey-Bellet auf Rang 3 gelandet, was ihr 20 Punkte gekostet hatte. Bei einer derart knappen Entscheidung hätte es aber genauso ein anderes Rennen oder es hätte auch umgekehrt ein größeres Punkteplus zugunsten Häusls sein können, wobei aber ohnehin Götschl erst eine Aufholjagd gestartet hatte. Vorerst waren andere Läuferinnen voran – so führte nach Cortina d’Ampezzo (22. Januar) Kostner mit 268 Punkten vor Häusl 228, Rey-Bellet 222, Tanja Schneider 210, Cavagnoud 225, Gerg 166 und erst auf Rang 7 war Götschl mit 164 zu finden. Auch nach Santa Caterina immer noch Rang 7 mit 204 Punkten (nun Kostner 368 vor Häusl 308, Rey-Bellet 282, Cavagnoud 237, Tanja Schneider 222). Nach der Abfahrt am Patscherkofel (25. Februar) lag erstmals Häusl (468) in Führung, Götschl war mit 344 Punkten hinter Kostner (432) Dritte. Ins Finale ging Häusl mit 500 Punkten vor Götschl mit 464.

Super-G:
Zwar waren in den ersten Rennen andere Läuferinnen im Vordergrund, aber Götschl punktete kontinuierlich mit Rang 6 (Lake Louise), Rang 5 (Val d’Isère) und Rang 9 (St. Moritz), ehe sie danach beständig das Podest belegte und dabei 3 Siege feierte. – Nach St. Moritz (19. Dezember) war Isolde Kostner (182) vorangelegen; die nächsten Plätze wurden von Hilde Gerg (178), Mojca Suhadolc (136) und Régine Cavagnoud (124) belegt, Götschl war mit 114 Fünfte. Der Sieg in Altenmarkt (16. Januar) brachte sie erstmals mit 214 Zählern an die Spitze; die weiteren Plätze wurden zu diesem Zeitpunkt von Kostner (194), Suhadolc (194), Schneider & Gerg (178) und Cavagnoud (160) eingenommen. Per 11. Februar (Santa Caterina) lautete die Zwischenwertung: 1. Götschl 274; 2. Cavagnoud 240; 3. Suhadolc 231; 4. Kostner 230; 5. Michaela Dorfmeister 211; 6. Tanja Schneider 196; 7. Brigitte Obermoser 184; 8. Gerg 178; 9. Alessandra Merlin 152. Mélanie Turgeon mit 121 Punkten (Rang 5 in Lake Louise, Rang 14 in Val d'Isère, Rang 19 in St. Moritz, Rang 10 in Altenmarkt und Rang 6 in Santa Caterina) brachte sich erst mit ihren weiteren 180 Punkten in Innsbruck in den Blickpunkt, aber Götschl fixierte dort mit ihrem ersten Platz am 27. Februar schon den Wertungssieg.

Riesenslalom:
Die Saison-Überraschung Michaela Dorfmeister führte bald klar, ihr Ausfall im Flutlichtrennen in Åre ließ ihren Vorsprung gegen Sonja Nef auf 544 zu 466 schmelzen (die weiteren Ränge nahmen Wachter 425 und Ottosson 366 ein) – und Nefs „Zwischenspurt“ hielt an; sie holte in Sestriere 40 Punkte auf, so dass es ein spannendes Finale in Bormio mit dem Punktestand 566 zu 604 aus ihrer Sicht gab, wo Brigitte Obermoser nach dem 1. Lauf vor Christiane Mitterwallner und Dorfmeister führte, aber Nef nur um eine Hundertstel Sekunde zurück Rang 4 belegte. Die Schweizerin erwischte aber keinen guten zweiten Lauf, fuhr „nur“ als Fünfte (hinter Heeb, Ertl, Putzer und Wachter) ins Ziel, was praktisch schon zu wenig war, auf alle Fälle ein Ausscheiden Dorfmeisters bedingte – doch diese ließ sich nicht beirren. (Mitterwallners Rückfall auf Rang 9 war Nebensache, und dass Obermoser noch um 0,24 sec. schneller war, bedeutete nur noch, dass es einen österreichischen Doppelsieg gab.)

Kombination:
Bei der einzigen Entscheidung genügten Siegerin Götschl in der Abfahrt der sechste und im Slalom der 20. Rang.

Rennen außerhalb des WeltcupsBearbeiten

Beim „Einladungsrennen“ durch die italienische Sportzeitung „Gazzetta dello Sport“ am 4. Januar, einem „Superslalom“ (3 Durchgänge, wovon die zwei besten in das Klassement kamen) gab es einen Dreifachsieg für Österreich durch Michael Walchhofer vor Thomas Stangassinger und Killian Albrecht. Auffallend war, dass sich im Gegensatz zum neuen Trend, diesmal die langen Skier durchsetzten.[7]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Aber Benni Raich & Co. verzichten auf Kinderski“ in „Kronenzeitung“ vom 22. November 1999, Seiten 11 und 10 von hinten
  2. „Duell in Bormio – Maier oder Mayer“ mit Oberzeile „Premiere im Slalom-Finale – Routinier Thomas Stangassinger erstmals auf Kurzskiern“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 65 vom 18./19. März 2000, Seite 37
  3. „Schnee stoppte Eberharter“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 42 vom 21. Februar 2000, Seite 25, POS.: Spalte 3, unten
  4. „Überraschung im Abschlusstraining“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 53 vom 4./5. März 2000, Seite 39
  5. Rubrik „Sportmix“ mit Titel „Frage zum Tag“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 66 vom 20. März 2000, Seite 25, POS.: rechts
  6. „Maier erzwang das Hundertstelglück“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 6 vom 10. Januar 2000, Seite 25
  7. „Aus für Raich“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 3 vom 5./6. Januar 2000, Seite 27; POS.: Spalte 2, unten