Alpiner Skiweltcup 1981/82

Die Saison 1981/82 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 3. Dezember 1981 in Val-d’Isère und endete am 27. März 1982 in Montgenèvre. Bei den Männern wurden 28 Rennen ausgetragen (10 Abfahrten, 9 Riesenslaloms, 9 Slaloms). Bei den Frauen waren es 27 Rennen (8 Abfahrten, 9 Riesenslaloms, 10 Slaloms). Hinzu kamen fünf Kombinationswertungen bei den Männern und deren vier bei den Frauen.

Alpiner Skiweltcup 1981/82
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Vereinigte Staaten Phil Mahre Schweiz Erika Hess
Abfahrt Kanada Steve Podborski Frankreich M.-C. Gros-G.
Riesenslalom Vereinigte Staaten Phil Mahre Deutschland BR Irene Epple
Slalom Vereinigte Staaten Phil Mahre Schweiz Erika Hess
Kombination Vereinigte Staaten Phil Mahre Deutschland BR Irene Epple
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Osterreich Österreich Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Wettbewerbe
Austragungsorte 20 19
Einzelwettbewerbe 33 31

Höhepunkt der Saison waren die Weltmeisterschaften 1982 in Schladming und Haus im Ennstal.

Weltcupwertungen Bearbeiten

Gesamt Bearbeiten

Herren
Rang Name Punkte
01. Vereinigte Staaten  Phil Mahre 309
02. Schweden  Ingemar Stenmark 211
03. Vereinigte Staaten  Steve Mahre 183
04. Schweiz  Peter Müller 132
05. Liechtenstein 1937  Andreas Wenzel 129
06. Luxemburg  Marc Girardelli 121
07. Schweiz  Joël Gaspoz 119
08. Kanada  Steve Podborski 115
09. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj 108
10. Osterreich  Harti Weirather 097
11. Schweiz  Pirmin Zurbriggen 096
12. Osterreich  Erwin Resch 076
13. Osterreich  Hans Enn 075
14. Osterreich  Franz Klammer 071
15. Osterreich  Franz Gruber 069
16. Italien  Paolo De Chiesa 068
17. Kanada  Ken Read 065
18. Osterreich  Leonhard Stock 064
19. Schweiz  Jacques Lüthy 063
20. Osterreich  Hubert Strolz 059
21. Schweiz  Silvano Meli 056
22. Schweiz  Toni Bürgler 054
23. Osterreich  Peter Wirnsberger 053
24. Osterreich  Helmut Höflehner 051
Osterreich  Wolfram Ortner
26. Schweiz  Franz Heinzer 050
27. Osterreich  Christian Orlainsky 048
28. Schweiz  Conradin Cathomen 046
Schweiz  Peter Lüscher
30. Schweiz  Gustav Oehrli 045
31. Liechtenstein  Paul Frommelt 044
32. Kanada  Todd Brooker 043
Schweiz  Jean-Luc Fournier
34. Schweden  Stig Strand 039
35. Frankreich  Michel Vion 038
Sowjetunion  Alexander Schirow
Rang Name Punkte
37. Norwegen  Even Hole 37
Italien  Bruno Nöckler
39. Sowjetunion  Waleri Zyganow 36
40. Osterreich  Anton Steiner 34
41. Norwegen  Jarle Halsnes 31
42. Italien  Michael Mair 29
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Boris Strel
Mexiko  Hubertus von Hohenlohe
45. Deutschland BR  Klaus Gattermann 28
Schweiz  Max Julen
47. Italien  Alex Giorgi 27
Kanada  Dave Irwin
Osterreich  Gerhard Pfaffenbichler
50. Italien  Piero Gros 26
Osterreich  Josef Walcher
52. Vereinigtes Konigreich  Konrad Bartelski 25
Italien  Ivano Edalini
54. Osterreich  Gerhard Jäger 23
55. Bolivien  Scott Saunders-Sánchez 21
56. Japan  Shin’ya Chiba 20
Tschechoslowakei  Ivan Pacák
58. Schweden  Torsten Jakobsson 19
59. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jože Kuralt 18
60. Schweden  Bengt Fjällberg 17
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jure Franko
Osterreich  Helmut Gstrein
Bulgarien 1971  Petar Popangelow
Osterreich  Ernst Riedlsperger
Norwegen  Paul-Arne Skajem
66. Italien  Thomas Kementar 15
Sowjetunion  Wladimir Makejew
Deutschland BR  Peter Roth
69. Italien  Marco Tonazzi 14
70. Italien  Peter Mally 13
071. Schweden  Lars-Göran Halvarsson 12
Norwegen  Odd Sørli
Rang Name Punkte
073. Italien  Mauro Cornaz 11
Deutschland BR  Peter Dürr
075. Schweiz  Bernhard Flaschberger 10
Japan  Michihiko Nakamura
Tschechoslowakei  Bohumír Zeman
078. Frankreich  Patrick Lamotte 09
Schweiz  Urs Räber
080. Australien  Antony Guss 08
081. Schweiz  Martin Hangl 07
Vereinigte Staaten  Paul Mahre
Belgien  Henri Mollin
084. Sowjetunion  Wladimir Andrejew 06
Osterreich  Uli Spieß
Schweiz  Walter Vesti
087. Frankreich  Michel Canac 05
Neuseeland  Marc Fulton
Osterreich  Guido Hinterseer
Kanada  Dave Murray
Osterreich  Hannes Spiss
092. Frankreich  Philippe Verneret 04
093. Italien  Oskar Delago 03
Japan  Toshihiro Kaiwa
Vereinigte Staaten  Doug Powell
Kanada  Bob Styan
097. Italien  Roberto Grigis 02
Schweiz  Kurt Gubser
Deutschland BR  Egon Hirt
100. Schweiz  Karl Alpiger 01
Deutschland BR  Florian Beck
Italien  Giuseppe Carletti
Frankreich  Daniel Fontaine
Schweiz  Bruno Fretz
Schweiz  Hans Pieren
Damen
Rang Name Punkte
01. Schweiz  Erika Hess 297
02. Deutschland BR  Irene Epple 282
03. Vereinigte Staaten  Christin Cooper 198
04. Deutschland BR  Maria Epple 166
05. Vereinigte Staaten  Cindy Nelson 158
06. Liechtenstein 1937  Ursula Konzett 137
Osterreich  Lea Sölkner
08. Frankreich  Perrine Pelen 125
09. Vereinigte Staaten  Tamara McKinney 116
10. Italien  Maria Rosa Quario 109
11. Frankreich  Elisabeth Chaud 098
12. Vereinigte Staaten  Holly Flanders 090
Kanada  Gerry Sorensen
14. Italien  Daniela Zini 088
15. Frankreich  Marie-Cécile Gros-Gaudenier 087
16. Schweiz  Doris De Agostini 084
17. Schweiz  Maria Walliser 075
18. Frankreich  Fabienne Serrat 073
19. Liechtenstein 1937  Hanni Wenzel 072
20. Osterreich  Ingrid Eberle 068
21. Osterreich  Sylvia Eder 066
22. Osterreich  Anni Kronbichler 060
23. Osterreich  Roswitha Steiner 058
24. Deutschland BR  Christa Kinshofer 056
25. Liechtenstein 1937  Petra Wenzel 055
26. Tschechoslowakei  Olga Charvátová 049
27. Osterreich  Elisabeth Kirchler 045
Schweden  Ann Melander
Rang Name Punkte
29. Kanada  Laurie Graham 44
30. Polen  Małgorzata Tlałka 43
31. Deutschland BR  Traudl Hächer 42
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Andreja Leskovšek
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Anja Zavadlav
34. Schweiz  Zoë Haas 41
35. Italien  Piera Macchi 38
36. Polen  Dorota Tlałka 37
37. Vereinigte Staaten  Abigail Fisher 35
38. Schweiz  Monika Hess 30
39. Frankreich  Marie-Luce Waldmeier 26
Osterreich  Sigrid Wolf
41. Norwegen  Torill Fjeldstad 22
Kanada  Dianne Lehodey
43. Vereinigte Staaten  Karen Lancaster 21
44. Frankreich  Anne-Flore Rey 20
45. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Metka Jerman 18
46. Italien  Lorena Frigo 16
Kanada  Diane Haight
Osterreich  Cornelia Pröll
Osterreich  Claudia Riedl
50. Deutschland BR  Monika Henkel 15
Vereinigte Staaten  Heidi Preuss
Osterreich  Sieglinde Winkler
53. Frankreich  Claudine Emonet 14
Deutschland BR  Heidi Wiesler
Rang Name Punkte
55. Schweiz  Ariane Ehrat 11
Spanien  Blanca Fernández Ochoa
Schweiz  Brigitte Glur
Schweiz  Brigitte Nansoz
59. Vereinigte Staaten  Cindy Oak 010
Schweiz  Brigitte Oertli
61. Osterreich  Ida Ladstätter 09
Italien  Linda Rocchetti
63. Polen  Krystyna Bortko 08
Tschechoslowakei  Jana Gantnerová-Šoltýsová
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Nuša Tome
66. Deutschland BR  Michaela Gerg 07
Italien  Paola Marciandi
Osterreich  Veronika Vitzthum
69. Frankreich  Françoise Bozon 06
Deutschland BR  Regine Mösenlechner
71. Frankreich  Carole Merle 05
Schweiz  Véronique Robin
73. Italien  Wanda Bieler 04
Frankreich  Florence Monnard
Sowjetunion  Nadeschda Patrakejewa
76. Schweiz  Catherine Andeer 03
Kanada  Shane Leavitt
Italien  Paoletta Magoni
Vereinigte Staaten  Roxanne Toly
80. Sowjetunion  Marina Junusowa 02
81. Deutschland BR  Marina Kiehl 01
Tschechoslowakei  Alexandra Mařasová

Abfahrt Bearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Kanada  Steve Podborski 115
2 Schweiz  Peter Müller 115
3 Osterreich  Harti Weirather 097
4 Osterreich  Erwin Resch 076
5 Osterreich  Franz Klammer 071
6 Kanada  Ken Read 065
7 Schweiz  Toni Bürgler 054
8 Osterreich  Peter Wirnsberger 053
9 Osterreich  Helmut Höflehner 051
10 Schweiz  Franz Heinzer 050
11 Osterreich  Leonhard Stock 049
12 Schweiz  Conradin Cathomen 046
13 Schweiz  Gustav Oehrli 045
14 Kanada  Todd Brooker 043
15 Schweiz  Silvano Meli 042
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Frankreich  Marie-Cécile Gros-Gaudenier 87
2 Schweiz  Doris De Agostini 84
Vereinigte Staaten  Holly Flanders
4 Kanada  Gerry Sorensen 81
5 Deutschland BR  Irene Epple 69
6 Osterreich  Lea Sölkner 64
7 Vereinigte Staaten  Cindy Nelson 61
8 Frankreich  Elisabeth Chaud 59
Schweiz  Maria Walliser
10 Osterreich  Ingrid Eberle 50
11 Osterreich  Sylvia Eder 45
12 Kanada  Laurie Graham 44
13 Frankreich  Marie-Luce Waldmeier 26
14 Osterreich  Sigrid Wolf 24
15 Norwegen  Torill Fjeldstad 22

Riesenslalom Bearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte Staaten  Phil Mahre 105
2 Schweden  Ingemar Stenmark 101
3 Luxemburg  Marc Girardelli 077
4 Osterreich  Hans Enn 075
5 Schweiz  Joël Gaspoz 070
6 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 067
7 Vereinigte Staaten  Steve Mahre 066
8 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj 045
9 Osterreich  Hubert Strolz 044
10 Schweiz  Jean-Luc Fournier 043
11 Liechtenstein  Andreas Wenzel 036
12 Osterreich  Wolfram Ortner 034
13 Schweiz  Jacques Lüthy 033
14 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Boris Strel 029
15 Schweiz  Max Julen 028
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland BR  Irene Epple 120
2 Deutschland BR  Maria Epple 110
3 Schweiz  Erika Hess 105
4 Vereinigte Staaten  Tamara McKinney 074
5 Vereinigte Staaten  Christin Cooper 068
6 Frankreich  Perrine Pelen 048
7 Vereinigte Staaten  Cindy Nelson 047
8 Liechtenstein 1937  Ursula Konzett 037
Frankreich  Fabienne Serrat
10 Italien  Maria Rosa Quario 031
11 Schweiz  Monika Hess 030
12 Schweden  Ann Melander 029
13 Osterreich  Roswitha Steiner 028
14 Frankreich  Elisabeth Chaud 027
Liechtenstein  Hanni Wenzel

Slalom Bearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte Staaten  Phil Mahre 120
2 Schweden  Ingemar Stenmark 110
3 Vereinigte Staaten  Steve Mahre 092
4 Italien  Paolo De Chiesa 068
5 Osterreich  Franz Gruber 066
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj 063
7 Schweiz  Joël Gaspoz 049
8 Liechtenstein 1937  Paul Frommelt 044
Luxemburg  Marc Girardelli
10 Schweden  Stig Strand 039
11 Osterreich  Anton Steiner 034
12 Osterreich  Christian Orlainsky 033
13 Liechtenstein  Andreas Wenzel 032
14 Schweiz  Jacques Lüthy 030
15 Italien  Piero Gros 26
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Erika Hess 125
2 Liechtenstein 1937  Ursula Konzett 100
3 Vereinigte Staaten  Christin Cooper 083
4 Italien  Maria Rosa Quario 078
5 Frankreich  Perrine Pelen 067
6 Italien  Daniela Zini 066
7 Osterreich  Anni Kronbichler 059
8 Deutschland BR  Maria Epple 056
9 Liechtenstein 1937  Hanni Wenzel 045
10 Polen  Małgorzata Tlałka 043
Liechtenstein 1937  Petra Wenzel
12 Vereinigte Staaten  Tamara McKinney 042
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Anja Zavadlav
14 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Andreja Leskovšek 038
Italien  Piera Macchi

Kombination Bearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte Staaten  Phil Mahre 75
2 Liechtenstein 1937  Andreas Wenzel 60
3 Norwegen  Even Hole 42
4 Mexiko  Hubertus von Hohenlohe 38
5 Deutschland BR  Klaus Gattermann 28
Frankreich  Michel Vion
7 Vereinigte Staaten  Steve Mahre 25
Schweiz  Pirmin Zurbriggen
9 Schweiz  Peter Lüscher 24
10 Bolivien  Scott Saunders-Sánchez 21
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland BR  Irene Epple 85
2 Schweiz  Erika Hess 77
3 Vereinigte Staaten  Cindy Nelson 43
4 Osterreich  Lea Sölkner 41
5 Vereinigte Staaten  Christin Cooper 37
6 Deutschland BR  Christa Kinshofer 24
7 Schweiz  Zoë Haas 22
8 Vereinigte Staaten  Abigail Fisher 19
Deutschland BR  Traudl Hächer
10 Osterreich  Elisabeth Kirchler 15

Podestplatzierungen Herren Bearbeiten

Abfahrt Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
06.12.1981 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Franz Klammer Schweiz  Peter Müller Schweiz  Toni Bürgler
13.12.1981 Gröden (ITA) Osterreich  Erwin Resch Vereinigtes Konigreich  Konrad Bartelski Osterreich  Leonhard Stock
21.12.1981 Crans-Montana (SUI) Kanada  Steve Podborski Schweiz  Peter Müller Kanada  Ken Read
15.01.1982 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Harti Weirather Kanada  Steve Podborski Kanada  Ken Read
16.01.1982 Kitzbühel (AUT) Kanada  Steve Podborski Osterreich  Franz Klammer Kanada  Ken Read
24.01.1982 Wengen (SUI) Osterreich  Harti Weirather Osterreich  Erwin Resch Osterreich  Peter Wirnsberger
13.02.1982 Garmisch-Partenkirchen (FRG) Kanada  Steve Podborski Schweiz  Conradin Cathomen Osterreich  Harti Weirather
27.02.1982 Whistler (CAN) Schweiz  Peter Müller Kanada  Steve Podborski Kanada  Dave Irwin
05.03.1982 Aspen (USA) Schweiz  Peter Müller Osterreich  Harti Weirather Schweiz  Conradin Cathomen
06.03.1982 Aspen (USA) Schweiz  Peter Müller Kanada  Todd Brooker Osterreich  Helmut Höflehner

Riesenslalom Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
08.12.1981 Aprica (ITA) Schweiz  Joël Gaspoz Vereinigte Staaten  Phil Mahre Schweden  Ingemar Stenmark
15.12.1981 Cortina d’Ampezzo (ITA) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Boris Strel Vereinigte Staaten  Phil Mahre Schweiz  Joël Gaspoz
09.01.1982 Morzine (FRA) Schweden  Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten  Phil Mahre Luxemburg  Marc Girardelli
19.01.1982 Adelboden (SUI) Schweden  Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten  Phil Mahre Schweiz  Max Julen
09.02.1982 Kirchberg in Tirol (AUT) Schweden  Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten  Phil Mahre Luxemburg  Marc Girardelli
13.03.1982 Jasná (TCH) Vereinigte Staaten  Steve Mahre Osterreich  Hans Enn Vereinigte Staaten  Phil Mahre
17.03.1982 Bad Kleinkirchheim (AUT) Vereinigte Staaten  Steve Mahre Vereinigte Staaten  Phil Mahre Schweiz  Pirmin Zurbriggen
19.03.1982 Kranjska Gora (YUG) Vereinigte Staaten  Phil Mahre Osterreich  Hans Enn Luxemburg  Marc Girardelli
24.03.1982 San Sicario (ITA) Schweiz  Pirmin Zurbriggen Luxemburg  Marc Girardelli Vereinigte Staaten  Phil Mahre

Slalom Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
09.12.1981 Madonna di Campiglio (ITA) Vereinigte Staaten  Phil Mahre Schweden  Ingemar Stenmark Italien  Paolo De Chiesa
14.12.1981 Cortina d’Ampezzo (ITA) Vereinigte Staaten  Steve Mahre Vereinigte Staaten  Phil Mahre Schweden  Ingemar Stenmark
12.01.1982 Bad Wiessee (FRG) Schweden  Ingemar Stenmark Osterreich  Franz Gruber Vereinigte Staaten  Phil Mahre
17.01.1982 Kitzbühel (AUT) Schweden  Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten  Phil Mahre Italien  Paolo De Chiesa
Vereinigte Staaten  Steve Mahre
24.01.1982 Wengen (SUI) Vereinigte Staaten  Phil Mahre Schweden  Ingemar Stenmark Liechtenstein 1937  Paul Frommelt
14.02.1982 Garmisch-Partenkirchen (FRG) Vereinigte Staaten  Steve Mahre Vereinigte Staaten  Phil Mahre Italien  Paolo De Chiesa
14.03.1982 Jasná (TCH) Vereinigte Staaten  Phil Mahre Schweden  Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten  Steve Mahre
Osterreich  Anton Steiner
20.03.1982 Kranjska Gora (YUG) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj Schweden  Ingemar Stenmark Osterreich  Franz Gruber
26.03.1982 Montgenèvre (FRA) Vereinigte Staaten  Phil Mahre Schweden  Ingemar Stenmark Schweiz  Joël Gaspoz

Kombination Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
05./08.12.1981 Val-d’Isère / Aprica (FRA/ITA) Vereinigte Staaten  Phil Mahre Liechtenstein 1937  Andreas Wenzel Osterreich  Leonhard Stock
09./13.12.1981 Gröden / Madonna di Campiglio (ITA) Vereinigte Staaten  Phil Mahre Liechtenstein 1937  Andreas Wenzel Norwegen  Even Hole
12./15.01.1982 Bad Wiessee / Kitzbühel (FRG/AUT) Vereinigte Staaten  Phil Mahre Liechtenstein 1937  Andreas Wenzel Deutschland BR  Peter Roth
19./24.01.1982 Adelboden / Wengen (SUI) Schweiz  Pirmin Zurbriggen Tschechoslowakei  Ivan Pacák Italien  Thomas Kementar
13./14.02.1982 Garmisch-Partenkirchen (FRG) Vereinigte Staaten  Steve Mahre Frankreich  Michel Vion Schweiz  Peter Lüscher

Podestplatzierungen Damen Bearbeiten

Abfahrt Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
18.12.1981 Saalbach-H. (AUT) Frankreich  Marie-Cécile Gros-Gaudenier Schweiz  Doris De Agostini Osterreich  Sigrid Wolf
19.12.1981 Saalbach-H. (AUT) Schweiz  Doris De Agostini Frankreich  Marie-Cécile Gros-Gaudenier Deutschland BR  Irene Epple
13.01.1982 Grindelwald (SUI) Kanada  Gerry Sorensen Frankreich  Marie-Cécile Gros-Gaudenier Frankreich  Elisabeth Chaud
14.01.1982 Grindelwald (SUI) Kanada  Gerry Sorensen Deutschland BR  Irene Epple Vereinigte Staaten  Cindy Nelson
18.01.1982 Bad Gastein (AUT) Vereinigte Staaten  Holly Flanders Osterreich  Lea Sölkner Osterreich  Sylvia Eder
19.01.1982 Bad Gastein (AUT) Osterreich  Sylvia Eder Frankreich  Elisabeth Chaud Vereinigte Staaten  Holly Flanders
13.02.1982 Arosa (SUI) Vereinigte Staaten  Holly Flanders Vereinigte Staaten  Cindy Nelson Schweiz  Maria Walliser
14.02.1982 Arosa (SUI) Schweiz  Doris De Agostini Schweiz  Maria Walliser Kanada  Gerry Sorensen

Riesenslalom Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.12.1981 Val-d’Isère (FRA) Deutschland BR  Irene Epple Schweiz  Erika Hess Vereinigte Staaten  Tamara McKinney
10.12.1981 Pila (ITA) Deutschland BR  Irene Epple Liechtenstein 1937  Hanni Wenzel Vereinigte Staaten  Tamara McKinney
22.12.1981 Chamonix (FRA) Frankreich  Elisabeth Chaud Deutschland BR  Irene Epple Schweiz  Erika Hess
08.01.1982 Pfronten (FRG) Deutschland BR  Irene Epple Schweiz  Erika Hess Deutschland BR  Maria Epple
09.01.1982 Oberstaufen (FRG) Deutschland BR  Maria Epple Vereinigte Staaten  Christin Cooper Schweiz  Erika Hess
27.02.1982 Aspen (USA) Deutschland BR  Maria Epple Schweiz  Erika Hess Deutschland BR  Irene Epple
04.03.1982 Waterville Valley (USA) Deutschland BR  Irene Epple Deutschland BR  Maria Epple Vereinigte Staaten  Tamara McKinney
21.03.1982 Alpe d’Huez (FRA) Schweiz  Erika Hess Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Vereinigte Staaten  Christin Cooper
25.03.1982 San Sicario (ITA) Deutschland BR  Maria Epple Schweiz  Erika Hess Vereinigte Staaten  Christin Cooper

Slalom Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12.12.1981 Piancavallo (ITA) Liechtenstein 1937  Hanni Wenzel Schweiz  Erika Hess Liechtenstein 1937  Ursula Konzett
13.12.1981 Piancavallo (ITA) Schweiz  Erika Hess Liechtenstein 1937  Hanni Wenzel Italien  Maria Rosa Quario
21.12.1981 Saint-Gervais-les-Bains (FRA) Schweiz  Erika Hess Osterreich  Anni Kronbichler Liechtenstein 1937  Ursula Konzett
03.01.1982 Maribor (YUG) Schweiz  Erika Hess Italien  Maria Rosa Quario Tschechoslowakei  Olga Charvátová
20.01.1982 Bad Gastein (AUT) Schweiz  Erika Hess Liechtenstein 1937  Ursula Konzett Frankreich  Fabienne Serrat
22.01.1982 Lenggries (FRG) Liechtenstein 1937  Ursula Konzett Osterreich  Anni Kronbichler Schweiz  Erika Hess
23.01.1982 Berchtesgaden (FRG) Vereinigte Staaten  Christin Cooper Frankreich  Perrine Pelen Liechtenstein 1937  Ursula Konzett
03.03.1982 Waterville Valley (USA) Liechtenstein 1937  Ursula Konzett Italien  Maria Rosa Quario Vereinigte Staaten  Tamara McKinney
21.03.1982 Alpe d’Huez (FRA) Schweiz  Erika Hess Italien  Daniela Zini Vereinigte Staaten  Tamara McKinney
27.03.1982 Montgenèvre (FRA) Vereinigte Staaten  Christin Cooper Deutschland BR  Maria Epple Polen  Dorota Tlałka

Kombination Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
13./18.12.1981 Piancavallo / Saalbach-
Hinterglemm
(ITA/AUT)
Deutschland BR  Irene Epple Schweiz  Erika Hess Deutschland BR  Christa Kinshofer
19./21.12.1982 Saalbach-Hinterglemm /
Saint-Gervais-les-Bains (AUT/FRA)
Vereinigte Staaten  Christin Cooper Osterreich  Lea Sölkner Deutschland BR  Irene Epple
08./13.01.1982 Pfronten / Grindelwald (FRG/SUI) Deutschland BR  Irene Epple Schweiz  Erika Hess Vereinigte Staaten  Cindy Nelson
18./20.01.1982 Bad Gastein (AUT) Schweiz  Erika Hess Deutschland BR  Irene Epple Osterreich  Lea Sölkner

Nationencup Bearbeiten

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 1407
2 Schweiz  Schweiz 1383
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1148
4 Deutschland BR  BR Deutschland 646
5 Frankreich  Frankreich 595
6 Italien  Italien 545
7 Liechtenstein 1937  Liechtenstein 437
8 Kanada  Kanada 433
9 Schweden  Schweden 343
10 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 282
11 Luxemburg  Luxemburg 121
12 Norwegen  Norwegen 119
13 Sowjetunion  Sowjetunion 101
14 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 88
15 Japan  Japan 33
16 Mexiko  Mexiko 29
17 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 25
18 Bolivien  Bolivien 21
19 Bulgarien 1971  Bulgarien 17
20 Spanien  Spanien 11
21 Australien  Australien 8
Polen  Polen
23 Belgien  Belgien 7
24 Neuseeland  Neuseeland 5
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 884
2 Schweiz  Schweiz 805
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 502
4 Schweden  Schweden 298
5 Italien  Italien 271
6 Kanada  Kanada 258
7 Liechtenstein 1937  Liechtenstein 173
8 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 172
9 Luxemburg  Luxemburg 121
10 Norwegen  Norwegen 97
11 Sowjetunion  Sowjetunion 95
12 Deutschland BR  BR Deutschland 57
Frankreich  Frankreich
14 Japan  Japan 33
15 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 30
16 Mexiko  Mexiko 29
17 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 25
18 Bolivien  Bolivien 21
19 Bulgarien 1971  Bulgarien 17
20 Australien  Australien 8
21 Belgien  Belgien 7
22 Neuseeland  Neuseeland 5
Damen
Rang Land Punkte
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 646
2 Deutschland BR  BR Deutschland 589
3 Schweiz  Schweiz 578
4 Frankreich  Frankreich 538
5 Osterreich  Österreich 523
6 Italien  Italien 274
7 Liechtenstein 1937  Liechtenstein 264
8 Kanada  Kanada 175
9 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 110
10 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 58
11 Schweden  Schweden 45
12 Norwegen  Norwegen 22
13 Spanien  Spanien 11
14 Polen  Polen 8
15 Sowjetunion  Sowjetunion 6

Statistik der Podestplätze Bearbeiten

Angegeben werden die Anzahl Podestplätze je Land und Disziplin sowie die Gesamtanzahl.

Damen Bearbeiten

Gesamt
Land 1. 2. 3. Total
01 Schweiz  SUI 9 9 04 22
02 Deutschland BR  FRG 9 5 05 19
03 Vereinigte Staaten  USA 5 3 10 18
04 Liechtenstein  LIE 3 3 03 09
05 Frankreich  FRA 2 4 02 08
06 Kanada  CAN 2 01 03
07 Osterreich  AUT 1 4 03 08
08 Italien  ITA 3 01 04
09 Polen  POL 01 01
Tschechoslowakei  TCH 01 01
Abfahrt
Land 1. 2. 3.
1 Schweiz  SUI 2 2 1
2 Vereinigte Staaten  USA 2 1 2
3 Kanada  CAN 2 1
4 Frankreich  FRA 1 3 1
5 Osterreich  AUT 1 1 2
6 Deutschland BR  FRG 1 1
Riesenslalom
Land 1. 2. 3.
1 Deutschland BR  FRG 7 2 2
2 Schweiz  SUI 1 4 2
3 Frankreich  FRA 1
4 Vereinigte Staaten  USA 2 5
5 Liechtenstein  LIE 1
Slalom
Land 1. 2. 3.
1 Schweiz  SUI 5 1 1
2 Liechtenstein  LIE 3 2 3
3 Vereinigte Staaten  USA 2 2
4 Italien  ITA 3 1
5 Osterreich  AUT 2
6 Frankreich  FRA 1 1
7 Deutschland BR  FRG 1
8 Polen  POL 1
Tschechoslowakei  TCH 1
Kombination
Land 1. 2. 3.
1 Deutschland BR  FRG 2 1 2
2 Schweiz  SUI 1 2
3 Vereinigte Staaten  USA 1 1
4 Osterreich  AUT 1 1

Herren Bearbeiten

Gesamt
Land 1. 2. 3. Total
01 Vereinigte Staaten  USA 13 9 5 27
02 Schweiz  SUI 06 3 4 13
03 Schweden  SWE 05 5 5 15
04 Osterreich  AUT 04 6 7 17
05 Kanada  CAN 03 3 4 10
06 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 02 02
07 Liechtenstein  LIE 3 1 04
08 Luxemburg  LUX 1 3 04
09 Frankreich  FRA 1 01
Vereinigtes Konigreich  GBR 1 01
Tschechoslowakei  TCH 1 01
12 Frankreich  FRA 4 04
13 Deutschland BR  FRG 1 01
Norwegen  NOR 1 01
Abfahrt
Land 1. 2. 3.
1 Osterreich  AUT 4 3 4
2 Kanada  CAN 3 3 4
3 Schweiz  SUI 3 3 2
4 Vereinigtes Konigreich  GBR 1
Riesenslalom
Land 1. 2. 3.
1 Vereinigte Staaten  USA 3 6 2
2 Schweden  SWE 3 4
3 Schweiz  SUI 2
4 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 1
5 Osterreich  AUT 2
6 Luxemburg  LUX 1 3
Slalom
Land 1. 2. 3.
1 Vereinigte Staaten  USA 6 3 3
2 Schweden  SWE 2 5 1
3 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 1
4 Osterreich  AUT 1 2
5 Italien  ITA 3
6 Liechtenstein  LIE 1
Schweiz  SUI 1
Kombination
Land 1. 2. 3.
1 Vereinigte Staaten  USA 4
2 Schweiz  SUI 1 1
3 Liechtenstein  LIE 3
4 Frankreich  FRA 1
Tschechoslowakei  TCH 1
6 Osterreich  AUT 1
Deutschland BR  FRG 1
Italien  ITA 1
Norwegen  NOR 1

Saisonverlauf Bearbeiten

Es gab in der Disziplinenwertung der Herren-Abfahrt zwar eine Parität sowohl hinsichtlich der Punkte als auch der Siege (je 115 bzw. 3) zwischen Peter Müller und Steve Podborski, jedoch fiel der Sieg dem Kanadier zu. Zum ersten und bisher einzigen Mal (Stand Oktober 2018) konnten die USA eine Nationencup-Wertung (und zwar konkret bei den Damen) für sich entscheiden.

Absagen, Verschiebungen Bearbeiten

Wie schon 1977/78, verlief diese Saison wegen diverser Wetterkapriolen recht ungeordnet.

  • Es gab gleich Probleme wegen der Schneelage in Val-d’Isère, weshalb die für 2. Dezember vorgesehene Damenabfahrt vorerst auf 3. Dezember verschoben, dann aber abgesagt werden musste; das übrige Programm wurde vorläufig um jeweils 24 Stunden verschoben. 40 bis 50 cm Neuschnee vom 29. November sicherte zumindest einen Teil des Programms.[1][2][3] Plötzlich schien es doch so, als ob die Damenabfahrt, u. zw am 7. Dezember, und dann am 8. Dezember auch noch die für 11. Dezember vorgesehene Piancavallo-Abfahrt hier in Val-d’Isère gefahren werden könne[4], doch Schneefälle (1,5 m) in der Nacht auf 8. Dezember ließen nicht einmal eine Pistenbesichtigung zu, und da weitere Schneefälle angesagt waren und auch der Veranstalter wegen der hohen Kosten kein Interesse an der am 9. Dezember vorgesehenen Abfahrt zeigten, wurde in Aussicht gestellt, diese beiden Abfahrten im Januar als «zweite Abfahrten» in anderen Weltcuporten durchzuführen.[5] Außerdem hätte es am 7. Dezember in Limone einen Damenslalom geben sollen.
  • Bei den Herren waren in Val-d’Isère Abfahrt und Riesenslalom für 5. und 6. Dezember geplant[6][7], wobei die Abfahrt erst am 6. Dezember gefahren wurde; die Austragung des Riesenslaloms am 7. Dezember war deshalb nicht möglich, da bereits am 8. Dezember der Riesenslalom in Aprica am Programm stand[8]; er wurde am 9. Februar in Kirchberg in Tirol nachgetragen.[9]
  • Am 11. Dezember war in Cortina d’Ampezzo mit Beginnzeiten 9 und 13 Uhr ein Herren-Riesenslalom angesetzt[10], der jedoch erst am 15. Dezember gefahren wurde.
  • Die für 18./19. Dezember geplanten beiden Damen-Abfahrten in Bad Kleinkirchheim mussten nach Saalbach-Hinterglemm verlegt werden.[11][12]
  • Die für 20. Dezember geplante Herren-Abfahrt in Crans-Montana musste um einen Tag verschoben werden. Heftige Sturmböen hatten vorerst am 19. Dezember keinen Trainingslauf zugelassen.[13]
  • Nachdem der am 2. Januar geplante Damen-Riesenslalom in Maribor ausgefallen war, waren dort noch am 3. und 4. Januar je ein Damenslalom geplant. Davon konnte der erste unter allerdings schwersten Bedingungen (Regen) gefahren werden, wobei 60 % der Läuferinnen nicht ins Klassement kamen.[14] Der zweite Riesenslalom wurde für ca. 10. Januar in Morzine angesetzt.
  • Auch die am 8. Januar in Pfronten vorgesehene Damen-Abfahrt fiel aus. Vorerst wurde noch dahingehend disponiert, dass sowohl am 8. als auch 9. Januar ein Riesenslalom gefahren wird. Und auch die für 9. Januar in Morzine geplante Herrenabfahrt war gefährdet und fiel letztlich aus.[15][16] Die Morzine-Abfahrt wurde schon am 8. Januar abgesagt, weil es dort unvermindert regnete und keine Trainings möglich waren – so kam Kitzbühel wiederum zu einer Doppelabfahrt.
  • Der für 10. Januar in Morzine vorgesehene Riesenslalom wurde hingegen bereits am 9. Januar gefahren, wobei sehr viele Läufer, sprich die Techniker, erst nach Morzine beordert werden mussten, wobei die ÖSV-Starter Robert Zoller und Hans Wallinger aber wegen eines Lawinenabgangs steckenblieben.[17][18] Der zweite Riesenslalom der Damen, eigentlich der Ersatz für Maribor, konnte nicht ausgetragen werden.
  • Die Lauberhornabfahrt wurde zwar am 23. Januar gestartet, aber witterungsbedingt nach 13 Läufern abgebrochen, wodurch ein möglicher Siebenfach-Sieg der Österreicher verhindert wurde, denn zu diesem Zeitpunkt lagen mit (08) Klammer vor (09) Stock, (06) Weirather, (02) Höflehner, (07) Resch, (13) Wirnsberger und (12) Uli Spieß sieben des ÖSV in Front; auf Rang 8 (11) Podborski als bester Nicht-Österreicher. Das Rennen wurde am nächsten Tag (mit allerdings um etwa 900 m nach unten verlegten Start) neu in Angriff genommen – am Nachmittag des 24. Januar wurde der Slalom gefahren, wobei der vorerst Sechstplatzierte Joël Gaspoz durch den FIS-Delegierten Heinz Krecek wegen verbotener Werbung auf den Handschuhen disqualifiziert wurde. Die Kombination, in der nur neun Läufer klassiert worden sind, wurde jedoch mit dem am 19. Januar gefahrenen Adelboden-Riesenslalom durchgeführt. Es war kein Österreicher im Klassement – und außer den als „Newcomer“ bezeichneten Sieger Zurbriggen praktisch unbekannte Läufer bzw. die in solchen Klassements meist zum Schluss aufscheinenden Herren wie Hubertus von Hohenlohe oder der Belgier Henri Mollin.[19][20]

Verletzungen Bearbeiten

  • Hans Enn war zu Saisonbeginn angeschlagen, er kam erstmals bei den Weltmeisterschaften wieder in die Top-Ränge. Er nahm zwar wieder an FIS-Rennen teil (Rang 9 bei einem Riesenslalom in Außervillgraten am 8. Januar), jedoch pausierte er noch im Weltcup. Erst in Adelboden ging er wieder an den Start, wobei er auf Rang 17 fuhr.[21][22][23], weiters «Favorit heisst Stenmark» aus der Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Jänner 1982, S. 13.
  • Klaus Heidegger erlitt bei seinem Sturz beim Riesenslalomtraining in Val-d’Isère (5. Dezember) einen Knöchelbruch und musste für etwa drei Wochen einen Gipsverband tragen.[24] Er trat erst wieder am 24. Januar zum Slalom in Wengen an, wo er mit Nr. 36 startete, nach dem 1. Lauf mit 4,43 s Rang 46 belegte – und (wie alle übrigen Läufer nach Rang 45) zum 2. Durchgang nicht mehr zugelassen wurde. (Quellenhinweis siehe bitte unter der Fußnote mit der Überschrift «„I get him“ und er hat ihn» in der «Arbeiterzeitung» vom 25. Januar 1982, S. 9.)
  • Bei der ersten Abfahrt von Saalbach-Hinterglemm am 18. Dezember kamen mehrere Läuferinnen der ersten Gruppe zu Sturz, wobei jener von Hanni Wenzel nachhaltigere Auswirkungen hatte. Die Innenband-Überdehnung im linken Knie stellte sich als derart schwerwiegend dar, dass sie einen Gipsverband aufgelegt erhielt, den sie sechs Wochen zu tragen hatte. Doch erwies sich ihre Verletzung noch schwerer, es wurde im vorderen Kreuzband festgestellt, so dass eine Operation in Hohenems bevorstand. Damit war praktisch ihre Teilnahme an den bevorstehenden Weltmeisterschaften ausgeschlossen.[25][26]
  • Andrea Haaser zog sich bei Skitests auf der Tauplitz bei einem Sturz eine zentrale Hüftgelenksluxation mit Fraktur zu, was für sie einen längeren Ausfall bedeutete.[27]

Sonstige Ereignisse Bearbeiten

  • Franz Klammer kam am 6. Dezember mit seinem Sieg in der Abfahrt von Val-d’Isère (seinem dritten an diesem Ort) nach 1.366 Tagen (Laax 1978) wieder zu einem Sieg.[28]
  • Eine der größten Sensationen gab es bei der Herrenabfahrt am 13. Dezember in Gröden, als der Brite Konrad Bartelski mit Start-Nr. 28 den führenden Erwin Resch (Start-Nr. 5) zittern ließ und sich letztlich mit 0,11 s Rückstand auf Platz 2 klassierte.[29]
  • Beim Slalom am 14. Dezember in Cortina gab es zum dritten Mal (nach den Kombinationen 7./8. Dezember 1979 in Val-d’Isère und 6./10. Januar 1981 Morzine/Garmisch-Partenkirchen) einen Doppelsieg für die Mahre-Zwillinge, wobei diesmal aber Steve (mit gerade einmal 0,08 s) voran lag. – Außerdem erreichten zwei Läufer mit höheren Start-Nummern Weltcupränge: Hubert Strolz mit Nr. 36 den achten und Pirmin Zurbriggen mit Nr. 81 (!) den zwölften Platz (wobei auch dessen Zeitrückstand mit 2,86 s nicht groß war).[30]
  • Über Werner Grissmann wurde zwar weiter der Status als Mitglied des ÖSV-Nationalkaders bestätigt, doch schienen seine Tage gezählt zu sein. Zur Abfahrt am 9. Januar in Morzine (die allerdings nicht stattfinden konnte) war er nicht einmal für eine Qualifikation vorgesehen. Dieser allmähliche „Vertrauensentzug“ (Nichtberücksichtigung bei den Nominierungen) veranlassten den Lienzer letztlich, seinen Rücktritt zu vollziehen.[31]
  • Mit seinem ersten Saisonsieg beim auf den 9. Januar vorverlegten Riesenslalom in Morzine überholte Ingemar Stenmark Österreichs fünffache Gesamtweltcupsiegerin Annemarie Moser-Pröll in der ewigen Siegerliste; er wies nun 63 Siege auf, die Salzburgerin hatte nach der Saison 1979/80 ihre Karriere mit 62 Erfolgen beendet.[32]
  • Am selben Tag, 9. Januar, setzte es beim Riesenslalom in Oberstaufen eine schwere Niederlage für die ÖSV-Damen; von den zehn Gestarteten schieden vier im ersten und fünf im zweiten aus – es verblieb nur Erika Gfrerer auf Rang 17 (5,31 s Rückstand).
  • Ingemar Stenmark stellte beim Slalom in Kitzbühel am 17. Januar einen neuen und auch bis dato (15. Februar 2019) unerreichten Rekordvorsprung von 3,16 s (gegenüber Phil Mahre) auf, bereits der Achtplatzierte Stig Strand war 5,02 Sekunden zurück.
  • Es war am 19. Januar beim Herren-Riesenslalom in Adelboden erstmals, dass dieser im TV übertragen wurde.[33]

Besonderheiten Bearbeiten

Beim Slalom und Riesenslalom der Damen am 20. und 21. März 1982 in Alpe d’Huez konnte der am 20. März angesetzte Slalom wegen der Witterung nicht zur Gänze ausgetragen werden bzw. wurde nach dem ersten Durchgang (in Führung Tamara McKinney) abgebrochen und der zweite Durchgang erst am 21. März durchgeführt. Doch wurde am 21. März zuerst am Vormittag der Riesenslalom gefahren, am Nachmittag folgte der ausständige Slalomdurchgang. Beide Rennen wurden von Erika Hess gewonnen.[34]

Premierensiege Bearbeiten

Herren:

  • Joël Gaspoz beim Riesenslalom in Aprica am 8. Dezember, wobei er mit zwei Laufbestzeiten mit klarem Vorsprung (1,98 s) siegte
  • Erwin Resch bei der Abfahrt in Gröden am 13. Dezember.
  • Boris Strel beim Riesenslalom in Cortina d’Ampezzo am 15. Dezember, was gleichzeitig den ersten Sieg für Jugoslawien in dieser Disziplin darstellte – und es war dies ein Überraschungssieg, denn Strel gehörte nicht zu den Elitefahrern (er trug die Nr. 18); er fuhr in beiden Durchgängen die zweitbeste Zeit. Strel war der zweite Sieger für Jugoslawien nach Slalomsieger Bojan Križaj – und es sollte genaugenommen der einzige Sieg für den jugoslawischen Verband in einem Weltcup-Riesenslalom bleiben. Sein Nachfolger wurde erst am 19. Dezember 2018 in Saalbach-Hinterglemm der für den slowenischen Verband fahrende Žan Kranjec.
  • Pirmin Zurbriggen begann seine Serie von 40 Weltcuperfolgen am 24. Januar in der „Lauberhorn-Kombination“ in Wengen und kam auch noch am 24. März beim Riesenslalom in San Sicario zum ersten Sieg in einer Einzeldisziplin.

Damen:

  • Der Sieg in der Kombination der Abfahrt von Saalbach-Hinterglemm und dem Slalom in Saint-Gervais-les-Bains (19./21. Dezember) bedeuteten für Christin Cooper die ersten obersten Podiums im Weltcup; ihr gelangen gleich noch zwei Slalomsiege (23. Januar in Berchtesgaden und 27. März in Montgenèvre).
  • Für Marie-Cécile Gros-Gaudenier war ihr erster Weltcupsieg am 18. Dezember in der Abfahrt in Saalbach-H. ihr einziger. Sie war zugleich die erste Abfahrtssiegerin für Frankreich seit zehn Jahren (Jacqueline Rouvier am 11. Dezember 1971 in Val-d’Isère; d. h. Gros-Gaudenier realisierte in der 108. Weltcup-Damenabfahrt den 15. französischen Damen-Abfahrtssieg überhaupt; Rouvier hatte Nr. 27 gewonnen).
  • Auch für die international noch unbekannte Élisabeth Chaud blieb ihr erster Sieg (Riesenslalom am 22. Dezember in Chamonix) gleichzeitig ihr einziger; sie war nach dem 1. Lauf Vierte gewesen.[35]
  • Holly Flanders gewann am 18. Januar die Abfahrt von Bad Gastein, einen Tag später wurde es für Sylvia Eder am selben Ort ebenfalls der Premierensieg, womit sie bis zum aktuellen Zeitpunkt (15. Februar 2019) die jüngste Siegerin einer Weltcupabfahrt ist. Während Flanders aber schon kurz darauf einen weiteren Sieg landete (Abfahrt am 13. Februar in Arosa), musste Eder ca. zwölf Jahre und elf Monate darauf warten (3. Dezember 1994 beim Super-G in Vail).
  • Ihre beiden Siege im Weltcup, jeweils im Slalom, feierte Ursula Konzett in der gegenständlichen Saison am 22. Januar in Lenggries und am 3. März in Waterville Valley.

Erste Super-Gs Bearbeiten

Vorerst wurde am 10. Dezember in La Villa auf der Piste Alting (2.600 m lang, 680 m HD, Kurssetzer J. P. Schatelard, SWE) von den Herren der erste Super-G der Ski-Geschichte gefahren; es siegte Pirmin Zurbriggen in 2.18,00 vor Wolfram Ortner + 0,73 und Bojan Križaj + 0,93 – die allgemeine Meinung lautete: „Schön und interessant, aber konditionell sehr hart“.[36] Die Damen testeten am 23. März in San Sicario ihren „Superriesenslalom“ (kurz danach gab es die dafür die Bezeichnung „Super-G“). Der Sieg ging an Cindy Nelson vor Irene Epple, Epple; Rang 5 Sigrid Wolf, Rang 9 Erika Hess, Rang 10 Ingrid Eberle.[37]

Rücktritte Bearbeiten

Nebst Größen wie Piero Gros und Josef Walcher sowie Österreichs "Spaßvogel" Werner Grissmann waren es Wanda Bieler, Ingrid Eberle, Torill Fjeldstad, Abigail Fisher, Cornelia Pröll bzw. Jean-Luc Fournier, Jarle Halsnes, Dave Murray, Bohumír Zeman; weiters noch Wolfram Ortner im Oktober 1982.

Rennen außerhalb des Weltcups Bearbeiten

Am 11. Dezember gewann Holly Flanders eine als «Internationale Salzburger Landesmeisterschaft» ausgeschriebene Abfahrt am Zwölferkogel in Saalbach-Hinterglemm mit 0,01 s Vorsprung auf ihre Landsfrau Cindy Oak, dahinter klassierten sich die beiden ÖSV-Läuferinnen Sigrid Wolf und Andrea Haaser.[38]

Weblinks Bearbeiten

Weltcup Herren
Weltcup Damen

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Spalten 3 und 4 unten: «Falls der Schnee ausbleibt: Kein Ersatz für Val-d’Isère». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. November 1981, S. 9.
  2. «Erste Absage in Val-d’Isère». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. November 1981, S. 14.
  3. «Weltcupstart doch gesichert». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 30. November 1981, S. 8.
  4. «Uli Spieß in Val Zuseher»; Spalte 3. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 4. Dezember 1981, S. 11.
  5. «Gaspoz im Stenmark-Stil»; Untertitel: «Keine Damenabfahrt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. Dezember 1981, S. 8.
  6. Spalten 3 bis 5: «Harter Kampf um Startplätze». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. Dezember 1982, S. 9.
  7. Spalte 2, Mitte – Kasten: «Ski im TV». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. Dezember 1981, S. 9.
  8. Spalten1 und 2, unten: «Erst Gratulation, dann Protest. Nun zwei Abfahrten für Damen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Dezember 1981, S. 9.
  9. Spalte 5, erster Beitrag: «Weltcup in Kirchberg». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 2. Jänner 1982, S. 7.
  10. unten: «I. Epples zweiter Sieg». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Dezember 1981, S. 8.
  11. Spalten 3 unten: «Saalbach ist gerüstet». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Dezember 1981, S. 8.
  12. Mitte: «Stock: „Die Strecke taugt mir“»; Untertitel im Schlussteil: «US-Doppelerfolg bei Damen»; letzter Satz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 12. Dezember 1981, S. 10.
  13. Spalten 3 und 4, Mitte: «Herrenabfahrt fraglich». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Dezember 1981, S. 7.
  14. Spalten 4 und 5, unten: «„Hattrick“ von Erika . ÖSV-Mädchen schwach». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 4. Jänner 1982, S. 9.
  15. Spalte 1, Mitte: «Pfronten: Kein Training». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Jänner 1982, S. 9.
  16. Spalten 3 und 4, Mitte: «Abfahrt von Morzine gefährdet . Pfronten: RTL statt Damenabfahrt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Jänner 1982, S. 11.
  17. Spalten 1 und 2 unten: «Herren reisten aus Morzine ab: Kitzbühel kriegt Doppelabfahrt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. Jänner 1982, S. 20.
  18. Spalten 2 bis 4, Mitte: «Ingemar überholt Annemarie»; letzter Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Jänner 1982, S. 9.
  19. Kasten oben: «Kahr: „A guats Roß ziagt zwamol!“» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Jänner 1982, S. 10.
  20. «Im Triumphzug nach Schladming» und «„I get him“ und er hat ihn». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Jänner 1982, S. 9.
  21. «Weltcupstart doch gesichert»; letzter Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 30. November 1981, S. 8.
  22. Spalten 1 und 2 unten: «Herren reisten aus Morzine ab: Kitzbühel kriegt Doppelabfahrt»; letzter Absatz, ab Zeile 7. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. Jänner 1982, S. 20.
  23. «Greife Mosers Rekord an» sowie Glosse «Die Halbinvaliden» im Kasten unten. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Jänner 1982, S. 14.
  24. Spalte 1, Mitte: «Heidegger fällt aus». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Dezember 1981, S. 9.
  25. «Schon beim Debüt am Stockerl»; Spalte 2, zweiter Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Dezember 1981, S. 7.
  26. Spalte 5, Mitte: «WM ohne Hanni Wenzel». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Dezember 1981, S. 11.
  27. Spalten 1 und 2, Mitte: «Mit Spieß, aber ohne Grissmann». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. Jänner 1982, S. 10.
  28. «Triumph nach 1366 Tagen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Dezember 1981, S. 9.
  29. «Resch zitterte um ersten Sieg». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Dezember 1981, S. 9.
  30. «Mahre-Brüder unzertrennlich». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Dezember 1981, S. 8.
  31. Spalten 1 und 2, Mitte: «Mit Spieß, aber ohne Grissmann». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. Jänner 1982, S. 10.
  32. Spalten 2 bis 4, Mitte: «Ingemar überholt Annemarie». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Jänner 1982, S. 9.
  33. Spalten 3 und 4, Mitte: «Favorit heißt Stenmark». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Jänner 1982, S. 13.
  34. „Erika Hess: An einem Tag zwei Siege“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. März 1982, S. 8.
  35. Mitte: «Neuer Name: Elisabeth Chaud». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. Dezember 1981, S. 10.
  36. unten: «I. Epples zweiter Sieg» und Zweittitel: «Schweizer Zurbriggen gewann Super-RTL». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Dezember 1981, S. 8.
  37. links Mitte: «Cindy superriesig». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. März 1982, S. 14.
  38. Mitte: «Stock: „Die Strecke taugt mir“»; Untertitel im Schlussteil: «US-Doppelerfolg bei Damen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 12. Dezember 1981, S. 10.