Hauptmenü öffnen

Alpiner Skiweltcup 2011/12

Alpiner Skiweltcup

Ski Alpin

Alpiner Skiweltcup 2011/12

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamt OsterreichÖsterreich Marcel Hirscher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
Abfahrt OsterreichÖsterreich Klaus Kröll Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
Super-G NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
Riesenslalom OsterreichÖsterreich Marcel Hirscher DeutschlandDeutschland Viktoria Rebensburg
Slalom SchwedenSchweden André Myhrer OsterreichÖsterreich Marlies Schild
Kombination KroatienKroatien Ivica Kostelić Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich OsterreichÖsterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 21 20
Einzelwettbewerbe 44 37
Mixedwettbewerbe 1

Die Saison 2011/12 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 22. Oktober 2011 auf dem Rettenbachferner in Sölden und endete am 18. März 2012 anlässlich des Weltcup-Finales in Schladming.

Bei den Herren waren 44 Rennen geplant (11 Abfahrten, 8 Super-G, 9 Riesenslaloms, 11 Slaloms, 3 Super-Kombinationen, 2 Parallelslaloms), hinzu kam eine klassische Kombinationswertung. Bei den Damen sollten 40 Rennen ausgetragen werden (9 Abfahrten, 7 Super-G, 9 Riesenslaloms, 10 Slaloms, 3 Super-Kombinationen, 2 Parallelslaloms).

Die Parallelslaloms wurden unter der Bezeichnung City Event ausgetragen. Die Ergebnisse zählten für den Gesamtweltcup, jedoch nicht für eine Disziplinenwertung. Nach der erfolgreichen Weltcup-Premiere des City Events im Vorjahr sollten in dieser Saison erstmals zwei solcher Rennen veranstaltet werden, witterungsbedingt musste jedoch der City Event am Neujahrstag in München abgesagt werden. Beim Weltcupfinale stand wie in den vergangenen Jahren ein Mannschaftswettbewerb auf dem Programm.

WeltcupwertungenBearbeiten

GesamtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Marcel Hirscher 1355
2 Schweiz  Beat Feuz 1330
3 Norwegen  Aksel Lund Svindal 1131
4 Kroatien  Ivica Kostelić 1064
5 Osterreich  Hannes Reichelt 1024
6 Schweiz  Didier Cuche 982
7 Osterreich  Klaus Kröll 909
8 Norwegen  Kjetil Jansrud 855
9 Vereinigte Staaten  Ted Ligety 853
10 Frankreich  Alexis Pinturault 845
11 Schweden  André Myhrer 781
12 Osterreich  Benjamin Raich 771
13 Osterreich  Romed Baumann 758
14 Frankreich  Adrien Théaux 628
15 Vereinigte Staaten  Bode Miller 612
16 Kanada  Jan Hudec 548
17 Italien  Christof Innerhofer 540
18 Schweiz  Didier Défago 538
19 Kanada  Erik Guay 537
20 Deutschland  Fritz Dopfer 518
21 Osterreich  Joachim Puchner 506
22 Deutschland  Felix Neureuther 485
23 Italien  Cristian Deville 465
24 Schweiz  Carlo Janka 451
25 Italien  Stefano Gross 427
26 Italien  Massimiliano Blardone 408
27 Frankreich  Steve Missillier 402
28 Osterreich  Mario Matt 372
29 Frankreich  Johan Clarey 334
30 Osterreich  Philipp Schörghofer 316
31 Italien  Dominik Paris 294
32 Osterreich  Max Franz 290
33 Schweiz  Silvan Zurbriggen 280
34 Frankreich  Jean-Baptiste Grange 275
35 Italien  Peter Fill 269
36 Schweden  Jens Byggmark 242
37 Frankreich  Yannick Bertrand 241
38 Finnland  Andreas Romar 240
39 Schweden  Mattias Hargin 234
Osterreich  Manfred Pranger
41 Italien  Manfred Mölgg 222
42 Frankreich  Cyprien Richard 216
43 Kanada  Benjamin Thomsen 216
44 Schweiz  Patrick Küng 213
45 Italien  Davide Simoncelli 208
46 Italien  Matteo Marsaglia 205
47 Italien  Giuliano Razzoli 204
48 Frankreich  Thomas Fanara 202
Slowenien  Mitja Valenčič
50 Osterreich  Matthias Mayer 201
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn 1980
2 Slowenien  Tina Maze 1402
3 Deutschland  Maria Höfl-Riesch 1227
4 Vereinigte Staaten  Julia Mancuso 1020
5 Osterreich  Anna Fenninger 994
6 Osterreich  Elisabeth Görgl 987
7 Deutschland  Viktoria Rebensburg 947
8 Osterreich  Marlies Schild 925
9 Liechtenstein  Tina Weirather 674
10 Osterreich  Michaela Kirchgasser 636
11 Frankreich  Tessa Worley 589
12 Osterreich  Kathrin Zettel 585
13 Finnland  Tanja Poutiainen 477
14 Schweiz  Lara Gut 457
15 Italien  Daniela Merighetti 407
16 Italien  Irene Curtoni 396
17 Slowakei  Veronika Zuzulová 390
18 Schweden  Jessica Lindell-Vikarby 389
Schweiz  Fabienne Suter
20 Italien  Federica Brignone 381
21 Kanada  Marie-Michèle Gagnon 373
22 Osterreich  Nicole Hosp 367
23 Frankreich  Marion Rolland 365
24 Schweden  Therese Borssén 299
25 Schweiz  Dominique Gisin 297
Schweden  Frida Hansdotter
27 Italien  Johanna Schnarf 292
28 Deutschland  Lena Dürr 291
29 Frankreich  Marie Marchand-Arvier 285
Italien  Manuela Mölgg
31 Osterreich  Andrea Fischbacher 284
32 Schweden  Anja Pärson 260
33 Schweden  Maria Pietilä Holmner 234
34 Frankreich  Nastasia Noens 226
35 Osterreich  Stefanie Köhle 219
36 Italien  Elena Fanchini 215
37 Schweiz  Fränzi Aufdenblatten 213
38 Vereinigte Staaten  Leanne Smith 205
39 Frankreich  Taïna Barioz 202
40 Italien  Elena Curtoni 200
41 Vereinigte Staaten  Stacey Cook 180
42 Kanada  Erin Mielzynski 173
43 Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin 168
44 Deutschland  Christina Geiger 167
45 Kroatien  Maruša Ferk 160
46 Schweden  Emelie Wikström 159
47 Osterreich  Stefanie Moser 156
48 Frankreich  Anne-Sophie Barthet 150
49 Vereinigte Staaten  Laurenne Ross 149
50 Norwegen  Lotte Smiseth Sejersted 148

AbfahrtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Klaus Kröll 605
2 Schweiz  Beat Feuz 598
3 Schweiz  Didier Cuche 521
4 Osterreich  Hannes Reichelt 396
5 Vereinigte Staaten  Bode Miller 383
6 Norwegen  Aksel Lund Svindal 370
7 Kanada  Erik Guay 363
8 Osterreich  Romed Baumann 356
9 Kanada  Jan Hudec 284
10 Frankreich  Johan Clarey 283
11 Frankreich  Adrien Théaux 279
12 Osterreich  Joachim Puchner 270
13 Schweiz  Didier Défago 239
14 Italien  Dominik Paris 230
15 Kanada  Benjamin Thomsen 212
16 Italien  Christof Innerhofer 203
17 Schweiz  Carlo Janka 191
18 Frankreich  Yannick Bertrand 185
19 Norwegen  Kjetil Jansrud 178
20 Schweiz  Patrick Küng 171
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn 690
2 Liechtenstein  Tina Weirather 400
3 Osterreich  Elisabeth Görgl 384
4 Deutschland  Maria Höfl-Riesch 379
5 Vereinigte Staaten  Julia Mancuso 277
6 Frankreich  Marion Rolland 244
7 Italien  Daniela Merighetti 243
8 Frankreich  Marie Marchand-Arvier 214
9 Slowenien  Tina Maze 210
10 Vereinigte Staaten  Stacey Cook 172
11 Deutschland  Viktoria Rebensburg 165
12 Schweiz  Dominique Gisin 160
13 Italien  Elena Fanchini 154
14 Italien  Johanna Schnarf 140
15 Schweiz  Nadja Kamer 134
16 Schweiz  Fabienne Suter 132
17 Osterreich  Andrea Fischbacher 120
18 Schweiz  Lara Gut 113
19 Osterreich  Anna Fenninger 107
20 Vereinigte Staaten  Alice McKennis 105

Super-GBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen  Aksel Lund Svindal 413
2 Schweiz  Didier Cuche 400
3 Schweiz  Beat Feuz 368
4 Norwegen  Kjetil Jansrud 342
5 Osterreich  Klaus Kröll 304
6 Kanada  Jan Hudec 264
7 Osterreich  Benjamin Raich 254
8 Osterreich  Hannes Reichelt 241
9 Frankreich  Adrien Théaux 219
10 Italien  Christof Innerhofer 211
11 Osterreich  Joachim Puchner 204
12 Kanada  Erik Guay 174
13 Osterreich  Matthias Mayer 171
14 Osterreich  Max Franz 156
15 Finnland  Andreas Romar 139
16 Vereinigte Staaten  Bode Miller 119
Italien  Matteo Marsaglia
18 Schweiz  Sandro Viletta 118
19 Schweiz  Didier Défago 114
20 Osterreich  Georg Streitberger 98
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn 453
2 Vereinigte Staaten  Julia Mancuso 381
3 Osterreich  Anna Fenninger 369
4 Slowenien  Tina Maze 257
5 Schweiz  Fabienne Suter 226
6 Deutschland  Maria Höfl-Riesch 225
7 Liechtenstein  Tina Weirather 213
8 Schweiz  Lara Gut 207
9 Osterreich  Elisabeth Görgl 205
10 Schweden  Jessica Lindell-Vikarby 166
11 Italien  Elena Curtoni 151
12 Italien  Daniela Merighetti 135
Schweiz  Fränzi Aufdenblatten
Schweiz  Martina Schild
15 Osterreich  Andrea Fischbacher 130
16 Vereinigte Staaten  Leanne Smith 124
17 Frankreich  Marion Rolland 121
18 Italien  Johanna Schnarf 120
19 Deutschland  Viktoria Rebensburg 117
20 Osterreich  Nicole Hosp 116

RiesenslalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Marcel Hirscher 705
2 Vereinigte Staaten  Ted Ligety 513
3 Italien  Massimiliano Blardone 408
4 Frankreich  Alexis Pinturault 364
5 Osterreich  Hannes Reichelt 337
6 Osterreich  Philipp Schörghofer 278
7 Deutschland  Fritz Dopfer 231
8 Frankreich  Cyprien Richard 216
9 Norwegen  Kjetil Jansrud 212
10 Italien  Davide Simoncelli 208
11 Norwegen  Aksel Lund Svindal 205
12 Frankreich  Thomas Fanara 202
13 Osterreich  Benjamin Raich 180
14 Frankreich  Steve Missillier 167
15 Osterreich  Marcel Mathis 166
16 Schweiz  Carlo Janka 147
17 Schweiz  Didier Défago 145
Frankreich  Jean-Baptiste Grange
19 Finnland  Marcus Sandell 143
20 Italien  Manfred Mölgg 116
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland  Viktoria Rebensburg 650
2 Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn 455
3 Frankreich  Tessa Worley 446
4 Osterreich  Anna Fenninger 442
5 Slowenien  Tina Maze 367
6 Italien  Federica Brignone 340
7 Osterreich  Elisabeth Görgl 333
8 Italien  Irene Curtoni 236
9 Vereinigte Staaten  Julia Mancuso 233
10 Schweden  Jessica Lindell-Vikarby 223
11 Osterreich  Stefanie Köhle 181
12 Frankreich  Taïna Barioz 160
13 Finnland  Tanja Poutiainen 143
14 Italien  Denise Karbon 136
15 Osterreich  Marlies Schild 135
16 Deutschland  Maria Höfl-Riesch 133
17 Schweiz  Lara Gut 128
18 Frankreich  Anémone Marmottan 127
19 Osterreich  Kathrin Zettel 115
20 Osterreich  Eva-Maria Brem 108

SlalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweden  André Myhrer 644
2 Kroatien  Ivica Kostelić 610
3 Osterreich  Marcel Hirscher 560
4 Italien  Cristian Deville 450
5 Italien  Stefano Gross 412
6 Deutschland  Felix Neureuther 377
7 Osterreich  Mario Matt 342
8 Deutschland  Fritz Dopfer 287
9 Schweden  Jens Byggmark 242
10 Schweden  Mattias Hargin 234
Osterreich  Manfred Pranger
12 Frankreich  Steve Missillier 205
13 Italien  Giuliano Razzoli 204
14 Slowenien  Mitja Valenčič 202
15 Vereinigte Staaten  Ted Ligety 193
16 Osterreich  Benjamin Raich 192
Italien  Patrick Thaler
18 Frankreich  Alexis Pinturault 167
19 Vereinigte Staaten  Nolan Kasper 162
20 Japan  Naoki Yuasa 154
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Marlies Schild 760
2 Osterreich  Michaela Kirchgasser 452
3 Slowenien  Tina Maze 413
4 Slowakei  Veronika Zuzulová 377
5 Osterreich  Kathrin Zettel 356
6 Finnland  Tanja Poutiainen 334
7 Deutschland  Maria Höfl-Riesch 330
8 Schweden  Therese Borssén 299
9 Schweden  Frida Hansdotter 286
10 Kanada  Marie-Michèle Gagnon 248
11 Frankreich  Nastasia Noens 226
12 Deutschland  Lena Dürr 197
13 Italien  Manuela Mölgg 184
14 Schweden  Maria Pietilä Holmner 176
15 Kanada  Erin Mielzynski 173
16 Deutschland  Christina Geiger 167
17 Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin 163
18 Italien  Irene Curtoni 160
19 Schweden  Emelie Wikström 159
20 Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn 142

KombinationBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Kroatien  Ivica Kostelić 336
2 Schweiz  Beat Feuz 300
3 Osterreich  Romed Baumann 159
4 Frankreich  Alexis Pinturault 130
5 Norwegen  Aksel Lund Svindal 128
6 Schweiz  Silvan Zurbriggen 121
7 Norwegen  Kjetil Jansrud 116
8 Frankreich  Adrien Théaux 115
9 Italien  Christof Innerhofer 108
10 Kroatien  Natko Zrnčić-Dim 102
11 Frankreich  Thomas Mermillod Blondin 93
12 Osterreich  Benjamin Raich 90
13 Vereinigte Staaten  Ted Ligety 85
14 Italien  Matteo Marsaglia 76
15 Finnland  Andreas Romar 63
16 Vereinigte Staaten  Bode Miller 60
17 Italien  Peter Fill 58
18 Italien  Dominik Paris 56
19 Schweiz  Carlo Janka 54
20 Osterreich  Hannes Reichelt 50
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn 180
2 Slowenien  Tina Maze 125
3 Osterreich  Nicole Hosp 120
4 Deutschland  Maria Höfl-Riesch 110
5 Osterreich  Kathrin Zettel 79
6 Slowenien  Maruša Ferk 63
7 Schweiz  Denise Feierabend 62
8 Osterreich  Anna Fenninger 56
9 Schweden  Anja Pärson 55
10 Osterreich  Elisabeth Görgl 50
11 Italien  Camilla Borsotti 47
12 Kanada  Marie-Michèle Gagnon 45
13 Norwegen  Lotte Smiseth Sejersted 40
14 Frankreich  Marion Pellissier 39
15 Italien  Elena Curtoni 36
16 Italien  Johanna Schnarf 32
17 Italien  Francesca Marsaglia 31
18 Italien  Elena Fanchini 28
19 Schweiz  Wendy Holdener 24
20 Italien  Federica Brignone 22

Podestplatzierungen HerrenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26.11.2011 Lake Louise (CAN) Schweiz  Didier Cuche Schweiz  Beat Feuz Osterreich  Hannes Reichelt
02.12.2011 Beaver Creek (USA) Vereinigte Staaten  Bode Miller Schweiz  Beat Feuz Osterreich  Klaus Kröll
17.12.2011 Gröden (ITA) Wegen starken Windes nach 21 Startern abgebrochen.[1] Ersatzrennen am 3. Februar in Chamonix.[2]
29.12.2011 Bormio (ITA) Schweiz  Didier Défago Schweiz  Patrick Küng Osterreich  Klaus Kröll
14.01.2012 Wengen (SUI) Schweiz  Beat Feuz Osterreich  Hannes Reichelt Italien  Christof Innerhofer
21.01.2012 Kitzbühel (AUT) Schweiz  Didier Cuche Osterreich  Romed Baumann Osterreich  Klaus Kröll
28.01.2012 Garmisch-Partenkirchen (GER) Schweiz  Didier Cuche Kanada  Erik Guay Osterreich  Hannes Reichelt
03.02.2012 Chamonix (FRA) Osterreich  Klaus Kröll Vereinigte Staaten  Bode Miller Schweiz  Didier Cuche
04.02.2012 Chamonix (FRA) Kanada  Jan Hudec Osterreich  Romed Baumann Kanada  Erik Guay
11.02.2012 Krasnaja Poljana (RUS) Schweiz  Beat Feuz Kanada  Benjamin Thomsen Frankreich  Adrien Théaux
03.03.2012 Kvitfjell (NOR) Osterreich  Klaus Kröll Norwegen  Kjetil Jansrud Norwegen  Aksel Lund Svindal
14.03.2012 Schladming (AUT) Norwegen  Aksel Lund Svindal Schweiz  Beat Feuz Osterreich  Hannes Reichelt

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.11.2011 Lake Louise (CAN) Norwegen  Aksel Lund Svindal Schweiz  Didier Cuche Frankreich  Adrien Théaux
03.12.2011 Beaver Creek (USA) Schweiz  Sandro Viletta Norwegen  Aksel Lund Svindal Schweiz  Beat Feuz
16.12.2011 Gröden (ITA) Schweiz  Beat Feuz Vereinigte Staaten  Bode Miller Norwegen  Kjetil Jansrud
20.01.2012 Kitzbühel (AUT) Wegen Regen und Schneefall abgesagt.[3] Ersatzrennen am 24. Februar in Crans Montana.[4]
29.01.2012 Garmisch-Partenkirchen (GER) Wegen Nebel abgesagt.[5] Ersatzrennen am 2. März in Kvitfjell.[6]
24.02.2012 Crans-Montana (SUI) Schweiz  Didier Cuche Kanada  Jan Hudec Osterreich  Benjamin Raich
25.02.2012 Crans-Montana (SUI) Osterreich  Benjamin Raich Frankreich  Adrien Théaux Schweiz  Didier Cuche
02.03.2012 Kvitfjell (NOR) Schweiz  Beat Feuz
Osterreich  Klaus Kröll
Norwegen  Kjetil Jansrud
04.03.2012 Kvitfjell (NOR) Norwegen  Kjetil Jansrud Norwegen  Aksel Lund Svindal Schweiz  Beat Feuz
15.03.2012 Schladming (AUT) Italien  Christof Innerhofer Frankreich  Alexis Pinturault Osterreich  Marcel Hirscher

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23.10.2011 Sölden (AUT) Vereinigte Staaten  Ted Ligety Frankreich  Alexis Pinturault Osterreich  Philipp Schörghofer
04.12.2011 Beaver Creek (USA) Osterreich  Marcel Hirscher Vereinigte Staaten  Ted Ligety Deutschland  Fritz Dopfer
06.12.2011 Beaver Creek (USA) Vereinigte Staaten  Ted Ligety Osterreich  Marcel Hirscher Norwegen  Kjetil Jansrud
10.12.2011 Val-d’Isère (FRA) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 6. Dezember in Beaver Creek.[7]
18.12.2011 Alta Badia (ITA) Italien  Massimiliano Blardone Osterreich  Hannes Reichelt Osterreich  Philipp Schörghofer
07.01.2012 Adelboden (SUI) Osterreich  Marcel Hirscher Osterreich  Benjamin Raich Italien  Massimiliano Blardone
18.02.2012 Bansko (BUL) Osterreich  Marcel Hirscher Italien  Massimiliano Blardone Osterreich  Marcel Mathis
26.02.2012 Crans-Montana (SUI) Italien  Massimiliano Blardone Osterreich  Marcel Hirscher Osterreich  Hannes Reichelt
10.03.2012 Kranjska Gora (SLO) Vereinigte Staaten  Ted Ligety Frankreich  Alexis Pinturault Osterreich  Marcel Hirscher
17.03.2012 Schladming (AUT) Osterreich  Marcel Hirscher Osterreich  Hannes Reichelt Osterreich  Marcel Mathis

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
13.11.2011 Levi (FIN) Wegen Schneemangels und zu warmen Wetters abgesagt.[8] Ersatzrennen am 21. Dezember in Flachau.[9]
08.12.2011 Beaver Creek (USA) Kroatien  Ivica Kostelić Italien  Cristian Deville Osterreich  Marcel Hirscher
11.12.2011 Val-d’Isère (FRA) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 8. Dezember in Beaver Creek.[7]
19.12.2011 Alta Badia (ITA) Osterreich  Marcel Hirscher Italien  Giuliano Razzoli Deutschland  Felix Neureuther
21.12.2011 Flachau (AUT) Kroatien  Ivica Kostelić Schweden  André Myhrer Italien  Cristian Deville
05.01.2012 Zagreb (CRO) Osterreich  Marcel Hirscher Deutschland  Felix Neureuther Kroatien  Ivica Kostelić
08.01.2012 Adelboden (SUI) Osterreich  Marcel Hirscher Kroatien  Ivica Kostelić Italien  Stefano Gross
15.01.2012 Wengen (SUI) Kroatien  Ivica Kostelić Schweden  André Myhrer Deutschland  Fritz Dopfer
22.01.2012 Kitzbühel (AUT) Italien  Cristian Deville Osterreich  Mario Matt Kroatien  Ivica Kostelić
24.01.2012 Schladming (AUT) Osterreich  Marcel Hirscher Italien  Stefano Gross Osterreich  Mario Matt
19.02.2012 Bansko (BUL) Osterreich  Marcel Hirscher Schweden  André Myhrer Italien  Stefano Gross
11.03.2012 Kranjska Gora (SLO) Schweden  André Myhrer Italien  Cristian Deville Frankreich  Alexis Pinturault
18.03.2012 Schladming (AUT) Schweden  André Myhrer Deutschland  Felix Neureuther Osterreich  Mario Matt

Super-KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
13.01.2012 Wengen (SUI) Kroatien  Ivica Kostelić Schweiz  Beat Feuz Vereinigte Staaten  Bode Miller
05.02.2012 Chamonix (FRA) Osterreich  Romed Baumann Frankreich  Alexis Pinturault Schweiz  Beat Feuz
12.02.2012 Krasnaja Poljana (RUS) Kroatien  Ivica Kostelić Schweiz  Beat Feuz Frankreich  Thomas Mermillod Blondin

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
21./22.01.2012 Kitzbühel (AUT) Kroatien  Ivica Kostelić Schweiz  Beat Feuz Schweiz  Silvan Zurbriggen

City EventBearbeiten

Zählt nur für die Gesamtwertung.

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.01.2012 München (GER) Wegen Schneemangels und zu warmen Wetters abgesagt. Kein Ersatzrennen.[10]
21.02.2012 Moskau (RUS) Frankreich  Alexis Pinturault Deutschland  Felix Neureuther Schweden  André Myhrer

Podestplatzierungen DamenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
02.12.2011 Lake Louise (CAN) Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Liechtenstein  Tina Weirather Schweiz  Dominique Gisin
03.12.2011 Lake Louise (CAN) Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Frankreich  Marie Marchand-Arvier Osterreich  Elisabeth Görgl
07.01.2012 Bad Kleinkirchheim (AUT) Osterreich  Elisabeth Görgl Vereinigte Staaten  Julia Mancuso Schweiz  Fabienne Suter
14.01.2012 Cortina d’Ampezzo (ITA) Italien  Daniela Merighetti Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Deutschland  Maria Höfl-Riesch
28.01.2012 St. Moritz (SUI) Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Deutschland  Maria Höfl-Riesch Liechtenstein  Tina Weirather
04.02.2012 Garmisch-Partenkirchen (GER) Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Schweiz  Nadja Kamer Liechtenstein  Tina Weirather
18.02.2012 Krasnaja Poljana (RUS) Deutschland  Maria Höfl-Riesch Osterreich  Elisabeth Görgl Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn
25.02.2012 Bansko (BUL) Wegen starken Windes abgesagt. Kein Ersatzrennen.[11]
14.03.2012 Schladming (AUT) Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Frankreich  Marion Rolland Slowenien  Tina Maze

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.12.2011 Lake Louise (CAN) Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Osterreich  Anna Fenninger Vereinigte Staaten  Julia Mancuso
07.12.2011 Beaver Creek (USA) Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Schweiz  Fabienne Suter Osterreich  Anna Fenninger
10.12.2011 Val-d’Isère (FRA) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 7. Dezember in Beaver Creek.[7]
08.01.2012 Bad Kleinkirchheim (AUT) Schweiz  Fabienne Suter Slowenien  Tina Maze Osterreich  Anna Fenninger
15.01.2012 Cortina d’Ampezzo (ITA) Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Deutschland  Maria Höfl-Riesch Slowenien  Tina Maze
05.02.2012 Garmisch-Partenkirchen (GER) Vereinigte Staaten  Julia Mancuso Osterreich  Anna Fenninger Liechtenstein  Tina Weirather
26.02.2012 Bansko (BUL) Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Liechtenstein  Tina Weirather Italien  Daniela Merighetti
15.03.2012 Schladming (AUT) Deutschland  Viktoria Rebensburg Vereinigte Staaten  Julia Mancuso Frankreich  Marion Rolland

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
22.10.2011 Sölden (AUT) Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Deutschland  Viktoria Rebensburg Osterreich  Elisabeth Görgl
26.11.2011 Aspen (USA) Deutschland  Viktoria Rebensburg Osterreich  Elisabeth Görgl Vereinigte Staaten  Julia Mancuso
18.12.2011 Courchevel (FRA) Wegen großer Neuschneemengen abgesagt. Ersatzrennen am 10. Februar in Soldeu.
28.12.2011 Lienz (AUT) Osterreich  Anna Fenninger Italien  Federica Brignone Frankreich  Tessa Worley
21.01.2012 Kranjska Gora (SLO) * Frankreich  Tessa Worley Italien  Federica Brignone Deutschland  Viktoria Rebensburg
10.02.2012 Soldeu (AND) Wegen starken Windes abgesagt.[12] Ersatzrennen am 2. März in Ofterschwang.[13]
12.02.2012 Soldeu (AND) Frankreich  Tessa Worley Slowenien  Tina Maze Deutschland  Maria Höfl-Riesch
02.03.2012 Ofterschwang (GER) Deutschland  Viktoria Rebensburg Slowenien  Tina Maze Italien  Irene Curtoni
Osterreich  Elisabeth Görgl
03.03.2012 Ofterschwang (GER) Deutschland  Viktoria Rebensburg Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Slowenien  Tina Maze
09.03.2012 Åre (SWE) Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Italien  Federica Brignone Deutschland  Viktoria Rebensburg
18.03.2012 Schladming (AUT) Deutschland  Viktoria Rebensburg Osterreich  Anna Fenninger Italien  Federica Brignone

* Wegen Schneemangels von Maribor nach Kranjska Gora verlegt.[14]

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12.11.2011 Levi (FIN) Wegen Schneemangels und zu warmen Wetters abgesagt.[8] Ersatzrennen am 20. Dezember in Flachau.[9]
27.11.2011 Aspen (USA) Osterreich  Marlies Schild Schweden  Maria Pietilä Holmner Deutschland  Maria Höfl-Riesch
18.12.2011 Courchevel (FRA) Osterreich  Marlies Schild Finnland  Tanja Poutiainen Osterreich  Kathrin Zettel
20.12.2011 Flachau (AUT) Osterreich  Marlies Schild Deutschland  Maria Höfl-Riesch Slowenien  Tina Maze
29.12.2011 Lienz (AUT) Osterreich  Marlies Schild Slowenien  Tina Maze Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin
03.01.2012 Zagreb (CRO) Osterreich  Marlies Schild Slowenien  Tina Maze Osterreich  Michaela Kirchgasser
22.01.2012 Kranjska Gora (SLO) * Osterreich  Michaela Kirchgasser Finnland  Tanja Poutiainen Slowakei  Veronika Zuzulová
11.02.2012 Soldeu (AND) Osterreich  Marlies Schild Schweden  Frida Hansdotter Osterreich  Kathrin Zettel
04.03.2012 Ofterschwang (GER) Kanada  Erin Mielzynski Vereinigte Staaten  Resi Stiegler Osterreich  Marlies Schild
10.03.2012 Åre (SWE) Deutschland  Maria Höfl-Riesch Slowakei  Veronika Zuzulová Kanada  Marie-Michèle Gagnon
17.03.2012 Schladming (AUT) Osterreich  Michaela Kirchgasser Slowakei  Veronika Zuzulová Osterreich  Marlies Schild

* Wegen Schneemangels von Maribor nach Kranjska Gora verlegt.[14]

Super-KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11.12.2011 Val-d’Isère (FRA) Wegen Schneemangels abgesagt.[7] Ersatzrennen am 27. Januar in St. Moritz.[15]
27.01.2012 St. Moritz (SUI) Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Slowenien  Tina Maze Osterreich  Nicole Hosp
29.01.2012 St. Moritz (SUI) Deutschland  Maria Höfl-Riesch Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn Osterreich  Nicole Hosp
19.02.2012 Krasnaja Poljana (RUS) Wegen schlechter Pistenverhältnisse abgesagt. Kein Ersatzrennen.[16]

City EventBearbeiten

Zählt nur für die Gesamtwertung.

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.01.2012 München (GER) Wegen Schneemangels und zu warmen Wetters abgesagt. Kein Ersatzrennen.[10]
21.02.2012 Moskau (RUS) Vereinigte Staaten  Julia Mancuso Osterreich  Michaela Kirchgasser Vereinigte Staaten  Lindsey Vonn

TeamwettbewerbBearbeiten

NationencupBearbeiten

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 13676
2 Italien  Italien 6907
3 Schweiz  Schweiz 6503
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 6268
5 Frankreich  Frankreich 6131
6 Deutschland  Deutschland 4297
7 Schweden  Schweden 3805
8 Norwegen  Norwegen 2425
9 Kanada  Kanada 2370
10 Slowenien  Slowenien 2112
11 Kroatien  Kroatien 1173
12 Finnland  Finnland 860
13 Liechtenstein  Liechtenstein 691
14 Slowakei  Slowakei 397
15 Tschechien  Tschechien 304
16 Japan  Japan 169
17 Spanien  Spanien 97
18 Russland  Russland 58
19 Bulgarien  Bulgarien 26
20 Monaco  Monaco 8
21 Weissrussland  Weißrussland 6
22 Argentinien  Argentinien 5
Polen  Polen
24 Ungarn  Ungarn 1
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 7767
2 Schweiz  Schweiz 4472
3 Italien  Italien 3861
4 Frankreich  Frankreich 3736
5 Norwegen  Norwegen 2247
6 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2219
7 Schweden  Schweden 1850
8 Kanada  Kanada 1727
9 Deutschland  Deutschland 1327
10 Kroatien  Kroatien 1173
11 Slowenien  Slowenien 449
12 Finnland  Finnland 383
13 Tschechien  Tschechien 169
14 Japan  Japan 154
15 Russland  Russland 43
16 Bulgarien  Bulgarien 26
17 Weissrussland  Weißrussland 6
18 Argentinien  Argentinien 5
Polen  Polen
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 5909
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 4049
3 Italien  Italien 3046
4 Deutschland  Deutschland 2970
5 Frankreich  Frankreich 2395
6 Schweiz  Schweiz 2031
7 Schweden  Schweden 1955
8 Slowenien  Slowenien 1663
9 Liechtenstein  Liechtenstein 691
10 Kanada  Kanada 643
11 Finnland  Finnland 477
12 Slowakei  Slowakei 397
13 Norwegen  Norwegen 178
14 Tschechien  Tschechien 135
15 Spanien  Spanien 97
16 Japan  Japan 15
Russland  Russland
18 Monaco  Monaco 8
19 Ungarn  Ungarn 1

SaisonverlaufBearbeiten

Absagen, VerschiebungenBearbeiten

  • Da die Slaloms der Damen und Herren in Levi entfielen, wurden diese am 20./21. Dezember in Flachau nachgeholt, wobei diese beide als Nachtsessions (Start zum ersten Lauf jeweils um 15.30 h) ausgetragen wurden.
  • Die Damenrennen in Soldeu wurden getauscht; statt des Riesenslaloms wurde zuerst der Slalom gefahren.

Sonstige EreignisseBearbeiten

  • Als Nachtrennen wurden die Slaloms der Damen (Start 15 h) und Herren (Start 14.30 h) in Zagreb sowie traditionsgemäß der Herrenslalom in Schladming (Start 17.45 h) ausgetragen.

PremierensiegeBearbeiten

Herren:

  • Sandro Viletta gelang am 3. Dezember beim Super-G in Beaver Creek sein erster und einziger Sieg in einem Weltcuprennen.
  • Ausgerechnet beim „prestigeträchtigen“ Slalom am Ganslernhang in Kitzbühel (22. Januar) vermochte der mittlerweile schon 31-jährige Cristian Deville seinen ersten (und einzigen) Sieg zu realisieren.
  • Der eher aus dem Riesenslalom bekannte Kjetil Jansrud (Olympiasilber 2010) bestätigte seine Entwicklung zu einem „Speedfahrer“ mit seinem Premierensieg im Super-G in Kvitfjell am 4. März.

Damen:

  • Die Kombinationsweltmeisterin Anna Fenninger fuhr mit Start-Nr. 16 beim Riesenslalom in Lienz am 28. Dezember von Rang 6 zu ihrem ersten Sieg.
  • Erin Mielzynski lieferte beim Slalom im März-Schnee in Ofterschwang (4. März) eine Überraschung (Start-Nr. 24), als sie als Fünfte nach dem ersten Lauf ihren ersten und einzigen Sieg einfuhr (und damit erstmals seit Betsy Clifford am 21. Januar 1971 für Kanada einen Damenslalom gewann).
  • Daniela Merighetti konnte in „höherem“ Alter (wenige Monate vor ihrem 30. Geburtstag) am 14. Januar in der Abfahrt von Cortina d’Ampezzo ihren ersten und einzigen Sieg holen.

WeltcupentscheidungenBearbeiten

Marcel Hirscher gewann erstmals in seiner Karriere und praktisch am selben Tag (17. März) zwei «Weltcupkugeln»: Vorerst jene im Riesenslalom, wobei er mit seinem Sieg den Konkurrenten Beat Feuz um 25 Punkte überholte, zudem der Ausfall des Schweizers im vortägigen Super-G (bei gleichzeitig Rang 3 für Hirscher) sehr entscheidend war(en). Da Feuz auf Grund des Rückstandes bekanntgab, beim abschließenden Slalom nicht zu starten, ging auch die «große Kugel» an den Salzburger, womit nach Benjamin Raich 2005/06 der Herren-Gesamtweltcupsieg wieder von einem Österreich gewonnen wurde.

Lindsey Vonn erzielte mit 1980 Punkten einen neuen Saisonpunkterekord bei den Damen und übertraf die bisher von Janica Kostelić gehaltene Bestmarke um zehn Punkte. Den Allzeitrerekord von Hermann Maier (2000 Punkte in der Saison 1999/2000) verpasste sie jedoch knapp, weil ihr in den Finalrennen in Schladming zwei Missgeschicke (Fehler im Super-G und verlorener Stock im zweiten Durchgang des Slaloms) unterliefen.

KarriereendeBearbeiten

Herren

Damen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wind forces cancellation of the Val Gardena Downhill. fisalpine.com, 17. Dezember 2011, abgerufen am 17. Dezember 2011 (englisch).
  2. Chamonix Ersatzort für abgebrochene Gröden-Abfahrt. derStandard.at, 20. Dezember 2011, abgerufen am 22. Dezember 2011.
  3. Super-G in Kitzbühel abgesagt. tirol.orf.at, 20. Januar 2012, abgerufen am 20. Januar 2012.
  4. Crans Montana springt für Kitzbühel ein. krone.at, 31. Januar 2012, abgerufen am 31. Januar 2012.
  5. Super-G in Garmisch-Partenkirchen abgesagt. skiweltcup.tv, 29. Januar 2012, abgerufen am 29. Januar 2012.
  6. Super-G's werden nachgeholt. skiweltcup.tv, 31. Januar 2012, abgerufen am 31. Januar 2012.
  7. a b c d Kein Schnee in Val d’Isere. sport.orf.at, 30. November 2011, abgerufen am 30. November 2011.
  8. a b Levi slaloms cancelled.@1@2Vorlage:Toter Link/www.fis-ski.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Internationaler Skiverband, 3. November 2011, abgerufen am 3. November 2011 (englisch).
  9. a b Flachau to host the rescheduled Levi slaloms.@1@2Vorlage:Toter Link/www.fis-ski.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Internationaler Skiverband, 5. November 2011, abgerufen am 5. November 2011 (englisch).
  10. a b Munich City Event cancelled. fisalpine.com, 24. Dezember 2011, abgerufen am 25. Dezember 2011 (englisch).
  11. Bansko: Wind cancels ladies downhill race. fisalpine.com, 25. Februar 2012, abgerufen am 25. Februar 2012 (englisch).
  12. Giant slalom canceled due to wind in Soldeu on Friday; slalom moved to Saturday. (Memento des Originals vom 14. Februar 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fisalpine.com fisalpine.com, 10. Februar 2012, abgerufen am 10. Februar 2012 (englisch).
  13. Zusätzlicher Damen-RTL in Ofterschwang. sport.orf.at, 18. Februar 2012, abgerufen am 18. Februar 2012.
  14. a b Maribor races moved to Kranjska Gora. (Memento des Originals vom 6. Dezember 2012 im Webarchiv archive.today)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fisalpine.com fisalpine.com, 10. Januar 2012, abgerufen am 11. Januar 2012 (englisch).
  15. Abgesagte Val-d’Isere-Kombi in St. Moritz. sport.orf.at, 14. Januar 2012, abgerufen am 17. Januar 2012.
  16. 2. Kugel für Vonn nach Kombi-Absage. Schweizer Fernsehen, 19. Februar 2012, abgerufen am 19. Februar 2012.