Hauptmenü öffnen

Nadja Jnglin-Kamer

Schweizer Skirennfahrerin
Nadja Jnglin-Kamer Ski Alpin
Nadja Kamer im Januar 2011
Nadja Kamer im Januar 2011
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 23. Juli 1986 (33 Jahre)
Geburtsort Schwyz, Schweiz
Größe 181 cm
Gewicht 79 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Kombination
Verein SC Schwyz
Status zurückgetreten
Karriereende 27. März 2015
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 7. Januar 2005
 Gesamtweltcup 17. (2009/10)
 Abfahrtsweltcup 5. (2009/10)
 Super-G-Weltcup 16. (2008/09)
 Kombinationsweltcup 21. (2008/09)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 0 3 2
 Mannschaft 0 1 0
letzte Änderung: 27. März 2015

Nadja Jnglin-Kamer (* 23. Juli 1986 in Schwyz als Nadja Kamer) ist eine ehemalige Schweizer Skirennfahrerin. Sie gehörte seit 2010 der Nationalmannschaft von Swiss-Ski an[1] und war vor allem in den Disziplinen Abfahrt und Super-G erfolgreich.

BiografieBearbeiten

Kamer bestritt im Dezember 2001 ihre ersten FIS-Rennen. Ab Januar 2003 wurde sie im Europacup eingesetzt und gewann 2004 ihr erstes Rennen. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2004 wurde sie Vierte in der Abfahrt und Fünfte im Super-G. Am 7. Januar 2005 fuhr sie erstmals in einem Weltcup-Rennen.

Wegen eines Kreuzbandrisses beziehungsweise eines Schlüsselbeinbruchs musste Kamer die Saisons 2004/05 und 2005/06 vorzeitig beenden. In der Europacup-Saison 2007/08 erreichte sie mehrere Podestplätze, darunter den zweiten Sieg. Am 20. Januar 2008 gewann sie als 25. des Super-G in Cortina d’Ampezzo ihre ersten Weltcuppunkte. Trotz guter Ergebnisse während der Weltcupsaison 2008/09 konnte sie wegen zu grosser teaminterner Konkurrenz nicht an der Weltmeisterschaft 2009 in Val-d’Isère teilnehmen.

Am 21. Februar 2009 deutete Kamer ihre Möglichkeiten an, als sie in Tarvisio Vierte der Abfahrt wurde. Rund ein Jahr später, am 9. Januar 2010, fuhr sie in der Abfahrt von Haus im Ennstal auf den zweiten Platz und erzielte damit ihre erste Podestplatzierung. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 belegte sie Rang 19 in der Abfahrt, schied im Super-G und der Super-Kombination aber aus. Zum Abschluss der Saison wurde sie dreifache Schweizer Meisterin.

In der Weltcupsaison 2010/11 fuhr Kamer dreimal unter die besten zehn, unter anderem wurde sie im Dezember 2010 Zweite der Abfahrt in Val-d’Isère. Bei der Weltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen blieb sie mit Platz 13 im Super-G und Rang 14 in der Abfahrt unter den Erwartungen. Am 26. Februar 2011 stürzte sie in der Abfahrt von Åre bei hohem Tempo, zog sich aber nur geringfügige Verletzungen zu. Sie beendete die Saison vorzeitig.[2] Im Oktober 2011 erlitt Kamer beim Volleyballspielen eine Knieverletzung und musste zu Beginn der Saison 2011/12 erneut pausieren. Im Januar 2012 kehrte sie nach zehnmonatiger Pause in den Weltcup zurück. Am 4. Februar 2012 fuhr sie in der Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen auf den zweiten Platz.[3]

In der Saison 2012/13 erzielte Kamer einen Podestplatz, hatte aber auch mehrere Ausfälle zu verzeichnen. Bei der Weltmeisterschaft 2013 in Schladming fuhr sie in der Abfahrt auf den vierten Platz und verpasste die Bronzemedaille um nur Hundertstelsekunden. Beim zweitletzten Super-G der Saison, am 1. März 2013 in Garmisch-Partenkirchen, stürzte sie und zog sich dabei eine Knochenverletzung am linken Schienbeinkopf. Sie entschied sich daraufhin, die Saison vorzeitig abzubrechen.[4]

Im April 2013 heiratete Nadja Kamer ihren langjährigen Freund Werner Inglin.[5] Am 27. März 2015 erklärte sie ihren Rücktritt vom alpinen Skisport; als Grund nannte sie jahrelange gesundheitliche Probleme.

ErfolgeBearbeiten

 
Nadja Kamer im Sommertraining (2011)

Olympische SpieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

WeltcupBearbeiten

EuropacupBearbeiten

Disziplinenwertungen:

Insgesamt 11 Podestplätze, davon 5 Siege:

Datum Ort Land Disziplin
10. März 2004 Sierra Nevada Spanien Abfahrt
23. Januar 2008 St. Moritz Schweiz Abfahrt
29. November 2008 Kvitfjell Norwegen Super-G
12. Januar 2009 Caspoggio Italien Superkombination
15. Januar 2009 Caspoggio Italien Abfahrt

JuniorenweltmeisterschaftenBearbeiten

Weitere ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Nadja Kamer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Selektionen Damen Ski alpin 2010/2011 (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.swiss-ski.ch. Swiss-Ski, 21. April 2010 (PDF; 17 kB)
  2. Nadja Kamer nach Horror-Sturz nur leicht verletzt. skionline.ch, 26. Februar 2011, abgerufen am 8. Juli 2011.
  3. Nadja Kamer nur von Vonn geschlagen. 20 Minuten, 4. Februar 2012, abgerufen am 4. Februar 2012.
  4. Nadja Kamer muss ihre Saison beenden. Die Südostschweiz, 11. März 2012, abgerufen am 11. März 2013.
  5. INGLIN Werner - Biographie. Schreibweise des Ehemanns