Alpiner Skiweltcup 1983/84

Die Saison 1983/84 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 1. Dezember 1983 in Kranjska Gora und endete am 25. März 1984 in Oslo. Bei den Männern wurden 32 Rennen ausgetragen (10 Abfahrten, 4 Super-G, 8 Riesenslaloms, 10 Slaloms). Bei den Frauen waren es 28 Rennen (8 Abfahrten, 2 Super-G, 7 Riesenslaloms, 11 Slaloms). Dazu kamen fünf Kombinationswertungen bei den Männern und deren sechs bei den Frauen. Außerdem gab es je einen Parallelslalom, der jedoch nur für den Nationencup zählte. Für den Super-G gab es noch keine Disziplinenwertung, die Ergebnisse wurden in jene für den Riesenslalom inkludiert. In der Herren-Disziplinwertung für den Riesenslalom kamen zwar Ingemar Stenmark und Pirmin Zurbriggen beide auf je 115 Punkte, jedoch war die höhere Zahl der Siege ausschlaggebend, dass der Schwede alleiniger Sieger wurde.

Alpiner Skiweltcup 1983/84
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Schweiz Pirmin Zurbriggen Schweiz Erika Hess
Abfahrt Schweiz Urs Räber Schweiz Maria Walliser
Riesenslalom Schweden Ingemar Stenmark Schweiz Erika Hess
Slalom Luxemburg Marc Girardelli Vereinigte Staaten Tamara McKinney
Kombination Liechtenstein Andreas Wenzel Schweiz Erika Hess
Nationencup Schweiz Schweiz
Nationencup Osterreich Österreich Schweiz Schweiz
Wettbewerbe
Austragungsorte 22 18
Einzelwettbewerbe 38 35

Höhepunkt der Saison waren die Olympischen Winterspiele 1984 in Sarajevo.

Weltcupwertungen Bearbeiten

Gesamt Bearbeiten

Herren
Rang Name Punkte
01. Schweiz  Pirmin Zurbriggen 256
02. Schweden  Ingemar Stenmark 230
03. Luxemburg  Marc Girardelli 222
04. Liechtenstein  Andreas Wenzel 191
05. Osterreich  Anton Steiner 148
06. Schweiz  Franz Heinzer 129
07. Schweiz  Urs Räber 118
08. Osterreich  Franz Gruber 113
09. Italien  Alex Giorgi 107
10. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj 106
11. Osterreich  Hans Enn 105
12. Schweiz  Max Julen 091
Osterreich  Erwin Resch
14. Vereinigte Staaten  Bill Johnson 087
15. Osterreich  Helmut Höflehner 085
Vereinigte Staaten  Phil Mahre
17. Schweiz  Thomas Bürgler 084
18. Bulgarien 1971  Petar Popangelow 082
19. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jure Franko 080
20. Osterreich  Franz Klammer 079
21. Kanada  Steve Podborski 076
22. Osterreich  Hubert Strolz 072
23. Osterreich  Guido Hinterseer 071
24. Schweiz  Peter Müller 066
25. Kanada  Todd Brooker 064
Schweiz  Martin Hangl
27. Osterreich  Harti Weirather 058
28. Italien  Paolo De Chiesa 057
Schweiz  Joël Gaspoz
Schweiz  Bruno Kernen
31. Italien  Robert Zoller 055
32. Schweiz  Silvano Meli 054
33. Osterreich  Günther Mader 051
34. Italien  Robert Erlacher 050
35. Osterreich  Peter Wirnsberger 045
36. Schweden  Lars-Göran Halvarsson 044
37. Schweiz  Conradin Cathomen 043
38. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Boris Strel 040
Rang Name Punkte
39. Schweden  Stig Strand 39
40. Liechtenstein  Paul Frommelt 37
41. Osterreich  Klaus Heidegger 36
42. Italien  Michael Mair 34
43. Osterreich  Stefan Niederseer 33
Schweden  Jonas Nilsson
Osterreich  Leonhard Stock
46. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jože Kuralt 32
47. Vereinigte Staaten  Steve Mahre 30
48. Australien  Steven Lee 29
49. Frankreich  Didier Bouvet 27
50. Schweden  Bengt Fjällberg 25
Schweiz  Jacques Lüthy
Osterreich  Gerhard Pfaffenbichler
53. Deutschland BR  Klaus Gattermann 24
Deutschland BR  Egon Hirt
55. Italien  Roberto Grigis 23
Schweiz  Peter Lüscher
Osterreich  Christian Orlainsky
58. Italien  Ivano Marzola 22
59. Schweden  Gunnar Neuriesser 21
60. Schweden  Jörgen Sundqvist 18
61. Kanada  Gary Athans 17
Deutschland BR  Markus Wasmeier
63. Sowjetunion  Wladimir Andrejew 16
Tschechoslowakei  Peter Soltys
65. Deutschland  Florian Beck 13
Vereinigte Staaten  Tiger Shaw
67. Italien  Oskar Delago 12
Italien  Alberto Ghidoni
Tschechoslowakei  Miroslav Kolář
Frankreich  Franck Piccard
Deutschland BR  Peter Roth
72. Japan  Osama Kodama 11
Frankreich  Philippe Verneret
74. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Tomaž Cerkovnik 10
Deutschland BR  Herbert Renoth
Deutschland BR  Sepp Wildgruber
Rang Name Punkte
077. Osterreich  Ernst Riedelsperger 9
Mexiko  Hubertus von Hohenlohe
079. Frankreich  Frédéric Ancey 8
Japan  Shin’ya Chiba
Vereinigte Staaten  Doug Lewis
Norwegen  Odd Sorli
Italien  Oswald Tötsch
Frankreich  Michel Vion
Schweden  Johan Wallner
Sowjetunion  Waleri Zyganow
087. Kanada  Paul Boivin 7
Deutschland BR  Peter Dürr
Schweiz  Daniel Mahrer
Sowjetunion  Wladimir Makejew
Vereinigte Staaten  Mark Taché
092. Italien  Ivano Edalini 6
Osterreich  Bernhard Flaschberger
Italien  Richard Pramotton
Frankreich  Yves Tavernier
096. Vereinigte Staaten  John Buxman 5
Ungarn 1957  András Völgyesi
098. Italien  Danilo Sbardellotto 4
099. Frankreich  Michel Canac 3
Osterreich  Christian Solle
101. Vereinigtes Konigreich  Martin Bell 2
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Grega Benedik
Vereinigte Staaten  Mike Brown
Bulgarien 1971  Mitka Hadijew
Schweden  Niklas Henning
Kanada  Chris Kent
Italien  Sigfrid Kerschbaumer
Schweden  Joakim Wallner
109. Deutschland BR  Bernd Felbinger 1
Italien  Ricardo Foppa
Japan  Toshihiro Kaiwa
Frankreich  Jean-François Rey
Damen
Rang Name Punkte
01. Schweiz  Erika Hess 247
02. Liechtenstein  Hanni Wenzel 238
03. Vereinigte Staaten  Tamara McKinney 195
04. Deutschland BR  Irene Epple 178
05. Schweiz  Michela Figini 166
06. Vereinigte Staaten  Christin Cooper 161
07. Tschechoslowakei  Olga Charvátová 153
08. Schweiz  Maria Walliser 131
09. Deutschland BR  Marina Kiehl 126
10. Frankreich  Perrine Pelen 122
Osterreich  Elisabeth Kirchler
12. Kanada  Gerry Sorensen 100
13. Osterreich  Lea Sölkner 095
14. Deutschland BR  Maria Epple 092
15. Osterreich  Roswitha Steiner 091
16. Schweiz  Brigitte Oertli 089
17. Italien  Maria Rosa Quario 069
18. Osterreich  Sylvia Eder 067
19. Kanada  Laurie Graham 065
20. Vereinigte Staaten  Holly Flanders 060
21. Polen  Dorota Tlałka 059
22. Schweiz  Ariane Ehrat 057
23. Polen  Małgorzata Tlałka 056
24. Vereinigte Staaten  Debbie Armstrong 055
Schweiz  Monika Hess
Italien  Daniela Zini
27. Osterreich  Anni Kronbichler 053
28. Frankreich  Carole Merle 045
29. Schweiz  Brigitte Gadient 044
30. Tschechoslowakei  Jana Šoltýsová 043
Rang Name Punkte
31. Kanada  Liisa Savijarvi 41
32. Frankreich  Hélène Barbier 39
33. Deutschland BR  Michaela Gerg 36
34. Osterreich  Veronika Vitzthum 35
35. Deutschland BR  Regine Mösenlechner 34
36. Spanien  Blanca Fernández Ochoa 33
37. Frankreich  Marie-Luce Waldmeier 32
38. Italien  Paoletta Magoni 31
39. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Anja Zavadlav 29
40. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Nuša Tome 27
41. Frankreich  Christelle Guignard 26
Vereinigte Staaten  Cindy Nelson
43. Frankreich  Catherine Quittet 24
Tschechoslowakei  Ivana Valešová
45. Schweiz  Christine von Grünigen 23
46. Frankreich  Elisabeth Chaud 22
47. Schweiz  Zoë Haas 21
Liechtenstein  Ursula Konzett
Frankreich  Anne-Flore Rey
Kanada  Karen Stemmle
51. Polen  Ewa Grabowska 19
52. Osterreich  Katharina Gutensohn 18
53. Osterreich  Veronika Wallinger 16
Deutschland BR  Heidi Wiesler
55. Frankreich  Caroline Attia 15
Tschechoslowakei  Alexandra Mařasová
57. Vereinigte Staaten  Cindy Oak 14
58. Schweiz  Catherine Andeer 13
Frankreich  Françoise Bozon
Rang Name Punkte
60. Frankreich  Claudine Emonet 12
Liechtenstein  Petra Wenzel
62. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Andreja Leskovšek 11
63. Kanada  Diane Haight 10
Schweiz  Patricia Kästle
Osterreich  Sieglinde Winkler
Osterreich  Christine Zangerl
67. Frankreich  Marie-Cécile Gros-Gaudenier 09
68. Vereinigte Staaten  Maria Maricich 08
Vereinigte Staaten  Diann Roffe-Steinrotter
Frankreich  Sonja Stotz
Vereinigte Staaten  Lisa Wilcox
Osterreich  Sigrid Wolf
73. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Polona Peharc 06
Frankreich  Fabienne Serrat
75. Kanada  Andrea Bédard 05
Osterreich  Claudia Riedl
77. Osterreich  Karin Buder 04
Osterreich  Eva Twardokens
79. Italien  Lorena Frigo 03
Schweiz  Véronique Robin
Osterreich  Huberta Wolf
82. Schweden  Monica Äijä 02
Vereinigte Staaten  Pam Fletcher
Sowjetunion  Olga Loginowa
Tschechoslowakei  Ludmilla Milanová
86. Vereinigte Staaten  Karen Lancaster 01
Sowjetunion  Nadeschda Patrakejewa
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mateja Svet

Abfahrt Bearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz  Urs Räber 94
2 Osterreich  Erwin Resch 91
3 Vereinigte Staaten  Bill Johnson 87
4 Osterreich  Franz Klammer 79
5 Kanada  Steve Podborski 76
6 Osterreich  Helmut Höflehner 74
7 Osterreich  Anton Steiner 67
8 Schweiz  Franz Heinzer 66
9 Kanada  Todd Brooker 64
10 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 59
11 Osterreich  Harti Weirather 58
12 Osterreich  Peter Wirnsberger 45
13 Schweiz  Conradin Cathomen 43
14 Schweiz  Peter Müller 42
15 Schweiz  Bruno Kernen 35
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Maria Walliser 95
2 Deutschland BR  Irene Epple 94
3 Liechtenstein  Hanni Wenzel 77
4 Kanada  Gerry Sorensen 70
5 Schweiz  Michela Figini 67
6 Vereinigte Staaten  Holly Flanders 64
7 Osterreich  Sylvia Eder 52
8 Schweiz  Ariane Ehrat 49
9 Osterreich  Lea Sölkner 46
10 Tschechoslowakei  Jana Šoltýsová 44
11 Osterreich  Elisabeth Kirchler 40
12 Tschechoslowakei  Olga Charvátová 36
13 Frankreich  Marie-Luce Waldmeier 32
14 Deutschland  Marina Kiehl 29
15 Osterreich  Veronika Vitzthum 26

Riesenslalom Bearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweden  Ingemar Stenmark 115
2 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 115
3 Osterreich  Hans Enn 105
4 Luxemburg  Marc Girardelli 092
5 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jure Franko 068
6 Osterreich  Hubert Strolz 065
7 Schweiz  Max Julen 060
8 Liechtenstein  Andreas Wenzel 058
9 Schweiz  Thomas Bürgler 054
10 Italien  Alex Giorgi 049
Schweiz  Martin Hangl
Osterreich  Guido Hinterseer
13 Italien  Robert Erlacher 042
14 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Boris Strel 039
15 Osterreich  Günther Mader 037
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Erika Hess 115
2 Vereinigte Staaten  Christin Cooper 090
3 Vereinigte Staaten  Tamara McKinney 085
4 Deutschland BR  Marina Kiehl 077
5 Liechtenstein  Hanni Wenzel 069
6 Schweiz  Michela Figini 064
7 Osterreich  Elisabeth Kirchler 055
8 Deutschland BR  Maria Epple 053
9 Frankreich  Perrine Pelen 051
10 Frankreich  Carole Merle 037
11 Tschechoslowakei  Olga Charvátová 034
12 Vereinigte Staaten  Debbie Armstrong 033
Deutschland  Irene Epple
14 Kanada  Laurie Graham 032
15 Vereinigte Staaten  Cindy Nelson 027

Slalom Bearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Luxemburg  Marc Girardelli 125
2 Schweden  Ingemar Stenmark 115
3 Osterreich  Franz Gruber 082
4 Bulgarien 1971  Petar Popangelow 077
5 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj 066
6 Liechtenstein  Andreas Wenzel 060
7 Italien  Paolo De Chiesa 057
8 Osterreich  Robert Zoller 055
9 Schweden  Lars-Göran Halvarsson 044
Vereinigte Staaten  Phil Mahre
11 Italien  Alex Giorgi 043
12 Schweden  Stig Strand 039
13 Osterreich  Klaus Heidegger 036
14 Schweden  Jonas Nilsson 033
15 Liechtenstein  Paul Frommelt 032
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten  Tamara McKinney 122
2 Osterreich  Roswitha Steiner 100
3 Frankreich  Perrine Pelen 090
4 Schweiz  Erika Hess 089
5 Italien  Maria Rosa Quario 077
6 Polen  Dorota Tlałka 071
7 Liechtenstein  Hanni Wenzel 065
8 Polen  Małgorzata Tlałka 064
9 Vereinigte Staaten  Christin Cooper 060
10 Osterreich  Anni Kronbichler 056
11 Italien  Daniela Zini 049
12 Schweiz  Brigitte Gadient 047
13 Schweiz  Monika Hess 042
14 Tschechoslowakei  Olga Charvátová 041
15 Deutschland  Maria Epple 040

Kombination Bearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Liechtenstein  Andreas Wenzel 90
2 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 65
3 Osterreich  Anton Steiner 54
4 Schweiz  Franz Heinzer 37
5 Schweiz  Thomas Bürgler 28
6 Schweiz  Urs Räber 24
7 Osterreich  Guido Hinterseer 21
8 Schweiz  Silvano Meli 20
9 Schweiz  Bruno Kernen 19
10 Tschechoslowakei  Petr Šoltýs 16
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Erika Hess 79
2 Deutschland BR  Irene Epple 77
3 Tschechoslowakei  Olga Charvátová 76
4 Liechtenstein  Hanni Wenzel 69
5 Schweiz  Michela Figini 67
6 Osterreich  Elisabeth Kirchler 44
Osterreich  Lea Sölkner
8 Schweiz  Maria Walliser 43
9 Deutschland BR  Marina Kiehl 31
Vereinigte Staaten  Tamara McKinney

Podestplatzierungen Herren Bearbeiten

Abfahrt Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.12.1983 Schladming (AUT) Osterreich  Erwin Resch Osterreich  Harti Weirather Kanada  Steve Podborski
09.12.1983 Val-d’Isère (FRA) Schweiz  Franz Heinzer Kanada  Todd Brooker Osterreich  Harti Weirather
18.12.1983 Gröden (ITA) Schweiz  Urs Räber Kanada  Todd Brooker Kanada  Steve Podborski
07.01.1984 Laax (SUI) Schweiz  Urs Räber Osterreich  Franz Klammer Italien  Michael Mair
15.01.1984 Wengen (SUI) Vereinigte Staaten  Bill Johnson Osterreich  Anton Steiner Osterreich  Erwin Resch
21.01.1984 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Franz Klammer Osterreich  Erwin Resch Osterreich  Anton Steiner
28.01.1984 Garmisch-Partenkirchen (FRG) Kanada  Steve Podborski Osterreich  Erwin Resch Osterreich  Franz Klammer
02.02.1984 Cortina d’Ampezzo (ITA) Osterreich  Helmut Höflehner Schweiz  Urs Räber Schweiz  Conradin Cathomen
04.03.1984 Aspen (USA) Vereinigte Staaten  Bill Johnson Osterreich  Helmut Höflehner
Osterreich  Anton Steiner
11.03.1984 Whistler (CAN) Vereinigte Staaten  Bill Johnson Osterreich  Helmut Höflehner Schweiz  Pirmin Zurbriggen

Super-G Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
10.12.1983 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Hans Enn Schweiz  Pirmin Zurbriggen Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jure Franko
19.12.1983 Gröden (ITA) Schweiz  Pirmin Zurbriggen Schweiz  Martin Hangl Osterreich  Leonhard Stock
29.01.1984 Garmisch-Partenkirchen (FRG) Liechtenstein  Andreas Wenzel Schweiz  Pirmin Zurbriggen Osterreich  Hans Enn
20.03.1984 Oppdal (NOR) Schweiz  Pirmin Zurbriggen Luxemburg  Marc Girardelli Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jure Franko

Riesenslalom Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12.12.1983 Les Diablerets (SUI) Schweiz  Max Julen Schweiz  Pirmin Zurbriggen Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jure Franko
10.01.1984 Adelboden (SUI) Schweden  Ingemar Stenmark Osterreich  Hubert Strolz Schweiz  Pirmin Zurbriggen
23.01.1984 Kirchberg in Tirol (AUT) Schweden  Ingemar Stenmark Luxemburg  Marc Girardelli Schweden  Jörgen Sundqvist
04.02.1984 Borowez (BUL) Schweden  Ingemar Stenmark Luxemburg  Marc Girardelli Italien  Robert Erlacher
05.03.1984 Aspen (USA) Schweiz  Pirmin Zurbriggen Luxemburg  Marc Girardelli Vereinigte Staaten  Phil Mahre
07.03.1984 Vail (USA) Schweden  Ingemar Stenmark Schweiz  Pirmin Zurbriggen Osterreich  Hans Enn
17.03.1984 Åre (SWE) Osterreich  Hans Enn Osterreich  Hubert Strolz Schweden  Ingemar Stenmark
23.03.1984 Oslo (NOR) Osterreich  Hans Enn Italien  Alex Giorgi Schweiz  Thomas Bürgler

Slalom Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
02.12.1983 Kranjska Gora (YUG) Liechtenstein  Andreas Wenzel Bulgarien 1971  Petar Popangelow Liechtenstein  Paul Frommelt
13.12.1983 Courmayeur (ITA) Schweden  Ingemar Stenmark Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj Vereinigte Staaten  Steve Mahre
20.12.1983 Madonna di Campiglio (ITA) Schweden  Ingemar Stenmark Osterreich  Robert Zoller Bulgarien 1971  Petar Popangelow
16.01.1984 Parpan (SUI) Luxemburg  Marc Girardelli Italien  Paolo De Chiesa Liechtenstein  Andreas Wenzel
17.01.1984 Parpan (SUI) Schweden  Ingemar Stenmark Luxemburg  Marc Girardelli Osterreich  Franz Gruber
22.01.1984 Kitzbühel (AUT) Luxemburg  Marc Girardelli Osterreich  Franz Gruber Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj
05.02.1984 Borowez (BUL) Luxemburg  Marc Girardelli Schweden  Ingemar Stenmark Osterreich  Franz Gruber
06.03.1984 Vail (USA) Osterreich  Robert Zoller Bulgarien 1971  Petar Popangelow Schweden  Lars-Göran Halvarsson
Vereinigte Staaten  Phil Mahre
18.03.1984 Åre (SWE) Luxemburg  Marc Girardelli Osterreich  Franz Gruber Schweden  Lars-Göran Halvarsson
24.03.1984 Oslo (NOR) Luxemburg  Marc Girardelli Schweden  Ingemar Stenmark Italien  Paolo De Chiesa

Kombination Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
09./10.12.1983 Val-d’Isère (FRA) Schweiz  Franz Heinzer Schweiz  Pirmin Zurbriggen Osterreich  Leonhard Stock
19./20.12.1983 Gröden / Madonna di Campiglio (ITA) Liechtenstein  Andreas Wenzel Schweiz  Thomas Bürgler Italien  Alex Giorgi
15./17.01.1984 Wengen / Parpan (SUI) Liechtenstein  Andreas Wenzel Osterreich  Anton Steiner Schweiz  Peter Lüscher
21./22.01.1984 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Anton Steiner Schweiz  Pirmin Zurbriggen Vereinigte Staaten  Phil Mahre
28./29.01.1984 Garmisch-Partenkirchen (FRG) Schweiz  Pirmin Zurbriggen Liechtenstein  Andreas Wenzel Schweiz  Peter Müller

Podestplatzierungen Damen Bearbeiten

Abfahrt Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07.12.1983 Val-d’Isère (FRA) Deutschland BR  Irene Epple Schweiz  Ariane Ehrat Frankreich  Caroline Attia
08.12.1983 Val-d’Isère (FRA) Schweiz  Maria Walliser Deutschland BR  Irene Epple Osterreich  Lea Sölkner
21.12.1983 Haus im Ennstal (AUT) Liechtenstein  Hanni Wenzel Deutschland BR  Irene Epple Schweiz  Maria Walliser
07.01.1984 Puy-Saint-Vincent (FRA) Kanada  Gerry Sorensen Osterreich  Veronika Vitzthum Schweiz  Maria Walliser
13.01.1984 Bad Gastein (AUT) Liechtenstein  Hanni Wenzel Deutschland BR  Irene Epple Schweiz  Maria Walliser
21.01.1984 Verbier (SUI) Schweiz  Maria Walliser Vereinigte Staaten  Holly Flanders Tschechoslowakei  Olga Charvátová
28.01.1984 Megève (FRA) Schweiz  Michela Figini Osterreich  Elisabeth Kirchler Osterreich  Sylvia Eder
03.03.1984 Mont Sainte-Anne (CAN) Vereinigte Staaten  Holly Flanders Frankreich  Marie-Luce Waldmeier Osterreich  Sylvia Eder

Super-G Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
08.01.1984 Puy-Saint-Vincent (FRA) Kanada  Laurie Graham Schweiz  Michela Figini Vereinigte Staaten  Debbie Armstrong
04.03.1984 Mont Sainte-Anne (CAN) Deutschland BR  Marina Kiehl Osterreich  Elisabeth Kirchler Vereinigte Staaten  Christin Cooper

Riesenslalom Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11.12.1983 Val-d’Isère (FRA) Schweiz  Erika Hess Frankreich  Perrine Pelen Liechtenstein  Hanni Wenzel
22.12.1983 Haus im Ennstal (AUT) Liechtenstein  Hanni Wenzel Deutschland BR  Maria Epple Vereinigte Staaten  Christin Cooper
29.01.1984 Saint-Gervais-les-Bains (FRA) Schweiz  Erika Hess Vereinigte Staaten  Christin Cooper Frankreich  Carole Merle
07.03.1984 Lake Placid (USA) Vereinigte Staaten  Christin Cooper Deutschland BR  Marina Kiehl Deutschland BR  Maria Epple
11.03.1984 Waterville Valley (USA) Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Schweiz  Erika Hess Vereinigte Staaten  Christin Cooper
17.03.1984 Jasná (TCH) Schweiz  Erika Hess Schweiz  Michela Figini Vereinigte Staaten  Christin Cooper
21.03.1984 Zwiesel (FRG) Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Schweiz  Erika Hess Spanien  Blanca Fernández Ochoa

Slalom Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.12.1983 Kranjska Gora (YUG) Schweiz  Erika Hess Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Polen  Małgorzata Tlałka
14.12.1983 Sestriere (ITA) Italien  Maria Rosa Quario Osterreich  Roswitha Steiner Schweiz  Monika Hess
17.12.1983 Piancavallo (ITA) Osterreich  Roswitha Steiner Polen  Małgorzata Tlałka Italien  Maria Rosa Quario
14.01.1984 Bad Gastein (AUT) Frankreich  Perrine Pelen Osterreich  Roswitha Steiner Polen  Dorota Tlałka
15.01.1984 Maribor (YUG) Schweiz  Erika Hess Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Vereinigte Staaten  Christin Cooper
22.01.1984 Verbier (SUI) Osterreich  Anni Kronbichler Deutschland BR  Maria Epple Schweiz  Erika Hess
23.01.1984 Limone Piemonte (ITA) Italien  Daniela Zini Italien  Maria Rosa Quario Vereinigte Staaten  Christin Cooper
10.03.1984 Waterville Valley (USA) Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Schweiz  Brigitte Gadient Frankreich  Perrine Pelen
18.03.1984 Jasná (TCH) Osterreich  Roswitha Steiner Frankreich  Perrine Pelen Italien  Paoletta Magoni
20.03.1984 Zwiesel (FRG) Liechtenstein  Hanni Wenzel Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Frankreich  Perrine Pelen
24.03.1984 Oslo (NOR) Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Polen  Dorota Tlałka Frankreich  Perrine Pelen

Kombination Bearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07./11.12.1983 Val-d’Isère (FRA) Deutschland BR  Irene Epple Schweiz  Erika Hess Liechtenstein  Hanni Wenzel
08./14.12.1983 Val-d’Isère / Sestriere (FRA/ITA) Schweiz  Erika Hess Osterreich  Lea Sölkner Vereinigte Staaten  Christin Cooper
07./08.01.1984 Puy-Saint-Vincent (FRA) Kanada  Gerry Sorensen Deutschland BR  Irene Epple Deutschland BR  Marina Kiehl
13./14.01.1984 Bad Gastein (AUT) Liechtenstein  Hanni Wenzel Tschechoslowakei  Olga Charvátová Vereinigte Staaten  Tamara McKinney
21./22.01.1984 Verbier (SUI) Schweiz  Erika Hess Tschechoslowakei  Olga Charvátová Schweiz  Brigitte Oertli
28./29.01.1984 Megève / Saint-Gervais-
les-Bains
(FRA)
Schweiz  Michela Figini Osterreich  Elisabeth Kirchler Kanada  Liisa Savijarvi

Nationencup Bearbeiten

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Schweiz  Schweiz 1933
2 Osterreich  Österreich 1678
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 779
4 Deutschland BR  BR Deutschland 608
5 Frankreich  Frankreich 518
6 Italien  Italien 502
7 Liechtenstein  Liechtenstein 499
8 Schweden  Schweden 424
9 Kanada  Kanada 408
10 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 344
11 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 265
12 Luxemburg  Luxemburg 222
13 Bulgarien 1971  Bulgarien 84
14 Sowjetunion  Sowjetunion 34
15 Spanien  Spanien 33
16 Australien  Australien 29
17 Japan  Japan 20
18 Polen  Polen 19
19 Mexiko  Mexiko 9
20 Norwegen  Norwegen 8
21 Ungarn 1957  Ungarn 5
22 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 1141
2 Schweiz  Schweiz 1074
3 Schweden  Schweden 422
4 Italien  Italien 344
5 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 270
6 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 237
7 Liechtenstein  Liechtenstein 228
8 Luxemburg  Luxemburg 222
9 Kanada  Kanada 166
10 Deutschland BR  BR Deutschland 118
11 Bulgarien 1971  Bulgarien 84
12 Frankreich  Frankreich 76
13 Sowjetunion  Sowjetunion 31
14 Australien  Australien 29
15 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 28
16 Japan  Japan 20
17 Mexiko  Mexiko 9
18 Norwegen  Norwegen 8
19 Ungarn 1957  Ungarn 5
20 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2
Damen
Rang Land Punkte
1 Schweiz  Schweiz 859
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 542
3 Osterreich  Österreich 537
4 Deutschland BR  BR Deutschland 490
5 Frankreich  Frankreich 442
6 Liechtenstein  Liechtenstein 271
7 Kanada  Kanada 242
8 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 237
9 Italien  Italien 158
10 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 74
11 Spanien  Spanien 33
12 Polen  Polen 19
13 Sowjetunion  Sowjetunion 3
14 Schweden  Schweden 2

Statistik der Podestplätze Bearbeiten

Angegeben werden die Anzahl Podestplätze je Land und Disziplin sowie die Gesamtanzahl.

Damen Bearbeiten

Gesamt
Land 1. 2. 3. Total
01 Schweiz  SUI 11 7 6 24
02 Vereinigte Staaten  USA 06 5 9 20
03 Liechtenstein  LIE 05 2 07
04 Osterreich  AUT 03 7 3 13
05 Deutschland BR  FRG 03 7 2 12
06 Kanada  CAN 03 1 04
07 Italien  ITA 02 1 2 05
08 Frankreich  FRA 01 3 5 09
09 Polen  POL 0 2 2 04
10 Tschechoslowakei  TCH 0 2 1 03
11 Spanien  ESP 0 1 01
Abfahrt
Land 1. 2. 3.
1 Schweiz  SUI 3 1 3
2 Liechtenstein  LIE 2
3 Deutschland BR  FRG 1 3
4 Vereinigte Staaten  USA 1 1
5 Kanada  CAN 1
6 Osterreich  AUT 2 3
7 Frankreich  FRA 1 1
8 Tschechoslowakei  TCH 1
Super-G
Land 1. 2. 3.
1 Kanada  CAN 1
Deutschland BR  FRG 1
3 Schweiz  SUI 1
Osterreich  AUT 1
5 Vereinigte Staaten  USA 2
Riesenslalom
Land 1. 2. 3.
1 Schweiz  SUI 3 3
2 Vereinigte Staaten  USA 3 3
3 Liechtenstein  LIE 1 1
4 Deutschland BR  FRG 2 1
5 Frankreich  FRA 1 1
6 Spanien  ESP 1
Slalom
Land 1. 2. 3.
1 Osterreich  AUT 3 2
2 Vereinigte Staaten  USA 2 3 2
3 Italien  ITA 2 1 2
Schweiz  SUI 2 1 2
5 Osterreich  AUT 1 1 3
6 Liechtenstein  LIE 1
7 Polen  POL 2 2
8 Deutschland BR  FRG 1
Kombination
Land 1. 2. 3.
1 Schweiz  SUI 3 1 1
2 Deutschland BR  FRG 1 1 1
3 Kanada  CAN 1 1
Liechtenstein  LIE 1 1
5 Osterreich  AUT 2
Tschechoslowakei  TCH 2
7 Vereinigte Staaten  USA 2

Herren Bearbeiten

Gesamt
Land 1. 2. 3. Total
01 Schweiz  SUI 09 09 6 24
02 Osterreich  AUT 08 14 10 32
03 Schweden  SWE 07 02 04 13
04 Liechtenstein  LIE 04 01 02 07
05 Luxemburg  LUX 05 05 0 10
06 Vereinigte Staaten  USA 03 0 04 07
07 Kanada  CAN 01 02 02 05
08 Italien  ITA 0 02 04 06
09 Bulgarien 1971  BUL 0 02 01 03
10 Schweiz  SUI 0 01 04 05
Abfahrt
Land 1. 2. 3.
1 Osterreich  AUT 3 8 4
2 Schweiz  SUI 3 1 2
3 Vereinigte Staaten  USA 3
4 Kanada  CAN 1 2 2
5 Italien  ITA 1
Super-G
Land 1. 2. 3.
1 Schweiz  SUI 2 3
2 Osterreich  AUT 1 2
3 Liechtenstein  LIE 1
4 Luxemburg  LUX 1
5 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 2
Riesenslalom
Land 1. 2. 3.
1 Schweden  SWE 4 2
2 Schweiz  SUI 2 2 2
3 Osterreich  AUT 2 2 1
4 Luxemburg  LUX 3
5 Italien  ITA 1 1
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 1
Vereinigte Staaten  USA 1
Slalom
Land 1. 2. 3.
1 Luxemburg  LUX 5 1
2 Schweden  SWE 3 2 2
3 Osterreich  AUT 1 3 2
4 Liechtenstein  LIE 1 2
5 Bulgarien 1971  BUL 2 1
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 1 1
Vereinigte Staaten  USA 1 1
8 Vereinigte Staaten  USA 2
Kombination
Land 1. 2. 3.
1 Schweiz  SUI 2 3 2
2 Liechtenstein  LIE 2 1
3 Osterreich  AUT 1 1 1
4 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 1
Vereinigte Staaten  USA 1

Saisonverlauf Bearbeiten

Premierensiege Bearbeiten

  • Am 12. Dezember 1983 kam Max Julen in Les Diablerets zu seinem ersten und einzigen Sieg in einem Weltcuprennen, doch sollte ca. 2 Monate später mit jenem am Bjelašnica ein noch wichtigerer folgen.
  • Nur zwei Saisonsiege mit der Premiere am 18. Dezember in Gröden, es waren dies seine ersten und er gewann daraufhin kein Rennen mehr, genügten Urs Räber, um auch im Disziplinenweltcup erfolgreich zu sein.
  • Erstmals Siege für die Herren des US-Skiverbandes in einer Abfahrt und damit für Bill Johnson: Es begann am 15. Januar in Wengen, wo er mit Nr. 21 überraschte und den zu diesem Zeitpunkt führenden Erwin Resch bezwang – und Johnson trug auch bei beiden anderen Rennen von ihm gewonnenen Weltcup-Abfahrten noch Startnummern außerhalb der Elite, nämlich 19 in Aspen und 18 in Whistler (nur bei seinem Olympiasieg durfte er, dank der dort limitierten Starterzahl, mit einer niedrigeren Nummer, nämlich 6, fahren).
  • Robert Zoller kam am 6. März im Slalom von Vail als „Außenseiter“ (Start-Nr. 20) zu seinem einzigen Erfolg, wobei er als Fünfter nach dem ersten Lauf auf Grund der „Super-Bibbo-Regel“ als Erster starten durfte und davon profitierte, dass die beiden in Führung gelegenen Läufer, Križaj und Fjällberg, stürzten.[1]
  • Marina Kiehl, die zuvor schon bei den Olympischen Spielen überrascht hatte, war die einzige Dame, die einen Erstsieg errang: Es war am 4. März in Mont Sainte-Anne, als sie mit Start-Nr. 35 mit 0,92 s Differenz sich klar durchsetzte.

Verletzungen und Comebacks Bearbeiten

Herren:

  • Einen Unglücksfall gab es bei den Trainings der Kanadier in Sölden, wo der Läufer Chris McIver an einer unübersichtlichen Stelle mit dem Konditionstrainer Peter Kopp kollidierte und diesen schwer verletzte; Kopp wurde mit dem Hubschrauber in die Innsbrucker Universitätsklinik gebracht.[2]
  • Der Kärntner Läufer Bernhard Flaschberger (* 27. Februar 1960) kam am 31. Januar beim Abfahrtstraining in Cortina d’Ampezzo bei einem Sprung schwer zu Sturz und erlitt einen Innenband- und Kreuzbandriss im rechten Knie; er wurde am 1. Februar in Innsbruck durch Oberarzt Dr. Jörg Oberhammer atroskopiert und operiert.[3][4]
  • Helmut Höflehner kehrte am 7. Januar bei der Abfahrt in Laax, wo er Rang 14 belegte, in den Weltcup zurück. Er war nach einer Verletzung vom 28. Oktober (Innenbandzerrung im Knie beim Training in Hintertux) ausgefallen gewesen.[5][6]

Damen:

  • Noch vor dem Abfahrtsrennen in Haus im Ennstal gab es am Vormittag beim zweiten Zeitlauf einen schlimmen Zwischenfall, als die 17-jährige ungarische Läuferin Csilla Apjok, nachdem sie zuvor auf der Strecke bei der „Dirtler-Kante“ zu Sturz gekommen war, benommen ins Ziel und dort gegen eine Holzwand gefahren war. Sie erlitt einen Schädel- und offenen Bruch des linken Armes und wurde in die Klinik in die Stadt Salzburg gebracht, wo sie in Lebensgefahr schwebte und auf der Neurochirurgie operiert wurde. Am 11. Januar konnte die Läuferin in ein Rehabilitationszentrum nach Budapest überstellt werden; sie war außer Lebensgefahr, vor einer Woche aus dem Koma erwacht und seit einigen Tagen ansprechbar. Der Heilungsprozess war lt. Dr. Hans Diemuth von der Salzburger Klinik zufriedenstellend.[7][8][9][10][11][12]
  • Veronika Vitzthum erlitt bei einem Sturz bei der Abfahrt in Bad Gastein am 13. Januar einen Innenbandriss im linken Knie.[13]
  • Irene Epple ließ ihre langjährige Verletzung im rechten Knie in South Lake Tahoe durch den Mannschaftsarzt des US-Teams, Dr. Rick Stattmann, operieren. Sie hätte theoretisch noch in die Jagd um den Gesamtweltcup eingreifen können.[14][15]

Absagen/Verschiebungen Bearbeiten

Herren:

  • Der für 21. Dezember in Madonna di Campiglio vorgesehene Super-G wurde bereits am 19. Dezember, und dies außerdem in Gröden, gefahren.[16][17]
  • Warmwettereinbruch hatte bereits nach Weihnachten die für 7./8. Januar in Morzine geplanten Bewerbe (Abfahrt und Slalom) gefährdet und führte letztlich zur Verlegung der Abfahrt nach Laax[18][19], der Slalom war vorerst für Wengen geplant gewesen. Doch die Veranstalter der Lauberhornrennen mussten sogar den eigenen Slalom absagen (die gesamte Konzentration hatte der Durchführung der Abfahrt gegolten), so dass dieser am 17. Januar in Parpan gefahren wurde, wo bereits am 16. Januar derjenige von Morzine stattfand. Die Lauberhornkombination wurde mit diesem zweiten Parpan-Slalom gewertet. Auch die Abfahrt fand einen Tag verspätet, erst am 15. Januar, statt – und es war eine neue Startnummernauslosung erforderlich gewesen.[20][21][22][23][24][25]
  • Die für 3. März in Aspen geplante Abfahrt musste wegen starken Schneefalls um einen Tag verschoben werden, wodurch auch der Riesenslalom nicht am 4., sondern erst 5. März ausgetragen wurde.[26][27]

Damen:

  • Da Sestriere die für 13. Dezember geplante Abfahrt wegen ungenügender Schneeverhältnisse nicht austragen konnte, wurde diese bereits am 8. Dezember in Val-d'Isère gefahren, womit es dort zwei Abfahrten hintereinander gab – und der Riesenslalom wurde erst am 11. Dezember veranstaltet.[28][29][30]
  • Wie bei den Herren in Morzine, waren auch die Damenbewerbe in Pfronten schon Ende Dezember in Gefahr gewesen und wurden durch Puy-Saint-Vincent übernommen.[31]
  • Wegen Nebels musste die für 20. Januar geplante Abfahrt in Verbier um einen Tag verlegt werden. Dadurch musste auch der für das Ersatzdatum vorgesehene Slalom auf den Tag danach verschoben werden.[32]
  • Die Abfahrt in Megève fand schon am 27. Januar statt, musste aber wegen Nebels nach Elisabeth Kirchler (Start-Nr. 13; sie belegte Rang 4 hinter Irene Epple, Ehrat und Graham) abgebrochen und auf den nächsten Tag verschoben werden, wodurch auch der Riesenslalom in St. Gervais um einen Tag verlegt werden musste.[33][34]

Sonstige Vorkommnisse Bearbeiten

  • Ca. 100 Millionen Schilling (ca. 12,5 Mio. DM bzw. 11 Mio. CHFr.) an Zuschüssen durch die Skifirmen und die Wintersportindustrie sollten die rund 200 Skirennläufer alpin und nordisch sowie die Skispringer des Österreichischen Skiverbandes in der Saison 1983/84 zur Verfügung gestellt erhalten.[35]
  • Doris De Agostini hatte zwar ihre Karriere beendet, sie stand aber nach ihrer Heirat noch weiterhin ihrer Skifirma „Kästle“ (und auch für Zahnpasta) für Werbung in der Schweiz und in Italien zur Verfügung. Sie war außerdem nach Minusio zu ihrem zukünftigen Ehemann Luca Rosetti (Eishockeyspieler von Ambri-Piotta) übersiedelt.[36][37]
  • Die für Anfang der Saison angesetzten Rennen in Frankreich waren wegen finanzieller Schwierigkeiten der Veranstalter gefährdet, ehe durch den Präsidenten der Fédération Française de Ski, Georges Coquillard, am 10. November das «Okay» («Oui oui») kam. Grund war gewesen, dass das TV (wieder einmal) nicht hatte übertragen wollen, was den Ausfall von Sponsorengeldern nach sich gezogen hätte. Erst ein Zuschuss seitens der französischen Regierung in Höhe von 1,5 Mio. Franc ermöglichte die Austragung.[38][39][40]
  • Die von der internationalen Vereinigung der Skisportjournalisten in Genf verkündete Auszeichnung „Skiläufer des Jahres 1982/83“ ging an Phil Mahre, der mit 25 Stimmen vor Franz Klammer (16) und Tamara McKinney gewann. Mit Mahre bekam nach drei weiblichen Siegern (Hanni Wenzel, Marie-Theres Nadig und Erika Hess) wieder ein Mann und überdies zum zweiten Mal nach Nancy Greene 1968 ein Athlet aus Übersee die Trophäe, die ihm in Val-d’Isère überreicht werden sollte.[41][42]
  • Der Saisonstart in Kranjska Gora erfolgte ohne die Epple-Schwestern: Maria hatte nach einer Nierenbeckenentzündung einen zu großen Trainingsrückstand, Irene verzichtete nach Rang 22 im Slalom bei den „World Series“ und wollte vorerst ihre Konzentration auf ihre Spezialdisziplinen Riesenslalom und Abfahrt legen.[43]
  • Fraglich war, inwieweit der Terminkalender mit 62 Rennen in 75 Tagen den Allroundern schaden würde. Phil Mahre fühlte sich bereits zum Saisonstart stark benachteiligt, als er als einziger Slalomfahrer von Kranjska Gora nach Schladming fuhr, dort auf Grund neuer Richtlinien nur noch einen Zeitlauf am Tag vor dem Rennen absvolvieren durfte und mit Rang 19 punktelos blieb.[44]
  • Les Diablerets, der Heimatort der Weltcupgesamtsiegerin von 1976/77, Lise-Marie Morerod, war mit dem Riesenslalom am 12. Dezember erstmals Austragungsort eines Herren-Weltcuprennens.[45]
  • Gegenüber letzter Jahre blieb der Besuch bei der Herrenabfahrt in Schladming (4. Dezember) mit 11.000 Personen weit unter den Erwartungen der Veranstalter, womit auch (trotz des Doppelsieges der Österreicher) die große Stimmung ausblieb – und es konnte sich niemand diesen Rückgang erklären (vielleicht waren viele an diesem schönen Skitag selbst skilaufen gegangen?).[46]
  • Beim Herrenslalom in Courmayeur kamen nur 24 der 82 Starter ins Klassement.[47]
  • Die Speed-Rennen der Herren in Gröden waren die ersten in Europa, die auf einer reinen Kunstschneepiste veranstaltet wurden. Allerdings musste der Start um 200 m nach unten verlegt werden.[48][49][50]
  • Etwas „gemischt“ verliefen die Übertragungsangebote der deutschsprachigen TV-Stationen zum Wochenende 17./18. Dezember: während die SRG sowohl die Herrenabfahrt in Gröden am 17. Dezember und den Damenslalom in Piancavallo am 18. Dezember zeigte, war der ORF nur in Gröden dabei – in Deutschland übertrug nur BR, u. zw. den Slalom. Allerdings gab es wegen starken Nebels am Bildschirm nur schemenhafte Gestalten zu sehen – besonders schlimm war die auf Endrang 15 (3,20 s Rückstand) gekommene Anni Kronbichler betroffen, denn vor ihrem Start hatte es wegen der extremen Wetterverschlechterung eine längere Pause gegeben.[51][52][53]
  • Die Verlegung des Herren-Super-G von Madonna di Campiglio nach Gröden hätte beinahe eine Startverweigerung gegenüber Andreas Wenzel nach sich gezogen. Letztlich wurde seine Nachmeldung zwar akzeptiert, ihm wurde aber die Start-Nr. 120 „verordnet“, obwohl nur 104 Läufer am Start waren, schlussendlich durfte er aber als Sechzehnter ins Rennen gehen.[54]
  • Hanni Wenzels 29. Weltcupsieg war zugleich ihr erster Abfahrtssieg – sie gewann am 21. Dezember in Haus im Ennstal.
  • Während Franz Klammer in seiner 100. Weltcupabfahrt, die er am Lauberhorn bestritt, nur Rang 13 belegte, gelang nicht nur Bill Johnson mit Nr. 21 sein erster Sieg (er hatte bei Neuschneeverhältnissen auch die Bestzeit im Abschlusstraining aufgestellt[55]), sondern kamen noch viele andere Läufer mit hohen Startnummern in die Weltcupränge, vor allem Anton Steiner mit Nr. 59 auf Rang 2, aber auch Garry Athans mit Nr. 44 auf Rang 5 etc. – Klammer selbst sprach über Johnson, dass dieser ein «Nasenbohrer» sei.[56][57][58][59]
  • In seiner 101. Abfahrt, überdies im vielfach als «Mekka des alpinen Skisports» bezeichneten Kitzbühel, gelang Franz Klammer sein 25. und letzter Sieg in einer Weltcupabfahrt.
  • Beim ersten Parpan-Slalom wurden die Mahre-Zwillinge, welche ihre Startnummern verwechselt hatten (Phil fuhr mit der 13 von Steve und dieser, der das Rennen eigentlich mit 0,29 s Vorsprung gewonnen hätte, mit der 3 von Phil) disqualifiziert; sie hatten selbst ihren Lapsus vor der Jury eingestanden (allerdings war ihnen schon der Liechtensteiner Verband mit einem Einspruch vorausgeeilt gewesen), durften den zweiten Lauf unter Protest der übrigen Mannschaften absolvieren. Bei der Siegerehrung stieg aus Solidarität aber Girardelli auf das für den zweiten Platz vorgesehene Podest, Wenzel als Dritter blieb der Zeremonie fern. Kurios war auch, dass Ingemar Stenmark erneut in Parpan nicht ins Klassement kam (Sturz) und ausgerechnet Steve Mahre im Vorjahr (4. Januar 1983) an diesem Ort gewonnen hatte (Disqualifikation von Stenmark).[60][61]
  • Beim Slalom in Vail (6. März) benötigte die Jury lange Zeit, um das Endresultat bekanntzugeben; vor allem hinsichtlich des zeitgleichen dritten Platzes (Lars-Göran Halvarsson und Phil Mahre) hatte sich etwas „gespießt“. Im übrigen trat Franz Gruber wegen Rückenschmerzen zum zweiten Lauf nicht mehr an. (Quellenhinweis siehe bitte unter „Premierensiege“ bei den Ausführungen zu Robert Zoller.)
  • Keine der deutschsprachigen TV-Stationen übertrug die Finalrennen in Oslo direkt („FS 1“ des ORF zeigte am 24. März von den Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften in Ottawa um 9:30 Uhr die Herrenkür und am 25. März auf „FS 2“ ab 14 h unter dem Titel „Sportnachmittag“ die Kür der Tanzpaare und weiters einen Beitrag über den Wiener Marathon, auch das für Direktübertragungen bekannte ORF-Radio beschränkte sich auf seine Standardsendungen wie „Sport und Musik“ am 24. März um 16:30 h auf „Ö3“ – auch in der Schweiz und in der Bundesrepublik Deutschland gab es davon keine TV-Übertragungen).[62][63]
  • Eine Meldung Ende März kam von der Gründung einer Organisation „International Association of Downhill Racers“ („IADR“), welche durch acht Skistars (Franz Klammer, Leonhard Stock, Urs Räber, Conradin Cathomen, Erwin Resch, Todd Brooker und Bill Johnson; letzterer wurde wegen einer Teilnahme an einer Show in Las Vegas durch seinen Vater vertreten) und Harti Weirather in Malbun. Zweck sollte es sein, den Abfahrtsrennsport interessanter zu gestalten und publikumswirksamer zu machen – dazu Beteiligung an wichtigen Entscheidungen (Auswahl der Austragungsorte, Streckenführung, Zusammenarbeit mit Medien und TV-Anstalten – hier auch Erörterung der Kameraführung). Es war bekannt, dass hinter diesen Plänen potente Sponsoren (Walter Wolf, auch Ex-Bayern-Manager Robert Schwan, der Beteiligungen an TV-Stationen hatte) standen.[64][65]

Rücktritte Bearbeiten

Damen: Christin Cooper, Nadeschda Patrakejewa, Fabienne Serrat, Lea Sölkner, Gerry Sorensen, Hanni Wenzel, Petra Wenzel

Herren: Nebst den Zwillingsbrüdern Phil und Steve Mahre (sie waren überraschend bereits im Dezember in die USA heimgereist und erst wieder in Adelboden am Start[66], die ihren Rücktritt während den Olympischen am 12. Februar angekündigt hatten[67], sich schon am 7. März in Vail verabschiedeten und auf die Reise zu den Skandinavien-Rennen verzichteten[68]), waren es noch Toni Bürgler, Steve Podborski, Stig Strand und Waleri Zyganow. (Sorensen und Podborski beendeten in Mont Sainte-Anne bzw. Whistler ihre Laufbahn.[69][70][71])

Todesnachricht Bearbeiten

Die Nachricht, dass der ehemalige Abfahrtsweltmeister und fünffache Sieger in einer Weltcup-Abfahrt, Josef Walcher, bei einem Benefizrennen am Hochwurzen nahe seinem Heimatort Schladming ums Leben kam, platzte in die Feier des Dreifach-Sieges der ÖSV-Herren bei der Kitzbühel-Abfahrt am 22. Januar.

Rennen außerhalb des Weltcups Bearbeiten

Vor dem Saisonstart gab es im November noch die bekannten «World Series»-Events, die diesmal (mit zahlreichen Änderungen des Terminplanes) in Bormio stattfanden. Die US-Läufer und Ingemar Stenmark fehlten allerdings, wobei der Schwede dann aber beim Weltcupslalom in Kranjska Gora, wo er ausschied, antrat, nachdem er vorerst avisiert hatte, erst am 13. Dezember in Courmayeur sein erstes Rennen bestreiten (und für den Fall einer schlechten Saison überhaupt seine Karriere beenden) zu wollen.[72]

Den Auftakt bildete am 23. November ein Damen-Riesenslalom mit Sieg für Fabienne Serrat vor Fernandez-Ochoa, Erika Hess und Irene Epple (Rang 7: Claudia Riedl vom ÖSV). An den nächsten beiden Tagen gab es jeweils Riesenslaloms der Herren: Zuerst siegte Joël Gaspoz vor Julen und Zurbriggen, dann Zurbriggen vor Julen und Martin Hangl (mit den Rängen 4 und 10 für Guido Hinterseer als Besten des ÖSV). Den Abschluss bildeten am 26. und 27. November je ein Damen- und Herrenslalom, wobei Roswitha Steiner vor Hanni Wenzel und Erika Hess bzw. Klaus Heidegger vor Bojan Križaj und Marc Girardelli erfolgreich waren.[73][74][75][76][77][78][79][80]

Weblinks Bearbeiten

Weltcup Herren
Weltcup Damen

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. „‚Denke an Zukunft‘“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. März 1984, S. 10.
  2. Spalte 1, drittletzter Beitrag: «Skirennläufer überfuhr Trainer». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. November 1983, S. 7.
  3. „Flaschberger schwer gestürzt“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 26 vom 1. Februar 1984, Seite 13; POS.: Kasten in Spalte 1
  4. „Kernen: Bestzeit mit Abschneider . Weirather: Training im Renntempo“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 1. Februar 1984, S. 17.
  5. unten rechts: «Höflehner nun verletzt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 29. Oktober 1983, S. 19.
  6. «Höflehner vor Comeback». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. Jänner 1984, S. 11.
  7. „Unglück überschattet Wenzels Triumph“ in. «Tiroler Tageszeitung» Nr. 295 vom 22. Dezember 1983, Seite 13; POS.: links unten
  8. «Hanni: „Endlich Abfahrtssieg!“» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Dezember 1983, S. 11.
  9. Spalte 5, dritter Beitrag: «Weiter Lebensgefahr». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 27. Dezember 1983, S. 10.
  10. Block links unten: «in kürze»; drittletzter Beitrag. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. Dezember 1983, S. 10.
  11. Spalte 1, letzter Beitrag: «Apjok nach Budapest». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Jänner 1984, S. 12.
  12. „Apjok nach Ungarn“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 8 vom 11. Januar 1984, Seite 11, Spalte 4, letzter Beitrag
  13. «Vitzthum: Olympia ade». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Jänner 1984, S. 17.
  14. Mitte: «Trister Slalom». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 12. März 1984, S. 10.
  15. „Wieder einmal McKinney“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 60 vom 12. März 1984, Seite 13
  16. «Arger Dämpfer! Die Mittelklasse „glitt“ uns um die Ohren», letzter Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Dezember 1983, S. 11.
  17. «Stock auf dem Stockerl: „Das war Weihnachten für mich“». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Dezember 1983, S. 11.
  18. „Abfahrt in Laax“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 302 vom 31. Dezember 1983, Seite 26; POS.: Spalte 1, drittletzter Titel
  19. „Laax bereit“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 1 vom 2. Januar 1984, Seite 15, Spalte 1
  20. Spalte 4: «Nun wackelt auch Morzine». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. Dezember 1983, S. 24.
  21. Spalten 3 und 4, unten: «Von Laax nach Wengen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 2. Jänner 1984, S. 11.
  22. Spalte 1, Mitte: «Ersatzslalom». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. Jänner 1984, S. 12.
  23. «Wengen wagt eine Abfahrt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Jänner 1984, S. 11.
  24. „Abfahrt doch in Wengen“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 7 vom 10. Januar 1984, Seite 13, Spalte 4, Mitte
  25. „Johnson – Steiner demütigten die Stars“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 12 vom 16. Januar 1984, Seite 15
  26. «„Höfi“ vorn». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 2. März 1984, S. 9.
  27. Spalte 3, Mitte: «Wie Sarajevo». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. März 1984, S. 10.
  28. Spalte 1: «Nun geht’s in Val Schlag auf Schlag». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Dezember 1983, S. 15.
  29. „Kiehl und Räber Trainingsschnellste“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 283 vom 7./8 Dezember 1983, Seite 17; POS.: rechts unten
  30. „Enn im Schneesturm zum Weltcuptriumph“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 286 vom 12. Dezember 1983, Seite 15; POS.: Artikel rechts
  31. «Höflehner vor Comeback»; ab vorletztem Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. Jänner 1984, S. 11.
  32. „Verbier musste verschieben: Damen-Abfahrt heute Samstag“, Walliser Bote, 21. Januar 1984
  33. «Im Nebel versunken». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. Jänner 1984, S. 12.
  34. „Abbruch in Mégève“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr.23 vom 28./29. Januar 1984, Seite 29, Spalte 4, Mitte
  35. «Schneekanonen sollen Abfahrt retten». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. November 1983, S. 13.
  36. Untertitel „Doris beendete Laufbahn“ zur Hauptüberschrift „Orlainsky hofft auf Steigerung“ in «Kleine Zeitung» vom 26. Oktober 1983, Seiten 38/39
  37. Glosse „Wußten sie…“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 292 vom 19. Dezember 1983, Seite 15; POS.: Spalte 5, unten
  38. Spalte 1, zweiter Beitrag: «Skiweltcup beginnt mit Hindernissen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Oktober 1983, S. 10.
  39. Spalte 5, Mitte: «Weltcup in Frankreich». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. November 1983, S. 23.
  40. „Ski-TV“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 261 vom 11. November 1983, Seite 15; POS.: dritter Kasten, unten
  41. „Mahre vor Klammer“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 276 vom 29. November 1983, Seite 13; POS.: Spalte 1, vorletzter Titel
  42. „Auszeichnung für Ph. Mahre“; POS.: Spalte 4, vorletzter Titel. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 29. November 1983, S. 11.
  43. Glosse „Sportklatsch“, zweiter Beitrag, in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 277 vom 30. November 1983, Seite 13; POS.: links unten
  44. „Mahre schimpft auf Mafia“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 282 vom 6. Dezember 1983, Seite 15; POS.: großer Titel, unten
  45. „Schweizer Sieg, Österreicher halten mit“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 287 vom 13. Dezember 1983, Seite 15
  46. „Die große Stimmung fehlte“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 281 vom 5. Dezember 1983, Seite 13; POS.: Spalten 2 bis 4, Mitte
  47. «Führender Wenzel scheiterte . Ingemar wieder da». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Dezember 1983, S. 12.
  48. «Nur Quario war schneller»; Untertitel: «In Gröden wird gefahren». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Dezember 1983, S. 11.
  49. «Kunstschnee-Premiere». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Dezember 1983, S. 11.
  50. „Auf leichter Strecke wird Siegen schwerer“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 291 vom 17./18. Dezember 1983, Seite 29; POS.: Mitte
  51. „TV-Programme“ lt. «Tiroler Tageszeitung» Nr. 291 vom 17./18. Dezember 1983, Seiten 6 und 7
  52. „Steiner im Nebel als Erste im Ziel“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 292 vom 19. Dezember 1983, Seite 15, links unten
  53. Glosse „Aufgegabelt“; letzter Beitrag. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Dezember 1983, S. 11.
  54. Kasten rechts Mitte: «Wenzel und Prinz». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Dezember 1983, S. 11.
  55. „Heute fehlt der große Favorit“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 10 vom 13./14. Januar 1984, Seite 33; Mitte
  56. «Klammer vor Jubiläum ratlos». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Jänner 1984, S. 17.
  57. rechts oben: «Außenseiter schockten die Asse». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Jänner 1984, S. 11.
  58. «Der Triumph der Vergessenen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Jänner 1984, S. 11.
  59. Spalte 5; Glosse «Aufgegabelt», letzter Beitrag. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Jänner 1984, S. 11.
  60. „Steve Mahres Disqualifikation“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr.13 vom 17. Januar 1984, Seite 11
  61. «Nun üble Verdächtigung!» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Jänner 1984, S. 11.
  62. „TV-Programm“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 71 vom 24./25. März 1984, Seiten 6 und 7
  63. „Hören + Sehen“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. März 1984, S. 24.
  64. „Rebellen fordern mehr Spektakel auf Abfahrtspisten“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 77 vom 31. März/1. April 1984, Seite 35; POS: Kasten rechts oben
  65. „Abfahrer in Offensive“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. März 1984, S. 15.
  66. „Adelboden mit Mahre-Zwillingen“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 5 vom 7./8. Januar 1984, Seite 23, Spalte 1; zweiter Titel
  67. „Die Zwillinge schnallen ab“ in «Kleine Zeitung» vom 13. Februar 1984; Seite 13
  68. «Abschied ohne Tränen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. März 1984, S. 12.
  69. «Sörensen hört nun auf»; POS. Spalten 4 und 5, Mitte. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Februar 1984, S. 11.
  70. Spalte unten: «in kürze», zweiter Beitrag. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 29. Februar 1984, S. 12.
  71. «„Höfi“ vorn». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 2. März 1984, S. 9.
  72. Spalte 5, erster Beitrag: «Stenmark in Courmayeur». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Oktober 1983, S. 10.
  73. „Stenmark und Mahres fehlen“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 270 vom 22. November 1983, Seite 10; POS.: Spalte 5, zweiter Titel
  74. Spalte 2, unten: «Auftakt mit Riesentorlauf». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. November 1983, S. 14.
  75. Kasten in Spalte 3, Mitte: «Trainer Hoch mit Debakel „zufrieden“». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. November 1983, S. 11.
  76. „Serrat-Erfolg zum Auftakt“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 272 vom 24. November 1983, Seite 13; POS.: Spalten 2 bis 4, unten
  77. Mitte rechts: «Guido Hinterseer hielt Schritt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. November 1983, S. 11.
  78. links oben: «Erschreckend schwach». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. November 1983, S. 13.
  79. „RTL Domäne der Schweiz . Hinterseer 10.“ in «Tiroler Tageszeitung» Nr. 274 vom 26./27 November 1983, Seite 35; POS.: Spalte 1, oben
  80. «Nach Steiner auch Heidegger». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. November 1983, S. 10.