Alpiner Skiweltcup 1982/83

Alpiner Skiweltcup 1982/83 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Vereinigte Staaten Phil Mahre Vereinigte Staaten Tamara McKinney
Abfahrt Osterreich Franz Klammer Schweiz Doris De Agostini
Riesenslalom Vereinigte Staaten Phil Mahre Vereinigte Staaten Tamara McKinney
Slalom Schweden Ingemar Stenmark Schweiz Erika Hess
Kombination Vereinigte Staaten Phil Mahre Liechtenstein Hanni Wenzel
Nationencup Schweiz Schweiz
Nationencup Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz
Wettbewerbe
Austragungsorte 22 17
Einzelwettbewerbe 38 30

Die Saison 1982/83 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 5. Dezember 1982 in Pontresina (Männer) bzw. am 7. Dezember in Val-d’Isère (Frauen) und endete am 21. März 1983 in Furano. Bei den Männern wurden 32 Rennen ausgetragen (11 Abfahrten, 3 Super-G, 7 Riesenslaloms, 11 Slaloms). Bei den Frauen waren es 26 Rennen (8 Abfahrten, 2 Super-G, 7 Riesenslaloms, 9 Slaloms). Dazu kamen fünf Kombinationswertungen bei den Männern und deren vier bei den Frauen. Außerdem gab es je einen Parallel-Slalom, der jedoch nur für den Nationencup zählte. Erstmals überhaupt fanden Super-G-Rennen statt, die Ergebnisse zählten jedoch für die Riesenslalom-Disziplinenwertung.

Diese Saison war ein Zwischenjahr ohne Weltmeisterschaft oder Olympische Winterspiele.

WeltcupwertungenBearbeiten

GesamtBearbeiten

Herren
Rang Name Punkte
01. Vereinigte Staaten  Phil Mahre 285
02. Schweden  Ingemar Stenmark 218
03. Liechtenstein  Andreas Wenzel 177
04. Luxemburg  Marc Girardelli 168
05. Schweiz  Peter Lüscher 164
06. Schweiz  Pirmin Zurbriggen 161
07. Schweiz  Peter Müller 125
08. Schweiz  Max Julen 116
09. Osterreich  Franz Gruber 112
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj
11. Schweden  Stig Strand 110
12. Vereinigte Staaten  Steve Mahre 108
13. Osterreich  Harti Weirather 102
14. Schweiz  Conradin Cathomen 100
15. Osterreich  Christian Orlainsky 099
Schweiz  Urs Räber
17. Schweiz  Jacques Lüthy 096
18. Osterreich  Franz Klammer 095
19. Schweiz  Silvano Meli 085
20. Osterreich  Hans Enn 084
21. Italien  Michael Mair 078
22. Schweiz  Bruno Kernen 077
23. Kanada  Ken Read 076
24. Osterreich  Helmut Höflehner 074
25. Osterreich  Erwin Resch 073
26. Schweiz  Franz Heinzer 072
27. Kanada  Todd Brooker 067
Italien  Paolo De Chiesa
29. Italien  Robert Erlacher 065
30. Kanada  Steve Podborski 063
31. Frankreich  Michel Canac 059
32. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jure Franko 056
33. Osterreich  Leonhard Stock 055
34. Schweden  Bengt Fjällberg 049
35. Italien  Alex Giorgi 047
Rang Name Punkte
36. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Boris Strel 43
37. Osterreich  Gerhard Pfaffenbichler 40
38. Italien  Ivano Edalini 39
39. Osterreich  Hubert Strolz 38
40. Schweiz  Thomas Bürgler 36
41. Liechtenstein  Paul Frommelt 34
42. Bulgarien 1971  Petar Popangelow 33
43. Osterreich  Peter Wirnsberger 32
44. Schweden  Lars-Göran Halvarsson 27
45. Deutschland BR  Frank Wörndl 26
46. Osterreich  Klaus Heidegger 23
Sowjetunion  Wladimir Makejew
48. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jože Kuralt 22
Australien  Steven Lee
Italien  Danilo Sbardellotto
51. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Grega Benedik 21
52. Italien  Sigfrid Kerschbaumer 19
53. Schweiz  Hans Pieren 18
54. Norwegen  Odd Sorli 16
Osterreich  Fritz Stolzl
56. Schweiz  Toni Bürgler 15
Osterreich  Günther Mader
Osterreich  Hannes Spiss
59. Osterreich  Stefan Niederseer 13
Schweden  Jörgen Sundqvist
61. Osterreich  Bernhard Flaschberger 12
Schweden  Johan Wallner
63. Deutschland BR  Egon Hirt 11
Italien  Peter Mally
65. Schweiz  Bernhard Fahner 10
Vereinigte Staaten  Bill Johnson
Frankreich  Patrick Lamotte
Frankreich  Gérard Rambaud
Osterreich  Uli Spieß
Frankreich  Michel Vion
Rang Name Punkte
071. Frankreich  Didier Bouvet 9
Frankreich  Daniel Fontaine
Deutschland BR  Sepp Wildgruber
074. Osterreich  Helmut Gstrein 8
Norwegen  Paul Arne Skajem
Tschechoslowakei  Peter Soltys
077. Vereinigtes Konigreich  Martin Bell 7
Schweiz  Joël Gaspoz
Italien  Marco Tonazzi
080. Deutschland BR  Florian Beck 6
Danemark  Mats Bodker
Ungarn 1957  Antal Goytz
Frankreich  Daniel Mougel
Mexiko  Hubertus von Hohenlohe
085. Sowjetunion  Wladimir Andrejew 5
Deutschland BR  Peter Dürr
Osterreich  Guido Hinterseer
Schweden  Torsten Jakobsson
Ungarn 1957  András Völgyesi
090. Japan  Naomine Iwaya 4
Kanada  Rob McLeish
092. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Tomaž Cerkovnik 3
Japan  Hiroaki Ōtaka
094. Vereinigte Staaten  Mike Brown 2
Vereinigte Staaten  Tris Cochrane
Schweiz  Martin Hangl
Japan  Toshihiro Kaiwa
Frankreich  Yves Tavernier
Italien  Oswald Tötsch
Schweden  Joakim Wallner
101. Italien  Ivano Camozzi 1
Deutschland BR  Klaus Gattermann
Vereinigte Staaten  Andy Luhn
Japan  Wataru Mizutani
Frankreich  Philippe Verneret
Damen
Rang Name Punkte
01. Vereinigte Staaten  Tamara McKinney 225
02. Liechtenstein  Hanni Wenzel 193
03. Schweiz  Erika Hess 192
04. Osterreich  Elisabeth Kirchler 163
05. Schweiz  Maria Walliser 135
06. Deutschland BR  Irene Epple 117
07. Vereinigte Staaten  Cindy Nelson 115
08. Tschechoslowakei  Olga Charvátová 111
09. Deutschland BR  Maria Epple 109
010. Schweiz  Doris De Agostini 096
11. Osterreich  Anni Kronbichler 093
12. Vereinigte Staaten  Christin Cooper 087
13. Frankreich  Fabienne Serrat 086
14. Italien  Maria Rosa Quario 082
15. Deutschland BR  Michaela Gerg 070
16. Frankreich  Perrine Pelen 069
17. Frankreich  Elisabeth Chaud 067
18. Kanada  Laurie Graham 066
19. Liechtenstein  Petra Wenzel 065
20. Frankreich  Anne-Flore Rey 063
21. Frankreich  Caroline Attia 062
22. Polen  Małgorzata Tlałka 061
23. Osterreich  Roswitha Steiner 060
24. Osterreich  Sylvia Eder 055
25. Schweiz  Zoë Haas 053
26. Schweiz  Michela Figini 052
27. Italien  Daniela Zini 051
Rang Name Punkte
28. Polen  Dorota Tlałka 48
29. Tschechoslowakei  Jana Šoltýsová 48
30. Frankreich  Claudine Emonet 44
Liechtenstein  Ursula Konzett
32. Osterreich  Lea Sölkner 42
33. Vereinigte Staaten  Debbie Armstrong 41
Deutschland BR  Heidi Wiesler
35. Schweiz  Monika Hess 38
Schweiz  Brigitte Oertli
37. Schweiz  Ariane Ehrat 37
38. Frankreich  Carole Merle 35
39. Italien  Paoletta Magoni 34
Kanada  Gerry Sorensen
Osterreich  Veronika Vitzthum
Frankreich  Marie-Luce Waldmeier
43. Frankreich  Catherine Quittet 33
44. Frankreich  Hélène Barbier 28
45. Osterreich  Sieglinde Winkler 27
46. Italien  Lorena Frigo 23
47. Osterreich  Katharina Gutensohn 21
48. Vereinigte Staaten  Maria Maricich 20
49. Osterreich  Sigrid Wolf 16
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Anja Zavadlav
51. Spanien  Blanca Fernández Ochoa 51
Osterreich  Claudia Riedl
53. Frankreich  Françoise Bozon 13
Rang Name Punkte
54. Vereinigte Staaten  Holly Flanders 11
Deutschland BR  Sonja Stotz
Tschechoslowakei  Ivana Valešová
57. Kanada  Karen Stemmle 10
58. Osterreich  Karin Buder 09
Vereinigte Staaten  Pam Fletcher
Polen  Ewa Grabowska
Tschechoslowakei  Alexandra Mařasová
Tschechoslowakei  Elena Medzihradská
Schweiz  Brigitte Nansoz
64. Osterreich  Rosi Aschenwald 07
Vereinigte Staaten  Heidi Preuss
66. Deutschland BR  Marina Kiehl 05
Deutschland BR  Christa Kinshofer
Italien  Fulvia Stevenin
Italien  Paola Toniolli
Vereinigte Staaten  Eva Twardokens
Osterreich  Huberta Wolf
72. Osterreich  Ida Ladstätter 04
Schweiz  Véronique Robin
Osterreich  Elisabeth Warter
75. Frankreich  Miriam Difant 03
Kanada  Diane Haight
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Andreja Leskovšek
Kanada  Liisa Savijarvi
79. Deutschland BR  Renate Lazak 01
Deutschland BR  Regine Mösenlechner

AbfahrtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Franz Klammer 95
2 Schweiz  Conradin Cathomen 92
3 Osterreich  Harti Weirather 74
4 Osterreich  Erwin Resch 73
5 Schweiz  Peter Lüscher 72
Schweiz  Urs Räber
7 Schweiz  Peter Müller 71
8 Kanada  Ken Read 69
9 Kanada  Todd Brooker 67
10 Osterreich  Helmut Höflehner 65
11 Kanada  Steve Podborski 63
12 Schweiz  Silvano Meli 56
13 Schweiz  Bruno Kernen 55
14 Italien  Michael Mair 48
15 Osterreich  Leonhard Stock 41
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Doris De Agostini 106
2 Schweiz  Maria Walliser 097
3 Osterreich  Elisabeth Kirchler 076
4 Frankreich  Caroline Attia 066
5 Kanada  Laurie Graham 063
6 Frankreich  Elisabeth Chaud 050
7 Tschechoslowakei  Jana Šoltýsová 047
8 Frankreich  Claudine Emonet 044
9 Osterreich  Lea Sölkner 040
10 Schweiz  Ariane Ehrat 039
11 Kanada  Gerry Sorensen 036
Osterreich  Veronika Vitzthum
13 Frankreich  Marie-Luce Waldmeier 034
14 Frankreich  Catherine Quittet 029
15 Osterreich  Sieglinde Winkler 027

RiesenslalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte Staaten  Phil Mahre 107
2 Schweiz  Max Julen 100
Schweden  Ingemar Stenmark
4 Schweiz  Pirmin Zurbriggen 090
5 Osterreich  Hans Enn 083
6 Luxemburg  Marc Girardelli 052
7 Schweiz  Peter Lüscher 051
8 Italien  Robert Erlacher 050
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jure Franko
10 Schweiz  Jacques Lüthy 044
11 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Boris Strel 043
12 Liechtenstein  Andreas Wenzel 038
13 Schweiz  Thomas Bürgler 036
14 Osterreich  Franz Gruber 031
15 Schweiz  Peter Müller 027
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten  Tamara McKinney 120
2 Vereinigte Staaten  Cindy Nelson 083
3 Deutschland BR  Maria Epple 081
4 Schweiz  Erika Hess 078
5 Liechtenstein  Hanni Wenzel 077
6 Frankreich  Fabienne Serrat 068
7 Deutschland BR  Irene Epple 065
8 Frankreich  Anne-Flore Rey 064
9 Osterreich  Elisabeth Kirchler 046
10 Schweiz  Maria Walliser 040
11 Schweiz  Zoë Haas 038
12 Vereinigte Staaten  Christin Cooper 032
13 Tschechoslowakei  Olga Charvátová 030
14 Frankreich  Carole Merle 029
15 Schweiz  Michela Figini 025

SlalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweden  Ingemar Stenmark 110
2 Schweden  Stig Strand 110
3 Liechtenstein  Andreas Wenzel 092
4 Vereinigte Staaten  Steve Mahre 080
5 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj 078
6 Vereinigte Staaten  Phil Mahre 075
7 Luxemburg  Marc Girardelli 069
8 Italien  Paolo De Chiesa 067
9 Osterreich  Franz Gruber 066
10 Osterreich  Christian Orlainsky 062
11 Frankreich  Michel Canac 052
12 Schweden  Bengt Fjällberg 049
13 Schweiz  Jacques Lüthy 042
14 Italien  Ivano Edalini 034
Liechtenstein  Paul Frommelt
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Erika Hess 110
2 Vereinigte Staaten  Tamara McKinney 105
3 Italien  Maria Rosa Quario 089
4 Liechtenstein  Hanni Wenzel 082
5 Osterreich  Roswitha Steiner 070
6 Osterreich  Anni Kronbichler 066
7 Polen  Małgorzata Tlałka 065
8 Polen  Dorota Tlałka 054
9 Liechtenstein  Petra Wenzel 046
Italien  Daniela Zini
11 Deutschland  Maria Epple 045
Frankreich  Perrine Pelen
13 Italien  Paoletta Magoni 039
14 Tschechoslowakei  Olga Charvátová 035
15 Liechtenstein  Ursula Konzett 031

KombinationBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte Staaten  Phil Mahre 75
2 Schweiz  Peter Lüscher 52
3 Luxemburg  Marc Girardelli 47
Schweiz  Pirmin Zurbriggen
5 Liechtenstein  Andreas Wenzel 40
6 Schweiz  Silvano Meli 29
7 Schweiz  Peter Müller 27
Schweiz  Urs Räber
9 Schweiz  Franz Heinzer 25
10 Schweiz  Bruno Kernen 22
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Liechtenstein  Hanni Wenzel 52
2 Osterreich  Elisabeth Kirchler 47
3 Deutschland BR  Irene Epple 40
4 Schweiz  Erika Hess 35
5 Tschechoslowakei  Olga Charvátová 31
6 Vereinigte Staaten  Tamara McKinney 30
7 Osterreich  Sylvia Eder 29
Vereinigte Staaten  Cindy Nelson
9 Vereinigte Staaten  Christin Cooper 28
10 Deutschland BR  Heidi Wiesler 26

Podestplatzierungen HerrenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
05.12.1982 Pontresina (SUI) Osterreich  Harti Weirather Osterreich  Franz Klammer Schweiz  Peter Müller
19.12.1982 Gröden (ITA) Schweiz  Conradin Cathomen Osterreich  Erwin Resch Osterreich  Franz Klammer
20.12.1982 Gröden (ITA) Osterreich  Franz Klammer Schweiz  Peter Müller Schweiz  Urs Räber
09.01.1983 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Erwin Resch Schweiz  Peter Lüscher Schweiz  Conradin Cathomen
10.01.1983 Val-d’Isère (FRA) Schweiz  Conradin Cathomen Kanada  Ken Read Italien  Danilo Sbardellotto
21.01.1983 Kitzbühel (AUT) Schweiz  Bruno Kernen Kanada  Steve Podborski Schweiz  Urs Räber
22.01.1983 Kitzbühel (AUT) Kanada  Todd Brooker Schweiz  Urs Räber Kanada  Ken Read
28.01.1983 Sarajevo (YUG) Osterreich  Gerhard Pfaffenbichler Kanada  Steve Podborski Osterreich  Franz Klammer
05.02.1983 St. Anton am Arlberg (AUT) Schweiz  Peter Lüscher Schweiz  Silvano Meli Osterreich  Harti Weirather
06.03.1983 Aspen (USA) Kanada  Todd Brooker Italien  Michael Mair Osterreich  Helmut Höflehner
12.03.1983 Lake Louise (CAN) Osterreich  Helmut Höflehner Osterreich  Franz Klammer Schweiz  Conradin Cathomen

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12.12.1982 Val-d’Isère (FRA) Schweiz  Peter Müller Schweiz  Peter Lüscher Schweiz  Pirmin Zurbriggen
22.12.1982 Madonna di Campiglio (ITA) Italien  Michael Mair Osterreich  Hans Enn Schweiz  Pirmin Zurbriggen
09.02.1983 Garmisch-Partenkirchen (FRG) Schweiz  Peter Lüscher Schweiz  Pirmin Zurbriggen Osterreich  Hans Enn

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11.01.1983 Adelboden (SUI) Schweiz  Pirmin Zurbriggen Schweiz  Max Julen Schweiz  Jacques Lüthy
29.01.1983 Kranjska Gora (YUG) Osterreich  Hans Enn Schweiz  Max Julen Schweden  Ingemar Stenmark
13.02.1983 Todtnau (FRG) Schweden  Ingemar Stenmark Schweiz  Max Julen Schweiz  Pirmin Zurbriggen
26.02.1983 Gällivare (SWE) Schweden  Ingemar Stenmark Schweiz  Max Julen
Vereinigte Staaten  Phil Mahre
07.03.1983 Aspen (USA) Vereinigte Staaten  Phil Mahre Luxemburg  Marc Girardelli Schweden  Ingemar Stenmark
08.03.1983 Vail (USA) Vereinigte Staaten  Phil Mahre Schweden  Ingemar Stenmark Schweiz  Max Julen
19.03.1983 Furano (JPN) Vereinigte Staaten  Phil Mahre Schweiz  Max Julen Schweden  Ingemar Stenmark

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
14.12.1982 Courmayeur (ITA) Schweden  Ingemar Stenmark Schweden  Stig Strand Vereinigte Staaten  Phil Mahre
21.12.1982 Madonna di Campiglio (ITA) Schweden  Stig Strand Schweden  Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten  Phil Mahre
04.01.1983 Parpan (SUI) Vereinigte Staaten  Steve Mahre Schweiz  Jacques Lüthy Liechtenstein  Andreas Wenzel
23.01.1983 Kitzbühel (AUT) Schweden  Ingemar Stenmark Osterreich  Christian Orlainsky Vereinigte Staaten  Phil Mahre
30.01.1983 Kranjska Gora (YUG) Osterreich  Franz Gruber Schweden  Stig Strand Frankreich  Michel Canac
06.02.1983 St. Anton am Arlberg (AUT) Vereinigte Staaten  Steve Mahre Liechtenstein  Andreas Wenzel Vereinigte Staaten  Phil Mahre
11.02.1983 Le Markstein (FRA) Schweden  Ingemar Stenmark Italien  Paolo De Chiesa Vereinigte Staaten  Phil Mahre
12.02.1983 Le Markstein (FRA) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj Schweden  Bengt Fjällberg Osterreich  Christian Orlainsky
23.02.1983 Tärnaby (SWE) Liechtenstein  Andreas Wenzel Schweden  Stig Strand Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj
27.02.1983 Gällivare (SWE) Luxemburg  Marc Girardelli Schweden  Stig Strand Schweden  Ingemar Stenmark
20.03.1983 Furano (JPN) Schweden  Stig Strand Liechtenstein  Andreas Wenzel Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Križaj

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12./19.12.1982 Val-d’Isère / Gröden (FRA/ITA) Schweiz  Franz Heinzer Schweiz  Peter Müller Schweiz  Peter Lüscher
21./22.12.1982 Madonna di Campiglio (ITA) Schweiz  Pirmin Zurbriggen Osterreich  Christian Orlainsky Osterreich  Franz Gruber
22./23.01.1983 Kitzbühel (AUT) Vereinigte Staaten  Phil Mahre Luxemburg  Marc Girardelli Schweiz  Peter Lüscher
05./06.02.1983 St. Anton am Arlberg (AUT) Vereinigte Staaten  Phil Mahre Liechtenstein  Andreas Wenzel Vereinigte Staaten  Steve Mahre
21.01./11.02.1983 Kitzbühel /
Le Markstein (AUT/FRA)
Vereinigte Staaten  Phil Mahre Liechtenstein  Andreas Wenzel Luxemburg  Marc Girardelli

Podestplatzierungen DamenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07.12.1982 Val-d’Isère (FRA) Schweiz  Doris De Agostini Osterreich  Lea Sölkner Schweiz  Maria Walliser
15.12.1982 San Sicario (ITA) Frankreich  Caroline Attia Frankreich  Claudine Emonet Deutschland BR  Heidi Wiesler
14.01.1983 Schruns (AUT) Schweiz  Doris De Agostini Frankreich  Elisabeth Chaud Frankreich  Caroline Attia
21.01.1983 Megève (FRA) Schweiz  Maria Walliser Vereinigte Staaten  Maria Maricich Frankreich  Marie-Luce Waldmeier
22.01.1983 Megève (FRA) Osterreich  Elisabeth Kirchler Schweiz  Doris De Agostini Frankreich  Caroline Attia
29.01.1983 Les Diablerets (SUI) Schweiz  Doris De Agostini Osterreich  Elisabeth Kirchler Osterreich  Veronika Vitzthum
05.02.1983 Sarajevo (YUG) Schweiz  Maria Walliser Osterreich  Elisabeth Kirchler Schweiz  Ariane Ehrat
05.03.1983 Mont Tremblant (CAN) Kanada  Laurie Graham Schweiz  Maria Walliser Schweiz  Michela Figini

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
09.01.1983 Verbier (SUI) Deutschland BR  Irene Epple Liechtenstein  Hanni Wenzel Vereinigte Staaten  Tamara McKinney
10.01.1983 Verbier (SUI) Vereinigte Staaten  Cindy Nelson Schweiz  Zoë Haas Deutschland BR  Irene Epple

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
08.12.1982 Val-d’Isère (FRA) Schweiz  Erika Hess Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Liechtenstein  Hanni Wenzel
23.01.1983 Saint-Gervais-les-Bains (FRA) Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Vereinigte Staaten  Christin Cooper Frankreich  Carole Merle
06.03.1983 Mont Tremblant (CAN) Frankreich  Anne-Flore Rey Deutschland BR  Maria Epple Schweiz  Erika Hess
09.03.1983 Waterville Valley (USA) Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Deutschland BR  Maria Epple Frankreich  Fabienne Serrat
10.03.1983 Waterville Valley (USA) Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Deutschland BR  Maria Epple Vereinigte Staaten  Cindy Nelson
12.03.1983 Vail (USA) Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Vereinigte Staaten  Cindy Nelson Schweiz  Erika Hess
18.03.1983 Furano (JPN) Liechtenstein  Hanni Wenzel Frankreich  Fabienne Serrat Schweiz  Maria Walliser

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
10.12.1982 Limone Piemonte (ITA) Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Schweiz  Erika Hess Liechtenstein  Hanni Wenzel
17.12.1982 Piancavallo (ITA) Schweiz  Erika Hess Frankreich  Perrine Pelen Vereinigte Staaten  Christin Cooper
11.01.1983 Davos (SUI) Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Schweiz  Erika Hess Frankreich  Perrine Pelen
16.01.1983 Schruns (AUT) Osterreich  Anni Kronbichler Italien  Maria Rosa Quario
Polen  Małgorzata Tlałka
30.01.1983 Les Diablerets (SUI) Italien  Maria Rosa Quario Liechtenstein  Hanni Wenzel Polen  Dorota Tlałka
09.02.1983 Maribor (YUG) Schweiz  Erika Hess Liechtenstein  Hanni Wenzel Osterreich  Anni Kronbichler
12.02.1983 Vysoké Tatry (TCH) Italien  Maria Rosa Quario Schweiz  Erika Hess Polen  Małgorzata Tlałka
08.03.1983 Waterville Valley (USA) Osterreich  Roswitha Steiner Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Liechtenstein  Hanni Wenzel
20.03.1983 Furano (JPN) Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Schweiz  Erika Hess Polen  Małgorzata Tlałka

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07./08.12.1982 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Elisabeth Kirchler Vereinigte Staaten  Tamara McKinney Schweiz  Erika Hess
15./17.12.1982 San Sicario / Piancavallo (ITA) Vereinigte Staaten  Christin Cooper Schweiz  Erika Hess Liechtenstein  Hanni Wenzel
16./21.01.1983 Schruns / Megève (AUT/FRA) Tschechoslowakei  Olga Charvátová Osterreich  Sylvia Eder Frankreich  Fabienne Serrat
29./30.01.1983 Les Diablerets (SUI) Liechtenstein  Hanni Wenzel Deutschland BR  Michaela Gerg Osterreich  Elisabeth Kirchler

NationencupBearbeiten

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Schweiz  Schweiz 1837
2 Osterreich  Österreich 1476
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 928
4 Frankreich  Frankreich 764
5 Italien  Italien 558
6 Liechtenstein  Liechtenstein 513
7 Schweden  Schweden 436
8 Deutschland BR  BR Deutschland 418
9 Kanada  Kanada 326
10 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 276
11 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 196
12 Luxemburg  Luxemburg 168
13 Bulgarien 1971  Bulgarien 33
14 Sowjetunion  Sowjetunion 28
15 Norwegen  Norwegen 24
16 Australien  Australien 22
17 Spanien  Spanien 15
18 Ungarn 1957  Ungarn 11
19 Japan  Japan 10
20 Polen  Polen 9
21 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 7
22 Danemark  Dänemark 6
Mexiko  Mexiko
Herren
Rang Land Punkte
1 Schweiz  Schweiz 1183
2 Osterreich  Österreich 921
3 Schweden  Schweden 436
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 408
5 Italien  Italien 358
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 257
7 Liechtenstein  Liechtenstein 211
8 Kanada  Kanada 210
9 Luxemburg  Luxemburg 168
10 Frankreich  Frankreich 116
11 Deutschland BR  BR Deutschland 58
12 Bulgarien 1971  Bulgarien 33
13 Sowjetunion  Sowjetunion 28
14 Norwegen  Norwegen 24
15 Australien  Australien 22
16 Ungarn 1957  Ungarn 11
17 Japan  Japan 10
18 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 8
19 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 7
20 Danemark  Dänemark 6
Mexiko  Mexiko
Damen
Rang Land Punkte
1 Schweiz  Schweiz 654
2 Frankreich  Frankreich 648
3 Osterreich  Österreich 555
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 520
5 Deutschland BR  BR Deutschland 360
6 Liechtenstein  Liechtenstein 302
7 Italien  Italien 200
8 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 188
9 Kanada  Kanada 116
10 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 19
11 Spanien  Spanien 15
12 Polen  Polen 9

Statistik der PodestplätzeBearbeiten

Angegeben werden die Anzahl Podestplätze je Land und Disziplin sowie die Gesamtanzahl.

DamenBearbeiten

Gesamt
Land 1. 2. 3. Total
01 Vereinigte Staaten  USA 9 6 3 18
02 Schweiz  SUI 8 8 7 23
03 Osterreich  AUT 4 4 3 11
04 Frankreich  FRA 2 4 7 13
05 Liechtenstein  LIE 2 3 4 09
06 Italien  ITA 2 1 03
07 Deutschland BR  FRG 1 4 2 07
08 Kanada  CAN 1 01
Tschechoslowakei  TCH 1 01
10 Polen  POL 0 1 3 04
Abfahrt
Land 1. 2. 3.
1 Schweiz  SUI 5 2 3
2 Osterreich  AUT 1 3 1
3 Frankreich  FRA 1 2 3
4 Kanada  CAN 1
5 Vereinigte Staaten  USA 1
6 Deutschland BR  FRG 1
Super-G
Land 1. 2. 3.
1 Deutschland BR  FRG 1 1
Vereinigte Staaten  USA 1 1
3 Liechtenstein  LIE 1
Schweiz  CHE 1
Riesenslalom
Land 1. 2. 3.
1 Vereinigte Staaten  USA 4 3 1
2 Frankreich  FRA 1 1 2
3 Schweiz  SUI 1 3
4 Liechtenstein  LIE 1 1
5 Deutschland BR  FRG 3
Slalom
Land 1. 2. 3.
1 Vereinigte Staaten  USA 3 1 1
2 Schweiz  SUI 2 4
3 Italien  ITA 2 1
4 Osterreich  AUT 2 1
5 Liechtenstein  LIE 2 2
6 Polen  POL 1 3
7 Deutschland BR  FRG 1 1
Kombination
Land 1. 2. 3.
1 Osterreich  AUT 1 1 1
2 Vereinigte Staaten  USA 1 1
3 Liechtenstein  LIE 1 1
4 Tschechoslowakei  TCH 1
5 Schweiz  SUI 1 1
6 Deutschland BR  FRG 1
7 Frankreich  FRA 1

HerrenBearbeiten

Gesamt
Land 1. 2. 3. Total
01 Schweiz  SUI 9 13 12 34
02 Vereinigte Staaten  USA 8 01 06 15
03 Schweden  SWE 7 07 04 18
04 Osterreich  AUT 7 06 07 20
05 Kanada  CAN 2 03 01 06
06 Liechtenstein  LIE 1 04 01 06
07 Italien  ITA 1 02 01 04
Luxemburg  LUX 1 02 01 04
09 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 1 0 02 03
10 Frankreich  FRA 0 01 01
Abfahrt
Land 1. 2. 3.
1 Osterreich  AUT 5 3 4
2 Schweiz  SUI 4 4 5
3 Kanada  CAN 2 3 1
4 Italien  ITA 1 1
Super-G
Land 1. 2. 3.
1 Schweiz  SUI 2 2 2
2 Italien  ITA 1
3 Osterreich  AUT 1 1
Riesenslalom
Land 1. 2. 3.
1 Vereinigte Staaten  USA 3 1
2 Schweden  SWE 2 1 3
3 Schweiz  SUI 1 5 3
4 Osterreich  AUT 1
5 Luxemburg  LUX 1
Slalom
Land 1. 2. 3.
1 Schweden  SWE 5 6 1
2 Vereinigte Staaten  USA 2 5
3 Liechtenstein  LIE 1 2 1
4 Osterreich  AUT 1 1 1
5 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 1 2
6 Luxemburg  LUX 1
7 Italien  ITA 1
Schweiz  SUI 1
9 Frankreich  FRA 1
Kombination
Land 1. 2. 3.
1 Vereinigte Staaten  USA 3 1
2 Schweiz  SUI 2 1 2
3 Liechtenstein  LIE 2
4 Osterreich  AUT 1 1
Luxemburg  LUX 1 1

SaisonverlaufBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  • Hinsichtlich des Gesamtweltcups gab es einen Unterschied bei den Damen und Herren: Bei den Damen zählten nur die je vier besten Resultate aus Abfahrt, Riesenslalom/Super-G und Slalom – und drei aus den Kombinationen. Bei den Herren waren es auch drei aus den Kombinationen, von den anderen Disziplinen aber jeweils fünf. >Für die Einzeldisziplinen zählten sowohl bei den Damen als auch Herren jeweils die fünf besten Resultate – in den Kombinationen waren es (nachdem auch die Zahl nicht höher war) vier bei den Damen und fünf bei den Herren. Auf Grund der Streichresultate-Regelung zählten somit bei den Herren 18 von 38, bei den Damen 15 von 31 Bewerben.[1]
  • Das Ansinnen, dass letztmals die Regelung mit den Streichresultaten gelten sollte, wurde bei einer FIS-Sitzung im Februar 1983 in Garmisch-Partenkirchen zurückgenommen bzw. noch bis 1985 in alter Form festgelegt. Wohl bedurften diese Beschlüsse der Zustimmung beim 34. FIS-Kongress in Sydney (8. bis 15. Mai).[2] Tatsächlich kam es erst ab einschließlich der Saison 1987/88 zur Abschaffung dieser Bestimmung mit den Streichresultaten.
  • Zwar gab es in der Slalom-Disziplinenwertung der Herren je 110 Punkte für die beiden schwedischen Läufer Ingemar Stenmark und Stig Strand, jedoch hatte Stenmark die höhere Zahl an Siegen und war damit alleiniger Sieger dieser Wertung.
  • Die Schweiz verzeichnete erstmals mit dem Sieg in allen Wertungen einen durchschlagenden Erfolg im Nationencup.
  • Der erste Super-G (damals auch als «RS 1» bezeichnet) der Weltcupgeschichte (in Val d'Isère ausgetragen und wegen Wetterproblemen um einen Tag vom 11. auf 12. Dezember verschoben) fand in Anwesenheit von Weltcupgründer Serge Lang und von Marielle Goitschel und Jean-Claude Killy statt und brachte einen fünffachen Erfolg für die Schweiz (Sieger Peter Müller), wobei Thomas Bürgler mit Start-Nr. 54 noch den fünften Platz belegte. Es fehlten beim Auftakt sowohl Phil Mahre als auch Ingemar Stenmark.[3][4]
  • Auch den zweiten Super-G (22. Dezember in Madonna di Campiglio) hätte Peter Müller gewonnen, doch verlor er, mit klarem Vorsprung unterwegs, kurz vor dem Ziel einen Ski (er wurde trotzdem noch mit 1,79 s Rückstand Neunzehnter). Während Phil Mahre erneut verzichtet hatte, wagte sich Ingemar Stenmark an den Start, wobei er zwar „nur“ 5,71 s Rückstand aufriss, jedoch war dies nur Rang 74. Die Damen folgten am 9. Januar in Verbier mit Irene Epple als Siegerin. (Ihr Auftakt hätte jedoch am 19. Dezember in Zell am See stattfinden sollen (siehe bitte Artikel „Verschiebungen“)). Die neue Disziplin bedurfte zu ihrer Selbstfindung (Erstellung eigener Weltranglisten) gewisser Sonderregelungen; es durfte eine höhere Zahl von Fahrerinnen/Fahrern pro Verband an den Start gehen (die Schweiz stellte am 12. Dezember 1982 gleich 17), wohl um sowohl den Abfahrern als auch Riesenslalomläufern eine Chance zu geben. Außerdem war auch die Ablehnung oder Akzeptanz durch die Öffentlichkeit von Bedeutung.

Absagen, VerschiebungenBearbeiten

  • Bei den Damen musste der für den 19. Dezember in Zell am See konzipierte erste Super-G wegen eines Warmwettereinbruchs abgesagt werden. Vorerst war dieses Rennen für 17. Januar in Schruns vorgesehen[5][6], dann sollte es Wildschönau sowohl für Zell am See als auch dem in Pfronten abgesagten sein[7], doch letztlich übernahm Verbier beide.[8] (Es gab allerdings von dort keine TV-Übertragungen, denn das Zielgelände war dort nur per Ski erreichbar.[9])
  • Pfronten hatte für das Wochenende 8./9. Januar auch eine Abfahrt am Programm gehabt, diese wurde am 14. Januar in Schruns ausgetragen[10][11], doch langte es dann für die Vorarlberger nicht, am 15. Januar die eigene, sogenannte „Montafoner Abfahrt“, durchzuführen. Sie wurde zwar auf den 17. Januar, einem Montag, verschoben, doch es kam zu einem außergewöhnlichen Kuriosum: Die Jury beschloss die Durchführung des Bewerbs, zum geplanten Rennstart herrschten ausgezeichnete Bedingungen, doch mehrere Mannschaftsführer und Coaches boykottierten das Rennen mit der Begründung einer unsicheren Wetterlage.[12][13] Nach einem ÖSV-Protest gab die FIS bekannt, dass die erste Abfahrt in Megève (21. Januar) mit dem Schruns-Slalom eine Kombination bildeten. Es gab trotzdem weiter Wirrnis, welche der Megève-Abfahrten die Schruns-Ersatzabfahrt sei, doch blieb es bei der seltsamen Version. Es gab auch Meldungen, dass die FIS wegen des Boykotts am 17. Januar Sanktionen einleiten könnte.[14][15][16][17][18]
  • Die für den 18. Dezember nach Gröden verlegte Val-d’Isère-Abfahrt musste jedoch auf den 19. Dezember verschoben werden (bildete die Kombination mit dem Val-d’Isère-Super-G), wodurch die „Originalabfahrt“ auf der Saslong ebenfalls mit einem Tag Verspätung ausgetragen wurde.[19][20]
  • Val d’Isère kam am 9. und 10. Januar doch noch zu zwei Abfahrten, die für den 8./9. Januar in Morzine vorgesehen waren (Anreiseschwierigkeiten erforderten die Verschiebung um einen Tag). Mit dem am 11. Januar in Ruhpolding vorgesehenen Damenslalom wurde nach Davos ausgewichen.[21] (weitere Quellenangaben zu beiden Punkten, Val d'Isère statt Morzine und Davos statt Ruhpolding, siehe bitte zur Verlegung Super-G von Zell am See nach Verbier mit dem Titel «Wasserski beherrscht Weltcup»)
  • Alle Bemühungen in Wengen, am 15./16. Januar die Lauberhornrennen durchzuführen, waren vergebens. Es war eine Verkürzung der Abfahrt um 760 m vorgesehen, der Slalom sollte auf einer Ausweichstrecke, dem Hanegg, stattfinden. Es konnten sogar Trainings gefahren werden. Allerdings mussten die Veranstalter nun wieder die Strecke vom Hanegg aufwärts verlegen. Letztlich aber fiel dieses tatsächliche 50. Lauberhorn-Abfahrtsrennen aus – und auch der Slalom musste, nach dem vergeblichen Rettungsversuch, ihn erst am 17. Januar auszutragen, abgesagt werden. Als Ersatz für die Abfahrt wurde (wieder) Kitzbühel (21. Januar) ausgewählt, der Slalom wurde für den 8. Februar an Garmisch-Partenkirchen vergeben. Doch konnte er dort nicht ausgetragen werden, sondern wurde am 11. Februar in Le Markstein gefahren und somit als Art „Ersatz-Lauberhorn-Kombination“ verknüpft.[22][23][24][25][26][27][28]
  • Die für 27. Januar ab 11 Uhr angesetzte und als gefährlich bezeichnete Herren-Abfahrt in Sarajevo musste um einen Tag verschoben werden.[29]
  • Auf dem Jahorina konnte zwar am 4. Februar die vorolympische Damenabfahrt ausgetragen, der für den 5. Februar geplante Riesenslalom musste wegen eines schweren Sturms abgesagt werden. Den Nachtrag gab es am 10. März in Waterville Valley.[30][31]
  • Die Damenrennen in Mont Sainte-Anne (5./6. März) wurden wegen Schneemangels an Mont Tremblant weitergereicht.[32][33]

Sonstige EreignisseBearbeiten

  • Bei einem am 20. Oktober vom ÖSV in der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft in Wien veranstalteten Pressetermin bedauerten die Trainer, dass ein in Neuseeland geplantes Aufbauprogramm aus Kostengründen nicht stattfinden konnte und auch wegen des Warmwetters die Saisonvorbereitungen nicht optimal verlaufen waren.[34][35]
  • Der Herrenslalom am 14. Dezember in Courmayeur brachte zum einen erstmals einen schwedischen Doppelsieg und zum anderen wurde wegen organisatorischer Mängel mit dem zweiten Durchgang mit einer Stunde Verspätung statt um 11.30 h erst um 12.30 h begonnen.[36][37] Erneut ein schwedischer Doppelsieg war eine Woche später beim Slalom in Madonna di Campiglio gegeben, doch diesmal gab es vertauschte Rollen: Stig Strand, als Vierter nach Lauf 1, war um 0,24 s schneller als sein „Ortsnachbar“ Stenmark (der nach dem ersten Lauf geführt hatte).[38]
  • Die Damenabfahrt in San Sicario brachte vor allem wegen eines Warmwettereinbruchs eine immer schneller werdende Piste, so dass es an der Spitze des Klassements noch einen deutlichen Umsturz gab, denn Caroline Attia gewann mit Nr. 29 vor Claudine Emonet (Nr. 28) und Heidi Wiesler (Nr. 30). Die Läuferinnen der ersten Startgruppe waren bei den von wechselnden Sichtverhältnissen gekennzeichneten Rennen chancenlos gewesen (die vorerst schon als vermeintliche Siegerinnen angesehenen Laurie Graham und später Sieglinde Winkler wurden noch auf die Plätze 10 und 11 zurückgespült).[39]
  • Nach fast vierjähriger Unterbrechung (zuletzt 11. März 1978 in Laax) gelang Franz Klammer wieder ein Sieg, u. zw. am 20. Dezember in Gröden.
  • Der italienische Verband konnte im Herrenbereich nach zweijähriger Sieglosigkeit (zuletzt Herbert Plank bei der Abfahrt in Lake Louise am 4. März 1980) durch Michael Mair (Start-Nr. 19) am 22. Dezember beim Super-G in Madonna wieder einen Sieg verzeichnen.
  • Beim Slalom am 4. Januar in Parpan schienen die Torrichter überfordert. So waren vorerst Stenmark und Paul Frommelt auf den ersten beiden Plätzen gefeiert worden, ehe die Jury nach eineinhalb Stunden deren Disqualifikation vollzog.[40]
  • Eine Seltenheit war bei der Herren-Abfahrt am 9. Januar in Val-d'Isère gegeben, indem gleich vier Läufer der ersten Gruppe wegen eines Torfehlers disqualifiziert wurden, u. zw. Höflehner und die Schweizer Gustav Öhrli, Toni Bürgler und Müller.[41]
  • Die von den österreichischen Medien als „Debakel“ bezeichneten Resultate der Herren in den Slaloms und Riesenslaloms und allgemein des Damenteams wurden zum Anlass genommen, am 18. Januar in Kitzbühel einen Krisengipfel einzuberufen (tatsächlich fand dieser Gipfel erst am 19. Januar statt), an dem auch Vertreter des Skipools teilnahmen (vor allem zwischen Skifirmen und Damentrainer Kurt Hoch war es zu Spannungen gekommen). Fast nicht erwartet, kam ausgerechnet nun durch den Sieg von Anni Kronbichler bei den „Goldschlüsselrennen“ in Schruns (16. Januar) eine Art Befreiungsschlag. Es war dies zugleich der erste Slalomsieg für die ÖSV-Damen seit dem 15. Dezember 1979, als Annemarie Moser-Pröll in Piancavallo gewonnen hatte.[42][43][44][45]
  • Auffallend beim ersten und einzigen Weltcupsieg für Franz Gruber beim Slalom in Kranjska Gora am 30. Januar war nicht nur, dass es der erste Slalom-Sieg für Österreichs Herren seit fünf Jahren (Klaus Heidegger am 22. Januar 1978 in Kitzbühel), dem damals 95. Weltcupslalom, war, sondern dass Stig Strand mit 1,55 s gegenüber dem nur auf Rang 4 liegenden Gruber nach dem 1. Lauf führend, im 2. Durchgang „verbremste“ und noch auf einen Rückstand von 0,34 s kam. (Von 74 Gestarteten waren schon 36 Läufer im ersten Lauf ausgefallen, am Ende waren 21 im Klassement; und es kam kein Schweizer, die in der gesamten Saison doch eine unübersehbare Slalomschwäche gezeigt hatten, in die Punkteränge).[46] Die Statistik zeigte auch, dass Gruber erst den zwölften ÖSV-Slalomsieg bei den Herren im 139. Weltcupslalom (exklusive dem Parallelslalom vom Saisonfinale 1974/75) fixierte.
  • Nach ihrer verletzungsbedingten Sieglosigkeit (teilweise Pause), kam Hanni Wenzel – nach über einem Jahr – in der Kombination von Les Diablerets (29./30. Januar) wieder zu einem Sieg. Auch ihr Bruder Andreas konnte nach nicht ganz drei Jahren einen Sieg in einer Einzeldisziplin erringen, indem er den Slalom in Tärnaby gewann (zuletzt war es am 8. März 1980 der Riesenslalom in Oberstaufen gewesen).
  • Der bislang als Technikspezialist bekannte Peter Lüscher entpuppte sich nun auch als glänzender Speedfahrer und gewann innerhalb weniger Tage die Abfahrt in St. Anton am Arlberg und den Super-G in Garmisch-Partenkirchen (5. und 9. Februar). Bei seinem Sieg in St. Anton war dessen schwarzer Belag auf dem als „Exoten“ geltenden Abfahrtsski des deutschen Fabrikanten Franz Völkl großes Gesprächsthema. Die deutsche Bundesregierung hatte für die wissenschaftliche Entwicklung dieses Belags 50.000 DM beigesteuert (es gab dazu eine Stellungnahme des Skiherstellers Toni Arnsteiner, wonach der betreffende Belag nur für einen bestimmten Schnee, nämlich Neuschnee ohne Feuchtigkeit, einen Vorzug habe; seine Marke hätte in neun Abfahrten neun Mann in den ersten drei gehabt).[47][48]
  • Zur Weltcup-Premiere für die Schwarzwälder Stadt Todtnau am 13. Februar (Herren-Riesenslalom) kamen 20.000 Besucher. Der Lauf wurde als der schwerste seit jenem in der Axamer Lizum bei Olympia 1976 eingestuft; es kamen nur 30 Läufer ins Klassement.[49]
  • Am 23. Februar 1983 schied Ingemar Stenmark (und dies nach nur 10 Sekunden Fahrt) ausgerechnet beim Slalom in seinem Heimatort Tärnaby aus.[50]
  • Die Reise zu den Herrenrennen in Gällivare am Polarkreis war außergewöhnlich, denn dorthin gab es kein Passagierflugzeug; die schwedische Luftwaffe transportierte die Teams dorthin. (Quellenhinweis siehe bitte im Artikel „Weltcupentscheidungen“, Untertitel „Gesamt“, lt. Zeitungsartikel «Skirennläufer als Frachtgut»)
  • Die Schwäche der ÖSV-Damen (kein Podestplatz) im Riesenslalom hielt hartnäckig schon die vierte Saison an; es gab zwar einmal keine Punkte (Saint-Gervais-les-Bains mit Rang 18 von Elisabeth Kirchler), anderseits aber doch drei Rennen mit jeweils Rang 4 (Kirchler in Val-d’Isère und Furano sowie Anni Kronbichler in Mont Tremblant)
  • Die Herren des DSV blieben ohne Podestrang; drei achte Plätze, davon zweimal Frank Wörndl (Slalom von Parpan und im Riesenslalom von Furano) sowie Sepp Wildgruber (Abfahrt von Sarajevo), waren die besten Ergebnisse.
  • Bei jenen des italienischen Teams klappte es erneut kaum in der einstigen „technischen“ Domäne (nur einmal Rang 2 durch Paolo De Chiesa am 11. Februar in Le Markstein).

VerletzungenBearbeiten

  • Die österreichische Läuferin Huberta Wolf kam am 15. Dezember bei der Abfahrt in San Sicario, bei der sie mit Start-Nr. 31 auf dem Weg zu einer Sensation war, zu Sturz und zog sich einen Kreuz- und Seitenbandriss zu; sie wurde noch am selben Abend in Innsbruck operiert.(Quellenhinweis siehe bitte Artikel „Sonstige Ereignisse“).
  • Schwerer Unfall bei der Abfahrt in Gröden am 20. Dezember: der kanadische Läufer Robin McLeish stürzte auf der Kante vor dem Ziel und erlitt einen Lungenkontusion und eine Beckenprellung.[51]
  • Wegen einer Meniskusoperation, der sie sich in Bern unterzogen hatte[52], verzichtete Erika Hess auf die beiden Super-Gs in Verbier[53], doch schon am 11. Januar war sie beim Slalom in Davos wieder dabei und belegte Rang 2.

PremierensiegeBearbeiten

  • Caroline Attia am 15. Dezember mit Start-Nr. 29 die Abfahrt in San Sicario (Quellenhinweis siehe bitte Artikel „Ereignisse“).
  • In Gröden gelang am 19. Dezember Conradin Cathomen, dem Silbermedaillen-Gewinner der Weltmeisterschaften in Schladming, der erste Sieg, dem er kurz darauf, am 10. Januar in Val-d’Isère noch einen folgen ließ – und er musste sich im Kampf um die „Abfahrtskugel“ letztlich nur um drei Punkte geschlagen geben.
  • Eine Husarenstück gelang dem Schweizer Bruno Kernen, der die Wengen-Ersatzabfahrt am 21. Januar in Kitzbühel mit Nr. 29 gewann; es war dies bei seinem ersten Start in Kitzbühel zugleich der erste Sieg (er hatte allerdings am Vortag mit drittbester Trainingszeit schon eine „Vorwarnung“ abgegeben) und er hatte sich erst vor einem Jahr (nach einem beruflich bedingten Rückzug) entschlossen, seine Rennfahrerkarriere fortzusetzen. Dass er zudem mit einer Skimarke fuhr, die im Abfahrtssport bislang kaum beachtet worden war (nämlich „Elan“, mit der auch Stenmark fuhr), war eine weitere Besonderheit.[54]
  • Endlich war es am 21. Januar auch für Maria Walliser soweit: Sie gewann ihr erstes von 25 Rennen, u. zw. die erste Abfahrt in Megève.
  • Diese erste Megève-Abfahrt brachte, als Kombination zusammen mit dem am 16. Januar in Schruns gefahrenen Slalom, auch für Olga Charvátová den ersten Sieg.
  • Wie schon einen Tag zuvor, gab es mit Todd Brooker auch bei der zweiten Kitzbühel-Abfahrt einen neuen Sieger. Interessantes Detail war, dass sein Skihersteller („Head“) sich vor einigen Jahren aus dem Rennsport zurückgezogen hatte.[55]
  • Gerhard Pfaffenbichler gewann am 28. Januar überraschend (er hatte in der laufenden Saison die Ränge 16, 17 und 19 belegt und war erst durch die Verletzungen zweier Konkurrenten ohne interne Qualifikation nominiert worden – seine Start-Nr. 19 bewies, dass er nicht zur „Elite“ gehörte) die vorolympische Abfahrt in Sarajevo.[56]
  • Franz Gruber holte seinen ersten und einzigen Weltcupsieg im Slalom in Kranjska Gora am 30. Januar (mehr dazu bitte laut Artikel „Sonstige Ereignisse“).
  • Mit dem Slalomsieg (mit zwei Laufbestzeiten[57]) am 27. Februar in Gällivare begann die erfolgreiche Karriere von Marc Girardelli.
  • Als glänzender Abfahrer konnte sich in der Zukunft auch Helmut Höflehner bestätigen, dem am 12. März in Lake Louise der erste „große Wurf“ gelang
  • Die abschließende Saisonabfahrt am 5. März in Mont Tremblant brachte mit der Vorjahrs-Bronzemedaillengewinnerin in der Abfahrt in Haus im Ennstal, Laurie Graham, auch eine Erstsiegerin.
  • Roswitha Steiners erfolgreiche Karriere in Weltcup-Slaloms begann mit ihrem Sieg in Waterville Valley am 8. März.

Vier TodesfälleBearbeiten

  • Am 18. August 1982 kam die Nachricht von einem tödlichen Autounfall der Läufer des italienischen Verbandes, Bruno Nöckler und Karl Pichler, und ihres Betreuers Ilario Pegorari, in der Nähe des Tongariro-Nationalparks; zwei weitere Läufer wurden schwer verletzt. Diese befanden sich zu einem Trainingsaufenthalt in Neuseeland und hatten einen freien Tag zu einem Ausflug genutzt.
  • Am 14. Mai 1983 verunglückte Alexander Schirow bei einem Unfall in seinem Auto tödlich, u. zw. in Jachroma (70 km von Moskau entfernt).

RücktritteBearbeiten

Doris De Agostini, Heidi Preuss bzw. Ken Read, Uli Spieß.

Rennen außerhalb des WeltcupsBearbeiten

Die Saison startete wiederum mit Bewerben für Damen und Herren im Rahmen der World Series. Sie wurden ab 23. November in Bormio ausgetragen; es fehlten aber Phil Mahre und Ingemar Stenmark. Von Mahre hieß es, dass er demnächst Vater werde, bei Stenmark war von einem Trainingsrückstand die Rede.[58]

Es begann mit einem Damen-Riesenslalom, der von Erika Hess vor Perinne Pelen, Olga Charvátová und Irene Epple gewonnen wurde.[59]
Am 24. November gab es einen Herren-Super-G, schon hier zeichnete sich die Überlegenheit des SSV in dieser Disziplin mit den ersten 4 Rängen (Pirmin Zurbriggen vor Joël Gaspoz, Max Julen, Peter Lüscher) ab.[60] Nach einem Ruhetag[61] konnten die Italienerinnen mit den Rängen 1 und 3 durch Maria Rosa Quario und Daniela Zini (und Erika Hess als Zweiter) das Podest einnehmen.[62]

Am 27. November ging der Herrenslalom an Stig Strand vor Bojan Križaj und Paolo De Chiesa – und am Schlusstag, 28. November, lauteten die Resultate der beiden gefahrenen Parallel-Slaloms Max Julen vor Jacques Lüthy, Grega Benedik und Hans Enn bzw. Wanda Bieler vor Catherine Andeer, Sonja Stotz und Ivana Valesová. Die Schweiz konnte die Series mit 131 Zählern deutlich vor Italien (88), Jugoslawien (54) und Österreich (46) für sich entscheiden.[63]

WeblinksBearbeiten

Weltcup Herren

Weltcup Damen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mitte: «69 Weltcuprennen bis 21. März». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 29. November 1982, S. 8 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  2. Spalte 5, Mitte: «Weltcupreglement bleibt bis 1985». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Februar 1983, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  3. rechts, Kasten «Auf einen Blick», letzter Punkt. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Dezember 1982, S. 8 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  4. Glosse links: «Bescherungen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 13. Dezember 1982, S. 13 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  5. Spalten 3 und 4, Mitte: «Heute Weltcupslalom der Damen . Aber Zell am See kapitulierte». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Dezember 1982, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  6. unten links – Rubrik: «in Kürze»; vorletzter Beitrag. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 27. Dezember 1982, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  7. Spalte 1, unten: «Wildschönau springt ein». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. Jänner 1983, S. 12 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  8. Spalte 1, Mitte: «Val d'Isere im TV»; zweiter Absatz; sowie darunter: «Wasserski beherrscht Weltcup». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Jänner 1983, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  9. «Nun kam der Nebel»; Spalte 2 im Artikel, 3. Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Jänner 1983, S. 14 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  10. Spalten 3 und 4, Mitte: «Lauberhorn um 760 Meter kürzer . Erste Abfahrt in Schruns Freitag»; Spalte 2 im Artikel, letzter Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Jänner 1983, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  11. Spalten 3 und 4, unten: «Ein ÖSV-Debakel». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Jänner 1983, S. 20 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  12. Kasten 2, oben: «Absage nach Boykott». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Jänner 1983, S. 1 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  13. «Skandal wie noch nie» und Glosse «Taktisches Manöver». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Jänner 1983, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  14. Kasten in Spalten 4 und 5, Mitte: «Protest bei FIS und Verbänden». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Jänner 1983, S. 12 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  15. «Keine Trainingsläufe» und Kasten in Spalten 1, Mitte: «Satanisches». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Jänner 1983, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  16. Spalte 2, Mitte: «In Megeve stumpfe Spur». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Jänner 1983, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  17. Spalten 3 und 4, unten: «Außenseiterinnen vorne». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Jänner 1983, S. 17 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  18. Spalte 1, unten: «Boykott: FIS wartet noch auf Berichte». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Jänner 1983, S. 117 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  19. «So zauberte sich Resch hinter Read auf Rang 2». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Dezember 1982, S. 28 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  20. «Revanche für heute angesagt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Dezember 1982, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  21. «Statt Sieg Rang 6». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 12. Jänner 1983, S. 12 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  22. «Nun kam der Nebel»; Untertitel in Spalte 1 des Artikels: «Schnee in Wengen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Jänner 1983, S. 14 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  23. Spalten 3 und 4, Mitte: «Lauberhorn um 760 Meter kürzer». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Jänner 1983, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  24. «Müller und die Österreicher». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 13. Jänner 1983, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  25. «Bei Harti ist Feuer am Dach». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Jänner 1983, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  26. «Rugby statt Training» sowie Glosse in Spalte 1: «Nebulos». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Jänner 1983, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  27. Mitte: «Lauberhornabfahrt in Kitz» und Spalte 4: «Lauberhorn-Slalom am 8. Februar in Garmisch». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Jänner 1983, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  28. «„Dieser Sieg fehlt noch“»; Spalte 3 im Artikel, letzter Absatz im Text. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. Februar 1983, S. 20 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  29. Mitte: «Risiko auch ohne Sturz». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. Jänner 1983, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  30. Spalte 2, unten: «Sturm auf dem Jahorina». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Februar 1983, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  31. «McKinney im Duell mit Hess»; POS. zweiter Absatz im „Normaltext“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. März 1983, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  32. Spalte 1, Mitte: «Mont St. Anne fraglich». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Februar 1983, S. 20 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  33. Spalte 1, Mitte: «Dutzend Läuferinnen nach Nordamerika». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Februar 1983, S. 10 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  34. „Keine optimalen Trainingsbedingungen“ in «Volkszeitung Kärnten» Nr. 243 vom 21. Oktober 1982, Seite 39
  35. POS.: Spalte 5, zweite Überschrift: „Über Stock und Stein“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Oktober 1982, S. 10 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  36. links unten: «Die großen Zwei herausfordern». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Dezember 1982, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  37. Spalte 1, Kasten Mitte: «Infernalisch». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Dezember 1982, S. 20 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  38. Mitte: «„Meine schönste Niederlage“». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Dezember 1982, S. 13 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  39. «Da trumpften die Französinnen auf». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Dezember 1982, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  40. «Mahre statt Stenmark Sieger». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. Jänner 1983, S. 12 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  41. «Resch sprang in die Bresche». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Jänner 1983, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  42. Kasten oben: «Krisengipfel in Kitzbühel». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Jänner 1983, S. 1 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  43. Spalte 5: «Krisengipfel in Kitzbühel». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Jänner 1983, S. 20 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  44. «Sieg führt Hochs Team zur rechten Zeit aus dem Tief». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Jänner 1983, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  45. Spalte 5, oben: «Trainerrat». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Jänner 1983, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  46. «Gruber dosierte richtig». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. Jänner 1983, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  47. «Niederlage gegen „Schwarze Magie“». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Februar 1983, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  48. unten rechts: «Österreichs Industrie kontert: „Es liegt nur an den Läufern!“» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Februar 1983, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  49. «In Todtnau purzelten Chancen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Februar 1983, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  50. «Ein Torfehler vor der eigenen Tür...» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Februar 1983, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  51. «„Kaiser Franz“ ist wieder da!» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Dezember 1981, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  52. Spalte 5: «Erika Hess operiert». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 30. Dezember 1982, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  53. unten links: «Irene siegt nun wieder». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Jänner 1983, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  54. «Erster Sieg beim ersten Start». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Jänner 1983, S. 17 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  55. unten links: «Debütanten auf Siegespodest». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Jänner 1983, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  56. «Mit irrsinnigen Sprüngen gelang Pfaffenbichler die Sensation». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 29. Jänner 1983, S. 24 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  57. «Ein gelassener Sieger». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. Februar 1983, S. 8 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  58. Spalten 2 bis 4, unten: «Mahre und Stenmark fehlen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. November 1982, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  59. «Und wieder Erika Hess». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. November 1982, S. 14 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  60. links: «Zurbriggen vor Gaspoz». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. November 1982, S. 9 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  61. «Regen beim Training». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. November 1982, S. 11 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  62. Mitte: «Steiner fast auf dem Stockerl». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 27. November 1982, S. 15 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).
  63. «Enn Vierter – Hoffnung für den Weltcupwinter». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 29. November 1982, S. 8 (Die Website der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die ursprünglich verlinkten Seiten des Online-Archivs sind daher nicht erreichbar.).