Frédéric Covili

französischer Skirennläufer
Frédéric Covili Ski Alpin
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 14. November 1975 (44 Jahre)
Geburtsort Moûtiers, Frankreich
Größe 170 cm
Gewicht 74 kg
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom
Verein Douanes Les Menuires
Status zurückgetreten
Karriereende 21. Januar 2009
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Junioren-WM 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
0Bronze0 St. Anton 2001 Riesenslalom
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 Lake Placid 1994 Slalom
0Gold0 Lake Placid 1994 Kombination
0Bronze0 Lake Placid 1994 Super-G
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 19. November 1995
 Einzel-Weltcupsiege 2
 Gesamtweltcup 12. (2001/02)
 Super-G-Weltcup 48. (2000/01)
 Riesenslalomweltcup 1. (2001/02)
 Slalomweltcup 38. (1995/96)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 2 5 1
 

Frédéric Covili (* 14. November 1975 in Moûtiers, Département Savoie) ist ein ehemaliger französischer Skirennläufer. In den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts gehörte er zu den weltweit besten Läufern in der Disziplin Riesenslalom. Er siegte in zwei Weltcuprennen, war Gewinner der Riesenslalom-Weltcupwertung der Saison 2001/02 und Dritter bei der Weltmeisterschaft 2001.

BiografieBearbeiten

Zum ersten Mal im internationalen Rampenlicht stand Covili bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1994 in Lake Placid, als er Erster im Slalom und in der Kombinationswertung sowie Dritter im Super-G wurde. Sein erstes Weltcuprennen bestritt er am 11. November 1995; beim Slalom in Beaver Creek wurde er auf Anhieb Neunter.

Doch während der nächsten fünf Jahre konnte Covili diese Leistungen nicht bestätigen. Erst im Dezember 2000 gelangen ihm wieder Platzierungen unter den ersten zehn. Bei der Ski-Weltmeisterschaft 2001 in St. Anton am Arlberg gewann er eher überraschend die Bronzemedaille im Riesenslalom, hinter dem Schweizer Michael von Grünigen und dem Norweger Kjetil André Aamodt, was auch überhaupt die erste Riesenslalom-Medaille für Frankreichs Herren bei einem Großereignis seit der Goldmedaille von Jean-Claude Killy 1968 in Grenoble und in Summe in der Riesenslalom-Bilanz bei Weltmeisterschaften der Sechste mit einem Medaillengewinn war (nebst Killy waren es zuvor François Bonlieu mit Silber 1954, Bronze 1958 und Gold 1964 – und Guy Périllat mit Gold 1966, Georges Mauduit mit Silber 1966 und James Couttet mit Bronze 1950 gewesen).

In der Saison 2001/02 erwies sich Covili als bester Riesenslalomläufer der Welt. Er erreichte bei Weltcuprennen zwei Siege und wurde dreimal Zweiter. Mit diesen Leistungen entschied er den Riesenslalom-Weltcup für sich, womit er erneut eine lange "Durststrecke" beendete, denn seit 1970/71 (Patrick Russel) hatte es in dieser Disziplin keiner der Herren der "Grande Nation" mehr geschafft, diese Wertung für sich zu entscheiden. Am Ende der Saison folgte noch der französische Meistertitel. Im Jahr 2003 erreichte er nochmals drei Podestplätze und wurde erneut Französischer Meister. 2002 nahm er auch an den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City teil und belegte Rang 15 im Riesenslalom.

Im Dezember 2003 stürzte Covili im Riesenslalom auf der Gran Risa in Alta Badia schwer, erlitt einen Kreuzbandriss im linken Knie und musste die gesamte Saison pausieren. Knapp ein Jahr später passierte ihm kurz vor der Weltmeisterschaft dasselbe Missgeschick, dieses Mal im rechten Knie; erneut fiel er für den Rest der Saison aus. Danach konnte Covili nicht mehr an seine früheren Leistungen anzuknüpfen und erreichte selten Platzierungen in den Weltcup-Punkterängen. Am 21. Januar 2009 gab er seinen Rücktritt bekannt, nachdem er sein Saisonziel, die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Val-d’Isère, verpasst hatte. Bei seinem letzten Rennen elf Tage zuvor in Alta Badia war er auf Platz 34 gefahren.[1]

ErfolgeBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

WeltcupwertungenBearbeiten

Frédéric Covili gewann einmal die Disziplinenwertung im Riesenslalom.

Saison Gesamt Super-G Riesenslalom Slalom
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
1995/96 106. 29 38. 29
1996/97 123. 9 46. 9
1997/98 138. 3 54. 3
1999/00 100. 30 35. 30
2000/01 41. 188 48. 9 11. 179
2001/02 12. 471 1. 471
2002/03 30. 296 4. 296
2003/04 43. 190 7. 190
2004/05 74. 67 23. 67
2005/06 125. 13 42. 13
2006/07 130. 11 40. 11
2007/08 93. 44 33. 44

WeltcupsiegeBearbeiten

Covili errang 8 Podestplätze, davon 2 Siege:

Datum Ort Land Disziplin
28. Oktober 2001 Sölden Österreich Riesenslalom
16. Dezember 2001 Alta Badia Italien Riesenslalom

EuropacupBearbeiten

  • Saison 1998/99: 5. Gesamtwertung, 4. Riesenslalom-Wertung
  • 2 Podestplätze, davon 1 Sieg

JuniorenweltmeisterschaftenBearbeiten

Weitere ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Covili beendet vor Heim-WM Karriere (Memento des Originals vom 25. Januar 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sport.orf.at sport.orf.at, 21. Januar 2009