Hemsedal

Kommune in Buskerud in Norwegen

Hemsedal ist das Tal des Flusses Hemsil und eine Kommune in der Provinz (Fylke) Viken in Norwegen. In Hemsedal leben 2546 Einwohner (Stand: 1. Januar 2021) auf einer Fläche von 752 km². Verwaltungssitz ist die Ortschaft Trøim. Hemsedal grenzt im Norden und Osten an die Kommunen Vang, Vestre Slidre und Nord-Aurdal im Fylke Innlandet, im Süden an Ål und Gol, sowie im Westen an Lærdal im Fylke Vestland. Hemsedal ist das zweitgrößte Skigebiet Norwegens.

Wappen Karte
Wappen der Kommune Hemsedal
Hemsedal (Norwegen)
Hemsedal (60° 54′ 21″ N, 8° 30′ 53″O)
Hemsedal
Basisdaten
Kommunennummer: 3042
Provinz (fylke): Viken
Verwaltungssitz: Trøim
Koordinaten: 60° 54′ N, 8° 31′ OKoordinaten: 60° 54′ N, 8° 31′ O
Fläche: 753,52 km²
Einwohner: 2.546 (1. Jan. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 3 Einwohner je km²
Sprachform: Nynorsk
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Pål Rørby (Sp) (2019)
Lage in der Provinz Viken
Lage der Kommune in der Provinz Viken
Rentiere am Berg Vesle Jukleeggji in Hemsedal

TopographieBearbeiten

Das Hemsedal bildet die nordwestliche Fortsetzung des Hallingdals. Es ist auf beiden Seiten von hohen Bergen umgeben. Von Gol aus steigt der Talboden rasch auf etwa 600 Meter. Bei Tuv teilt sich das Tal in das Mørkedalen nach Westen und das Grøndalen nach Nordwesten. Hier vereinigen sich die beiden Gebirgsflüsse Mørkedøla und Grøndøla und bilden den Hemsil, der seinerseits bei Gol in den Hallingdalselva mündet. Ein Naturschauspiel bei Tuv ist der Wasserfall Rjukandefossen.

WappenBearbeiten

Das Wappen zeigt in Rot den hersehenden Kopf eines goldenen Luchses.

PersönlichkeitenBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Tal Hydalen (geschützte Naturlandschaft und außergewöhnliche Tierwelt)
  • Die alte Königsstraße von Gol über Hemsedal nach Westnorwegen, auf der Kaiser Wilhelm II. von Lærdal nach Bjøberg fuhr

WeblinksBearbeiten

Commons: Hemsedal – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 07459: Alders- og kjønnsfordeling i kommuner, fylker og hele landets befolkning (K) 1986 – 2021 Statistisk sentralbyrå. 23. Februar 2021 (norwegisch)