Ringerike

Kommune in Buskerud in Norwegen

Ringerike ist eine Kommune in Norwegen in der Provinz (Fylke) Viken. Sie hat 30.641 Einwohner (Stand: 30.641).

Wappen Karte
Wappen der Kommune Ringerike
Ringerike (Norwegen)
Ringerike
Ringerike
Basisdaten
Kommunennummer: 3007
Provinz (fylke): Viken
Verwaltungssitz: Hønefoss
Koordinaten: 60° 11′ N, 10° 13′ OKoordinaten: 60° 11′ N, 10° 13′ O
Fläche: 1.555,11 km²
Einwohner: 30.641 (27. Feb. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner je km²
Sprachform: Bokmål
Postleitzahl: 3501 – 3534
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Kirsten Orebråten (Ap) (2019)
Lage in der Provinz Viken
Lage der Kommune in der Provinz Viken

GeografieBearbeiten

Die Kommune Ringerike umfasst das Gebiet im Norden und Westen des Tyrifjords. Der Fluss Begna fließt vom Jotunheimen-Gebirge durch Ringerike in das Fjord. In der Kommune liegen die Seen Storflåtan und Sperillen. Im Südosten grenzt Ringerike an die Kommune Oslo. Des Weiteren teilt es eine Grenze mit Sør-Aurdal, Søndre Land, Gran, Lunner, Jevnaker, Bærum, Hole, Modum, Krødsherad und Flå.

Höchste Erhebung der Kommune ist der Gyranfisen mit 1126,7 moh. im Nordwesten der Kommune.[2] Vom Norden her fällt die Fläche steil Richtung dem im Süden liegenden Tiefland ab. Der südöstliche und zentrale Teil Ringerikes gehört zum Oslograben.

Größte Ortschaft ist der Verwaltungssitz Hønefoss. Weitere Ansiedlungen sind Hallingby, Helgelandsmoen, Nakkerud, Norderhov, Sokna, Tyristrand und Vang. Die Einwohner von Ringerike werden Ringeriking genannt.[3] Offizielle Sprachform ist wie in den meisten Kommunen der Provinz Viken die Schriftsprache Bokmål.[4]

Die Eisenbahnstrecke Bergensbanen führt durch Hønefoss. Es ist geplant, die sogenannte Ringeriksbanen bis 2029 fertigzustellen, die die Reisezeit zwischen Hønefoss und Oslo verkürzen soll.[5] Wichtige Straßen, die durch die Kommune führen sind die Europastraße 16, der Riksvei 35, der eine Verbindung mit Tønsberg schafft, sowie der Riksvei 7, der Hønefoss an Bergen anbindet.

GeschichteBearbeiten

Die Kommune Ringerike entstand am 1. Januar 1964 aus der Zusammenlegung der Vorgängerkommunen Hønefoss, Hole, Norderhov, Ådal und Tyristrand. Im Jahr 1977 wurde Hole wieder von Ringerike abgetrennt und erneut zu einer eigenständigen Kommune erklärt.[6] Ringerike gehörte bis zum 31. Dezember 2019 zur ehemaligen Provinz Buskerud. Diese ging im Rahmen der Regionenreform in Norwegen in die neu geschaffene Provinz Viken über.[7]

Es gibt archäologische Funde in Ringerike, die bis ins die Steinzeit zurückdatieren. In Norderhov befindet sich eine Kirche, die im 12. Jahrhundert fertiggestellt wurde.[8]

WirtschaftBearbeiten

Neben der öffentlichen Verwaltung und dem Dienstleistungssektor ist der Warenhandel sowie das Übernachtungsgewerbe ein wichtiger Arbeitgeber. Dies liegt vor allem daran, dass Hønefoss ein Handelszentrum darstellt und der Tourismus eine größere Rolle spielt. In Hønefoss liegt der Hauptsitz der norwegischen Kartografiebehörde, dem Kartverket.[9] In der industriellen Produktion gehörte die Holzverarbeitung lange zu den wichtigsten Sparten. Diese wurde allerdings mit der Schließung der Follum Fabrikker des Papierherstellers Norske Skog unbedeutend.

Für die Landwirtschaft ist vor allem der Getreideanbau von Bedeutung. Tierhaltung ist vor allem im Bereich von Rindern, Schweinen und Hühnern vorhanden. Mit 220.800 m³ geerntetem Holz war Ringerike im Jahr 2015 außerdem die Kommune mit dem höchsten Ertrag im damaligen Fylke Buskerud.

In Ringerike liegen zehn Kraftwerke, die im Jahr 2016 zusammen eine durchschnittliche Jahresproduktion von 525 Gigawattstunden aufwiesen. Das größte davon ist das Kraftwerk Hofsfoss mit einer mittleren Jahresproduktion von etwa 141 Gigawattstunden. Es wurde im Jahr 1978 in Betrieb genommen.[10]

WappenBearbeiten

Das Wappen zeigt einen goldenen Ring auf rotem Hintergrund und wurde 1967 bestätigt. Die Farben Rot und Gold, die königlichen Farben Norwegens, repräsentieren das Königtum. Der Ring ist ein sprechendes Symbol und symbolisiert gleichzeitig die Einigkeit des Gebiets, das seit dem Mittelalter eine Einheit bildet.

PersönlichkeitenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Ringerike – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisk sentralbyrå – Befolkning
  2. Høyeste fjelltopp i hver kommune. Kartverket, 1. September 2015, abgerufen am 27. Februar 2020 (norwegisch Bokmål).
  3. Innbyggjarnamn. Språkrådet, abgerufen am 27. Februar 2020 (norwegisch).
  4. Forskrift om målvedtak i kommunar og fylkeskommunar (målvedtaksforskrifta) - Lovdata. Lovdata, abgerufen am 27. Februar 2020.
  5. Ringeriksbanen og E16 - fellesprosjektet - Bane NOR. Bane Nor, abgerufen am 27. Februar 2020 (norwegisch).
  6. Ringerike kommune. Visit Innlandet, abgerufen am 27. Februar 2020 (norwegisch Bokmål).
  7. Nye kommune- og fylkesnummer fra 2020. Kommunal-og moderniseringsdepartementet, 27. Oktober 2017, abgerufen am 27. Februar 2020 (norwegisch).
  8. Norderhov Kirke. In: visitnorway.no. Abgerufen am 27. Februar 2020 (norwegisch).
  9. Om Kartverket. Kartverket, 26. September 2012, abgerufen am 27. Februar 2020 (norwegisch Bokmål).
  10. Vannkraftverk - NVE. In: nve.no. Reguleringsmyndigheten for energi (RME), abgerufen am 27. Februar 2020 (norwegisch).