Hauptmenü öffnen
William Besse Ski Alpin
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 10. März 1968 (51 Jahre)
Geburtsort Bruson, Schweiz
Größe 180 cm
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Kombination
Verein SC Bagnes
Status zurückgetreten
Karriereende 21. März 1999
Medaillenspiegel
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 Bad Kleinkirchheim 1986 Abfahrt
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 1987
 Einzel-Weltcupsiege 4
 Gesamtweltcup 13. (1989/90, 1992/93)
 Abfahrtsweltcup 3. (1992/93)
 Super-G-Weltcup 16. (1993/94)
 Kombinationsweltcup 6. (1989/90)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 4 5 4
 

William Besse (* 10. März 1968 in Bruson) ist ein ehemaliger Schweizer Skirennfahrer. Er fuhr hauptsächlich Abfahrten und Super-G. Mit insgesamt vier Siegen und neun weiteren Podestplätzen im Alpinen Skiweltcup gehörte er in den 1990er Jahren zu den besten Abfahrern der Schweiz.

BiografieBearbeiten

Besse verbrachte seine Kindheit auf dem elterlichen Bergbauernhof im Val de Bagnes im Unterwallis. 1985 ging er auf eigene Kosten nach Las Leñas in Argentinien, um das Sommertraining zu bestreiten. Dort wurde Nationaltrainer Karl Frehsner auf sein Talent aufmerksam und Besse durfte fortan mit der Nationalmannschaft trainieren. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 1986 in Bad Kleinkirchheim gewann er die Goldmedaille in der Abfahrt, worauf ihn die Stiftung Schweizer Sporthilfe als Schweizer Nachwuchsathleten des Jahres auszeichnete. In der darauf folgenden Saison entschied er die Abfahrtswertung des Europacups für sich. Ende 1987 kam er erstmals im Weltcup zum Einsatz und holte am 9. Januar 1988 als Siebter der Abfahrt in Val-d’Isère erstmals Weltcuppunkte.

An den Olympischen Winterspielen 1988 konnte er wegen einer gebrochenen Hand nicht teilnehmen. 1989 erreichte er in Vail sein bestes Ergebnis bei Weltmeisterschaften, den fünften Platz in der Abfahrt (hinter dem deutschen Überraschungssieger Hansjörg Tauscher und drei weiteren Schweizern). In der Saison 1989/90 fuhr Besse zwei Podestplätze heraus, die Weltmeisterschafts-Abfahrt 1991 in Saalbach-Hinterglemm beendete er als Achter. Vor den Olympischen Winterspielen 1992 konnte er sich in der mannschaftsinternen Qualifikation nicht durchsetzen. Am 6. März 1992 gewann er jedoch in Panorama erstmals eine Weltcup-Abfahrt.

Besses zweiter Weltcupsieg folgte in Gröden auf der Saslong. Die Weltmeisterschaft 1993 in Morioka verlief für ihn jedoch enttäuschend (Platz 23). Im Januar 1994 feierte er seinen prestigeträchtigsten Sieg, als er in Wengen die Lauberhorn-Abfahrt gewann. Wiederum enttäuschend verliefen jedoch die Olympischen Winterspiele 1994, als er lediglich 16. der Abfahrt wurde und im Super-G ausschied. Der letzte Weltcupsieg seiner Karriere ereignete sich am 16. März 1994 in Vail. In den darauf folgenden Jahren konnte Besse nie mehr ganz sein früheres Leistungsniveau erreichen und erreichte lediglich dreimal einen Podestplatz.

Am Ende der Saison 1998/99 erklärte Besse seinen Rücktritt. Seither leitet er in Verbier eine Skischule und veranstaltet Rennen. Daneben ist er für Télévision Suisse Romande als Berater tätig. Während einigen Monaten im Jahr lebt er in einer einsam gelegenen Holzhütte in der kanadischen Provinz Québec. In seiner Freizeit fertigt er Holzskulpturen mit einer Kettensäge. Besse ist ein Cousin des Skirennfahrers Justin Murisier.[1]

ErfolgeBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

Junioren-WeltmeisterschaftenBearbeiten

WeltcupwertungenBearbeiten

WeltcupsiegeBearbeiten

Datum Ort Land Disziplin
6. März 1992 Panorama Kanada Abfahrt
11. Dezember 1992 Gröden Italien Abfahrt
22. Januar 1994 Wengen Schweiz Abfahrt
16. März 1994 Vail USA Abfahrt

EuropacupBearbeiten

Weitere ErfolgeBearbeiten

QuelleBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zoom, Magazin der Schweizer Sporthilfe, Ausgabe März 2011