Skilanglauf-Weltcup 1975/76

Der Skilanglauf-Weltcup 1975/76 war eine von der FIS organisierte Wettkampfserie. Der Weltcup begann am 20. Dezember 1975 in Davos und endete am 13. März 1976 in Oslo. Der Weltcup wurde versuchsweise und damit inoffiziell ausgetragen. Weltcuppunkte erhielten die Athleten auf den Plätzen 1 bis 20 (Platz 1 = 26 Punkte, Platz 2 = 22 Punkte, Platz 3 = 19 Punkte, Platz 4 bis Platz 20 absteigend 17 Punkte bis 1 Punkt). Für die Einzelwertung wurden die besten sechs Platzierungen für die Gesamtwertung gewertet, es ergaben sich sieben Streichresultate. Die Gesamtwertung gewann Juha Mieto.

MännerBearbeiten

Podestplätze MännerBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
20. Dezember 1975 Schweiz  Davos 30 km[1] Schweden  Thomas Magnusson Norwegen  Magne Myrmo Norwegen  Oddvar Brå
21. Dezember 1975 3 × 10 km Staffel[1] Norwegen  Norwegen
Magne Myrmo
Ivar Formo
Oddvar Brå
Schweiz  Schweiz
Franz Renggli
Albert Giger
Alfred Kälin
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
František Šimon
Milan Jarý
Ján Michalko
3. Januar 1976 Deutschland  Schonach 15 km[2] Norwegen  Oddvar Brå Sowjetunion 1955  Alexei Jurassov Finnland  Juha Mieto
6. Januar 1976 Italien  Kastelruth 30 km[3] Deutschland Demokratische Republik 1949  Gert-Dietmar Klause Schweiz  Franz Renggli Deutschland Demokratische Republik 1949  Jürgen Wolf
10. Januar 1976 Schweiz  Le Brassus 15 km[4] Norwegen  Magne Myrmo Frankreich  Jean-Paul Pierrat Schweiz  Alfred Kälin
11. Januar 1976 4 × 10 km Staffel[4] Norwegen  Norwegen
Lars Erik Eriksen
Tore Gullen
Øyvind Sandholt
Magne Myrmo
Schweiz  Schweiz
Franz Renggli
Edi Hauser
Albert Giger
Alfred Kälin
Italien  Italien
Giancarlo Gubetta
Ugo Bonesi
Tonio Biondini
Ulrico Kostner
17. Januar 1976 Deutschland BR  Reit im Winkl 15 km[5] Finnland  Arto Koivisto Deutschland Demokratische Republik 1949  Gert-Dietmar Klause Vereinigte Staaten  Bill Koch
18. Januar 1976 3 × 10 km Staffel[5] Finnland  Finnland
Arto Koivisto
Eero Väisänen
Juha Mieto
Frankreich  Frankreich
Gérard Verguet
Daniel Drezet
Jean-Paul Pierrat
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Dieter Meinel
Gerhard Grimmer
Gert-Dietmar Klause
24. Januar 1976 Osterreich  Ramsau am Dachstein 30 km[6] Norwegen  Ivar Formo Finnland  Arto Koivisto Vereinigte Staaten  Bill Koch
25. Januar 1976 4 × 10 km Staffel[6] Norwegen  Norwegen
Odd Martinsen
Magne Myrmo
Ivar Formo
Oddvar Brå
Finnland  Finnland
Matti Pitkänen
Juhani Repo
Arto Koivisto
Juha Mieto
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
František Šimon
Milan Jarý
Jiří Beran
Stanislav Henych
Olympische Winterspiele 1976
5. Februar 1976 Osterreich  Innsbruck 30 km Sowjetunion 1955  Sergei Saweljew Vereinigte Staaten  Bill Koch Sowjetunion 1955  Iwan Garanin
8. Februar 1976 15 km Sowjetunion 1955  Nikolai Baschukow Sowjetunion 1955  Jewgeni Beljajew Finnland  Arto Koivisto
14. Februar 1976 50 km Norwegen  Ivar Formo Deutschland Demokratische Republik 1949  Gert-Dietmar Klause Schweden  Benny Södergren
27. Februar 1976 Schweden  Falun 30 km[7] Norwegen  Ivar Formo Finnland  Juha Mieto Finnland  Arto Koivisto
28. Februar 1976 4 × 10 km Staffel[7] Finnland  Finnland
Martti Isometsä
Juha Mieto
Juhani Repo
Arto Koivisto
Schweden  Schweden
Benny Södergren
Tommy Limby
Sven-Åke Lundbäck
Thomas Magnusson
Norwegen  Norwegen
Einar Sagstuen
Pål Tyldum
Odd Martinsen
Ivar Formo
5. März 1976 Finnland  Lahti 15 km[8] Finnland  Juha Mieto Sowjetunion 1955  Jewgeni Beljajew Finnland  Arto Koivisto
7. März 1976 50 km[8] Sowjetunion 1955  Sergei Saweljew Finnland  Juha Mieto Norwegen  Oddvar Brå
11. März 1976 Norwegen  Oslo 15 km[9] Finnland  Arto Koivisto Finnland  Juha Mieto Norwegen  Magne Myrmo
13. März 1976 50 km[10] Schweden  Sven-Åke Lundbäck Finnland  Juha Mieto Finnland  Arto Koivisto

Weltcupstände MännerBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand (Top 15)
Rang Name Punkte
1 Finnland  Juha Mieto 133
2 Finnland  Arto Koivisto 131
3 Norwegen  Ivar Formo 124
4 Norwegen  Magne Myrmo 118
5 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gert-Dietmar Klause 97
6 Norwegen  Oddvar Brå 92
7 Finnland  Juhani Repo 87
8 Vereinigte Staaten  Bill Koch 83
9 Sowjetunion 1955  Iwan Garanin 81
10 Schweiz  Franz Renggli 77
11 Norwegen  Odd Martinsen 76
12 Deutschland BR  Georg Zipfel 73
13 Sowjetunion 1955  Sergei Saweljew 68
14 Schweden  Sven-Åke Lundbäck 63
15 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gerd Heßler 57

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b L’Impartial, 22. Dezember 1975, S. 16
  2. L’Impartial, 5. Januar 1976, S. 11
  3. L’Impartial, 7. Januar 1976, S. 14
  4. a b L’Impartial, 12. Januar 1976, S. 15
  5. a b L’Impartial, 19. Januar 1976, S. 16
  6. a b Neues Deutschland, 26. Januar 1976, S. 7
  7. a b L’Impartial, 2. März 1976, S. 21
  8. a b Ergebnisse Lahti Ski Games 1976
  9. L’Impartial, 12. März 1976, S. 19
  10. L’Impartial, 15. März 1976, S. 15