Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Anders Aukland Skilanglauf
Anders Aukland (vorne; 2006)

Anders Aukland (vorne; 2006)

Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 12. September 1972
Geburtsort TønsbergNorwegenNorwegen Norwegen
Karriere
Verein Oseberg SL
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Nationale Medaillen 1 × Gold 7 × Silber 4 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 2002 Salt Lake City Staffel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Gold0 2003 Val di Fiemme Staffel
0Silber0 2003 Val di Fiemme 30 km klassisch
0Silber0 2005 Oberstdorf 50 km klassisch
Norwegischer Skiverband Norwegische Meisterschaften
0Silber0 1996 50 km klassisch
0Bronze0 1999 Staffel
0Bronze0 2000 Vang 15 km klassisch
0Silber0 2001 Steinkjer 50 km klassisch
0Bronze0 2001 Steinkjer 15 km klassisch
0Bronze0 2001 Steinkjer Staffel
0Silber0 2002 Vang 50 km klassisch
0Gold0 2008 Selbu 56 km klassisch
0Silber0 2009 Vind 15 km klassisch
0Silber0 2009 Vind Skiathlon
0Silber0 2009 Røros 50 km klassisch
0Silber0 2010 Tolga 50 km klassisch
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 13. März 1993
 Weltcupsiege im Einzel 06  (Details)
 Gesamtweltcup 03. (2001/02)
 Sprintweltcup 42. (1997/98)
 Distanzweltcup 11. (2003/04)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 6 5 2
 Staffel 4 1 0
Platzierungen im Marathon bzw. Worldloppet Cup
 Debüt im Cup 7. März 2004
 Worldloppet-Cup-Siege 10  (Details)
 Gesamtwertung 1. (2007/08)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelrennen 10 7 2
letzte Änderung: 30. September 2015

Anders Aukland (* 12. September 1972 in Tønsberg) ist ein norwegischer Skilangläufer.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Anders Aukland gewann bei der WM 2003 Silber über 30 km klassisch und bei der WM 2005 in Oberstdorf Silber über 50 km klassisch. Er errang bis Februar 2005 sechs Weltcupsiege. Im Jahr 2004 gewann er den traditionsreichen Wasalauf über 90 Kilometer. Bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City wurde Aukland Olympiasieger mit der Staffel.

Anders Aukland holte sich norwegische Meistertitel sowohl im Skilanglauf wie auch in der Leichtathletik, im Duathlon und Wintertriathlon. Ebenso war er bei Hundeschlittenrennen aktiv. Für seine Vielseitigkeit wurde ihm 2001 der Egebergs Ærespris zuerkannt.[1]

Sein Bruder ist der Skiläufer Jørgen Aukland. 2008 gelangen dem Brüderpaar zwei Doppelerfolge, als sie beim Wasalauf (Jørgen vor Anders) und beim Marcialonga (Anders vor Jørgen) die ersten beiden Plätze belegten.

ErfolgeBearbeiten

Siege bei WeltcuprennenBearbeiten

Weltcupsiege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 24. November 2001 Finnland  Kuopio 15 km klassisch Individualstart
2. 8. Dezember 2001 Italien  Cogne 10 km klassisch Individualstart
3. 8. Januar 2002 Italien  Val di Fiemme 30 km klassisch Massenstart
4. 14. Dezember 2002 Italien  Cogne 30 km klassisch Massenstart1
5. 28. November 2003 Finnland  Finnland 15 km klassisch Individualstart
6. 25. Januar 2004 Italien  Val di Fiemme / Val di Fassa 70 km klassisch Massenstart (Marcialonga)
1 Zeitgleich mit Frode Estil.

Weltcupsiege im TeamBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 10. März 2002 Schweden  Falun 4 × 10 km Staffel2
2. 8. Dezember 2002 Schweiz  Davos 4 × 10 km Staffel3
3. 19. Januar 2003 Tschechien  Nové Město na Moravě 4 × 10 km Staffel4
4. 14. Dezember 2003 Schweiz  Davos 4 × 10 km Staffel5
3 Mit Tore Bjonviken, Tor Arne Hetland und Thomas Alsgaard.
4 Mit Frode Estil, Tore Ruud Hofstad und Thomas Alsgaard.
5 Mit Frode Estil, Kristen Skjeldal und Tor Arne Hetland.

Siege bei Worldloppet-Cup-RennenBearbeiten

Anmerkung: Vor der Saison 2015/16 hieß der Worldloppet Cup noch Marathon Cup.

Nr. Datum Ort Rennen Disziplin
1. 7. März 2004 Schweden  Mora Wasalauf 90 km klassisch Massenstart
2. 18. März 2006 Norwegen  Rena Birkebeinerrennet 54 km klassisch Massenstart
3. 13. Januar 2008 Tschechien  Bedřichov Isergebirgslauf 50 km klassisch Massenstart
4. 28. Januar 2008 Italien  Val di Fiemme / Val di Fassa Marcialonga 70 km klassisch Massenstart
5. 15. Februar 2009 Estland  Otepää Tartu Maraton 63 km klassisch Massenstart
6. 21. Februar 2010 Estland  Otepää Tartu Maraton 63 km klassisch Massenstart
7. 20. März 2010 Norwegen  Rena Birkebeinerrennet 54 km klassisch Massenstart
8. 9. Januar 2011 Tschechien  Bedřichov Isergebirgslauf 50 km klassisch Massenstart6
9. 17. März 2012 Norwegen  Rena Birkebeinerrennet 54 km klassisch Massenstart6
10. 13. Januar 2013 Tschechien  Bedřichov Isergebirgslauf 50 km klassisch Massenstart6
6 Gleichzeitig Teil der Ski Classics.

Siege bei Ski-Classics-RennenBearbeiten

Nr. Datum Ort Rennen Disziplin
1. 9. Januar 2011 Tschechien  Bedřichov Isergebirgslauf 50 km klassisch Massenstart7
2. 2. April 2011 Norwegen  Norefjell Norefjellsrennet 66 km klassisch Massenstart
3. 17. März 2012 Norwegen  Rena Birkebeinerrennet 54 km klassisch Massenstart7
4. 31. März 2012 Schweden  Vålådalen Ski Classics Final 53 km klassisch Massenstart
5. 13. Januar 2013 Tschechien  Bedřichov Isergebirgslauf 50 km klassisch Massenstart7
6. 16. März 2013 Norwegen  Rena Birkebeinerrennet 56 km klassisch Massenstart
7. 23. März 2013 Schweden  VålådalenÅre Årefjällsloppet 75 km klassisch Massenstart8
8. 14. Dezember 2014 Italien  Livigno La Sgambeda 35 km klassisch Massenstart
9. 25. März 2017 Schweden  VålådalenÅre Årefjällsloppet 55 km klassisch Massenstart
7 Gleichzeitig Teil des Marathon Cups.
8 Zeitgleich mit Jørgen Aukland.

Sonstige Siege bei Skimarathon-RennenBearbeiten

Siege bei Continental-Cup-RennenBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin Serie
1. 17. März 1993 Kanada  Thunder Bay 30 km klassisch Continental Cup
2. 18. März 1993 Kanada  Thunder Bay 10 km Freistil Continental Cup
3. 20. März 1993 Kanada  Thunder Bay 15 km Freistil Continental Cup
4. 8. Januar 2000 Norwegen  Nybygda 10 km klassisch Continental Cup
5. 13. Januar 2001 Norwegen  Gjøvik 10 km klassisch Continental Cup
6. 16. Dezember 2012 Norwegen  Sjusjøen 30 km klassisch Individualstart Scandinavian Cup

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen WinterspielenBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

  • 2002 Salt Lake City: 1. Platz Staffel, 4. Platz 15 km klassisch, 7. Platz 50 km klassisch, 7. Platz 20 km Verfolgung
  • 2006 Turin: 20. Platz 15 km klassisch, 28. Platz 30 km Verfolgung

Nordische SkiweltmeisterschaftenBearbeiten

Platzierungen im WeltcupBearbeiten

Weltcup-StatistikBearbeiten

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennen
b
Gesamt Team c
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz 1 2 2 1 6 4
2. Platz 2 3 5 1
3. Platz 1 1 2
Top 10 3 6 5 9 1 24 8
Punkteränge 9 25 8 13 6 4 65 9
Starts 13 32 12 16 10 6 89 9
Stand: Saisonende 2014/15
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale
c Mangels geeigneter Quellen vor 2001 eventuell unvollständig

Weltcup-GesamtplatzierungenBearbeiten

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
1992/93 9 77. -
1993/94 -
1994/95 10 66. -
1995/96 30 49. -
1996/97 14 72. 11 46.1 3 71.
1997/98 74 33. 51 22.1 24 42.
1998/99 39 51. 39 50.
1999/00 89 51. 26
56
36.1
42.2
7 68.
2000/01 228 22. 16 51.
2001/02 545 3 26 44.
2002/03 340 10. 2 76.
2003/04 404 13. 404 11. -
2004/05 3 143. 3 90. -
2005/06 108 50. 108 33. -
2006/07 26 98. 26 58. -
2007/08 -
2008/09 51 87. 51 54. -
2009/10 17 138. 17 87. -
1 Langdistanzweltcup
2 Mitteldistanzweltcup

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. tv2.no