Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Liste der Weltmeister im Skilanglauf

Jelena Välbe ist mit 14 Goldmedaillen die erfolgreichste WM-Teilnehmerin
Petter Northug ist der erfolgreichste aktive männliche WM-Teilnehmer

Die Liste der Weltmeister im Skilanglauf listet alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften auf, gegliedert nach Männern und Frauen und den einzelnen Disziplinen. Berücksichtigt wurden die Ergebnisse von den 1. Nordischen Ski-WM 1924 (gleichbedeutend mit den I. Olympischen Winterspielen) bis zu den 50. Nordischen Ski-WM 2015. Von 1924 bis 1980 zählten die Rennen bei den Olympischen Winterspielen ebenfalls als Weltmeisterschaften.

Darüber hinaus werden die zehn erfolgreichsten WM-Teilnehmer und sämtliche Athleten und Athletinnen mit mindestens zwei gewonnenen Goldmedaillen aufgelistet. Dabei werden auch Medaillen in den Staffelläufen mitberücksichtigt. Den Abschluss bilden die einzelnen Nationenwertungen.

Seit 1982 werden die Rennen sowohl im klassischen Stil als auch im freien Stil ausgetragen. Dies wird in den Tabellen mit (K) bzw. (F) gekennzeichnet.

Inhaltsverzeichnis

WettbewerbeBearbeiten

Erfasst werden alle Wettbewerbe bei den von der Fédération Internationale de Ski (FIS) ausgerichteten Weltmeisterschaften sowie von 1924 bis 1980 die als Weltmeisterschaftswettbewerbe zählenden Rennen bei Olympischen Spielen.

MännerBearbeiten

  • Einzel-Sprint mit 4 Wettbewerben (seit 2001)
  • Team-Sprint mit 2 Wettbewerben (seit 2005)
  • 10-km-Lauf mit 5 Wettbewerben (1991 bis 1999)
  • 15-km-Lauf mit 24 Wettbewerben (1954 bis 1991 sowie seit 2001)
  • 18-km-Lauf mit 18 Wettbewerben (1924 und 1925 sowie 1927 bis 1952)
  • 30-km-Lauf mit 26 Wettbewerben (1926 sowie 1954 bis 2003)
  • 50-km-Lauf mit 46 Wettbewerben (seit 1924)
  • Verfolgungsrennen mit 8 Wettbewerben (seit 1993)
  • 4×10-km-Staffel mit 38 Wettbewerben (seit 1933)

Einzel-SprintBearbeiten

WM Gold Silber Bronze
2001 (F) Norwegen  Tor Arne Hetland Italien  Cristian Zorzi Norwegen  Håvard Solbakken
2003 (F) Schweden  Thobias Fredriksson Norwegen  Håvard Bjerkeli Norwegen  Tor Arne Hetland
2005 (K) Russland  Wassili W. Rotschew Norwegen  Tor Arne Hetland Schweden  Thobias Fredriksson
2007 (K) Norwegen  Jens Arne Svartedal Schweden  Mats Larsson Norwegen  Eldar Rønning
2009 (F) Norwegen  Ola Vigen Hattestad Norwegen  Johan Kjølstad Russland  Nikolai Morilow
2011 (F) Schweden  Marcus Hellner Norwegen  Petter Northug Schweden  Emil Jönsson
2013 (K) Russland  Nikita Krjukow Norwegen  Petter Northug Kanada  Alex Harvey
2015 (K) Norwegen  Petter Northug Kanada  Alex Harvey Norwegen  Ola Vigen Hattestad
2017 (F) Italien  Federico Pellegrino Russland  Sergei Ustjugow Norwegen  Johannes Høsflot Klæbo

Team-SprintBearbeiten

WM Gold Silber Bronze
2005 (F) Norwegen  Norwegen
Tore Ruud Hofstad
Tor Arne Hetland
Deutschland  Deutschland
Jens Filbrich
Axel Teichmann
Tschechien  Tschechien
Dušan Kožíšek
Martin Koukal
2007 (F) Italien  Italien
Renato Pasini
Cristian Zorzi
Russland  Russland
Nikolai Morilow
Wassili W. Rotschew
Tschechien  Tschechien
Milan Šperl
Dušan Kožíšek
2009 (K) Norwegen  Norwegen
Johan Kjølstad
Ola Vigen Hattestad
Deutschland  Deutschland
Axel Teichmann
Tobias Angerer
Finnland  Finnland
Ville Nousiainen
Sami Jauhojärvi
2011 (K) Kanada  Kanada
Devon Kershaw
Alex Harvey
Norwegen  Norwegen
Petter Northug
Ola Vigen Hattestad
Russland  Russland
Alexander Panschinski
Nikita Krjukow
2013 (F) Russland  Russland
Nikita Krjukow
Alexei Petuchow
Schweden  Schweden
Marcus Hellner
Emil Jönsson
Kasachstan  Kasachstan
Nikolay Chebotko
Alexei Poltoranin
2015 (F) Norwegen  Norwegen
Petter Northug
Finn Hågen Krogh
Russland  Russland
Nikita Krjukow
Alexei Petuchow
Italien  Italien
Dietmar Nöckler
Federico Pellegrino
2017 (K) Russland  Russland
Nikita Krjukow
Sergei Ustjugow
Italien  Italien
Dietmar Nöckler
Federico Pellegrino
Finnland  Finnland
Sami Jauhojärvi
Iivo Niskanen

10 KilometerBearbeiten

WM Gold Silber Bronze
1991 (K) Norwegen  Terje Langli Schweden  Christer Majbäck Schweden  Torgny Mogren
1993 (K) Norwegen  Sture Sivertsen Kasachstan  Wladimir Smirnow Norwegen  Vegard Ulvang
1995 (K) Kasachstan  Wladimir Smirnow Norwegen  Bjørn Dæhlie Finnland  Mika Myllylä
1997 (K) Norwegen  Bjørn Dæhlie Russland  Alexei Prokurorow Finnland  Mika Myllylä
1999 (K) Finnland  Mika Myllylä Osterreich  Alois Stadlober Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset

15 KilometerBearbeiten

(bei der WM 1989 wurde je ein Rennen im klassischen und freien Stil ausgetragen)

WM Gold Silber Bronze
1954 Finnland  Veikko Hakulinen Finnland  Arvo Viitanen Finnland  August Kiuru
1956 Norwegen  Hallgeir Brenden Schweden  Sixten Jernberg Sowjetunion 1955  Pawel Koltschin
1958 Finnland  Veikko Hakulinen Sowjetunion 1955  Pawel Koltschin Sowjetunion 1955  Anatoli Scheljuchin
1960 Norwegen  Håkon Brusveen Schweden  Sixten Jernberg Finnland  Veikko Hakulinen
1962 Schweden  Assar Rönnlund Norwegen  Harald Grønningen Norwegen  Einar Østby
1964 Finnland  Eero Mäntyranta Norwegen  Harald Grønningen Schweden  Sixten Jernberg
1966 Norwegen  Gjermund Eggen Norwegen  Ole Ellefsæter Norwegen  Odd Martinsen
1968 Norwegen  Harald Grønningen Finnland  Eero Mäntyranta Schweden  Gunnar Larsson
1970 Schweden  Lars-Göran Åslund Norwegen  Odd Martinsen Sowjetunion 1955  Fjodor Simaschow
1972 Schweden  Sven-Åke Lundbäck Sowjetunion 1955  Fjodor Simaschow Norwegen  Ivar Formo
1974 Norwegen  Magne Myrmo Deutschland Demokratische Republik 1949  Gerhard Grimmer Sowjetunion 1955  Wassili P. Rotschew
1976 Sowjetunion 1955  Nikolai Baschukow Sowjetunion 1955  Jewgeni Beljajew Finnland  Arto Koivisto
1978 Polen  Józef Łuszczek Sowjetunion 1955  Jewgeni Beljajew Finnland  Juha Mieto
1980 Schweden  Thomas Wassberg Finnland  Juha Mieto Norwegen  Ove Aunli
1982 (F) Norwegen  Oddvar Brå Sowjetunion  Alexander Sawjalow Finnland  Harri Kirvesniemi
1985 (K) Finnland  Kari Härkönen Schweden  Thomas Wassberg Italien  Maurilio De Zolt
1987 (K) Italien  Marco Albarello Schweden  Thomas Wassberg Sowjetunion  Michail Dewjatjarow
1989 (K) Finnland  Harri Kirvesniemi Norwegen  Pål Gunnar Mikkelsplass Norwegen  Vegard Ulvang
1989 (F) Schweden  Gunde Svan Schweden  Torgny Mogren Schweden  Lars Håland
1991 (F) Norwegen  Bjørn Dæhlie Schweden  Gunde Svan Sowjetunion  Wladimir Smirnow
2001 (K) Schweden  Per Elofsson Schweden  Mathias Fredriksson Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset
2003 (K) Deutschland  Axel Teichmann Estland  Jaak Mae Norwegen  Frode Estil
2005 (F) Italien  Pietro Piller Cottrer Italien  Fulvio Valbusa Norwegen  Tore Ruud Hofstad
2007 (F) Norwegen  Lars Berger Weissrussland  Leanid Karneyenka Deutschland  Tobias Angerer
2009 (K) Estland  Andrus Veerpalu Tschechien  Lukáš Bauer Finnland  Matti Heikkinen
2011 (K) Finnland  Matti Heikkinen Norwegen  Eldar Rønning Norwegen  Martin Johnsrud Sundby
2013 (F) Norwegen  Petter Northug Schweden  Johan Olsson Norwegen  Tord Asle Gjerdalen
2015 (F) Schweden  Johan Olsson Frankreich  Maurice Manificat Norwegen  Anders Gløersen
2017 (K) Finnland  Iivo Niskanen Norwegen  Martin Johnsrud Sundby Norwegen  Niklas Dyrhaug

18 KilometerBearbeiten

WM Gold Silber Bronze
1924 Norwegen  Thorleif Haug Norwegen  Johan Grøttumsbråten Finnland  Tapani Niku
1925 Tschechoslowakei 1920  Otakar Německý Tschechoslowakei 1920  Franz Donth Tschechoslowakei 1920  Josef Erlebach
1927 Schweden  John Lindgren Tschechoslowakei 1920  Franz Donth Deutschland  Viktor Schneider
1928 Norwegen  Johan Grøttumsbråten Norwegen  Ole Hegge Norwegen  Reidar Ødegaard
1929 Finnland  Veli Saarinen Finnland  Anselm Knuuttila Schweden  Hjalmar Bergström
1930 Norwegen  Arne Rustadstuen Norwegen  Trygve Brodahl Finnland  Tauno Lappalainen
1931 Norwegen  Johan Grøttumsbråten Norwegen  Kristian Hovde Schweden  Nils Svärd
1932 Schweden  Sven Utterström Schweden  Axel Wikström Finnland  Veli Saarinen
1933 Schweden  Nils-Joel Englund Schweden  Hjalmar Bergström Finnland  Väinö Liikkanen
1934 Finnland  Sulo Nurmela Finnland  Veli Saarinen Finnland  Martti Lappalainen (Skilangläufer)
1935 Finnland  Klaes Karppinen Norwegen  Oddbjørn Hagen Norwegen  Olaf Hoffsbakken
1936 Schweden  Erik Larsson Norwegen  Oddbjørn Hagen Finnland  Pekka Niemi
1937 Norwegen  Lars Bergendahl Finnland  Kalle Jalkanen Finnland  Pekka Niemi
1938 Finnland  Pauli Pitkänen Schweden  Alfred Dahlqvist Finnland  Kalle Jalkanen
1939 Finnland  Jussi Kurikkala Finnland  Klaes Karppinen Schweden  Carl Pahlin
[1] 1941 [1] Schweden  Alfred Dahlqvist Finnland  Jussi Kurikkala Finnland  Lauri Silvennoinen
1948 Schweden  Martin Lundström Schweden  Nils Östensson Schweden  Gunnar Eriksson
1950 Schweden  Karl-Erik Åström Schweden  Enar Josefsson Norwegen  Arnljot Nyås
1952 Norwegen  Hallgeir Brenden Finnland  Tapio Mäkelä Finnland  Paavo Lonkila

30 KilometerBearbeiten

WM Gold Silber Bronze
1926 Finnland  Matti Raivio Finnland  Tauno Lappalainen Finnland  Veli Saarinen
1954 Sowjetunion 1923  Wladimir Kusin Finnland  Veikko Hakulinen Finnland  Martti Lautala
1956 Finnland  Veikko Hakulinen Schweden  Sixten Jernberg Sowjetunion 1955  Pawel Koltschin
1958 Finnland  Kalevi Hämäläinen Sowjetunion 1955  Pawel Koltschin Schweden  Sixten Jernberg
1960 Schweden  Sixten Jernberg Schweden  Rolf Rämgård Sowjetunion 1955  Nikolai Anikin
1962 Finnland  Eero Mäntyranta Schweden  Janne Stefansson Italien  Giulio De Florian
1964 Finnland  Eero Mäntyranta Norwegen  Harald Grønningen Sowjetunion 1955  Igor Worontschichin
1966 Finnland  Eero Mäntyranta Finnland  Kalevi Laurila Deutschland  Walter Demel
1968 Italien  Franco Nones Norwegen  Odd Martinsen Finnland  Eero Mäntyranta
1970 Sowjetunion 1955  Wjatscheslaw Wedenin Deutschland Demokratische Republik 1949  Gerhard Grimmer Norwegen  Odd Martinsen
1972 Sowjetunion 1955  Wjatscheslaw Wedenin Norwegen  Pål Tyldum Norwegen  Johannes Harviken
1974 Schweden  Thomas Magnusson Finnland  Juha Mieto Polen  Jan Staszel
1976 Sowjetunion 1955  Sergei Saweljew Vereinigte Staaten  Bill Koch Sowjetunion 1955  Iwan Garanin
1978 Sowjetunion 1955  Sergei Saweljew Sowjetunion 1955  Nikolai Simjatow Polen  Józef Łuszczek
1980 Sowjetunion 1955  Nikolai Simjatow Sowjetunion 1955  Wassili P. Rotschew Bulgarien 1971  Iwan Lebanow
1982 (F) Schweden  Thomas Eriksson Norwegen  Lars Erik Eriksen Vereinigte Staaten  Bill Koch
1985 (K) Schweden  Gunde Svan Norwegen  Ove Aunli Finnland  Harri Kirvesniemi
1987 (K) Schweden  Thomas Wassberg Finnland  Aki Karvonen Schweden  Christer Majbäck
1989 (K) Sowjetunion  Wladimir Smirnow Norwegen  Vegard Ulvang Schweden  Christer Majbäck
1991 (K) Schweden  Gunde Svan Sowjetunion  Wladimir Smirnow Norwegen  Vegard Ulvang
1993 (K) Norwegen  Bjørn Dæhlie Norwegen  Vegard Ulvang Kasachstan  Wladimir Smirnow
1995 (K) Kasachstan  Wladimir Smirnow Norwegen  Bjørn Dæhlie Russland  Alexei Prokurorow
1997 (F) Russland  Alexei Prokurorow Norwegen  Bjørn Dæhlie Norwegen  Thomas Alsgaard
1999 (F) Finnland  Mika Myllylä Norwegen  Thomas Alsgaard Norwegen  Bjørn Dæhlie
2001 (K) Estland  Andrus Veerpalu Norwegen  Frode Estil Russland  Michail Iwanow
2003 (K) Norwegen  Thomas Alsgaard Norwegen  Anders Aukland Norwegen  Frode Estil

50 KilometerBearbeiten

WM Gold Silber Bronze
1924 Norwegen  Thorleif Haug Norwegen  Thoralf Strømstad Norwegen  Johan Grøttumsbråten
1925 Tschechoslowakei 1920  Franz Donth Tschechoslowakei 1920  Franz Häckel Tschechoslowakei 1920  Albert Ettrich
1926 Finnland  Matti Raivio Finnland  Tauno Lappalainen Norwegen  Olav Kjelbotn
1927 Schweden  John Lindgren Schweden  John Wikström Tschechoslowakei 1920  Franz Donth
1928 Schweden  Per-Erik Hedlund Schweden  Gustaf Jonsson Schweden  Volger Andersson
1929 Finnland  Anselm Knuuttila Finnland  Veli Saarinen Schweden  Olle Hansson
1930 Schweden  Sven Utterström Norwegen  Arne Rustadstuen Finnland  Adiel Paananen
1931 Norwegen  Ole Stenen Norwegen  Martin-Peder Vangli Schweden  Karl Lindberg
1932 Finnland  Veli Saarinen Schweden  Sven Utterström Schweden  Hjalmar Bergström
1933 Finnland  Veli Saarinen Schweden  Sven Utterström Schweden  Hjalmar Bergström
1934 Schweden  Elis Wiklund Schweden  Nils-Joel Englund Finnland  Olavi Remes
1935 Schweden  Nils-Joel Englund Finnland  Klaes Karppinen Norwegen  Sverre Brohdal
1936 Schweden  Elis Wiklund Schweden  Axel Wikström Schweden  Nils-Joel Englund
1937 Finnland  Pekka Niemi Norwegen  Annar Ryen Italien  Vincenco Demetz
1938 Finnland  Kalle Jalkanen Finnland  Alvar Rantalahti Norwegen  Lars Bergendahl
1939 Norwegen  Lars Bergendahl Finnland  Klaes Karppinen Norwegen  Oscar Gjøslien
[1] 1941 [1] Finnland  Jussi Kurikkala Schweden  Mauritz Brannström Schweden  Alfred Dahlqvist
1948 Schweden  Nils Karlsson Schweden  Harald Eriksson Finnland  Benjamin Vanninen
1950 Schweden  Gunnar Eriksson Schweden  Enar Josefsson Schweden  Nils Karlsson
1952 Finnland  Veikko Hakulinen Finnland  Eero Kolehmainen Norwegen  Magnar Estenstad
1954 Sowjetunion 1923  Wladimir Kusin Finnland  Veikko Hakulinen Finnland  Arvo Viitanen
1956 Schweden  Sixten Jernberg Finnland  Veikko Hakulinen Sowjetunion 1955  Fjodor Terentjew
1958 Schweden  Sixten Jernberg Finnland  Veikko Hakulinen Finnland  Arvo Viitanen
1960 Finnland  Kalevi Hämäläinen Finnland  Veikko Hakulinen Schweden  Rolf Rämgård
1962 Schweden  Sixten Jernberg Schweden  Assar Rönnlund Finnland  Kalevi Hämäläinen
1964 Schweden  Sixten Jernberg Schweden  Assar Rönnlund Finnland  Arto Tiainen
1966 Norwegen  Gjermund Eggen Finnland  Arto Tiainen Finnland  Eero Mäntyranta
1968 Norwegen  Ole Ellefsæter Sowjetunion 1955  Wjatscheslaw Wedenin Schweiz  Josef Haas
1970 Finnland  Kalevi Oikarainen Sowjetunion 1955  Wjatscheslaw Wedenin Deutschland Demokratische Republik 1949  Gerhard Grimmer
1972 Norwegen  Pål Tyldum Norwegen  Magne Myrmo Sowjetunion 1955  Wjatscheslaw Wedenin
1974 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gerhard Grimmer Tschechoslowakei  Stanislav Henych Schweden  Thomas Magnusson
1976 Norwegen  Ivar Formo Deutschland Demokratische Republik 1949  Gert-Dietmar Klause Schweden  Benny Södergren
1978 Schweden  Sven-Åke Lundbäck Sowjetunion 1955  Jewgeni Beljajew Frankreich  Jean-Paul Pierrat
1980 Sowjetunion 1955  Nikolai Simjatow Finnland  Juha Mieto Sowjetunion 1955  Alexander Sawjalow
1982 (K) Schweden  Thomas Wassberg Sowjetunion  Juri Burlakow Norwegen  Lars Erik Eriksen
1985 (K) Schweden  Gunde Svan Italien  Maurilio De Zolt Norwegen  Ove Aunli
1987 (F) Italien  Maurilio De Zolt Schweden  Thomas Wassberg Schweden  Torgny Mogren
1989 (F) Schweden  Gunde Svan Schweden  Torgny Mogren Sowjetunion  Alexei Prokurorow
1991 (F) Schweden  Torgny Mogren Schweden  Gunde Svan Italien  Maurilio De Zolt
1993 (F) Schweden  Torgny Mogren Frankreich  Hervé Balland Norwegen  Bjørn Dæhlie
1995 (F) Italien  Silvio Fauner Norwegen  Bjørn Dæhlie Kasachstan  Wladimir Smirnow
1997 (K) Finnland  Mika Myllylä Norwegen  Erling Jevne Norwegen  Bjørn Dæhlie
1999 (K) Finnland  Mika Myllylä Estland  Andrus Veerpalu Osterreich  Michail Botwinow
2001 (F) Spanien  Johann Mühlegg Deutschland  René Sommerfeldt Russland  Sergei Krjanin
2003 (F) Tschechien  Martin Koukal Schweden  Anders Södergren Schweden  Jörgen Brink
2005 (K) Norwegen  Frode Estil Norwegen  Anders Aukland Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset
2007 (K) Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset Norwegen  Frode Estil Deutschland  Jens Filbrich
2009 (F) Norwegen  Petter Northug Russland  Maxim Wylegschanin Deutschland  Tobias Angerer
2011 (F) Norwegen  Petter Northug Russland  Maxim Wylegschanin Norwegen  Tord Asle Gjerdalen
2013 (K) Schweden  Johan Olsson Schweiz  Dario Cologna Kasachstan  Alexei Poltoranin
2015 (K) Norwegen  Petter Northug Tschechien  Lukáš Bauer Schweden  Johan Olsson
2017 (F) Kanada  Alex Harvey Russland  Sergei Ustjugow Finnland  Matti Heikkinen

VerfolgungsrennenBearbeiten

1993–1999: 10-km-Rennen im klassischen Stil mit Intervallstart, gefolgt von einem 15-km-Rennen im Freistil mit Verfolgungsstart. An zwei verschiedenen Tagen gelaufen.
2001: 10-km-Rennen im klassischen Stil mit Intervallstart, gefolgt von einem 10-km-Rennen im Freistil mit Verfolgungsstart. Am selben Tag mit mehrstündiger Pause dazwischen gelaufen.
2003: 10-km-Rennen im klassischen Stil mit Massenstart, gefolgt von einem 10-km-Rennen im Freistil mit Verfolgungsstart. Am selben Tag unmittelbar nacheinander gelaufen, mit fliegendem Materialwechsel dazwischen.
Seit 2005: 15-km-Rennen im klassischen Stil mit Massenstart, gefolgt von einem 15-km-Rennen im Freistil mit Verfolgungsstart. Am selben Tag unmittelbar nacheinander gelaufen, mit fliegendem Materialwechsel dazwischen.

WM Gold Silber Bronze
1993 Norwegen  Bjørn Dæhlie Kasachstan  Wladimir Smirnow Italien  Silvio Fauner
1995 Kasachstan  Wladimir Smirnow Italien  Silvio Fauner Finnland  Jari Isometsä
1997 Norwegen  Bjørn Dæhlie Finnland  Mika Myllylä Russland  Alexei Prokurorow
1999 Norwegen  Thomas Alsgaard Finnland  Mika Myllylä Italien  Fulvio Valbusa
2001 Schweden  Per Elofsson Spanien  Johann Mühlegg Russland  Witali Denissow
2003 Schweden  Per Elofsson Norwegen  Tore Ruud Hofstad Schweden  Jörgen Brink
2005 Frankreich  Vincent Vittoz Italien  Giorgio Di Centa Norwegen  Frode Estil
2007 Deutschland  Axel Teichmann Deutschland  Tobias Angerer Italien  Pietro Piller Cottrer
2009 Norwegen  Petter Northug Schweden  Anders Södergren Italien  Giorgio Di Centa
2011 Norwegen  Petter Northug Russland  Maxim Wylegschanin Russland  Ilja Tschernoussow
2013 Schweiz  Dario Cologna Norwegen  Martin Johnsrud Sundby Norwegen  Sjur Røthe
2015 Russland  Maxim Wylegschanin Schweiz  Dario Cologna Kanada  Alex Harvey
2017 Russland  Sergei Ustjugow Norwegen  Martin Johnsrud Sundby Norwegen  Finn Haagen Krogh

4×10-km-StaffelBearbeiten

WM Gold Silber Bronze
1933 Schweden  Schweden
Per-Erik Hedlund
Sven Utterström
Nils-Joel Englund
Hjalmar Bergström
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
František Šimůnek
Vladimír Novák
Antonín Bartoň
Cyril Musil
Osterreich  Österreich
Hugo Gstrein
Hermann Gadner
Balthasar Niederkofler
Harald Paumgarten
1934 Finnland  Finnland
Sulo Nurmela
Klaes Karppinen
Martti Lappalainen
Veli Saarinen
Deutschland  Deutschland
Walter Motz
Josef Schreiner
Willy Bogner sr.
Herbert Leupold
Schweden  Schweden
Allan Karlsson
Lars-Theodor Jonsson
Nils-Joel Englund
Artur Häggblad
1935 Finnland  Finnland
Mikko Husu
Klaes Karppinen
Väinö Liikkanen
Sulo Nurmela
Norwegen  Norwegen
Sverre Brodahl
Bjarne Iversen
Olaf Hoffsbakken
Oddbjørn Hagen
Schweden  Schweden
Halvar Moritz
Erik Larsson
Martin Matsbo
Nils-Joel Englund
1936 Finnland  Finnland
Sulo Nurmela
Klaes Karppinen
Matti Lähde
Kalle Jalkanen
Norwegen  Norwegen
Oddbjørn Hagen
Olaf Hoffsbakken
Sverre Brodahl
Bjarne Iversen
Schweden  Schweden
John Berger
Erik Larsson
Arthur Häggblad
Martin Matsbo
1937 Norwegen  Norwegen
Annar Ryen
Oskar Fredriksen
Sigurd Røen
Lars Bergendahl
Finnland  Finnland
Pekka Niemi
Klaes Karppinen
Jussi Kurikkala
Kalle Jalkanen
Italien  Italien
Giulio Gherardi
Aristide Compagnoni
Silvio Confortola
Vincenzo Demetz
1938 Finnland  Finnland
Jussi Kurikkala
Martti Lauronen
Pauli Pitkänen
Klaes Karppinen
Norwegen  Norwegen
Ragnar Ringstad
Olav Økern
Arne Larsen
Lars Bergendahl
Schweden  Schweden
Sven Hansson
Donald Johansson
Sigurd Nilsson
Martin Matsbo
1939 Finnland  Finnland
Pauli Pitkänen
Olavi Alakulppi
Eino Olkinuora
Klaes Karppinen
Schweden  Schweden
Alvar Hägglund
Selm Stenvall
John Westbergh
Carl Pahlin
Italien  Italien
Aristide Compagnoni
Severino Compagnoni
Gottfried Baur
Alberto Jammeron
[1] 1941 [1] Finnland  Finnland
Martti Lauronen
Jussi Kurikkala
Lauri Silvennoinen
Eino Olkinuora
Schweden  Schweden
Carl Pahlin
Donald Johansson
Nils Östensson
Alfred Dahlqvist
Italien  Italien
Aristide Compagnoni
Severino Compagnoni
Alberto Jammaron
Giulio Gherardi
1948 Schweden  Schweden
Nils Östensson
Nils Täpp
Gunnar Eriksson
Martin Lundström
Finnland  Finnland
Lauri Silvennoinen
Jari Laukkanen
Sauli Rytky
August Kiuru
Norwegen  Norwegen
Erling Evensen
Olav Økern
Reidar Nyborg
Olav Hagen
1950 Schweden  Schweden
Nils Täpp
Karl-Erik Åström
Martin Lundström
Enar Josefsson
Finnland  Finnland
Heikki Hasu
Viljo Vellonen
Paavo Lonkila
August Kiuru
Norwegen  Norwegen
Martin Stokken
Eilert Dahl
Kristian Bjørn
Henry Hermansen
1952 Finnland  Finnland
Heikki Hasu
Paavo Lonkila
Urpo Korhonen
Tapio Mäkelä
Norwegen  Norwegen
Magnar Estenstad
Mikal Kirkholt
Martin Stokken
Hallgeir Brenden
Schweden  Schweden
Nils Täpp
Sigurd Andersson
Enar Josefsson
Martin Lundström
1954 Finnland  Finnland
August Kiuru
Tapio Mäkelä
Arvo Viitanen
Veikko Hakulinen
Sowjetunion 1923  Sowjetunion
Nikolai Koslow
Fjodor Terentjew
Alexei Kusnezow
Wladimir Kusin
Schweden  Schweden
Sune Larsson
Sixten Jernberg
Arthur Olsson
Per-Erik Larsson
1956 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Fjodor Terentjew
Pawel Koltschin
Nikolai Anikin
Wladimir Kusin
Finnland  Finnland
August Kiuru
Jorma Kortelainen
Arvo Viitanen
Veikko Hakulinen
Schweden  Schweden
Lennart Larsson
Gunnar Samuelsson
Per-Erik Larsson
Sixten Jernberg
1958 Schweden  Schweden
Sixten Jernberg
Lennart Larsson
Sture Grahn
Per-Erik Larsson
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Fjodor Terentjew
Nikolai Anikin
Anatoli Scheljuchin
Pawel Koltschin
Finnland  Finnland
Kalevi Hämäläinen
Arto Tiainen
Arvo Viitanen
Veikko Hakulinen
1960 Finnland  Finnland
Toimi Alatalo
Eero Mäntyranta
Väinö Huhtala
Veikko Hakulinen
Norwegen  Norwegen
Harald Grønningen
Hallgeir Brenden
Einar Østby
Håkon Brusveen
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Anatoli Scheljuchin
Gennadi Waganow
Alexei Kusnezow
Nikolai Anikin
1962 Schweden  Schweden
Lars Olsson
Sture Grahn
Sixten Jernberg
Assar Rönnlund
Finnland  Finnland
Väinö Huhtala
Kalevi Laurila
Pentti Pesonen
Eero Mäntyranta
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Iwan Utrobin
Pawel Koltschin
Alexei Kusnezow
Gennadi Waganow
1964 Schweden  Schweden
Karl-Åke Asph
Sixten Jernberg
Janne Stefansson
Assar Rönnlund
Finnland  Finnland
Väinö Huhtala
Arto Tiainen
Kalevi Laurila
Eero Mäntyranta
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Iwan Utrobin
Gennadi Waganow
Igor Worontschichin
Pawel Koltschin
1966 Norwegen  Norwegen
Odd Martinsen
Harald Grønningen
Ole Ellefsæter
Gjermund Eggen
Finnland  Finnland
Kalevi Oikarainen
Hannu Taipale
Kalevi Laurila
Eero Mäntyranta
Italien  Italien
Giulio De Florian
Franco Nones
Gianfranco Stella
Franco Manfroi
1968 Norwegen  Norwegen
Odd Martinsen
Pål Tyldum
Harald Grønningen
Ole Ellefsæter
Schweden  Schweden
Jan Halvarsson
Bjarne Andersson
Gunnar Larsson
Assar Rönnlund
Finnland  Finnland
Kalevi Oikarainen
Hannu Taipale
Kalevi Laurila
Eero Mäntyranta
1970 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wladimir Woronkow
Waleri Tarakanow
Fjodor Simaschow
Wjatscheslaw Wedenin
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Gerd Heßler
Axel Lesser
Gerhard Grimmer
Gert-Dietmar Klause
Schweden  Schweden
Ove Lestander
Jan Halvarsson
Ingvar Sandström
Lars-Göran Åslund
1972 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wladimir Woronkow
Juri Skobow
Fjodor Simaschow
Wjatscheslaw Wedenin
Norwegen  Norwegen
Oddvar Brå
Pål Tyldum
Ivar Formo
Johannes Harviken
Schweiz  Schweiz
Alfred Kälin
Albert Giger
Alois Kälin
Eduard Hauser
1974 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Gerd Heßler
Dieter Meinel
Gerhard Grimmer
Gert-Dietmar Klause
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Iwan Garanin
Fjodor Simaschow
Wassili P. Rotschew
Juri Skobow
Norwegen  Norwegen
Magne Myrmo
Odd Martinsen
Ivar Formo
Oddvar Brå
1976 Finnland  Finnland
Matti Pitkänen
Juha Mieto
Pertti Teurajärvi
Arto Koivisto
Norwegen  Norwegen
Pål Tyldum
Einar Sagstuen
Ivar Formo
Odd Martinsen
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Jewgeni Beljajew
Nikolai Baschukow
Sergei Saweljew
Iwan Garanin
1978 Schweden  Schweden
Sven-Åke Lundbäck
Christer Johansson
Tommy Limby
Thomas Magnusson
Finnland  Finnland
Esko Lähtevänoja
Juha Mieto
Pertti Teurajärvi
Matti Pitkänen
Norwegen  Norwegen
Lars Erik Eriksen
Ove Aunli
Ivar Formo
Oddvar Brå
1980 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wassili P. Rotschew
Nikolai Baschukow
Jewgeni Beljajew
Nikolai Simjatow
Norwegen  Norwegen
Lars Erik Eriksen
Per Knut Aaland
Ove Aunli
Oddvar Brå
Finnland  Finnland
Harri Kirvesniemi
Pertti Teurajärvi
Matti Pitkänen
Juha Mieto
1982 Norwegen  Norwegen
Lars Erik Eriksen
Ove Aunli
Pål Gunnar Mikkelsplass
Oddvar Brå
Sowjetunion  Sowjetunion
Wladimir Nikitin
Oleksandr Batjuk
Juri Burlakow
Alexander Sawjalow
- Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Uwe Bellmann
Uwe Wunsch
Stefan Schicker
Frank Schröder
Finnland  Finnland
Kari Härkönen
Aki Karvonen
Harri Kirvesniemi
Juha Mieto
1985 Norwegen  Norwegen
Arild Monsen
Pål Gunnar Mikkelsplass
Tor Håkon Holte
Ove Aunli
Italien  Italien
Marco Albarello
Giorgio Vanzetta
Maurilio De Zolt
Giuseppe Ploner
Schweden  Schweden
Erik Östlund
Thomas Wassberg
Thomas Eriksson
Gunde Svan
1987 Schweden  Schweden
Erik Östlund
Gunde Svan
Thomas Wassberg
Torgny Mogren
Sowjetunion  Sowjetunion
Oleksandr Batjuk
Wladimir Smirnow
Michail Dewjatjarow
Wladimir Sachnow
Norwegen  Norwegen
Ove Aunli
Vegard Ulvang
Pål Gunnar Mikkelsplass
Terje Langli
1989 Schweden  Schweden
Christer Majbäck
Gunde Svan
Lars Håland
Torgny Mogren
Finnland  Finnland
Aki Karvonen
Harri Kirvesniemi
Kari Ristanen
Jari Räsänen
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Ladislav Švanda
Martin Petrášek
Radim Nyč
Václav Korunka
1991 Norwegen  Norwegen
Øyvind Skaanes
Terje Langli
Vegard Ulvang
Bjørn Dæhlie
Schweden  Schweden
Thomas Eriksson
Christer Majbäck
Gunde Svan
Torgny Mogren
Finnland  Finnland
Mika Kuusisto
Harri Kirvesniemi
Jari Isometsä
Jari Räsänen
1993 Norwegen  Norwegen
Sture Sivertsen
Vegard Ulvang
Terje Langli
Bjørn Dæhlie
Italien  Italien
Maurilio De Zolt
Marco Albarello
Giorgio Vanzetta
Silvio Fauner
Russland  Russland
Andrei Kirillow
Igor Badamschin
Alexei Prokurorow
Michail Botwinow
1995 Norwegen  Norwegen
Sture Sivertsen
Erling Jevne
Bjørn Dæhlie
Thomas Alsgaard
Finnland  Finnland
Kari Hietamäki
Harri Kirvesniemi
Jari Räsänen
Jari Isometsä
Italien  Italien
Fulvio Valbusa
Marco Albarello
Fabio Maj
Silvio Fauner
1997 Norwegen  Norwegen
Sture Sivertsen
Erling Jevne
Bjørn Dæhlie
Thomas Alsgaard
Finnland  Finnland
Harri Kirvesniemi
Mika Myllylä
Jari Räsänen
Jari Isometsä
Italien  Italien
Giorgio Di Centa
Silvio Fauner
Pietro Piller Cottrer
Fulvio Valbusa
1999 Osterreich  Österreich
Alois Stadlober
Markus Gandler
Michail Botwinow
Christian Hoffmann
Norwegen  Norwegen
Espen Bjervig
Erling Jevne
Bjørn Dæhlie
Thomas Alsgaard
Italien  Italien
Giorgio Di Centa
Fabio Maj
Fulvio Valbusa
Silvio Fauner
2001 Norwegen  Norwegen
Frode Estil
Odd-Bjørn Hjelmeset
Thomas Alsgaard
Tor Arne Hetland
Schweden  Schweden
Urban Lindgren
Mathias Fredriksson
Magnus Ingesson
Per Elofsson
Deutschland  Deutschland
Jens Filbrich
Andreas Schlütter
Ron Spanuth
René Sommerfeldt
2003 Norwegen  Norwegen
Anders Aukland
Frode Estil
Tore Ruud Hofstad
Thomas Alsgaard
Deutschland  Deutschland
Jens Filbrich
Andreas Schlütter
René Sommerfeldt
Axel Teichmann
Schweden  Schweden
Anders Södergren
Mathias Fredriksson
Per Elofsson
Jörgen Brink
2005 Norwegen  Norwegen
Odd-Bjørn Hjelmeset
Frode Estil
Lars Berger
Tore Ruud Hofstad
Deutschland  Deutschland
Jens Filbrich
Andreas Schlütter
Tobias Angerer
Axel Teichmann
Russland  Russland
Nikolai Pankratow
Wassili W. Rotschew
Jewgeni Dementjew
Nikolai Bolschakow
2007 Norwegen  Norwegen
Eldar Rønning
Odd-Bjørn Hjelmeset
Lars Berger
Petter Northug
Russland  Russland
Nikolai Pankratow
Wassili W. Rotschew
Alexander Legkow
Jewgeni Dementjew
Schweden  Schweden
Martin Larsson
Mathias Fredriksson
Marcus Hellner
Anders Södergren
2009 Norwegen  Norwegen
Eldar Rønning
Odd-Bjørn Hjelmeset
Tore Ruud Hofstad
Petter Northug
Deutschland  Deutschland
Jens Filbrich
Tobias Angerer
Franz Göring
Axel Teichmann
Finnland  Finnland
Matti Heikkinen
Sami Jauhojärvi
Teemu Kattilakoski
Ville Nousiainen
2011 Norwegen  Norwegen
Petter Northug
Eldar Rønning
Tord Asle Gjerdalen
Martin Johnsrud Sundby
Schweden  Schweden
Marcus Hellner
Daniel Richardsson
Johan Olsson
Anders Södergren
Deutschland  Deutschland
Jens Filbrich
Axel Teichmann
Franz Göring
Tobias Angerer
2013 Norwegen  Norwegen
Tord Asle Gjerdalen
Eldar Rønning
Sjur Røthe
Petter Northug
Schweden  Schweden
Daniel Richardsson
Johan Olsson
Marcus Hellner
Calle Halfvarsson
Russland  Russland
Jewgeni Below
Maxim Wylegschanin
Alexander Legkow
Sergei Ustjugow
2015 Norwegen  Norwegen
Niklas Dyrhaug
Didrik Tønseth
Anders Gløersen
Petter Northug
Schweden  Schweden
Daniel Richardsson
Johan Olsson
Marcus Hellner
Calle Halfvarsson
Frankreich  Frankreich
Jean-Marc Gaillard
Maurice Manificat
Robin Duvillard
Adrien Backscheider
2017 Norwegen  Norwegen
Didrik Tønseth
Niklas Dyrhaug
Martin Johnsrud Sundby
Finn Haagen Krogh
Russland  Russland
Andrei Larkow
Alexander Bessmertnych
Alexei Tscherwotkin
Sergei Ustjugow
Schweden  Schweden
Daniel Richardsson
Johan Olsson
Marcus Hellner
Calle Halfvarsson

FrauenBearbeiten

  • Einzel-Sprint mit 4 Wettbewerben (seit 2001)
  • Team-Sprint mit 2 Wettbewerben (seit 2005)
  • 5-km-Lauf mit 18 Wettbewerben (1962 bis 1999)
  • 10-km-Lauf mit 25 Wettbewerben (1952 bis 1991 sowie seit 2001)
  • 15-km-Lauf mit 8 Wettbewerben (1989 bis 2003)
  • 20-km-Lauf mit 5 Wettbewerben (1978 bis 1987)
  • 30-km-Lauf mit 9 Wettbewerben (seit 1989)
  • Verfolgungsrennen mit 8 Wettbewerben (seit 1993)
  • 3×5-km-Staffel mit 10 Wettbewerben (1954 bis 1972)
  • 4×5-km-Staffel mit 17 Wettbewerben (seit 1974)

Einzel-SprintBearbeiten

WM Gold Silber Bronze
2001 (F) Finnland  Pirjo Manninen Finnland  Kati Sundqvist Russland  Julija Tschepalowa
2003 (F) Norwegen  Marit Bjørgen Deutschland  Claudia Künzel Norwegen  Hilde G. Pedersen
2005 (K) Schweden  Emelie Öhrstig Schweden  Lina Andersson Kanada  Sara Renner
2007 (K) Norwegen  Astrid Jacobsen Slowenien  Petra Majdič Finnland  Virpi Kuitunen
2009 (F) Italien  Arianna Follis Vereinigte Staaten  Kikkan Randall Finnland  Pirjo Muranen
2011 (F) Norwegen  Marit Bjørgen Italien  Arianna Follis Slowenien  Petra Majdič
2013 (K) Norwegen  Marit Bjørgen Schweden  Ida Ingemarsdotter Norwegen  Maiken Caspersen Falla
2015 (K) Norwegen  Marit Bjørgen Schweden  Stina Nilsson Norwegen  Maiken Caspersen Falla
2017 (F) Norwegen  Maiken Caspersen Falla Vereinigte Staaten  Jessica Diggins Vereinigte Staaten  Kikkan Randall

Team-SprintBearbeiten

WM Gold Silber Bronze
2005 (F) Norwegen  Norwegen
Hilde G. Pedersen
Marit Bjørgen
Finnland  Finnland
Riitta-Liisa Lassila
Pirjo Manninen
Russland  Russland
Julija Tschepalowa
Aljona Sidko
2007 (F) Finnland  Finnland
Riitta-Liisa Roponen
Virpi Kuitunen
Deutschland  Deutschland
Evi Sachenbacher-Stehle
Claudia Künzel-Nystad
Norwegen  Norwegen
Astrid Jacobsen
Marit Bjørgen
2009 (K) Finnland  Finnland
Aino-Kaisa Saarinen
Virpi Kuitunen
Schweden  Schweden
Anna Olsson
Lina Andersson
Italien  Italien
Marianna Longa
Arianna Follis
2011 (K) Schweden  Schweden
Ida Ingemarsdotter
Charlotte Kalla
Finnland  Finnland
Aino-Kaisa Saarinen
Krista Lähteenmäki
Norwegen  Norwegen
Maiken Caspersen Falla
Astrid Jacobsen
2013 (F) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jessica Diggins
Kikkan Randall
Schweden  Schweden
Ida Ingemarsdotter
Charlotte Kalla
Finnland  Finnland
Riikka Sarasoja-Lilja
Krista Lähteenmäki
2015 (F) Norwegen  Norwegen
Ingvild Flugstad Østberg
Maiken Caspersen Falla
Schweden  Schweden
Ida Ingemarsdotter
Stina Nilsson
Polen  Polen
Justyna Kowalczyk
Sylwia Jaśkowiec
2017 (K) Norwegen  Norwegen
Heidi Weng
Maiken Caspersen Falla
Russland  Russland
Julija Belorukowa
Natalja Matwejewa
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Sadie Bjornsen
Jessica Diggins

5 KilometerBearbeiten

WM Gold Silber Bronze
1962 Sowjetunion 1955  Alewtina Koltschina Sowjetunion 1955  Ljubow Kosyrewa Sowjetunion 1955  Marija Gussakowa
1964 Sowjetunion 1955  Klawdija Bojarskich Finnland  Mirja Lehtonen Sowjetunion 1955  Alewtina Koltschina
1966 Sowjetunion 1955  Alewtina Koltschina Sowjetunion 1955  Klawdija Bojarskich Sowjetunion 1955  Rita Atschkina
1968 Schweden  Toini Gustafsson Sowjetunion 1955  Galina Kulakowa Sowjetunion 1955  Alewtina Koltschina
1970 Sowjetunion 1955  Galina Kulakowa Sowjetunion 1955  Galina Piljuschenko Sowjetunion 1955  Nina Fjodorowa
1972 Sowjetunion 1955  Galina Kulakowa Finnland  Marjatta Kajosmaa Tschechoslowakei  Helena Šikolová
1974 Sowjetunion 1955  Galina Kulakowa Tschechoslowakei  Blanka Paulů Sowjetunion 1955  Raissa Smetanina
1976 Finnland  Helena Takalo Sowjetunion 1955  Raissa Smetanina Sowjetunion 1955  Nina Baldytschewa
1978 Finnland  Helena Takalo Finnland  Hilkka Riihivuori Sowjetunion 1955  Raissa Smetanina
1980 Sowjetunion 1955  Raissa Smetanina Finnland  Hilkka Riihivuori Tschechoslowakei  Květoslava Jeriová
1982 (F) Norwegen  Berit Aunli Finnland  Hilkka Riihivuori Norwegen  Brit Pettersen
1985 (K) Norwegen  Anette Bøe Finnland  Marja-Liisa Hämäläinen Norwegen  Grete Ingeborg Nykkelmo
1987 (K) Finnland  Marjo Matikainen Sowjetunion 1955  Anfissa Reszowa Schweiz  Evi Kratzer
1991 (K) Norwegen  Trude Dybendahl Finnland  Marja-Liisa Kirvesniemi Italien  Manuela Di Centa
1993 (K) Russland  Larissa Lasutina Russland  Ljubow Jegorowa Norwegen  Trude Dybendahl
1995 (K) Russland  Larissa Lasutina Russland  Nina Gawriljuk Italien  Manuela Di Centa
1997 (K) Russland  Jelena Välbe Italien  Stefania Belmondo Russland  Olga Danilowa
1999 (K) Norwegen  Bente Skari Russland  Olga Danilowa Tschechien  Kateřina Neumannová

10 KilometerBearbeiten

(bei der WM 1989 wurde je ein Rennen im klassischen und freien Stil ausgetragen)

WM Gold Silber Bronze
1952 Finnland  Lydia Wideman Finnland  Mirja Hietamies Finnland  Siiri Rantanen
1954 Sowjetunion 1923  Ljubow Kosyrewa Finnland  Siiri Rantanen Finnland  Mirja Hietamies
1956 Sowjetunion 1955  Ljubow Kosyrewa Sowjetunion 1955  Radja Jeroschina Schweden  Sonja Edström
1958 Sowjetunion 1955  Alewtina Koltschina Sowjetunion 1955  Ljubow Kosyrewa Finnland  Siiri Rantanen
1960 Sowjetunion 1955  Marija Gussakowa Sowjetunion 1955  Ljubow Kosyrewa Sowjetunion 1955  Radja Jeroschina
1962 Sowjetunion 1955  Alewtina Koltschina Sowjetunion 1955  Marija Gussakowa Sowjetunion 1955  Radja Jeroschina
1964 Sowjetunion 1955  Klawdija Bojarskich Sowjetunion 1955  Jewdokija Mekschilo Sowjetunion 1955  Marija Gussakowa
1966 Sowjetunion 1955  Klawdija Bojarskich Sowjetunion 1955  Alewtina Koltschina Schweden  Toini Gustafsson
1968 Schweden  Toini Gustafsson Norwegen  Berit Mørdre Norwegen  Inger Aufles
1970 Sowjetunion 1955  Alewtina Oljunina Finnland  Marjatta Kajosmaa Sowjetunion 1955  Galina Kulakowa
1972 Sowjetunion 1955  Galina Kulakowa Sowjetunion 1955  Alewtina Oljunina Finnland  Marjatta Kajosmaa
1974 Sowjetunion 1955  Galina Kulakowa Deutschland Demokratische Republik 1949  Barbara Petzold Finnland  Helena Takalo
1976 Sowjetunion 1955  Raissa Smetanina Finnland  Helena Takalo Sowjetunion 1955  Galina Kulakowa
1978 Sowjetunion 1955  Sinaida Amossowa Sowjetunion 1955  Raissa Smetanina Finnland  Hilkka Riihivuori
1980 Deutschland Demokratische Republik 1949  Barbara Petzold Finnland  Hilkka Riihivuori Finnland  Helena Takalo
1982 (F) Norwegen  Berit Aunli Finnland  Hilkka Riihivuori Tschechoslowakei  Květoslava Jeriová
1985 (K) Norwegen  Anette Bøe Finnland  Marja-Liisa Hämäläinen Norwegen  Grete Ingeborg Nykkelmo
1987 (K) Norwegen  Anne Jahren Finnland  Marjo Matikainen Norwegen  Brit Pettersen
1989 (F) Sowjetunion  Jelena Välbe Finnland  Marjo Matikainen Sowjetunion  Tamara Tichonowa
1989 (K) Finnland  Marja-Liisa Kirvesniemi Finnland  Pirkko Määttä Finnland  Marjo Matikainen
1991 (F) Sowjetunion  Jelena Välbe Schweden  Marie-Helene Östlund Sowjetunion  Tamara Tichonowa
2001 (K) Norwegen  Bente Skari Russland  Olga Danilowa Russland  Larissa Lasutina
2003 (K) Norwegen  Bente Skari Estland  Kristina Šmigun Norwegen  Hilde G. Pedersen
2005 (F) Tschechien  Kateřina Neumannová Russland  Julija Tschepalowa Norwegen  Marit Bjørgen
2007 (F) Tschechien  Kateřina Neumannová Russland  Olga Sawjalowa Italien  Arianna Follis
2009 (K) Finnland  Aino-Kaisa Saarinen Italien  Marianna Longa Polen  Justyna Kowalczyk
2011 (K) Norwegen  Marit Bjørgen Polen  Justyna Kowalczyk Finnland  Aino-Kaisa Saarinen
2013 (F) Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Marit Bjørgen Russland  Julija Tschekaljowa
2015 (F) Schweden  Charlotte Kalla Vereinigte Staaten  Jessica Diggins Vereinigte Staaten  Caitlin Gregg
2017 (K) Norwegen  Marit Bjørgen Schweden  Charlotte Kalla Norwegen  Astrid Uhrenholdt Jacobsen

15 KilometerBearbeiten

WM Gold Silber Bronze
1989 (K) Finnland  Marjo Matikainen Finnland  Marja-Liisa Kirvesniemi Finnland  Pirkko Määttä
1991 (K) Sowjetunion  Jelena Välbe Norwegen  Trude Dybendahl Italien  Stefania Belmondo
1993 (K) Russland  Jelena Välbe Finnland  Marja-Liisa Kirvesniemi Finnland  Marjut Rolig
1995 (K) Russland  Larissa Lasutina Russland  Jelena Välbe Norwegen  Inger Helene Nybråten
1997 (F) Russland  Jelena Välbe Italien  Stefania Belmondo Tschechien  Kateřina Neumannová
1999 (F) Italien  Stefania Belmondo Estland  Kristina Šmigun Osterreich  Maria Theurl
2001 (K) Norwegen  Bente Skari Russland  Olga Danilowa Finnland  Kaisa Varis
2003 (K) Norwegen  Bente Skari Estland  Kristina Šmigun Russland  Olga Sawjalowa

20 KilometerBearbeiten

WM Gold Silber Bronze
1978 Sowjetunion 1955  Sinaida Amossowa Sowjetunion 1955  Galina Kulakowa Finnland  Helena Takalo
1980 [2] Deutschland Demokratische Republik 1949  Veronika Schmidt Sowjetunion 1955  Galina Kulakowa Sowjetunion 1955  Raissa Smetanina
1982 (K) Sowjetunion  Raissa Smetanina Norwegen  Berit Aunli Finnland  Hillkka Riihivuori
1985 (F) Norwegen  Grete Ingeborg Nykkelmo Norwegen  Brit Pettersen Norwegen  Anette Bøe
1987 (F) Schweden  Marie-Helene Östlund Sowjetunion  Anfissa Reszowa Sowjetunion  Larissa Ptizyna

30 KilometerBearbeiten

(bei der WM 2001 musste das Rennen wegen zu tiefer Temperaturen abgesagt werden)

WM Gold Silber Bronze
1989 (F) Sowjetunion  Jelena Välbe Sowjetunion  Larissa Lasutina Finnland  Marjo Matikainen
1991 (K) Sowjetunion  Ljubow Jegorowa Sowjetunion  Jelena Välbe Italien  Manuela Di Centa
1993 (F) Italien  Stefania Belmondo Italien  Manuela Di Centa Russland  Ljubow Jegorowa
1995 (F) Russland  Jelena Välbe Italien  Manuela Di Centa Schweden  Antonina Ordina
1997 (K) Russland  Jelena Välbe Italien  Stefania Belmondo Norwegen  Marit Mikkelsplass
1999 (K) Russland  Larissa Lasutina Russland  Olga Danilowa Estland  Kristina Šmigun
2003 (F) Russland  Olga Sawjalowa Russland  Jelena Buruchina Estland  Kristina Šmigun
2005 (K) Norwegen  Marit Bjørgen Finnland  Virpi Kuitunen Russland  Natalja Baranowa-M.
2007 (K) Finnland  Virpi Kuitunen Norwegen  Kristin Størmer Steira Norwegen  Therese Johaug
2009 (F) Polen  Justyna Kowalczyk Russland  Jewgenija Medwedewa-Arbusowa Ukraine  Walentyna Schewtschenko
2011 (F) Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Marit Bjørgen Polen  Justyna Kowalczyk
2013 (F) Norwegen  Marit Bjørgen Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Therese Johaug
2015 (F) Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Marit Bjørgen Schweden  Charlotte Kalla
2017 (F) Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Heidi Weng Norwegen  Astrid Uhrenholdt Jacobsen

VerfolgungsrennenBearbeiten

1993–1999: 5-km-Rennen im klassischen Stil mit Intervallstart, gefolgt von einem 10-km-Rennen im Freistil mit Verfolgungsstart. An zwei verschiedenen Tagen gelaufen.
2001: 5-km-Rennen im klassischen Stil mit Intervallstart, gefolgt von einem 5-km-Rennen im Freistil mit Verfolgungsstart. Am selben Tag mit mehrstündiger Pause dazwischen gelaufen.
2003: 5-km-Rennen im klassischen Stil mit Massenstart, gefolgt von einem 5-km-Rennen im Freistil mit Verfolgungsstart. Am selben Tag unmittelbar nacheinander gelaufen, mit fliegendem Materialwechsel dazwischen.
Seit 2005: 7,5-km-Rennen im klassischen Stil mit Massenstart, gefolgt von einem 7,5-km-Rennen im Freistil mit Verfolgungsstart. Am selben Tag unmittelbar nacheinander gelaufen, mit fliegendem Materialwechsel dazwischen.

WM Gold Silber Bronze
1993 Italien  Stefania Belmondo Russland  Larissa Lasutina Russland  Ljubow Jegorowa
1995 Russland  Larissa Lasutina Russland  Nina Gawriljuk Russland  Olga Danilowa
1997 Russland  Jelena Välbe Italien  Stefania Belmondo Russland  Nina Gawriljuk
1999 Italien  Stefania Belmondo Russland  Nina Gawriljuk Ukraine  Iryna Terelja
2001 Finnland  Virpi Kuitunen Russland  Larissa Lasutina Russland  Olga Danilowa
2003 Estland  Kristina Šmigun Deutschland  Evi Sachenbacher Russland  Olga Sawjalowa
2005 Russland  Julija Tschepalowa Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Kristin Størmer Steira
2007 Russland  Olga Sawjalowa Tschechien  Kateřina Neumannová Norwegen  Kristin Størmer Steira
2009 Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Kristin Størmer Steira Finnland  Aino-Kaisa Saarinen
2011 Norwegen  Marit Bjørgen Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Therese Johaug
2013 Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Heidi Weng
2015 Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Astrid Uhrenholdt Jacobsen Schweden  Charlotte Kalla
2017 Norwegen  Marit Bjørgen Finnland  Krista Parmakoski Schweden  Charlotte Kalla

3×5-km-StaffelBearbeiten

WM Gold Silber Bronze
1954 Sowjetunion 1923  Sowjetunion
Ljubow Kosyrewa
Margarita Maslennikowa
Walentina Zarjowa
Finnland  Finnland
Sirkka Polkunen
Mirja Hietamies
Siiri Rantanen
Schweden  Schweden
Anna-Lisa Eriksson
Märta Norberg
Sonja Edström
1956 Finnland  Finnland
Sirkka Polkunen
Mirja Hietamies
Siiri Rantanen
Sowjetunion 1955