Gleb Sergejewitsch Retiwych

russischer Skilangläufer
Gleb Retiwych Skilanglauf
Gleb Retiwych (2019)

Gleb Retiwych (2019)

Voller Name Gleb Sergejewitsch Retiwych
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 30. Dezember 1991 (28 Jahre)
Geburtsort TschaikowskiSowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Karriere
Nationalkader seit 2011
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Silber 2019 Seefeld in Tirol Teamsprint
Bronze 2019 Seefeld in Tirol Sprint
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
Silber 2010 Hinterzarten Staffel
Silber 2011 Otepää Staffel
Bronze 2011 Otepää Sprint
Gold 2012 Erzurum Sprint
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 5. Februar 2011
 Weltcupsiege im Einzel 1  (Details)
 Weltcupsiege im Team 1  (Details)
 Gesamtweltcup 25. (2018/19)
 Sprintweltcup 7. (2017/18, 2018/19, 2019/20)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Sprintrennnen 1 2 0
 Teamsprint 1 0 3
Platzierungen im Continental Cup (COC)
 Debüt im Continental Cup 20. November 2008
 Continental-Cup-Siege 8  (Details)
 EEC-Gesamtwertung 1. (2011/12)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 OPA-Einzelrennen 0 1 1
 EEC-Einzelrennen 8 2 2
letzte Änderung: 18. März 2020

Gleb Sergejewitsch Retiwych (russisch Глеб Сергеевич Ретивых; * 30. Dezember 1991 in Tschaikowski, Oblast Perm, Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein russischer Skilangläufer.

WerdegangBearbeiten

Retiwych nimmt seit 2008 am Skilanglauf-Eastern-Europe-Cup teil. Dabei holte er bisher acht Siege und gewann in der Saison 2011/12 die Gesamtwertung (Stand:Saisonende 2019/20). Im Februar 2009 holte er beim Europäisches Olympisches Winter-Jugendfestival 2009 in Szczyrk die Goldmedaille im Sprint. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2010 in Hinterzarten gewann er Silber mit der Staffel. Sein erstes Weltcuprennen lief er im Februar 2011 in Rybinsk, welches er mit dem 14. Platz im Sprint beendete und damit auch seine ersten Weltcuppunkte holte. Im März 2011 erreichte er in Lahti mit dem neunten Rang im Sprint seine erste Top-Zehn-Platzierung im Weltcup. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2011 in Otepää holte er Silber mit der Staffel und Bronze im Sprint. Die Saison 2011/12 beendete er auf dem 43. Platz in der Weltcupgesamtwertung und dem 14. Rang in der Sprintwertung. Bei allen sechs Sprintrennen, bei den er in der Saison antrat, holte er Weltcuppunkte. Seine bisher beste Platzierung bei einem Weltcuprennen belegte er im Februar 2012 in Moskau und im März 2013 in Lahti mit dem fünften Rang im Sprint. Bei den U23-Weltmeisterschaften 2012 in Erzurum gewann er Gold im Sprint. In der Saison 2015/16 kam er bei sechs Teilnahmen im Weltcup, viermal in die Punkteränge. Seine beste Platzierung dabei war der fünfte Platz im Sprint in Planica. In der folgenden Saison erreichte er bei den allen Weltcupteilnahmen Punkte. Dabei holte er im Februar 2017 in Pyeongchang im Sprint und im Teamsprint zusammen mit Andrei Parfjonow seine ersten Weltcupsiege und errang zum Saisonende den 32. Platz im Gesamtweltcup und den 11. Platz im Sprintweltcup. Bei den nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 in Lahti kam er auf den 15. Platz im Sprint. In der Saison 2017/18 belegte er den 72. Platz beim Ruka Triple, den 41. Rang bei der Tour de Ski 2017/18 und den 66. Platz beim Weltcupfinale in Falun. Im Januar 2018 wurde er beim Weltcup in Dresden zusammen mit Andrei Krasnow Dritter im Teamsprint.

In der Saison 2018/19 belegte Retiwych den 55. Platz beim Lillehammer Triple und erreichte mit sechs Top-Zehn-Platzierungen, darunter Platz zwei im Sprint in Dresden, den 25. Platz im Gesamtweltcup und den siebten Rang im Sprintweltcup. Zudem wurde er in Dresden zusammen mit Artjom Malzew Dritter im Teamsprint. Beim Saisonhöhepunkt, den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2019 in Seefeld in Tirol, holte er die Bronzemedaille im Sprint und die Silbermedaille zusammen mit Alexander Bolschunow im Teamsprint. Nach Platz 60 beim Ruka Triple zu Beginn der folgenden Saison, errang er den 44. Platz bei der Tour de Ski 2019/20 und in Dresden zusammen mit Andrei Krasnow den dritten Platz im Teamsprint. Zudem belegte er bei der Skitour den 52. Platz und kam bei Sprintrennen achtmal unter die ersten Zehn. Er belegte damit erneut den siebten Platz im Sprintweltcup.

ErfolgeBearbeiten

Weltcupsiege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 3. Februar 2017 Korea Sud  Pyeongchang 1,5 km Sprint klassisch

Weltcupsiege im TeamBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 5. Februar 2017 Korea Sud  Pyeongchang Teamsprint Freistil1

Siege bei Continental-Cup-RennenBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin Serie
1. 23. Februar 2011 Russland  Syktyvkar Sprint Freistil Eastern Europe Cup
2. 21. November 2011 Russland  Werschina Tjoi Sprint klassisch Eastern Europe Cup
3. 23. November 2011 Russland  Werschina Tjoi Sprint Freistil Eastern Europe Cup
4. 23. Dezember 2011 Russland  Krasnogorsk Sprint Freistil Eastern Europe Cup
5. 25. Februar 2014 Russland  Syktyvkar Sprint Freistil Eastern Europe Cup
6. 28. Februar 2015 Russland  Rybinsk Sprint klassisch Eastern Europe Cup
7. 11. Februar 2018 Russland  Moskau Sprint Freistil Eastern Europe Cup
8. 28. Februar 2018 Russland  Kononowskaja Sprint klassisch Eastern Europe Cup

Platzierungen im WeltcupBearbeiten

Weltcup-StatistikBearbeiten

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennenb
Gesamt Team c
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz 1 1 1
2. Platz 2 2
3. Platz   3
Top 10 29 29 8 1
Punkteränge 1 57 58 10 2
Starts 1 1 18 1 10 71 8 110 10 2
Stand: Saisonende 2019/20
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale
c Mangels geeigneter Quellen vor 2001 eventuell unvollständig

Weltcup-GesamtplatzierungenBearbeiten

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2010/11 47 89. - - 47 47.
2011/12 210 43. - - 210 14.
2012/13 85 58. - - 85 24.
2013/14 26 115. - - 26 61.
2014/15 44 95. - - 44 45.
2015/16 96 63. - - 96 28.
2016/17 197 32. - - 197 11.
2017/18 247 30. 2 99. 245 7.
2018/19 329 25. - - 329 7.
2019/20 330 26. - - 325 7.

WeblinksBearbeiten