Hauptmenü öffnen

Nordische Skiweltmeisterschaften 1962

Nordic combined pictogram.svg

Herren Damen
Sieger
Skilanglauf 5 km --- Sowjetunion 1955Sowjetunion Alewtina Koltschina
Skilanglauf 10 km --- Sowjetunion 1955Sowjetunion Alewtina Koltschina
Skilanglauf 15 km SchwedenSchweden Assar Rönnlund ---
Skilanglauf 30 km FinnlandFinnland Eero Mäntyranta ---
Skilanglauf 50 km SchwedenSchweden Sixten Jernberg ---
Langlaufstaffel SchwedenSchweden Schweden – 4×10 km Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion – 3×5 km
Skispringen Normalschanze NorwegenNorwegen Toralf Engan ---
Skispringen Großschanze Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Helmut Recknagel ---
Nordische Kombination NorwegenNorwegen Arne Larsen

Die 24. Nordischen Skiweltmeisterschaften fanden vom 18. bis 25. Februar 1962 in Zakopane statt. Der polnische Wintersportort war somit zum dritten Mal Ausrichter von Nordischen Skiweltmeisterschaften. Erstmals im Programm waren der 5-km-Langlauf der Frauen und das Skispringen von der Großschanze.

Wie bei den eine Woche vorher begonnenen Alpin-Skiweltmeisterschaften in Chamonix, bangten auch hier die Funktionäre, ob ihre Veranstaltung als Weltmeisterschaft anerkannt würde,[1] ehe am 15. Februar dank der Beschlüsse vom Exekutivkomitee der FIS bei seinen Sitzungen in Chamonix und Zakopane Entwarnung kam.[2]

Die Verantwortlichen wurden allerdings mit anderen Unbilden konfrontiert, denn starke Schneefälle und Sturmböen führten zu Absagen sowie grundlegenden Programmänderungen – praktisch konnte kein Wettbewerb am vorgesehenen Termin durchgeführt werden. So kam beispielsweise der 30-km-Langlauf der Herren bereits am 18. Februar zur Austragung, während das Springen von der Normalschanze an diesem Tag entfallen musste.

Eröffnung, Vorschauen sowie „Zakopane versinkt im Schnee“Bearbeiten

Die Eröffnung fand am 17. Februar statt, und trotz der seit 18 Stunden ununterbrochenen starken Schneefälle füllte sich das 40.000 Zuschauer fassende Skistadion unterhalb der Skisprungschanze, und vor dem Stadion standen noch Tausende, die keinen Einlass gefunden hatten. Die Zeremonie dauerte anderthalb Stunden.[3]

Es nahmen rund 380 Aktive aus 20 Verbänden mit zwei deutschen Mannschaften an den Wettkämpfen teil. Die Vorschauen sahen die skandinavische Dominanz in den Langläufen unangetastet, wenngleich exakte Anhaltspunkte für einen Leistungsvergleich fehlten, weil es nur – und dies verhältnismäßig früh in der Saison in Falun – zu einem Kräftemessen in einzelnen Disziplinen gekommen war und vor allem die Nordländer ihrer Tradition treu geblieben waren, in Jahren mit Titelkämpfen kaum international aufzutreten, um ihren Formaufbau nicht zu stören.[4]

Wie nie zuvor in den letzten 15 bis 20 Jahren waren Schneestürme über das Land gefegt. Besucher der Weltmeisterschaften hatten am Wochenende des 17./18. Februar nur mit dem Zug – zwar mit Verspätung – ihr Ziel erreicht, während Hunderte von Autos auf der Strecke zwischen Krakau (Kraków) und Zakopane (150 km) liegen geblieben waren. Journalisten aus der ČSR, die normalerweise über die Tatra den Weg in einer knappen Stunde bewältigen konnten, waren am 17. Februar volle acht Stunden unterwegs gewesen, um sich mit ihrem Pkw über eine Strecke von 60 km Distanz durchzukämpfen.[5] Die Teams aus Italien, der Schweiz und der FRG, die per Flugzeug unterwegs waren, mussten die Nacht auf 13. Februar wegen der wegen des Schlechtwetters nicht gegebenen Landemöglichkeit in Warschau in München verbringen; auch der vorgesehene Starttermin am 13. Februar hielt vorerst nicht; erst nach 11 Uhr startete die Maschine mit 44 Wettkämpfern, drei Journalisten und neun Besatzungsmitgliedern.[6]

Die polnische Postverwaltung hatte anlässlich der Weltmeisterschaften eine Sondermarke herausgebracht. Diese konnte ab dem 16. Februar, also einen Tag vor der Eröffnung, erworben werden. In Warschau hatten sich an mehreren Ausgabestellen schon kurz nach Mitternacht Dutzende Philatelisten angestellt, um nicht zu spät dran zu sein.[7]

In den einzelnen Disziplinen waren, wie bei den Olympischen Spielen, nur noch vier Teilnehmer pro Land zugelassen.

Langlauf MännerBearbeiten

15 kmBearbeiten

Platz Sportler Zeit [min]
1 Schweden  Assar Rönnlund 55:22,8
2 Norwegen  Harald Grønningen 55:52,2
3 Norwegen  Einar Østby 55:54,8
4 Norwegen  Magnar Lundemo 55:56,1
5 Finnland  Eero Mäntyranta 56:24,4
6 Schweden  Janne Stefansson 56:48,9
7 Italien  Giulio Deflorian 56:58,8
8 Schweden  Lars Olsson 57:10,2
34 Osterreich  Andreas Janc 60:53,8
42 Osterreich  Franz Vetter
43 Osterreich  Anton Kogler
43 Osterreich  Hermann Lackner

Datum: 20. Februar 1962[8]

Weitere wichtige Platzierungen und beste ihrer Länder:
9. Gennadi Waganow (URS) 57:20,2
10. Pawel Koltschin (URS) 57:30,8
12. Giuseppe Steiner (ITA) 58:08,9
14. Marcello de Dorigo (ITA) 58:10,9
18. Józef Gut-Misiaga (POL) 58:57,1
21. Jean Mermel (FRA) 59:01,6
26. H Weidl (GDR) 1:00:21,1
27. T Matsuhashi (JAP) 1:00:43,8
28. Konrad Hirschler (SUI) 1:00:48,8
36. Alphonse Baume (SUI) 1:01:59,1
41. Erwino Hari (SUI) 1:02,21,8
49. Paul Bebi (SUI) 1:08:52,0

Dieses Rennen wurde am Vormittag bei aufhellender Witterung und leichtem Schneegeriesel vor 10.000 Zuschauern ausgetragen, die Temperaturen lagen knapp unter dem Gefrierpunkt. Dies alles erschwerte die Präparation der Skier, wobei ein „zu schneller“ Ski (auf dem die Läufer manchmal zurückrutschten) immer noch besser war als ein stumpfer, den die Schweizer beim Wachsauftragen erwischt hatten. Rönnlund hatte noch rechtzeitig umgewachst. Das Rennen spitzte sich auf den letzten Kilometern zwischen den Norwegern und Schwedens Rönnlund zu. Gleich mehrere Spitzenläufer waren nicht am Start: Auf Jernberg, Hakulinen und Hallgeir Brenden war von den jeweiligen Mannschaftsführungen verzichtet worden.

Rönnlund hatte den eine Minute vor ihm gestarteten Mäntyranta etwa 4 km vor dem Ziel eingeholt und jagte mit diesem bis über die Ziellinie. Als letzter war (mit Nr. 73) Grønningen auf die Loipe gegangen, er wurde nach 5 km mit bester Zwischenzeit (12 Sekunden vor Rönnlund) gestoppt und nach 10 km auf Rang 2 (10 Sekunden hinter Rönnlund) gemeldet, blieb aber trotz eines fulminanten Finish fast eine halbe Minute hinter dem Schweden. Von den Norwegern war die großartige mannschaftliche Leistung nicht erwartet worden, Rönnlund lief besser als zuvor bei den 30 km, als er in der letzten Runde irgendwie gehemmt gewirkt hatte. Den Finnen (mit nur Mäntyranta unter den ersten Zehn) gelang kein wunschgemäßes Rennen.[9][10]

30 kmBearbeiten

Platz Sportler Zeit [h]
1 Finnland  Eero Mäntyranta 1:52:39,4
2 Schweden  Janne Stefansson 1:52:49,1
3 Italien  Giulio Deflorian 1:53:13,3
4 Norwegen  Magnar Lundemo 1:53:32,9
5 Norwegen  Einar Østby 1:53:38,3
6 Schweden  Assar Rönnlund 1:53:41,4
7 Sowjetunion 1955  Iwan Utrobin 1:54:09,4
8 Finnland  Kalevi Hämäläinen 1:54:15,7

Datum: 18. Februar 1962[11]

64 Starter; Höhendifferenz 250 m – 8.000 bis 10.000 Zuseher

Wegen der starken Schneefälle hatte der 30-km-Kurs kurz vor Rennbeginn geändert werden müssen.
Das Rennen wurde auf einer dreimal zu bewältigenden 10-km-Strecke, der ersten Schleife des Originalparcours, durchgeführt. Pressesprecher Stephan Rzeszot informierte über den Lautsprecher mehrsprachig das Publikum.
Es gab härteste Bedingungen mit ununterbrochenem dichten Schneefall, dazu wirbelte der böenartige Wind haushohe Schneewolken auf. Die Schwere des Rennens dokumentiert sich auch in der Bestzeit über eine Stunde und 50 Minuten.
Schon gegen halb sieben am Morgen war eine sechsköpfige Spurmannschaft aufgebrochen und hatte sich durch stockwerkhohe Verwehungen gekämpft, und wenn diese Gruppe auch die «Doppelspur» wieder zum Vorschein gebracht hatte, war es ein fruchtloses Unterfangen gewesen; Schneefall und Wind deckten die Loipe bald wieder zu.
Schon mit Start-Nr. 2 nahm der prominente Janne Stefansson den Kurs in Angriff; er war von seiner Teamführung als offenbar nicht so stark eingeschätzt und deshalb in die schwächste der vier Gruppen delegiert worden. Der Schwede war tatsächlich eine Art „Spurmann“; als der Niederschlag etwas nachließ und sich auch das Feld auf den Parcours verteilt hatte, konnte Stefansson zeigen, was in ihm steckt, und er kam mit einem großartigen Finish sogar noch auf nicht ganz 10 Sekunden an den Weltmeister heran.
Der als kommender „Skikönig“ gehandelte Rönnlund, und auch Sixten Jernberg konnten sich auf der so kräfteverschleißenden Strecke nicht entsprechend durchsetzen. Sowohl die beiden Finnen Kalevi Hämäläinen und Arto Tiainen als auch Jernberg klagten über Magenbeschwerden, was auch deren Rückfall erklärte.Demgegenüber herrschte bei den Norwegern offene Freude, denn sie hatten die vorderen Plätze von Einar Østby und Harald Grønningen nicht ohne weiteres erwartet.
Mit dem 1,57 m großen und 58 kg schweren Giulio Deflorian (geb. 13. Januar 1936) gab es den ersten Mitteleuropäer, der in die jahrzehntelange skandinavische Phalanx am Podest (die bislang nur von Sowjetathleten gesprengt worden war) eindringen und sich eine Medaille sichern konnte. Der schwedische Trainer Bengt Nilsson hatte die Langlaufgilde der Azzuri systematisch aufgebaut, bereits in Les Brassus hatte sich deren Stärke sowohl individuell als auch in der Breite gezeigt. Für Deflorian als Leichtgewicht mochte die weiche Spur ein Vorteil gewesen sein, doch er hatte es in den Abfahrten und im Kampf gegen die Windböen schwerer.
Sieger Mäntyranta überzeugte als hervorragender Stilist und Techniker, der locker und spielerisch die scharfen Aufstiege bewältigte, auf den Ebenen steigerte er das Tempo, wechselte bei Beginn der Steigung die Kadenz und ging nach wenigen Schritten in seinen faszinierenden raumgreifenden Gleitrhythmus über. Er war zweifellos über den Stand des Rennens informiert, denn gleich zu Beginn der Schlussrunde drehte er voll auf, denn Deflorian war ihm bedrohlich nahe gerückt. Der Finne flog förmlich über den letzten Kilometer. Es war festzustellen, dass die besten Italiener in athletischer und technischer Hinsicht mit den Nordländern aufnehmen konnten, doch deren Körperbeherrschung, das Balancegefühl und das zügige, kraftvolle und doch kaum eine Anstrengung verratende Gleiten auf einem Ski – das war nur bei ausgedehntem Training anzueignen.
Das Schweizer Team hielt sich, was Olympische Spiele und Weltmeisterschaften anbelangt, so gut wie schon lange nicht mehr, ein 13. Rang über 50 km durch Adolf Freiburghaus war 1939 (ebenfalls in Zakopane) das letzte großartige Ergebnis in einer Einzeldisziplin gewesen.
Auffallend war auch, dass zwei nordländische Teams ein Verbindungsnetz kreuz und quer im Wettkampfgelände des 30-km-Laufes errichten hatten lassen, wobei nicht nur Funkstationen aufgestellt, sondern auch Leitungen für telefonische Verbindungen gelegt wurden. Beobachtern war diese radikale Ausnützung technischer Möglichkeiten schon von 1952 bei den Olympischen Spielen in Oslo bekannt gewesen.

Weitere wichtige Platzierungen und beste ihrer Länder:
9. Artio Tiainen (FIN) 1:54:38
10. Sixten Jernberg (SWE) 1:54:41
12. Gennadi Waganow (URS) 1:56:01
14. Giuseppe Steiner (Josef Steiner) (ITA) 1:57:02
17. Franco Manfroi (ITA) 1:58:22
18. Alphonse Baume (SUI) 1:59:52
19. Veikko Hakulinen (FIN) 2:00:14
20. Jean Mermel (FRA) 2:00:17
21. Eugenio Mayer (Eugen Mayer) (ITA) 2:00:17
22. Walter Demel (FRG) 2:00:58
23. Hans Amann (SUI) 2:01:09
24. R Furiak (POL) 2:01:51
25. Konrad Hischier (SUI) 2:02:05
35. Hermann Mayr (AUT)
36. A Rauhamen (CAN)
41. Paul Bebi (SUI) 2:06:10
54. E Demera (USA) 2:13:41
(Anmerkung: Der «Sport Zürich» führte bei seiner Ergebnisveröffentlichung nur bei den „Top 3“ Zehntelsekunden an.)[12][13]

50 kmBearbeiten

Platz Sportler Zeit [h]
1 Schweden  Sixten Jernberg 3:03:48,5
2 Schweden  Assar Rönnlund 3:05:39,1
3 Finnland  Kalevi Hämäläinen 3:05:42,8
4 Norwegen  Magnar Lundemo 3:05:43,5
5 Finnland  Eero Mäntyranta 3:05:58,3
6 Schweden  Janne Stefansson 3:06:12,0
7 Schweden  Rolf Rämgård 3:09:02,2
8 Italien  Giuseppe Steiner 3:09:10,4

Datum: 24. Februar 1962[14]

Im wohl als Finale geplanten 50-km-Langlauf, der schon am Samstag, 24. Februar, vonstatten ging, bewies der schwedische Skikönig Jernberg laut Pressemeldungen, dass „sein Stern noch nicht im Sinken“ sei, wenngleich er beim 30-km-Rennen noch nicht überzeugt hatte. Nachdem er zuvor in der Staffel dem „Tre-Konor-Team“ den Sieg gesichert hatte, diktierte der 33-Jährige auch den „Marathon“ und beantwortete einen Zwischenspurt nach 35 km von Kalevi Hämäläinen – der Finne kam auf 1:04 Min. heran – noch einmal mit einer Temposteigerung. Enttäuschend kam der Beste der sowjetischen Mannschaft nur auf Rang 10.

Am frühen Morgen des 24. Februar machten sich 45 Konkurrenten bei ziemlich großer Kälte (Lufttemperatur −9 °C; Schnee −6,8 °C) und idealen Verhältnissen (trotz Schneefalls in der vorangegangenen Nacht) zum Marathon im Krokiew-Stadion auf, welches sie nach 15, 25 und 40 km durchfuhren. Auf der Strecke ergaben sich 1.420 m Höhenunterschied, wobei die längste Steigung 140 m betrug. Nach zehn Kilometern lagen Jernberg (Nr. 24), Stefansson, Hämäläinen, Rönnlund, Rämgård und Arto Tiainen nicht einmal eine halbe Minute auseinander. Zur Hälfte der Distanz war Jernberg in 1:30:29 gestoppt worden, womit er sich Vorsprünge von 2:10 auf Stefensson, 2:36 auf Rönnlund, 2:45 auf Tiainen, 3:03 auf Hämäläinen, 3:30 auf Grønningen, 3:46 auf Hakulinen, 3:51 auf Rämgård, 3:56 auf Steiner und 4:45 auf di Bona erlaufen hatte. Beim letzten Durchlaufen des Stadions nach 38 bis 40 km lagen die ersten sechs Läufer innerhalb von nicht ganz sechs Minuten: Jernberg ging mit 2:26:00 und damit 1:04 Abstand zu Hämäläinen auf die letzten zehn Kilometer. Es folgten Rönnlund (+ 1:19), Stefansson (+ 1:36), Tiainen (+ 1:45), Grønningen (+ 1:58), Rämgård (+ 3:03), Steiner (+ 3:18), Hakulinen (+ 3:45) und Stensheim (+ 4:14). Dabei machten die beiden Finnen nicht einen gleich frischen Eindruck wie die Schweden. Kurz nach 12 Uhr erreichte der erste Läufer das Ziel – und schon bald folgte Jernberg, so dass es recht früh klar war, dass er der überragende Sieger war – und alle Fotografen stürzten sich auf ihn. Währenddessen war auch ein anderer „Großer“ der letzten Jahre, Hakulinen, ins Ziel gekommen, aber ihm wurde überhaupt keine Beachtung zuteil.
Es war dies ein äußerst schnelles Rennen gewesen – und bis auf Jernberg, der mit deutlichem Vorsprung gewann, lagen die übrigen im Spitzenbereich eng beisammen; sogar Experten konnten sich nicht daran erinnern, dass es über diese lange Distanz je einen solchen rasanten Kampf mit derart engen Zeitunterschieden gegeben hat. Der Achte Giuseppe Steiner hatte lange hervorragend mithalten können, er büßte erst im letzten Drittel etwas Terrain ein.
Bei den Schweizern hatte Erwino Hari wegen Fiebers ärztliches Startverbot erhalten, Baume wurde mit Rücksicht auf bereits drei bestrittene Rennen nicht eingesetzt. Die beiden anderen hatten auf Grund einer nicht ganz optimalen Wachswahl bei Aufstiegen etwas Schwierigkeiten. Bebi platzierte sich seinen Möglichkeiten entsprechend, Amann hatte sich etwas zu sehr verausgabt und musste aufgeben.[15][16][17]
Weitere wichtige Platzierte:
9. Veikko Hakulinen (FIN) 3:09:35.31,1
10. Gennadi Waganow (URS) 3:09:49,2
14. Alfredo di Bona (ITA) 3:16:09,7
17. Ladislav Hubrý (ČSR) 3:18:36,7
18. Tadeusz Jankowsky (POL) 3:19:26,2
19. Marcello di Dorigo (ITA) 3:20:18,5
34. Paul Bebi (SUI) 3:32:31,1
Aufgabe: Hans Amann (SUI) nach etwas mehr als 30 km

4×10-km-StaffelBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit [h]
1 Schweden  Schweden Lars Olsson
Sture Grahn
Sixten Jernberg
Assar Rönnlund
2:24:38,8
2 Finnland  Finnland Väinö Huhtala
Kalevi Laurila
Pentti Pesonen
Eero Mäntyranta
2:25:24,4
3 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Iwan Utrobin
Pawel Koltschin
Alexei Kusnezow
Gennadi Waganow
2:26:14,3
4 Norwegen  Norwegen Magnar Lundemo
Hallgeir Brenden
Einar Østby
Harald Grønningen
2:26:45,9
5 Italien  Italien Giuseppe Steiner
Gianfranco Stella
Marcello de Dorigo
Giulio Deflorian
2:28:15,0
6 Frankreich  Frankreich Felix Mathieu
René Secretant
Victor Arbez
Jean Mermel
2:34:03,0
7 Polen  Polen Józef Rysula
Kazimierz Zelek
Andrzej Mateja
Józef Gut-Misiaga
2:34:32,0
8 Schweiz  Schweiz Konrad Hischier
Erwin Hari
Alois Kälin
Alphonse Baume
2:36:18,5
14 Osterreich  Österreich Hermann Mayr
Anton Kogler
Franz Vetter
Andreas Janc
2:41:09,5

Datum: 22. Februar 1962[18]

17 Mannschaften gingen ab 9 Uhr ins Rennen. Nach 10 km führte Schweden in 37:28,6 vor Finnland (37:34,5), Italien (37:36,4), Sowjetunion (37:37,2), Norwegen (38:00,8), Polen (38:45,7), FRG (38:48,1), Frankreich (39:35,9) und Schweiz (39:55,0). Nach 20 km kamen nur mehr vier Teams für den Sieg in Frage. Hinter Schweden (1:13:29,9) waren Finnland (+ 0,2 sec.), Sowjetunion (+ 23,0 sec.), Norwegen (+ 1:05,3) und Italien (+ 1:11,8) klassiert; die Bundesrepublik war Achter (+ 5:10,1), die Schweiz Zehnter (+ 5:22,2). Jernberg verhalf dann mit einer großartigen Leistung seiner Mannschaft zu einem beruhigenden Vorsprung, die Medaillenreihenfolge war fixiert. Schweden wies 1:48:44,5 auf, Finnland 1:50:20,9 und die Sowjetunion 1:50,21,3. Die nächsten waren Norwegen (1:50:35,8), Italien (1:51:29,9); die Schweiz war Achter (1:57:28,4) und die Bundesrepublik Deutschland Zehnter (1:58:17,0). Finnland blieb gegenüber den folgenden beiden Staffeln nie gefährdet. Im Endklassement kam die Bundesrepublik Deutschland in 2:37:25,4 auf Rang 9, Japan in 2:38,45,3 auf Rang 10; es folgten die ČSR, Rumänien und die DDR. Bei den Österreichern hatte Mayr als Fünfzehnter in 42:54,6 übergeben, Janc als Schlussläufer konnte noch den Ungarn Futo überholen. Die Schlusslichter waren die USA und Jugoslawien.
Die schnellste Einzelzeit erzielte Eero Mäntyranta in 35:03.[19][20][21]
Die weiteren Platzierungen:
9. FRG 2:37:25,4; 10. Japan 2:38,45,3; 11. ČSR 2:37:25,4; 12. Rumänien 2:38:58,5; 13. GDR 2:38:39,7; 15. Ungarn 2:43:55,1; 16. USA 2:45:37,6; 17. Jugoslawien 2:47:07,5

Langlauf FrauenBearbeiten

5 kmBearbeiten

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 Sowjetunion 1955  Alewtina Koltschina 19:28,6
2 Sowjetunion 1955  Ljubow Kosyrewa 20:15,9
3 Sowjetunion 1955  Maria Gussakowa 20:27,5
4 Finnland  Siiri Rantanen 20:45,9
5 Finnland  Mirja Lehtonen 20:55,7
6 Sowjetunion 1955  Jewdokija Mekschilo 21:14,5
7 Schweden  Toini Gustafsson 21:17,8
8 Schweden  Barbro Martinsson 21:18,0

Datum: 19. Februar 1962[22]

Unter den 37 Starterinnen, die am Vormittag des 19. Februar die neu ins Programm aufgenommene 5-km-Prüfung in Angriff nahmen, befanden sich vier aus der Bundesrepublik Deutschland und eine aus Österreich, sonst gab es keine aus westlichen Ländern, nur Nordländerinnen (allerdings hatte Norwegen nicht gemeldet) und Vertreterinnen osteuropäischer Verbände. Nur bei fünf Läuferinnen waren auf Grund ihrer körperlichen Verfassung und technischen Ausbildung in der Lage, die Schwierigkeiten einigermaßen zu bewältigen, während es für die übrigen eher einer Qual, vor allem in einer kurzen, aber scharfen Steigung, glich.[23]

10 kmBearbeiten

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 Sowjetunion 1955  Alewtina Koltschina 39:48,2
2 Sowjetunion 1955  Maria Gussakowa 40:59,9
3 Sowjetunion 1955  Radja Jeroschina 41:17,1
4 Sowjetunion 1955  Ljubow Baranowa 41:26,0
5 Finnland  Mirja Lehtonen 41:53,2
6 Schweden  Barbro Martinsson 42:28,4
7 Finnland  Siiri Rantanen 42:28,9
8 Schweden  Toini Gustafsson 42:34,8

Datum: 21. Februar 1962

[24]
Weitere Klassierungen:
9. Toini Pöysti (FIN) 42:52,2
10. Eeva Ruoppa (FIN) 43:01,7
30. Heidi Ludwig (AUT)

Wie schon bei der 5-km-Distanz (und wiederum 37 Starterinnen) blieb der optische Eindruck derselbe, die Auswirkungen der Anstrengungen machten sich hier noch deutlicher bemerkbar. Es schneite wieder heftig, so dass sich nur 2.000 Besucher entlang der Loipe eingefunden hatten. Siegerin Koltschina lag bereits zur Hälfte des Rennens klar in Führung.[25][26]

3×5-km-StaffelBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit [h]
1 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Ljubow Baranowa
Maria Gussakowa
Alewtina Koltschina
0:58:08,9
2 Schweden  Schweden Barbro Martinsson
Britt Strandberg
Toini Gustafsson
0:59:27,9
3 Finnland  Finnland Siiri Rantanen
Eeva Ruoppa
Mirja Lehtonen
1:01:33,0
4 Polen  Polen Weronika Stempak
Józefa Czerniawska
Stefania Biegun
1:02:37,5
5 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Renate Dannhauer
Christa Herklotz
Sonnhilde Kallus
1:02:41,1
6 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Vlasta Srnková
Jarmila Skodová
Eva Paulusová
1:05:02
7 Ungarn 1957  Ungarn Katalin Hellner
J. Gangli
Éva Balázs
1:09:35,0

Datum: 23. Februar 1962[27]
Rund 30.000 Zuseher hatten sich eingefunden, die FRG und Bulgarien hatten ihre Staffeln zurückgezogen. Diesmal zeigte sich in Zakopane die Sonne. Der sowjetischen Startläuferin war es noch nicht gelungen, die schwedische Rivalin entscheidend zu distanzieren (18 Sekunden), aber nach der zweiten Ablösung betrug der Vorsprung bereits 54 Sekunden. Überraschend vermochte Finnland überhaupt nie in den Spitzenkampf einzugreifen, Rantanen übergab schon mit 2:23 Rückstand nach dem ersten Teilstück. Die beste Einzelleistung bot Koltschina in 18:52,7. Die weiteren Spitzenzeiten wurden durch Lehtonen (19:11,3), Gustaffson (19:17,8), Strandberg (19:30,9) und Ruoppa (19:52,4) erzielt.[28][29][30]

Skispringen MännerBearbeiten

NormalschanzeBearbeiten

Platz Sportler Weiten [m] Punkte
1 Norwegen  Toralf Engan 68,0 / 67,0 / 70,5 223,6
2 Polen  Antoni Łaciak 68,5 / 64,5 / 71,5 222,5
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  Helmut Recknagel 65,5 / 67,0 / 71,5 219,8
4 Finnland  Hemmo Silvennoinen 218,9
5 Sowjetunion 1955  Koba Zakadse 218,8
6 Deutschland Demokratische Republik 1949  Veit Kührt 217,8
10 Osterreich  Willy Egger 67,0 / 66,5 / 64,5 212,8
15 Osterreich  Otto Leodolter 206,1

Datum: 21. Februar 1962[31]

Die übrigen Platzierungen und Weiten:
4. Silvennoinen 64,5/69,0/69,0
5. Zakadse 65,5/65,0/71,5
6. Kührt 64,0/69,0/69,5
7. Gustaw Bujok (POL) 214,1 (64,5/67,5/71,0)
8. Nikolai Kamenski (URS) 213,9 (65,0/68,5/66,0)
9. Nikolai Schamow (URS) 213,1 (65,5/66,0/69,5)
11. Kurt Schramm (GDR) 212,4 (65,5/67,5/69,5)
12. Eino Kirjonen (FIN) 209,4 (61,5/65,5/68,5)
13. Torgeir Brandtzæg (NOR) 206,7 (61,5/68,0/65,5)
14. Bruno De Zordo (ITA) 207,4 (61,0/67,0/65,5)
15. Leodolter (63,0/64,5/65,5)
16. William Erickson (USA) 202,8 (63,0/66,0/67,5)
17. Ueli Scheidegger (SUI) 201,8 (66,5/65,0/64,0)
19. Dino de Zordo (ITA) 200,8 (64,5/62,0/66,5)
20. Rudolf Doubek (ČSR) 200,4 (64,5/64,5/59,0)
21. Takashi Matsui (JAP) 200,1 (62,5/62,5/66,5)
25. Ludvik Zajc (YUG) 198,9 (64,5/64,5/64,0)
28. Nilo Zandanel (ITA) 197,5 (63,5/62,5/57,5)
29. Willi Wirth (GDR) 195,3 (61,5/64,0/62,0)
30. Max Bolkart (FRG) 195,0 (58,0/67,0/71,0)
32. ex aequo Naoki Shimura (JAP) (65,0/65,5/61,0) & Lars-Åke Bergseije (SWE) (61,0/64,5/64,5) 194,3
34. Veiko Kankkonen (FIN) 194,2 (67,0/67,0/67,0)
35. Piotr Wala (POL) 192,1 (68,5/64,5/70,5)
39. Giacomo Aimoni (ITA) 190,8 (60,0/62,0/65,0)
41. Kjell Sjöberg (SWE) 190,0 (59,5/62,5/62,0)
42. Claude Jean-Prost (FRA) 189,1 (63,0/59,0/62,5)
43. Helmut Kurz (FRG) 188,4 (61,0/62,0/62,5)
44. Heini Ihle (FRG) 188,3 (58,5/66,5(66,0)
45. Peter Müller (AUT) 186,2 (59,5/60,5/63.0)
51. Gérard Gravelle (CAN) 179,5 (56,0/60,5/56,0)
52. Endre Kiss (HUN) 179,3 (60,0/60,5/56,0)
54. Toni Cecchinato (SUI) 177,2 (60,5/59,5/63,0)
57. Gerd Niederhammer (AUT) 169,2 (55,0/58,5/57,0)
59. ex aequo Alois Haberstock (FRG) (61,0/62,0/56,0) & John Balfanz (USA) (61,5/60,0/65,5) 164,5
62. und Letzter: László Gellér (HUN) 146,7 (51,5/53,0/53,5)

Am Tag der Austragung dieses Spezialspringens, welches schon am 18. Februar hätte stattfinden sollen und welches auf der Normalschanze (es wurde die mittlere Schanze herangezogen, auf der bereits das Kombinationsspringen ausgetragen worden war) abgewickelt wurde, herrschten Sturm und (wiederum) hartnäckiger Schneefall. Bei 8.000 bis 10.000 Besucher waren zum Start ab 12 Uhr erschienen.

Schon der Beginn mit der Nr. 1, dem Deutschen Haberstock, war um eine halbe Stunde verschoben worden, denn es gab nur eine Sicht von 200 Meter. Gleich nach den ersten sechs Springern wurde wegen der außerordentlich schwierigen Bedingungen für eine Stunde unterbrochen, obwohl schon nach einer halben Stunde hätte fortgesetzt werden können. Der Bewerb wurde um 13.40 h nochmals neu gestartet und just zu diesem Zeitpunkt setzte das Schneetreiben erneut mit aller Heftigkeit ein, allerdings hatte der Wind nachgelassen. Das Springen wurde letztlich trotz der prekären äußeren Verhältnisse durchgezogen. Pro Minute wurden zwei Mann über die Schanze geschickt, wofür auch die Zeitnot verantwortlich war, denn auf der 100-m-Schanze war bislang überhaupt noch nicht trainiert worden. Eine Gefahrenquelle barg der knapp fünf Meter lange Übergang zur Auslaufzone, denn der dort befindliche Neuschnee wirkte wie eine Bremse, viele Springer stürzten vornüber, die Punkterichter waren sich allerdings auch bei Stürzen weit im Auslauf nicht sicher, diese als „gestürzt“ zu werten, was aus den deutlich unterschiedlichen Noten hervorging.

Der Erfolg des in Mitteleuropa wenig bekannten Toralf Engan war von Experten erwartet worden, und er avancierte zu einem überzeugenden Sieger. Er lag schon nach dem ersten Durchgang in Führung. Die Athleten führten drei Sprünge aus, von denen die beiden besten in die Wertung kamen. Von den übrigen Skandinaviern konnte sich nur noch Silvennoinen in den ersten Zehn platzieren. Ansonsten hatte sich diese Titeltreffen eindeutig zugunsten der anderen Nationen verschoben, der schwedische Meister Kjell Sjöberg fand sich mit dem kurzen Schanzentisch gar nicht zurecht. Antoni Łaciak und Helmut Recknagel (er erhielt für seine 71 m die Tageshöchstnote von 106,6 Punkten) sicherten sich ihre Medaillen erst im letzten Springen, wie überhaupt das Spitzenfeld in diesem dritten Durchgang (mit verlängertem Anlauf), enorme Verbesserungen erreichte. Viele Springer forcierten die Weite auf Kosten des Stils, was aber von den Punktrichtern nicht derart streng genommen wurde, so war Łaciak doch in den Haltungsnoten etwas zu gut weggekommen. Die Springer der FRG erlebten eine Enttäuschung, denn Max Bolkart misslang der erste Flug gründlich (er stürzte bei 71 m und wurde als bester seines Teams Dreißigster). Von den Finnen musste auch Kankkonen zwei Stürze hinnehmen, auch die Österreicher waren nicht auf Weiten gekommen, vor allem Leodolter lag die Krokiew-Schanze überhaupt nicht (trotz schöner Luftfahrt blieb er weitenmäßig zurück). Nach dem ersten Durchgang war Egger auf Rang 8, Leodolter auf Rang 15.[32][33][34][35][36]

GroßschanzeBearbeiten

Platz Sportler Weiten [m] Punkte
1 Deutschland Demokratische Republik 1949  Helmut Recknagel 97,5 / 103,0 / 98,5 241,4
2 Sowjetunion 1955  Nikolai Kamenski 91,0 / 97,0 / 97,0 226,4
3 Finnland  Niilo Halonen 97,5, / 94,0 / 93,5 224,5
4 Norwegen  Toralf Engan 92,5, / 95,0 / 100,0 223,5
5 Deutschland Demokratische Republik 1949  Peter Lesser 96,5 / gestürzt / 95,0 223,3
6 Polen  Antoni Łaciak 96,5 / 94,0 / 94,5 222,3
7 Osterreich  Willy Egger 94,0 / 96,5, / gestürzt 218,6
8 Polen  Piotr Wala 94,5 / 94,0 / 94,5 217,8
9 Deutschland BR  Max Bolkart 91,0 / 96,5, / 91,5 216,0
10 Finnland  Veiko Kankkonen 91,5, / 95,0 / 91,5 215,3
16 Osterreich  Otto Leodolter 92,0 / 91,5 / 89,5 211,2
17 Osterreich  Peter Müller 89,5 / 94,5 / 90,5 209,8

Datum: 25. Februar 1962[37]

Die übrigen Platzierungen und Weiten (bzw. Ergänzungen):
5. Lesser 223,3 (90,5/95,0 gestürzt/102,0)
7. Egger 218,6 (94,0/96,5 gestürzt/84,5)
11. Wolfgang Happle (FRG) 214,6 (94,0/94,0/97,5)
12. Veit Kührt (GDR) 214,4 (94,5/97,0/zum 3. Sprung nicht angetreten)
13. Koba Zakadse (URS) 214,0 (93,0/92,0/90,5)
14. Nikolai Schamow (URS) 213,7 (90,0/93,5/89,0)
15. Kurt Schramm (FRG) 212,3 (90,5/94,5/94,5)
18. Shigeyuki Wakasa (JAP) 208,0 (90,5/89,5/84,5)
20. Miroslav Martinák (ČSR) 206,2 (89/92/80,5)
22. Ueli Scheidegger (SUI) 203,9 (94,5/90,0/90,5)
24. Lars-Åke Bergseije (SWE) 202,8 (90,0/91,5/85,5)
27. Dino De Zordo (ITA) 201,4 (87,5/91,5/90,5)
31. Nilo Zandanel (ITA) 197,6 (81,0/88,0/91,5)
32. John Balfanz (USA) 196,9 (87,0/89,5/87,0)
33. Helmut Kurz (FRG) 196,8 (86,5/87,5/86,0)
34. Torgeir Brandtzæg (NOR) 196,7 (87,5/91,0/85,0)
35. Miro Oman (YUG) 196,5 (78,5/89,5/90,5)
39. Bruno De Zordo (ITA) 194,3 (90,0/79,0/85,5)
41. Heini Ihle (FRG) 192,9 (88,5/89,0/90,5)
43. Giacomo Aimoni (ITA) 190,3 (85,5/86,5/89,5)
44. ex aequo Walter Habersatter (AUT) (83,0/85,5/86,5) & Kjell Sjöberg (SWE) (80,0/80,0/84,0) 189,3
49. Toni Cecchinato (SUI) 187,3 (85,5/84,0/80.0)
50. Frank Gartrell (CAN) 183,7 (82,5/91,0/87,0)
51. Claude Jean-Prost (FRA) 181,3 (84,5/84,0/81,0)
57. Endre Kiss (HUN) 169,8 (83,0/79,0/77,5)
59. und Letzter: László Csávás (HUN) 157,3 (73,0/75,0/76,0)

Wie auf der Normalschanze kamen die beiden besten von drei Sprüngen in die Wertung.100.000 Zuschauer sahen 63 Springer aus 18 Ländern und einen überlegenen Recknagel-Sieg. Es war ein Klassenunterschied zwischen ihm und dem Rest des Feldes festzustellen. Experten sahen einen Grund in seinen Trainingsmethoden; u. a. trainierte er im Sommer auf Kunststoffmatten.[38]

Die Trainings hatten am 23. Februar endlich begonnen. Lesser und Schamow mit je 88 m, Kührt und Bolkart mit je 87 m sowie Engan und Recknagel mit je 86 m erzielten die größten Weiten, am zweiten Tag dominierten Engan (95 m) und Recknagel (94 m), auch Happle sprang einmal 94 m. Von den Österreichern waren Egger und Leodolter auf 92 bzw. 90 m gekommen. Es hatte aber auch die Meinung geherrscht, dass die Springer zu hoch hinausgetragen würden, und es hatte zwei schwere Unfälle gegeben. Während der Kanadier Gravelle sich drei Rippen brach, hatte ein junger polnischer Skispringer einen (nicht tödlichen) Genickbruch erlitten. Doch schon die ersten Sprünge im ersten Wertungsdurchgang ließen erkennen, dass die Springer keineswegs in Gefahr gerieten, es gab überhaupt nur wenig Stürze. Sogar Heini Ihle, den es in der Luft etwas verzogen hatte, stand auf, als wäre nichts geschehen.

Es hatte einen Kälteeinbruch mit Nachttemperaturen von −20 °C gegeben. Die Nordländer bezogen erneut eine Niederlage, denn sie brachten nur zwei Springer in die „Top Ten“. Recknagel als Drittletzter mit Nr. 55 vermochte Halonen (Nr. 33) ganz knapp von der Spitze zu verdrängen. Łaciak, Wala, Egger, Zakadse und Happle waren auf den weiteren Plätzen zu finden. Der Schweizer Scheidegger begann mit Rang 10 recht stark. Die ersten Zwei blieben auch nach Durchgang zwei voran, doch war Halonen kein guter Sprung gelungen, so dass für lange Zeit Kamenski führte, der mit einem vollendeten 97-m-Sprung mächtig aufgeholt hatte. Hinter Egger waren Łaciak, Wala, Bolkart (dieser hatte sich nun zwar gefangen, vermochte jedoch keine weitere Steigerung herbeizuführen), Zakadse und Schamow platziert. Die in diesem Durchgang verhältnismäßig vielen unsicheren Landungen waren auch auf die Verschlechterung der Sicht (Bewölkung) zurückzuführen. Recknagel aber hatte mit 103 m neuen Schanzenrekord (bisher Schamow mit 100 m aus dem Jahr 1960) aufgestellt. So ging der Thüringer mit großem Vorsprung in die dritte Serie, wobei er die 100-m-Marke streifte. Dieser dritte Durchgang war, weil der kritische Punkt beträchtlich (rund 14 %) übersprungen worden war, mit gleich um vier Meter verkürztem Anlauf in Angriff genommen worden. Zwei Springern gelang es, die 100 m zu erreichen, u. zw. Peter Lesser auf 102 m, und im letztem der insgesamt 189 Sprünge war es noch der 70-m-Weltmeister Engan, der den 100-m-Punkt erreichte, was ihm noch den vierten Rang bescherte. Als „Geheimfavorit“ war Willy Egger gehandelt worden, doch fand er sich zu keiner abgerundeten Leistung, bei seiner Landung im letzten Sprung (85,5 m) saß er hinten ab, so dass er mit Rang 7 vorliebnehmen musste. Bolkart fing sich zwar im zweiten Durchgang, vermochte jedoch keine weitere Steigerung herbeizuführen. Leodolter war nach dem ersten Durchgang (94 m) Achter, doch fiel er kontinuierlich zurück. Demgegenüber war die Leistung von Peter Müller überraschend gut. Habersatter, der Senior des ÖSV-Quartetts, sprang zwar sicher, aber seine Weiten waren nicht konkurrenzfähig.

Eine Peinlichkeit gab es noch bei der Medaillenübergabe, denn die Kampfrichter hatten zunächst den Fünftplatzierten Peter Lesser auf Rang 3 gesetzt, woraufhin ihm auch die Bronzemedaille überreicht wurde. Erst anschließend stellte sich heraus, dass Niilo Halonen dieser Rang gebührte, doch mittlerweile war Lesser mit der DDR-Mannschaft bereits abgereist; so musste Halonen vorläufig vertröstet werden. Dieser Lapsus, der die Gemüter erregte, passte nicht ins Bild, welches den polnischen Veranstaltern ob deren außerordentliche Anstrengungen um eine ordnungsgemäße Durchführung ein gutes Zeugnis beschert hatte.[39][40][41][42][43]

Nordische Kombination MännerBearbeiten

Einzel (Normalschanze / 15 km)Bearbeiten

Platz Sportler Punkte
1 Norwegen  Arne Larsen 454,33
2 Sowjetunion 1955  Dmitri Kotschkin 448,77
3 Norwegen  Ole Henrik Fagerås 442,25
4 Norwegen  Tormod Knutsen 424,65
5 Sowjetunion 1955  Michail Prjahin 423,97
6 Osterreich  Willi Köstinger 421,05
7 Schweden  Lars Dahlqvist 414,05
8 Finnland  Pekka Ristola 414,03
26 Osterreich  Franz Scherübl
27 Osterreich  Leopold Kohl
31 Osterreich  Waldemar Heigenhauser

Datum: 19. und 20. Februar 1962[44]

Ab 11 Uhr des 19. Februar wurde der Bewerb mit dem aus drei Sprüngen bestehenden Springen (der schlechteste wurde gestrichen) begonnen, wobei es – wie schon in den letzten fünf Tagen – weiterhin schneite. Dazu ließ der Wind nur vorübergehend etwas nach, weshalb es auch immer wieder zu Unterbrüchen kam. Zahlreiche Stürze und die durchschnittlich mäßigen Leistungen waren auf die Windeinwirkung zurückzuführen. Rund ein Dutzend der 37 Starter zeigte, dass auf der eher stumpfen Bahn trotz des unregelmäßigen Windes Versuche um und jenseits des kritischen Punktes (65 m) durchaus zu stehen waren. Kritisiert wurde der zu kurze Schanzentisch, so dass unverhältnismäßig viele Konkurrenten zu spät von der Kante weggingen. Pech hatte Olympiasieger Georg Thoma, der – bereits beim ersten Sprung gestürzt – sich bei einem weiteren Sturz im zweiten Durchgang (die Jury hatte verkürzt, da der kritische Punkt um mehr als 8 % übersprungen worden war) Rippenprellungen und eine Gehirnerschütterung zuzog und ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Die Gründe für diese Stürze lagen eher in psychologischer Natur, denn der Schwarzwälder hatte kein Hehl daraus gemacht, dass er mit dieser Schanze nicht zurechtkam. Auch der zweite Teilnehmer des deutschen Teams, Sepp Schiffner, stürzte in den ersten beiden Sprüngen und musste ins Spital gebracht werden. Während der Thoma-Sturz wesentlich harmlosere Folgen nach sich zog und er praktisch umgehend wieder entlassen wurde, musste Schiffner länger bleiben.

Nach diesem Sprunglauf führte der Japaner Tosuke Eto mit der Note 245,2 (69,0/63,0/60,5 m) vor Arne Larsen (242,0; 71,0/62,5/62,0) und Dmitri Kotschkin (240,5; 66,0/63,5/64,5). Eto hatte seinen Wohnsitz kürzlich nach Lahti verlegt, wovon er stark profitiert hatte, und er stand alle drei Sprünge absolut sicher. Der Schweizer Kälin hingegen belegte nur den zweitletzten Platz, er hatte zweimal Stürze gerade noch vermieden, war nur auf ein Total von 138,3 Punkten gekommen. Ihm war anzumerken, dass ihm ein regelmäßiges Training auf 80-m-Schanzen fehlte.

Weitere Platzierte:
4. Rainer Dietel (GDR) (238,3; 73,0/63,5/61,0)
5. Wilhelm Köstinger (AUT) (230,0; 65,0/60,0/63,5)
6. Tormod Knutsen (NOR) (224,9)
7. Pentti Tiitta (FIN) (224,3)
8. Renso Nigawara (JAP) (224,1)
9. Klaus Goldhahn (GDR) (209,2)
13. Edi Lengg (FRG) (199,0)
16. Enzo Perin (ITA) (193,7)
18. Waldemar Heigenhauser (AUT) (193,0)
22. Ole Henrik Fagerås (NOR) (187,2)
23. Lars Dahlqvist (SWE) (185,2)
24. Franz Scherübl (AUT) (185,1)
35. Alois Kälin (SUI) (138,3; 55,5/48,0/49,0)

Langlauf: Gleich nach dem letzten Läufer der 15-km-Spezialentscheidung starteten die Kombinierer ihren 15-km-Langlauf, zu welchem Thoma nicht mehr antreten konnte. Nach sechs Tagen mit ununterbrochenen Schneefällen kam erstmals die Sonne durch die dicke Wolkendecke durch, bei geringem Wind gab es gute äußere Bedingungen. Alois Kälin markierte die schnellste Laufzeit. Köstinger wurde hier in 1:05:25,6 „nur“ 20., wodurch er allerdings nur einen Rang verlor und überraschend bester Mitteleuropäer wurde.

Kälin lief 58:18,7 vor Fagerås (59:23,2), Dahlquvist (1:01:14,3) und dem ČSR-Läufer Stefan Oleksak (1:01:41,5). Weitere Ränge: 5) Mario Bacher (ITA) 1:01:50,9; 6) Mikhail Priskschin (URS) 1:02,23,0; 7) Arne Larsen (NOR) 1:03:15,7; 8) Eduard Lengg (FRG) 1:03:16,4; 9) Enzo Perrin (ITA) 1:03:18,6; 10) Kotschkin (URS) 1:03:39,5; 16) Rolf Schönherr (GDR) 1:04:46,3; 17) Axel Zehrlaut (FRG) 1:04:55,0[45][46][47][48][49][50]

MedaillenspiegelBearbeiten

Nationen
Endstand nach 10 Wettbewerben
Platz Nation        
01 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 3 4 3 10
02 Schweden  Schweden 3 3 0 6
03 Norwegen  Norwegen 2 1 2 5
04 Finnland  Finnland 1 1 3 5
05 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1 0 1 2
06 Polen  Polen 0 1 0 1
07 Italien  Italien 0 0 1 1
Männer
Endstand nach 7 Wettbewerben
Platz Sportler        
01 Schweden  Assar Rönnlund 2 1 0 3
02 Schweden  Sixten Jernberg 2 0 0 2
03 Finnland  Eero Mäntyranta 1 1 0 2
04 Deutschland Demokratische Republik 1949  Helmut Recknagel 1 0 1 2
05 Norwegen  Arne Larsen 1 0 0 1
Norwegen  Toralf Engan 1 0 0 1
Schweden  Lars Olsson 1 0 0 1
Schweden  ture Grahn 1 0 0 1
09 Schweden  Janne Stefansson 0 1 0 1
Sowjetunion 1955  Dmitri Kotschkin 0 1 0 1
Norwegen  Harald Grønningen 0 1 0 1
Polen  Antoni Łaciak 0 1 0 1
Sowjetunion 1955  Nikolai Kamenski 0 1 0 1
Finnland  Väinö Huhtala 0 1 0 1
Finnland  Kalevi Laurila 0 1 0 1
Finnland  Pentti Pesonen 0 1 0 1
017 Italien  Giulio Deflorian 0 0 1 1
Norwegen  Einar Østby 0 0 1 1
Norwegen  Ole Henrik Fagerås 0 0 1 1
Finnland  Kalevi Hämäläinen 0 0 1 1
Finnland  Niilo Halonen 0 0 1 1
Sowjetunion 1955  Iwan Utrobin 0 0 1 1
Sowjetunion 1955  Pawel Koltschin 0 0 1 1
Sowjetunion 1955  Alexei Kusnezow 0 0 1 1
Sowjetunion 1955  Gennadi Waganow 0 0 1 1
Frauen
Endstand nach 3 Wettbewerben
Platz Sportlerin        
01 Sowjetunion 1955  Alewtina Koltschina 3 0 0 3
02 Sowjetunion 1955  Maria Gussakowa 1 1 1 3
03 Sowjetunion 1955  Ljubow Baranowa 1 0 0 1
04 Sowjetunion 1955  Ljubow Kosyrewa 0 1 0 1
Schweden  Barbro Martinsson 0 1 0 1
Schweden  Britt Strandberg 0 1 0 1
Schweden  Toini Gustafsson 0 1 0 1
08 Sowjetunion 1955  Radja Jeroschina 0 0 1 1
Finnland  Siiri Rantanen 0 0 1 1
Finnland  Eeva Ruoppa 0 0 1 1
Finnland  Mirja Lehtonen 0 0 1 1

LiteraturBearbeiten

  • Hermann Hansen, Knut Sveen: VM på ski '97. Alt om ski-VM 1925–1997. Adresseavisens Forlag, Trondheim 1996, ISBN 82-7164-044-5.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zakopane bangt noch immer. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Februar 1962, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. Die Sieger von Chamonix sind Weltmeister. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Februar 1962, S. 16 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  3. «Eröffnungszeremonie im Schneesturm vor 50.000» in «Sport Zürich» Nr. 21 vom 19. Februar 1962, Seite 7
  4. «Die Weltelite der Langläufer und Springer in Polen», «Sport Zürich», Nr. 20 vom 16. Februar 1962, Seite 4.
  5. «Eine Stadt versinkt im Schnee» in «Sport Zürich» Nr. 22 vom 21. Februar 1962, Seite 3, ab Spalte 3, unten.
  6. «Die Schweizer „Nordischen“ in München blockiert» in «Sport Zürich» Nr. 19 vom 14. Februar 1962, Seite 3, Spalte 2, unten
  7. Quelle: «Volkszeitung Kärnten»
  8. FIS World Championships - Men 15k auf fis-ski.com
  9. «Schwedens neuer ‹Skikönig› Rönnlund 15-km-Weltmeister» in «Sport Zürich» Nr. 22 vom 21. Februar 1962, Seite 1
  10. «15 km ohne Skikönige» im «Kurier Wien» vom 21. Februar 1962, Seite 9
  11. FIS World Championships - Men 30k auf fis-ski.com
  12. Letzter Absatz in Artikel »Der Spezialsprunglauf abermals verschoben«. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Februar 1962, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  13. «G. Deflorian nach 20 km nur 6 Sek. hinter dem nachmaligen Weltmeister Mäntyranta» in «Sport Zürich» Nr. 21 vom 19. Februar 1962, Seite 6
  14. FIS World Championships - Men 50k auf fis-ski.com
  15. Ein schwedischer Doppelerfolg im Skimarathon. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Februar 1962, S. 16 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  16. «Sixten Jernberg siegte über 50 km eindeutig» in «Sport Zürich» Nr. 24 vom 26. Februar 1962, Seiten 2 und 3
  17. «Schwedens „Skikönig“ Jernberg gewann „Schi-Marathon“» in «Kleine Zeitung Graz» Nr. 46 vom 25. Februar 1962, Seite 16
  18. FIS World Championships – Men's Team auf fis-ski.com
  19. «Schweden Weltmeister im 4 × 10 km-Staffellauf» in «Sport Zürich» Nr. 23 vom 23. Februar 1962, Seite 1
  20. «Zakopane: Schweden gewann Langlaufstaffel» in «Kleine Zeitung Graz» Nr. 44 vom 23. Februar 1962, Seite 12
  21. Schweden führte vom Start bis zum Ziel. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. Februar 1962, S. 16 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  22. FIS World Championships - Ladies 5k auf fis-ski.com
  23. «Frauenlanglauf – eine Angelegenheit des Nordens und Ostens» in «Sport Zürich» Nr. 22 vom 21. Februar 1962, Seite 3, Spalte 3
  24. FIS World Championships - Ladies 10k auf fis-ski.com
  25. «Russische Landesmeisterschaft über 10 km« in »Sport Zürich» Nr. 23 vom 23. Februar 1962, Seite 2, Spalte 4
  26. «2. Titel für Koltschina« im »Kurier Wien» vom 22. Februar 1962, Seite 9, Spalte 4 und 5, Mitte
  27. FIS World Championships - Ladies Team auf fis-ski.com
  28. «Zakopane: Gold für UdSSR, Silber für Schweden» in «Kleine Zeitung Graz» Nr. 45 vom 24. Februar 1962, Seite 15
  29. «Der Frauen-Staffellauf» in «Sport Zürich» Nr. 24 vom 26. Februar 1962, Seite 3; ab Spalte 1, unten
  30. Rußland gewann die Frauenstaffel. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Februar 1962, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  31. FIS World Championships – Men Ski-Jumping Normal Hill auf fis-ski.com
  32. »Ein Norweger schlägt die Weltelite«. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Februar 1962, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  33. »Norwegischer Erfolg durch Engan am kleinen Bakken« in »Sport Zürich« Nr. 23 vom 23. Februar 1962, Seite 2
  34. »Bradl: „Fast irreguläre Verhältnisse“« im »Kurier Wien« vom 22. Februar 1962, Seite 9
  35. »Norweger gewann den 1. Sprunglauf in Zakopane« in »Kleine Zeitung Graz«, Nr. 43 vom 22. Februar 1962, Seite 13
  36. Ein Norweger schlägt die Weltelite. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Februar 1962, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  37. FIS World Championships - Men Ski-Jumping Large Hill auf fis-ski.com
  38. Heute Springen auf der großen Schanze. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Februar 1962, S. 16 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  39. Über 100.000 beim ‹Grossen› Springen am Schlusstag in Zakopane. In: Sport Zürich Nr. 24 vom 26. Februar 1962, Seiten 1 und 2
  40. Endlich Training der Springer. In: Kleine Zeitung Graz Nr. 45 vom 24. Februar 1962, Seite 15.
  41. Engan und Recknagel dominierten. In Kleine Zeitung Graz Nr. 46 vom 25. Februar 1962, Seite 16, Spalte 1.
  42. So überlegen gewann noch kein Skispringer. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 27. Februar 1962, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  43. «Recknagel überlegener Weltmeister» in «Kurier Wien» vom 26. Februar 1962, Seite 13, Spalte 1.
  44. FIS World Championships – Nordic Combined auf fis-ski.com
  45. »Der Spezialsprunglauf abermals verschoben«. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Februar 1962, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  46. «Georg Thoma im Kombinationsspringen zweimal gestürzt» in «Sport Zürich» Nr. 22 vom 21. Februar 1962, Seite 3
  47. «Großer Sieg Kälins in der Spur» in «Sport Zürich» Nr. 22 vom 21. Februar 1962, Seite 2, Spalte 1
  48. «Zakopane: Larsen (Norw.) Kombinationssieger» in «Kleine Zeitung Graz» Nr. 42 vom 21. Februar 1962, Seite 14
  49. «Zakopane: Österreicher liefert die Sensation . Köstinger als Sechster bester Mitteleuropäer» im «Kurier Wien» vom 21. Februar 1962, Seite 9
  50. Bester Mitteleuropäer: Köstinger. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Februar 1962, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).