Hauptmenü öffnen

Nordische Skiweltmeisterschaften 2019

Nordische Skiweltmeisterschaften
20180126 FIS NC WC Seefeld Seefeld 2019 850 9846.jpg

52. Nordische Skiweltmeisterschaften 2019

Nordic combined pictogram.svg

Herren Damen
Sieger
Skilanglauf Sprint Freistil NorwegenNorwegen Johannes Høsflot Klæbo NorwegenNorwegen Maiken Caspersen Falla
Skilanglauf Teamsprint klassisch NorwegenNorwegen Klæbo/Iversen SchwedenSchweden Nilsson/Dahlqvist
Skilanglauf klassisch NorwegenNorwegen Martin Johnsrud Sundby NorwegenNorwegen Therese Johaug
Skilanglauf Skiathlon NorwegenNorwegen Sjur Røthe NorwegenNorwegen Therese Johaug
Skilanglauf Freistil NorwegenNorwegen Hans Christer Holund NorwegenNorwegen Therese Johaug
Skilanglauf Staffel NorwegenNorwegen Norwegen SchwedenSchweden Schweden
Nord. Kombination Normalschanze NorwegenNorwegen Jarl Magnus Riiber
Nord. Kombination Großschanze DeutschlandDeutschland Eric Frenzel
Nord. Kombination Team NorwegenNorwegen Norwegen
Nord. Kombination Teamsprint DeutschlandDeutschland Frenzel/Rießle
Skispringen Normalschanze PolenPolen Dawid Kubacki NorwegenNorwegen Maren Lundby
Skispringen Großschanze DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler
Skispringen Team DeutschlandDeutschland Deutschland DeutschlandDeutschland Deutschland
Skispringen Mixed Team DeutschlandDeutschland Deutschland
Einzelwettbewerbe 8 5
Teamwettbewerbe 5 3
Mixedwettbewerbe 1

Die 52. Nordischen Skiweltmeisterschaften fanden vom 20. Februar 2019 bis zum 3. März 2019 in Seefeld in Tirol (Österreich) statt.

Seefeld war zum zweiten Mal nach 1985 Gastgeber der Weltmeisterschaften. Die Sprungwettbewerbe von der Normalschanze wurden auf der Toni-Seelos-Olympiaschanze ausgetragen, der Start- und Zielbereich der Laufwettbewerbe befand sich direkt neben der Schanze in der Langlauf Arena Seefeld. Die Sprungwettbewerbe von der Großschanze fanden auf der Bergiselschanze in Innsbruck statt. Teile der Toni-Seelos-Olympiaschanze, sowie der Großteil der Biathlon- und Langlaufanlagen befinden sich auf Telfer Gemeindegebiet.[1]

In den drei nordischen Sportarten wurden in 22 Wettbewerben Medaillen vergeben. Im Skilanglauf gab es zwölf, im Skispringen sechs und in der Nordischen Kombination vier Entscheidungen. Es wurden 13 Wettbewerbe für Männer, acht für Frauen und einer als Mixed-Wettbewerb ausgetragen. Zum ersten Mal in der Geschichte der Nordischen Skiweltmeisterschaften gab es einen Teamwettbewerb der Skispringerinnen von der Normalschanze. Das übrige Wettkampfprogramm blieb gegenüber der letzten Weltmeisterschaft unverändert.[2]

Wahl des AustragungsortesBearbeiten

Seefeld
Lage des Austragungsortes

Die Wahl des Austragungsortes führte die Fédération Internationale de Ski am 5. Juni 2014 in Barcelona (Spanien) durch. Beworben hatten sich Almaty (Kasachstan), Oberstdorf (Deutschland), Planica (Slowenien) und Seefeld in Tirol (Österreich). Oberstdorf hatte bereits die Nordischen Skiweltmeisterschaften 1987 und 2005 organisiert und zuvor für die Nordischen Skiweltmeisterschaften 2013, 2015 und 2017 kandidiert, Planica hatte zuvor für die Nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 kandidiert und Seefeld in Tirol hatte bereits die Nordischen Skiweltmeisterschaften 1985 organisiert. Das Abstimmungsergebnis des FIS-Rates wurde schließlich durch den FIS-Präsidenten auf dem FIS-Kongress bekannt gegeben.[3]

Austragungsort 1. Wahlgang 2. Wahlgang 3. Wahlgang
Osterreich  Seefeld in Tirol 6 6 9
Deutschland  Oberstdorf 8 8 8
Slowenien  Planica 3 3
Kasachstan  Almaty 0

Maßnahmen zur VorbereitungBearbeiten

Als Maßnahmen zur Vorbereitung wurden unter anderem die Anlage für den Skilanglauf um zusätzliche Schneekanonen und die Anlage für das Skispringen um einen zusätzlichen Lift erweitert. Darüber hinaus wurden das Pressezentrum und der Bahnhof umgebaut.[4] Das Budget beträgt 18 Millionen Euro für die Veranstaltung und 30 Millionen Euro für die Infrastruktur.[5] Der Ticketverkauf startete am 22. Juni 2018.[6] Die Übertragungsrechte vermarktete Infront Sports & Media.[7][8]

SportstättenBearbeiten

Seefeld
Innsbruck
Lage der Wettkampforte in Österreich
Bergiselschanze Toni-Seelos-Olympiaschanze Arena Seefeld
Sprungwettbewerbe Großschanze Sprungwettbewerbe Normalschanze Langlauf
     

TerminplanBearbeiten

Übersicht[9]
Februar / März 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 1. 2. 3.
Skilanglauf D/H D/H D/H D/H D H D H D H
Skispringen H H H D D H H M
Kombination H H H H
D – Damen; H – Herren; M – Mixed; kursiv – Qualifikation; fett – Medaillenentscheidung
Detaillierter Zeitplan[9]
Tag Datum Zeit Disziplin Geschlecht Bewerb
Mittwoch 20. Februar 2019 18:00 Uhr Eröffnungszeremonie
Donnerstag 21. Februar 2019 14:30 Uhr Skilanglauf Damen Sprint Freistil
Donnerstag 21. Februar 2019 14:30 Uhr Skilanglauf Herren Sprint Freistil
Freitag 22. Februar 2019 10:30 Uhr/16:15 Uhr Nordische Kombination Herren Einzel Gundersen (Großschanze/10 km)
Samstag 23. Februar 2019 11:00 Uhr Skilanglauf Damen 15 km Skiathlon
Samstag 23. Februar 2019 12:30 Uhr Skilanglauf Herren 30 km Skiathlon
Samstag 23. Februar 2019 14:30 Uhr Skispringen Herren Einzel Großschanze
Sonntag 24. Februar 2019 10:30 Uhr/13:30 Uhr Nordische Kombination Herren Teamsprint (Großschanze/2 × 7,5 km)
Sonntag 24. Februar 2019 11:30 Uhr Skilanglauf Damen Teamsprint klassisch
Sonntag 24. Februar 2019 11:30 Uhr Skilanglauf Herren Teamsprint klassisch
Sonntag 24. Februar 2019 14:45 Uhr Skispringen Herren Team Großschanze
Dienstag 26. Februar 2019 15:00 Uhr Skilanglauf Damen 10 km klassisch
Dienstag 26. Februar 2019 16:15 Uhr Skispringen Damen Team Normalschanze
Mittwoch 27. Februar 2019 14:00 Uhr Skilanglauf Herren 15 km klassisch
Mittwoch 27. Februar 2019 16:15 Uhr Skispringen Damen Einzel Normalschanze
Donnerstag 28. Februar 2019 11:00 Uhr/15:15 Uhr Nordische Kombination Herren Einzel Gundersen (Normalschanze/10 km)
Donnerstag 28. Februar 2019 13:00 Uhr Skilanglauf Damen 4 × 5 km Staffel
Freitag 1. März 2019 13:15 Uhr Skilanglauf Herren 4 × 10 km Staffel
Freitag 1. März 2019 16:00 Uhr Skispringen Herren Einzel Normalschanze
Samstag 2. März 2019 11:00 Uhr/14:45 Uhr Nordische Kombination Herren Team (Normalschanze/4 × 5 km)
Samstag 2. März 2019 12:15 Uhr Skilanglauf Damen 30 km Massenstart Freistil
Samstag 2. März 2019 16:00 Uhr Skispringen Mixed Team Normalschanze
Sonntag 3. März 2019 13:00 Uhr Skilanglauf Herren 50 km Massenstart Freistil

MedaillenspiegelBearbeiten

Nationen
Endstand nach 22 Wettbewerben
Platz Land        
1 Norwegen  Norwegen 13 5 7 25
2 Deutschland  Deutschland 6 3 9
3 Schweden  Schweden 2 2 1 5
4 Polen  Polen 1 1 2
5 Russland  Russland 5 3 8
6 Osterreich  Österreich 4 5 9
7 Italien  Italien 1 1 2
8 Slowenien  Slowenien 1 1
9 Japan  Japan 2 2
10 Schweiz  Schweiz 1 1
Finnland  Finnland 1 1
Frankreich  Frankreich 1 1
Total 22 22 22 66
Frauen
Endstand nach 8 Wettbewerben und einen Mixed-Wettbewerb
Platz Land Sportler        
1 Norwegen  NOR Therese Johaug 3 1 0 4
2 Deutschland  GER Katharina Althaus 2 1 0 3
Schweden  SWE Stina Nilsson 2 1 0 3
4 Deutschland  GER Juliane Seyfarth 2 0 0 2
5 Schweden  SWE Frida Karlsson 1 1 1 3
6 Norwegen  NOR Maren Lundby 1 0 2 3
7 Norwegen  NOR Maiken Caspersen Falla 1 0 1 2
8 Deutschland  GER Ramona Straub 1 0 0 1
Deutschland  GER Carina Vogt 1 0 0 1
Schweden  SWE Maja Dahlqvist 1 0 0 1
Schweden  SWE Ebba Andersson 1 0 0 1
Schweden  SWE Charlotte Kalla 1 0 0 1
13 Osterreich  AUT Daniela Iraschko-Stolz 0 2 1 3
14 Osterreich  AUT Eva Pinkelnig 0 2 0 2
15 Slowenien  SLO Anamarija Lampič 0 1 0 1
Slowenien  SLO Katja Višnar 0 1 0 1
Osterreich  AUT Chiara Hölzl 0 1 0 1
Osterreich  AUT Jacqueline Seifriedsberger 0 1 0 1
19 Russland  RUS Natalja Neprjajewa 0 0 2 2
Norwegen  NOR Anna Odine Strøm 0 0 2 2
21 Norwegen  NOR Mari Eide 0 0 1 1
Russland  RUS Julija Belorukowa 0 0 1 1
Russland  RUS Anastassija Sedowa 0 0 1 1
Russland  RUS Anna Netschajewskaja 0 0 1 1
Norwegen  NOR Ingebjørg Saglien Bråten 0 0 1 1
Norwegen  NOR Silje Opseth 0 0 1 1
Männer
Endstand nach 13 Wettbewerben und einen Mixed-Wettbewerb
Platz Land Sportler        
1 Deutschland  GER Markus Eisenbichler 3 0 0 3
Norwegen  NOR Johannes Høsflot Klæbo 3 0 0 3
3 Deutschland  GER Eric Frenzel 2 1 0 3
Deutschland  GER Karl Geiger 2 1 0 3
Norwegen  NOR Jarl Magnus Riiber 2 1 0 3
6 Norwegen  NOR Sjur Røthe 2 0 1 3
Norwegen  NOR Martin Johnsrud Sundby 2 0 1 3
8 Norwegen  NOR Emil Iversen 2 0 0 2
9 Norwegen  NOR Jan Schmid 1 2 0 3
10 Deutschland  GER Fabian Rießle 1 1 0 2
11 Deutschland  GER Richard Freitag 1 0 0 1
Deutschland  GER Stephan Leyhe 1 0 0 1
Polen  POL Dawid Kubacki 1 0 0 1
Norwegen  NOR Hans Christer Holund 1 0 0 1
Norwegen  NOR Espen Bjørnstad 1 0 0 1
Norwegen  NOR Jørgen Graabak 1 0 0 1
17 Russland  RUS Alexander Bolschunow 0 4 0 4
18 Osterreich  AUT Stefan Kraft 0 2 1 3
19 Russland  RUS Alexander Bessmertnych 0 2 0 2
Osterreich  AUT Philipp Aschenwald 0 2 0 2
21 Osterreich  AUT Bernhard Gruber 0 1 2 3
22 Italien  ITA Federico Pellegrino 0 1 1 2
Russland  RUS Gleb Retiwych 0 1 1 2
24 Russland  RUS Andrei Larkow 0 1 0 1
Russland  RUS Sergei Ustjugow 0 1 0 1
Polen  POL Kamil Stoch 0 1 0 1
Osterreich  AUT Michael Hayböck 0 1 0 1
Osterreich  AUT Daniel Huber 0 1 0 1
29 Osterreich  AUT Franz-Josef Rehrl 0 0 3 3
30 Italien  ITA Francesco De Fabiani 0 0 1 1
Finnland  FIN Iivo Niskanen 0 0 1 1
Frankreich  FRA Adrien Backscheider 0 0 1 1
Frankreich  FRA Maurice Manificat 0 0 1 1
Frankreich  FRA Clément Parisse 0 0 1 1
Frankreich  FRA Richard Jouve 0 0 1 1
Schweiz  SUI Killian Peier 0 0 1 1
Japan  JPN Yukiya Satō 0 0 1 1
Japan  JPN Daiki Itō 0 0 1 1
Japan  JPN Junshirō Kobayashi 0 0 1 1
Japan  JPN Ryōyū Kobayashi 0 0 1 1
Norwegen  NOR Robert Johansson 0 0 1 1
Norwegen  NOR Andreas Stjernen 0 0 1 1
Japan  JPN Akito Watabe 0 0 1 1
Osterreich  AUT Mario Seidl 0 0 1 1
Osterreich  AUT Lukas Klapfer 0 0 1 1

SkilanglaufBearbeiten

Teilnehmende NationenBearbeiten

Europa (38 Nationen)
Amerika (11 Nationen)
Asien (9 Nationen)
Afrika (1 Nation)
Ozeanien (1 Nation)

[10]

MännerBearbeiten

Sprint FreistilBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Norwegen  NOR Johannes Høsflot Klæbo
2 Italien  ITA Federico Pellegrino
3 Russland  RUS Gleb Retiwych
4 Frankreich  FRA Richard Jouve
5 Norwegen  NOR Emil Iversen
6 Frankreich  FRA Lucas Chanavat
7 Norwegen  NOR Sindre Bjørnestad Skar
8 Italien  ITA Francesco De Fabiani
9 Vereinigte Staaten  USA Simeon Hamilton
10 Schweden  SWE Oskar Svensson
11 Russland  RUS Alexander Bolschunow
12 Norwegen  NOR Finn Hågen Krogh
24 Schweiz  SUI Roman Schaad
35 Schweiz  SUI Jovian Hediger
38 Schweiz  SUI Roman Furger
41 Deutschland  GER Janosch Brugger
42 Deutschland  GER Sebastian Eisenlauer
44 Osterreich  AUT Dominik Baldauf
47 Schweiz  SUI Jason Rüesch
49 Osterreich  AUT Luis Stadlober
57 Osterreich  AUT Tobias Habenicht
58 Osterreich  AUT Benjamin Moser
75 Liechtenstein  LIE Michael Biedermann

Datum: 21. Februar 2019

Weltmeister 2017: Italien  Federico Pellegrino
Olympiasieger 2018: Norwegen  Johannes Høsflot Klæbo

Teamsprint klassischBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit [min]
1 Norwegen  NOR Emil Iversen
Johannes Høsflot Klæbo
18:49,86
2 Russland  RUS Gleb Retiwych
Alexander Bolschunow
18:51,74
3 Italien  ITA Francesco De Fabiani
Federico Pellegrino
18:53,89
4 Schweden  SWE Oskar Svensson
Calle Halfvarsson
18:54,59
5 Frankreich  FRA Richard Jouve
Lucas Chanavat
18:58,99
6 Osterreich  AUT Max Hauke
Dominik Baldauf
19:13,70
7 Finnland  FIN Iivo Niskanen
Ristomatti Hakola
19:17,38
8 Vereinigte Staaten  USA Simeon Hamilton
Erik Bjornsen
19:18,42
9 Slowenien  SLO Miha Šimenc
Janez Lampič
20:11,63
10 Kanada  CAN Evan Palmer-Charrette
Len Väljas
20:30,85
11 Schweiz  SUI Ueli Schnider
Jovian Hediger
Halbfinale
14 Deutschland  GER Janosch Brugger
Sebastian Eisenlauer
Halbfinale
24 Liechtenstein  LIE Martin Vögeli
Michael Biedermann
Halbfinale

Datum: 24. Februar 2019

Weltmeister 2017: Russland  Russland | Nikita Krjukow, Sergei Ustjugow
Olympiasieger 2018: Norwegen  Norwegen | Johannes Høsflot Klæbo, Martin Johnsrud Sundby

15 km klassischBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit [min]
1 Norwegen  NOR Martin Johnsrud Sundby 38:22,6
2 Russland  RUS Alexander Bessmertnych 38:25,5
3 Finnland  FIN Iivo Niskanen 38:43,0
4 Russland  RUS Andrei Larkow 38:45,4
5 Norwegen  NOR Didrik Tønseth 38:46,9
6 Schweiz  SUI Dario Cologna 38:55,0
7 Norwegen  NOR Sjur Røthe 38:56,5
8 Russland  RUS Alexander Bolschunow 39:21,1
8 Vereinigtes Konigreich  GBR Andrew Musgrave 39:21,1
10 Norwegen  NOR Emil Iversen 39:23,1
13 Deutschland  GER Andreas Katz 39:59,6
14 Schweiz  SUI Jonas Baumann 40:04,7
15 Deutschland  GER Sebastian Eisenlauer 40:07,4
18 Deutschland  GER Janosch Brugger 40:14,2
23 Schweiz  SUI Ueli Schnider 40:31,6
26 Deutschland  GER Lucas Bögl 40:44,8
37 Schweiz  SUI Beda Klee 41:46,2
56 Osterreich  AUT Luis Stadlober 42:49,6
63 Liechtenstein  LIE Martin Vögeli 43:24,9
 
Dario Cologna kam mit der sechstbesten Zeit ins Ziel

Datum: 27. Februar 2019

Weltmeister 2017: Finnland  Iivo Niskanen
Olympiasieger 2018: Schweiz  Dario Cologna

30 km SkiathlonBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit [h]
1 Norwegen  NOR Sjur Røthe 1:10:21,8
2 Russland  RUS Alexander Bolschunow 1:10:21,9
3 Norwegen  NOR Martin Johnsrud Sundby 1:10:22,5
4 Finnland  FIN Iivo Niskanen 1:10:34,1
5 Frankreich  FRA Clément Parisse 1:10:42,5
6 Kanada  CAN Alex Harvey 1:11:20,7
7 Vereinigtes Konigreich  GBR Andrew Musgrave 1:11:22,1
8 Frankreich  FRA Adrien Backscheider 1:11:25,4
9 Russland  RUS Sergei Ustjugow 1:11:31,2
10 Schweden  SWE Jens Burman 1:11:34,6
14 Schweiz  SUI Dario Cologna 1:12:18,2
18 Deutschland  GER Florian Notz 1:13:15,0
25 Deutschland  GER Jonas Dobler 1:14:05,7
26 Schweiz  SUI Jonas Baumann 1:14:06,2
28 Deutschland  GER Andreas Katz 1:14:44,0
34 Deutschland  GER Lucas Bögl 1:15:08,1
43 Schweiz  SUI Beda Klee 1:16:33,2
46 Osterreich  AUT Bernhard Tritscher 1:16:34,5

Datum: 23. Februar 2019

Weltmeister 2017: Russland  Sergei Ustjugow
Olympiasieger 2018: Norwegen  Simen Hegstad Krüger

50 km Freistil MassenstartBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit [h]
1 Norwegen  NOR Hans Christer Holund 1:49:59,3
2 Russland  RUS Alexander Bolschunow 1:50:27,1
3 Norwegen  NOR Sjur Røthe 1:50:57,1
4 Norwegen  NOR Martin Johnsrud Sundby 1:50:57,2
5 Norwegen  NOR Simen Hegstad Krüger 1:51:00,4
6 Schweden  SWE Calle Halfvarsson 1:51:01,9
7 Schweiz  SUI Dario Cologna 1:51:03,3
8 Vereinigtes Konigreich  GBR Andrew Musgrave 1:51:03,8
9 Frankreich  FRA Adrien Backscheider 1:51:05,7
10 Schweden  SWE Jens Burman 1:51:07,1
17 Deutschland  GER Jonas Dobler 1:51:13,9
22 Deutschland  GER Florian Notz 1:51:58,8
24 Schweiz  SUI Toni Livers 1:52:06,6
30 Osterreich  AUT Bernhard Tritscher 1:52:54,7
31 Deutschland  GER Lucas Bögl 1:53:22,0
43 Deutschland  GER Andreas Katz 1:56:56,4
53 Schweiz  SUI Roman Furger 2:03:10,4
56 Osterreich  AUT Mika Vermeulen 2:05:36,8
60 Liechtenstein  LIE Martin Vögeli 2:09:07,2
 
Die drei Medaillengewinner: Alexander Bolschunow, Hans Christer Holund und Sjur Røthe
 
Zielsprint um Rang 3 – Sjur Røthe und Martin Johnsrud Sundby

Datum: 3. März 2019

Weltmeister 2017: Kanada  Alex Harvey
Olympiasieger 2018: Finnland  Iivo Niskanen

4 × 10-km-StaffelBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit/Rückstand [h/min]
1 Norwegen  Norwegen Emil Iversen
Martin Johnsrud Sundby
Sjur Røthe
Johannes Høsflot Klæbo
1:42:32,1
2 Russland  Russland Andrei Larkow
Alexander Bessmertnych
Alexander Bolschunow
Sergei Ustjugow
+ 0:38,8
3 Frankreich  Frankreich Adrien Backscheider
Maurice Manificat
Clément Parisse
Richard Jouve
+ 1:01,0
4 Finnland  Finnland Ristomatti Hakola
Iivo Niskanen
Matti Heikkinen
Perttu Hyvärinen
+ 1:02,8
5 Schweden  Schweden Oskar Svensson
Calle Halfvarsson
Jens Burman
Viktor Thorn
+ 1:39,5
6 Deutschland  Deutschland Sebastian Eisenlauer
Andreas Katz
Florian Notz
Jonas Dobler
+ 1:48,3
7 Kasachstan  Kasachstan Denis Wolotka
Olschas Klimin
Witali Puchkalo
Jewgeni Welitschko
+ 1:48,9
8 Schweiz  Schweiz Ueli Schnider
Jonas Baumann
Dario Cologna
Toni Livers
+ 1:49,9
9 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Erik Bjornsen
Scott Patterson
David Norris
Kyle Bratrud
+ 4:06,4
10 Italien  Italien Maicol Rastelli
Federico Pellegrino
Giandomenico Salvadori
Francesco De Fabiani
+ 4:42,7
11 Tschechien  Tschechien Michal Novák
Miroslav Rypl
Adam Fellner
Petr Knop
+ 6:33,8
12 Kanada  Kanada Alex Harvey
Scott James Hill
Evan Palmer-Charrette
Len Väljas
+ 7:05,5
13 China Volksrepublik  Volksrepublik China Shang Jincai
Zhu Mingliang
Bao Lin
Wang Qiang
LAP
14 Ukraine  Ukraine Oleksij Krassowskyj
Jan Kostruba
Ruslan Perechoda
Dmytro Drahun
LAP
 
Start des Staffelrennens
 
Staffel-Übergabe nach dem zweiten Läufer
 
Die Goldmedaille gewann die norwegische Mannschaft
 
Die russische Mannschaft belegte Platz 2
 
Die französische Staffel mit der Bronzemedaille

Datum: 1. März 2019

Weltmeister 2017: Norwegen  Norwegen | Didrik Tønseth, Niklas Dyrhaug, Martin Johnsrud Sundby, Finn Hågen Krogh
Olympiasieger 2018: Norwegen  Norwegen | Didrik Tønseth, Martin Johnsrud Sundby, Simen Hegstad Krüger, Johannes Høsflot Klæbo

FrauenBearbeiten

Sprint FreistilBearbeiten

Platz Land Sportlerin
1 Norwegen  NOR Maiken Caspersen Falla
2 Schweden  SWE Stina Nilsson
3 Norwegen  NOR Mari Eide
4 Schweden  SWE Jonna Sundling
5 Deutschland  GER Victoria Carl
6 Schweden  SWE Maja Dahlqvist
7 Schweiz  SUI Nadine Fähndrich
8 Vereinigte Staaten  USA Jessica Diggins
9 Russland  RUS Natalja Neprjajewa
10 Italien  ITA Elisa Brocard
11 Norwegen  NOR Kristine Stavås Skistad
12 Deutschland  GER Sandra Ringwald
16 Schweiz  SUI Laurien van der Graaff
20 Deutschland  GER Laura Gimmler
28 Deutschland  GER Sofie Krehl
44 Osterreich  AUT Lisa Unterweger

Datum: 21. Februar 2019

Weltmeisterin 2017: Norwegen  Maiken Caspersen Falla
Olympiasiegerin 2018: Schweden  Stina Nilsson

Teamsprint klassischBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit [min]
1 Schweden  SWE Stina Nilsson
Maja Dahlqvist
15:14,93
2 Slowenien  SLO Katja Višnar
Anamarija Lampič
15:15,30
3 Norwegen  NOR Ingvild Flugstad Østberg
Maiken Caspersen Falla
15:15,53
4 Russland  RUS Natalja Neprjajewa
Julija Belorukowa
15:15,86
5 Vereinigte Staaten  USA Sadie Bjornsen
Jessica Diggins
15:17,72
6 Deutschland  GER Victoria Carl
Sandra Ringwald
15:21,64
7 Finnland  FIN Anne Kyllönen
Krista Pärmäkoski
15:23,79
8 Schweiz  SUI Laurien van der Graaff
Nadine Fähndrich
15:36,28
9 Weissrussland  BLR Nastassja Kirylawa
Polina Seronossowa
15:39,70
10 Polen  POL Justyna Kowalczyk
Monika Skinder
16:00,99

Datum: 24. Februar 2019

Weltmeisterinnen 2017: Norwegen  Norwegen | Heidi Weng, Maiken Caspersen Falla
Olympiasiegerinnen 2018: Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten | Jessica Diggins, Kikkan Randall

10 km klassischBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit [min]
1 Norwegen  NOR Therese Johaug 27:02,1
2 Schweden  SWE Frida Karlsson 27:14,3
3 Norwegen  NOR Ingvild Flugstad Østberg 27:37,7
4 Finnland  FIN Krista Pärmäkoski 27:39,1
5 Schweiz  SUI Nadine Fähndrich 28:06,0
6 Russland  RUS Anastassija Sedowa 28:07,0
7 Russland  RUS Natalja Neprjajewa 28:09,6
8 Osterreich  AUT Teresa Stadlober 28:10,0
9 Schweden  SWE Charlotte Kalla 28:11,3
10 Norwegen  NOR Astrid Uhrenholdt Jacobsen 28:11,5
11 Deutschland  GER Katharina Hennig 28:17,8
13 Deutschland  GER Laura Gimmler 28:19,4
15 Deutschland  GER Pia Fink 28:25,5
27 Deutschland  GER Sandra Ringwald 29:08,9
31 Osterreich  AUT Lisa Unterweger 29:23,0
 
Gold ging an Therese Johaug
 
Die drei Siegerinnen im Ziel

Datum: 26. Februar 2019

Weltmeisterin 2017: Norwegen  Marit Bjørgen
Olympiasiegerin 2018: Norwegen  Ragnhild Haga

15 km SkiathlonBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit [min]
1 Norwegen  NOR Therese Johaug 36:54,5
2 Norwegen  NOR Ingvild Flugstad Østberg 37:52,1
3 Russland  RUS Natalja Neprjajewa 37:53,2
4 Norwegen  NOR Astrid Uhrenholdt Jacobsen 37:56,5
5 Schweden  SWE Frida Karlsson 38:01,9
6 Schweden  SWE Charlotte Kalla 38:07,8
7 Norwegen  NOR Heidi Weng 38:14,7
8 Finnland  FIN Krista Pärmäkoski 38:28,2
9 Russland  RUS Anastassija Sedowa 38:44,9
10 Vereinigte Staaten  USA Rosie Brennan 38:56,3
16 Deutschland  GER Katharina Hennig 39:35,6
18 Schweiz  SUI Nathalie von Siebenthal 39:39,1
25 Deutschland  GER Sofie Krehl 40:07,6
30 Deutschland  GER Pia Fink 40:19,1

Datum: 23. Februar 2019

Weltmeisterin 2017: Norwegen  Marit Bjørgen
Olympiasiegerin 2018: Schweden  Charlotte Kalla

30 km Freistil MassenstartBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit [h]
1 Norwegen  NOR Therese Johaug 1:14:26,2
2 Norwegen  NOR Ingvild Flugstad Østberg 1:15:03,0
3 Schweden  SWE Frida Karlsson 1:15:10,2
4 Vereinigte Staaten  USA Jessica Diggins 1:15:32,1
5 Schweden  SWE Charlotte Kalla 1:15:42,8
6 Schweden  SWE Ebba Andersson 1:15:43,5
7 Schweiz  SUI Nathalie von Siebenthal 1:16:09,9
8 Osterreich  AUT Teresa Stadlober 1:16:30,0
9 Deutschland  GER Victoria Carl 1:16:43,0
10 Norwegen  NOR Ragnhild Haga 1:16:51,5
21 Deutschland  GER Katharina Hennig 1:20:25,1
25 Deutschland  GER Pia Fink 1:21:33,5
43 Osterreich  AUT Lisa Unterweger 1:27:36,3
 
Therese Johaug läuft mit großem Vorsprung als erste ins Ziel

Datum: 2. März 2019

Weltmeisterin 2017: Norwegen  Marit Bjørgen
Olympiasiegerin 2018: Norwegen  Marit Bjørgen

4 × 5-km-StaffelBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit/Rückstand [min]
1 Schweden  Schweden Ebba Andersson
Frida Karlsson
Charlotte Kalla
Stina Nilsson
55:21,0
2 Norwegen  Norwegen Heidi Weng
Ingvild Flugstad Østberg
Astrid Jacobsen
Therese Johaug
+ 0:03,1
3 Russland  Russland Julija Belorukowa
Anastassija Sedowa
Anna Netschajewskaja
Natalja Neprjajewa
+ 2:03,8
4 Deutschland  Deutschland Victoria Carl
Katharina Hennig
Sandra Ringwald
Laura Gimmler
+ 2:46,3
5 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Julia Kern
Sadie Bjornsen
Rosie Brennan
Jessica Diggins
+ 3:06,0
6 Finnland  Finnland Laura Mononen
Krista Pärmäkoski
Riitta-Liisa Roponen
Eveliina Piippo
+ 3:47,7
7 Italien  Italien Anna Comarella
Lucia Scardoni
Elisa Brocard
Ilaria Debertolis
+ 3:54,9
8 Frankreich  Frankreich Anouk Faivre-Picon
Laura Chamiot Maitral
Delphine Claudel
Flora Dolci
+ 4:00,9
9 Slowenien  Slowenien Katja Višnar
Anamarija Lampič
Alenka Čebašek
Eva Urevc
+ 4:21,2
10 Schweiz  Schweiz Laurien van der Graaff
Nadine Fähndrich
Lydia Hiernickel
Nathalie von Siebenthal
+ 4:30,9
11 Tschechien  Tschechien Kateřina Razýmová
Petra Hynčicová
Petra Nováková
Sandra Schützová
+ 4:53,0
12 Kanada  Kanada Katherine Stewart-Jones
Emily Nishikawa
Cendrine Browne
Dahria Beatty
+ 5:02,7
13 Polen  Polen Monika Skinder
Justyna Kowalczyk
Izabela Marcisz
Urszula Łętocha
+ 5:04,7
14 Japan  Japan Masako Ishida
Kozue Takizawa
Miki Kodama
Sumiko Ishigaki
+ 6:03,0
15 Kasachstan  Kasachstan Anna Schewtschenko
Irina Bykowa
Marina Matrossowa
Walerija Tjulenewa
+ 6:51,4
16 China Volksrepublik  Volksrepublik China Chi Chunxue
Ma Qinghua
Meng Honglian
Li Xin
LAP
17 Ukraine  Ukraine Julija Krol
Tetjana Antypenko
Walentyna Kaminska
Wiktorija Olech
LAP
 
Die Goldmedaille im Staffelrennen der Frauen ging an Schweden
 
Katharina Hennig blieb als zweite deutsche Läuferin lange Zeit an der Russin Anastassija Sedowa dran.
 
Nach dem Wechsel auf die freie Technik enteilte Anna Netschajewskaja allerdings …
 
… Sandra Ringwald, so dass …
 
… die Russinnen die Bronzemedaille gewannen.

Datum: 28. Februar 2019

Weltmeisterinnen 2017: Norwegen  Norwegen | Maiken Caspersen Falla, Heidi Weng, Astrid Jacobsen, Marit Bjørgen
Olympiasiegerinnen 2018: Norwegen  Norwegen | Ingvild Flugstad Østberg, Astrid Jacobsen, Ragnhild Haga, Marit Bjørgen

SkispringenBearbeiten

Teilnehmende NationenBearbeiten

Europa (18 Nationen)
Asien (3 Nationen)
Amerika (2 Nationen)

[11]

MännerBearbeiten

NormalschanzeBearbeiten

Platz Land Sportler Weiten [m] Punkte
1 Polen  POL Dawid Kubacki 093,0/104,5 218,3
2 Polen  POL Kamil Stoch 091,5/101,5 215,5
3 Osterreich  AUT Stefan Kraft 093,5/101,0 214,8
4 Osterreich  AUT Philipp Aschenwald 091,0/103,5 214,5
5 Deutschland  GER Richard Freitag 093,5/103,5 211,3
6 Deutschland  GER Stephan Leyhe 096,5/099,0 210,6
7 Deutschland  GER Markus Eisenbichler 091,0/102,5 210,5
Japan  JPN Yukiya Satō 092,0/099,0 210,5
9 Osterreich  AUT Michael Hayböck 093,5/100,0 208,5
10 Schweiz  SUI Killian Peier 098,5/098,0 207,4
12 Schweiz  SUI Simon Ammann 093,0/100,0 205,8
18 Deutschland  GER Karl Geiger 100,0/092,5 199,0
21 Osterreich  AUT Daniel Huber 097,0/094,0 197,0
36 Schweiz  SUI Luca Egloff 086,0 84,4
41 Schweiz  SUI Andreas Schuler 086,5 78,7
44 Osterreich  AUT Jan Hörl 085,5 74,2

Datum: 1. März 2019
Normalschanze HS 109

Weltmeister 2017: Osterreich  Stefan Kraft
Olympiasieger 2018: Deutschland  Andreas Wellinger

Der Wettbewerb litt im zweiten Durchgang unter einsetzendem Schneefall, der die Spur immer langsamer machte und damit insbesondere die Führenden des ersten Durchgangs traf. So wurden der Japaner Ryōyū Kobayashi, der deutsche Karl Geiger und der Slowene Žiga Jelar, die nach dem ersten Sprung auf den drei führenden Plätzen lagen, noch auf die Plätze 14, 18 und 27 durchgereicht. Profitieren konnten hingegen vor allem einige Springer, die nach verpatzten ersten Sprüngen im zweiten Durchgang früh an der Reihe waren, wie der Pole Dawid Kubacki, der sich von Rang 27 noch zum Weltmeistertitel sprang, oder die nach einer Unterbrechung, wie sie alle zehn Springer für eine Werbepause der Fernsehübertragungen eingelegt wurde, eine frisch ausgefegte Spur vorfanden, wie die Österreicher Stefan Kraft (von zehn auf drei) und Philipp Aschenwald (von 18 auf vier). Auch die Deutschen Richard Freitag (von 19 auf fünf), Markus Eisenbichler (von 25 auf sieben) und der Pole Kamil Stoch (von 18 auf zwei) konnten sich verbessern. Andere Springer, die nach dem ersten Durchgang noch unter den Top Ten lagen, wie der Slowene Peter Prevc (von fünf auf 24), der Tscheche Filip Sakala (von sechs auf 29) und die Norweger Thomas Aasen Markeng und Andreas Stjernen (von sieben auf 20 bzw. 25) litten ebenfalls unter den Bedingungen. Dass die Jury trotz der als irregulär empfundenen Bedingungen nicht eingriff und das Springen unter- oder gar abbrach, wurde von Teamverantwortlichen verschiedentlich kritisiert. So äußerte der sportliche Leiter der deutschen Mannschaft Horst Hüttel: „Der zweite Durchgang war komplett irregulär. Wenn das nicht irregulär ist, dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Dafür gibt es ein Wettkampf-Management. Die haben kläglich versagt.“ Auch der deutsche Bundestrainer Werner Schuster meinte, dass das Ergebnis aufgrund der Witterungsbedingungen ungerecht sei: „Die Sportler Geiger und Kobayashi, die sind heute veräppelt worden. Die hätten sich auch eine Medaille verdient.“[12] Auch der österreichische Verbandspräsident Peter Schröcksnadel sprach von einer Lotterie und kritisierte das Festhalten am Zeitplan: „Wir haben Glück gehabt. Wir haben eine Bronzene in der Lotterie gewonnen und darüber freuen wir uns. Es war ein verrücktes Springen und für mich nicht regulär. (…) Mit längerem Zuwarten hätte man den dichtesten Schneefall übertauchen können, das schnelle Durchziehen nur für das Fernsehen ist nicht richtig gewesen.“[13]

GroßschanzeBearbeiten

Platz Land Sportler Weiten [m] Punkte
1 Deutschland  GER Markus Eisenbichler 131,5/135,5 279,4
2 Deutschland  GER Karl Geiger 131,0/130,5 267,3
3 Schweiz  SUI Killian Peier 131,0/129,5 266,1
4 Japan  JPN Ryōyū Kobayashi 133,5/126,5 262,0
5 Polen  POL Kamil Stoch 128,5/129,5 259,4
6 Osterreich  AUT Stefan Kraft 130,0/126,5 256,1
7 Norwegen  NOR Johann André Forfang 132,5/125,5 250,9
8 Norwegen  NOR Robert Johansson 128,0/129,0 248,9
9 Deutschland  GER Richard Freitag 125,5/129,5 248,7
10 Slowenien  SLO Timi Zajc 127,0/124,0 245,5
11 Osterreich  AUT Daniel Huber 126,0/125,5 242,0
13 Osterreich  AUT Philipp Aschenwald 120,0/128,0 239,9
14 Osterreich  AUT Michael Hayböck 122,0/125,5 233,7
15 Schweiz  SUI Simon Ammann 122,5/126,0 230,6
24 Osterreich  AUT Manuel Fettner 117,5/122,5 219,0
26 Schweiz  SUI Andreas Schuler 117,5/119,0 212,6
32 Deutschland  GER Andreas Wellinger 119,5 103,1
38 Schweiz  SUI Luca Egloff 112,5 093,9

Datum: 23. Februar 2019
Großschanze HS 130

Weltmeister 2017: Osterreich  Stefan Kraft
Olympiasieger 2018: Polen  Kamil Stoch

Am Qualifikationswettkampf für das Springen auf der Großschanze nahmen 61 Springer aus 19 Nationen teil, von denen sich 50 Sportler aus 18 Ländern für den eigentlichen Wettkampf qualifizierten. Lediglich Ungarn, für das einzig der 17-Jährige Flórián Molnár an der Qualifikation teilnahm, stellte keinen Springer im Wettkampf. In der Qualifikation, die sämtliche Favoriten überstanden, setzte sich der Deutsche Markus Eisenbichler vor seinem Landsmann Karl Geiger und dem Schweizer Killian Peier durch. Der Weltcupführende Ryōyū Kobayashi aus Japan wurde Vierter, während Titelverteidiger Stefan Kraft und Olympiasieger Kamil Stoch lediglich die Plätze zehn und elf belegten. Mit dem Schweizer Luca Egloff, dem Kasachen Sergei Tkatschenko, dem Esten Kevin Maltsev, den US-Amerikanern Casey Larson und Andrew Urlaub sowie dem Ukrainer Witalij Kalinitschenko qualifizierten sich sechs Springer, die in ihrer Karriere zuvor noch keine Weltcuppunkte erzielt hatten, für den Wettkampf.

Im Wettkampf selbst spiegelte sich das Ergebnis der Qualifikation weitgehend wider: Nach dem ersten Durchgang führte der Schweizer Peier, der bislang noch keine Podiumsplatzierung im Weltcup vorweisen konnte, knapp mit 1,2 Punkten Vorsprung vor Eisenbichler und 2,6 Punkte vor Kobayashi. Geiger belegte 0,1 Punkt hinter Kobayashi den vierten Rang. Es folgte ein deutlicher Abstand zu Titelverteidiger Kraft und dem Norweger Johann André Forfang, die als gemeinsame Fünfte bereits 6,7 Punkte hinter dem Bronzerang zurück lagen. Der Olympiasieger von der Normalschanze aus Pyeongchang Andreas Wellinger schied als 32. überraschend bereits im ersten Durchgang aus und wurde daraufhin für die weiteren Wettbewerbe nicht mehr nominiert. Hingegen gelang dem Schweizer Andreas Schuler, der in der laufenden Saison erst einen Weltcuppunkt erreicht hatte, als 28. der Sprung in den zweiten Durchgang. In diesem blieben die vier Führenden des ersten Durchgangs auch weiterhin das Maß der Dinge. Zwar konnte Kamil Stoch als zweitbester Springer des zweiten Durchgangs noch deutlich aufholen und vor den letzten vier Startern die Führung übernehmen, aber sein Rückstand aus dem ersten Sprung war schlussendlich zu groß, um noch in die Medaillenentscheidungen eingreifen zu können. Als erster des Spitzenquartetts ging Karl Geiger an den Start und legte mit einer Weite von 130,5 Metern und 132,1 Punkten die Messlatte für die Konkurrenz. Im Anschluss erreichte Ryōyū Kobayashi nur 126,5 Meter und büßte seinen hauchdünnen Vorsprung vor Geiger ein, blieb aber vor Stoch. Markus Eisenbichler flog auf 135,5 Meter und erreichte damit die höchste Weite des gesamten Wettkampfs. Er setzte sich damit deutlich ab und lag im Gesamtergebnis 12,1 Punkte vor Geiger und 17,4 Punkte vor Kobayashi. Killian Peier hätte nun ähnlich springen müssen, um die knappe Führung zu behaupten. Er erreichte jedoch „nur“ 129,5 Meter und verlor damit nicht nur die Führung, sondern musste auch noch Geiger vorbeiziehen lassen. Mit der Bronzemedaille erreichte er aber nicht nur den bisher größten Erfolg seiner Karriere, sondern auch das beste WM-Ergebnis eines Schweizer Skispringers seit 2011, als Simon Ammann ebenfalls die Bronzemedaille von der Großschanze gewann. Auch für Geiger, der seine erste Einzelmedaille bei einer Weltmeisterschaft gewann, und Eisenbichler, der als erster Springer seit dem Norweger Tommy Ingebrigtsen bei den Weltmeisterschaften 1995 Weltmeister wurde, ohne zuvor je ein Weltcupspringen gewinnen zu können,[14] war es der bisher jeweils größte Erfolg der bisherigen Laufbahn.

MannschaftBearbeiten

Platz Land Sportler Weiten [m] Punkte
1 Deutschland  Deutschland Karl Geiger
Richard Freitag
Stephan Leyhe
Markus Eisenbichler
129,0/130,0
121,0/120,0
126,0/128,5
128,0/128,5
987,5
2 Osterreich  Österreich Philipp Aschenwald
Michael Hayböck
Daniel Huber
Stefan Kraft
117,0/118,0
122,5/120,5
126,5/126,5
125,0/123,5
930,9
3 Japan  Japan Yukiya Satō
Daiki Itō
Junshirō Kobayashi
Ryōyū Kobayashi
119,5/125,0
117,0/116,0
127,0/126,0
127,0/123,0
920,2
4 Polen  Polen Piotr Żyła
Stefan Hula
Dawid Kubacki
Kamil Stoch
121,5/119,5
113,5/116,5
127,0/126,5
125,0/122,5
909,1
5 Norwegen  Norwegen Halvor Egner Granerud
Andreas Stjernen
Johann André Forfang
Robert Johansson
117,5/121,5
123,5/120,5
122,0/127,0
117,5/121,0
900,2
6 Slowenien  Slowenien Anže Lanišek
Peter Prevc
Žiga Jelar
Timi Zajc
117,0/118,0
123,0/120,0
117,0/119,0
121,0/117,0
858,7
7 Schweiz  Schweiz Andreas Schuler
Luca Egloff
Simon Ammann
Killian Peier
112,0/108,0
111,5/110,5
125,5/123,0
127,0/128,5
837,0
8 Tschechien  Tschechien Viktor Polášek
Tomáš Vančura
Čestmír Kožíšek
Roman Koudelka
119,0/121,5
118,0/106,0
118,5/112,0
120,5/122,0
814,4
9 Russland  Russland Denis Kornilow
Dmitri Wassiljew
Roman Trofimow
Jewgeni Klimow
109,5
111,5
115,0
123,5
370,9
10 Finnland  Finnland Jarkko Määttä
Andreas Alamommo
Eetu Nousiainen
Antti Aalto
110,5
106,5
115,5
118,0
354,1
11 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Patrick Gasienica
Andrew Urlaub
Kevin Bickner
Casey Larson
103,0
111,0
121,0
113,0
342,5
12 Kasachstan  Kasachstan Gleb Safonow
Sabyrschan Muminow
Sergei Tkatschenko
Nikita Dewjatkin
075,0
102,5
116,0
084,0
214,6
 
Deutschland gewann das Teamspringen von der Großschanze

Datum: 24. Februar 2019
Großschanze HS 130

Weltmeister 2017: Polen  Polen | Piotr Żyła, Dawid Kubacki, Maciej Kot, Kamil Stoch
Olympiasieger 2018: Norwegen  Norwegen | Johann André Forfang, Robert Johansson, Andreas Stjernen, Daniel-André Tande

Das Mannschaftsspringen der Männer wurde vom ersten Sprung an von der deutschen Mannschaft dominiert, die in vier der acht Durchgänge den besten Sprung zeigte, dreimal den zweitbesten und einmal den drittbesten Sprung. Für die deutsche Mannschaft war es der erste Mannschaftstitel von der Großschanze seit 2001. Hingegen hatten Titelverteidiger Polen mit Stefan Hula und Olympiasieger Norwegen mit Spitzenspringer Robert Johansson je einen Springer in ihren Reihen, der im Vergleich zu seinen Mannschaftskameraden deutlich abfiel. So nutzten Österreich, Bronzemedaillengewinner von 2017, und Japan, das erstmals seit zehn Jahren eine Mannschaftsmedaille gewann, die Chance und reihten sich hinter der deutschen Mannschaft ein. Auch am unteren Ende der Tabelle war die Lage eindeutig: Russland lag trotz eines guten abschließenden Sprunges von Jewgeni Klimow als Neunter nach den ersten vier Sprüngen über 40 Punkte hinter Tschechien und Platz acht und schied damit gemeinsam mit Finnland, den Vereinigten Staaten und Kasachstan nach dem ersten Durchgang aus.

FrauenBearbeiten

NormalschanzeBearbeiten

Platz Land Sportlerin Weiten [m] Punkte
1 Norwegen  NOR Maren Lundby 106,5/104,5 259,6
2 Deutschland  GER Katharina Althaus 108,0/107,0 259,1
3 Osterreich  AUT Daniela Iraschko-Stolz 101,0/105,5 247,6
4 Deutschland  GER Juliane Seyfarth 104,0/101,5 244,4
5 Osterreich  AUT Eva Pinkelnig 102,0/103,0 241,8
6 Japan  JPN Sara Takanashi 101,5/102,0 236,7
7 Slowenien  SLO Nika Križnar 101,5/102,5 236,1
8 Slowenien  SLO Urša Bogataj 102,0/099,0 231,7
9 Norwegen  NOR Anna Odine Strøm 102,0/099,5 230,6
10 Deutschland  GER Carina Vogt 100,5/098,5 224,3
16 Osterreich  AUT Jacqueline Seifriedsberger 095,0/094,5 212,3
18 Deutschland  GER Ramona Straub 092,5/101,0 209,9
24 Deutschland  GER Anna Rupprecht 093,0/096,0 203,5
26 Osterreich  AUT Chiara Hölzl 093,0/095,0 201,6
 
v. l. n. r. Katharina Althaus, Maren Lundby und Daniela Iraschko-Stolz

Datum: 27. Februar 2019
Normalschanze HS 109

Weltmeisterin 2017: Deutschland  Carina Vogt
Olympiasiegerin 2018: Norwegen  Maren Lundby

MannschaftBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Weiten [m] Punkte
1 Deutschland  Deutschland Juliane Seyfarth
Ramona Straub
Carina Vogt
Katharina Althaus
098,0/095,0
106,0/100,0
099,0/092,5
104,5/099,5
898,9
2 Osterreich  Österreich Eva Pinkelnig
Jacqueline Seifriedsberger
Chiara Hölzl
Daniela Iraschko-Stolz
099,5/099,5
092,5/096,0
099,0/096,5
104,5/096,5
880,3
3 Norwegen  Norwegen Anna Odine Strøm
Ingebjørg Saglien Bråten
Silje Opseth
Maren Lundby
097,5/097,0
096,0/090,0
097,5/094,5
108,0/100,5
876,9
4 Slowenien  Slowenien Špela Rogelj
Jerneja Brecl
Nika Križnar
Urša Bogataj
089,0/097,5
096,5/094,0
095,5/091,0
101,0/099,5
828,1
5 Russland  Russland Anna Schpynjowa
Alexandra Kustowa
Lidija Jakowlewa
Sofja Tichonowa
087,5/102,5
093,0/092,5
097,0/091,0
104,0/098,5
820,3
6 Japan  Japan Yūki Itō
Kaori Iwabuchi
Nozomi Maruyama
Sara Takanashi
092,0/104,5
088,0/088,0
096,0/092,5
101,0/093,5
806,1
7 Frankreich  Frankreich Léa Lemare
Joséphine Pagnier
Océane Avocat Gros
Lucile Morat
088,0/090,5
091,5/095,5
087,5/085,0
096,5/088,0
718,1
8 Italien  Italien Elena Runggaldier
Veronica Gianmoena
Giada Tomaselli
Lara Malsiner
093,5/097,5
087,0/081,0
078,5/076,0
097,5/100,0
690,5
9 Tschechien  Tschechien Marta Křepelková
Štěpánka Ptáčková
Karolína Indráčková
Zdeňka Pešatová
075,0
083,5
087,0
090,5
326,6
10 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Logan Sankey
Nina Lussi
Tara Geraghty-Moats
Nita Englund
072,0
075,5
078,5
093,0
291,6
11 Kasachstan  Kasachstan Walentina Sderschikowa
Dajana Pecha
Weronika Schischkina
Alina Tuchtajewa
070,5
063,5
080,5
065,0
207,8

Datum: 26. Februar 2019
Normalschanze HS 109

Weltmeisterinnen 2017: nicht im Programm
Olympiasiegerinnen 2018: nicht im Programm

MixedBearbeiten

Platz Land Sportler Weiten [m] Punkte
1 Deutschland  Deutschland Katharina Althaus
Markus Eisenbichler
Juliane Seyfarth
Karl Geiger
107,5/103,0
104,5/107,0
100,5/103,0
103,5/107,0
1012,2
2 Osterreich  Österreich Eva Pinkelnig
Philipp Aschenwald
Daniela Iraschko-Stolz
Stefan Kraft
105,5/103,5
110,0/101,0
100,5/102,5
096,5/104,5
989,9
3 Norwegen  Norwegen Anna Odine Strøm
Robert Johansson
Maren Lundby
Andreas Stjernen
097,5/102,5
106,5/103,5
099,0/105,5
091,5/102,0
938,4
4 Slowenien  Slowenien Urša Bogataj
Žiga Jelar
Nika Križnar
Peter Prevc
102,5/101,0
099,5/104,0
098,5/108,5
095,5/100,5
930,8
5 Japan  Japan Yūki Itō
Yukiya Satō
Sara Takanashi
Ryōyū Kobayashi
100,5/095,0
103,5/102,0
091,0/099,5
097,0/113,0
928,6
6 Polen  Polen Kinga Rajda
Dawid Kubacki
Kamila Karpiel
Kamil Stoch
091,5/097,0
112,0/110,0
091,5/097,0
100,0/105,5
914,9
7 Russland  Russland Anna Schpynjowa
Dmitri Wassiljew
Sofja Tichonowa
Jewgeni Klimow
097,5/100,5
099,5/104,0
096,0/098,5
101,5/099,0
896,2
8 Italien  Italien Elena Runggaldier
Sebastian Colloredo
Lara Malsiner
Alex Insam
097,5/095,5
093,0/097,5
098,5/100,5
086,5/094,5
801,4
9 Tschechien  Tschechien Karolína Indráčková
Viktor Polášek
Štěpánka Ptáčková
Roman Koudelka
091,0
097,5
092,0
096,0
374,4
10 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nina Lussi
Kevin Bickner
Nita Englund
Casey Larson
086,0
096,5
090,0
095,5
364,9
11 Finnland  Finnland Susanna Forsström
Jarkko Määttä
Julia Kykkänen
Antti Aalto
090,0
091,0
087,5
097,0
354,8
12 Rumänien  Rumänien Andreea Diana Trâmbițaș
Hunor Farkas
Daniela Haralambie
Radu Mihai Păcurar
078,5
081,0
100,0
088,5
311,1
13 Kasachstan  Kasachstan Walentina Sderschikowa
Sabyrschan Muminow
Weronika Schischkina
Sergei Tkatschenko
088,5
087,5
0DSQ
096,0
256,8

Datum: 2. März 2019
Normalschanze HS 109

Weltmeister 2017: Deutschland  Deutschland | Carina Vogt, Markus Eisenbichler, Svenja Würth, Andreas Wellinger
Olympiasieger 2018: nicht im Programm

Nordische KombinationBearbeiten

Teilnehmende NationenBearbeiten

Europa (13 Nationen)
Asien (3 Nationen)
Amerika (2 Nationen)

[15]

NormalschanzeBearbeiten

Platz Sportler Land Sprung

Pkte./Pl.

Lauf

Zeit/Pl.

Endzeit [min]
1 Norwegen  NOR Jarl Magnus Riiber 135,6/1 25:01,3/8 25:01,3
2 Osterreich  AUT Bernhard Gruber 130,2/8 24:40,7/4 25:02,7
3 Japan  JPN Akito Watabe 130,4/6 24:44,9/6 25:05,9
4 Osterreich  AUT Franz-Josef Rehrl 133,9/3 25:24,1/19 25:31,1
5 Finnland  FIN Ilkka Herola 114,6/24 24:13,7/1 25:37,7
6 Norwegen  NOR Espen Bjørnstad 134,1/2 25:36,7/21 25:42,7
7 Osterreich  AUT Mario Seidl 125,7/11 25:05,6/10 25:45,6
8 Deutschland  GER Johannes Rydzek 116,6/17 24:39,1/3 25:55,1
9 Norwegen  NOR Jørgen Graabak 112,8/27 24:40,8/5 26:11,8
10 Finnland  FIN Leevi Mutru 120,8/14 25:14,9/14 26:13,9
14 Deutschland  GER Vinzenz Geiger 126,9/10 24:46,8/27 26:21,8
15 Osterreich  AUT Martin Fritz 120,7/15 25:22,8/17 26:22,8
16 Deutschland  GER Eric Frenzel 114,8/22 25:01,8/9 26:24,8
17 Deutschland  GER Fabian Rießle 116,4/18 25:10,8/11 26:27,8
25 Deutschland  GER Terence Weber 130,4/6 26:52,8/40 27:13,8
26 Schweiz  SUI Tim Hug 106,3/37 25:17,8/15 27:14,8

Datum: 28. Februar 2019

Normalschanze HS 109/10 km

Weltmeister 2017: Deutschland  Johannes Rydzek
Olympiasieger 2018: Deutschland  Eric Frenzel

GroßschanzeBearbeiten

Platz Land Sportler Sprung

Pkte./Pl.

Lauf

Zeit/Pl.

Endzeit [min]
1 Deutschland  GER Eric Frenzel 138,5/1 23:43,0/16 23:43,0
2 Norwegen  NOR Jan Schmid 136,1/3 23:37,3/13 23:47,3
3 Osterreich  AUT Franz-Josef Rehrl 135,9/4 23:41,7/15 23:51,7
4 Osterreich  AUT Mario Seidl 137,2/2 23:53,3/18 23:58,3
5 Norwegen  NOR Jarl Magnus Riiber 123,8/10 23:04,9/4 24:03,9
6 Japan  JPN Akito Watabe 129,0/5 23:27,0/9 24:05,0
7 Deutschland  GER Fabian Rießle 128,7/6 23:26,3/8 24:05,3
8 Frankreich  FRA Antoine Gérard 124,0/9 23:14,6/5 24:12,6
9 Deutschland  GER Johannes Rydzek 119,8/13 23:04,1/3 24:29,1
10 Osterreich  AUT Bernhard Gruber 112,6/19 22:57,6/1 24:41,6
12 Deutschland  GER Vinzenz Geiger 118,0/15 23:34,2/12 24:56,2
14 Deutschland  GER Manuel Faißt 115,5/17 23:29,5/11 25:01,5
19 Schweiz  SUI Tim Hug 108,8/22 23:53,7/19 25:52,7
31 Osterreich  AUT Lukas Klapfer 120,6 /12 26:03,5/46 27:15,5

Datum: 22. Februar 2019
Großschanze HS 130/10 km

Weltmeister 2017: Deutschland  Johannes Rydzek
Olympiasieger 2018: Deutschland  Johannes Rydzek

MannschaftBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit/Rückstand
1 Norwegen  Norwegen Espen Bjørnstad
Jan Schmid
Jørgen Graabak
Jarl Magnus Riiber
50:15,5
2 Deutschland  Deutschland Johannes Rydzek
Eric Frenzel
Fabian Rießle
Vinzenz Geiger
+ 1,0
3 Osterreich  Österreich Bernhard Gruber
Mario Seidl
Franz-Josef Rehrl
Lukas Klapfer
+ 5,0
4 Japan  Japan Gō Yamamoto
Yoshito Watabe
Hideaki Nagai
Akito Watabe
+28,7
5 Finnland  Finnland Arttu Mäkiaho
Leevi Mutru
Ilkka Herola
Eero Hirvonen
+ 1:09,6
6 Frankreich  Frankreich Laurent Muhlethaler
Maxime Laheurte
François Braud
Antoine Gérard
+ 1:12,0
7 Italien  Italien Raffaele Buzzi
Aaron Kostner
Samuel Costa
Alessandro Pittin
+ 2:39,1
8 Polen  Polen Adam Cieślar
Paweł Twardosz
Szczepan Kupczak
Paweł Słowiok
+ 2:54,0
9 Tschechien  Tschechien Tomáš Portyk
Lukáš Daněk
Jan Vytrval
Ondřej Pažout
+ 4:27,6
10 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Taylor Fletcher
Grant Andrews
Jared Shumate
Ben Loomis
+ 6:49,7
11 Russland  Russland Witali Iwanow
Ernest Jachin
Wjatscheslaw Barkow
Alexander Paschajew
+ 7:24,6
12 Kasachstan  Kasachstan Tschingis Rakparow
Eldar Orussajew
Wjatscheslaw Botschkarew
Daniil Gluchow
+14:43,7

Datum: 2. März 2019
Normalschanze HS 109/4 × 5 km

Weltmeister 2017: Deutschland  Deutschland | Eric Frenzel, Björn Kircheisen, Fabian Rießle, Johannes Rydzek
Olympiasieger 2018: Deutschland  Deutschland | Vinzenz Geiger, Fabian Rießle, Eric Frenzel, Johannes Rydzek

TeamsprintBearbeiten

Platz Land Sportler Sprung

Pkte./Pl.

Lauf

Zeit/Pl.

Endzeit [min]
1 Deutschland  GER Eric Frenzel
Fabian Rießle
258,2/1 28:29,5/6 28:29,5
2 Norwegen  NOR Jan Schmid
Jarl Magnus Riiber
244,6/4 28:10,7/2 28:37,7
3 Osterreich  AUT Franz-Josef Rehrl
Bernhard Gruber
247,2/3 28:16,7/4 28:38,7
4 Japan  JPN Yoshito Watabe
Akito Watabe
254,1/2 29:17,9/12 29:25,9
5 Italien  ITA Aaron Kostner
Alessandro Pittin
204,0/7 28:18,6/5 30:06,6
6 Frankreich  FRA Antoine Gérard
Maxime Laheurte
209,3/5 28:36,1/7 30:14,1
7 Finnland  FIN Ilkka Herola
Eero Hirvonen
182,7/8 28:01,6/1 30:32,6
8 Polen  POL Szczepan Kupczak
Paweł Słowiok
205,6/6 29:14,9/11 30:59,9
9 Vereinigte Staaten  USA Taylor Fletcher
Ben Loomis
163,4/11 28:16,3/3 31:36,2
10 Tschechien  CZE Jan Vytrval
Tomáš Portyk
170,4/9 29:08,0/8 32:04,0
11 Slowenien  SLO Ožbej Jelen
Vid Vrhovnik
167,2/10 29:10,8/10 32:12,8
12 Russland  RUS Samir Mastijew
Wjatscheslaw Barkow
145,5/13 29:10,0/9 32:54,0
13 Ukraine  UKR Dmytro Masurtschuk
Wiktor Passitschnyk
154,4/12 LAP
14 Kasachstan  KAZ Tschingis Rakparow
Daniil Gluchow
100,1/15 LAP
15 China Volksrepublik  CHN Zhao Jiawen
Zhao Zihe
110,7/14 LAP

Datum: 24. Februar 2019
Großschanze HS 130/2 x 7,5 km

Weltmeister 2017: Deutschland  Deutschland | Eric Frenzel, Johannes Rydzek
Olympiasieger 2018: nicht im Programm

ZwischenfälleBearbeiten

SchutznetzeBearbeiten

Nachdem der Skispringer Thomas Aasen Markeng bei einem Trainingssprung von der Bergiselschanze in Innsbruck im Auslauf mit hoher Geschwindigkeit gegen die Bande krachte, wurde ein Netz errichtet, um etwaige weitere Stürze abzufedern. Jedoch kam es beim Wettkampf der Nordischen Kombinierer am 22. Februar zu einem weiteren Zwischenfall, als sich nach einem Sturz des Esten Kristjan Ilves ein Ski löste, den Hang hinunter raste und durch das neue Sicherheitsnetz hinausschoss. Martin Schmitt, der bei den Weltmeisterschaften als TV-Experte tätig war, entging nur knapp einem Zusammenstoß. Der Wettkampf wurde zwischenzeitlich unterbrochen, um das Netz sicherer zu machen.[16] Darauf hin wurde als weitere Maßnahme ein engmaschigeres Netz aus dem Eishockey installiert, um potentielle Ski abzufangen.

Dopingrazzien: „Operation Aderlass“Bearbeiten

Am Morgen des 27. Februar 2019 begannen im Athletenlager in Seefeld und im deutschen Erfurt unter dem Decknamen „Operation Aderlass“ umfangreiche Razzien aufgrund des Verdachts auf Blutdoping, in deren Folge die Polizei die Verhaftung von neun Personen, davon fünf Athleten und zwei Betreuer in Seefeld, bekanntgab.[17][18] Bei den vorübergehend festgenommenen, vom Wettbewerb ausgeschlossenen sowie durch die FIS mit mehrjährigen Sperren angedrohten[19] und größtenteils geständigen Langläufern handelt es sich um Dominik Baldauf, Max Hauke (beide Österreich), Andreas Veerpalu, Karel Tammjärv (beide Estland) und Alexei Poltoranin (Kasachstan)[20], sowie nach Angaben des koordinierenden österreichischen Bundeskriminalamts um den deutschen Sportmediziner Mark Schmidt, der bereits für das Radsportteam Gerolsteiner tätig war, sowie eines weiteren deutschen Komplizen. In der wochenlang observierten Erfurter Praxis Schmidts wurden Dutzende, nach anderen Quellen 40[21] mit Tarnnamen[22] versehene Blutbeutel, Zentrifugen und Computer sichergestellt.[23] Einige Gerätschaften, wie eine Zentrifuge, hatte Schmidt von Stefan Matschiner erhalten, der rund 10 Jahre zuvor in einen Dopingskandal in Österreich verwickelt war.[24][25] Medienberichte vergleichen die Dimension und die Vorgehensweise mit dem Dopingskandal Fuentes. Zuständig für die deutschen Ermittlungen ist die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Dopingdelikte in München, der auch die beiden deutschen Tatverdächtigen aus dem Betreuerstab – darunter der Vater des Mediziners – aus Österreich zugeführt wurden.[26]

In Folge dessen verzichtete der ÖSV auf den Start der österreichischen Langlaufstaffel und kündigte personelle Konsequenzen an.[27]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Nordische Skiweltmeisterschaften 2019 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Domanig Michael: Telfs und Seefeld denken Grenzverschiebung an. 4. Oktober 2015, abgerufen am 14. November 2019.
  2. Aktuelles | News - Weltcup Seefeld. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  3. Minutes of the 49th International Ski Congress Barcelona, Spain, 1st to 6th June 2014. (PDF) In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, abgerufen am 1. Januar 2019 (englisch).
  4. 100 days to go to Seefeld 2019. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 12. November 2018, abgerufen am 1. Januar 2019 (englisch).
  5. Seefeld plant für die Nordische Ski WM. In: orf.at. Österreichischer Rundfunk, abgerufen am 1. Januar 2019.
  6. Mario Felgenhauer: Ticket-Verkauf für Nordische Ski-WM Seefeld 2019 gestartet. In: xc-ski.de. Felgenhauer Medien GbR, 22. Juni 2018, abgerufen am 1. Januar 2019.
  7. FIS appoints Infront to market the 2019 and 2021 FIS Alpine and Nordic World Ski Championships. In: Offizielle Webpräsenz der Infront Sports & Media. 11. Juni 2013, abgerufen am 5. Mai 2015 (englisch).
  8. Originaltextservice: FIS Alpine und Nordische Ski Weltmeisterschaften auch 2019 und 2021 bei ARD und ZDF. In: presseportal.de. news aktuell GmbH, 18. März 2015, abgerufen am 1. Januar 2019.
  9. a b Wettkampf-Programm. (PDF) Abgerufen am 18. Februar 2019.
  10. Langlauf Wettkämpfe Seefeld 2019. In: FIS. Abgerufen am 21. Februar 2019 (englisch).
  11. Skisprung Wettkämpfe Seefeld 2019. In: FIS. Abgerufen am 24. Februar 2019 (englisch).
  12. „"Komplett irregulär": Deutsche Skispringer gehen leer aus“, auf www.tagesspiegel.de, abgerufen am 3. März 2019.
  13. „WM in Seefeld: Bronze für Stefan Kraft von der Normalschanze“, auf www.nachrichten.at, abgerufen am 3. März 2019.
  14. „Eisenbichler ist der achte deutsche Skisprung-Weltmeister“ auf www.kicker.de, abgerufen am 25. Februar 2019.
  15. Nordische Kombination Wettkämpfe Seefeld 2019. In: FIS. Abgerufen am 21. Februar 2019 (englisch).
  16. Ski fliegt knapp an TV-Experte Schmitt vorbei. In: kicker.de. 22. Februar 2019, abgerufen am 22. Februar 2019.
  17. Nordische Ski-WM: Neun Festnahmen nach Doping-Razzien. In: Spiegel Online. 27. Februar 2019, abgerufen am 27. Februar 2019.
  18. Nordische Ski-WM: Doping-Razzia in Seefeld - Neun Festnahmen. In: sport.de. 27. Februar 2019, abgerufen am 27. Februar 2019.
  19. Fis bestätigt Namen der Langläufer; FAZ.net vom 1. März 2019; abgerufen am gleichen Tag
  20. Doping-Razzia bei Nordischer Ski-WM in Seefeld - Zwei ÖSV-Langläufer festgenommen. In: spox.com. 27. Februar 2019, abgerufen am 27. Februar 2019.
  21. Die Betrüger zittern im Dopingsumpf; n-tv vom 1. März 2019; abgerufen am gleichen Tag
  22. Es gibt Parallelen zum Fuentes-System; Süddeutsche.de vom 1. März 2019; abgerufen am gleichen Tag
  23. "Operation Aderlass" schlägt zu Süddeutsche.de vom 27. Februar 2019; abgerufen am 28. Februar 2019
  24. Blutige Geschäfte - die aktuellen Hintergründe der Doping-Razzia
  25. Ex-Kohl-Manager Matschiner gab Doping-Geräte weiter
  26. Österreichs Verband gibt sich fassungslos. Routiniert weist er jede Verantwortung zurück in Süddeutsche.de vom 28. Februar 2019; abgerufen am 8. März 2019
  27. Österreich zieht Langlaufstaffel zurück, Spiegel Online vom 27. Februar 2019; abgerufen am gleichen Tag.