Hauptmenü öffnen

Roman Sergejewitsch Trofimow

russischer Skispringer
Roman Trofimow Skispringen
{{{bildbeschreibung}}}

Voller Name Roman Sergejewitsch Trofimow
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 19. November 1989 (29 Jahre)
Geburtsort LeninogorskSowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Karriere
Verein SchWSM Moskau
Nationalkader seit 2007
Pers. Bestweite 186 m (Planica 2010)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Universiade-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Nationale Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
Logo der FISU Winter-Universiade
0Silber0 2013 Predazzo Normalschanze
Mannschaft
0Gold0 2017 Almaty Mannschaft
Russischer Skiverband Russische Meisterschaften
0Gold0 2010 Meschduretschensk Normalschanze
0Gold0 2010 Großschanze
0Bronze0 2011 Almaty Normalschanze
0Silber0 2015 Tschaikowski Großschanze
0Silber0 2019 Tschaikowski Team
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 6. Februar 2010
 Gesamtweltcup 78. (2010/11)
 Vierschanzentournee 59. (2010/11)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Teamspringen 0 0 1
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 44. (2017)
letzte Änderung: 30. März 2019

Roman Sergejewitsch Trofimow (russisch Роман Сергеевич Трофимов: engl. FIS-Transkription Roman Sergeevich Trofimov; * 19. November 1989 in Leninogorsk, Tatarische ASSR, Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein russischer Skispringer. Sein bisher größter Erfolg ist Mannschaftsgold mit dem russischen Team bei der Winter-Universiade 2017 im kasachischen Almaty.

Inhaltsverzeichnis

LaufbahnBearbeiten

Trofimow begann seine internationale Karriere im Juli 2007 im FIS-Cup in Bischofshofen. Ab August 2007 gehörte er dann zum festen Kader für den Skisprung-Continental-Cup. Am 20. Dezember 2008 gelang ihm mit einem 2. Platz in Liberec erstmals der Sprung aufs Podium. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2009 in Štrbské Pleso sprang er von der Normalschanze auf den 23. Platz und erreichte mit dem Team den 15. Platz. Am 6. Februar 2010 startete er in Willingen erstmals im Skisprung-Weltcup, erreichte jedoch nur den 48. Platz. Bei den Russischen Meisterschaften 2010 in Sibirien gewann Trofimow von der Normalschanze und der Großschanze mit jeweils deutlichem Vorsprung den Titel.[1]

Trofimow hielt vom 10. August 2008 bis 13. September 2009 den Schanzenrekord auf der K120 der MS 1970 in Štrbské Pleso mit 101,5 m. Beim Weltcup-Springen am 19. Dezember 2010 in Engelberg konnte er mit einem 30. Platz seinen ersten Weltcup-Punkt erzielen.[2] Am 27. November 2011 errang er in Kuusamo mit der russischen Mannschaft den dritten Platz und damit seine erste Podestplatzierung.[3]

Bei der Winter-Universiade 2013 im italienischen Predazzo gewann Trofimov mit russischen Mannschaft von der Normalschanze die Silbermedaille.[4] Zudem belegte er in den Einzelwettbewerben den zwölften (Normalschanze) und den 30. (Großschanze) Platz. Vier Jahre später holte er mit seinen Landsleuten Alexander Baschenow und Michail Maximotschkin gar Gold im Mannschaftswettbewerb vor Slowenien und Polen.

Am 1. Dezember 2018 konnte er beim Weltcupspringen in Nischni Tagil als 26. erstmals seit der Saison 2010/11 wieder Weltcuppunkte gewinnen und außerdem sein bisher bestes Einzelergebnis erzielen. Bei den Weltmeisterschaften 2019 in Seefeld in Tirol wurde er 39. von der Normal- und 43. von der Großschanze. Mit russischen Männermannschaft belegte er Platz neun im Mannschaftswettbewerb.

ErfolgeBearbeiten

Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2010/11 78. 02
2018/19 66. 05

Grand-Prix-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2010 51. 18
2011 77. 07
2016 55. 28
2017 44. 38

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Trofimov russischer Doppelmeister. berkutschi.com. 2. März 2010. Abgerufen am 5. März 2010.
  2. Statistik für Roman Trofimov bei www.fis-ski.com, abgerufen am 24. Dezember 2010.
  3. Ergebnis bei www.berkutschi.com, abgerufen am 27. November 2011.
  4. „Universiade: Team-Gold an Russland und Polen“, auf www.berkutschi.com, abgerufen am 9. Januar 2014.