Hauptmenü öffnen

Skisprung-Weltcup 2018/19

Wettkampfserie im Skispringen

Skispringen

Weltcup 2018/19

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup JapanJapan Ryōyū Kobayashi NorwegenNorwegen Maren Lundby
Nationenwertung PolenPolen Polen DeutschlandDeutschland Deutschland
Skiflug-Wertung JapanJapan Ryōyū Kobayashi
Vierschanzentournee JapanJapan Ryōyū Kobayashi
Willingen Five JapanJapan Ryōyū Kobayashi
Raw Air JapanJapan Ryōyū Kobayashi NorwegenNorwegen Maren Lundby
Planica 7 JapanJapan Ryōyū Kobayashi
Lillehammer Triple DeutschlandDeutschland Katharina Althaus
Blue Bird Tour DeutschlandDeutschland Juliane Seyfarth
Wettbewerbe
Austragungsorte 19 12
Einzelwettbewerbe 28 24
Teamwettbewerbe 07 02
Abgesagt 02 01
Abgebrochen
Teilnehmer
Nationen 018 020
Sportler 138 103

Der Skisprung-Weltcup 2018/19 war die wichtigste vom Weltskiverband FIS ausgetragene Wettkampfserie der Saison im Skispringen. Der Weltcup der Männer wurde vom 17. November 2018 bis zum 24. März 2019 ausgetragen. Der Weltcup der Damen wurde vom 30. November 2018 bis zum 24. März 2019 ausgetragen.

HerrenBearbeiten

Teilnehmende NationenBearbeiten

Es nahmen Springer aus 18 Nationen am Weltcup der Männer teil.

Europa (13 Nationen)
Asien (3 Nationen)
Nordamerika (2 Nationen)

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Mitte Mai 2018 gab die FIS den vorläufigen Weltcup-Kalender bekannt.[1] Die Wettbewerbe in Liberec (Tschechien) wurden später ins italienische Val di Fiemme verlegt.[2] Die Wettbewerbe in Titisee-Neustadt wurden wegen zu warmen Wetters Anfang Dezember abgesagt.

Eine Neuerung der Saison waren an den Skiern der Springer befestigte Sensoren, die während des Sprungs Daten erheben. Diese messen etwa Geschwindigkeiten (beim Absprung, 20 Meter nach dem Absprung und bei der Landung) und den Kniewinkel am Schanzentisch, der Auskunft über die Pünktlichkeit des Absprungs gibt. Die Nutzung der Sensoren war freiwillig, erstmals wurden sie beim Weltcup-Wochenende in Engelberg eingesetzt. Einige der Daten wurden den Fernsehzuschauern bei den Übertragungen der Wettbewerbe mithilfe von Einblendungen gezeigt. Mithilfe dieser Daten soll sowohl das Training der Skispringer verbessert, als auch die Transparenz für das Publikum erhöht werden.[3]

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
17.11.2018 Polen  Wisła Malinka HS134 Team
Nacht
Polen  Polen
Piotr Żyła
Jakub Wolny
Dawid Kubacki
Kamil Stoch
Deutschland  Deutschland
Karl Geiger
Markus Eisenbichler
Stephan Leyhe
Richard Freitag
Osterreich  Österreich
Michael Hayböck
Clemens Aigner
Daniel Huber
Stefan Kraft
18.11.2018 Nacht Russland  Jewgeni Klimow Deutschland  Stephan Leyhe Japan  Ryōyū Kobayashi
24.11.2018 Finnland  Kuusamo Rukatunturi-Schanze HS142 Nacht1 Japan  Ryōyū Kobayashi Polen  Kamil Stoch Polen  Piotr Żyła
25.11.2018 Nacht Japan  Ryōyū Kobayashi Deutschland  Andreas Wellinger Polen  Kamil Stoch
01.12.2018 Russland  Nischni Tagil Tramplin Stork HS134 Nacht Norwegen  Johann André Forfang Polen  Piotr Żyła Japan  Ryōyū Kobayashi
02.12.2018 Nacht Japan  Ryōyū Kobayashi Norwegen  Johann André Forfang Polen  Piotr Żyła
08.12.2018 Deutschland  Titisee-Neustadt Hochfirstschanze HS142 Team
Nacht
Wettkämpfe wegen Schneemangels abgesagt
09.12.2018 Nacht
15.12.2018 Schweiz  Engelberg Gross-Titlis-Schanze HS140 Nacht Deutschland  Karl Geiger Polen  Piotr Żyła Osterreich  Daniel Huber
16.12.2018 Japan  Ryōyū Kobayashi Polen  Piotr Żyła Polen  Kamil Stoch
67. Vierschanzentournee
30.12.2018 Deutschland  Oberstdorf Schattenbergschanze HS137 Nacht Japan  Ryōyū Kobayashi Deutschland  Markus Eisenbichler Osterreich  Stefan Kraft
01.01.2019 Deutschland  Garmisch-Partenkirchen Große Olympiaschanze HS142 Japan  Ryōyū Kobayashi Deutschland  Markus Eisenbichler Polen  Dawid Kubacki
04.01.2019 Osterreich  Innsbruck Bergiselschanze HS130 Japan  Ryōyū Kobayashi Osterreich  Stefan Kraft Norwegen  Andreas Stjernen
06.01.2019 Osterreich  Bischofshofen Paul-Außerleitner-Schanze HS142 Nacht Japan  Ryōyū Kobayashi Polen  Dawid Kubacki Osterreich  Stefan Kraft
Tournee-Gesamtwertung: Japan  Ryōyū Kobayashi Deutschland  Markus Eisenbichler Deutschland  Stephan Leyhe
12.01.2019 Italien  Predazzo Trampolino dal Ben HS135 Nacht Japan  Ryōyū Kobayashi Polen  Dawid Kubacki Polen  Kamil Stoch
13.01.2019 Nacht Polen  Dawid Kubacki Osterreich  Stefan Kraft Polen  Kamil Stoch
19.01.2019 Polen  Zakopane Wielka Krokiew HS140 Team
Nacht
Deutschland  Deutschland
Karl Geiger
Markus Eisenbichler
David Siegel
Stephan Leyhe
Osterreich  Österreich
Daniel Huber
Jan Hörl
Michael Hayböck
Stefan Kraft
Polen  Polen
Piotr Żyła
Maciej Kot
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
20.01.2019 Nacht Osterreich  Stefan Kraft Norwegen  Robert Johansson Japan  Yukiya Satō
26.01.2019 Japan  Sapporo Ōkurayama-Schanze HS137 Nacht Osterreich  Stefan Kraft Polen  Kamil Stoch Norwegen  Robert Johansson
27.01.2019 Osterreich  Stefan Kraft Slowenien  Timi Zajc Japan  Ryōyū Kobayashi
01.02.2019 Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze HS235 Skifliegen
Nacht2
Slowenien  Timi Zajc Polen  Dawid Kubacki Deutschland  Markus Eisenbichler
02.02.2019 Skifliegen
Nacht
Japan  Ryōyū Kobayashi Deutschland  Markus Eisenbichler Osterreich  Stefan Kraft
03.02.2019 Skifliegen
Nacht
Polen  Kamil Stoch Russland  Jewgeni Klimow Polen  Dawid Kubacki
09.02.2019 Finnland  Lahti Salpausselkä-Schanze HS130 Team
Nacht
Osterreich  Österreich
Philipp Aschenwald
Gregor Schlierenzauer
Michael Hayböck
Stefan Kraft
Deutschland  Deutschland
Karl Geiger
Richard Freitag
Andreas Wellinger
Stephan Leyhe
Japan  Japan
Yukiya Satō
Daiki Itō
Junshirō Kobayashi
Ryōyū Kobayashi
10.02.2019 Nacht Polen  Kamil Stoch Japan  Ryōyū Kobayashi Norwegen  Robert Johansson
2. Willingen Five
15.02.2019 Deutschland  Willingen Mühlenkopfschanze HS145 Team
Nacht3
Polen  Polen
Piotr Żyła
Jakub Wolny
Dawid Kubacki
Kamil Stoch
Deutschland  Deutschland
Karl Geiger
Richard Freitag
Markus Eisenbichler
Stephan Leyhe
Slowenien  Slowenien
Anže Semenič
Peter Prevc
Jernej Damjan
Timi Zajc
16.02.2019 Nacht Deutschland  Karl Geiger Polen  Kamil Stoch Japan  Ryōyū Kobayashi
17.02.2019 Japan  Ryōyū Kobayashi Deutschland  Markus Eisenbichler Polen  Piotr Żyła
Willingen-Five-Gesamtwertung: Japan  Ryōyū Kobayashi Polen  Piotr Żyła Deutschland  Karl Geiger
19. Februar bis 3. März 2019 52. Nordische Skiweltmeisterschaften in Osterreich  Seefeld
3. Raw Air
09.03.2019 Norwegen  Oslo Holmenkollbakken HS134 Team4 Norwegen  Norwegen
Johann André Forfang
Robin Pedersen
Marius Lindvik
Robert Johansson
Japan  Japan
Yukiya Satō
Noriaki Kasai
Junshirō Kobayashi
Ryōyū Kobayashi
Osterreich  Österreich
Michael Hayböck
Manuel Fettner
Philipp Aschenwald
Stefan Kraft
10.03.2019 Norwegen  Robert Johansson Osterreich  Stefan Kraft Slowenien  Peter Prevc
12.03.2019 Norwegen  Lillehammer Lysgårdsbakken HS140 Nacht Osterreich  Stefan Kraft Norwegen  Robert Johansson Japan  Ryōyū Kobayashi
14.03.2019 Norwegen  Trondheim Granåsen HS138 Nacht Japan  Ryōyū Kobayashi Norwegen  Andreas Stjernen Osterreich  Stefan Kraft
16.03.2019 Norwegen  Vikersund Vikersundbakken HS240 Skifliegen
Team
Nacht
Slowenien  Slowenien
Anže Semenič
Peter Prevc
Domen Prevc
Timi Zajc
Deutschland  Deutschland
Constantin Schmid
Richard Freitag
Karl Geiger
Markus Eisenbichler
Osterreich  Österreich
Michael Hayböck
Philipp Aschenwald
Daniel Huber
Stefan Kraft
17.03.2019 Skifliegen
Nacht
Slowenien  Domen Prevc Japan  Ryōyū Kobayashi Osterreich  Stefan Kraft
Raw-Air-Gesamtwertung: Japan  Ryōyū Kobayashi Osterreich  Stefan Kraft Norwegen  Robert Johansson
2. Planica 7
22.03.2019 Slowenien  Planica Letalnica bratov Gorišek HS240 Skifliegen Deutschland  Markus Eisenbichler Japan  Ryōyū Kobayashi Polen  Piotr Żyła
23.03.2019 Skifliegen
Team
Polen  Polen
Jakub Wolny
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
Piotr Żyła
Deutschland  Deutschland
Karl Geiger
Constantin Schmid
Richard Freitag
Markus Eisenbichler
Slowenien  Slowenien
Anže Semenič
Peter Prevc
Domen Prevc
Timi Zajc
24.03.2019 Skifliegen Japan  Ryōyū Kobayashi Slowenien  Domen Prevc Deutschland  Markus Eisenbichler
Planica-7-Gesamtwertung: Japan  Ryōyū Kobayashi Deutschland  Markus Eisenbichler Slowenien  Timi Zajc
1 Aufgrund starken Windes wurde nach mehreren Verschiebungen des Starts nur ein Durchgang ausgetragen.[4]
2 Ersatz für das ausgefallene Einzelspringen in Titisee-Neustadt
3 Ersatz für das ausgefallene Teamspringen in Titisee-Neustadt
4 Aufgrund starken Windes und daraus folgenden Verzögerungen im Ablauf wurde nur ein Durchgang ausgetragen.

EinzelergebnisseBearbeiten

Rang Athlet Vierschanzen-
tournee
Raw Air Punkte
Polen   Finnland   Finnland   Russland   Russland   Schweiz   Schweiz   Deutschland   Deutschland   Osterreich   Osterreich   Italien   Italien   Polen   Japan   Japan   Deutschland   Deutschland   Deutschland   Finnland   Deutschland   Deutschland   Norwegen   Norwegen   Norwegen   Norwegen   Slowenien   Slowenien  
01 Japan  Ryōyū Kobayashi 3 1 1 3 1 7 1 1 1 1 1 1 7 7 5 3 14 1 9 2 3 1 5 3 1 2 2 1 2085
02 Osterreich  Stefan Kraft 21 26 10 5 20 8 12 3 49 2 3 4 2 1 1 1 6 3 7 4 12 10 2 1 3 3 14 17 1349
03 Polen  Kamil Stoch 4 2 3 7 4 9 3 8 6 5 12 3 3 36 2 6 5 6 1 1 2 7 13 4 17 12 18 11 1288
04 Polen  Piotr Żyła 6 3 5 2 3 2 2 6 11 42 13 7 10 19 11 4 4 4 4 10 4 3 26 33 11 9 3 4 1131
05 Polen  Dawid Kubacki 8 35 12 20 11 13 5 5 3 18 2 2 1 12 15 12 2 22 3 28 5 5 24 8 18 10 7 6 988
06 Norwegen  Robert Johansson 16 8 7 6 9 17 7 7 19 11 9 13 4 2 3 9 17 5 15 3 17 15 1 2 10 6 25 16 974
07 Deutschland  Markus Eisenbichler 15 15 25 32 10 48 6 2 2 13 5 6 26 10 16 3 2 10 36 2 10 15 9 5 1 3 937
08 Norwegen  Johann André Forfang 10 13 9 1 2 4 15 25 22 21 17 11 12 4 10 7 8 8 7 10 9 9 5 5 7 8 8 892
09 Slowenien  Timi Zajc 5 7 11 8 24 12 18 9 8 10 43 12 21 7 6 2 1 9 13 9 8 14 39 4 25 4 5 833
10 Deutschland  Karl Geiger 9 5 8 10 5 1 4 12 19 24 10 19 19 24 42 35 16 18 30 6 1 6 17 20 8 22 9 7 765
11 Deutschland  Stephan Leyhe 2 16 6 4 25 6 11 13 7 4 4 5 18 7 9 8 11 35 17 16 35 22 23 34 636
12 Russland  Jewgeni Klimow 1 31 26 11 8 5 8 20 16 19 26 11 23 29 2 7 13 22 11 6 14 11 10 592
13 Slowenien  Domen Prevc 4 4 14 14 20 18 23 24 13 20 13 16 39 32 6 7 1 5 2 542
14 Tschechien  Roman Koudelka 25 19 17 23 17 11 9 11 4 9 6 6 14 10 4 14 12 19 25 17 26 24 7 22 21 36 523
15 Norwegen  Halvor Egner Granerud 24 27 9 37 16 21 9 DSQ 7 25 13 5 7 4 8 15 33 5 14 14 47 32 28 36 28 422
16 Osterreich  Daniel Huber 18 14 46 23 28 3 10 15 14 11 24 31 6 8 18 9 37 23 21 12 15 19 39 17 16 21 413
17 Schweiz  Killian Peier 17 41 28 16 12 21 31 19 23 7 8 9 11 13 14 27 27 32 8 8 11 20 10 14 32 26 399
18 Deutschland  Andreas Wellinger 9 11 2 13 13 14 24 39 32 20 15 26 26 13 17 13 31 32 19 19 34 14 37 11 26 20 371
19 Norwegen  Andreas Stjernen 35 42 50 30 17 4 10 3 25 20 8 20 18 23 12 41 30 2 335
Japan  Junshirō Kobayashi 17 19 18 30 19 22 20 50 5 26 29 21 28 37 19 22 21 27 24 21 12 18 11 6 20 33 13 15 335
21 Deutschland  Richard Freitag 22 21 14 40 31 32 16 24 8 27 17 16 25 22 20 19 6 4 7 13 15 24 331
22 Polen  Jakub Wolny 23 11 13 47 41 22 26 13 34 45 40 29 22 35 30 25 16 6 14 33 16 19 21 13 4 12 12 328
23 Japan  Yukiya Satō 18 32 15 17 6 23 16 20 3 20 28 34 10 19 40 30 35 8 27 22 15 24 14 316
24 Schweiz  Simon Ammann 46 37 45 29 14 21 17 16 15 9 46 30 21 12 15 23 12 12 15 8 6 13 313
25 Finnland  Antti Aalto 7 32 33 12 6 15 10 22 32 41 20 23 23 18 40 40 20 9 18 25 18 25 29 18 34 25 288
26 Osterreich  Philipp Aschenwald 42 16 39 40 37 35 42 23 35 22 37 29 15 7 11 16 17 4 9 19 22 23 247
27 Osterreich  Michael Hayböck 32 55 10 41 27 45 21 14 33 22 16 11 14 13 24 20 23 16 25 21 17 18 228
28 Slowenien  Anže Semenič 26 60 46 36 27 37 21 10 15 43 12 24 19 12 18 22 28 29 19 20 9 203
29 Slowenien  Peter Prevc 35 16 18 40 20 40 3 26 12 15 10 19 179
30 Slowenien  Anže Lanišek 20 10 21 25 36 34 12 39 18 17 13 16 11 24 34 36 24 37 44 37 29 177
31 Osterreich  Manuel Fettner 27 22 15 16 28 48 48 28 16 24 8 24 32 23 19 23 31 28 27 17 26 34 30 166
32 Japan  Daiki Itō 34 52 32 44 23 40 44 31 12 15 22 36 49 41 18 26 25 22 27 15 27 45 38 16 27 21 145
33 Bulgarien  Wladimir Sografski 47 6 46 15 15 19 26 23 25 27 28 28 27 31 39 18 34 27 134
34 Deutschland  David Siegel 13 49 22 43 29 44 25 17 17 28 48 14 5 131
35 Norwegen  Daniel-André Tande 36 33 24 46 21 44 34 43 36 10 14 5 106
36 Norwegen  Anders Fannemel 14 36 40 33 7 24 23 33 14 25 31 36 38 39 37 26 34 45 31 26 103
37 Japan  Noriaki Kasai 38 38 35 34 49 30 32 32 32 44 40 33 32 7 29 21 11 46 40 36 28 36 19 88
38 Deutschland  Constantin Schmid 24 29 33 19 15 31 33 33 34 21 21 28 24 20 23 86
39 Japan  Naoki Nakamura 44 28 23 27 18 42 14 29 26 31 34 36 45 36 20 38 36 38 47 49 28 29 28 72
40 Polen  Stefan Hula 38 20 44 21 36 31 27 43 43 30 36 29 30 17 27 25 22 34 36 24 46 69
41 Norwegen  Robin Pedersen 34 30 18 46 52 30 DSQ 16 18 27 31 20 58
42 Tschechien  Viktor Polášek 21 51 42 42 22 25 39 28 44 46 31 32 39 28 34 36 29 41 30 32 23 36 54
43 Osterreich  Jan Hörl 29 33 32 38 21 17 15 35 20 DSQ 42 31 42 47 53
44 Norwegen  Marius Lindvik 37 13 47 44 47 32 33 DSQ 13 30 23 49
45 Osterreich  Clemens Aigner 24 44 41 43 27 51 35 41 21 31 33 17 26 25 34 40 46
46 Slowenien  Jernej Damjan 23 37 19 35 23 36 47 46 45 50 27 35 37 DSQ 23 33 40
47 Polen  Maciej Kot 29 53 36 41 26 42 40 34 25 30 50 21 33 37 30 34 25
48 Osterreich  Gregor Schlierenzauer 48 12 34 45 30 42 DSQ 23
49 Deutschland  Martin Hamann 50 30 29 15 38 39 37 19
Russland  Dmitri Wassiljew 46 17 32 49 35 44 27 30 19
51 Vereinigte Staaten  Kevin Bickner 42 59 49 18 26 34 33 37 39 46 37 37 45 18
Slowenien  Žak Mogel 24 20 50 38 18
Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 37 27 45 31 38 29 28 31 38 38 48 35 39 46 48 46 29 31 24 18
54 Slowenien  Žiga Jelar 25 32 35 31 37 38 25 26 33 37 17
Tschechien  Lukáš Hlava 29 18 34 42 50 46 45 DSQ 47 29 17
56 Japan  Keiichi Satō 26 23 13
57 Estland  Artti Aigro 39 19 12
Deutschland  Severin Freund 29 31 22 30 50 47 36 41 12
59 Deutschland  Pius Paschke 39 21 35 45 42 39 10
Slowenien  Jurij Tepeš 26 26 48 39 10
61 Japan  Taku Takeuchi 43 58 41 39 22 9
Slowenien  Tilen Bartol 39 42 44 29 24 32 31 9
Tschechien  Čestmír Kožíšek 54 43 29 47 38 30 35 51 28 31 47 36 28 37 48 9
64 Slowenien  Bor Pavlovčič 40 33 36 50 40 36 25 44 43 29 8
65 Italien  Alex Insam 28 38 27 33 38 31 47 47 41 43 46 DSQ 32 7
66 Russland  Roman Trofimow 26 44 48 5
67 Schweiz  Gregor Deschwanden 45 30 35 28 47 46 4
Polen  Paweł Wąsek 27 43 42 50 4
Norwegen  Thomas Aasen Markeng 27 38 39 36 4
Finnland  Eetu Nousiainen 47 50 50 39 27 31 DSQ 44 4
71 Tschechien  Tomáš Vančura 28 38 39 3
Osterreich  Ulrich Wohlgenannt 32 28 3
73 Finnland  Jarkko Määttä 31 45 29 49 48 40 40 43 2
Osterreich  Markus Schiffner 39 43 30 47 30 34 34 41 45 2
Deutschland  Moritz Baer 44 38 29 36 2
Finnland  Andreas Alamommo 62 46 49 43 43 29 47 49 2
77 Schweiz  Andreas Schuler 33 56 30 48 33 43 39 49 42 33 41 44 41 45 1
Russland  Michail Nasarow 48 39 45 46 DSQ 41 32 31 35 30 1
Rang Athlet Polen   Finnland   Finnland   Russland   Russland   Schweiz   Schweiz   Deutschland   Deutschland   Osterreich   Osterreich   Italien   Italien   Polen   Japan   Japan   Deutschland   Deutschland   Deutschland   Finnland   Deutschland   Deutschland   Norwegen   Norwegen   Norwegen   Norwegen   Slowenien   Slowenien   Punkte
Vierschanzen-
tournee
Raw Air

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 30 – Weltcuppunkte
XX Platz 31 bis 50 – keine Weltcuppunkte
DSQ Disqualifiziert

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 28 Wettbewerben[5]
Rang Name Punkte
01. Japan  Ryōyū Kobayashi 2085
02. Osterreich  Stefan Kraft 1349
03. Polen  Kamil Stoch 1288
04. Polen  Piotr Żyła 1131
05. Polen  Dawid Kubacki 0988
06. Norwegen  Robert Johansson 0974
07. Deutschland  Markus Eisenbichler 0937
08. Norwegen  Johann André Forfang 0892
09. Slowenien  Timi Zajc 0833
10. Deutschland  Karl Geiger 0765
11. Deutschland  Stephan Leyhe 0636
12. Russland  Jewgeni Klimow 0592
13. Slowenien  Domen Prevc 0542
14. Tschechien  Roman Koudelka 0523
15. Norwegen  Halvor Egner Granerud 0422
16. Osterreich  Daniel Huber 0413
17. Schweiz  Killian Peier 0399
18. Deutschland  Andreas Wellinger 0371
19. Japan  Junshirō Kobayashi 0335
Norwegen  Andreas Stjernen 0335
21. Deutschland  Richard Freitag 0331
22. Polen  Jakub Wolny 0328
23. Japan  Yukiya Satō 0316
24. Schweiz  Simon Ammann 0313
25. Finnland  Antti Aalto 0288
26. Osterreich  Philipp Aschenwald 0247
Rang Name Punkte
27. Osterreich  Michael Hayböck 0228
28. Slowenien  Anže Semenič 0203
29. Slowenien  Peter Prevc 0179
30. Slowenien  Anže Lanišek 0177
31. Osterreich  Manuel Fettner 0166
32. Japan  Daiki Itō 0145
33. Bulgarien  Wladimir Sografski 0134
34. Deutschland  David Siegel 0131
35. Norwegen  Daniel-André Tande 0106
36. Norwegen  Anders Fannemel 0103
37. Japan  Noriaki Kasai 0088
38. Deutschland  Constantin Schmid 0086
39. Japan  Naoki Nakamura 0072
40. Polen  Stefan Hula 0069
41. Norwegen  Robin Pedersen 0058
42. Tschechien  Viktor Polášek 0054
43. Osterreich  Jan Hörl 0053
44. Norwegen  Marius Lindvik 0049
45. Osterreich  Clemens Aigner 0046
46. Slowenien  Jernej Damjan 0040
47. Polen  Maciej Kot 0025
48. Osterreich  Gregor Schlierenzauer 0023
49. Deutschland  Martin Hamann 0019
Russland  Dmitri Wassiljew 0019
51. Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 0018
Slowenien  Žak Mogel 0018
Rang Name Punkte
Vereinigte Staaten  Kevin Bickner 0018
54. Tschechien  Lukáš Hlava 0017
Slowenien  Žiga Jelar 0017
56. Japan  Keiichi Satō 0013
57. Estland  Artti Aigro 0012
Deutschland  Severin Freund 0012
59. Deutschland  Pius Paschke 0010
Slowenien  Jurij Tepeš 0010
61. Tschechien  Čestmír Kožíšek 0009
Japan  Taku Takeuchi 0009
Slowenien  Tilen Bartol 0009
64. Slowenien  Bor Pavlovčič 0008
65. Italien  Alex Insam 0007
66. Russland  Roman Trofimow 0005
67. Finnland  Eetu Nousiainen 0004
Norwegen  Thomas Aasen Markeng 0004
Polen  Paweł Wąsek 0004
Schweiz  Gregor Deschwanden 0004
71. Osterreich  Ulrich Wohlgenannt 0003
Tschechien  Tomáš Vančura 0003
73. Osterreich  Markus Schiffner 0002
Finnland  Andreas Alamommo 0002
Finnland  Jarkko Määttä 0002
Deutschland  Moritz Baer 0002
77. Russland  Michail Nasarow 0001
Schweiz  Andreas Schuler 0001
Skiflug-Weltcup
Endstand nach 6 Wettbewerben[6]
Rang Name Punkte
01. Japan  Ryōyū Kobayashi 407
02. Deutschland  Markus Eisenbichler 371
03. Polen  Piotr Żyła 289
04. Slowenien  Domen Prevc 271
05. Polen  Dawid Kubacki 251
06. Slowenien  Timi Zajc 250
07. Polen  Kamil Stoch 244
08. Osterreich  Stefan Kraft 228
09. Norwegen  Johann André Forfang 200
10. Russland  Jewgeni Klimow 158
11. Polen  Jakub Wolny 155
12. Norwegen  Robert Johansson 136
13. Deutschland  Karl Geiger 103
Schweiz  Simon Ammann 103
15. Slowenien  Anže Semenič 099
16. Norwegen  Daniel-André Tande 089
17. Osterreich  Michael Hayböck 079
Japan  Yukiya Satō 079
Rang Name Punkte
19. Osterreich  Daniel Huber 076
20. Osterreich  Philipp Aschenwald 069
21. Deutschland  Richard Freitag 063
22. Deutschland  Andreas Wellinger 060
23. Japan  Junshirō Kobayashi 057
24. Norwegen  Halvor Egner Granerud 054
25. Slowenien  Peter Prevc 053
26. Japan  Noriaki Kasai 048
27. Norwegen  Andreas Stjernen 043
28. Tschechien  Roman Koudelka 040
29. Deutschland  Stephan Leyhe 038
30. Finnland  Antti Aalto 030
31. Japan  Daiki Itō 029
32. Deutschland  Constantin Schmid 019
33. Osterreich  Clemens Aigner 014
34. Norwegen  Robin Pedersen 011
35. Norwegen  Anders Fannemel 010
Rang Name Punkte
Slowenien  Jurij Tepeš 010
37. Slowenien  Anže Lanišek 009
Schweiz  Killian Peier 009
39. Norwegen  Marius Lindvik 008
40. Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 007
Slowenien  Tilen Bartol 007
42. Japan  Naoki Nakamura 005
Russland  Dmitri Wassiljew 005
44. Bulgarien  Wladimir Sografski 004
Finnland  Eetu Nousiainen 004
46. Osterreich  Ulrich Wohlgenannt 003
Tschechien  Čestmír Kožíšek 003
Tschechien  Tomáš Vančura 003
Deutschland  Martin Hamann 003
50. Slowenien  Bor Pavlovčič 002
51. Osterreich  Manuel Fettner 001
Russland  Michail Nasarow 001
Nationenwertung
Endstand nach 35 Wettbewerben[7]
Rang Name Punkte
01. Polen  Polen 6083
02. Deutschland  Deutschland 5650
03. Japan  Japan 4813
04. Osterreich  Österreich 4530
05. Norwegen  Norwegen 3943
06. Slowenien  Slowenien 3736
07. Schweiz  Schweiz 1467
08. Tschechien  Tschechien 1056
09. Russland  Russland 0867
10. Finnland  Finnland 0396
11. Bulgarien  Bulgarien 0134
12. Kanada  Kanada 0018
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0018
14. Estland  Estland 0012
15. Italien  Italien 0007

NationenBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Der DSV gab im Mai 2018 seine Kadereinteilung für die Saison 2018/19 bekannt. Demnach wurden insgesamt 47 Skispringer auf vier Lehrgangsgruppen aufgeteilt:[8]

Lehrgangsgruppe 1a Lehrgangsgruppe 1b Lehrgangsgruppe 2a Lehrgangsgruppe 2b
Name
Markus Eisenbichler
Andreas Wellinger
Richard Freitag
Severin Freund
Karl Geiger
Stephan Leyhe
Pius Paschke
Constantin Schmid
Name
David Siegel
Andreas Wank
Marinus Kraus
Moritz Baer
Tim Fuchs
Martin Hamann
Felix Hoffmann
Cedrik Weigel
Justin Lisso
Luca Roth
Name
Niclas Heumann
Justin Weigel
Max Goller
Kilian Märkl
Philipp Raimund
Lennart Weigel
Tom Gerisch
Claudio Haas
Quirin Modricker
Name
Finn Braun
Leif Bricke
Luca Geyer
Tim Hettich
Eric Hoyer
Simon Spiewok
Nick Dittrich
Philip Fries
Aeneas Frisch
Justus Grundmann
Emanuel Schmid
Sebastian Schwarz
Simon Steinbeisser
Alexander Angerer
Lennart Barthmann
Ben Bayer
Jannik Faisst
Lucas Heumann
Nils Raumer
Adrien Tittel

ÖsterreichBearbeiten

Nach einer eher erfolglosen Saison 2017/18 trat Cheftrainer Heinz Kuttin zurück.[9] Der vorherige Damen-Cheftrainer Andreas Felder übernahm seinen Posten.[10]

Der ÖSV teilte für die Saison 2018/19 insgesamt 29 Skispringer in vier Kader ein:[11]

Nationalmannschaft A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Stefan Kraft
Manuel Fettner
Andreas Kofler
Name
Clemens Aigner
Florian Altenburger
Philipp Aschenwald
Michael Hayböck
Daniel Huber
Manuel Poppinger
Gregor Schlierenzauer
Name
Jan Hörl
Stefan Huber
Clemens Leitner
Maximilian Lienher
Markus Rupitsch
Mika Schwann
Ulrich Wohlgenannt
Name
Xaver Aigner
Niklas Bachlinger
David Haagen
Hannes Landerer
Elias Maurer
Valentin Praun
Stefan Rainer
Peter Resinger
Noah Valtiner
Noah Widhölzl
Julian Wienerroither
Marco Wörgötter

SchweizBearbeiten

Mitte April 2018 gab der Schweizer Skiverband seine Kadereinteilung für die neue Saison bekannt. Dabei erhielt mit Simon Ammann dieses Jahr wieder ein Athlet den Nationalmannschafts-Status, nachdem dieser in der vorherigen Saison noch im A-Kader gewesen war.[12]

Nationalmannschaft A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Simon Ammann
Name
Gregor Deschwanden
Name
Luca Egloff
Sandro Hauswirth
Gabriel Karlen
Killian Peier
Dominik Peter
Andreas Schuler
Name
Olan Lacroix

NorwegenBearbeiten

Der norwegische Skiverband gab Anfang Mai 2018 die Weltcupmannschaft für die neue Saison 2018/19 bekannt:[13]

Weltcupmannschaft
Name
Daniel-André Tande
Johann André Forfang
Andreas Stjernen
Robert Johansson
Anders Fannemel
Kenneth Gangnes
Halvor Egner Granerud

PolenBearbeiten

Der polnische Skiverband verlängerte nach einer erfolgreichen Saison 2017/18 den Vertrag mit Cheftrainer Stefan Horngacher um mindestens ein Jahr.[14]

Für die polnischen Kader der Saison 2018/19 wurden folgende Athleten nominiert:[15]

A-Kader B-Kader Junioren-Kader
Name
Kamil Stoch
Maciej Kot
Piotr Żyła
Dawid Kubacki
Stefan Hula
Jakub Wolny
Name
Tomasz Pilch
Bartosz Czyż
Paweł Wąsek
Aleksander Zniszczoł
Klemens Murańka
Przemysław Kantyka
Name
Kacper Juroszek
Karol Niemczyk
Damian Skupień
Mateusz Gruszka
Szymon Pawłowski
Szymon Jojko
Kacper Stosel

SlowenienBearbeiten

Cheftrainer Goran Janus wurde nach einer für Slowenien enttäuschenden Saison 2017/18 entlassen und übernahm den Posten des Sportdirektors; Gorazd Bertoncelj wurde sein Nachfolger als Cheftrainer.[16]

A-Kader A-Kader Junioren
Name
Peter Prevc
Domen Prevc
Jernej Damjan
Tilen Bartol
Anže Semenič
Name
Timi Zajc
Žiga Jelar
Bor Pavlovčič
Anže Lanišek

JapanBearbeiten

Tomoharu Yokokawa hörte nach acht Jahren als Cheftrainer der japanischen Mannschaft auf.[17] Er wurde Assistent von Chiharu Saito als Leiter des Gesamtbereichs Ski Nordisch im japanischen Ski-Verband. Yokokawas bisheriger Assistent Hideharu Miyahira wurde neuer Cheftrainer.

TschechienBearbeiten

David Jiroutek übernahm den Posten des Cheftrainers von Richard Schallert, nachdem Tschechien in einer erfolglosen Saison 2017/18 insgesamt nur 95 Weltcuppunkte geholt hatte.[18] Jakub Janda, der in der vorherigen Saison seine Skisprungkarriere beendet hatte und ins tschechische Parlament gewählt worden war, wurde neuer Vorsitzender des Beirates der Skisprungabteilung des Tschechischen Ski-Verbandes.

RusslandBearbeiten

Der russische Verband veröffentlichte folgende Kadereinteilung für die Saison 2018/19:[19]

A-Kader B-Kader
Name
Jewgeni Klimow
Denis Kornilow
Michail Nasarow
Dmitri Wassiljew
Roman Trofimow
Ilmir Chasetdinow
Michail Maximotschkin
Name
Wladislaw Bojarinzew
Kirill Kotik
Alexander Baschenow
Nikita Towkes
Sachir Dschafarow
Nikolai Matawin

FinnlandBearbeiten

Bei der finnischen Mannschaft wurde Lauri Hakola, der zuvor Assistenztrainer war, als Nachfolger von Andreas Mitter neuer Cheftrainer.[20]

In den finnischen Kadern standen in der Saison 2018/19 folgende Athleten:

A-Kader B-Kader
Name
Antti Aalto
Eetu Nousiainen
Jarkko Määttä
Andreas Alamommo
Name
Kalle Heikkinen
Henri Kavilo
Niko Kytösaho
Niko Löytäinen
5. Skispringer

Janne Ahonen und Ville Larinto sind nicht mehr dabei.

FrankreichBearbeiten

Mit dem Ende der Saison 2017/18 beendeten Cheftrainer Gérard Colin und sein Assistent Robert Treitinger ihre Arbeit nach vier Jahren als Trainerteam der französischen Nationalmannschaft.[21]

ItalienBearbeiten

Im Juni 2018 veröffentlichte der italienische Wintersportverband FISI seine Kadereinteilung für die neue Saison. Zudem wurde bekannt gegeben, dass der ehemalige Skispringer Federico Rigoni in Zukunft die Position des technischen Direktors übernehmen wird.[22]

A-Kader B-Kader
Name
Sebastian Colloredo
Alex Insam
Davide Bresadola
Name
Federico Cecon
Daniele Varesco

Vereinigte StaatenBearbeiten

Der US-amerikanische Verband USA Nordic Sports nominierte Ende Mai 2018 folgende Skispringer für die Saison 2018/19:[23]

A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Kevin Bickner
Name
Michael Glasder
Name
Casey Larson

KarriereendenBearbeiten

Vor der Saison:

Während der Saison:

Nach der Saison:

DamenBearbeiten

Teilnehmende NationenBearbeiten

Es nahmen Springerinnen aus 20 Nationen am Weltcup der Frauen teil.

Europa (14 Nationen)
Asien (4 Nationen)
Nordamerika (2 Nationen)

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

In dieser Saison wurde zum ersten Mal eine Damen-Version der Raw-Air-Serie sowie die Blue Bird Tour abgehalten.[41]

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Siegerin Zweite Dritte
2. Lillehammer Triple
30.11.2018 Norwegen  Lillehammer Lysgårdsbakken HS98 Nacht Deutschland  Juliane Seyfarth Norwegen  Maren Lundby Japan  Sara Takanashi
01.12.2018 Nacht Russland  Lidija Jakowlewa Norwegen  Maren Lundby Slowenien  Ema Klinec
02.12.2018 Lysgårdsbakken HS138 Deutschland  Katharina Althaus Deutschland  Ramona Straub Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz
Lillehammer-Triple-Gesamtwertung: Deutschland  Katharina Althaus Deutschland  Juliane Seyfarth Deutschland  Ramona Straub
08.12.2018 Deutschland  Titisee-Neustadt Hochfirstschanze HS142 Wettkampf wegen Schneemangels abgesagt
15.12.2018 Frankreich  Premanon Les Tuffes HS90 Deutschland  Katharina Althaus Japan  Sara Takanashi Slowenien  Ema Klinec
16.12.2018 Deutschland  Katharina Althaus Norwegen  Maren Lundby Japan  Sara Takanashi
12.01.2019 Japan  Sapporo Ōkurayama-Schanze HS137 Nacht Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz Deutschland  Juliane Seyfarth Norwegen  Maren Lundby
13.01.2019 Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Katharina Althaus Deutschland  Juliane Seyfarth
18.01.2019 Japan  Yamagata Zaō-Schanze HS102 Nacht Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz Japan  Sara Takanashi Deutschland  Katharina Althaus
19.01.2019 Team
Nacht
Deutschland  Deutschland
Juliane Seyfarth
Ramona Straub
Carina Vogt
Katharina Althaus
Osterreich  Österreich
Jacqueline Seifriedsberger
Eva Pinkelnig
Chiara Hölzl
Daniela Iraschko-Stolz
Japan  Japan
Yuki Ito
Yuka Seto
Kaori Iwabuchi
Sara Takanashi
20.01.2019 Nacht Norwegen  Maren Lundby Norwegen  Anna Odine Ström Deutschland  Carina Vogt
26.01.2019 Rumänien  Râșnov Trambulina Valea Cărbunării HS97 Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Katharina Althaus Japan  Sara Takanashi
27.01.2019 Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Carina Vogt Deutschland  Juliane Seyfarth
02.02.2019 Osterreich  Hinzenbach Aigner-Schanze HS90 Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Juliane Seyfarth Deutschland  Katharina Althaus
03.02.2019 Norwegen  Maren Lundby Japan  Sara Takanashi Deutschland  Katharina Althaus
08.02.2019 Slowenien  Ljubno Logarska dolina HS94 Norwegen  Maren Lundby Japan  Sara Takanashi Slowenien  Urša Bogataj
09.02.2019 Team Deutschland  Deutschland
Carina Vogt
Anna Rupprecht
Juliane Seyfarth
Katharina Althaus
Slowenien  Slowenien
Jerneja Brecl
Špela Rogelj
Nika Križnar
Urša Bogataj
Osterreich  Österreich
Jacqueline Seifriedsberger
Lisa Eder
Chiara Hölzl
Eva Pinkelnig
10.02.2019 Japan  Sara Takanashi Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Juliane Seyfarth
16.02.2019 Deutschland  Oberstdorf Schattenbergschanze HS137 Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Katharina Althaus Slowenien  Urša Bogataj
17.02.2019 Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Juliane Seyfarth Japan  Sara Takanashi
19. Februar bis 3. März 2019 52. Nordische Skiweltmeisterschaften in Osterreich  Seefeld
3. Raw Air
10.03.2019 Norwegen  Oslo Holmenkollbakken HS134 Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz Deutschland  Juliane Seyfarth Deutschland  Katharina Althaus
12.03.2019 Norwegen  Lillehammer Lysgårdsbakken HS138 Nacht Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Katharina Althaus Osterreich  Eva Pinkelnig
14.03.2019 Norwegen  Trondheim Granåsen HS140 Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Juliane Seyfarth Osterreich  Eva Pinkelnig
Raw-Air-Gesamtwertung: Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Katharina Althaus Deutschland  Juliane Seyfarth
1. Blue Bird Tour
16.03.2019 Russland  Nischni Tagil Tramplin Stork HS97 Nacht Deutschland  Juliane Seyfarth Norwegen  Maren Lundby Norwegen  Anna Odine Strøm
17.03.2019 Nacht Deutschland  Juliane Seyfarth Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Katharina Althaus
23.03.2019 Russland  Tschaikowski Sneschinka HS102 Deutschland  Juliane Seyfarth Deutschland  Katharina Althaus Japan  Sara Takanashi
24.03.2019 Sneschinka HS140 Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Juliane Seyfarth Slowenien  Nika Križnar
Blue-Bird-Tour-Gesamtwertung: Deutschland  Juliane Seyfarth Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Katharina Althaus

EinzelergebnisseBearbeiten

Rang Athlet Lillehammer Triple Raw Air Blue Bird Tour Punkte
Norwegen   Norwegen   Norwegen   Frankreich   Frankreich   Japan   Japan   Japan   Japan   Rumänien   Rumänien   Osterreich   Osterreich   Slowenien   Slowenien   Deutschland   Deutschland   Norwegen   Norwegen   Norwegen   Russland   Russland   Russland   Russland  
01 Norwegen  Maren Lundby 2 2 22 9 2 3 1 4 1 1 1 1 1 1 2 1 1 5 1 1 2 2 7 1 1909
02 Deutschland  Katharina Althaus 4 4 1 1 1 4 2 3 8 2 4 3 3 4 10 2 4 3 2 5 4 3 2 5 1493
03 Deutschland  Juliane Seyfarth 1 5 8 16 11 2 3 8 18 4 3 2 4 5 3 6 2 2 5 2 1 1 1 2 1451
04 Japan  Sara Takanashi 3 DSQ 11 2 3 11 8 2 6 3 7 4 2 2 1 4 3 4 14 6 9 5 3 8 1190
05 Slowenien  Nika Križnar 13 7 10 5 7 14 12 5 12 5 5 5 12 6 4 18 8 8 6 8 16 4 6 3 826
06 Osterreich  Eva Pinkelnig 7 10 4 18 12 5 4 12 4 9 4 17 10 7 13 12 6 11 3 3 5 8 9 11 825
07 Norwegen  Anna Odine Strøm 10 11 12 26 9 9 7 7 2 6 10 7 9 10 15 10 14 9 9 10 3 9 10 17 717
08 Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz 11 6 3 DSQ 5 1 5 1 5 14 11 1 4 4 701
09 Deutschland  Carina Vogt 5 15 7 7 15 8 11 13 3 8 2 6 6 9 12 8 7 18 22 17 21 23 17 12 686
10 Osterreich  Chiara Hölzl 15 21 39 11 22 10 14 11 14 7 9 10 5 11 11 5 11 6 18 7 7 7 5 6 644
11 Slowenien  Urša Bogataj 12 12 20 6 9 17 16 10 16 12 14 9 17 3 9 3 9 15 18 14 11 6 8 9 627
12 Japan  Yūki Itō 14 18 9 10 18 6 10 9 11 15 8 12 16 11 5 10 8 9 8 10 14 7 571
13 Russland  Lidija Jakowlewa 8 1 6 4 6 27 18 6 10 7 14 8 5 DSQ 21 30 27 43 22 24 31 29 509
14 Deutschland  Ramona Straub 6 12 2 17 21 7 6 17 9 15 8 13 20 9 13 7 449
15 Russland  Sofja Tichonowa 17 16 23 8 8 23 13 18 19 13 12 12 13 16 6 23 23 16 30 34 15 11 11 21 399
16 Norwegen  Silje Opseth 38 9 15 22 19 18 19 23 20 14 16 22 22 7 10 17 7 12 13 13 13 10 381
17 Osterreich  Jacqueline Seifriedsberger 29 38 13 15 17 22 25 21 27 11 13 22 23 13 20 16 20 21 34 18 12 15 4 4 360
18 Italien  Lara Malsiner 16 14 12 13 29 21 18 7 15 7 14 12 20 11 15 6 17 18 18 359
19 Russland  Alexandra Kustowa 22 23 5 28 28 31 20 14 7 14 17 36 11 20 8 36 26 23 13 11 14 14 19 19 346
20 Japan  Nozomi Maruyama 29 25 23 23 15 17 24 29 18 16 11 22 18 35 13 17 14 23 19 19 12 12 14 283
21 Slowenien  Špela Rogelj 30 26 12 16 30 27 16 35 21 18 24 18 14 37 21 16 13 39 24 17 16 15 24 228
22 Japan  Yūka Setō 8 30 33 26 13 19 13 26 26 21 28 17 24 12 25 21 24 18 21 16 217
23 Italien  Elena Runggaldier 18 28 21 37 38 12 9 31 15 23 22 18 26 25 36 10 16 28 25 16 15 215
24 Slowenien  Ema Klinec 9 3 16 3 4 214
25 Deutschland  Anna Rupprecht 24 27 33 21 14 25 15 22 17 10 15 16 15 19 17 24 19 24 209
26 Slowenien  Jerneja Brecl 31 24 19 35 35 16 26 21 25 24 14 20 15 19 12 25 35 20 22 13 187
27 Japan  Kaori Iwabuchi 19 19 29 19 27 19 24 15 22 23 32 39 19 22 29 26 26 34 27 32 20 142
28 Frankreich  Lucile Morat 21 22 18 14 24 39 28 20 26 29 27 31 36 35 32 32 27 22 26 26 105
29 Finnland  Julia Kykkaenen 35 35 27 21 29 27 23 26 23 20 28 26 27 33 36 22 24 20 25 29 29 28 104
30 Frankreich  Joséphine Pagnier 30 31 24 23 19 DSQ 28 34 15 13 20 DSQ 23 23 94
31 Frankreich  Léa Lemare 23 20 14 29 34 24 22 25 24 24 19 25 34 41 93
Rumänien  Daniela Haralambie 17 31 31 20 40 35 38 34 25 21 32 31 29 38 32 31 33 16 27 23 21 24 25 93
33 Russland  Anna Schpynjowa 36 37 32 17 24 15 38 10 19 27 22 88
34 Deutschland  Svenja Würth 19 21 27 31 22 18 26 20 28 26 26 25 27 87
35 Slowenien  Maja Vtič 20 26 34 29 32 23 35 33 19 20 30 19 32 27 30 39 38 30 29 30 28 30 75
36 China Volksrepublik  Li Xueyao 28 34 38 24 24 20 30 26 37 17 24 32 29 57
37 Slowenien  Katra Komar 33 36 35 30 25 21 31 27 17 22 44
38 Deutschland  Pauline Heßler 25 25 24 32 37 31 33 31 22 26 28 34 37 39 36
Norwegen  Ingebjørg Saglien Bråten 27 31 17 45 41 36 DSQ 35 35 40 21 23 34 37 36
40 Vereinigte Staaten  Nita Englund 38 30 40 38 33 30 21 20 DSQ 28 35 33 29 37 31 29 30 33 33 31
41 Russland  Xenija Kablukowa 34 36 27 34 34 36 28 28 25 40 39 23 29 37 32 36 39 32 28 30 30
42 Russland  Irina Awwakumowa 29 28 18 DSQ 20 29
43 Frankreich  Océane Avocat Gros 26 32 33 35 37 37 25 27 29 27 33 37 33 29 40 34 33 31 34 22
44 Osterreich  Lisa Eder 20 30 37 32 43 12
45 Frankreich  Julia Clair 33 33 28 25 9
Polen  Kamila Karpiel 40 36 30 26 37 28 33 9
47 Japan  Misaki Shigeno 27 28 30 8
Polen  Kinga Rajda 34 31 40 25 44 29 36 8
49 Deutschland  Agnes Reisch 25 32 6
Tschechien  Karolína Indráčková 37 36 39 42 38 36 29 27 33 31 6
Tschechien  Stepanka Ptackova 33 25 37 DSQ 6
52 Japan  Haruka Iwasa 32 39 36 37 26 32 34 5
53 Kanada  Natalie Eilers 31 27 52 4
54 Deutschland  Selina Freitag 28 34 3
Japan  Shihori Ōi 32 36 28 40 37 3
56 Russland  Alexandra Baranzewa 35 36 DSQ 36 38 29 32 39 DSQ 36 36 2
Vereinigte Staaten  Nina Lussi 39 36 30 30 47 42 41 41 37 32 39 2
58 Tschechien  Zdeňka Pešatová 34 34 30 37 38 31 44 35 1
Rang Athlet Norwegen   Norwegen   Norwegen   Frankreich   Frankreich   Japan   Japan   Japan   Japan   Rumänien   Rumänien   Osterreich   Osterreich   Slowenien   Slowenien   Deutschland   Deutschland   Norwegen   Norwegen   Norwegen   Russland   Russland   Russland   Russland   Punkte
Lillehammer Triple Raw Air Blue Bird Tour

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 30 – Weltcuppunkte
XX Platz 31 bis 50 – keine Weltcuppunkte
DSQ Disqualifiziert

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 24 Wettbewerben[42]
Rang Name Punkte
01. Norwegen  Maren Lundby 1909
02. Deutschland  Katharina Althaus 1493
03. Deutschland  Juliane Seyfarth 1451
04. Japan  Sara Takanashi 1190
05. Slowenien  Nika Križnar 0826
06. Osterreich  Eva Pinkelnig 0825
07. Norwegen  Anna Odine Strøm 0717
08. Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz 0701
09. Deutschland  Carina Vogt 0686
10. Osterreich  Chiara Hölzl 0644
11. Slowenien  Urša Bogataj 0627
12. Japan  Yūki Itō 0571
13. Russland  Lidija Jakowlewa 0509
14. Deutschland  Ramona Straub 0449
15. Russland  Sofja Tichonowa 0399
16. Norwegen  Silje Opseth 0381
17. Osterreich  Jacqueline Seifriedsberger 0360
18. Italien  Lara Malsiner 0359
19. Russland  Alexandra Kustowa 0346
20. Japan  Nozomi Maruyama 0283
Rang Name Punkte
21. Slowenien  Špela Rogelj 0228
22. Japan  Yūka Setō 0217
23. Italien  Elena Runggaldier 0215
24. Slowenien  Ema Klinec 0214
25. Deutschland  Anna Rupprecht 0209
26. Slowenien  Jerneja Brecl 0187
27. Japan  Kaori Iwabuchi 0142
28. Frankreich  Lucile Morat 0105
29. Finnland  Julia Kykkänen 0104
30. Frankreich  Joséphine Pagnier 0094
31. Frankreich  Léa Lemare 0093
Rumänien  Daniela Haralambie 0093
33. Russland  Anna Schpynjowa 0088
34. Deutschland  Svenja Würth 0087
35. Slowenien  Maja Vtič 0075
36. China Volksrepublik  Li Xueyao 0057
37. Slowenien  Katra Komar 0044
38. Deutschland  Pauline Heßler 0036
Norwegen  Ingebjørg Saglien Bråten 0036
Rang Name Punkte
40. Vereinigte Staaten  Nita Englund 0031
41. Russland  Xenija Kablukowa 0030
42. Russland  Irina Awwakumowa 0029
43. Frankreich  Océane Avocat Gros 0022
44. Osterreich  Lisa Eder 0012
45. Frankreich  Julia Clair 0009
Polen  Kamila Karpiel 0009
47. Japan  Misaki Shigeno 0008
Polen  Kinga Rajda 0008
49. Tschechien  Karolína Indráčková 0006
Tschechien  Štěpánka Ptáčková 0006
Deutschland  Agnes Reisch 0006
52. Japan  Haruka Iwasa 0005
53. Kanada  Natalie Eilers 0004
54. Deutschland  Selina Freitag 0003
Japan  Shihori Ōi 0003
56. Russland  Alexandra Baranzewa 0002
Vereinigte Staaten  Nina Lussi 0002
58. Tschechien  Zdeňka Pešatová 0001
Nationenwertung
Endstand nach 26 Wettbewerben[43]
Rang Name Punkte
01. Deutschland  Deutschland 5220
02. Norwegen  Norwegen 3443
03. Osterreich  Österreich 3192
04. Japan  Japan 2969
05. Slowenien  Slowenien 2751
06. Russland  Russland 1753
07. Italien  Italien 0624
08. Frankreich  Frankreich 0423
09. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0133
10. China Volksrepublik  Volksrepublik China 0107
11. Finnland  Finnland 0104
12. Rumänien  Rumänien 0093
13. Polen  Polen 0017
14. Tschechien  Tschechien 0013
15. Kanada  Kanada 0004

NationenBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Der DSV gab im Mai 2018 seine Kadereinteilung für die Saison 2018/19 bekannt. Demnach waren insgesamt 30 Skispringerinnen auf vier Lehrgangsgruppen aufgeteilt:[8]

Lehrgangsgruppe 1a Lehrgangsgruppe 1b Lehrgangsgruppe 2a Lehrgangsgruppe 2b
Name
Katharina Althaus
Juliane Seyfarth
Carina Vogt
Ramona Straub
Svenja Würth
Anna Rupprecht
Name
Gianina Ernst
Luisa Görlich
Pauline Heßler
Name
Agnes Reisch
Henriette Kraus
Arantxa Lancho
Selina Freitag
Jenny Nowak
Sophia Maurus
Name
Emily Schneider
Josephin Laue
Maria Gerboth
Alina Ihle
Sandra Müller
Lisa Datzmann
Lilly Kübler
Anni Bartl
Emily Franke
Emilia Görlich
Anna Jäkle
Marie Nähring
Amelie Thannheimer
Michelle Göbel
Cindy Haasch

ÖsterreichBearbeiten

Bei den Damen wurde Harald Rodlauer neuer Cheftrainer als Nachfolger von Andreas Felder, der die Herren-Nationalmannschaft übernahm.[44]

Der ÖSV nominierte für die Saison 2018/19 insgesamt zwölf Skispringerinnen in vier Kadern:[11]

Nationalmannschaft A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Daniela Iraschko-Stolz
Chiara Hölzl
Name
Lisa Eder
Jacqueline Seifriedsberger
Name
Julia Huber
Marita Kramer
Sophie Mair
Eva Pinkelnig
Claudia Purker
Elisabeth Raudaschl
Name
Katharina Ellmauer
Vanessa Moharitsch

NorwegenBearbeiten

Der norwegische Skiverband nominierte im Mai 2018 drei Skispringerinnen in die Weltcupmannschaft für die neue Saison:[13]

Weltcupmannschaft
Name
Maren Lundby
Silje Opseth
Anna Odine Strøm

RusslandBearbeiten

Der russische Verband veröffentlichte folgende Kadereinteilung für die Saison 2018/19:[19]

A-Kader B-Kader
Name
Irina Awwakumowa
Anastassija Barannikowa
Sofja Tichonowa
Alexandra Kustowa
Alexandra Baranzewa
Xenija Kablukowa
Lidija Jakowlewa
Name
Marija Jakowlewa
Anna Schpynjowa
Anna Schukowa
Alina Borodina
Kristina Prokopjewa

PolenBearbeiten

Die folgenden Skispringerin bildeten den einzigen Damen-Kader Polens für die Saison 2018/19:[15]

Junioren-Kader
Name
Kinga Rajda
Anna Twardosz
Kamila Karpiel
Joanna Kil

ItalienBearbeiten

Im Juni 2018 veröffentlichte der italienische Wintersportverband FISI seine Kadereinteilung für die neue Saison.[22]

Weltcupkader A-Kader
Name
Lara Malsiner
Manuela Malsiner
Name
Elena Runggaldier

Vereinigte StaatenBearbeiten

Der US-amerikanische Verband USA Nordic Sports nominierte Ende Mai 2018 folgende Skispringer für die Saison 2018/19:[23]

B-Kader C-Kader
Name
Sarah Hendrickson
Nita Englund
Name
Nina Lussi
Tara Geraghty-Moats
Logan Sankey
Samantha Macuga
Annika Belshaw

ChinaBearbeiten

Nachdem Heinz Kuttin nach der vergangenen Saison als Cheftrainer der österreichischen Nationalmannschaft zurückgetreten war, übernahm er zur neuen Saison 2018/19 als Trainer die chinesische Damen-Nationalmannschaft mit dem langfristigen Ziel der Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking.[45]

KarriereendenBearbeiten

Karrierepause:

Nach der Saison:

Mixed-TeamBearbeiten

Ursprünglich war geplant, am 8. Dezember in Titisee-Neustadt zum ersten Mal ein Mixed-Team-Springen auf einer Großschanze abzuhalten, dieses wurde später jedoch aufgrund von finanziellen Einsparungen durch ein Herren-Teamspringen ersetzt.[48]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FIS verabschiedet Skisprung-Kalender 2018/2019, auf skispringen.com, vom 18. Mai 2018. Abgerufen am 29. August 2018.
  2. Weltcupkalender Skispringen Herren (Memento des Originals vom 2. Oktober 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fis-ski.com auf fis-ski.com, vom 28. September 2018. Abgerufen am 2. Oktober 2018
  3. "Revolution" durch rote Döschen: Der gläserne Skispringer auf sueddeutsche.de, vom 19. Dezember 2018. Abgerufen am 5. Januar 2019.
  4. Wintersport: Liveticker und Ergebnisse. ZDF.de, abgerufen am 24. November 2018.
  5. Men's World Cup Standings. (PDF; 209 kB) In: fis-ski.com. FIS, 24. März 2018, abgerufen am 25. März 2019 (englisch).
  6. Ski Flying Standings. (PDF; 237 kB) In: fis-ski.com. FIS, 24. März 2018, abgerufen am 25. März 2019 (englisch).
  7. Men's Nations Cup Standings. (PDF; 170 kB) In: fis-ski.com. FIS, 24. März 2018, abgerufen am 25. März 2019 (englisch).
  8. a b Deutscher Skiverband gibt Trainingsgruppen bekannt, auf berkutschi.com, vom 15. Mai 2018. Abgerufen am 11. September 2018.
  9. Personalwechsel beim ÖSV: Heinz Kuttin tritt als österreichischer Cheftrainer zurück, auf skispringen.com, vom 3. April 2018. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  10. Andreas Felder wird neuer Cheftrainer der österreichischen Skispringer, auf skispringen.com, vom 20. April 2018. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  11. a b Nur drei Springer im österreichischen Herren Nationalteam, auf berkutschi.com, vom 4. Mai 2018. Abgerufen am 10. Mai 2018.
  12. Schweizer Teams für kommenden Winter bekanntgegeben, auf berkutschi.com, vom 13. April 2018. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  13. a b Norwegische Nationalteams bekanntgegeben, auf berkutschi.com, vom 2. Mai 2018. Abgerufen am 10. Mai 2018.
  14. Nach Weltcup-Finale in Plancia: Stefan Horngacher verlängert Vertrag in Polen, auf skispringen.com. Abgerufen am 17. November 2018.
  15. a b Sechs Springer im polnischen A-Kader, auf berkutschi.com, vom 18. April 2018. Abgerufen am 17. November 2018.
  16. Aus für Goran Janus: Gorazd Bertoncelj als neuer Cheftrainer in Slowenien vorgestellt
  17. Trainerwechsel Nr. 5 perfekt, auf berkutschi.com, vom 8. April 2018. Abgerufen am 19. November 2018.
  18. Janda und Jiroutek übernehmen in Tschechien, auf berkutschi.com, vom 29. April 2018. Abgerufen am 10. Mai 2018.
  19. a b Russische Teams für nächste Saison bekanntgegeben, auf berkutschi.com, vom 29. Mai 2018. Abgerufen am 11. September 2018.
  20. Lauri Hakola neuer Cheftrainer bei den Finnen, auf berkutschi.com, vom 5. Mai 2018. Abgerufen am 10. Mai 2018.
  21. Colin und Treitinger hören in Frankreich auf, auf berkutschi.com, vom 4. April 2018. Abgerufen am 19. November 2018.
  22. a b Italienischer Verband nominiert Teams für 2018/19, auf berkutschi.com, vom 12. Juni 2018. Abgerufen am 11. September 2018.
  23. a b USA Nordic nominiert Teams für 2018/19, auf berkutschi.com, vom 25. Mai 2018. Abgerufen am 11. September 2018.
  24. Ronan Lamy Chappuis beendet seine Karriere. In: berkutschi.com. 1. Oktober 2018, abgerufen am 11. Oktober 2018.
  25. Krzysztof Biegun beendet seine Skisprungkarriere, auf skispringen.com, vom 12. Oktober 2018. Abgerufen am 16. Oktober 2018.
  26. Janne Ahonen beendet seine Karriere. In: berkutschi.com. 27. Oktober 2018, abgerufen am 28. Oktober 2018.
  27. Kenneth Gangnes hört auf. In: berkutschi.com. 26. Dezember 2018, abgerufen am 26. Dezember 2018.
  28. Nach "Raw Air": Andreas Stjernen verkündet Karriereende, auf skispringen.com, vom 8. März 2019. Abgerufen am 8. März 2019.
  29. Luca Egloff kończy przygodę ze skokami, auf skijumping.pl, vom 19. März 2019. Abgerufen am 20. März 2019.
  30. Adam Bucholz: Robert Kranjec kończy karierę. In: skijumping.pl. 20. März 2019, abgerufen am 20. März 2019 (polnisch).
  31. Poland soars to team win in Planica. In: fis-ski.com. 23. März 2019, abgerufen am 23. März 2019 (englisch).
  32. Mateusz Różycki: Weekend pożegnań w Planicy. In: skijumping.pl. 28. März 2019, abgerufen am 21. Juni 2019 (polnisch).
  33. Damian Bogucki: Joachim Hauer ogłosił zakończenie kariery! In: skokipolska.pl. 17. Januar 2019, abgerufen am 31. März 2019 (polnisch).
  34. Davide Bresadola hört auf. In: berkutschi.com. 14. April 2019, abgerufen am 14. April 2019.
  35. Andreas Kofler gibt Karriereende bekannt. In: berkutschi.com. 6. Mai 2019, abgerufen am 6. Mai 2019.
  36. Lukas Hlava: Vom Springer zum Trainer. In: berkutschi.com. 16. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019.
  37. Adam Bucholz: Kento Sakuyama zakończył karierę. In: skijumping.pl. 2. Juni 2019, abgerufen am 3. Juni 2019 (polnisch).
  38. Dominik Formela: Koniec kariery Pograjca (deutsch: Karriereende Pograjc). In: skijumping.pl. 16. Juni 2019, abgerufen am 16. Juni 2019 (polnisch).
  39. Dominik Formela: Następny Słoweniec żegna się ze skokami. In: skijumping.pl. 21. Juni 2019, abgerufen am 21. Juni 2019 (polnisch).
  40. Skispringen: Olympiasieger Wank beendet Karriere und wird Betreuer. In: rp-online.de. 11. Juli 2019, abgerufen am 11. Juli 2019.
  41. Weltcupkalender Skispringen Damen auf fis-ski.com vom 31. Juli 2018. Abgerufen am 2. Oktober 2018
  42. World Cup Standings. (PDF; 245 kB) In: fis-ski.com. FIS, 24. März 2018, abgerufen am 25. März 2019 (englisch).
  43. Nations Cup Standings. (PDF; 202 kB) In: fis-ski.com. FIS, 24. März 2018, abgerufen am 25. März 2019 (englisch).
  44. Harald Rodlauer trainiert österreichisches Damenteam, auf berkutschi.com, vom 26. April 2018. Abgerufen am 11. September 2018.
  45. Heinz Kuttin wird Cheftrainer in China, auf berkutschi.com, vom 9. Juli 2018. Abgerufen am 11. September 2018.
  46. Irina Avvakumova macht Pause. In: berkutschi.com. 10. Oktober 2018, abgerufen am 11. Oktober 2018.
  47. Dominik Formela: Czeszki z nowym trenerem, Blazkova kończy karierę. In: skijumping.pl. 22. Juni 2019, abgerufen am 22. Juni 2019 (polnisch).
  48. Mixed-Springen in Titisee gestrichen auf sport1.de, vom 31. Juli 2018. Abgerufen am 2. Oktober 2018