Vierschanzentournee 2021/22

70. Vierschanzentournee Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Tourneesieger Japan Ryōyū Kobayashi
Deutschland Oberstdorf Japan Ryōyū Kobayashi
Deutschland Garmisch-Partenkirchen Japan Ryōyū Kobayashi
Osterreich Innsbruck abgesagt
Osterreich Bischofshofen (Ersatz) Japan Ryōyū Kobayashi
Osterreich Bischofshofen Osterreich Daniel Huber
Wettbewerbe
Austragungsorte 4
Einzelwettbewerbe 4
Abgesagt 1
Nachgeholt 1
Teilnehmer
Nationen 21
Sportler 143
2020/21 2022/23

Die 70. Vierschanzentournee 2021/22 war eine Reihe von Skisprungwettkämpfen, welche als Teil des Skisprung-Weltcups 2021/22 zwischen dem 29. Dezember 2021 und dem 6. Januar 2022 stattfanden. Die Tournee wurde von der FIS organisiert. Die Wettkämpfe waren wie in jedem Winter für die vier Skisprungschanzen von Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen geplant. Nach windbedingter Absage des Wettbewerbs von Innsbruck fanden zwei Wettbewerbe in Bischofshofen statt. Wie bei allen Weltcupspringen gab es auch für die Tourneeetappen Weltcuppunkte. Die Springen fanden aufgrund der COVID-19-Pandemie zum zweiten Mal in Folge ohne Zuschauer statt.

Titelverteidiger war der Pole Kamil Stoch, der 2020/21 zum dritten Mal die Tournee gewann. Er reiste jedoch nach der verpassten Qualifikation für das dritte Springen in Innsbruck ab, nachdem er bereits bei den ersten beiden Wettbewerben jeweils den zweiten Durchgang verpasst hatte. Er belegte letztendlich lediglich den 53. Platz der Gesamtwertung.

Die diesjährige Tournee-Ausgabe gewann der Japaner Ryōyū Kobayashi, der sich nach 2018/19 den „Goldenen Adler“ und den Gewinn von 100.000 Schweizer Franken (ca. 96.000 Euro) erneut sicherte. Er konnte die ersten drei Wettkämpfe gewinnen, lediglich das vierte Springen in Bischofshofen ging an den Österreicher Daniel Huber. Die weiteren Podestplätze der Gesamtwertung belegten die beiden Norweger Marius Lindvik und Halvor Egner Granerud. Bester Deutscher wurde Karl Geiger auf dem vierten Platz, nur einen Rang vor Markus Eisenbichler. Die beste Platzierung für Österreich fuhr Jan Hörl als Achter ein, einen Platz vor Daniel Huber. Bester Schweizer wurde Killian Peier als 13. knapp vor Gregor Deschwanden.

VorfeldBearbeiten

Gesamtweltcupstand vor der VierschanzentourneeBearbeiten

Rang Name Punkte
01. Deutschland  Karl Geiger 594
02. Japan  Ryōyū Kobayashi 496
03. Norwegen  Halvor Egner Granerud 361
04. Slowenien  Anže Lanišek 359
05. Osterreich  Stefan Kraft 358
06. Norwegen  Marius Lindvik 337
07. Deutschland  Markus Eisenbichler 291
08. Schweiz  Killian Peier 290
09. Slowenien  Cene Prevc 262
10. Osterreich  Jan Hörl 240

Teilnehmende Nationen und nominierte AthletenBearbeiten

Die Anzahl der Athleten, die die Nationen an den Start schicken dürfen, ist abhängig von den Weltcup-Ergebnissen innerhalb eines Jahres vor Tourneebeginn sowie von den Ergebnissen des Continental Cups in Kuusamo. Zusätzlich schicken die austragenden Nationen Deutschland (erstmals nur in Garmisch-Partenkirchen und nicht in Oberstdorf) und Österreich (in Innsbruck und Bischofshofen) eine nationale Gruppe von jeweils sechs Athleten an den Start.

Folgende Skispringer wurden nominiert:[1][2]

Nation Plätze Anzahl Athleten
Deutschland  Deutschland 7 + 6 13 Markus Eisenbichler, Severin Freund, Karl Geiger, Stephan Leyhe, Pius Paschke, Constantin Schmid, Andreas Wellinger
Nationale Gruppe: Martin Hamann, Felix Hoffmann, Justin Lisso, Kilian Märkl, Philipp Raimund, David Siegel (alle nur in Garmisch-Partenkirchen)
Osterreich  Österreich 7 + 6 15 Philipp Aschenwald, Manuel Fettner, Jan Hörl, Daniel Huber, Stefan Kraft, Daniel Tschofenig, Ulrich Wohlgenannt
Nationale Gruppe: Clemens Aigner, Michael Hayböck, Thomas Lackner, Stefan Rainer; Janni Reisenauer, Maximilian Steiner (beide ab Bischofshofen (Ersatz)); Elias Medwed, Maximilian Ortner (beide nur Innsbruck)
Bulgarien  Bulgarien 3 1 Wladimir Sografski
China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 0
Estland  Estland 3 2 Artti Aigro, Kevin Maltsev
Finnland  Finnland 4 3 Antti Aalto, Niko Kytösaho, Eetu Nousiainen (ab Garmisch-Partenkirchen)
Frankreich  Frankreich 2 1 Valentin Foubert
Italien  Italien 2 2 Giovanni Bresadola, Alex Insam
Japan  Japan 6 6 Daiki Itō, Junshirō Kobayashi, Ryōyū Kobayashi, Naoki Nakamura, Keiichi Satō, Yukiya Satō
Kanada  Kanada 2 1 MacKenzie Boyd-Clowes
Kasachstan  Kasachstan 3 3 Sabyrschan Muminow, Sergei Tkatschenko, Danil Wassiljew
Norwegen  Norwegen 7 7 Joacim Ødegård Bjøreng (ab Innsbruck), Johann André Forfang, Halvor Egner Granerud, Robert Johansson, Marius Lindvik, Daniel-André Tande, Fredrik Villumstad
Polen  Polen 6 6 Dawid Kubacki, Andrzej Stękała, Kamil Stoch (bis Innsbruck), Paweł Wąsek, Jakub Wolny, Piotr Żyła
Rumänien  Rumänien 2 2 Daniel Cacina, Andrei Feldorean
Russland  Russland 5 5 Jewgeni Klimow, Ilja Mankow, Michail Nasarow, Danil Sadrejew, Roman Trofimow
Schweiz  Schweiz 4 3 Simon Ammann, Gregor Deschwanden, Killian Peier
Slowenien  Slowenien 6 7 Žiga Jelar, Lovro Kos, Anže Lanišek, Žak Mogel (ab Innsbruck), Cene Prevc (bis Garmisch-Partenkirchen), Peter Prevc, Timi Zajc
Korea Sud  Südkorea 2 1 Choi Heung-chul
Tschechien  Tschechien 3 3 Roman Koudelka, Viktor Polášek, Filip Sakala
Turkei  Türkei 2 2 Muhammet İrfan Çintımar, Fatih Arda İpcioğlu
Ukraine  Ukraine 2 3 Witalij Kalinitschenko, Jewhen Marussjak (in Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck), Andrij Waskul (in Oberstdorf und ab Bischofshofen (Ersatz))
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 3 Kevin Bickner (in Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck), Decker Dean (in Oberstdorf und ab Bischofshofen (Ersatz)), Casey Larson

AustragungsorteBearbeiten

OberstdorfBearbeiten

Deutschland  Audi Arena Oberstdorf (Große Schattenbergschanze, HS 137)

Die Qualifikation für das Auftaktspringen der 70. Vierschanzentournee in Oberstdorf fand am 28. Dezember 2021 statt. Hierbei setzte sich der Japaner Ryōyū Kobayashi vor Karl Geiger aus Deutschland und den beiden punktgleichen Norwegern Halvor Egner Granerud und Johann André Forfang durch.[3]

Der Wettkampf fand am 29. Dezember 2021 statt. Ryōyū Kobayashi konnte sich knapp vor den beiden Norwegern Granerud und Robert Johansson durchsetzen. Nach dem ersten Durchgang hatte noch Johansson vorne gelegen, der weiteste Sprung des Wettkampfes im zweiten Durchgang sicherte jedoch letztendlich dem Japaner den Tagessieg. Titelverteidiger Kamil Stoch schied aus und verlor damit die Chance auf einen erneuten Triumph bei der Vierschanzentournee.

Mit Fatih Arda İpcioğlu sicherte sich erstmals ein türkischer Skispringer Weltcuppunkte.[4]

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 Japan  Ryōyū Kobayashi 302,0 128,5 m 141,0 m
02 Norwegen  Halvor Egner Granerud 299,2 132,0 m 133,0 m
03 Norwegen  Robert Johansson 298,6 135,5 m 131,0 m
04 Norwegen  Marius Lindvik 296,3 129,5 m 137,5 m
05 Deutschland  Karl Geiger 295,9 131,5 m 131,0 m
06 Slowenien  Lovro Kos 289,5 126,5 m 139,5 m
07 Deutschland  Markus Eisenbichler 281,1 129,5 m 132,5 m
08 Osterreich  Daniel Huber 269,0 129,0 m 126,5 m
09 Deutschland  Stephan Leyhe 266,8 124,5 m 125,0 m
10 Schweiz  Gregor Deschwanden 262,6 129,0 m 122,5 m
11 Japan  Junshirō Kobayashi 261,2 127,0 m 124,5 m
12 Osterreich  Stefan Kraft 260,1 126,5 m 123,0 m
13 Schweiz  Simon Ammann 258,4 123,0 m 125,0 m
14 Schweiz  Killian Peier 256,8 121,5 m 125,0 m
15 Russland  Jewgeni Klimow 256,6 122,0 m 123,0 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 Japan  Yukiya Satō 252,8 117,0 m 123,5 m
17 Osterreich  Jan Hörl 252,4 121,0 m 121,5 m
18 Norwegen  Daniel-André Tande 251,0 121,5 m 121,0 m
19 Slowenien  Peter Prevc 249,8 128,0 m 118,0 m
20 Japan  Naoki Nakamura 248,1 121,5 m 119,0 m
21 Osterreich  Daniel Tschofenig 246,2 122,0 m 115,5 m
22 Osterreich  Philipp Aschenwald 244,7 121,0 m 116,0 m
23 Slowenien  Anže Lanišek 241,3 116,0 m 121,5 m
24 Russland  Roman Trofimow 234,1 115,5 m 123,5 m
25 Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 234,0 126,5 m 111,0 m
26 Deutschland  Pius Paschke 233,8 123,0 m 110,0 m
27 Slowenien  Cene Prevc 230,7 122,0 m 110,5 m
28 Polen  Dawid Kubacki 227,8 111,5 m 113,5 m
29 Turkei  Fatih Arda İpcioğlu 224,7 120,0 m 109,0 m
30 Norwegen  Johann André Forfang 224,4 110,5 m 121,0 m

Garmisch-PartenkirchenBearbeiten

Deutschland  Große Olympiaschanze (HS 142)

Die Qualifikation für das Springen in Garmisch-Partenkirchen fand am 31. Dezember 2021 statt. Markus Eisenbichler setzte sich knapp vor dem Oberstdorf-Sieger Ryōyū Kobayashi durch. Auf den nächsten Plätzen folgten Karl Geiger und Jan Hörl. Aus der sechsköpfigen "Nationalen Gruppe" Deutschlands, die beim Tournee-Start noch nicht im Einsatz war, schafften Justin Lisso auf Platz 40 und Felix Hoffmann auf Platz 45 den Sprung in den Wettbewerb. Zu den Überraschungen zählte, dass Stefan Kraft in der Qualifikation scheiterte.[5]

Der Wettkampf, das sogenannte Neujahrsspringen, fand am 1. Januar 2022 statt. Nach dem ersten Durchgang lag Kobayashi dank eines Sprungs auf 143 m knapp vor Eisenbichler und Marius Lindvik. Mitfavorit Granerud patzte und verlor gegenüber Kobayashi bereits im ersten Durchgang über 25 Punkte. Unter anderem aufgrund von schlechten Windverhältnissen konnten auch Karl Geiger und Robert Johansson keine erstklassigen Sprünge zeigen und verloren letztendlich jeweils ebenfalls über 25 Punkte gegenüber dem Japaner. Im zweiten Durchgang konnte der Slowene Lovro Kos die höchste Punktzahl erreichen, obwohl Markus Eisenbichler über fünf Meter weiter auf 143,5 m sprang. Am Ende machte der nicht gesetzte Telemark bei Eisenbichler den Unterschied. Kobayashi gewann trotz eines schlechteren zweiten Sprungs denkbar knapp mit 0,2 Punkten Vorsprung und baute zugleich seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf über 10 Punkte aus. Als Dritter der Tageswertung sprang Kos erstmals in seiner Karriere auf ein Weltcup-Podest.

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 Japan  Ryōyū Kobayashi 291,2 143,0 m 135,5 m
02 Deutschland  Markus Eisenbichler 291,0 141,0 m 143,5 m
03 Slowenien  Lovro Kos 286,0 135,5 m 138,0 m
04 Norwegen  Marius Lindvik 283,7 138,0 m 138,0 m
05 Osterreich  Jan Hörl 274,9 134,0 m 132,0 m
06 Japan  Yukiya Sato 267,9 132,5 m 130,0 m
07 Deutschland  Karl Geiger 265,0 130,0 m 127,5 m
08 Norwegen  Halvor Egner Granerud 264,2 128,0 m 140,5 m
09 Slowenien  Timi Zajc 264,1 137,0 m 127,5 m
10 Deutschland  Stephan Leyhe 263,7 128,0 m 136,5 m
11 Polen  Piotr Żyła 262,0 135,5 m 131,0 m
12 Schweiz  Killian Peier 261,8 130,5 m 132,0 m
13 Norwegen  Robert Johansson 261,2 132,0 m 135,0 m
14 Slowenien  Anže Lanišek 257,6 130,0 m 135,0 m
15 Slowenien  Cene Prevc 257,3 131,0 m 135,0 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 Osterreich  Daniel Huber 257,1 132,0 m 132,0 m
17 Norwegen  Daniel-André Tande 256,1 134,5 m 125,5 m
18 Osterreich  Daniel Tschofenig 255,6 127,0 m 133,0 m
19 Russland  Jewgeni Klimow 252,2 128,0 m 132,0 m
20 Deutschland  Constantin Schmid 249,2 133,0 m 125,5 m
21 Japan  Naoki Nakamura 249,0 130,5 m 130,0 m
22 Deutschland  Andreas Wellinger 247,1 131,0 m 129,0 m
23 Polen  Jakub Wolny 246,5 127,0 m 132,5 m
24 Norwegen  Johann André Forfang 246,0 127,5 m 131,5 m
25 Schweiz  Gregor Deschwanden 245,9 129,0 m 130,5 m
26 Norwegen  Fredrik Villumstad 245,5 129,5 m 130,0 m
27 Osterreich  Philipp Aschenwald 244,7 128,0 m 126,5 m
28 Deutschland  Severin Freund 244,2 128,0 m 127,5 m
29 Japan  Daiki Itō 241,4 127,5 m 128,0 m
30 Russland  Danil Sadrejew 229,4 123,0 m 128,0 m

Tournee-Zwischenstand

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse von Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen ergibt sich folgender Zwischenstand in der Tournee-Gesamtwertung (aufgeführt sind die zehn besten Springer):

Rang Name Punkte
01 Japan  Ryōyū Kobayashi 593,2
02 Norwegen  Marius Lindvik 580,0
03 Slowenien  Lovro Kos 575,5
04 Deutschland  Markus Eisenbichler 572,1
05 Norwegen  Halvor Egner Granerud 563,4
06 Deutschland  Karl Geiger 560,9
07 Norwegen  Robert Johansson 559,8
08 Deutschland  Stephan Leyhe 530,5
09 Osterreich  Jan Hörl 527,3
10 Osterreich  Daniel Huber 526,1

InnsbruckBearbeiten

Osterreich  Bergiselschanze (HS 128)

Die Qualifikation für das Springen in Innsbruck fand am 3. Januar 2022 statt. Der in der Tournee zu diesem Zeitpunkt Führende, Ryōyū Kobayashi, gewann die Qualifikation vor Jan Hörl und Killian Peier. Auf den weiteren Plätzen folgten Daniel Huber und Lovro Kos, dem mit 130 Metern die größte Weite des Tages gelang. Als bester Deutscher qualifizierte sich Severin Freund auf Platz 6. Ebenfalls in den Top 10 landeten Markus Eisenbichler (Platz 8) und Karl Geiger (Platz 10). Aus der sechsköpfigen „Nationalen Gruppe“ Österreichs, die erstmals am Start war, schafften es Thomas Lackner, Clemens Aigner und Stefan Rainer in den Wettbewerb. Vorjahressieger Kamil Stoch sprang auf Platz 59 und scheiterte damit in der Qualifikation.[6]

Der für den 4. Januar 2022 vorgesehene Wettkampf wurde wegen zu starken Windes abgesagt. Ein gleiches Szenario hatte es 2007/08 bereits erstmals gegeben.

Aufgrund der Absage des Wettkampfes zählt die erwähnte Qualifikation nicht und stattdessen fanden am 5. Januar sowohl eine erneute Qualifikation als auch der Wettkampf als Ersatz in Bischofshofen statt.

Bischofshofen (Ersatz für Innsbruck)Bearbeiten

Osterreich  Paul-Außerleitner-Schanze (HS 140)

Die Qualifikation für das Nachholspringen fand ebenso wie der Wettkampf am 5. Januar 2022 statt. In der Qualifikation siegte Ryōyū Kobayashi dank eines Sprungs auf 141,5 Meter vor den beiden Norwegern Marius Lindvik und Daniel-André Tande.

Nach dem ersten Durchgang führte Lindvik, der bis dato auf dem zweiten Platz der Tournee-Gesamtwertung gelegen war, vor Kobayashi und seinem Teamkollegen Halvor Egner Granerud. Der Slowene Lovro Kos, der sich nach dem Wettbewerb in Garmisch-Partenkirchen in der Gesamtwertung auf dem dritten Platz befunden hatte, stürzte im ersten Durchgang nach einem Sprung auf 136 Meter. Dank der großen Weite durfte er aber auch seinen zweiten Sprung machen und verbesserte sich nach einem Satz auf 138,5 Meter auf Platz 25 der Tageswertung, verlor aber dennoch jegliche Chancen auf einen Tournee-Podestplatz. Den weitesten Sprung zeigte mit 140,5 Meter im zweiten Durchgang der Deutsche Markus Eisenbichler, der sich dadurch von Platz 16 nach der ersten Runde noch auf den achten Platz verbesserte. Aufgrund schlechterer Windbedingungen und geringerer Anlauflänge konnte aber Ryōyū Kobayashi nach einem Sprung auf 137,5 Meter die meisten Punkte des zweiten Durchgangs erzielen und siegte letztendlich vor Lindvik und Granerud, wodurch er seinen Vorsprung in der Gesamtwertung weiter ausbaute und noch dazu nur noch einen weiteren Sieg benötigte, um der erste Springer zu sein, der jemals den „Grand Slam“ zweimal holte.

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 Japan  Ryōyū Kobayashi 291,3 137,0 m 137,5 m
02 Norwegen  Marius Lindvik 286,6 137,5 m 135,5 m
03 Norwegen  Halvor Egner Granerud 282,4 135,5 m 135,5 m
04 Deutschland  Karl Geiger 280,8 133,0 m 136,0 m
05 Osterreich  Manuel Fettner 273,1 137,0 m 132,5 m
05 Osterreich  Jan Hörl 273,1 138,0 m 132,5 m
07 Norwegen  Robert Johansson 270,4 133,0 m 135,0 m
08 Deutschland  Markus Eisenbichler 270,3 130,0 m 140,5 m
09 Osterreich  Michael Hayböck 267,1 130,5 m 131,5 m
10 Japan  Yukiya Satō 262,9 137,0 m 126,5 m
11 Osterreich  Clemens Aigner 262,7 129,0 m 135,5 m
12 Deutschland  Severin Freund 257,3 131,5 m 133,5 m
13 Osterreich  Daniel Huber 257,0 132,0 m 127,5 m
14 Slowenien  Timi Zajc 256,6 130,5 m 131,5 m
15 Deutschland  Andreas Wellinger 252,7 129,5 m 130,5 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 Norwegen  Johann André Forfang 251,5 134,5 m 123,5 m
17 Osterreich  Philipp Aschenwald 251,4 132,5 m 124,5 m
18 Polen  Piotr Żyła 250,1 130,0 m 130,0 m
19 Japan  Junshirō Kobayashi 249,4 129,5 m 129,5 m
20 Deutschland  Stephan Leyhe 249,0 130,5 m 135,0 m
21 Polen  Dawid Kubacki 248,2 128,5 m 131,5 m
22 Osterreich  Ulrich Wohlgenannt 247,5 131,5 m 124,0 m
23 Osterreich  Stefan Kraft 246,3 133,0 m 123,0 m
24 Japan  Daiki Itō 245,1 131,0 m 126,0 m
25 Slowenien  Lovro Kos 243,9 136,0 m 138,5 m
26 Schweiz  Killian Peier 243,5 130,0 m 133,0 m
27 Russland  Danil Sadrejew 240,1 129,5 m 126,5 m
28 Slowenien  Peter Prevc 237,3 133,5 m 116,5 m
29 Schweiz  Gregor Deschwanden 236,8 129,5 m 127,5 m
30 Polen  Jakub Wolny 224,7 124,0 m 125,0 m

Tournee-Zwischenstand

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse der ersten drei Stationen ergibt sich folgender Zwischenstand in der Tournee-Gesamtwertung (aufgeführt sind die zehn besten Springer):

Rang Name Punkte
01 Japan  Ryōyū Kobayashi 884,5
02 Norwegen  Marius Lindvik 866,6
03 Norwegen  Halvor Egner Granerud 845,8
04 Deutschland  Markus Eisenbichler 842,4
05 Deutschland  Karl Geiger 841,7
06 Norwegen  Robert Johansson 830,2
07 Slowenien  Lovro Kos 819,4
08 Osterreich  Jan Hörl 800,4
09 Japan  Yukiya Satō 783,6
10 Osterreich  Daniel Huber 783,1

BischofshofenBearbeiten

Osterreich  Paul-Außerleitner-Schanze (HS 140)

Die Qualifikation und der Wettkampf des letzten Springens der 70. Vierschanzentournee fanden am 6. Januar 2022 statt. In der Qualifikation siegte erneut Ryōyū Kobayashi, vor Markus Eisenbichler und Marius Lindvik.

Im ersten Durchgang des Wettkampfs dann zeigten aber die beiden Führenden der Tournee-Gesamtwertung erstmals leichte Schwächen: Kobayashi belegte nach einem Sprung auf 133,5 Meter nur Platz 5, Lindvik konnte sogar nur 126 Meter zeigen und sich damit auf Position 23 einreihen. Es führte nach dem ersten Sprung der Deutsche Karl Geiger mit der Bestweite des Durchgangs, 140,5 Meter, knapp vor dem Österreicher Daniel Huber und dem Japaner Yukiya Satō. Dank des großen Vorsprungs nach den ersten drei Wettbewerben und einem schwächeren Sprung seines ärgsten Verfolgers Lindvik war der Gesamtsieg Kobayashis bereits zu diesem Zeitpunkt fast sicher. Dahinter entbrannte jedoch ein knapper Kampf um die verbleibenden Podestplätze zwischen Lindvik, seinem Teamkollegen Halvor Egner Granerud sowie den beiden Deutschen Karl Geiger und Markus Eisenbichler, den letztlich Lindvik dank der höchsten Punktzahl des zweiten Durchgangs für sich entscheiden sollte. Der Slowene Lovro Kos zeigte mit 144 Metern im zweiten Sprung Tagesbestweite, belegte aber aufgrund eines schwächeren ersten Sprungs nur Platz 9 der Tageswertung. Auch Geiger und Satō konnten nicht ihre besten Leistungen abrufen, wodurch sich die Chance für Halvor Egner Granerud ergab, in der Tageswertung an beiden vorbei zu ziehen und Platz 2 zu belegen sowie den dritten Platz der Gesamtwertung zu sichern. Durch Sprünge auf 136,5 Meter und 137 Meter konnte Daniel Huber seinen ersten Weltcupsieg ergattern.

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 Osterreich  Daniel Huber 286,8 136,5 m 137,0 m
02 Norwegen  Halvor Egner Granerud 282,4 136,5 m 136,0 m
03 Deutschland  Karl Geiger 281,9 140,5 m 132,0 m
04 Japan  Yukiya Satō 281,1 139,0 m 134,5 m
05 Japan  Ryōyū Kobayashi 277,8 133,5 m 133,5 m
06 Norwegen  Robert Johansson 277,7 133,0 m 135,0 m
07 Osterreich  Jan Hörl 275,3 130,0 m 136,0 m
08 Deutschland  Markus Eisenbichler 275,2 133,0 m 134,0 m
09 Slowenien  Lovro Kos 273,6 132,0 m 144,0 m
10 Norwegen  Marius Lindvik 271,5 126,0 m 139,0 m
11 Osterreich  Philipp Aschenwald 269,1 136,0 m 132,5 m
12 Bulgarien  Wladimir Sografski 261,5 130,5 m 135,0 m
13 Polen  Piotr Żyła 260,9 128,0 m 134,0 m
14 Japan  Junshirō Kobayashi 260,4 129,5 m 135,0 m
15 Slowenien  Anže Lanišek 257,5 127,5 m 132,0 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 Slowenien  Timi Zajc 255,9 133,0 m 129,0 m
17 Deutschland  Constantin Schmid 255,7 130,5 m 130,0 m
18 Osterreich  Clemens Aigner 255,5 128,5 m 131,0 m
19 Osterreich  Daniel Tschofenig 254,4 129,0 m 129,5 m
20 Osterreich  Manuel Fettner 250,2 137,5 m 132,0 m
21 Slowenien  Peter Prevc 247,0 129,0 m 127,5 m
22 Osterreich  Michael Hayböck 245,4 126,5 m 127,5 m
23 Deutschland  Pius Paschke 245,1 130,5 m 126,0 m
24 Osterreich  Stefan Kraft 245,0 124,0 m 129,0 m
25 Deutschland  Stephan Leyhe 242,4 130,0 m 125,5 m
25 Schweiz  Gregor Deschwanden 242,4 129,0 m 124,5 m
27 Polen  Dawid Kubacki 235,0 128,0 m 123,0 m
28 Schweiz  Killian Peier 231,5 124,0 m 123,5 m
29 Slowenien  Žiga Jelar 230,7 125,0 m 124,0 m
30 Russland  Jewgeni Klimow 225,2 126,5 m 118,5 m

Tournee-EndstandBearbeiten

ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Schanze Anmerkung Sieger Zweiter Dritter Gesamtführender
29.12.2021 Deutschland  Oberstdorf Schattenbergschanze HS137 Nacht Japan  Ryōyū Kobayashi Norwegen  Halvor Egner Granerud Norwegen  Robert Johansson Japan  Ryōyū Kobayashi
01.01.2022 Deutschland  Garmisch-Partenkirchen Große Olympiaschanze HS142 Japan  Ryōyū Kobayashi Deutschland  Markus Eisenbichler Slowenien  Lovro Kos
04.01.2022 Osterreich  Innsbruck Bergiselschanze HS130 Wettkampf aufgrund starken Windes abgesagt. Ersatzwettkampf am 5. Januar 2022 in Bischofshofen.[7]
05.01.2022 Osterreich  Bischofshofen Paul-Außerleitner-Schanze HS142 Nacht Japan  Ryōyū Kobayashi Norwegen  Marius Lindvik Norwegen  Halvor Egner Granerud
06.01.2022 Nacht Osterreich  Daniel Huber Norwegen  Halvor Egner Granerud Deutschland  Karl Geiger
Gesamtwertung: Japan  Ryōyū Kobayashi Norwegen  Marius Lindvik Norwegen  Halvor Egner Granerud

Gesamtwertung der 70. VierschanzentourneeBearbeiten

Nach allen vier Springen wurden die Punkte der Skispringer aus allen acht Wertungsdurchgängen addiert. Der Springer mit der höchsten Punktzahl wurde der Gesamtsieger der Tournee.

Rang Name Punkte
01. Japan  Ryōyū Kobayashi 1162,3
02. Norwegen  Marius Lindvik 1138,1
03. Norwegen  Halvor Egner Granerud 1128,2
04. Deutschland  Karl Geiger 1123,6
05. Deutschland  Markus Eisenbichler 1117,6
06. Norwegen  Robert Johansson 1107,9
07. Slowenien  Lovro Kos 1093,0
08. Osterreich  Jan Hörl 1075,7
09. Osterreich  Daniel Huber 1069,9
10. Japan  Yukiya Satō 1064,7
11. Deutschland  Stephan Leyhe 1021,9
12. Osterreich  Philipp Aschenwald 1009,9
13. Schweiz  Killian Peier 993,6
14. Schweiz  Gregor Deschwanden 987,7
15. Polen  Piotr Żyła 889,5
16. Slowenien  Anže Lanišek 878,9
17. Japan  Junshirō Kobayashi 876,8
18. Osterreich  Daniel Tschofenig 871,4
19. Russland  Jewgeni Klimow 858,4
20. Slowenien  Peter Prevc 850,9
21. Norwegen  Johann André Forfang 830,8
22. Polen  Dawid Kubacki 826,7
23. Slowenien  Timi Zajc 776,6
24. Osterreich  Manuel Fettner 758,2
25. Deutschland  Constantin Schmid 754,7
26. Osterreich  Stefan Kraft 751,4
27. Norwegen  Daniel-André Tande 748,0
28. Japan  Naoki Nakamura 708,8
29. Deutschland  Pius Paschke 707,3
30. Russland  Danil Sadrejew 704,5
31. Deutschland  Andreas Wellinger 618,8
32. Japan  Daiki Itō 609,9
Rang Name Punkte
33. Deutschland  Severin Freund 608,2
34. Osterreich  Ulrich Wohlgenannt 603,8
35. Polen  Jakub Wolny 595,2
36. Bulgarien  Wladimir Sografski 594,4
37. Schweiz  Simon Ammann 594,3
38. Osterreich  Clemens Aigner 518,2
39. Osterreich  Michael Hayböck 512,5
40. Slowenien  Cene Prevc 488,0
41. Norwegen  Fredrik Villumstad 479,1
42. Slowenien  Žiga Jelar 462,6
43. Finnland  Niko Kytösaho 456,6
44. Turkei  Fatih Arda İpcioğlu 449,5
45. Italien  Giovanni Bresadola 431,4
46. Estland  Artti Aigro 418,9
47. Russland  Roman Trofimow 417,1
48. Polen  Paweł Wąsek 357,7
49. Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 337,9
50. Osterreich  Thomas Lackner 233,9
51. Polen  Andrzej Stękała 230,6
52. Russland  Ilja Mankow 216,8
53. Polen  Kamil Stoch 214,5
54. Japan  Keiichi Satō 211,6
55. Estland  Kevin Maltsev 201,2
56. Slowenien  Žak Mogel 159,4
57. Tschechien  Roman Koudelka 114,2
58. Norwegen  Joacim Ødegård Bjøreng 112,1
59. Finnland  Antti Aalto 108,6
60. Deutschland  Justin Lisso 107,3
Tschechien  Viktor Polášek 107,3
62. Osterreich  Stefan Rainer 105,7
63. Finnland  Eetu Nousiainen 103,3
64. Deutschland  Felix Hoffmann 101,2

Gesamtweltcupstand nach der VierschanzentourneeBearbeiten

Rang Name Punkte
01. Japan  Ryōyū Kobayashi 841
02. Deutschland  Karl Geiger 785
03. Norwegen  Halvor Egner Granerud 613
04. Norwegen  Marius Lindvik 543
05. Deutschland  Markus Eisenbichler 471
06. Slowenien  Anže Lanišek 401
07. Osterreich  Stefan Kraft 395
08. Osterreich  Jan Hörl 380
09. Norwegen  Robert Johansson 369
10. Schweiz  Killian Peier 338

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Startliste Qualifikation Oberstdorf. (PDF) In: fis-ski.com. FIS, 27. Dezember 2021, abgerufen am 29. Dezember 2021.
  2. Startliste Qualifikation Garmisch-Partenkirchen. (PDF) In: fis-ski.com. FIS, 30. Dezember 2021, abgerufen am 30. Dezember 2021.
  3. Ergebnisse Qualifikation Oberstdorf. (PDF) In: fis-ski.com. FIS, 28. Dezember 2021, abgerufen am 29. Dezember 2021.
  4. Türkeis Skispringer schreibt Geschichte, Sport 1, 29. Dezember 2021.
  5. Eisenbichler gewinnt Quali in Garmisch - Geiger Dritter, Kraft scheitert, Kicker, 31. Dezember 2021.
  6. Vierschanzentournee: Ryoyu Kobayashi gewinnt Qualifikation in Innsbruck, skispringen.com, 3. Januar 2022.
  7. Zwei Tourneespringen in Bischofshofen – Qualifikation am Mittwochmittag. Sport1, 4. Januar 2022, abgerufen am 4. Januar 2022.