Skisprung-Weltcup 2021/22

Weltcup 2021/22

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Männer Frauen
Sieger
Gesamtweltcup
Nationenwertung
Skiflug-Wertung
Vierschanzentournee Japan Ryōyū Kobayashi
Silvester-Turnier Osterreich Marita Kramer
Willingen Five
Raw Air
Planica 8
Blue Bird Tour
Wettbewerbe
Austragungsorte 17 15
Einzelwettbewerbe 28 28
Teamwettbewerbe 5 2
Mixedwettbewerbe 2
Abgesagt 4 4
Nachgeholt 4

Der Skisprung-Weltcup 2021/22 ist die wichtigste vom Weltskiverband FIS ausgetragene Wettkampfserie im Skispringen. Der Weltcup bei den Männern startete am 20. November 2021 und wird voraussichtlich bis zum 28. März 2022 ausgetragen. Der Weltcup bei den Damen begann am 26. November 2021 und wird voraussichtlich bis zum 13. März 2022 abgehalten. Erstmals in der Geschichte des Damen-Skispringens fanden am Silvester- und Neujahrstag Wettbewerbe im K.-o.-System statt.[1]

HerrenBearbeiten

Ende September 2020 gab die FIS den ersten vorläufigen Weltcup-Kalender für die Saison 2021/22 bekannt.[2] Mitte April 2021 folgte ein neuer Entwurf des Kalenders für die Wintersaison 2021/22, wobei es zunächst wenige Änderungen im Vergleich zum ersten Rahmenkalender gab. Am 1. Juni genehmigte der FIS-Rat den Kalendervorschlag, wobei sich Änderungen aufgrund von kurzfristigen Faktoren vorbehalten werden. Nachdem im Vorjahr keine Wettbewerbe in Japan ausgetragen wurden, sind für den Januar 2022 drei Wettbewerbe in Sapporo geplant. Auch der im Mai ins Programm eingefügte Mixed-Team-Wettkampf auf der Willinger Großschanze wurde bestätigt.[3][4] Mitte Mai wurden weitere Änderungen bekannt, sodass unter anderem unmittelbar nach der Vierschanzentournee zwei weitere Springen in Bischofshofen abgehalten werden sollen.[5] Diese Änderungen finden sich auch im offiziellen Rahmenkalender. Der Weltcupauftakt fand vom 20. bis 21. November 2021 in Nischni Tagil statt. Das Weltcupfinale soll vom 25. bis 27. März 2022 in Planica ausgetragen werden.[3] Im Reglement beschloss die FIS Anfang Juni zudem eine Änderung in der Ermittlung der nationalen Startquoten, sodass für deren Berechnung nur noch die besten 50 Athleten der Weltrangliste (zuvor 55) herangezogen werden.[6]

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
20.11.2021 Russland  Nischni Tagil Tramplin Stork HS134 Nacht Deutschland  Karl Geiger Japan  Ryōyū Kobayashi Norwegen  Halvor Egner Granerud
21.11.2021 Nacht Norwegen  Halvor Egner Granerud Deutschland  Karl Geiger Osterreich  Stefan Kraft
27.11.2021 Finnland  Kuusamo Rukatunturi-Schanze HS142 Nacht Japan  Ryōyū Kobayashi Slowenien  Anže Lanišek Deutschland  Markus Eisenbichler
28.11.2021 Nacht Slowenien  Anže Lanišek Deutschland  Karl Geiger Deutschland  Markus Eisenbichler
04.12.2021 Polen  Wisła Malinka HS134 Team
Nacht
Osterreich  Österreich
Manuel Fettner
Jan Hörl
Daniel Huber
Stefan Kraft
Deutschland  Deutschland
Pius Paschke
Stephan Leyhe
Markus Eisenbichler
Karl Geiger
Slowenien  Slowenien
Cene Prevc
Peter Prevc
Timi Zajc
Anže Lanišek
05.12.2021 Nacht Osterreich  Jan Hörl Norwegen  Marius Lindvik Osterreich  Stefan Kraft
11.12.2021 Deutschland  Klingenthal Vogtland Arena HS140 Nacht Osterreich  Stefan Kraft Norwegen  Halvor Egner Granerud Polen  Kamil Stoch
12.12.2021 Nacht Japan  Ryōyū Kobayashi Norwegen  Daniel-André Tande Norwegen  Marius Lindvik
18.12.2021 Schweiz  Engelberg Gross-Titlis-Schanze HS140 Nacht Deutschland  Karl Geiger Japan  Ryōyū Kobayashi Slowenien  Timi Zajc
19.12.2021 Nacht Japan  Ryōyū Kobayashi Deutschland  Karl Geiger Norwegen  Marius Lindvik
70. Vierschanzentournee
29.12.2021 Deutschland  Oberstdorf Schattenbergschanze HS137 Nacht Japan  Ryōyū Kobayashi Norwegen  Halvor Egner Granerud Norwegen  Robert Johansson
01.01.2022 Deutschland  Garmisch-Partenkirchen Große Olympiaschanze HS142 Japan  Ryōyū Kobayashi Deutschland  Markus Eisenbichler Slowenien  Lovro Kos
04.01.2022 Osterreich  Innsbruck Bergiselschanze HS130 Wettkampf aufgrund starken Windes abgesagt. Ersatzwettkampf am 5. Januar 2022 in Bischofshofen.[7]
05.01.2022 Osterreich  Bischofshofen Paul-Außerleitner-Schanze HS142 Nacht1 Japan  Ryōyū Kobayashi Norwegen  Marius Lindvik Norwegen  Halvor Egner Granerud
06.01.2022 Nacht Osterreich  Daniel Huber Norwegen  Halvor Egner Granerud Deutschland  Karl Geiger
Tournee-Gesamtwertung: Japan  Ryōyū Kobayashi Norwegen  Marius Lindvik Norwegen  Halvor Egner Granerud
08.01.2022 Osterreich  Bischofshofen Paul-Außerleitner-Schanze HS142 Nacht Norwegen  Marius Lindvik Norwegen  Halvor Egner Granerud Osterreich  Jan Hörl
09.01.2022 Team
Nacht
Osterreich  Österreich
Jan Hörl
Manuel Fettner
Philipp Aschenwald
Daniel Huber
Japan  Japan
Yukiya Satō
Keiichi Satō
Junshirō Kobayashi
Ryōyū Kobayashi
Norwegen  Norwegen
Daniel-André Tande
Johann André Forfang
Halvor Egner Granerud
Marius Lindvik
15.01.2022 Polen  Zakopane Wielka Krokiew HS140 Team
Nacht
Slowenien  Slowenien
Lovro Kos
Peter Prevc
Timi Zajc
Anže Lanišek
Deutschland  Deutschland
Severin Freund
Stephan Leyhe
Markus Eisenbichler
Karl Geiger
Japan  Japan
Yukiya Satō
Junshirō Kobayashi
Naoki Nakamura
Ryōyū Kobayashi
16.01.2022 Nacht Norwegen  Marius Lindvik Deutschland  Karl Geiger Slowenien  Anže Lanišek
21.01.2022 Japan  Sapporo Ōkurayama-Schanze HS137 Nacht Wettkämpfe aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[8]
Ersatzwettkämpfe am 22. und 23. Januar 2022 in Titisee-Neustadt[9] sowie am 25. Februar 2022 in Lahti.
[10]
22.01.2022 Nacht
23.01.2022
22.01.2022 Deutschland  Titisee-Neustadt Hochfirstschanze HS142 2 Deutschland  Karl Geiger Slowenien  Anže Lanišek Deutschland  Markus Eisenbichler
23.01.2022 2 Deutschland  Karl Geiger Slowenien  Anže Lanišek Deutschland  Markus Eisenbichler
29.01.2022 Deutschland  Willingen Mühlenkopfschanze HS147 Nacht
30.01.2022 Nacht
4. bis 20. Februar 2022 Olympische Winterspiele 2022 in China Volksrepublik  Zhangjiakou
25.02.2022 Finnland  Lahti Salpausselkä-Schanze HS130 2
26.02.2022 Team
Nacht
27.02.2022
6. Raw Air
03.03.2022 Norwegen  Lillehammer Lysgårdsbakken HS140 Nacht
05.03.2022 Norwegen  Oslo Holmenkollbakken HS134 Nacht
06.03.2022 Nacht
Raw-Air-Gesamtwertung:
11. bis 13. März 2022 Skiflug-Weltmeisterschaft 2022 in Norwegen  Vikersund
19.03.2022 Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze HS235 Skifliegen
20.03.2022 Skifliegen
4. Planica 7
25.03.2022 Slowenien  Planica Letalnica bratov Gorišek HS240 Skifliegen
26.03.2022 Skifliegen
Team
27.03.2022 Skifliegen
Planica-7-Gesamtwertung:
1 Ersatzwettkampf für den ausgefallenen Wettkampf in Innsbruck.
2 Ersatzwettkampf für einen der ausgefallenen Wettkämpfe in Sapporo.

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Zwischenstand nach 17 von 28 Wettbewerben[11]
Rang Name Punkte
01. Deutschland  Karl Geiger 1097
02. Japan  Ryōyū Kobayashi 1036
03. Norwegen  Halvor Egner Granerud 0785
04. Norwegen  Marius Lindvik 0743
05. Slowenien  Anže Lanišek 0641
06. Deutschland  Markus Eisenbichler 0618
07. Osterreich  Jan Hörl 0543
08. Osterreich  Stefan Kraft 0447
09. Osterreich  Daniel Huber 0408
10. Schweiz  Killian Peier 0392
11. Norwegen  Robert Johansson 0369
12. Slowenien  Cene Prevc 0358
13. Slowenien  Timi Zajc 0346
14. Japan  Yukiya Satō 0309
15. Slowenien  Lovro Kos 0286
16. Osterreich  Manuel Fettner 0250
Deutschland  Stephan Leyhe 0250
18. Deutschland  Constantin Schmid 0231
19. Polen  Kamil Stoch 0216
20. Slowenien  Peter Prevc 0202
21. Osterreich  Philipp Aschenwald 0195
22. Osterreich  Daniel Tschofenig 0191
Rang Name Punkte
23. Polen  Piotr Żyła 0188
24. Norwegen  Johann André Forfang 0182
25. Deutschland  Pius Paschke 0174
26. Japan  Naoki Nakamura 0168
Norwegen  Daniel-André Tande 0168
28. Japan  Junshirō Kobayashi 0147
29. Deutschland  Andreas Wellinger 0140
30. Schweiz  Gregor Deschwanden 0139
31. Russland  Jewgeni Klimow 0136
32. Russland  Danil Sadrejew 0101
33. Osterreich  Clemens Aigner 0092
34. Deutschland  Severin Freund 0068
35. Schweiz  Simon Ammann 0055
36. Japan  Daiki Itō 0053
37. Deutschland  Justin Lisso 0044
38. Polen  Dawid Kubacki 0041
39. Osterreich  Michael Hayböck 0038
40. Slowenien  Žiga Jelar 0036
41. Bulgarien  Wladimir Sografski 0035
42. Norwegen  Fredrik Villumstad 0033
43. Osterreich  Markus Schiffner 0031
44. Russland  Roman Trofimow 0029
Rang Name Punkte
45. Finnland  Niko Kytösaho 0023
Schweiz  Dominik Peter 0023
47. Polen  Paweł Wąsek 0022
48. Deutschland  Richard Freitag 0020
49. Polen  Jakub Wolny 0019
50. Deutschland  Philipp Raimund 0016
51. Japan  Keiichi Satō 0015
52. Estland  Artti Aigro 0013
53. Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 0012
54. Osterreich  Ulrich Wohlgenannt 0009
55. Finnland  Antti Aalto 0008
56. Russland  Michail Nasarow 0007
57. Norwegen  Anders Fannemel 0006
58. Polen  Aleksander Zniszczoł 0005
59. Italien  Giovanni Bresadola 0004
Polen  Stefan Hula 0004
Tschechien  Roman Koudelka 0004
62. Norwegen  Robin Pedersen 0003
Polen  Andrzej Stękała 0003
64. Turkei  Fatih Arda İpcioğlu 0002


Nationenwertung
Zwischenstand nach 20 von 33 Wettbewerben[12]
Rang Name Punkte
01. Deutschland  Deutschland 3508
02. Osterreich  Österreich 3254
03. Norwegen  Norwegen 2939
04. Slowenien  Slowenien 2819
05. Japan  Japan 2578
06. Polen  Polen 1098
Rang Name Punkte
07. Schweiz  Schweiz 0659
08. Russland  Russland 0573
09. Tschechien  Tschechien 0054
10. Kasachstan  Kasachstan 0050
11. Bulgarien  Bulgarien 0035
12. Finnland  Finnland 0031
Rang Name Punkte
13. Estland  Estland 0013
14. Kanada  Kanada 0012
15. Italien  Italien 0004
16. Turkei  Türkei 0002

TabellenBearbeiten

Ergebnisse AthletenBearbeiten

Rang Athlet Vierschanzen-
tournee
Raw Air Planica 7 Punkte
Russland   Russland   Finnland   Finnland   Polen   Deutschland   Deutschland   Schweiz   Schweiz   Deutschland   Deutschland   Osterreich   Osterreich   Osterreich   Polen   Deutschland   Deutschland   Deutschland   Deutschland   Finnland   Finnland   Norwegen   Norwegen   Norwegen   Deutschland   Deutschland   Slowenien   Slowenien  
01 Deutschland  Karl Geiger 1 2 5 2 4 4 22 1 2 5 7 4 3 8 2 1 1 1097
02 Japan  Ryōyū Kobayashi 2 NQ 1 DNS 7 1 2 1 1 1 1 5 4 4 5 4 1036
03 Norwegen  Halvor Egner Granerud 3 1 NQ NQ 48 2 5 7 6 2 8 3 2 2 25 4 7 0785
04 Norwegen  Marius Lindvik 19 13 39 4 2 9 3 10 3 4 4 2 10 1 1 0743
05 Slowenien  Anže Lanišek 7 7 2 1 13 20 23 8 7 23 14 37 15 13 3 2 2 0641
06 Deutschland  Markus Eisenbichler 6 8 3 3 5 4 40 27 35 7 2 8 8 304 10 3 3 0618
07 Osterreich  Jan Hörl 23 24 17 29 1 10 15 5 12 17 5 5 7 3 8 10 5 0543
08 Osterreich  Stefan Kraft NQ 3 4 7 3 1 26 9 14 12 NQ 23 24 17 22 9 0447
09 Osterreich  Daniel Huber 17 11 16 17 22 29 16 22 8 8 16 13 1 6 6 20 15 0408
10 Schweiz  Killian Peier 16 6 6 11 9 12 13 4 4 14 12 26 28 14 7 0392
11 Norwegen  Robert Johansson 9 11 12 50 10 8 4 13 21 3 13 7 6 34 0369
12 Slowenien  Cene Prevc 8 5 20 5 6 22 7 11 13 27 15 12 6 17 0358
13 Slowenien  Timi Zajc NQ 4 9 20 16 19 48 3 17 NQ 9 14 16 20 9 18 6 0346
14 Japan  Yukiya Satō 10 14 10 49 19 26 27 22 NQ 16 6 10 4 9 15 13 18 0309
15 Slowenien  Lovro Kos 34 34 15 39 8 39 17 16 30 6 3 253 9 41 16 7 12 0286
16 Osterreich  Manuel Fettner 12 28 22 8 16 16 11 14 27 39 32 5 20 11 28 14 24 0250
16 Deutschland  Stephan Leyhe 14 10 25 9 31 21 19 27 25 9 10 20 25 22 31 8 10 0250
18 Deutschland  Constantin Schmid 22 29 13 24 14 13 8 12 11 31 20 32 17 23 37 9 16 0231
19 Polen  Kamil Stoch 5 33 8 41 11 3 DNS 6 16 41 47 0216
20 Slowenien  Peter Prevc 11 6 21 25 41 25 29 19 38 28 21 16 13 12 8 0202
21 Osterreich  Philipp Aschenwald 39 18 32 28 18 24 10 18 35 22 27 17 11 5 24 25 20 0195
22 Osterreich  Daniel Tschofenig 40 40 24 21 23 38 36 17 10 21 18 40 19 10 5 19 23 0191
23 Polen  Piotr Żyła 32 16 23 27 25 17 14 NQ 15 38 11 18 13 7 17 0188
24 Norwegen  Johann André Forfang 25 9 18 34 12 14 6 20 28 30 24 16 44 15 304 0182
25 Deutschland  Pius Paschke 26 15 7 38 7 11 29 21 9 26 31 46 23 28 46 33 31 0174
26 Norwegen  Daniel-André Tande 24 23 29 26 38 18 2 40 NQ 18 17 38 33 18 18 0168
26 Japan  Naoki Nakamura 4 19 14 NQ 20 15 20 22 22 20 21 313 NQ 39 32 26 25 0168
28 Japan  Junshirō Kobayashi 11 42 44 15 15 33 9 31 23 11 44 19 14 37 45 32 34 0147
29 Deutschland  Andreas Wellinger 31 17 31 10 37 6 21 43 18 NQ 22 15 33 19 DNS DNS 0140
30 Schweiz  Gregor Deschwanden 21 19 36 35 28 26 20 10 25 29 25 32 14 15 11 0139
31 Russland  Jewgeni Klimow 20 NQ 28 16 301 36 46 14 5 15 19 33 30 33 29 24 26 0136
32 Russland  Danil Sadrejew DSQ 26 19 12 28 34 12 18 24 40 30 27 32 29 21 0101
33 Osterreich  Clemens Aigner 11 18 12 11 41 22 0092
34 Deutschland  Severin Freund DSQ 28 12 46 44 20 17 14 0068
35 Schweiz  Simon Ammann 28 27 27 33 23 25 29 NQ 13 34 43 47 23 44 35 0055
36 Japan  Daiki Itō 15 21 34 14 NQ 40 38 31 37 34 29 24 NQ 38 36 45 33 0053
37 Deutschland  Justin Lisso 43 11 13 0044
38 Polen  Dawid Kubacki 13 35 33 44 32 48 42 28 39 21 27 27 0041
39 Osterreich  Michael Hayböck 9 22 35 0038
40 Slowenien  Žiga Jelar 36 NQ 45 29 25 19 16 306 0036
41 Bulgarien  Wladimir Sografski 38 25 45 40 NQ 46 43 35 NQ 49 33 36 12 24 445 0035
42 Norwegen  Fredrik Villumstad 43 21 43 30 27 28 44 DSQ 32 37 26 NQ 36 21 39 0033
43 Osterreich  Markus Schiffner 21 31 30 13 35 45 32 0031
44 Russland  Roman Trofimow 32 20 35 22 29 DNS 38 38 24 49 48 NQ 46 NQ 0029
45 Schweiz  Dominik Peter 27 32 26 32 NQ 43 18 30 43 35 DNS 0023
45 Finnland  Niko Kytösaho 18 39 36 35 44 27 47 39 26 43 42 34 38 35 30 41 0023
47 Polen  Paweł Wąsek 40 30 DSQ 45 19 33 35 39 NQ DSQ 22 0022
48 Deutschland  Richard Freitag 21 21 0020
49 Polen  Jakub Wolny 45 44 47 23 45 44 NQ 32 23 30 NQ 48 38 29 45 0019
50 Deutschland  Philipp Raimund NQ 27 19 0016
51 Japan  Keiichi Satō 29 37 41 31 23 48 39 NQ NQ 46 NQ NQ 45 26 NQ NQ 41 0015
52 Estland  Artti Aigro 37 46 NQ 18 34 47 37 NQ NQ 42 50 44 41 43 34 39 0013
53 Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 30 36 NQ 37 NQ 32 33 41 33 25 45 NQ DSQ 31 26 39 32 0012
54 Osterreich  Ulrich Wohlgenannt 33 31 35 41 22 31 0009
55 Finnland  Antti Aalto NQ NQ NQ 47 44 NQ NQ NQ 23 47 0008
56 Russland  Michail Nasarow 35 47 46 NQ 39 31 24 34 NQ NQ NQ NQ NQ 45 40 0007
57 Norwegen  Anders Fannemel 36 NQ 48 25 42 NQ NQ 49 NQ 0006
58 Polen  Aleksander Zniszczoł 37 42 26 37 42 485 48 43 0005
59 Tschechien  Roman Koudelka 46 34 NQ NQ NQ 37 50 50 27 0004
59 Polen  Stefan Hula NQ NQ NQ NQ 43 27 0004
59 Italien  Giovanni Bresadola 40 36 41 30 48 48 41 35 NQ 49 28 0004
62 Norwegen  Robin Pedersen 32 28 48 0003
62 Polen  Andrzej Stękała 48 30 38 NQ 49 35 NQ NQ 35 NQ 39 36 47 35 29 0003
64 Turkei  Fatih Arda İpcioğlu 46 NQ DSQ NQ NQ NQ 34 29 NQ 42 42 NQ 43 42 NQ 0002
China Volksrepublik  Song Qiwu NQ NQ
Deutschland  Martin Hamann NQ 46 NQ
Deutschland  Felix Hoffmann 46
Deutschland  Kilian Märkl NQ
Deutschland  David Siegel NQ NQ 38
Estland  Kevin Maltsev NQ NQ NQ NQ 42 45 NQ 37 49 NQ 40 DSQ NQ 46
Finnland  Andreas Alamommo NQ
Finnland  Kalle Heikkinen NQ
Finnland  Henri Kavilo NQ
Finnland  Jarkko Määttä NQ NQ
Finnland  Eetu Meriläinen NQ
Finnland  Eetu Nousiainen NQ NQ NQ NQ 48 NQ 37 40
Finnland  Arttu Pohjola NQ
Frankreich  Alessandro Batby 50 NQ NQ NQ
Frankreich  Mathis Contamine NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Frankreich  Valentin Foubert 42 48 NQ NQ NQ NQ NQ
Italien  Francesco Cecon NQ NQ NQ 49
Italien  Alex Insam NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Kanada  Matthew Soukup NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Kasachstan  Nikita Dewjatkin NQ
Kasachstan  Sabyrschan Muminow NQ 50 NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Kasachstan  Sergei Tkatschenko NQ 49 312 NQ 46 NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Kasachstan  Danil Wassiljew NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ 47 NQ
Norwegen  Joacim Ødegård Bjøreng NQ 40 42 31 44
Norwegen  Sondre Ringen NQ 47 50
Korea Sud  Choi Heung-chul NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Osterreich  Thomas Lackner 34 42
Osterreich  Stefan Rainer 47 NQ
Osterreich  Janni Reisenauer NQ NQ
Osterreich  Maximilian Steiner NQ NQ
Polen  Jan Habdas 46 NQ
Polen  Kacper Juroszek NQ
Polen  Maciej Kot NQ 32 40 36
Polen  Jarosław Krzak NQ
Polen  Klemens Murańka NQ 47 NQ 39 41 38 37
Polen  Tomasz Pilch 41 42 NQ NQ
Rumänien  Daniel Cacina NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ 50 NQ NQ NQ NQ NQ DNS
Rumänien  Andrei Feldorean 49 NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ DNS
Russland  Alexander Baschenow 47 45 43 NQ
Russland  Ilmir Chasetdinow NQ 49
Russland  Maxim Kolobow NQ NQ
Russland  Denis Kornilow 41 38
Russland  Ilja Mankow NQ 41 DSQ 43 NQ NQ 45 NQ 40 47 40 NQ NQ 49 49
Russland  Michail Maximotschkin NQ NQ
Russland  Michail Purtow NQ NQ
Schweiz  Sandro Hauswirth NQ NQ
Schweiz  Andreas Schuler NQ NQ 49
Slowenien  Tilen Bartol 42 43 NQ 46
Slowenien  Žak Mogel 50 49 NQ
Slowenien  Domen Prevc NQ NQ DSQ 42 NQ NQ 47
Tschechien  František Holík NQ
Tschechien  Čestmír Kožíšek NQ NQ NQ NQ
Tschechien  Viktor Polášek 44 48 NQ 45 32 43 49 NQ 41 45 NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Tschechien  Radek Rýdl NQ
Tschechien  Filip Sakala NQ NQ NQ NQ NQ
Turkei  Muhammet İrfan Çintımar NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Ukraine  Witalij Kalinitschenko NQ 37 44 NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Ukraine  Jewhen Marussjak NQ NQ NQ NQ NQ
Ukraine  Andrij Waskul NQ NQ NQ NQ NQ
Vereinigte Staaten  Kevin Bickner NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Vereinigte Staaten  Decker Dean NQ NQ NQ 35 47 48 NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Vereinigte Staaten  Casey Larson NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Vereinigte Staaten  Andrew Urlaub NQ NQ NQ
Rang Athlet Russland   Russland   Finnland   Finnland   Polen   Deutschland   Deutschland   Schweiz   Schweiz   Deutschland   Deutschland   Osterreich   Osterreich   Osterreich   Polen   Deutschland   Deutschland   Deutschland   Deutschland   Finnland   Finnland   Norwegen   Norwegen   Norwegen   Deutschland   Deutschland   Slowenien   Slowenien   Punkte
Vierschanzen-
tournee
Raw Air Planica 7
1 Weil Klimow vor dem zweiten Durchgang keine Starterlaubnis erhielt, wurde nur sein erster Sprung gewertet.
2 Weil nach dem ersten Durchgang drei Springer punktgleich auf dem 29. Platz lagen, erreichten 31 Springer den zweiten Durchgang. Tkatschenko erzielte im zweiten Durchgang die wenigsten Gesamtpunkte und erhielt somit als 31. keine Weltcuppunkte.
3 Aufgrund seiner Weite von 136 Metern aus dem ersten Durchgang qualifizierte sich Kos trotz seines Sturzes und den damit verbundenen wenig Punkten für den zweiten Durchgang als 31. Teilnehmer. Nakamura als 31. erhielt somit keine Weltcuppunkte.
4 Nach seinem zweiten Sprung wurde der Springer disqualifiziert. Daher wurde nur sein erster Sprung gewertet.
5 Weil nach der Qualifikation mit Sografski und Zniszczoł zwei Springer punktgleich auf dem 50. Platz lagen, erreichten 51 Springer den Wettbewerb.
6 Aufgrund technischer Materialprobleme vor seinem zweiten Sprung startete Jelar nicht. Daher wurde nur sein erster Sprung gewertet.

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 30 – Weltcuppunkte
XX Platz 31 bis 50 – keine Weltcuppunkte
DNS Nicht gestartet
DSQ Disqualifiziert
NQ Nicht qualifiziert
Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Punkte 100 80 60 50 45 40 36 32 29 26 24 22 20 18 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

Ergebnisse TeamwettkämpfeBearbeiten

Nation Polen  Wisła Osterreich  Bischofshofen Polen  Zakopane Finnland  Lahti Slowenien  Planica
Deutschland  Deutschland 2
Pius Paschke
Stephan Leyhe
Markus Eisenbichler
Karl Geiger
6
Constantin Schmid
Andreas Wellinger
Markus Eisenbichler
Karl Geiger
2
Severin Freund
Stephan Leyhe
Markus Eisenbichler
Karl Geiger
Osterreich  Österreich 1
Manuel Fettner
Jan Hörl
Daniel Huber
Stefan Kraft
1
Jan Hörl
Manuel Fettner
Philipp Aschenwald
Daniel Huber
4
Daniel Huber
Daniel Tschofenig
Clemens Aigner
Jan Hörl
Schweiz  Schweiz 8
Andreas Schuler
Dominik Peter
Gregor Deschwanden
Killian Peier
Japan  Japan 5
Yukiya Satō
Keiichi Satō
Junshirō Kobayashi
Naoki Nakamura
2
Yukiya Satō
Keiichi Satō
Junshirō Kobayashi
Ryōyū Kobayashi
3
Yukiya Satō
Junshirō Kobayashi
Naoki Nakamura
Ryōyū Kobayashi
Kasachstan  Kasachstan 8
Nikita Dewjatkin
Sergei Tkatschenko
Sabyrschan Muminow
Danil Wassiljew
9
Nikita Dewjatkin
Danil Wassiljew
Sabyrschan Muminow
Sergei Tkatschenko
Norwegen  Norwegen 6
Robert Johansson
Daniel-André Tande
Halvor Egner Granerud
Marius Lindvik
3
Daniel-André Tande
Johann André Forfang
Halvor Egner Granerud
Marius Lindvik
5
Daniel-André Tande
Robin Pedersen
Halvor Egner Granerud
Marius Lindvik
Polen  Polen 4
Piotr Żyła
Andrzej Stękała
Dawid Kubacki
Kamil Stoch
5
Piotr Żyła
Andrzej Stękała
Paweł Wąsek
Dawid Kubacki
6
Piotr Żyła
Stefan Hula
Jakub Wolny
Paweł Wąsek
Russland  Russland 7
Roman Trofimow
Michail Nasarow
Danil Sadrejew
Jewgeni Klimow
7
Michail Nasarow
Ilja Mankow
Jewgeni Klimow
Danil Sadrejew
7
Danil Sadrejew
Ilja Mankow
Michail Nasarow
Jewgeni Klimow
Slowenien  Slowenien 3
Cene Prevc
Peter Prevc
Timi Zajc
Anže Lanišek
4
Lovro Kos
Peter Prevc
Timi Zajc
Anže Lanišek
1
Lovro Kos
Peter Prevc
Timi Zajc
Anže Lanišek
Tschechien  Tschechien 8
Filip Sakala
Radek Rýdl
Viktor Polášek
Roman Koudelka
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 9
Kevin Bickner
Decker Dean
Andrew Urlaub
Casey Larson

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 8 – Weltcuppunkte
XX ab Platz 9 – keine Weltcuppunkte
Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8
Punkte 400 350 300 250 200 150 100 50

DamenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Ende September 2020 gab die FIS den vorläufigen Weltcup-Kalender für die Saison 2021/22 bekannt. Erstmals sollte ein Damen-Weltcup in Iron Mountain in den Vereinigten Staaten ausgetragen werden.[2] Mitte April folgte die Vorstellung des Kalenders für die Wintersaison 2021/22. Es gab einige Veränderungen zum vorherigen Programm. Die nun vorgestellten Termine mussten im Juni bestätigt werden. Iron Mountain wurde erneut aus dem Kalender gestrichen. Eine Weltcupstation war noch offen und für die dritte Station in Deutschland musste der Ort noch festgelegt werden. In Willingen steht nun auch ein Mixed-Team-Wettbewerb an.[3][13] Mitte Mai wurde Ramsau am Dachstein an dem bisher freien Wochenende Mitte Dezember 2021 ins Programm aufgenommen.[14]

Der Weltcupauftakt sollte ursprünglich vom 4. bis 5. Dezember 2021 in Lillehammer ausgetragen werden, dem wurde jedoch ein Wettbewerb in Nischni Tagil vorangestellt. Das Weltcupfinale soll am 26. und 27. März 2022 im Rahmen der Blue-Bird-Tour ausgetragen werden.[3]

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Siegerin Zweite Dritte
26.11.2021 Russland  Nischni Tagil Tramplin Stork HS97 Osterreich  Marita Kramer Slowenien  Ema Klinec Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz
27.11.2021 Slowenien  Ema Klinec Slowenien  Urša Bogataj Deutschland  Katharina Althaus
04.12.2021 Norwegen  Lillehammer Lysgårdsbakken HS98 Deutschland  Katharina Althaus Osterreich  Marita Kramer Slowenien  Urša Bogataj
05.12.2021 Lysgårdsbakken HS140 Osterreich  Marita Kramer Deutschland  Katharina Althaus Norwegen  Silje Opseth
10.12.2021 Deutschland  Klingenthal Vogtland Arena HS140 Osterreich  Marita Kramer Norwegen  Silje Opseth Slowenien  Urša Bogataj
11.12.2021 Osterreich  Marita Kramer Norwegen  Silje Opseth Deutschland  Katharina Althaus
17.12.2021 Osterreich  Ramsau W90-Mattensprunganlage HS 98 Osterreich  Marita Kramer Deutschland  Katharina Althaus Slowenien  Urša Bogataj
1. Silvester-Turnier
31.12.2021 Slowenien  Ljubno Logarska dolina HS94 K.-o.-System Slowenien  Nika Križnar Osterreich  Marita Kramer Slowenien  Ema Klinec
01.01.2022 K.-o.-System Japan  Sara Takanashi Slowenien  Urša Bogataj Osterreich  Marita Kramer
Silvester-Turnier-Gesamtwertung: Osterreich  Marita Kramer Slowenien  Nika Križnar Japan  Sara Takanashi
08.01.2022 Japan  Sapporo Ōkurayama-Schanze HS137 Nacht Wettkämpfe aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[8]
09.01.2022
14.01.2022 Japan  Yamagata Zaō-Schanze HS102 Nacht
15.01.2022
29.01.2022 Deutschland  Willingen Mühlenkopfschanze HS147
30.01.2022
4. bis 20. Februar 2022 Olympische Winterspiele 2022 in China Volksrepublik  Zhangjiakou
25.02.2022 Osterreich  Hinzenbach Aigner-Schanze HS90 Team
26.02.2022
27.02.2022
6. Raw Air
03.03.2022 Norwegen  Lillehammer Lysgårdsbakken HS140 Nacht
05.03.2022 Norwegen  Oslo Holmenkollbakken HS134 Nacht
06.03.2022 Nacht
Raw-Air-Gesamtwertung:
12.03.2022 Deutschland  Oberhof Rennsteigschanze HS100
13.03.2022
4. Blue Bird Tour
19.03.2022 Russland  Nischni Tagil Tramplin Stork HS97
20.03.2022
26.03.2022 Russland  Tschaikowski Sneschinka HS140
27.03.2022
Blue-Bird-Tour-Gesamtwertung:

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Zwischenstand nach 9 von 22 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. Osterreich  Marita Kramer 0770
02. Deutschland  Katharina Althaus 0538
03. Slowenien  Urša Bogataj 0525
04. Slowenien  Ema Klinec 0470
05. Japan  Sara Takanashi 0447
06. Slowenien  Nika Križnar 0416
07. Norwegen  Silje Opseth 0380
08. Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz 0329
09. Osterreich  Eva Pinkelnig 0246
10. Osterreich  Jacqueline Seifriedsberger 0187
11. Osterreich  Lisa Eder 0181
12. Norwegen  Anna Odine Strøm 0144
13. Slowenien  Špela Rogelj 0134
14. Norwegen  Thea Minyan Bjørseth 0126
15. Russland  Irina Awwakumowa 0119
Rang Name Punkte
16. Japan  Yūka Setō 0116
17. Japan  Kaori Iwabuchi 0110
Deutschland  Pauline Heßler 0110
Frankreich  Joséphine Pagnier 0110
20. Slowenien  Nika Prevc 0109
21. Slowenien  Jerneja Brecl 0091
22. Deutschland  Juliane Seyfarth 0076
23. Osterreich  Chiara Kreuzer 0069
24. Deutschland  Selina Freitag 0067
25. Schweden  Frida Westman 0065
Russland  Alexandra Kustowa 0065
27. Japan  Yūki Itō 0062
28. Rumänien  Daniela Haralambie 0053
29. Kanada  Alexandria Loutitt 0037
30. Kanada  Abigail Strate 0036
Rang Name Punkte
Tschechien  Karolína Indráčková 0036
32. Deutschland  Anna Rupprecht 0034
33. Italien  Lara Malsiner 0031
34. Russland  Sofja Tichonowa 0030
35. Finnland  Julia Kykkänen 0029
36. Russland  Kristina Prokopjewa 0027
37. Osterreich  Sophie Sorschag 0022
38. Deutschland  Luisa Görlich 0019
39. Russland  Lidija Jakowlewa 0018
40. Russland  Irma Machinja 0015
41. China Volksrepublik  Dong Bing 0011
42. Japan  Haruka Iwasa 0007
43. Russland  Anna Schpynjowa 0006
44. Frankreich  Julia Clair 0005
45. Polen  Kinga Rajda 0002
46. Schweden  Astrid Norstedt 0001
Nationenwertung
Zwischenstand nach 9 von 23 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. Osterreich  Österreich 1804
02. Slowenien  Slowenien 1745
03. Deutschland  Deutschland 0844
04. Japan  Japan 0742
05. Norwegen  Norwegen 0650
Rang Name Punkte
06. Russland  Russland 0280
07. Frankreich  Frankreich 0115
08. Kanada  Kanada 0073
09. Schweden  Schweden 0066
10. Rumänien  Rumänien 0053
Rang Name Punkte
11. Tschechien  Tschechien 0036
12. Italien  Italien 0031
13. Finnland  Finnland 0029
14. China Volksrepublik  Volksrepublik China 0011
15. Polen  Polen 0002

TabellenBearbeiten

Ergebnisse AthletinnenBearbeiten

Rang Athletin Sil­ves­ter-Tur­nier Raw Air Blue Bird Tour Punkte
Russland   Russland   Norwegen   Norwegen   Deutschland   Deutschland   Osterreich   Slowenien   Slowenien   Deutschland   Deutschland   Osterreich   Osterreich   Norwegen   Norwegen   Norwegen   Deutschland   Deutschland   Russland   Russland   Russland   Russland  
01 Osterreich  Marita Kramer 1 4 2 1 1 1 1 2 3 0770
02 Deutschland  Katharina Althaus 5 3 1 2 7 3 2 5 8 0538
03 Slowenien  Urša Bogataj 4 2 3 6 3 5 3 4 2 0525
04 Slowenien  Ema Klinec 2 1 9 4 13 7 5 3 4 0470
05 Japan  Sara Takanashi 6 5 6 8 5 4 4 5 1 0447
06 Slowenien  Nika Križnar 8 7 5 7 4 8 6 1 5 0416
07 Norwegen  Silje Opseth 15 8 4 3 2 2 14 13 11 0380
08 Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz 3 15 7 9 8 6 6 7 6 0329
09 Osterreich  Eva Pinkelnig 36 9 8 5 9 11 8 9 10 0246
10 Osterreich  Jacqueline Seifriedsberger 10 6 20 11 15 13 13 17 15 0187
11 Osterreich  Lisa Eder 7 12 10 13 21 20 11 8 31 0181
12 Norwegen  Anna Odine Strøm 16 20 16 10 12 18 21 19 13 0144
13 Slowenien  Špela Rogelj 39 24 15 22 10 9 17 14 16 0134
14 Norwegen  Thea Minyan Bjørseth 32 25 18 21 23 19 9 10 12 0126
15 Russland  Irina Awwakumowa 12 35 25 15 18 12 16 18 19 0119
16 Japan  Yūka Setō NQ 32 27 31 16 10 10 15 9 0116
17 Japan  Kaori Iwabuchi 26 13 17 12 6 37 28 29 27 0110
17 Deutschland  Pauline Heßler 10 11 23 16 30 28 19 24 17 0110
17 Frankreich  Joséphine Pagnier 19 21 19 34 17 16 24 12 14 0110
20 Slowenien  Nika Prevc 23 38 11 25 25 26 11 7 0109
21 Slowenien  Jerneja Brecl 25 17 14 18 19 14 26 26 0091
22 Deutschland  Juliane Seyfarth 9 NQ 22 18 26 24 26 25 29 0076
23 Osterreich  Chiara Kreuzer 35 10 26 29 14 14 35 0069
24 Deutschland  Selina Freitag 21 15 21 20 24 38 18 31 NQ 0067
25 Schweden  Frida Westman 20 18 13 26 15 0065
25 Russland  Alexandra Kustowa 28 30 34 17 22 17 39 16 22 0065
27 Japan  Yūki Itō NQ 22 12 27 11 NQ 38 28 32 0062
28 Rumänien  Daniela Haralambie 17 27 31 28 33 31 20 21 20 0053
29 Kanada  Alexandria Loutitt NQ 34 DSQ 14 NQ NQ 37 19 24 0037
30 Kanada  Abigail Strate 13 25 30 NQ 22 0036
30 Tschechien  Karolína Indráčková 33 NQ 32 24 20 23 27 37 25 0036
32 Deutschland  Anna Rupprecht 18 19 39 38 26 36 32 27 38 0034
33 Italien  Lara Malsiner 22 40 33 33 35 32 12 0031
34 Russland  Sofja Tichonowa 27 NQ 34 33 23 23 21 0030
35 Finnland  Julia Kykkänen 18 33 38 37 31 22 29 34 42 0029
36 Russland  Kristina Prokopjewa 23 14 36 30 40 39 40 42 44 0027
37 Osterreich  Sophie Sorschag 22 18 0022
38 Deutschland  Luisa Görlich 30 31 24 23 28 NQ 0019
39 Russland  Lidija Jakowlewa 23 29 40 NQ 23 0018
40 Russland  Irma Machinja 31 29 28 39 NQ NQ 25 30 28 0015
41 China Volksrepublik  Dong Bing NQ 39 32 21 30 38 NQ 0011
42 Japan  Haruka Iwasa NQ NQ NQ NQ NQ 25 NQ 44 30 0007
43 Russland  Anna Schpynjowa NQ NQ NQ 29 27 31 0006
44 Frankreich  Julia Clair 29 28 35 36 NQ 34 NQ 50 45 0005
45 Polen  Kinga Rajda 34 NQ 37 NQ 36 29 NQ 0002
46 Schweden  Astrid Norstedt NQ NQ 39 30 NQ NQ NQ 0001
China Volksrepublik  Li Xueyao NQ NQ NQ NQ 34 NQ NQ
China Volksrepublik  Peng Qingyue NQ NQ 38 40 36 41 40
China Volksrepublik  Shao Birun NQ NQ
China Volksrepublik  Wang Liangyao NQ NQ NQ NQ NQ 39 41
China Volksrepublik  Zeng Ping NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Deutschland  Michelle Göbel NQ NQ
Deutschland  Pia Lilian Kübler NQ NQ
Deutschland  Josephin Laue NQ NQ
Deutschland  Carina Vogt NQ 48 49
Finnland  Susanna Forsström NQ NQ NQ
Finnland  Jenny Rautionaho NQ 36 NQ 32 37 35 35 36
Frankreich  Océane Avocat Gros NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Italien  Jessica Malsiner NQ NQ NQ NQ 46 45
Italien  Martina Ambrosi NQ NQ
Italien  Martina Zanitzer NQ NQ
Kanada  Natalie Eilers 37 NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ 50
Kanada  Nicole Maurer NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Kasachstan  Weronika Schischkina NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Norwegen  Frida Berger NQ NQ
Norwegen  Ingrid Hordvik Kleven NQ NQ
Norwegen  Karoline Skatvedt NQ NQ
Norwegen  Heidi Dyhre Traaserud NQ NQ
Polen  Kamila Karpiel 38 NQ NQ NQ
Polen  Nicole Konderla NQ 37 NQ 34 NQ NQ NQ 47 NQ
Polen  Anna Twardosz NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Rumänien  Delia Folea NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Rumänien  Alessia Mîțu-Cosca NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Rumänien  Andreea Diana Trâmbițaș NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Slowenien  Katra Komar NQ 43 39
Slowenien  Tinkara Komar NQ NQ
Slowenien  Lara Logar 49 47
Slowenien  Jerneja Repinc Zupančič 45 37
Slowenien  Nika Vetrih 33 33
Slowenien  Maja Vtič NQ 36 33
Tschechien  Anežka Indráčková NQ 32 33
Tschechien  Štěpánka Ptáčková NQ NQ NQ
Tschechien  Klára Ulrichová 40 NQ NQ NQ NQ NQ 33 39 48
Ukraine  Tetjana Pylyptschuk NQ NQ NQ NQ NQ
Vereinigte Staaten  Annika Belshaw NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Vereinigte Staaten  Anna Hoffmann NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Vereinigte Staaten  Paige Jones NQ NQ
Vereinigte Staaten  Nina Lussi NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Vereinigte Staaten  Logan Sankey NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ
Rang Athletin Russland   Russland   Norwegen   Norwegen   Deutschland   Deutschland   Osterreich   Slowenien   Slowenien   Deutschland   Deutschland   Osterreich   Osterreich   Norwegen   Norwegen   Norwegen   Deutschland   Deutschland   Russland   Russland   Russland   Russland   Punkte
Sil­ves­ter-Tur­nier Raw Air Blue Bird Tour

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 30 – Weltcuppunkte
XX Platz 31 bis 50 – keine Weltcuppunkte
DNS Nicht gestartet
DSQ Disqualifiziert
NQ Nicht qualifiziert

MixedBearbeiten

Nachdem in der Vorsaison nach mehrjähriger Pause wieder ein Mixed-Teamspringen im Weltcup abgehalten wurde, sind für die olympische Saison 2021/22 erstmals zwei Mixed-Wettbewerbe von der Großschanze geplant. Das zweite Springen soll im Rahmen der Raw Air 2022 in Oslo stattfinden, jedoch nicht in deren Wertung einfließen.[15]

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
28.01.2022 Deutschland  Willingen Mühlenkopfschanze HS147 Nacht
04.03.2022 Norwegen  Oslo Holmenkollbakken HS134 Nacht

KaderBearbeiten

HerrenBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Der DSV gab Anfang Mai die Kadereinteilung für die Saison 2021/22 bekannt. Dabei erhielt Felix Hoffmann keinen Kaderplatz mehr.[16]

Lehrgangsgruppe Ia Lehrgangsgruppe Ib Lehrgangsgruppe IIa Lehrgangsgruppe IIb
Name
Markus Eisenbichler
Karl Geiger
Pius Paschke
Severin Freund
Stephan Leyhe
Constantin Schmid
Martin Hamann
Andreas Wellinger
Name
Richard Freitag
David Siegel
Moritz Baer
Luca Roth
Philipp Raimund
Justin Lisso
Kilian Märkl
Adrian Sell
Claudio Haas
Quirin Modricker
Name
Simon Spiewok
Finn Braun
Ben Bayer
Jannik Faisst
Adrian Tittel
Justus Grundmann
Philip Fries
Luca Geyer
Name
Julian Fussi
Robin Kloss
Lukas Nellenschulte
Otto Maus
Max Unglaube
Pirmin Kaiser
Björn Kupke
Daniel Gstatter
Denny Burkhardt
Jacob Fried
Louis Günther
Julian Himmler
Janne Holz
Amadeus Horngacher
Nando Riemann

ÖsterreichBearbeiten

Der ÖSV gab Anfang Mai die Kadereinteilung für die Saison 2021/22 bekannt. Im Gegensatz zum Vorjahr erhielten Gregor Schlierenzauer, Stefan Huber und Clemens Aigner keinen Kaderplatz mehr.[17]

Nationalmannschaft A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Stefan Kraft
Daniel Huber
Michael Hayböck
Philipp Aschenwald
Jan Hörl
Name
Manuel Fettner
Markus Schiffner
Thomas Lackner
Niklas Bachlinger
Stefan Rainer
Ulrich Wohlgenannt
Maximilian Steiner
Name
Clemens Leitner
Timon-Pascal Kahofer
Daniel Tschofenig
David Haagen
Elias Medwed
Marco Wörgötter
Francisco Mörth
Claudio Mörth
Peter Resinger
Hannes Landerer
Markus Müller
Maximilian Ortner
Jonas Schuster
Julijan Smid
Name
Andre Fussenegger
Elias Kogler
Dominik Kulmitzer
Louis Obersteiner
Johannes Pölz
Raffael Zimmermann

SchweizBearbeiten

Als erste Nation gab der Schweizer Skiverband am 21. April seine Kadereinteilung für die Saison 2021/22 bekannt. Dabei erhielt Killian Peier erneut als einziger Athlet den Nationalmannschafts-Status. Gregor Deschwanden und Dominik Peter wurden in den A-Kader hochgestuft.[18][19]

Nationalmannschaft A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Killian Peier
Name
Simon Ammann
Gregor Deschwanden
Dominik Peter
Name
Sandro Hauswirth
Andreas Schuler
Name
Lars Kindlimann
Yannick Wasser

FinnlandBearbeiten

Der finnische Skiverband gab Mitte Mai seine Kadereinteilung für die Saison 2021/22 bekannt. Cheftrainer Janne Väätäinen verdichtete dabei den Nationalkader auf drei Athleten, wodurch Andreas Alamommo, Jarkko Määttä und Eetu Nousiainen ihren Kaderstatus verloren. Väätäinen betonte jedoch, dass die regionalen Trainingsmöglichkeiten gegeben sind und ihre Chancen auf Wettbewerbsteilnahmen nicht ausgeschlossen sind.[20][21][22] Der Este Artti Aigro trainiert wie im Vorjahr gemeinsam mit dem finnischen A-Kader.[23]

A-Kader Juniorenkader Jugendkader
Name
Antti Aalto
Niko Kytösaho
Arttu Pohjola
Name
Vilho Palosaari
Tomas Kuisma
Paavo Romppainen
Kasperi Valto
Tuomas Kinnunen
Name
Andreas Helanne
Vuokko Hyvärinen
Miika Kesti
Pietu Penttilä
Emilia Vidgren
Aatu Ylimäki

FrankreichBearbeiten

Der französische Skiverband gab Mitte Mai 2021 die Zusammensetzung Frankreichs für die olympische Saison 2021/22 bekannt. Wie im Vorjahr wurden erneut keine männlichen Athleten in den A-Kader berufen, jedoch wurde der B-Kader erweitert. In den B-Kader wurde auch Jonathan Learoyd berufen, der in der Vorsaison pausierte und zum Stande der Kadereinteilung der einzige Springer mit Weltcup-Punkten war.[24][25]

B-Kader Junioren-Kader
Name
Alessandro Batby
Mathis Contamine
Valentin Foubert
Jonathan Learoyd
Jack White
Name
Enzo Milesi
Jules Chervet

ItalienBearbeiten

Der italienische Skiverband gab Mitte Mai 2021 seine Kadereinteilung bekannt. Dabei erweiterte er den A-Kader mit Giovanni Bresadola, der in der Vorsaison der bestplatzierte Italiener im Weltcup war.[26]

A-Kader B-Kader Interesse Nazionale Osservati
Name
Alex Insam
Giovanni Bresadola
Name
Francesco Cecon
Mattia Galiani
Daniel Moroder
Name
Davide Moreschini
Martino Zambenedetti
Name
Maximilian Gartner
Andrea Campregher

KasachstanBearbeiten

Mitte Mai wurde der Kader von Kasachstan bekannt gegeben.[27]

Nationalmannschaft
Name
Sabyrschan Muminow
Sergei Tkatschenko
Danil Wassiljew
Nikita Dewjatkin
Sergei Krawzow
Nurschat Tursunschanow
Ilschat Kadyrow

NorwegenBearbeiten

Der Norwegische Skiverband hat am 10. Mai seine Kader für die Saison 2021/22 veröffentlicht. Nicht mehr zum Nationalteam gehören Robin Pedersen und Anders Håre.[28] Zu dem norwegischen Nationalteam gehören auch fest die norwegischen Skispringerinnen. Es gibt keine getrennten Kader.[29]

Nationalmannschaft
Name
Halvor Egner Granerud
Robert Johansson
Johann André Forfang
Daniel-André Tande
Marius Lindvik
Anders Fannemel
Thomas Aasen Markeng

PolenBearbeiten

Der polnische Skiverband gab Anfang Mai die Kadereinteilung für die Saison 2021/22 bekannt. Wie in der Vorsaison besteht die Nationalmannschaft aus einer großen Athletengruppe.[30]

Nationalmannschaft Nachwuchskader Reserve
Name
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
Piotr Żyła
Jakub Wolny
Stefan Hula
Andrzej Stękała
Maciej Kot
Klemens Murańka
Paweł Wąsek
Aleksander Zniszczoł
Tomasz Pilch
Kacper Juroszek
Jarosław Krzak
Name
Adam Niżnik
Jan Habdas
Mateusz Gruszka
Szymon Jojko
Arkadiusz Jojko
Szymon Zapotoczny
Klemens Joniak
Tymoteusz Amilkiewicz
Name
Kacper Tomasiak
Robert Ryś
Wiktor Szozda
Gabriel Kukuczka
Marcin Wrobel

RusslandBearbeiten

Am 28. Mai 2021 genehmigte das russische Sportsministerium die vom Verband vorgenommene Kadereinteilung für die Saison 2021/22.[31] Der langjährige russische Skispringer Dmitri Wassiljew wird nach seinem Karriereende wenige Wochen zuvor als Teil des Trainerstabes aufgeführt, der weiterhin von Jewgeni Plechow geleitet wird.[32] Der russische Hauptkader (Оснавной состав, dt.: Osnawnoi sostaw) besteht aus zwölf Athleten. Neu hinzugekommen sind Kirill Kotik, Nikita Loboda und Alexander Martschukow. Danil Sadrejew, der in der Vorsaison seine ersten Weltcup-Punkte gewann, ist hingegen entsprechend seinem Alter weiterhin im Juniorenkader. Neben Wassiljew verloren Wladislaw Bojarinzew und Alexander Sardyko ihren Kaderstatus auf nationaler Ebene. Das Präsidiums des Föderationsrates für die Ski-Nordisch-Sportarten gab wenige Wochen zuvor Empfehlungen zur Aufstellung der Nationalmannschaften und Trainerstäbe bekannt und stellte zudem den Olympiakader für die Vorbereitungsphase vor. Dieser bestand aus Michail Nasarow, Jewgeni Klimow, Denis Kornilow, Roman Trofimow, Danil Sadrejew und Ilja Mankow.[33]

Hauptteam Junioren Reserve Männer Reserve Junioren
Name
Alexander Baschenow
Ilmir Chasetdinow
Denis Kornilow
Kirill Kotik
Jewgeni Klimow
Nikita Loboda
Alexander Martschukow
Nikolai Matawin
Michail Maximotschkin
Michail Nasarow
Wadim Schischkin
Roman Trofimow
Name
Maxim Altschikow
Ruslan Achmjetschin
Dmitri Chodykin
Emil Kalimullin
Maxim Kolobow
Ilja Mankow
Michail Purtow
Danil Sadrejew
Daniil Schtschogolew
Dmitri Sykow
Name
Oleg Pawlenko
Fjodor Tschischow
Name
Artjom Bogdanowitsch
Alexander Gulkow
Konstantin Iswolski
Iwan Koslow
Daniil Kraskowski

UkraineBearbeiten

Der Ukrainische Skiverband nominierte Mitte Mai 2021 vier Skispringer in den Hauptkader.[34]

Hauptkader Junioren-Kader Jugend-Kader
Name
Witalij Kalinitschenko
Anton Kortschuk
Jewhen Marussjak
Andrij Waskul
Name
Andrij Peleschok
Denys Zwjetkow
Jurij Janjuk
Name
Wassyl Buchonko
Wladyslaw Drutschkiw
Mykola Smyk

Vereinigte StaatenBearbeiten

Die amerikanischen Nationalmannschaften wurden Ende April bekannt gegeben. Die Athleten können ihre Plätze nun annehmen und im Herbst folgt eine endgültige Nominierung für die neue Saison. Wieder dabei ist auch Kevin Bickner, der in der Saison 2020/21 pausiert hat. Zudem gehören zu der Trainingsgruppe auch die beiden Kanadier MacKenzie Boyd-Clowes und Matthew Soukup.[35]

Nationalteam Junioren-Team
Name
Kevin Bickner
Decker Dean
Casey Larson
Andrew Urlaub
Patrick Gasienica
Erik Belshaw
Name
Jason Colby
Hunter Gibson
Stewart Gundry
Shane Kocher
Landon Lee

FrauenBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Der DSV gab Anfang Mai die Kadereinteilung für die Saison 2021/22 bekannt. Neuer Cheftrainer ist Maximilian Mechler, der das Amt von Andreas Bauer übernimmt. Nicht mehr dabei ist Ramona Straub, die nach der Saison 2020/21 ihre Karriere beendete, genauso wie Alina Ihle.[16]

Lehrgangsgruppe Ia Lehrgangsgruppe Ib Lehrgangsgruppe IIa Lehrgangsgruppe IIb
Name
Katharina Althaus
Anna Rupprecht
Juliane Seyfarth
Carina Vogt
Luisa Görlich
Selina Freitag
Name
Pauline Heßler
Agnes Reisch1
Josephin Laue
Name
Pia Lilian Kübler
Michelle Göbel
Lia Böhme
Name
Nadine Färber
Selina Kölle
Christina Feicht
Lara Günter
Amelie Neumann
Sina Kiechle
Julina Kreibich
1 Agnes Reisch zog sich im Mai einen Kreuzbandriss zu und fällt infolgedessen für die gesamte Saison 2021/22 aus.[36]

ÖsterreichBearbeiten

Der ÖSV gab Anfang Mai die Kadereinteilung für die Saison 2021/22 bekannt.[17]

Nationalmannschaft A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Daniela Iraschko-Stolz
Chiara Kreuzer
Eva Pinkelnig
Jacqueline Seifriedsberger
Marita Kramer
Sophie Sorschag
Name
Lisa Eder
Julia Mühlbacher
Hannah Wiegele
Name
Katharina Ellmauer
Vanessa Moharitsch
Name
Sophie Kothbauer
Sahra Schuller

SchweizBearbeiten

Für die Saison 2021/22 wurden drei Athletinnen nominiert. Emely Torazza wurde in den B-Kader hochgestuft, während Sina Arnet neu in den C-Kader aufgenommen wurde.[19]

B-Kader C-Kader
Name
Emely Torazza
Name
Rea Kindlimann
Sina Arnet

FinnlandBearbeiten

Der finnische Nationalkader der Frauen besteht wie im Vorjahr aus vier Athletinnen, jedoch rückte Sofia Mattila an die Stelle von Julia Tervahartiala.[20][21][22]

Nationalkader
Name
Julia Kykkänen
Jenny Rautionaho
Susanna Forsström
Sofia Mattila

FrankreichBearbeiten

Der französische A-Kader der Frauen blieb für die Saison 2021/22 unverändert. Die in den B-Kader berufene Océane Avocat Gros wird gemeinsam mit dem A-Kader trainieren.[24][25]

A-Kader B-Kader Juniorinnen
Name
Joséphine Pagnier
Julia Clair
Name
Océane Avocat Gros
Name
Lilou Zepchi

ItalienBearbeiten

Der italienische Skiverband gab im Mai 2021 seine Kadereinteilung bekannt. Nach dem Karriereende Manuela Malsiners stehen mit Lara und Jessica dennoch wie im Vorjahr zwei Malsiner-Schwestern im A-Kader. Insgesamt wurden fünf Kader gebildet. In die Kategorie Osservata wurde Erika Pinzani (* 2007) eingestuft.[26]

A-Kader B-Kader C-Kader Interesse Nazionale
Name
Lara Malsiner
Jessica Malsiner
Name
Martina Ambrosi
Camilla Henni Comazzi
Martina Zanitzer
Name
Asia Marcato
Name
Noelina Vuerich

KasachstanBearbeiten

Mitte Mai wurde der Kader von Kasachstan bekannt gegeben.[27]

Nationalmannschaft
Name
Dajana Pecha

NorwegenBearbeiten

Der Norwegische Skiverband hat am 10. Mai seine Kader für die Saison 2021/22 veröffentlicht. Nicht mehr zum Nationalteam der Damen gehört Ingebjoerg Saglien Braaten.[28] Die norwegischen Skispringerinnen zählen zu dem gleichen Kader wie die Männer.[29]

Nationalmannschaft
Name
Maren Lundby
Silje Opseth
Anna Odine Strøm
Thea Minyan Bjørseth
Eirin Maria Kvandal

PolenBearbeiten

Der polnische Skiverband gab Anfang Mai die Kadereinteilung für die Saison 2021/22 bekannt.[30]

Nationalmannschaft
Name
Kinga Rajda
Anna Twardosz
Kamila Karpiel
Nicole Konderla
Joanna Szwab
Wiktoria Przybyła

RusslandBearbeiten

Das russische Sportministerium veröffentlichte folgende Kadereinteilung für die Saison 2021/22.[31] Alexandra Kustowa fand erneut keine Berücksichtigung in der nationalen Kaderliste, kehrte aber nach Ablauf ihrer Dopingsperre Anfang Mai 2021 zum Training im Rahmen des russischen Hauptteams zurück.[37] Lidija Jakowlewa erhielt zunächst ebenfalls keinen Kaderplatz. Das Präsidiums des Föderationsrates für die Ski-Nordisch-Sportarten gab wenige Wochen zuvor Empfehlungen zur Aufstellung der Nationalkader und Trainerstäbe bekannt und stellte zudem den Olympiakader für die Vorbereitungsphase vor. Dieser bestand aus Irina Awwakumowa, Sofja Tichonowa, Irma Machinja, Kristina Prokopjewa, Anna Schpynjowa und Xenija Kablukowa.[33]

Hauptteam Frauen Hauptteam Juniorinnen Reserve
Name
Irina Awwakumowa
Alexandra Baranzewa
Marija Jakowlewa
Xenija Kablukowa
Lija Machinja
Kristina Prokopjewa
Anna Schpynjowa
Sofja Tichonowa
Name
Alina Borodina
Alexija Charitonowa
Adelina Ibragimowa
Anastassija Iwanenko
Irma Machinja
Jelisaweta Mochowa
Xenija Piskunowa
Walerija Rimdjonek
Anastassija Subbotina
Diana Toroptschenowa
Name
Kristina Gilewa
Kristina Krutschinina
Diana Wassiljewa

UkraineBearbeiten

Der Ukrainische Skiverband nominierte Mitte Mai 2021 zwei Skispringerinnen in den Hauptkader.[34]

Hauptkader Juniorinnen-Kader Jugend-Kader
Name
Witalina Herassymjuk
Tetjana Pylyptschuk
Name
Daryna Iltschuk
Name
Jordana Hawryljuk
Schanna Hluchowa
Chrystyna Hluchowa
Jewhenija Matarschuk
Julija Tischtschenko

Vereinigte StaatenBearbeiten

Die amerikanischen Nationalteams wurden Ende April bekannt gegeben. Die Athletinnen können ihre Plätze nun annehmen und im Herbst folgt eine endgültige Nominierung für die neue Saison.[35]

Nationalteam Junioren-Team
Name
Nina Lussi
Logan Sankey
Paige Jones
Anna Hoffmann
Samantha Macuga
Annika Belshaw
Cara Larson
Jillian Highfill
Name
Rachael Haerter
Josie Johnson
Elise Loescher
Macey Olden
Adeline Swanson

KarriereendenBearbeiten

Vor der Saison:

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Weltcup Männer

Weltcup Frauen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Luis Holuch: Tournee-Feeling inklusive: So sieht der Weltcup für die Skispringerinnen aus. In: skispringen.com. 28. September 2021, abgerufen am 30. September 2021.
  2. a b Erste Skisprung-Kalender für Saison 2021/22 vorgestellt In: skispringen.com. 30. September 2020, abgerufen am 18. Mai 2021.
  3. a b c d Skispringen: Kalender für Sommer und Winter vorgestellt In: berkutschi.com. 17. April 2021, abgerufen am 18. Mai 2021.
  4. 1. Rahmenkalender Weltcup-Saison Männer. (PDF; 166 kB) In: fis-ski.com (FIS). 17. April 2021, abgerufen am 18. Mai 2021 (englisch).
  5. 2. Rahmenkalender Weltcup-Saison Männer. (PDF; 168 kB) In: fis-ski.com (FIS). 19. Mai 2021, abgerufen am 19. Mai 2021 (englisch).
  6. Adam Bucholz: Zatwierdzone kalendarze, zmiany w ustalaniu limitów startowych - decyzje Rady FIS. In: skijumping.pl. 1. Juni 2021, abgerufen am 1. Juni 2021 (polnisch).
  7. Zwei Tourneespringen in Bischofshofen – Qualifikation am Mittwochmittag. Sport1, 4. Januar 2022, abgerufen am 4. Januar 2022.
  8. a b Luis Holuch: Weltcups in Sapporo und Zaō abgesagt. In: skispringen.com. 10. Dezember 2021, abgerufen am 11. Dezember 2021.
  9. Peter Flaig: Jubel in Titisee-Neustadt – Weltcupzirkus kommt im Januar. Schwarzwälder Bote, 17. Dezember 2021, abgerufen am 18. Dezember 2021.
  10. Lahti (FIN) – Viessmann FIS Ski Jumping World Cup – Men’s HS130. FIS-Ski.com, 25. Februar 2022, abgerufen am 21. Januar 2022.
  11. Cup standings. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski (FIS), abgerufen am 22. Januar 2022 (englisch).
  12. Cup standings – World Cup Nations Cup. In: fis-ski.com. FIS, abgerufen am 22. Januar 2022 (englisch).
  13. 1. Rahmenkalender Weltcup-Saison Frauen. (PDF; 158 kB) In: fis-ski.com (FIS). 17. April 2021, abgerufen am 18. Mai 2021 (englisch).
  14. 2. Rahmenkalender Weltcup-Saison Frauen. (PDF; 159 kB) In: fis-ski.com (FIS).19. Mai 2021, abgerufen am 19. Mai 2021 (englisch).
  15. Adam Bucholz: Bischofshofen z dodatkowym weekendem PŚ. Mikst w programie Raw Air. In: skijumping.pl. 18. Mai 2021, abgerufen am 18. Mai 2021 (polnisch).
  16. a b Deutscher Skiverband gibt Kadereinteilung für die Saison 2021/22 bekannt In: skispringen-news.de. 7. Mai 2021, abgerufen am 12. Mai 2021.
  17. a b ÖSV-Kader 2021/22 ohne Gregor Schlierenzauer In: skispringen-news.de. 11. Mai 2021, abgerufen am 12. Mai 2021.
  18. Kaderselektionen Skispringen und Nordische Kombination 2021/22. In: swiss-ski.ch. Swiss-Ski, 21. April 2021, abgerufen am 21. April 2021.
  19. a b Selektionen Skispringen 2021/22. (PDF) In: swiss-ski.ch. Swiss-Ski, 21. April 2021, abgerufen am 21. April 2021.
  20. a b Mäkihypyn maajoukkueet kaudelle 2021–2022 on julkistettu. In: hiihtoliitto.fi. 20. Mai 2021, abgerufen am 20. Mai 2021 (finnisch).
  21. a b Dominik Formela: Tylko trzech Finów w kadrze narodowej. In: skijumping.pl. 20. Mai 2021, abgerufen am 20. Mai 2021 (polnisch).
  22. a b Mäkihyppy valmennusryhmät. (PDF) In: hiihtoliitto.fi. 20. Mai 2021, abgerufen am 20. Mai 2021 (finnisch).
  23. Adrian Dworakowski: Artti Aigro kontynuuje współpracę z Finami. In: skijumping.pl. 6. Juni 2021, abgerufen am 6. Juni 2021 (polnisch).
  24. a b Équipes de France 2021–2022 Saut et Combiné Nordique. In: ffs.fr. 18. Mai 2021, abgerufen am 18. Mai 2021 (französisch).
  25. a b Florian Burgaud: Équipes de France 2021–2022 Saut et Combiné Nordique. In: nordicmag.info. 18. Mai 2021, abgerufen am 18. Mai 2021 (französisch).
  26. a b La composizione delle squadre di salto con gli sci per la stagione 2021/22. In: fisi.org. Federazione Italiana Sport Invernali, 18. Mai 2021, abgerufen am 18. Mai 2021 (italienisch).
  27. a b Siedmiu zawodników w kadrze Kazachstanu na sezon olimpijski In: skijumping.pl. 19. Mai 2021, abgerufen am 19. Mai 2021 (polnisch).
  28. a b Tande und Fannemel im norwegischen Nationalkader 2021/22 In: berkutschi.com. 10. Mai 2021, abgerufen am 12. Mai 2021.
  29. a b Norweska walka o równość. Wsparcie Hendrickson iwizyta w BBC In: skijumping.pl. 12. Mai 2021, abgerufen am 12. Mai 2021 (polnisch).
  30. a b Polnische Kader für olympia-Winter 2021/22 stehen fest In: skispringen-news.de. 8. Mai 2021, abgerufen am 12. Mai 2021.
  31. a b Kaderliste Russland Skispringen Saison 2021/22. (PDF; 4,3 MB) In: minsport.gov.ru. 28. Mai 2021, abgerufen am 1. Juni 2021 (russisch).
  32. Anastassija Schuchowa: "Дмитрий Васильев завершил спортивную карьеру. In: skisport.ru. 14. Mai 2021, abgerufen am 1. Juni 2021 (russisch).
  33. a b Итоги заседания президиума Совета Федерации. In: skijumpingrus.com. 14. Mai 2021, abgerufen am 2. Juni 2021 (russisch).
  34. a b Наказ Міністерства молоді та спорту України від 28.04.2021 № 1398 Про затвердження Складу національних збірних команд України із зимових олімпійських видів спорту на 2021/2022 рік. (PDF) In: sfu.org.ua. Abgerufen am 13. Mai 2021 (ukrainisch).
  35. a b US Teams für kommende Saison nominiert In: berkutschi.com. 27. April 2021, abgerufen am 12. Mai 2021.
  36. Kreuzbandriss: Saison für Agnes Reisch bereits beendet In: skispringen.com. 10. Juni 2021, abgerufen am 02. Juli 2021.
  37. Adrian Dworakowski: Rosjanka zawieszona za naruszenie przepisów antydopingowych wraca do reprezentacji. In: skijumping.pl. 27. Mai 2021, abgerufen am 2. Juni 2021 (polnisch).
  38. Adam Bucholz: Virág Vörös kończy karierę: "Nie widzę szans na kontynuację". In: skijumping.pl. 24. November 2021, abgerufen am 24. November 2021 (polnisch).