Hauptmenü öffnen

Koordinaten: 50° 23′ 2″ N, 12° 26′ 56″ O

Vogtland Arena
Vogtland Arena
Vogtland Arena (Sachsen)
Red pog.svg
Standort
Stadt Klingenthal
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Verein VSC Klingenthal
Zuschauerplätze 30.000
Schanzenrekord 146,5 m, DeutschlandDeutschland Michael Uhrmann
(2. Februar 2011)
Daten
Anlauf
Turmhöhe 30,27 m
Anlauflänge 97,5 m
Neigung des Anlaufs (γ) 35°
Anlaufgeschwindigkeit ca. 94 km/h
Schanzentisch
Tischhöhe 3,13 m
Tischlänge 6,8 m
Neigung des Schanzentisches (α) 11°
Aufsprung
Hillsize HS 140
Konstruktionspunkt 125 m
Verhältnis Höhen- zu Längendifferenz (h/n) 0,578
K-Punkt Neigungswinkel (β) 34,5°
Größe
Gesamthöhe der Anlage 137,1 m

Die Vogtland Arena ist eine Skisprunganlage am Schwarzberg in Klingenthal, Sachsen.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Klingenthal bewarb sich als Austragungsort für die Olympischen Winterspiele im Jahre 1936. Als Teil dieser Bewerbung sollte eine Skisprungschanze am Nordhang des Schwarzberges errichtet werden, in etwa dort, wo heute die Vogtland Arena steht. Die ersten Entwürfe für das Projekt lieferte der Fabrikant Howard Willie Meisel am 13. März 1932. Er plante die Errichtung einer Großschanze, die eine Anlauflänge von 110 m und einen K-Punkt von 150 m besitzen sollte. Die „Böllerschanze“ wäre damit die bei weitem größte Schanze der Welt gewesen, da der Weltrekord im Jahr 1932 noch bei 82 Metern lag. Allerdings wurden die Olympischen Spiele an Garmisch-Partenkirchen vergeben und somit auch die Pläne wieder verworfen.

Erst im Mai des Jahres 1957 begann man in Klingenthal mit dem Bau einer Sprungschanze mit einem K-Punkt von 102 Metern. Die Große Aschbergschanze am Aschberg (auch „Asch“ genannt) wurde am 1. Februar 1959 eingeweiht. Helmut Recknagel gewann den einzigen Wettbewerb vor ca. 70.000 Zuschauern, der auf dieser Schanze stattfand. Am 26. September 1990 wurden der Anlaufturm und die Anlaufbahn aufgrund der Baufälligkeit der Schanze gesprengt. Damit gab es bis zum Bau der Vogtland Arena keine große Skisprunganlage mehr in Klingenthal.

Von 2003 bis 2005 wurde die Vogtland Arena errichtet und am 27. August 2006 im Rahmen des Sommer-Grand-Prix der Nordischen Kombination offiziell eingeweiht. Der erste Wettkampf fand bereits vor der offiziellen Eröffnung im Februar 2006 statt, als hier die tschechische Meisterschaft im Skispringen ausgetragen wurde. Im März 2006 wurde ein B-Weltcup der Nordischen Kombination ausgetragen, im September 2006 ein Skisprung-Grand-Prix. Am 7. Februar 2007 übernahm der VSC Klingenthal einen ausgefallenen Wettbewerb des Skisprung-Weltcups von Harrachov, der somit der erste Winterwettbewerb der FIS im Skispringen in der Arena war. Auch im Sommer 2007 fand ein Wettbewerb des Skisprung-Grand-Prix statt. Im Januar 2008 wurde erstmals ein Weltcup der Nordischen Kombination in Klingenthal ausgerichtet. Zwischen 2009 und 2013 fanden in der Vogtland Arena vier Springen der FIS-Team-Tour statt. Im Jahr 2012 fiel das Springen der dritten FIS-Team-Tour in Klingenthal auf Grund zu starken Windes aus.

Zum ersten Mal seit der Saison 1994/95 fand in der Saison 2013/14 am 23. und 24. November 2013 die Saisoneröffnung nicht in Skandinavien statt, sondern in der Vogtland Arena. In den darauf folgenden Saisons wurde Klingenthal ebenfalls die Ehre zuteil, den Weltcup-Auftakt der Skispringer auszutragen.

Entwicklung des SchanzenrekordesBearbeiten

Es folgt die Aufstellung über die Entwicklung des offiziellen Schanzenrekordes auf der Großschanze.

Jahr Name Weite
2006 Tschechien  Radek Sekyra 089,0 m
2006 Tschechien  Michal Vlasek 114,0 m
2006 Tschechien  Lukas Havranek 117,0 m
2006 Tschechien  Petr Kutal 117,5 m
2006 Tschechien  Jiří Mazoch 132,0 m
2006 Tschechien  Jan Matura 137,5 m
2006 Tschechien  Jan Matura 143,0 m
2006 Russland  Sergei Maslennikow 144,0 m
2009 Finnland  Harri Olli 144,0 m
2011 Schweiz  Simon Ammann 145,0 m
2011 Deutschland  Michael Uhrmann 146,5 m

FotosBearbeiten

Internationale WettbewerbeBearbeiten

Die folgende Übersicht enthält alle von der FIS organisierten Sprungwettbewerbe.[1]

Datum Kategorie Schanze 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30. September 2006 Grand Prix HS140 Polen  Adam Małysz Osterreich  Andreas Widhölzl Finnland  Tami Kiuru
7. Februar 2007 Weltcup HS140 Osterreich  Gregor Schlierenzauer Schweiz  Simon Ammann Polen  Adam Małysz
6. Oktober 2007 Grand Prix HS140 Osterreich  Gregor Schlierenzauer Russland  Pawel Karelin Norwegen  Anders Jacobsen
3. Oktober 2008 Grand Prix HS140 Osterreich  Gregor Schlierenzauer Schweiz  Simon Ammann Osterreich  Martin Koch
11. Februar 2009 Weltcup HS140 Osterreich  Gregor Schlierenzauer Norwegen  Anders Jacobsen Osterreich  Wolfgang Loitzl
3. Oktober 2009 Grand-Prix HS140 Osterreich  Gregor Schlierenzauer Slowenien  Robert Kranjec Finnland  Harri Olli
3. Februar 2010 Weltcup HS140 Schweiz  Simon Ammann Polen  Adam Małysz Osterreich  Gregor Schlierenzauer
3. Oktober 2010 Grand Prix HS140 Polen  Kamil Stoch Osterreich  Thomas Morgenstern Osterreich  Gregor Schlierenzauer
2. Februar 2011 Weltcup HS140 Polen  Kamil Stoch Osterreich  Thomas Morgenstern Schweiz  Simon Ammann
24. September 2011 Continental Cup HS140 Polen  Piotr Żyła Norwegen  Kim Rene Elverum Sorsell Italien  Andrea Morassi
25. September 2011 Continental Cup HS140 Polen  Piotr Żyła Deutschland  Andreas Wank Estland  Kaarel Nurmsalu
3. Oktober 2011 Grand Prix HS140 Polen  Kamil Stoch Osterreich  Gregor Schlierenzauer Tschechien  Roman Koudelka
15. Februar 2012 Weltcup HS142 Wettkampf wegen starken Windes abgesagt
22. September 2012 Continental Cup HS140 Osterreich  Wolfgang Loitzl Finnland  Lauri Asikainen Tschechien  Jan Matura
22. September 2012 Continental Cup HS140 Osterreich  Wolfgang Loitzl Deutschland  Karl Geiger Tschechien  Jakub Janda
3. Oktober 2012 Grand Prix HS140 Deutschland  Severin Freund Japan  Taku Takeuchi Osterreich  Thomas Morgenstern
13. Februar 2013 Weltcup HS140 Slowenien  Jaka Hvala Japan  Taku Takeuchi Osterreich  Gregor Schlierenzauer
21. September 2013 Continental Cup HS140 Polen  Klemens Murańka Russland  Michail Maximotschkin Osterreich  Thomas Diethart
22. September 2013 Continental Cup HS140 Polen  Klemens Murańka Italien  Roberto Dellasega Slowenien  Peter Prevc
3. Oktober 2013 Grand Prix HS140 Deutschland  Andreas Wellinger Osterreich  Andreas Kofler Finnland  Janne Ahonen
23. November 2013 Weltcup HS142 Slowenien  Slowenien
Jurij Tepeš
Robert Kranjec
Jaka Hvala
Peter Prevc
Deutschland  Deutschland
Andreas Wank
Karl Geiger
Andreas Wellinger
Severin Freund
Japan  Japan
Daiki Itō
Reruhi Shimizu
Noriaki Kasai
Taku Takeuchi
24. November 2013 Weltcup HS142 Polen  Krzysztof Biegun Deutschland  Andreas Wellinger Slowenien  Jurij Tepeš
13. September 2014 Continental Cup HS140 Slowenien  Anže Lanišek Slowenien  Peter Prevc Deutschland  Markus Eisenbichler
14. September 2014 Continental Cup HS140 Polen  Jakub Wolny Slowenien  Peter Prevc Osterreich  Wolfgang Loitzl
4. Oktober 2014 Grand Prix HS140 Deutschland  Richard Freitag Tschechien  Roman Koudelka Norwegen  Rune Velta
22. November 2014 Weltcup HS142 Deutschland  Deutschland
Markus Eisenbichler
Richard Freitag
Andreas Wellinger
Severin Freund
Japan  Japan
Reruhi Shimizu
Daiki Itō
Noriaki Kasai
Taku Takeuchi
Norwegen  Norwegen
Rune Velta
Anders Jacobsen
Anders Fannemel
Anders Bardal
23. November 2014 Weltcup HS142 Tschechien  Roman Koudelka Osterreich  Stefan Kraft Deutschland  Andreas Wellinger
3. Oktober 2015 Continental Cup HS140 Norwegen  Daniel-André Tande Slowenien  Domen Prevc Polen  Dawid Kubacki
4. Oktober 2015 Continental Cup HS140 Slowenien  Domen Prevc Norwegen  Andreas Stjernen Polen  Maciej Kot
21. November 2015 Weltcup HS142 Deutschland  Deutschland
Andreas Wellinger
Andreas Wank
Richard Freitag
Severin Freund
Slowenien  Slowenien
Domen Prevc
Jurij Tepeš
Anže Lanišek
Peter Prevc
Osterreich  Österreich
Michael Hayböck
Gregor Schlierenzauer
Manuel Fettner
Stefan Kraft
22. November 2015 Weltcup HS142 Norwegen  Daniel-André Tande Slowenien  Peter Prevc Deutschland  Severin Freund
30. September 2016 Continental Cup HS140 Deutschland  Markus Eisenbichler Deutschland  Stephan Leyhe Polen  Jan Ziobro
1. Oktober 2016 Continental Cup HS140 Slowenien  Jurij Tepeš Norwegen  Joacim Ødegård Bjøreng Polen  Jan Ziobro
2. Oktober 2016 Grand Prix HS140 Polen  Maciej Kot Polen  Kamil Stoch Slowenien  Peter Prevc
3. Dezember 2016 Weltcup HS142 Polen  Polen
Piotr Żyła
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
Maciej Kot
Deutschland  Deutschland
Markus Eisenbichler
Andreas Wellinger
Richard Freitag
Severin Freund
Osterreich  Österreich
Michael Hayböck
Stefan Kraft
Andreas Kofler
Manuel Fettner
4. Dezember 2016 Weltcup HS142 Slowenien  Domen Prevc Norwegen  Daniel-André Tande Osterreich  Stefan Kraft
30. September 2017 Continental Cup HS140 Norwegen  Joachim Hauer Slowenien  Tilen Bartol Slowenien  Domen Prevc
1. Oktober 2017 Continental Cup HS140 Slowenien  Tilen Bartol Slowenien  Timi Zajc Norwegen  Joachim Hauer
3. Oktober 2017 Grand Prix HS140 Polen  Dawid Kubacki Deutschland  Andreas Wellinger Norwegen  Johann André Forfang
24. Februar 2018 Continental Cup HS140 Norwegen  Marius Lindvik Osterreich  Philipp Aschenwald Polen  Jakub Wolny
25. Februar 2018 Continental Cup HS140 Norwegen  Marius Lindvik Polen  Jakub Wolny Slowenien  Anže Lanišek
29. September 2018 Continental Cup HS140 Russland  Dmitri Wassiljew Slowenien  Žak Mogel Deutschland  David Siegel
30. September 2018 Continental Cup HS140 Polen  Aleksander Zniszczoł Osterreich  Ulrich Wohlgenannt Deutschland  Andreas Wank
3. Oktober 2018 Grand Prix, Frauen HS140 Wettkampf wegen starken Windes abgesagt[2]
3. Oktober 2018 Grand Prix, Männer HS140 Wettkampf wegen starken Windes abgesagt[2]
6. Januar 2019 Continental Cup HS140 Slowenien  Tilen Bartol Norwegen  Andreas Granerud Buskum Norwegen  Marius Lindvik
Deutschland  Pius Paschke
6. Januar 2019 Continental Cup HS140 Deutschland  Moritz Baer Slowenien  Žak Mogel Norwegen  Marius Lindvik

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnisse Klingenthal. Abgerufen am 3. Oktober 2018.
  2. a b Finale des Sommer-Grand-Prix in Klingenthal abgesagt. In: skispringen.com. 3. Oktober 2018, abgerufen am 3. Oktober 2018.