Hauptmenü öffnen

Skispringen

Weltcup 2011/12

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup NorwegenNorwegen Anders Bardal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Hendrickson
Nationenwertung OsterreichÖsterreich Österreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Skiflug-Wertung SlowenienSlowenien Robert Kranjec
Vierschanzentournee OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer
FIS Team Tour OsterreichÖsterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 18 9
Einzelwettbewerbe 27 14
Teamwettbewerbe 6 0
Abgesagt 5 (davon 4 verlegt) 3 (davon 2 verlegt)

Der Skisprung-Weltcup 2011/12 war die wichtigste vom Weltskiverband FIS ausgetragene Wettkampfserie im Skispringen. Zwischen dem 27. November 2011 und dem 18. März 2012 fanden Wettbewerbe in Europa und Asien statt, erstmals gab es auch Weltcup-Springen für die Damen.

HerrenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
26.11.2011 Finnland  Kuusamo Rukatunturi HS142 Team
Nacht
Wettkampf abgesagt (starker Wind)
27.11.2011 Team1 Osterreich  Österreich
Wolfgang Loitzl
Andreas Kofler
Gregor Schlierenzauer
Thomas Morgenstern
Japan  Japan
Junshirō Kobayashi
Shōhei Tochimoto
Taku Takeuchi
Daiki Itō
Russland  Russland
Dmitri Wassiljew
Anton Kalinitschenko
Roman Sergejewitsch Trofimow
Denis Kornilow
Osterreich  Andreas Kofler Osterreich  Gregor Schlierenzauer Osterreich  Thomas Morgenstern
3.12.2011 Norwegen  Lillehammer Lysgårdsbakken HS100 Nacht Osterreich  Andreas Kofler Deutschland  Richard Freitag Polen  Kamil Stoch
4.12.2011 Lysgårdsbakken HS138 Osterreich  Andreas Kofler Deutschland  Severin Freund
Norwegen  Anders Bardal
-
9.12.2011 Tschechien  Harrachov Čerťák-Großschanze HS142 Nacht Osterreich  Gregor Schlierenzauer Japan  Daiki Itō Norwegen  Anders Bardal
10.12.2011 Team
Nacht
Norwegen  Norwegen
Tom Hilde
Bjørn Einar Romøren
Vegard Sklett
Anders Bardal
Osterreich  Österreich
Thomas Morgenstern
David Zauner
Andreas Kofler
Gregor Schlierenzauer
Slowenien  Slowenien
Jernej Damjan
Jure Šinkovec
Peter Prevc
Robert Kranjec
11.12.2011 Deutschland  Richard Freitag Osterreich  Thomas Morgenstern Deutschland  Severin Freund
17.12.2011 Schweiz  Engelberg Gross-Titlis-Schanze HS137 Norwegen  Anders Bardal Osterreich  Martin Koch Osterreich  Thomas Morgenstern
18.12.2011 Osterreich  Andreas Kofler Polen  Kamil Stoch Norwegen  Anders Bardal
60. Vierschanzentournee
30.12.2011 Deutschland  Oberstdorf Schattenbergschanze HS137 Nacht Osterreich  Gregor Schlierenzauer Osterreich  Andreas Kofler Osterreich  Thomas Morgenstern
1.1.2012 Deutschland  Garmisch-Partenkirchen Große Olympiaschanze HS140 Osterreich  Gregor Schlierenzauer Osterreich  Andreas Kofler Japan  Daiki Itō
4.1.2012 Osterreich  Innsbruck Bergiselschanze HS130 Osterreich  Andreas Kofler Osterreich  Gregor Schlierenzauer Japan  Taku Takeuchi
6.1.2012 Osterreich  Bischofshofen Paul-Außerleitner-Schanze HS140 Nacht2 Osterreich  Thomas Morgenstern Norwegen  Anders Bardal Osterreich  Gregor Schlierenzauer
Tournee-Gesamtwertung: Osterreich  Gregor Schlierenzauer Osterreich  Thomas Morgenstern Osterreich  Andreas Kofler
14.1.2012 Osterreich  Bad Mitterndorf/Tauplitz Kulm HS200 Skifliegen Wettkampf abgesagt (starker Wind und Schneeschauer)
15.1.2012 Skifliegen3 Slowenien  Robert Kranjec Osterreich  Thomas Morgenstern Norwegen  Anders Bardal
Skifliegen Norwegen  Anders Bardal Japan  Daiki Itō Polen  Kamil Stoch
20.1.2012 Polen  Zakopane Wielka Krokiew HS134 Nacht Polen  Kamil Stoch Deutschland  Richard Freitag Osterreich  Andreas Kofler
21.1.2012 Nacht Osterreich  Gregor Schlierenzauer Deutschland  Richard Freitag Norwegen  Anders Bardal
28.1.2012 Japan  Sapporo Ōkurayama-Schanze HS134 Nacht Japan  Daiki Itō Norwegen  Anders Bardal Polen  Kamil Stoch
29.1.2012 Japan  Daiki Itō Polen  Kamil Stoch Osterreich  Andreas Kofler
4.2.2012 Italien  Val di Fiemme Trampolino dal Ben HS134 Nacht Osterreich  Gregor Schlierenzauer Deutschland  Severin Freund Osterreich  Thomas Morgenstern
5.2.2012 Nacht Polen  Kamil Stoch Osterreich  Gregor Schlierenzauer Norwegen  Anders Bardal
4. FIS-Team-Tour 2012
11.2.2012 Deutschland  Willingen Mühlenkopfschanze HS145 Team
Nacht
Norwegen  Norwegen
Anders Fannemel
Rune Velta
Vegard Sklett
Anders Bardal
Osterreich  Österreich
Martin Koch
Andreas Kofler
Thomas Morgenstern
Gregor Schlierenzauer
Deutschland  Deutschland
Maximilian Mechler
Andreas Wank
Severin Freund
Richard Freitag
12.2.2012 Norwegen  Anders Bardal Tschechien  Roman Koudelka Japan  Daiki Itō
15.2.2012 Deutschland  Klingenthal Vogtland Arena HS140 Wettkampf abgesagt (starker Wind)
18.2.2012 Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze HS213 Skifliegen
Nacht
Osterreich  Martin Koch Japan  Daiki Itō Schweiz  Simon Ammann
19.2.2012 Skifliegen
Team4
Slowenien  Slowenien
Jurij Tepeš
Jure Šinkovec
Peter Prevc
Robert Kranjec
Osterreich  Österreich
Thomas Morgenstern
Martin Koch
Andreas Kofler
Gregor Schlierenzauer
Norwegen  Norwegen
Anders Fannemel
Rune Velta
Tom Hilde
Anders Bardal
Team-Tour-Gesamtwertung: Osterreich  Österreich Norwegen  Norwegen Slowenien  Slowenien
24. Februar bis 26. Februar 2012 Skiflug-Weltmeisterschaft 2012 in Norwegen  Vikersund
3.3.2012 Finnland  Lahti Salpausselkä-Schanze HS130 Team
Nacht
Wettkampf abgesagt (starker Wind)
Salpausselkä-Schanze HS97 Team
Nacht5
Osterreich  Österreich
Thomas Morgenstern
Gregor Schlierenzauer
Martin Koch
Andreas Kofler
Deutschland  Deutschland
Andreas Wank
Maximilian Mechler
Severin Freund
Richard Freitag
Polen  Polen
Maciej Kot
Klemens Murańka
Aleksander Zniszczoł
Kamil Stoch
4.3.2012 Salpausselkä-Schanze HS130 Wettkampf abgesagt (starker Wind)
Salpausselkä-Schanze HS97 5 Japan  Daiki Itō Norwegen  Anders Bardal Tschechien  Lukáš Hlava
8.3.2012 Norwegen  Trondheim Granåsen HS140 Nacht Japan  Daiki Itō Deutschland  Richard Freitag Schweiz  Simon Ammann
11.3.2012 Norwegen  Oslo Holmenkollbakken HS134 Osterreich  Martin Koch Deutschland  Severin Freund Slowenien  Robert Kranjec
16.3.2012 Slowenien  Planica Letalnica bratov Gorišek HS215 Skifliegen Slowenien  Robert Kranjec Schweiz  Simon Ammann Osterreich  Martin Koch
17.3.2012 Skifliegen
Team
Osterreich  Österreich
Thomas Morgenstern
Andreas Kofler
Gregor Schlierenzauer
Martin Koch
Norwegen  Norwegen
Rune Velta
Anders Fannemel
Bjørn Einar Romøren
Anders Bardal
Deutschland  Deutschland
Maximilian Mechler
Severin Freund
Andreas Wank
Richard Freitag
18.3.2012 Skifliegen 6 Osterreich  Martin Koch Schweiz  Simon Ammann Slowenien  Robert Kranjec
1 Verlegtes Springen vom 26. November 2011 wegen Windverhältnissen. Nur ein Wertungsdurchgang.
2 Wegen Schneefalls im zweiten Wertungsdurchgang abgebrochen.
3 Verlegtes Springen vom 14. Januar 2012, das aufgrund starken Winds und Schneeschauern abgesagt worden war. Nur ein Wertungsdurchgang.
4 Wegen Schneefalls und wechselnden Winden nach dem ersten Wertungsdurchgang abgebrochen.
5 Ersatz für das abgesagte Springen von der Großschanze.
6 Nach dem ersten Wertungsdurchgang abgebrochen.

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 26 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. Norwegen  Anders Bardal 1367
02. Osterreich  Gregor Schlierenzauer 1305
03. Osterreich  Andreas Kofler 1203
04. Japan  Daiki Itō 1131
05. Polen  Kamil Stoch 1078
06. Deutschland  Richard Freitag 1031
07. Osterreich  Thomas Morgenstern 1014
08. Deutschland  Severin Freund 0857
09. Slowenien  Robert Kranjec 0829
10. Tschechien  Roman Koudelka 0796
11. Schweiz  Simon Ammann 0731
12. Osterreich  Martin Koch 0690
13. Japan  Taku Takeuchi 0429
14. Tschechien  Lukáš Hlava 0404
15. Slowenien  Peter Prevc 0400
16. Norwegen  Vegard Sklett 0343
17. Norwegen  Rune Velta 0311
18. Finnland  Anssi Koivuranta 0283
19. Polen  Piotr Żyła 0267
20. Russland  Denis Kornilow 0251
21. Deutschland  Michael Neumayer 0236
22. Deutschland  Andreas Wank 0227
23. Osterreich  David Zauner 0216
24. Slowenien  Jurij Tepeš 0204
Rang Name Punkte
25. Norwegen  Anders Fannemel 0185
Tschechien  Jakub Janda 0185
27. Deutschland  Maximilian Mechler 0180
28. Slowenien  Jure Šinkovec 0163
29. Norwegen  Tom Hilde 0158
30. Osterreich  Wolfgang Loitzl 0154
31. Finnland  Janne Happonen 0152
32. Norwegen  Bjørn Einar Romøren 0151
33. Slowenien  Jernej Damjan 0149
34. Italien  Sebastian Colloredo 0141
35. Polen  Maciej Kot 0108
36. Deutschland  Stephan Hocke 0107
37. Norwegen  Andreas Stjernen 0092
38. Italien  Andrea Morassi 0090
39. Russland  Dmitri Wassiljew 0084
40. Norwegen  Johan Remen Evensen 0072
41. Osterreich  Manuel Fettner 0071
42. Osterreich  Michael Hayböck 0070
43. Norwegen  Kenneth Gangnes 0068
44. Slowenien  Jaka Hvala 0066
45. Norwegen  Atle Pedersen Rønsen 0061
Bulgarien  Wladimir Sografski 0061
47. Polen  Aleksander Zniszczoł 0060
48. Japan  Yūta Watase 0058
Rang Name Punkte
49. Finnland  Matti Hautamäki 0051
50. Polen  Krzysztof Miętus 0049
51. Japan  Noriaki Kasai 0045
52. Japan  Junshirō Kobayashi 0040
Tschechien  Jan Matura 0040
54. Frankreich  Vincent Descombes Sevoie 0039
55. Slowenien  Dejan Judež 0034
56. Polen  Klemens Murańka 0026
57. Japan  Shōhei Tochimoto 0023
58. Schweiz  Marco Grigoli 0022
59. Finnland  Olli Muotka 0021
60. Russland  Anton Kalinitschenko 0020
61. Slowenien  Nejc Dežman 0017
62. Norwegen  Johan Martin Brandt 0014
63. Russland  Dmitri Ipatow 0013
64. Frankreich  Nicolas Mayer 0011
65. Deutschland  Martin Schmitt 0008
66. Frankreich  Emmanuel Chedal 0007
67. Deutschland  Felix Schoft 0006
68. Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 0005
69. Finnland  Sami Niemi 0004
70. Tschechien  Martin Cikl 0003
71. Deutschland  Markus Eisenbichler 0001
Japan  Fumihisa Yumoto 0001
Skiflug-Wertung Nationenwertung
Endstand nach 5 Wettbewerben Endstand nach 32 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. Slowenien  Robert Kranjec 355
02. Osterreich  Martin Koch 302
03. Schweiz  Simon Ammann 278
04. Japan  Daiki Itō 275
05. Norwegen  Anders Bardal 212
06. Polen  Kamil Stoch 193
07. Osterreich  Thomas Morgenstern 178
08. Osterreich  Gregor Schlierenzauer 168
09. Deutschland  Severin Freund 153
10. Tschechien  Roman Koudelka 124
11. Deutschland  Richard Freitag 116
12. Osterreich  Andreas Kofler 111
13. Japan  Taku Takeuchi 083
14. Norwegen  Rune Velta 073
Rang Land Punkte
01. Osterreich  Österreich 6935
02. Norwegen  Norwegen 4530
03. Deutschland  Deutschland 4353
04. Slowenien  Slowenien 3412
05. Japan  Japan 2827
06. Polen  Polen 2638
07. Tschechien  Tschechien 2178
08. Russland  Russland 0918
09. Schweiz  Schweiz 0753
10. Finnland  Finnland 0611
11. Italien  Italien 0231
12. Bulgarien  Bulgarien 0061
13. Frankreich  Frankreich 0057
14. Kanada  Kanada 0005

Teilnehmende NationenBearbeiten

BulgarienBearbeiten

Die bulgarische Mannschaft bestand aus neun Springern in drei Kadern.[1]

A-Kader-Team Sografski A-Kader Kinder
Name
Wladimir Sografski
Name
Dejan Funtarow
Daniel Simow
Name
Kalojan Christow
Wiktor Christow
Ewelin Mitew
Marian Nikolow
Krassimir Simittschijski
Martin Sografski
Trainer A-Kader-Team Sografski Trainer A-Kader
Name Funktion
Joachim Winterlich Cheftrainer
Zdrawko Zdrawkow Sportdirektor
Emil Sografski Trainer
Kerst Rölz Service
Name Funktion
Nikola Chalenbakow Trainer
Metodi Sawtschow Trainer

DeutschlandBearbeiten

Die deutsche Mannschaft setzte sich aus 45 Springern, unterteilt in vier Kadern, zusammen. Zusätzlich gab es noch eine Fördergruppe, die aus Tobias Bogner, Kevin Horlacher, Julian Musiol und Jan Mayländer bestand.[2]

Lehrgangsgruppe 1a Lehrgangsgruppe 1b Lehrgangsgruppe 2a Lehrgangsgruppe 2b
Name Kader
Severin Freund A
Michael Neumayer A
Martin Schmitt A
Pascal Bodmer B
Richard Freitag B
Felix Schoft B
Name Kader
Felix Brodauf B
Markus Eisenbichler B
Stephan Hocke B
Florian Horst B
Marinus Kraus B
Maximilian Mechler B
Danny Queck B
Andreas Wank B
Daniel Wenig B
David Winkler B
Name Kader
Daniel Althaus C
Michael Dreher C
Marc Ganserer C
Michael Herrmann C
Stephan Leyhe C
Tobias Lugert C
Dominik Maier C
Niklas Wangler C
Name Kader
Martin Baumunk D/C
Sebastian Bradatsch D/C
Thomas Dufter D/C
Tim Fuchs D/C
Julian Hahn D/C
Martin Hammann D/C
Tim Heinrich D/C
Henrik Heinz D/C
Felix Hermann D/C
Felix Hoffmann D/C
Oliver Kamienski D/C
Dominik Mayländer D/C
Christoph Müller D/C
Franz Röder D/C
Dominik Schaubschläger D/C
Johannes Schubert D/C
David Siegel D/C
Lukas Wagner D/C
Frank Weiß D/C
Nils Wilfert D/C
Dominik Wölfle D/C
Trainer Lehrgangsgruppe 1a Trainer Lehrgangsgruppe 1b Trainer Lehrgangsgruppe 2a Trainer Lehrgangsgruppe 2b
Name Funktion
Horst Hüttel Sportlicher Leiter
Werner Schuster Bundestrainer (Cheftrainer)
Rolf Schilli Cheftrainer Nachwuchs
Yvonne Arlt Sachbearbeiterin
Dr. Mark Dorfmüller Leitender Mannschaftsarzt
Roland Audenrieth Chef-Techniker
Christian Winkler Trainer
Stefan Horngacher Trainer
Carolin Otterbein Physiotherapeutin
Sören Müller Wissenschaftler
Sascha Kreibich Wissenschaftler
Name Funktion
Ronny Hornschuh Ltd.-Disziplin-Trainer
Tino Haase Trainer
Peter Wucher Trainer
Name Funktion
Bernhard Metzler Ltd.-Disziplin-Trainer
Michael Uhrmann Trainer
Name Funktion
Christoph Klumpp Ltd.-Disziplin-Trainer

EstlandBearbeiten

Das estnische Team bestand aus zehn Springern in zwei Kadern.[3][4][5]

Nationalmannschaft Junioren
Name
Martti Nõmme
Kaarel Nurmsalu
Illimar Pärn
Siim-Tanel Sammelselg
Name
Raiko Heide
Robin Kütt
Rauno Loit
Karl Mustjõgi
Marken Nupp
Mihkel Oja
Trainer
Name Funktion
Tambet Pikkor Cheftrainer
Olev Roots Co-Trainer
Andrus Ilves Co-Trainer
Liis Vasemägi Masseurin

FinnlandBearbeiten

Das finnische Team bestand aus 23 Springern in drei Kadern.[6]

A-Kader-Team Sotchi Team Junioren-WM Junioren
Name
Janne Happonen
Matti Hautamäki
Kalle Keituri
Anssi Koivuranta
Ville Larinto
Jarkko Määttä
Olli Muotka
Sami Niemi
Name
Juuso Heikkinen
Sebastian Klinga
Antti Määttä
Juho Ojala
Sami Saapunki
Miika Ylipulli
Name
Andreas Alamommo
Jakko Hautamäki
Eemeli Tainio
Niko Kytösaho
Aapo Lehtinen
Wili Loukasmäki
Eetu Nousiainen
Joonas Parpala
Elias Vänskä
Trainer A-Kader-Team Sotchi Trainer Team Junioren-WM Trainer Junioren
Name Funktion
Pekka Niemelä Cheftrainer
Ville Kantee Trainer Techniker
Ari-Pekka Nikkola Trainer
Janne Frisk Skiwart
Name Funktion
Tuomas Virtanan Trainer
Jukka Ylipulli Trainer
Name Funktion
Lauri Hakola Trainer
Tuomas Virtanen Trainer

FrankreichBearbeiten

Das französische Team bestand aus acht Springern in zwei Trainingsgruppen.[7]

Trainingsgruppe A Trainingsgruppe B
Name Kader
Emmanuel Chedal A
Vincent Descombes Sevoie A
Alexandre Mabboux B
Nicolas Mayer B
David Viry B
Name Kader
Ronan Lamy Chappuis Junioren
Nicolas Gonthier Junioren
Benjamin Raffort Junioren
Trainer und Betreuer Trainingsgruppe A Trainer Trainingsgruppe B
Name Funktion
Nicolas Michaud Sportdirektor
Pierre Mignerey Sportdirektor
Matjaž Zupan Cheftrainer
Frederic Zoz Co-Trainer
Joona Saastamoinen Techniker
Thomas Lacroix Mannschaftsarzt
Johann Gauthier Strukturveratwortlicher
Maxime Remy Physiotherapeut
Name Funktion
Nicolas Dessum Trainer
Gérard Colin Co-Trainer

ItalienBearbeiten

Das italienische Team bestand aus elf Springern in drei Trainingsgruppen.[8][9]

Nationalmannschaft 2. Nationalmannschaft Sichtungsgruppe
Name Kader
Davide Bresadola A
Sebastian Colloredo A
Diego Dellasega A
Roberto Dellasega A
Andrea Morassi A
Name Kader
Alessio De Crignis A-Kandidat
Michael Lunardi A-Kandidat
Federico Cecon B
Zeno Di Lenardo C
Name
Giacomo Marcocig
Thomas Tagliaro
Trainer und Betreuer Nationalmannschaft Trainer 2. Nationalmannschaft Trainer Sichtungsgruppe
Name Funktion
Jakub Jiroutek Cheftrainer
Roberto Cecon Co-Trainer
Ivo Pertile Sportdirektor
Cristina Bellante Jugendverantwortlicher
Renzo Pozzo Athletiktrainer
Giuseppe di Lenardo Physiotherapeut
Daniel Cuban Masseur
Name Funktion
Walter Cogoli Trainer
Name Funktion
Arrigo Della Mea Trainer

JapanBearbeiten

Das japanische Team bestand aus 33 Springern in zwei Kadern.[10]

Nationalmannschaft Junioren
Name Kader
Daiki Itō A
Kazuyoshi Funaki B
Kenshirō Itō B
Noriaki Kasai B
Junshirō Kobayashi B
Kento Sakuyama B
Yūhei Sasaki B
Tarō Takayanagi B
Taku Takeuchi B
Shōhei Tochimoto B
Hiroki Watanabe B
Yūta Watase B
Hiroki Yamada B
Kazuya Yoshioka B
Fumihisa Yumoto B
Shūji Endō C
Yūmu Harada C
Akira Higashi C
Shōtarō Hosoda C
Shūsaku Hosoyama C
Tsuyoshi Ichinohe C
Takanobu Okabe C
Shō Suzuki C
Shōta Tanaka C
Keita Umezaki C
Kenta Yamamoto C
Name Kader
Yukiya Satō A-Junioren
Kenta Takehana A-Junioren
Kanta Takanashi A-Junioren
Masaki Satō B-Junioren
Yu Segawa B-Junioren
Reruhi Shimizu B-Junioren
Tomoya Watanabe B-Junioren

NorwegenBearbeiten

Das norwegische Team bestand aus 14 Springern in zwei Kadern.[11]

Weltcup-Team Continental-Cup-Team
Name
Anders Bardal
Johan Remen Evensen
Tom Hilde
Ole Marius Ingvaldsen
Bjørn Einar Romøren
Andreas Stjernen
Rune Velta
Name
Johan Martin Brandt
Anders Fannemel
Kenneth Gangnes
Robert Johansson
Atle Pedersen Rønsen
Vegard Haukø Sklett
Kim René Elverum Sorsell
Trainer Weltcup-Team Trainer Continental-Cup-Team
Name Funktion
Alexander Stöckl Cheftrainer
Magnus Brevig Co-Trainer
Janne Karppinnen Physiotherapeut
Thomas Hörl Servicemann
Name Funktion
Håvard Lie Trainer
Jermund Lunder Co-Trainer

ÖsterreichBearbeiten

Das österreichische Team bestand aus 29 Springern, die in vier Kader aufgeteilt waren.[12]

Nationalmannschaft A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Manuel Fettner
Martin Koch
Andreas Kofler
Wolfgang Loitzl
Thomas Morgenstern
Gregor Schlierenzauer
Stefan Thurnbichler
David Zauner
Name
Michael Hayböck
Mario Innauer
Andreas Strolz
Name
Thomas Diethart
Daniel Huber
Stefan Kraft
Thomas Lackner
Lukas Müller
Manuel Poppinger
Markus Schiffner
Thomas Thurnbichler
David Unterberger
Name
Clemens Aigner
Florian Altenburger
Kevin Göschl
Florian Gugg
Björn Koch
Johannes Obermayr
Christian Reiter
Christoph Stauder
Ulrich Wohlgenannt

PolenBearbeiten

Das polnische Team bestand aus 14 Springern in zwei Kadern. In keinem Kader waren Marcin Bachleda und Rafał Śliż, sie bekamen jedoch die volle Unterstützung vom Verband.[13][14]

A-Kader Junioren
Name
Tomasz Byrt
Stefan Hula
Maciej Kot
Dawid Kubacki
Kamil Stoch
Piotr Żyła
Name
Bartłomiej Kłusek
Jakub Kot
Grzegorz Miętus
Krzysztof Miętus
Klemens Murańka
Andrzej Zapotoczny
Jan Ziobro
Aleksander Zniszczoł
Trainer A-Kader Trainer Junioren
Name Funktion
Łukasz Kruczek Cheftrainer
Piotr Fijas Co-Trainer
Zbigniew Klimowski Co-Trainer
Grzegorz Sobczyk Co-Trainer
Łukasz Gębala Physiotherapeut
Piotr Krężałek Biomechaniker
Kamil Wódka Psychologe
Aleksander Winiarski Mannschaftsarzt
Name Funktion
Robert Mateja Trainer
Maciej Maciusiak Co-Trainer
Wojciech Topór Co-Trainer
Adam Celej unterstützender Trainer
Michał Obtułowicz Physiotherapeut
Aleksander Winiarski Mannschaftsarzt

RusslandBearbeiten

Das russische Team bestand aus elf Springern.

Nationalmannschaft
Name
Dmitri Ipatow
Anton Kalinitschenko
Denis Kornilow
Stanislaw Oschtschepkow
Ilja Rosljakow
Alexander Sardyko
Roman Trofimow
Georgi Tscherwjakow
Dmitri Wassiljew
Trainer Nationalmannschaft
Name Funktion
Alexander Arefjew Cheftrainer
Richard Schallert Co-Trainer

SchweizBearbeiten

Das Schweizer Team bestand aus acht Springern, die in drei Trainingsgruppen aufgeteilt waren.[15]

Trainingsgruppe 1 Trainingsgruppe 2 Trainingsgruppe 3
Name Kader
Simon Ammann Nationalmannschaft
Marco Grigoli A
Name Kader
Gregor Deschwanden B
Pascal Egloff B
Adrian Schuler B
Name Kader
Olivier Anken C
Vital Anken C
Pascal Kälin C
Trainer Trainingsgruppe 1 Trainer Trainingsgruppe 2 Trainer Trainingsgruppe 3
Name Funktion
Berni Schödler Disziplinenchef
Martin Künzle Cheftrainer
Fabian Ammann Co-Trainer Servicemann
Walter O. Frey Arzt
Margrit Altmann Physiotherapeutin Masseurin
Sara Heldstab Physiotherapeutin Masseurin
Hanspeter Gubelmann Psychologe
Name Funktion
Pipo Schödler Trainer
Name Funktion
Roger Kamber Trainer

SchwedenBearbeiten

Das schwedische Team bestand aus zehn Springern in zwei Kadern.[16]

A-Kader Junioren
Name Kader
Fredrik Balkåsen A
Josef Immanuel Larsson A
Alexander Mitz A
Carl Nordin A
Name
Andreas Danielsson
Simon Eklund
Erik Gundersson
Jacob Hallin
Benjamin Larsson
Olaf Lundgren
Trainer und Funktionäre A-Kader
Name Funktion
Gunilla Back Leiterin der Skisprung-Abteilung des Schwedischen Skiverbandes
Kjetil Strandbraten Cheftrainer
Anders Daun Co-Trainer
Kim Arild Tandberg Service

SlowakeiBearbeiten

Das slowakische Team bestand aus zwei Springern.[17]

A-Team
Name
Patrik Lichý
Tomáš Zmoray
Trainer A-Team
Name Funktion
Ján Tánczos Cheftrainer
Peter Schlank Co-Trainer
Michal Pendziviater Service

SlowenienBearbeiten

Das slowenische Team bestand aus 27 Springern, die in drei Kader aufgeteilt waren.[18]

A-Kader B-Kader Junioren
Name
Jernej Damjan
Dejan Judež
Robert Kranjec
Mitja Mežnar
Primož Pikl
Peter Prevc
Jure Šinkovec
Jurij Tepeš
Rok Zima
Name
Matej Dobovšek
Robert Hrgota
Matic Kramaršič
Tomaž Naglič
Matjaž Pungertar
Rok Urbanc
Žiga Mandl (Kandidat)
Andraž Pograjc (Kandidat)
Name
Matic Benedik
Nejc Dežman
Jaka Hvala
Rok Justin
Anže Lanišek
Cene Prevc
Ernest Prišlič
Urban Sušnik
Jaka Kosec (Kandidat)
Anže Semenič (Kandidat)
Trainer und Funktionäre A-Kader Trainer B-Kader Trainer Junioren
Name Funktion
Ljubo Jasnič Präsident
Drago Bahun Vorstandsvorsitzender
Mitja Letnar Technischer Direktor
Goran Janus Cheftrainer
Jani Grilc Co-Trainer
Nejc Frank Co-Trainer
Name Funktion
Igor Medved Trainer
Matevž Šparovec Co-Trainer
Name Funktion
Gorazd Pogorelčnik Nachwuchskoordinator
Gorazd Bertoncelj Stellvertretender Nachwuchskoordinator
Jože Berčič Trainer

TschechienBearbeiten

Das tschechische Team bestand aus zehn Springern in zwei Kadern.

A-Kader B-Kader
Name
Lukáš Hlava
Jakub Janda
Roman Koudelka
Jan Matura
Borek Sedlák
Name
Martin Cikl
Antonín Hájek
Čestmír Kožíšek
Ondřej Vaculík
Jiří Mazoch
Trainer A-Kader Trainer B-Kader
Name Funktion
David Jiroutek Cheftrainer
Name Funktion
Michal Doležal Trainer

Vereinigte StaatenBearbeiten

Das US-amerikanische Team bestand aus neun Springern in zwei Trainingsgruppen.[19]

Nationalmannschaft Junioren
Name Kader
Peter Frenette A
Nicholas Alexander B
Nicholas Fairall B
Michael Glasder B
Anders Johnson B
Christopher Lamb B
Name
Christian Friberg
Alexander Haupt
Brian Wallace
Trainer Nationalmannschaft
Name Funktion
Alan Johnson Sportdirektor
Casey Colby Cheftrainer
Clint Jones Co-Trainer
Peter Graves Co-Trainer

KarriereendenBearbeiten

DamenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Siegerin Zweite Dritte
3.12.2011 Norwegen  Lillehammer Lysgårdsbakken HS100 Nacht Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Frankreich  Coline Mattel Deutschland  Melanie Faißt
6.1.2012 Deutschland  Schonach Langenwaldschanze HS106 Wettkampf abgesagt
7.1.2012 Deutschland  Hinterzarten Rothaus-Schanze HS108 1 Schweiz  Sabrina Windmüller Vereinigte Staaten  Lindsey Van Italien  Lisa Demetz
8.1.2012 Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Japan  Sara Takanashi Vereinigte Staaten  Jessica Jerome
14.1.2012 Italien  Val di Fiemme Trampolino dal Ben HS106 Nacht Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Osterreich  Daniela Iraschko Norwegen  Anette Sagen
15.1.2012 Nacht Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Osterreich  Daniela Iraschko Deutschland  Ulrike Gräßler
28.1.2012 Polen  Szczyrk Skalite-Schanzen HS106 Wettkampf abgesagt, stattdessen COC in Zakopane
29.1.2012 Wettkampf abgesagt, stattdessen COC in Zakopane
4.2.2012 Osterreich  Hinzenbach Aigner-Schanze HS94 2 Osterreich  Daniela Iraschko Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Slowenien  Katja Požun
5.2.2012 Osterreich  Daniela Iraschko Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Vereinigte Staaten  Lindsey Van
11.2.2012 Slowenien  Ljubno Logarska dolina HS95 Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Japan  Sara Takanashi Osterreich  Daniela Iraschko
12.2.2012 Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Japan  Sara Takanashi Osterreich  Jacqueline Seifriedsberger
3.3.2012 Japan  Yamagata Zaō-Schanze HS100 Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Japan  Sara Takanashi Osterreich  Daniela Iraschko
3.3.2012 3 Japan  Sara Takanashi Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Deutschland  Ulrike Gräßler
4.3.2012 Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Japan  Sara Takanashi Osterreich  Daniela Iraschko
9.3.2012 Norwegen  Oslo Midtstubakken HS106 Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Japan  Sara Takanashi Norwegen  Anette Sagen
1 Ersatz für das abgesagte Springen vom 6. Januar 2012 in Schonach. Wegen widriger Witterungsbedingungen wurde der zweite Wertungsdurchgang abgebrochen.
2 Der zweite Durchgang wurde kurz vor Ende wegen widriger Witterungsbedingungen abgebrochen.
3 Ersatz für das abgesagte Springen vom 28. Januar 2012 in Szczyrk. Wegen „brechender“ Anlaufspur nur ein Wertungsdurchgang.

EinzelergebnisseBearbeiten

Athletin Norwegen  Deutschland  Deutschland  Italien  Italien  Osterreich  Osterreich  Slowenien  Slowenien  Japan  Japan  Japan  Norwegen 
China Volksrepublik  China
Ji Cheng DNS 45
Li Xueyao DNS 44
Ma Tong DNS 33
Deutschland  Deutschland
Katharina Althaus 33 24 21 26 8 25 23 27 33 20 19
Melanie Faißt 3 22 9 11 5 11 11 6 6 4 14 13 10
Ulrike Gräßler 11 16 8 9 3 4 4 4 4 6 3 4 7
Anna Häfele 16 11 13 14 14 27 19 DSQ 16 21 15 18 15
Lucienne Höppner 39 37
Jenna Mohr 35 30 36
Anna Rupprecht 46 48
Juliane Seyfarth 15 49 28 26 22 14
Ramona Straub 26 40 17 24
Carina Vogt 35 30 6 13 27 19 25 23 26
Svenja Würth 5 14 18 23 9 18 19 20 18 19 27 18
Veronika Zobel 28 29
Finnland  Finnland
Julia Kykkänen 14 31 31 15 19 32 15 32 24 26 25 38 38
Frankreich  Frankreich
Julia Clair 34 8 20 12 10 17 12 34 38 39 29 28 36
Léa Lemare 36 21 26 20 30 27 27 32
Coline Mattel 2 7 11 10 9 33 39 14 22 22 5 7 15
Italien  Italien
Roberta D’Agostina 25 41 32 35 32 35 37 31 31
Lisa Demetz 18 3 17 27 28 31 35 26 28 24 32 31 20
Evelyn Insam 6 6 18 16 13 37 9 12 11 14 27 21 8
Elena Runggaldier 24 25 22 32 35 22 17 42 25 20 31 23 28
Japan  Japan
Yurika Hirayama 35 34
Yūki Itō 19 20 24 17 8 20 17 9
Kaori Iwabuchi 22 42 41 18 16 7 11 12
Yoshiko Kasai 16 23 16 15 16 12 14 24
Seiko Koasa 34 37
Yuka Kobayashi 40 41
Jun Maruyama 38 40
Natsuka Sawaya 43 42
Sara Takanashi 5 17 2 2 2 2 1 2 2
Atsuko Tanaka 26 13 8
Ayumi Watase 9 33 34 23 17 18 24 16 12 12 24 33 23
Yurina Yamada DSQ 16 30 37 29 30 10
Kanada  Kanada
Taylor Henrich 23 36 44
Niederlande  Niederlande
Lara Thomae 47 46 38 39 47 47 44
Wendy Vuik 32 23 14 20 29 43 33 43 33 30 26 32 22
Norwegen  Norwegen
Gyda Enger 38 44 42 39 30 45 41 42 36 39 45
Jenny Synnøve Hagemoen 39 45 39 34 36 42 45 39 43 37 37 43 41
Line Jahr 28 15 33 13 12 15 38 11 13 5 4 16 11
Silje Karlengen 45 47
Maren Lundby 17 40 35 21 21 13 22 17 28 22 17
Anette Sagen 8 19 4 3 11 5 7 9 6 33 10 6 3
Silje Sprakehaug DNS
Synne Steen Hansen 30 20 38 28 33 36 43 37 42 39
Osterreich  Österreich
Daniela Iraschko 4 14 5 2 2 1 1 3 5 3 7 3 5
Katharina Keil 27 13 43 33 26 29 36 41 30 31
Cornelia Roider 44 29 27 29 27 39 32 35 39 37
Sonja Schoitsch 29 15 40 26
Jacqueline Seifriedsberger 13 12 12 8 4 21 5 10 3 6
Russland  Russland
Irina Awwakumowa 40 34 47 36 31 14 25 23 13 19 33
Anastassija Gladyschewa 46 48 49 37 38 48 46 29 36 41 34 36 30
Anastassija Weschtschikowa 43 46 49
Schweiz  Schweiz
Sabrina Windmüller 31 1 DNS 31 34 28 20 40 37 32 22 24 46
Slowenien  Slowenien
Urša Bogataj 20 18 19 34 27 20 26 28 17 29 40
Manja Pograjc 41 40 36 35
Katja Požun 7 10 6 5 7 3 6 7 9 10 18 9 25
Špela Rogelj 10 37 24 25 18 8 34 13 14 19 16 25 21
Anja Tepeš 41 43 45 38 44 38 41
Maja Vtič 42 4 10 7 20 10 10 30 32 14 8 11 12
Tschechien  Tschechien
Natálie Dejmková 29
Michaela Doleželová 29 31 23 29 42
Lucie Míková 37 23 25 21 34 35
Vladěna Pustková 29 40 42 43
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Sarah Hendrickson 1 9 1 1 1 2 2 1 1 1 2 1 1
Abby Hughes 21 38 25 22 24 12 16 18 18 31 21 35 27
Jessica Jerome 12 27 3 6 8 25 13 5 8 9 6 5 13
Alissa Johnson 19 32 23 24 15 24 28 22 21 36 35 30 34
Nina Lussi 44 48
Lindsey Van 2 7 4 6 7 3 8 10 11 8 15 4
Legende
  • Erster Platz
  • Zweiter Platz
  • Dritter Platz
  • Plätze 4 bis 30 (Weltcuppunkte)
  • keine Weltcuppunkte
  • disqualifiziert
  • WertungenBearbeiten

    Gesamtweltcup
    Endstand nach 13 Wettbewerben
    Rang Name Punkte
    01. Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson 1169
    02. Osterreich  Daniela Iraschko 0734
    03. Japan  Sara Takanashi 0639
    04. Deutschland  Ulrike Gräßler 0546
    05. Vereinigte Staaten  Lindsey Van 0482
    06. Norwegen  Anette Sagen 0454
    07. Slowenien  Katja Požun 0422
    08. Deutschland  Melanie Faißt 0409
    09. Vereinigte Staaten  Jessica Jerome 0385
    10. Frankreich  Coline Mattel 0328
    11. Osterreich  Jacqueline Seifriedsberger 0327
    12. Slowenien  Maja Vtič 0272
    13. Italien  Evelyn Insam 0267
    14. Norwegen  Line Jahr 0255
    15. Deutschland  Svenja Würth 0191
    16. Deutschland  Anna Häfele 0181
    17. Slowenien  Špela Rogelj 0165
    Rang Name Punkte
    18. Japan  Ayumi Watase 0145
    19. Frankreich  Julia Clair 0132
    20. Schweiz  Sabrina Windmüller 0130
    Japan  Yūki Itō 0130
    22. Italien  Lisa Demetz 0120
    23. Japan  Kaori Iwabuchi 0119
    24. Japan  Yoshiko Kasai 0116
    25. Vereinigte Staaten  Abby Hughes 0109
    26. Norwegen  Maren Lundby 0103
    27. Deutschland  Carina Vogt 0096
    28. Deutschland  Katharina Althaus 0095
    29. Finnland  Julia Kykkänen 0080
    30. Slowenien  Urša Bogataj 0075
    31. Vereinigte Staaten  Alissa Johnson 0073
    Italien  Elena Runggaldier 0073
    33. Russland  Irina Awwakumowa 0064
    34. Japan  Atsuko Tanaka 0057
    35. Niederlande  Wendy Vuik 0054
    Rang Name Punkte
    36. Deutschland  Juliane Seyfarth 0051
    37. Japan  Yurina Yamada 0045
    38. Frankreich  Léa Lemare 0035
    39. Osterreich  Katharina Keil 0032
    40. Deutschland  Ramona Straub 0026
    41. Tschechien  Lucie Míková 0024
    42. Osterreich  Sonja Schoitsch 0023
    43. Norwegen  Synne Steen Hansen 0015
    44. Tschechien  Michaela Doleželová 0012
    Osterreich  Cornelia Roider 0012
    46. Kanada  Taylor Henrich 0008
    47. Italien  Roberta D’Agostina 0006
    48. Deutschland  Veronika Zobel 0005
    49. Russland  Anastassija Gladyschewa 0003
    50. Tschechien  Vladěna Pustková 0002
    Tschechien  Natálie Dejmková 0002
    52. Norwegen  Gyda Enger 0001
    Deutschland  Jenna Mohr 0001
    Nationenwertung
    Stand nach 13 von 13 Wettbewerben
    Rang Land Punkte
    01. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2228
    02. Deutschland  Deutschland 1601
    03. Japan  Japan 1251
    04. Osterreich  Österreich 1173
    05. Slowenien  Slowenien 0934
    06. Norwegen  Norwegen 0828
    07. Frankreich  Frankreich 0495
    08. Italien  Italien 0466
    09. Schweiz  Schweiz 0130
    10. Finnland  Finnland 0080
    11. Russland  Russland 0067
    12. Niederlande  Niederlande 0054
    13. Tschechien  Tschechien 0040
    14. Kanada  Kanada 0008

    Teilnehmende NationenBearbeiten

    DeutschlandBearbeiten

    Das deutsche Team bestand aus elf Springerinnen in zwei Kadern. Zusätzlich gab es noch eine Fördergruppe, die aus Magdalena Schnurr und Lucienne Höppner bestand.[2]

    Lehrgangsgruppe 1a Lehrgangsgruppe 2a
    Name Kader
    Melanie Faißt A
    Ulrike Gräßler A
    Juliane Seyfarth A
    Anna Häfele B
    Jenna Mohr B
    Name Kader
    Katharina Althaus C
    Anna Rupprecht C
    Ramona Straub C
    Carina Vogt C
    Svenja Würth C
    Veronika Zobel C
    Trainer Lehrgangsgruppe 1a Trainer Lehrgangsgruppe 2a
    Name Funktion
    Horst Hüttel Sportlicher Leiter
    Andreas Bauer Bundestrainer (Cheftrainer)
    Rolf Schilli Cheftrainer Nachwuchs
    Yvonne Arlt Sachbearbeiterin
    Dr. Mark Dorfmüller Leitender Mannschaftsarzt
    Roland Audenrieth Chef-Techniker
    Christian Bruder Trainer
    Name Funktion
    Daniel Vogler Ltd.-Disziplin-Trainer
    Catrin Schmid Trainerin

    FinnlandBearbeiten

    Das finnische Team bestand aus drei Springerinnen in zwei Kadern.[22]

    Nationalmannschaft Team Junioren-WM
    Name
    Julia Kykkänen
    Name
    Tanja Kaverinen
    Jenny Rautionaho

    FrankreichBearbeiten

    Das französische Team bestand aus vier Springerinnen.[7]

    Trainingsgruppe A
    Name Kader
    Coline Mattel A
    Caroline Espiau B
    Julia Clair Junioren
    Léa Lemare Junioren
    Trainer Trainingsgruppe A
    Name Funktion
    Nicolas Michaud Sportdirektor
    Pierre Mignerey Sportdirektor
    Jacques Gaillard (Skisportler) Cheftrainer
    Thomas Lacroix Mannschaftsarzt
    Johann Gauthier Strukturveratwortlicher

    ItalienBearbeiten

    Das italienische Team bestand aus sechs Springerinnen in zwei Trainingsgruppen.[9][23]

    Nationalmannschaft Sichtungsgruppe
    Name Kader
    Roberta D’Agostina A
    Lisa Demetz A
    Evelyn Insam A
    Elena Runggaldier A
    Name
    Veronica Gianmoena
    Nadine Kostner
    Trainer Nationalmannschaft
    Name Funktion
    Alessio Bolognani Cheftrainer
    Ivo Pertile Sportdirektor
    Cristina Bellante Jugendverantwortlicher
    Renzo Pozzo Athletiktrainer
    Giuseppe di Lenardo Physiotherapeut
    Daniel Cuban Masseur

    JapanBearbeiten

    Das japanische Team bestand aus 18 Springerinnen in zwei Kadern.[10]

    Nationalmannschaft Junioren
    Name Kader
    Yūki Itō A
    Sara Takanashi A
    Ayumi Watase A
    Yurika Hirayama B
    Yoshiko Kasai B
    Natsuka Sawaya B
    Atsuko Tanaka B
    Seiko Koasa C
    Aki Matsuhashi C
    Misaki Shigeno C
    Ayuka Takeda C
    Name Kader
    Kaori Iwabuchi A-Junioren
    Haruka Iwasa A-Junioren
    Yurina Yamada A-Junioren
    Yuka Kobayashi B-Junioren
    Jun Maruyama B-Junioren
    Yūka Setō B-Junioren
    Mizuki Yamaguchi B-Junioren

    NiederlandeBearbeiten

    Das niederländische Team bestand aus zwei Springerinnen.[24]

    Nationalmannschaft
    Name
    Lara Thomae
    Wendy Vuik
    Trainer Nationalmannschaft
    Name Funktion
    Arthur Pauli Cheftrainer

    NorwegenBearbeiten

    Das norwegische Team bestand aus neun Springerinnen in zwei Kadern.[11]

    Weltcup-Team Continental-Cup-Team
    Name
    Gyda Enger
    Jenny Synnøve Hagemoen
    Line Jahr
    Maren Lundby
    Anette Sagen
    Silje Sprakehaug
    Name
    Synne Steen Hansen
    Silje Karlengen
    Karoline Røstad
    Trainer Weltcup-Team Trainer Continental-Cup-Team
    Name Funktion
    Christian Meyer Cheftrainer
    Erik Renmælmo Co-Trainer
    Name Funktion
    Rune Rebne Trainer
    Marthea Rebne Stenseth Co-Trainerin

    ÖsterreichBearbeiten

    Das österreichische Team bestand aus zehn Springerinnen, die in drei Kader aufgeteilt waren.[12]

    Nationalmannschaft B-Kader Nachwuchskader
    Name
    Daniela Iraschko
    Jacqueline Seifriedsberger
    Name
    Katharina Keil
    Cornelia Roider
    Name
    Chiara Hölzl
    Michaela Kranzl
    Verena Pock
    Elisabeth Raudaschl
    Sonja Schoitsch
    Lisa Wiegele

    RusslandBearbeiten

    Das russische Team bestand aus drei Springerinnen.

    Nationalmannschaft
    Name
    Anastassija Gladyschewa
    Irina Taktajewa, ab Dezember als Irina Awwakumowa
    Maria Sotowa
    Trainer Nationalmannschaft
    Name Funktion
    ? Cheftrainer

    SchweizBearbeiten

    Das Schweizer Team bestand aus einer Springerin.[15] Ursprünglich wurde auch Bigna Windmüller nominiert, sie pausierte jedoch diese Saison.[25]

    Trainingsgruppe 1
    Name Kader
    Sabrina Windmüller B
    Trainer Trainingsgruppe 1
    Name Funktion
    Sven Arnold Cheftrainer

    SlowenienBearbeiten

    Das slowenische Team bestand aus elf Springerinnen in zwei Kadern.[18]

    A-Kader B-Kader
    Name
    Urša Bogataj
    Eva Logar
    Katja Požun
    Špela Rogelj
    Anja Tepeš
    Maja Vtič
    Name
    Barbara Klinec
    Ema Klinec
    Manja Pograjc (Kandidatin)
    Julija Sršen (Kandidatin)
    Agata Stare (Kandidatin)
    Trainer A/B-Kader
    Name Funktion
    Ljubo Jasnič Präsident
    Drago Bahun Vorstandsvorsitzender
    Mitja Letnar Technischer Direktor
    Matjaž Triplat Cheftrainer
    Primož Peterka Co-Trainer

    TschechienBearbeiten

    Das tschechische Team bestand aus drei Springerinnen.

    A-Kader
    Name
    Michaela Doleželová
    Lucie Míková
    Vladěna Pustková
    Trainer A-Kader
    Name Funktion
    Jaroslav Simek Cheftrainer

    Vereinigte StaatenBearbeiten

    Das US-amerikanische Team bestand aus acht Springerinnen in vier Kadern.[26]

    A-Kader B-Kader C-Kader Juniorinnen
    Name
    Jessica Jerome
    Lindsey Van
    Name
    Sarah Hendrickson
    Name
    Abby Hughes
    Alissa Johnson
    Name
    Emilee Anderson
    Nita Englund
    Nina Lussi
    Trainer
    Name Funktion
    Alan Alborn Cheftrainer

    KarriereendenBearbeiten

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Kader 2011/2012: Bulgarien
    2. a b Kader 2011/2012: Deutschland@1@2Vorlage:Toter Link/www.weltcup-willingen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 71 kB)
    3. Kader 2011/2012: Estland (Nationalmannschaft)
    4. Kader 2011/2012: Estland (Junioren)
    5. Kader 2011/2012: Estland (Trainer)
    6. Kader 2011/2012: Finnland (Memento des Originals vom 25. März 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hiihtoliitto.fi
    7. a b Kader 2011/2012: Frankreich (Memento des Originals vom 26. Juli 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ffs.fr
    8. Kader 2011/2012: Italien (Männer) (Memento vom 30. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
    9. a b Kader 2011/2012: Italien (Trainer) (Memento vom 12. Januar 2013 im Webarchiv archive.today)
    10. a b Kader 2011/2012: Japan (Memento des Originals vom 10. Mai 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ski-japan.or.jp
    11. a b Kader 2011/2012: Norwegen (Memento des Originals vom 20. August 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skiforbundet.no
    12. a b Kader 2011/2012: Österreich (Memento des Originals vom 15. Mai 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/oesv.at
    13. Kader 2011/2012: Polen (A-Kader)
    14. Kader 2011/2012: Polen (Junioren) (Memento des Originals vom 18. Juni 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pzn.pl
    15. a b Kader 2011/2012: Schweiz
    16. Kader 2011/2012: Schweden (Memento des Originals vom 26. September 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skidor.com
    17. Kader 2011/2012: Slowakei
    18. a b Kader 2011/2012: Slowenien
    19. Kader 2011/2012: Vereinigte Staaten (Männer)
    20. „Hautamäki beendet Karriere“ auf www.berkutschi.com, abgerufen am 16. März 2012.
    21. „Evensen beendet Karriere - Norwegen nominiert WM-Team“.
    22. Kader 2011/2012: Finnland (Memento des Originals vom 2. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.finnjumping.fi
    23. Kader 2011/2012: Italien (Frauen) (Memento vom 4. August 2012 im Webarchiv archive.today)
    24. Kader 2011/2012: Niederlande (Memento vom 15. April 2013 im Webarchiv archive.today)
    25. Schweizerin Bigna Windmüller legt ein Jahr Pause ein
    26. Kader 2011/2012: Vereinigte Staaten (Frauen)
    27. „Jenna Mohr beendet Skisprung-Karriere“ auf www.skispringen-news.de, abgerufen am 1. Mai 2012.