Skisprung-Weltcup 2020/21

Skispringen

Weltcup 2020/21

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Männer Frauen
Sieger
Gesamtweltcup NorwegenNorwegen Halvor Egner Granerud SlowenienSlowenien Nika Križnar
Nationenwertung NorwegenNorwegen Norwegen OsterreichÖsterreich Österreich
Skiflug-Wertung DeutschlandDeutschland Karl Geiger
Vierschanzentournee PolenPolen Kamil Stoch
Willingen Six NorwegenNorwegen Halvor Egner Granerud
Raw Air abgesagt abgesagt
Planica 7 DeutschlandDeutschland Karl Geiger
Blue Bird Tour OsterreichÖsterreich Marita Kramer
Wettbewerbe
Austragungsorte 19 10
Einzelwettbewerbe 24 15
Teamwettbewerbe 04 02
Mixedwettbewerbe 01
Abgesagt 10 10
Abgebrochen 01
Nachgeholt 04 04

Der Skisprung-Weltcup 2020/21 war die wichtigste vom Weltskiverband FIS ausgetragene Wettkampfserie im Skispringen. Der Weltcup bei den Männern begann am 21. November 2020 und wurde bis zum 28. März 2021 ausgetragen. Der Weltcup bei den Damen sollte ursprünglich am 5. Dezember starten, doch die Wettkämpfe wurden verschoben, sodass der erste Wettbewerb am 18. Dezember 2020 stattfand. Der letzte Wettkampf der Saison wurde am 28. März 2021 ausgetragen.

HerrenBearbeiten

Am 3. Oktober 2019 gab die FIS den vorläufigen Weltcup-Kalender für die Saison 2020/21 bekannt.[1] Der finale Entwurf wurde am 29. September 2020 veröffentlicht.[2]

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
21.11.2020 Polen  Wisła Malinka HS134 Team
Nacht
Osterreich  Österreich
Michael Hayböck
Philipp Aschenwald
Daniel Huber
Stefan Kraft
Deutschland  Deutschland
Constantin Schmid
Pius Paschke
Karl Geiger
Markus Eisenbichler
Polen  Polen
Piotr Żyła
Klemens Murańka
Dawid Kubacki
Kamil Stoch
22.11.2020 Nacht Deutschland  Markus Eisenbichler Deutschland  Karl Geiger Osterreich  Daniel Huber
28.11.2020 Finnland  Kuusamo Rukatunturi-Schanze HS142 Nacht Deutschland  Markus Eisenbichler Polen  Piotr Żyła Polen  Dawid Kubacki
29.11.2020 Nacht Norwegen  Halvor Egner Granerud Deutschland  Markus Eisenbichler Polen  Dawid Kubacki
05.12.2020 Russland  Nischni Tagil Tramplin Stork HS134 Nacht Norwegen  Halvor Egner Granerud Osterreich  Daniel Huber Norwegen  Robert Johansson
06.12.2020 Nacht Norwegen  Halvor Egner Granerud Norwegen  Robert Johansson Norwegen  Marius Lindvik
11. bis 13. Dezember 2020 Skiflug-Weltmeisterschaft 2020 in Slowenien  Planica
19.12.2020 Schweiz  Engelberg Gross-Titlis-Schanze HS140 Nacht Norwegen  Halvor Egner Granerud Polen  Kamil Stoch Slowenien  Anže Lanišek
20.12.2020 Nacht Norwegen  Halvor Egner Granerud Deutschland  Markus Eisenbichler Polen  Piotr Żyła
69. Vierschanzentournee
29.12.2020 Deutschland  Oberstdorf Schattenbergschanze HS137 Nacht Deutschland  Karl Geiger Polen  Kamil Stoch Norwegen  Marius Lindvik
01.01.2021 Deutschland  Garmisch-Partenkirchen Große Olympiaschanze HS142 Polen  Dawid Kubacki Norwegen  Halvor Egner Granerud Polen  Piotr Żyła
03.01.2021 Osterreich  Innsbruck Bergiselschanze HS130 Polen  Kamil Stoch Slowenien  Anže Lanišek Polen  Dawid Kubacki
06.01.2021 Osterreich  Bischofshofen Paul-Außerleitner-Schanze HS142 Nacht Polen  Kamil Stoch Norwegen  Marius Lindvik Deutschland  Karl Geiger
Tournee-Gesamtwertung: Polen  Kamil Stoch Deutschland  Karl Geiger Polen  Dawid Kubacki
09.01.2021 Deutschland  Titisee-Neustadt Hochfirstschanze HS142 Nacht Polen  Kamil Stoch Norwegen  Halvor Egner Granerud Polen  Piotr Żyła
10.01.2021 Nacht Norwegen  Halvor Egner Granerud Norwegen  Daniel-André Tande Osterreich  Stefan Kraft
16.01.2021 Polen  Zakopane Wielka Krokiew HS140 Team
Nacht
Osterreich  Österreich
Michael Hayböck
Jan Hörl
Philipp Aschenwald
Daniel Huber
Polen  Polen
Piotr Żyła
Kamil Stoch
Andrzej Stękała
Dawid Kubacki
Norwegen  Norwegen
Daniel-André Tande
Halvor Egner Granerud
Marius Lindvik
Robert Johansson
17.01.2021 Nacht Norwegen  Marius Lindvik Slowenien  Anže Lanišek Norwegen  Robert Johansson
23.01.2021 Finnland  Lahti Salpausselkä-Schanze HS130 Team
Nacht
Norwegen  Norwegen
Marius Lindvik
Daniel-André Tande
Robert Johansson
Halvor Egner Granerud
Polen  Polen
Piotr Żyła
Andrzej Stękała
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
Deutschland  Deutschland
Pius Paschke
Martin Hamann
Markus Eisenbichler
Karl Geiger
24.01.2021 Norwegen  Robert Johansson Deutschland  Markus Eisenbichler Deutschland  Karl Geiger
4. Willingen Six
30.01.2021 Deutschland  Willingen Mühlenkopfschanze HS145 Nacht Norwegen  Halvor Egner Granerud Norwegen  Daniel-André Tande Polen  Kamil Stoch
31.01.2021 Nacht1 Norwegen  Halvor Egner Granerud Polen  Piotr Żyła Deutschland  Markus Eisenbichler
Willingen-Six-Gesamtwertung: Norwegen  Halvor Egner Granerud Norwegen  Daniel-André Tande Deutschland  Markus Eisenbichler
06.02.2021 Japan  Sapporo Ōkurayama-Schanze HS137 Nacht abgesagt.[3]
07.02.2021
06.02.2021 Deutschland  Klingenthal2 Vogtland Arena HS140 Norwegen  Halvor Egner Granerud Polen  Kamil Stoch Slowenien  Bor Pavlovčič
07.02.2021 Norwegen  Halvor Egner Granerud Slowenien  Bor Pavlovčič Deutschland  Markus Eisenbichler
13.02.2021 China Volksrepublik  Zhangjiakou Snow Ruyi National Ski Jumping Centre HS140 Nacht abgesagt.
14.02.2021 Nacht
13.02.2021 Polen  Zakopane3 Wielka Krokiew HS140 Japan  Ryōyū Kobayashi Polen  Andrzej Stękała Norwegen  Marius Lindvik
14.02.2021 Norwegen  Halvor Egner Granerud Slowenien  Anže Lanišek Norwegen  Robert Johansson
19.02.2021 Rumänien  Râșnov Trambulina Valea Cărbunării HS97 Japan  Ryōyū Kobayashi Polen  Kamil Stoch Deutschland  Karl Geiger
23. Februar bis 7. März 2021 Nordische Skiweltmeisterschaften 2021 in Oberstdorf Deutschland 
5. Raw Air
13.03.2021 Norwegen  Oslo Holmenkollbakken HS134 Team
Nacht
abgesagt.
14.03.2021
16.03.2021 Norwegen  Lillehammer Lysgårdsbakken HS140 Nacht
18.03.2021 Norwegen  Trondheim Granåsen HS138 Nacht
19.03.2021 Norwegen  Vikersund Vikersundbakken HS240 Skifliegen
Team
Nacht
20.03.2021 Skifliegen
Raw-Air-Gesamtwertung:
25.03.20214 Slowenien  Planica Letalnica bratov Gorišek HS240 Skifliegen Japan  Ryōyū Kobayashi Deutschland  Markus Eisenbichler Deutschland  Karl Geiger
3. Planica 7
26.03.2021 Slowenien  Planica Letalnica bratov Gorišek HS240 Skifliegen1 Deutschland  Karl Geiger Japan  Ryōyū Kobayashi Slowenien  Bor Pavlovčič
28.03.20215 Skifliegen
Team
Deutschland  Deutschland
Pius Paschke
Constantin Schmid
Markus Eisenbichler
Karl Geiger
Japan  Japan
Naoki Nakamura
Junshirō Kobayashi
Yukiya Satō
Ryōyū Kobayashi
Osterreich  Österreich
Daniel Huber
Markus Schiffner
Stefan Kraft
Michael Hayböck
28.03.2021 Skifliegen Deutschland  Karl Geiger Japan  Ryōyū Kobayashi Deutschland  Markus Eisenbichler
Planica-7-Gesamtwertung: Deutschland  Karl Geiger Japan  Ryōyū Kobayashi Deutschland  Markus Eisenbichler
1 Wegen starker Winde und mehrfacher Verzögerungen nach dem ersten Durchgang abgebrochen und mit dem Ergebnis des ersten Durchgangs gewertet.
2 Mitte Dezember gab die FIS bekannt, dass als Ersatz für die abgesagten Springen in Sapporo zwei Wettbewerbe in Klingenthal stattfinden würden.[4]
3 Mitte Dezember gab die FIS bekannt, dass als Ersatz für die abgesagten Springen in Peking zwei Wettbewerbe in Polen stattfinden würden. Zunächst blieb der konkrete Austragungsort (Zakopane oder Wisła) noch offen.[5][6] Am 16. Januar legte sich die FIS auf Zakopane als Austragungsort fest.
4 Anfang März 2021 gab der internationale Skiverband die Austragung eines zusätzlichen Skiflug-Wettbewerbs in Planica als Ersatz für das ausgefallene Skifliegen in Vikersund bekannt.[7]
5 Das Teamspringen sollte ursprünglich am Samstag, dem 27. März ausgetragen werden, doch musste das Springen wegen starker Winde während des ersten Durchgangs abgebrochen werden.[8] Wenige Stunden später wurde bekannt gegeben, dass das Teamspringen am 28. März vor dem Einzelfliegen nachgeholt werden würde, wobei lediglich ein Wertungsdurchgang absolviert wurde.[9]

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 25 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. Norwegen  Halvor Egner Granerud 1572
02. Deutschland  Markus Eisenbichler 1190
03. Polen  Kamil Stoch 0955
04. Japan  Ryōyū Kobayashi 0919
05. Norwegen  Robert Johansson 0884
06. Deutschland  Karl Geiger 0826
07. Polen  Piotr Żyła 0825
08. Polen  Dawid Kubacki 0786
09. Slowenien  Anže Lanišek 0775
10. Norwegen  Marius Lindvik 0612
11. Japan  Yukiya Satō 0581
12. Osterreich  Daniel Huber 0561
13. Slowenien  Bor Pavlovčič 0559
14. Norwegen  Daniel-André Tande 0543
15. Deutschland  Pius Paschke 0514
16. Polen  Andrzej Stękała 0473
17. Osterreich  Stefan Kraft 0429
18. Osterreich  Michael Hayböck 0347
19. Norwegen  Johann André Forfang 0338
20. Japan  Keiichi Satō 0291
21. Osterreich  Philipp Aschenwald 0265
22. Slowenien  Domen Prevc 0241
23. Slowenien  Peter Prevc 0230
24. Deutschland  Martin Hamann 0216
25. Slowenien  Žiga Jelar 0207
26. Schweiz  Gregor Deschwanden 0206
Rang Name Punkte
27. Polen  Jakub Wolny 0195
28. Russland  Michail Nasarow 0176
29. Deutschland  Severin Freund 0160
30. Deutschland  Constantin Schmid 0151
31. Polen  Klemens Murańka 0141
32. Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 0115
33. Japan  Junshirō Kobayashi 0113
34. Japan  Naoki Nakamura 0111
35. Russland  Jewgeni Klimow 0110
36. Osterreich  Thomas Lackner 0093
37. Finnland  Antti Aalto 0090
38. Slowenien  Cene Prevc 0083
39. Osterreich  Jan Hörl 0082
40. Polen  Aleksander Zniszczoł 0081
41. Schweiz  Simon Ammann 0077
42. Osterreich  Markus Schiffner 0076
43. Norwegen  Sander Vossan Eriksen 0063
Estland  Artti Aigro 0063
45. Polen  Paweł Wąsek 0062
46. Slowenien  Timi Zajc 0060
47. Slowenien  Tilen Bartol 0058
48. Norwegen  Anders Håre 0052
49. Osterreich  Manuel Fettner 0050
50. Finnland  Niko Kytösaho 0047
51. Osterreich  Daniel Tschofenig 0030
Slowenien  Anže Semenič 0030
Rang Name Punkte
53. Osterreich  Clemens Leitner 0027
54. Schweiz  Dominik Peter 0025
55. Japan  Daiki Itō 0021
56. Bulgarien  Wladimir Sografski 0019
Russland  Roman Trofimow 0019
58. Polen  Maciej Kot 0017
Osterreich  Ulrich Wohlgenannt 0017
60. Norwegen  Thomas Aasen Markeng 0015
Osterreich  Maximilian Steiner 0015
62. Slowenien  Lovro Kos 0014
63. Osterreich  David Haagen 0013
64. Osterreich  Timon-Pascal Kahofer 0009
65. Italien  Giovanni Bresadola 0008
Osterreich  Gregor Schlierenzauer 0008
67. Russland  Danil Sadrejew 0006
68. Russland  Denis Kornilow 0005
69. Tschechien  Viktor Polášek 0004
Deutschland  Richard Freitag 0004
71. Finnland  Jarkko Määttä 0003
Vereinigte Staaten  Casey Larson 0003
Slowenien  Jernej Presečnik 0003
74. Tschechien  Čestmír Kožíšek 0002
Polen  Stefan Hula 0002
76. Kanada  Matthew Soukup 0001
Polen  Tomasz Pilch 0001
Italien  Alex Insam 0001
Skiflug-Weltcup
Endstand nach 3 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. Deutschland  Karl Geiger 0260
0 2.* Japan  Ryōyū Kobayashi 0260
03. Deutschland  Markus Eisenbichler 0172
04. Slowenien  Bor Pavlovčič 0141
05. Slowenien  Domen Prevc 0132
06. Osterreich  Daniel Huber 0114
07. Norwegen  Robert Johansson 0110
08. Japan  Yukiya Satō 0109
09. Osterreich  Michael Hayböck 0094
10. Polen  Piotr Żyła 0082
11. Norwegen  Johann André Forfang 0076
12. Slowenien  Žiga Jelar 0058
13. Deutschland  Pius Paschke 0055
14. Polen  Jakub Wolny 0049
Rang Name Punkte
15. Slowenien  Peter Prevc 0044
16. Russland  Michail Nasarow 0041
17. Polen  Andrzej Stękała 0029
Japan  Naoki Nakamura 0029
19. Norwegen  Halvor Egner Granerud 0028
Polen  Dawid Kubacki 0028
21. Slowenien  Anže Lanišek 0026
22. Osterreich  Stefan Kraft 0024
23. Deutschland  Constantin Schmid 0020
24. Estland  Artti Aigro 0018
25. Russland  Jewgeni Klimow 0016
Osterreich  Markus Schiffner 0016
27. Slowenien  Cene Prevc 0014
Slowenien  Lovro Kos 0014
Rang Name Punkte
29. Slowenien  Anže Semenič 0013
30. Japan  Junshirō Kobayashi 0012
31. Polen  Kamil Stoch 0011
32. Osterreich  Philipp Aschenwald 0010
Deutschland  Severin Freund 0010
34. Japan  Keiichi Satō 0009
35. Schweiz  Gregor Deschwanden 0007
Osterreich  Jan Hörl 0007
37. Slowenien  Tilen Bartol 0006
38. Deutschland  Martin Hamann 0003
Finnland  Jarkko Määttä 0003
40. Polen  Klemens Murańka 0002
Slowenien  Timi Zajc 0002
* Aufgrund der Punktgleichheit war die Anzahl der gewonnen Skifliegen ausschlaggebend für den Gesamtsieg.
Nationenwertung
Endstand nach 29 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. Norwegen  Norwegen 5429
02. Polen  Polen 4738
03. Deutschland  Deutschland 4361
04. Osterreich  Österreich 3522
05. Slowenien  Slowenien 3235
06. Japan  Japan 3111
Rang Name Punkte
07. Russland  Russland 0591
08. Schweiz  Schweiz 0508
09. Finnland  Finnland 0340
10. Kanada  Kanada 0116
11. Estland  Estland 0063
12. Frankreich  Frankreich 0025
Rang Name Punkte
13. Bulgarien  Bulgarien 0019
14. Italien  Italien 0009
15. Tschechien  Tschechien 0006
16. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0003

TabellenBearbeiten

Ergebnisse AthletenBearbeiten

Rang Athlet Vierschanzen-
tournee
Willingen Six Planica 7 Punkte
Polen   Finnland   Finnland   Russland   Russland   Schweiz   Schweiz   Deutschland   Deutschland   Osterreich   Osterreich   Deutschland   Deutschland   Polen   Finnland   Deutschland   Deutschland   Deutschland   Deutschland   Polen   Polen   Rumänien   Slowenien   Slowenien   Slowenien  
1 Norwegen  Halvor Egner Granerud 4 4 1 1 1 1 1 4 2 15 12 2 1 23 4 1 1 1 1 7 1 29 37 18 16 1572
2 Deutschland  Markus Eisenbichler 1 1 2 28 4 4 2 5 7 6 35 4 4 8 2 8 3 9 3 14 12 30 2 8 3 1190
3 Polen  Kamil Stoch 27 12 7 2 7 2 4 1 1 1 17 11 16 3 27 2 6 20 23 2 32 32 20 955
4 Japan  Ryōyū Kobayashi 27 38 15 12 15 13 16 14 7 7 14 10 7 6 9 7 14 11 13 1 9 1 1 2 2 919
5 Norwegen  Robert Johansson 45 6 6 3 2 44 11 39 18 12 5 6 20 3 1 13 11 8 4 9 3 11 7 5 9 884
6 Deutschland  Karl Geiger 2 9 8 1 5 16 3 25 11 25 3 11 23 32 38 23 23 3 3 1 1 826
7 Polen  Piotr Żyła 5 2 23 5 3 21 3 4 7 3 16 NQ 11 9 2 4 17 8 33 5 10 7 13 825
8 Polen  Dawid Kubacki 11 3 3 9 8 15 1 3 15 7 6 15 23 5 10 6 7 11 6 7 31 16 18 786
9 Slowenien  Anže Lanišek 6 39 10 9 17 3 4 9 12 2 NQ 12 15 2 7 10 16 5 9 4 2 28 26 14 775
10 Norwegen  Marius Lindvik 24 27 47 26 3 10 14 3 NQ 2 8 5 1 33 6 26 41 DSQ 3 4 13 34 33 DNS 612
11 Japan  Yukiya Satō 7 5 4 8 30 31 9 18 30 5 9 18 8 7 18 27 45 10 5 12 32 33 9 6 6 581
12 Osterreich  Daniel Huber 3 2 NQ 12 13 13 14 17 10 16 10 4 17 15 7 38 27 DSQ 10 6 9 5 561
13 Slowenien  Bor Pavlovčič 20 7 17 13 11 8 35 33 44 NQ 41 21 4 15 3 2 5 13 5 3 7 559
14 Norwegen  Daniel-André Tande 36 48 14 18 27 45 19 22 15 14 11 44 2 10 6 2 5 13 12 6 7 6 DNS 543
15 Deutschland  Pius Paschke 12 8 21 5 14 6 5 33 16 37 29 17 12 13 10 24 8 7 14 14 30 7 13 20 11 514
16 Polen  Andrzej Stękała 19 11 33 7 15 7 10 18 8 5 21 5 15 20 21 21 18 2 DSQ 22 18 36 15 473
17 Osterreich  Stefan Kraft 32 6 28 8 4 9 3 5 23 6 19 16 10 5 23 29 17 429
18 Osterreich  Michael Hayböck 10 16 12 48 34 9 6 15 14 14 8 21 41 24 32 25 17 3 14 10 347
19 Norwegen  Johann André Forfang DSQ 5 20 7 18 20 35 9 25 26 13 34 32 13 45 23 12 42 19 11 11 13 8 338
20 Japan  Keiichi Satō 17 32 41 14 5 23 46 16 26 20 16 31 45 21 20 16 13 15 8 16 8 36 36 31 22 291
21 Osterreich  Philipp Aschenwald 8 29 38 8 6 22 22 19 27 20 14 14 30 16 15 13 15 35 36 21 265
22 Slowenien  Domen Prevc 32 17 12 37 30 38 40 42 8 30 22 30 17 16 8 4 4 241
23 Slowenien  Peter Prevc 30 29 18 36 13 14 33 17 13 11 12 21 13 31 12 19 11 23 230
24 Deutschland  Martin Hamann 18 15 35 11 20 11 21 43 11 13 37 14 39 17 28 33 31 28 10 34 24 34 NQ 39 28 216
25 Slowenien  Žiga Jelar 38 13 13 24 26 10 40 35 27 39 26 22 41 18 12 29 33 37 39 15 17 12 12 207
26 Schweiz  Gregor Deschwanden 14 26 20 17 9 27 25 27 19 10 36 32 31 36 26 19 28 35 25 24 20 10 33 34 24 206
27 Polen  Jakub Wolny 33 15 44 11 9 33 22 17 18 14 20 36 35 19 14 10 26 195
28 Russland  Michail Nasarow 21 16 43 37 20 26 21 35 18 22 22 17 19 22 14 12 24 19 176
29 Deutschland  Severin Freund 25 23 9 39 18 NQ 39 25 39 36 20 23 24 16 27 37 17 31 21 30 31 14 NQ 27 25 160
30 Deutschland  Constantin Schmid 42 16 12 38 7 28 41 36 47 39 18 26 32 43 37 31 48 25 22 43 38 12 15 42 27 151
31 Polen  Klemens Murańka 22 9 NQ 34 22 30 22 41 32 27 32 4 30 36 38 19 16 NQ 48 29 141
32 Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 9 34 38 15 6 47 23 29 NQ 27 35 26 25 30 36 40 35 35 27 NQ 44 115
33 Japan  Junshirō Kobayashi 15 17 27 36 28 19 37 28 17 34 17 33 23 18 31 20 30 113
34 Japan  Naoki Nakamura NQ NQ 16 29 37 33 31 20 32 NQ 34 48 22 26 25 26 23 28 18 26 16 17 111
35 Russland  Jewgeni Klimow 31 7 29 17 36 26 50 47 23 41 19 27 29 20 15 110
36 Osterreich  Thomas Lackner 4 NQ 26 49 24 23 28 39 29 29 40 18 34 42 28 93
37 Finnland  Antti Aalto 20 36 20 23 23 25 27 19 21 33 19 36 36 46 23 41 NQ 56 90
38 Slowenien  Cene Prevc 37 10 19 29 23 NQ 37 36 24 17 24 22 83
39 Osterreich  Jan Hörl DSQ NQ NQ 11 21 42 NQ 28 39 39 33 27 11 21 DNS 61 82
40 Polen  Aleksander Zniszczoł 35 6 19 25 48 45 35 19 25 36 28 29 34 40 81
41 Schweiz  Simon Ammann NQ 46 45 35 32 39 NQ 32 NQ 43 49 12 9 20 39 26 21 39 NQ 40 77
42 Osterreich  Markus Schiffner 28 11 10 NQ 42 33 38 24 45 43 22 24 76
43 Estland  Artti Aigro 26 14 30 41 28 40 38 40 45 24 38 42 38 DSQ 20 33 45 21 23 63
43 Norwegen  Sander Vossan Eriksen 13 31 34 19 12 22 47 50 41 43 NQ 63
45 Polen  Paweł Wąsek 48 22 25 32 6 28 30 28 32 31 62
46 Slowenien  Timi Zajc 23 NQ 39 22 10 42 43 36 29 18 35 29 35 60
47 Slowenien  Tilen Bartol 39 33 32 NQ 24 21 43 31 34 37 12 40 43 29 47 26 31 34 25 25 47 58
48 Norwegen  Anders Håre 16 18 31 42 22 28 19 34 52
49 Osterreich  Manuel Fettner 25 40 33 NQ 36 26 50 40 42 24 8 50
50 Finnland  Niko Kytösaho 40 43 46 18 31 49 21 33 20 25 35 24 48 49 43 40 NQ 43 47
51 Slowenien  Anže Semenič NQ 24 37 34 21 30 19 30
51 Osterreich  Daniel Tschofenig 30 9 30
53 Osterreich  Clemens Leitner 19 19 33 28 27
54 Schweiz  Dominik Peter 36 30 26 16 36 42 44 54 42 NQ 39 42 NQ 34 27 NQ 57 25
55 Japan  Daiki Itō 41 21 29 31 38 24 45 29 37 39 DNS NQ 21
56 Bulgarien  Wladimir Sografski 46 37 NQ 29 31 46 44 30 40 NQ 25 44 34 31 44 44 21 NQ 46 19
56 Russland  Roman Trofimow 47 27 23 DSQ 46 53 24 NQ 50 19
58 Polen  Maciej Kot 20 25 31 44 35 31 48 38 17
58 Osterreich  Ulrich Wohlgenannt 29 25 22 DSQ 41 17
60 Norwegen  Thomas Aasen Markeng 34 19 37 28 NQ DNS 15
60 Osterreich  Maximilian Steiner 23 NQ 24 43 49 46 NQ 49 35 49 15
62 Slowenien  Lovro Kos NQ 39 27 21 14
63 Osterreich  David Haagen 49 NQ 18 13
64 Osterreich  Timon-Pascal Kahofer 47 22 49 9
65 Italien  Giovanni Bresadola 45 23 40 50 60 NQ NQ 41 43 41 48 8
65 Osterreich  Gregor Schlierenzauer 44 30 24 32 DSQ 38 8
67 Russland  Danil Sadrejew DSQ 25 42 NQ 6
68 Russland  Denis Kornilow 43 40 40 32 46 43 31 26 NQ 49 5
69 Deutschland  Richard Freitag 41 27 4
69 Tschechien  Viktor Polášek NQ 36 NQ 38 27 52 46 45 NQ 47 47 NQ 47 49 46 4
71 Vereinigte Staaten  Casey Larson NQ NQ 28 48 NQ 62 NQ 50 50 NQ 66 3
71 Finnland  Jarkko Määttä NQ 44 45 35 NQ 28 3
71 Slowenien  Jernej Presecnik 28 3
74 Tschechien  Čestmír Kožíšek NQ 44 NQ NQ 29 51 48 NQ NQ 38 48 47 35 45 44 60 NQ 2
74 Polen  Stefan Hula 29 41 35 41 2
76 Italien  Alex Insam 41 46 NQ NQ NQ NQ 46 49 30 41 42 NQ 42 1
76 Polen  Tomasz Pilch 43 30 42 43 37 40 1
76 Kanada  Matthew Soukup 33 NQ 49 46 30 58 NQ NQ 46 49 NQ NQ 53 1
Deutschland  Moritz Baer 48 43 xx
Deutschland  Kilian Märkl 57 NQ xx
Deutschland  Luca Roth 53 NQ xx
Deutschland  David Siegel DSQ 34 38 45 xx
Deutschland  Andreas Wellinger 39 34 42 40 39 NQ 32 46 NQ xx
Estland  Kevin Maltsev NQ NQ NQ 48 NQ 43 38 59 xx
Finnland  Mico Ahonen NQ NQ xx
Finnland  Andreas Alamommo 42 48 xx
Finnland  Eetu Nousiainen NQ NQ 37 44 NQ 45 xx
Finnland  Arttu Pohjola NQ NQ xx
Finnland  Jonne Veteläinen NQ NQ xx
Frankreich  Mathis Contamine NQ NQ 59 NQ NQ 50 50 NQ 55 xx
Frankreich  Valentin Foubert 55 NQ NQ 42 44 DSQ NQ 63 xx
Frankreich  Alessandro Batby 45 xx
Italien  Daniel Moroder NQ xx
Japan  Yūken Iwasa 47 34 NQ 52 xx
Kasachstan  Sabyrschan Muminow NQ 52 48 47 48 45 44 NQ 64 xx
Kasachstan  Danil Wassiljew NQ 54 40 xx
Kasachstan  Sergey Tkachenko 50 48 NQ 47 NQ DNS xx
Norwegen  Robin Pedersen 49 xx
Norwegen  Benjamin Oestvold NQ 62 xx
Osterreich  Niklas Bachlinger NQ 38 DNS 32 xx
Osterreich  Stefan Rainer NQ 42 xx
Osterreich  Elias Medwed DSQ xx
Osterreich  Marco Wörgötter NQ NQ 38 xx
Polen  Jarosław Krzak NQ xx
Rumänien  Daniel Cacina NQ NQ 42 xx
Russland  Ilmir Chasetdinow 47 41 xx
Russland  Michail Maximotschkin NQ 41 xx
Russland  Ilja Mankow NQ NQ 33 NQ 61 xx
Russland  Nikolai Matawin 45 43 xx
Russland  Wadim Schischkin 46 45 xx
Russland  Mikhail Purtov 43 xx
Russland  Maksim Kolobov NQ xx
Schweiz  Sandro Hauswirth NQ NQ NQ 44 34 NQ 47 NQ 38 xx
Schweiz  Andreas Schuler NQ NQ 44 43 44 47 xx
Slowenien  Rok Justin 35 40 NQ 58 xx
Slowenien  Zak Mogel NQ 54 xx
Slowenien  Mark Hafnar NQ xx
Slowenien  Tjas Grilc 65 xx
Tschechien  Roman Koudelka NQ NQ 56 NQ xx
Tschechien  Filip Sakala NQ NQ NQ xx
Tschechien  Vojtěch Štursa NQ 43 NQ 49 51 xx
Ukraine  Witalij Kalinitschenko NQ 47 40 37 xx
Ukraine  Jewhen Marussjak NQ 49 46 46 xx
Vereinigte Staaten  Decker Dean NQ 48 47 46 46 46 41 NQ 51 xx
Vereinigte Staaten  Patrick Gasienica NQ xx
Vereinigte Staaten  Andrew Urlaub NQ DSQ NQ 45 xx
Rang Athlet Polen   Finnland   Finnland   Russland   Russland   Schweiz   Schweiz   Deutschland   Deutschland   Osterreich   Osterreich   Deutschland   Deutschland   Polen   Finnland   Deutschland   Deutschland   Deutschland   Deutschland   Polen   Polen   Rumänien   Slowenien   Slowenien   Slowenien   Punkte
Vierschanzen-
tournee
Willingen Six Planica 7

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 30 – Weltcuppunkte
XX Platz 31 bis 50 – keine Weltcuppunkte
DNS Nicht gestartet
DSQ Disqualifiziert
NQ Nicht qualifiziert

Ergebnisse TeamwettkämpfeBearbeiten

Nation Polen  Wisła Polen  Zakopane Finnland  Lahti Slowenien  Planica
Deutschland  Deutschland 2
Constantin Schmid
Pius Paschke
Karl Geiger
Markus Eisenbichler
6
Severin Freund
Pius Paschke
Karl Geiger
Markus Eisenbichler
3
Pius Paschke
Martin Hamann
Markus Eisenbichler
Karl Geiger
1
Pius Paschke
Constantin Schmid
Markus Eisenbichler
Karl Geiger
Osterreich  Österreich 1
Michael Hayböck
Philipp Aschenwald
Daniel Huber
Stefan Kraft
1
Michael Hayböck
Jan Hörl
Philipp Aschenwald
Daniel Huber
4
Michael Hayböck
Stefan Kraft
Philipp Aschenwald
Daniel Huber
3
Daniel Huber
Markus Schiffner
Stefan Kraft
Michael Hayböck
Schweiz  Schweiz 8
Sandro Hauswirth
Simon Ammann
Dominik Peter
Gregor Deschwanden
8
Andreas Schuler
Sandro Hauswirth
Dominik Peter
Gregor Deschwanden
7
Andreas Schuler
Sandro Hauswirth
Dominik Peter
Gregor Deschwanden
9
Sandro Hauswirth
Dominik Peter
Simon Ammann
Gregor Deschwanden
Finnland  Finnland 7
Antti Aalto
Eetu Nousiainen
Jarkko Määttä
Niko Kytösaho
8
Antti Aalto
Eetu Nousiainen
Jarkko Määttä
Niko Kytösaho
8
Jarkko Määttä
Niko Kytösaho
Antti Aalto
Eetu Nousiainen
Italien  Italien 9
Francesco Cecon
Giovanni Bresadola
Daniel Moroder
Alex Insam
Japan  Japan 5
Ryōyū Kobayashi
Junshirō Kobayashi
Daiki Itō
Yukiya Satō
5
Ryōyū Kobayashi
Junshirō Kobayashi
Keiichi Satō
Yukiya Satō
5
Yukiya Satō
Yūken Iwasa
Keiichi Satō
Ryōyū Kobayashi
2
Naoki Nakamura
Junshirō Kobayashi
Yukiya Satō
Ryōyū Kobayashi
Norwegen  Norwegen 4
Robert Johansson
Marius Lindvik
Daniel-André Tande
Halvor Egner Granerud
3
Daniel-André Tande
Halvor Egner Granerud
Marius Lindvik
Robert Johansson
1
Marius Lindvik
Daniel-André Tande
Robert Johansson
Halvor Egner Granerud
5
Halvor Egner Granerud
Marius Lindvik
Johann André Forfang
Robert Johansson
Polen  Polen 3
Piotr Żyła
Klemens Murańka
Dawid Kubacki
Kamil Stoch
2
Piotr Żyła
Kamil Stoch
Andrzej Stękała
Dawid Kubacki
2
Piotr Żyła
Andrzej Stękała
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
6
Piotr Żyła
Andrzej Stękała
Jakub Wolny
Dawid Kubacki
Russland  Russland 7
Roman Trofimow
Michail Maximotschkin
Ilja Mankow
Jewgeni Klimow
7
Roman Trofimow
Denis Kornilow
Michail Nasarow
Jewgeni Klimow
Slowenien  Slowenien 6
Timi Zajc
Peter Prevc
Anže Lanišek
Žiga Jelar
4
Cene Prevc
Tilen Bartol
Peter Prevc
Anže Lanišek
6
Bor Pavlovčič
Peter Prevc
Žiga Jelar
Anže Lanišek
4
Bor Pavlovčič
Peter Prevc
Žiga Jelar
Domen Prevc
Tschechien  Tschechien 9
Vojtěch Štursa
Filip Sakala
Viktor Polášek
Čestmír Kožíšek
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 9
Andrew Urlaub
Patrick Gasienica
Casey Larson
Decker Dean

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 8 – Weltcuppunkte
XX ab Platz 9 – keine Weltcuppunkte

DamenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Am 3. Oktober 2019 gab die FIS den vorläufigen Weltcup-Kalender für die Saison 2020/21 bekannt.[10] Der finale Entwurf wurde am 29. September 2020 veröffentlicht.[11] Ende Oktober nahm die FIS jedoch eine weitere Änderung vor, sodass das Weltcup-Wochenende Ende Januar nicht wie ursprünglich geplant in Hinterzarten, sondern in Titisee-Neustadt stattfinden soll.[12] Aufgrund der COVID-19-Pandemie mussten während der Saison weitere Anpassungen am Kalender vorgenommen werden. Die FIS wurde in diesem Kontext von einigen Athletinnen, darunter Maren Lundby, stark kritisiert, da der internationale Skiverband im Gegensatz zu den Männern kaum Ersatzspringen organisieren konnte.[13]

Der Weltcupauftakt sollte vom 5. bis 6. Dezember 2020 in Lillehammer ausgetragen werden, doch wurden die Wettkämpfe auf einen späteren, noch unbekannten Termin verschoben. Daher sprang Ramsau am Dachstein kurzfristig als Austragungsort des ersten Wettbewerbs am 18. Dezember 2020 ein. Das Weltcupfinale soll vom 27. bis 28. März 2021 in Tschaikowski ausgetragen werden.

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Siegerin Zweite Dritte
18.12.20201 Osterreich  Ramsau W90-Mattensprunganlage HS 98 Osterreich  Marita Kramer Slowenien  Nika Križnar Japan  Sara Takanashi
09.01.2021 Japan  Sapporo Ōkurayama-Schanze HS137 Nacht abgesagt.[3]
10.01.2021
15.01.2021 Japan  Yamagata Zaō-Schanze HS102 Nacht abgesagt.[14]
16.01.2021 Team
Nacht
17.01.2021 Nacht
23.01.2021 Slowenien  Ljubno Logarska dolina HS94 Team Slowenien  Slowenien
Ema Klinec
Špela Rogelj
Urša Bogataj
Nika Križnar
Norwegen  Norwegen
Eirin Maria Kvandal
Thea Minyan Bjørseth
Silje Opseth
Maren Lundby
Osterreich  Österreich
Daniela Iraschko-Stolz
Lisa Eder
Chiara Hölzl
Marita Kramer
24.01.2021 Norwegen  Eirin Maria Kvandal Slowenien  Ema Klinec Osterreich  Marita Kramer
30.01.2021 Deutschland  Titisee-Neustadt Hochfirstschanze HS142 Osterreich  Marita Kramer Norwegen  Silje Opseth Slowenien  Ema Klinec
31.01.2021 Osterreich  Marita Kramer Japan  Sara Takanashi Norwegen  Silje Opseth
05.02.2021 Osterreich  Hinzenbach Aigner-Schanze HS90 Slowenien  Nika Križnar Slowenien  Ema Klinec Norwegen  Eirin Maria Kvandal
06.02.2021 Japan  Sara Takanashi Slowenien  Nika Križnar Norwegen  Silje Opseth
07.02.2021 Japan  Sara Takanashi Slowenien  Nika Križnar Norwegen  Silje Opseth
13.02.2021 China Volksrepublik  Zhangjiakou Snow Ruyi National Ski Jumping Centre HS106 abgesagt.
14.02.2021
13.02.2021 Norwegen  Lillehammer2 Lysgårdsbakken HS98 abgesagt.
14.02.2021 Lysgårdsbakken HS140
18.02.2021 Rumänien  Râșnov Trambulina Valea Cărbunării HS97 Slowenien  Nika Križnar Japan  Sara Takanashi Norwegen  Silje Opseth
19.02.2021 Japan  Sara Takanashi Norwegen  Silje Opseth Slowenien  Nika Križnar
23. Februar bis 7. März 2021 Nordische Skiweltmeisterschaften 2021 in Oberstdorf Deutschland 
5. Raw Air
13.03.2021 Norwegen  Oslo Holmenkollbakken HS134 abgesagt.
15.03.2021 Norwegen  Lillehammer Lysgårdsbakken HS140
17.03.2021 Norwegen  Trondheim Granåsen HS138
Raw-Air-Gesamtwertung:
3. Blue Bird Tour
20.03.2021 Russland  Nischni Tagil Tramplin Stork HS97 Osterreich  Marita Kramer Japan  Sara Takanashi Slowenien  Nika Križnar
21.03.2021 Osterreich  Marita Kramer Slowenien  Nika Križnar Japan  Sara Takanashi
26.03.2021 Russland  Tschaikowski Sneschinka HS102 Osterreich  Marita Kramer Japan  Sara Takanashi Slowenien  Nika Križnar
28.03.20213 Team Osterreich  Österreich
Daniela Iraschko-Stolz
Sophie Sorschag
Chiara Hölzl
Marita Kramer
Slowenien  Slowenien
Špela Rogelj
Katra Komar
Urša Bogataj
Nika Križnar
Deutschland  Deutschland
Katharina Althaus
Juliane Seyfarth
Luisa Görlich
Anna Rupprecht
28.03.20214 Sneschinka HS140 Osterreich  Marita Kramer Norwegen  Silje Opseth Slowenien  Nika Križnar
Blue-Bird-Tour-Gesamtwertung: Osterreich  Marita Kramer Japan  Sara Takanashi Slowenien  Nika Križnar
1 Ende November 2020 gab der ÖSV die kurzfristige Ausrichtung eines Wettbewerbs bekannt, um „in dieser für alle schwierigen Zeit unseren Teil zu einer gelungenen Weltcupsaison bei[zu]tragen“, so ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel.[15]
2 Die Wettbewerbe in Lillehammer wurden Mitte November aufgrund der damaligen Lage der COVID-19-Pandemie auf zunächst unbestimmte Zeit verschoben.[16] Mitte Januar wurde der 13. und 14. Februar als neuer Termin bekanntgegeben, ehe die Wettbewerbe am 27. Januar 2021 aufgrund verschärften Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus in Norwegen endgültig abgesagt wurden.
3 Aufgrund der vielen Absagen wurde das Teamspringen kurzfristig ins Programm genommen. Aufgrund schwieriger Windverhältnisse konnte es am 27. März nicht durchgeführt werden, weshalb es um einen Tag nach hinten verschoben wurde. Auch dann kam lediglich ein Sprung in die Wertung.
4 Der Wettbewerb wurde im zweiten Durchgang abgebrochen, sodass lediglich der erste Sprung in die Wertung kam..

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 13 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. Slowenien  Nika Križnar 0871
02. Japan  Sara Takanashi 0862
03. Osterreich  Marita Kramer 0860
04. Norwegen  Silje Opseth 0692
05. Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz 0516
06. Slowenien  Ema Klinec 0492
07. Russland  Irina Awwakumowa 0349
08. Norwegen  Maren Lundby 0338
09. Deutschland  Katharina Althaus 0316
10. Osterreich  Chiara Hölzl 0308
11. Japan  Nozomi Maruyama 0292
12. Osterreich  Sophie Sorschag 0260
13. Norwegen  Eirin Maria Kvandal 0249
14. Japan  Yūki Itō 0245
15. Norwegen  Thea Minyan Bjørseth 0236
16. Slowenien  Urša Bogataj 0232
17. Deutschland  Anna Rupprecht 0225
Rang Name Punkte
18. Frankreich  Julia Clair 0180
19. Slowenien  Špela Rogelj 0179
20. Osterreich  Lisa Eder 0167
21. Norwegen  Anna Odine Strøm 0165
22. Frankreich  Joséphine Pagnier 0143
23. Slowenien  Jerneja Brecl 0140
24. Russland  Sofja Tichonowa 0092
25. Italien  Lara Malsiner 0089
26. Deutschland  Luisa Görlich 0079
27. Osterreich  Eva Pinkelnig 0072
28. Deutschland  Juliane Seyfarth 0067
Italien  Jessica Malsiner 0067
30. Japan  Yūka Setō 0066
31. Japan  Kaori Iwabuchi 0060
32. Deutschland  Carina Vogt 0059
33. Finnland  Julia Kykkänen 0056
34. Russland  Irma Machinja 0052
Rang Name Punkte
35. Tschechien  Karolína Indráčková 0047
36. Slowenien  Katra Komar 0044
37. Deutschland  Selina Freitag 0043
38. Tschechien  Klára Ulrichová 0034
39. Russland  Kristina Prokopjewa 0023
40. Osterreich  Julia Mühlbacher 0020
41. Finnland  Jenny Rautionaho 0016
Rumänien  Daniela Haralambie 0016
43. Deutschland  Agnes Reisch 0011
44. Deutschland  Pauline Heßler 0008
Polen  Anna Twardosz 0008
46. Russland  Anna Schpynjowa 0007
47. Polen  Kamila Karpiel 0001
Kanada  Abigail Strate 0001
Polen  Kinga Rajda 0001
Nationenwertung
Endstand nach 15 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. Osterreich  Österreich 3053
02. Slowenien  Slowenien 2883
03. Norwegen  Norwegen 2480
04. Japan  Japan 2050
05. Deutschland  Deutschland 1408
Rang Name Punkte
06. Russland  Russland 0948
07. Frankreich  Frankreich 0448
08. Tschechien  Tschechien 0181
09. Italien  Italien 0156
10. Polen  Polen 0110
Rang Name Punkte
11. Finnland  Finnland 0072
12. Kanada  Kanada 0051
13. Rumänien  Rumänien 0016

TabellenBearbeiten

Ergebnisse AthletinnenBearbeiten

Rang Athletin 3. Blue Bird Tour Punkte
Osterreich   Slowenien   Deutschland   Deutschland   Osterreich   Osterreich   Osterreich   Rumänien   Rumänien   Russland   Russland   Russland   Russland  
1 Slowenien  Nika Križnar 2 10 5 6 1 2 2 1 3 3 2 3 3 871
2 Japan  Sara Takanashi 3 4 7 2 DSQ 1 1 2 1 2 3 2 7 862
3 Osterreich  Marita Kramer 1 3 1 1 4 DSQ 4 1 1 1 1 860
4 Norwegen  Silje Opseth 9 15 2 3 8 3 3 3 2 4 6 5 2 692
5 Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz 6 7 10 4 6 4 8 4 6 15 4 7 4 516
6 Slowenien  Ema Klinec 2 3 5 2 10 13 5 4 11 18 22 6 492
7 Russland  Irina Awwakumowa 23 16 12 11 5 7 5 15 10 10 12 8 8 349
8 Norwegen  Maren Lundby 7 5 4 8 5 5 6 5 338
9 Deutschland  Katharina Althaus 12 6 9 12 12 8 7 9 7 12 10 316
10 Osterreich  Chiara Hölzl 10 23 11 15 13 24 9 10 15 5 10 13 5 308
11 Japan  Nozomi Maruyama 25 12 19 16 14 6 18 18 14 6 5 4 DSQ 292
12 Osterreich  Sophie Sorschag 14 9 14 7 20 11 24 28 9 12 16 11 11 260
13 Norwegen  Eirin Maria Kvandal 33 1 6 14 3 16 15 249
14 Japan  Yūki Itō 5 DSQ 8 9 NQ NQ 20 12 23 8 9 9 23 245
15 Norwegen  Thea Minyan Bjørseth 19 8 17 17 NQ 19 30 8 16 7 8 15 13 236
16 Slowenien  Urša Bogataj 4 11 20 13 8 9 34 19 20 28 14 19 21 232
17 Deutschland  Anna Rupprecht 8 13 25 37 18 13 14 16 13 16 10 14 12 225
18 Frankreich  Julia Clair 15 20 15 18 17 12 25 17 8 25 19 28 16 180
19 Slowenien  Špela Rogelj 22 24 NQ 31 18 14 12 NQ 19 13 13 6 14 179
20 Osterreich  Lisa Eder 26 19 22 22 8 23 10 11 21 21 26 18 27 167
21 Norwegen  Anna Odine Strøm 11 13 27 19 21 DSQ 11 14 17 18 21 29 17 165
22 Frankreich  Joséphine Pagnier 24 NQ 23 21 7 30 33 40 33 14 23 10 9 143
23 Slowenien  Jerneja Brecl 31 NQ 13 10 16 17 17 9 12 140
24 Russland  Sofja Tichonowa 21 28 35 DSQ 15 15 26 25 29 23 20 21 26 92
25 Italien  Lara Malsiner 20 18 28 25 NQ NQ 19 13 11 89
26 Deutschland  Luisa Görlich 16 25 NQ NQ 33 26 NQ 29 18 24 15 27 20 79
27 Osterreich  Eva Pinkelnig 7 7 72
28 Deutschland  Juliane Seyfarth 17 NQ 29 28 NQ NQ NQ 17 17 25 17 67
28 Italien  Jessica Malsiner NQ 21 18 20 28 22 21 20 32 67
30 Japan  Yūka Setō NQ NQ 26 24 21 DSQ 28 34 DSQ 19 25 20 19 66
31 Japan  Kaori Iwabuchi 29 NQ 16 23 31 21 36 NQ 35 DSQ 30 23 15 60
32 Deutschland  Carina Vogt 22 11 20 16 59
33 Finnland  Julia Kykkänen 36 26 21 32 27 25 27 22 36 31 22 31 22 56
34 Russland  Irma Machinja 18 17 40 DSQ NQ 31 23 26 22 36 32 28 52
35 Tschechien  Karolína Indráčková NQ NQ 24 30 30 37 NQ 21 25 36 31 16 24 47
36 Slowenien  Katra Komar 27 38 38 NQ 36 29 29 27 27 19 33 17 29 44
37 Deutschland  Selina Freitag 13 NQ NQ 36 26 24 27 29 26 DNS 43
38 Tschechien  Klára Ulrichová 32 29 NQ 18 24 22 29 34 30 34
39 Russland  Kristina Prokopjewa NQ NQ 23 36 39 38 29 37 24 37 25 23
40 Osterreich  Julia Mühlbacher 34 NQ 24 27 22 20
41 Finnland  Jenny Rautionaho NQ 27 NQ 34 26 32 35 32 35 24 16
41 Rumänien  Daniela Haralambie NQ NQ NQ 33 25 28 37 31 28 34 27 33 16
43 Deutschland  Agnes Reisch 30 37 29 34 NQ 23 35 39 11
44 Deutschland  Pauline Hessler NQ NQ 26 28 36 8
44 Polen  Anna Twardosz NQ NQ 30 26 29 31 39 31 8
46 Russland  Anna Schpynjowa 28 NQ 32 27 32 NQ 38 32 34 NQ 38 NQ 7
47 Polen  Kamila Karpiel 37 33 36 NQ NQ NQ 30 38 1
47 Polen  Kinga Rajda 38 30 31 35 37 33 32 NQ NQ 1
47 Kanada  Abigail Strate 31 39 NQ NQ NQ NQ 33 NQ 30 32 35 1
Deutschland  Svenja Würth 34 NQ xx
Finnland  Susanna Forsström NQ 39 NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ 34 xx
Finnland  Julia Tervahartiala NQ xx
Frankreich  Océane Avocat Gros 35 36 NQ NQ NQ NQ NQ xx
Frankreich  Lucile Morat NQ NQ 37 NQ xx
Italien  Manuela Malsiner 40 xx
Italien  Martina Ambrosi NQ NQ NQ xx
Kanada  Natalie Eilers NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ xx
Kanada  Nicole Maurer NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ xx
Kanada  Natasha Bodnarchuk NQ NQ NQ NQ NQ NQ xx
Kanada  Alexandria Loutitt NQ NQ NQ xx
Kasachstan  Dayana Pekha NQ NQ NQ NQ NQ xx
Norwegen  Frida Berger NQ NQ NQ xx
Osterreich  Katharina Ellmauer NQ NQ xx
Osterreich  Sophie Kothbauer NQ NQ xx
Osterreich  Vanessa Moharitsch NQ NQ xx
Osterreich  Hannah Wiegele NQ 35 xx
Polen  Nicole Konderla NQ NQ 33 38 39 NQ NQ 37 xx
Polen  Joanna Szwab NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ xx
Polen  Wiktoria Przybyla NQ NQ NQ NQ xx
Russland  Xenija Kablukowa NQ 34 34 NQ 35 39 NQ xx
Russland  Aleksandra Barantceva NQ NQ NQ NQ xx
Russland  Mariia Iakovleva 38 38 xx
Russland  Anastassija Subbotina NQ NQ xx
Russland  Kseniia Piskunova NQ NQ xx
Russland  Elisaveta Mokhova NQ 40 xx
Russland  Alina Borodina NQ NQ xx
Schweden  Astrid Norstedt NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ xx
Schweden  Frida Westman NQ NQ xx
Slowenien  Maja Vtič NQ NQ xx
Slowenien  Nika Vetrih 35 xx
Slowenien  Jerneja Repinc Zupancic 36 33 37 39 xx
Slowenien  Lara Logar NQ xx
Slowenien  Katja Markuta NQ xx
Slowenien  Pia Mazi NQ xx
Tschechien  Veronika Jenčová NQ NQ NQ NQ NQ xx
Tschechien  Štěpánka Ptáčková NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ xx
Tschechien  Zdenka Pesatova NQ xx
Ukraine  Tetjana Pylyptschuk NQ NQ xx
Ungarn  Virág Vörös NQ NQ NQ NQ 40 xx
Vereinigte Staaten  Annika Belshaw 39 NQ NQ NQ NQ NQ NQ 36 NQ 39 40 NQ xx
Vereinigte Staaten  Anna Hoffmann NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ xx
Vereinigte Staaten  Paige Jones NQ 31 NQ NQ 38 NQ NQ NQ NQ xx
Vereinigte Staaten  Nina Lussi NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ xx
Vereinigte Staaten  Logan Sankey NQ NQ NQ NQ NQ 34 NQ NQ NQ NQ NQ NQ xx
Vereinigte Staaten  Samantha Macuga NQ NQ NQ NQ NQ NQ xx
Vereinigte Staaten  Tara Geraghty-Moats NQ NQ xx
Rang Athletin Osterreich   Slowenien   Deutschland   Deutschland   Osterreich   Osterreich   Osterreich   Rumänien   Rumänien   Russland   Russland   Russland   Russland   Punkte
3. Blue Bird Tour

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 30 – Weltcuppunkte
XX Platz 31 bis 40 – keine Weltcuppunkte
DNS Nicht gestartet
DSQ Disqualifiziert
NQ Nicht qualifiziert

Mixed-Team-WettkampfBearbeiten

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
20.02.2021 Rumänien  Râșnov Trambulina Valea Cărbunării HS97 Norwegen  Norwegen
Maren Lundby
Daniel-André Tande
Silje Opseth
Halvor Egner Granerud
Slowenien  Slowenien
Nika Križnar
Cene Prevc
Ema Klinec
Žiga Jelar
Osterreich  Österreich
Eva Pinkelnig
Daniel Tschofenig
Daniela Iraschko-Stolz
Manuel Fettner

SaisonverlaufBearbeiten

VorfeldBearbeiten

Die Weltcup-Saison 2020/21 findet während der COVID-19-Pandemie statt, sodass auch der Wintersport sich mit Hygienekonzepten und Infektionsschutzfragen auseinandersetzen musste. Die Auswirkungen der Pandemie in angrenzende gesellschaftliche Bereiche wie der Wirtschaft führten auch im Skispringen bereits im Vorfeld der Saison dazu, dass manche Wettkampforte aus finanziellen Gründen aus dem Kalender gestrichen wurden. Auch die zunächst noch im finalen Kalender aufgeführten Wettkämpfe der Damen in Yamagata wurden bereits Ende Oktober abgesagt, da sich der Veranstalter nicht im Stande sah, unter den bestehenden Umständen sichere Wettkämpfe durchzuführen.[14] Mitte November 2020 wurden zudem die Wettbewerbe der Männer und Frauen in Sapporo aufgrund des Anstiegs an Neuinfektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 abgesagt.[3] Darüber hinaus wurden bei den Männern bereits früh weitere einschneidende Maßnahmen getroffen, sodass die Weltcup-Stationen Ruka,[17] Engelberg[18] und Garmisch-Partenkirchen[19] bereits im Herbst bekanntgaben, die Wettkämpfe ohne Zuschauer abhalten zu wollen. Angesichts steigender Infektionszahlen wurde dieser Schritt auch von weiteren Veranstaltern erwartet und tatsächlich gaben weitere Veranstalter wie diejenigen in Wisła den Ausschluss der Öffentlichkeit bekannt.[20] In Ruka forderte der Veranstalter zudem einen aktuellen negativen Sars-CoV-2-Test an, bevor eine Akkreditierung erstellt wurde. Des Weiteren wurde ein weiterer Test vor Ort zum Preis von zirka 200 € pro Person durchgeführt.[21] Besonders nicht-europäische Nationen wurden durch die Pandemie und deren Auswirkungen vor eine große Herausforderungen gestellt, da etwaige Heimreisen die Gefahr einer Quarantänepflicht vergrößern würden. Aus diesem Grund blieben die Teams aus den Vereinigten Staaten, Japan und Kanada den gesamten Winter in Europa und hätten gemeinsam mit den europäischen Skispringern einzig zu den Wettkämpfen in Japan und China den Kontinent verlassen, wenn die Wettkämpfe dort nicht abgesagt worden wären.[22] Der internationale Skiverband FIS reagierte ebenso mit umfassenden Maßnahmen auf die Situation. So einigte sich die FIS im Oktober auf die Regelung, dass mindestens sieben der zehn Nationen bei einem Wettbewerb antreten können müssen, ohne eine Quarantäne nach Ein- oder Ausreise in das jeweilige Land eingehen zu müssen. Zudem fließen künftig auch Teamspringen in die Nationenwertung mit ein, bei denen lediglich sechs Nationen an den Start gehen.[23][24] Darüber hinaus wird es in den untergeordneten Wettkampfserien wie dem Continental Cup möglich sein, zwei Wettkämpfe an einem Tag abzuhalten.[24] Um Kontakte außerhalb der Skisprunggemeinschaft zu vermeiden, organisierte die FIS drei Charterflüge im ersten Saisondrittel, die gemäß der Nr. 6.2.2.2 des Reglements für die Verbände freiwillig sind. So reisten die Athleten am 25. November von München gemeinsam nach Ruka, ehe es von Rovaniemi einen Flug nach Jekaterinburg gab. Nach den Wettkämpfen in Nischni Tagil besteht die Möglichkeit der gemeinsamen Weiterreise nach Ljubljana, wo im nahegelegenen Planica die Skiflug-Weltmeisterschaft 2020 stattfinden wird. Der neue FIS-Renndirektor Sandro Pertile führte hierzu an: „So bleibt die Gruppe kompakt zusammen und es gibt so wenig wie möglich Kontakt nach aussen. Es werden nur Personen an Bord sein die für die Wettkämpfe in Ruka akkreditiert und dementsprechend auch im Vorfeld getestet worden sind“.[25] Auch für die Wettkämpfe in Asien wurden Charterflüge erwogen.[26]

MännerBearbeiten

Auftakt in die Saison (Wisła, Kuusamo und Nischni Tagil)
Zwischenstand nach zwei Springen
Pos. Springer Punkte
01. Deutschland  Deutschland 571
02. Osterreich  Österreich 518
03. Polen  Polen 407
04. Norwegen  Norwegen 342
05. Japan  Japan 270

Die ersten Wettkämpfe der Männer fanden vom 20. bis 22. November vor leeren Rängen im polnischen Wisła statt. Nachdem Wisła bereits im Sommer die einzigen internationalen Wettbewerbe im Grand Prix sowie im Continental Cup durchgeführt hatte, bestand großes Vertrauen in einen sicheren und geordneten Ablauf der Wettkämpfe. Wie an jedem Wettkampfort, mussten die Veranstalter zusätzlich ein eigenes COVID-19-Protokoll entwickeln, welches zu einer Minimierung des Infektionsrisiko beitragen sollte.[27] Auch wenn nahezu alle Spitzenathleten in Wisła vertreten waren, haben sich dennoch einige Nationen dafür entschieden, nicht am Auftaktwettbewerb teilzunehmen. Während Finnland und Kasachstan bereits aus unterschiedlichen Gründen freiwillig auf eine Teilnahme verzichtet hatten, musste das italienische Team um Alex Insam und Daniel Moroder aufgrund eines positiven Testbefunds im Trainerstab ihren Start kurzfristig absagen.[28] Für Schlagzeilen sorgten im Vorfeld des Wettbewerbs die Nominierungen der nationalen Skiverbände. So war beispielsweise klar, dass Andreas Wellinger sein Comeback feiern würde, wohingegen Richard Freitag nicht im deutschen Weltcup-Aufgebot stand.[29] Am Freitag standen zwei Trainingsdurchgänge sowie die Qualifikation auf dem Programm, welche beim Saisonauftakt meist mehr Beachtung finden als bei den weiteren Stationen. So konnte zur Kenntnis genommen werden, dass der amtierende Deutsche Meister Markus Eisenbichler bei allen drei Sprüngen zu den besten Drei gehörte und so seine Rolle als Hoffnungsträger der DSV-Adler anzunehmen schien.[30] Sieger der Qualifikation war allerdings der Pole Kamil Stoch. Am ersten Wettkampftag konnte das Teamspringen ohne lange Pausen fair abgehalten werden. Wie bereits im Vorjahr sicherte sich das österreichische Team um Michael Hayböck, Philipp Aschenwald, Daniel Huber und Stefan Kraft den Sieg. Als Schlussspringer der Deutschen hätte der stärker als Kraft eingeschätzte Eisenbichler etwas mehr als drei Punkte aufholen müssen, doch kam dieser bereits nach dem Absprung leicht ins Straucheln und konnte so mit seinem schwächsten Sprung des Wochenendes nur noch den zweiten Platz absichern. Bereits nach dem ersten Durchgang zeichnete sich ab, dass sich neben den ÖSV- und DSV-Adlern die heimstarken Polen gesellen würden. Die weiteren Teams hatten zwar einzelne positive Momente, doch gelang es weder den Norwegern noch den Japanern und Slowenen, Anschluss an die besten Drei zu finden. Tschechien schied als einzige Nation bereits nach dem ersten Durchgang aus und erhielt so keine Punkte. Am Sonntag fand schließlich das mit Spannung erwartete erste Einzelspringen statt, das unter erschwerten Windbedingungen durchgeführt wurde. So begann man den Wettkampf aus Startluke vier, ehe im Verlauf des ersten Durchgangs die Anlaufweite nach unten korrigiert werden musste. Dennoch sahen die Zuschauenden ein attraktives Springen mit hohen Weiten. Ein erstes Ausrufezeichen setzte Markus Eisenbichler mit seinem Sprung auf 137,5 Meter, wobei er keine Telemark-Landung vollbrachte. Diese Weite wurde kurz darauf von Daniel Huber (138,5 Meter) getoppt, der seine Führung überraschend an Anže Lanišek abgeben musste. Gegen Ende des ersten Durchgangs ließ der Wind im letzten Flugteil nach, sodass es für die Athleten eine große Herausforderung wurde, aus Startluke zwei Weiten über dem Konstruktionspunkt zu erzielen. Mit diesen Bedingungen konnte Vorjahressieger Daniel-André Tande, aber auch der amtierende Gesamtweltcupsieger Stefan Kraft nicht umgehen und verpassten den Finaldurchgang. Eine Kuriosität stellte zudem die Disqualifikation Jan Hörls dar, der zu spät vom Balken losgefahren war und so aus der Wertung genommen wurde. Auch im Finaldurchgang musste die Startluke mehrmals korrigiert werden, sodass man von Luke fünf letztlich wieder in der Luke zwei landete. Für eine Schrecksekunde sorgte Martin Hamann, der nach einem Sturz bei einem hervorragenden Sprung auf 138,5 Meter unverletzt blieb und letztlich einen guten 18. Platz belegte. Für positive Überraschungen sorgten Sander Vossan Eriksen, der bei seinem Weltcup-Debüt Dreizehnter wurde, sowie der Kanadier MacKenzie Boyd-Clowes, der seinen Flugstil im Sommer stark verbessern konnte und schließlich als Neunter seine zweite Platzierung unter den besten Zehn erzielte. Im Gegensatz dazu enttäuschten die Mitfavoriten Ryōyū Kobayashi und Kamil Stoch, die jeweils nur vier Punkte gewinnen konnten. Der auf Rang vier liegende Karl Geiger übernahm nach seinem Sprung die Führung, doch musste er diese direkt an Landsmann Eisenbichler abgeben. Diesem gelang zwar erneut keine gute Landung, doch reichten die 134 Meter aus, um auch Daniel Huber und Anže Lanišek zu überholen. Damit gewann Eisenbichler seinen zweiten Weltcup-Wettbewerb und erhielt so erstmals in seiner Karriere das Gelbe Trikot des Gesamtweltcupführenden.

Zwischenstand nach drei Springen
Pos. Springer Punkte
01. Deutschland  M. Eisenbichler 280
02. Norwegen  H. Granerud 200
03. Polen  D. Kubacki 144
04. Deutschland  K. Geiger 141
05. Polen  P. Żyła 133

Für den Mittwoch, dem 25. November 2020 hat die FIS einen Charterflug von München nach Rovaniemi organisiert. Dieses Angebot wurde von einigen Nationen und Journalisten genutzt. Auch das österreichische Team hatte sich für den Flug angemeldet, überraschte jedoch am Flughafen mit einer völlig veränderten Kaderzusammensetzung. Wenig später gab der Österreichische Skiverband bekannt, dass sich bei einem Routinetest einige Personen – darunter Cheftrainer Andreas Widhölzl sowie die Athleten Gregor Schlierenzauer und Philipp Aschenwald – mit Sars-CoV-2 infiziert haben. Einige von ihnen zeigten darüber hinaus leichte Symptome einer COVID-19-Erkrankung. Als Vorsichtsmaßnahme wurden daher nicht nur die positiv getesteten Personen, sondern auch die anderen Athleten und Betreuer, die beim Auftakt in Wisła vor Ort waren, nicht nach Finnland entsendet. Stattdessen nahm ein B-Team um Trainer Florian Liegl an den Wettkämpfen von der Rukatunturi-Schanze bei Kuusamo teil.[31] Auch in der russischen Skisprungmannschaft wurde mit Michail Maximotschkin ein Athlet positiv auf das Virus getestet, weshalb keine russischen Skispringer nach Ruka reisten.[32] Nach weiteren Tests vor Ort konnten die ersten beiden Wettkampftage zunächst ohne Probleme fortgeführt werden. Die erste tragische Geschichte des Wochenendes schrieb das norwegische Team. Nachdem Daniel-André Tande im ersten Durchgang stürzte und im Krankenwagen unter Schmerzen behandelt werden musste, fehlte dem norwegischen Cheftrainer Alexander Stöckl wenige Minuten später die Konzentration und winkte seinen Athleten Johann André Forfang zu früh ab.[33] Forfang wurde darauf hin disqualifiziert. Glücklicherweise konnte im Verlauf des Tages Entwarnung in der Kausa Tande gegeben werden, sodass dieser bereits am nächsten Wettkampftag an den Start gehen konnte. Das erste Einzelspringen war ein von konstantem Aufwind und insgesamt fairen Bedingungen geprägter Wettkampf, den Markus Eisenbichler dominierte. Bereits nach dem ersten Durchgang lag er deutlich in Führung und setzt sich am Ende mit einem Vorsprung von umgerechnet mehr als zehn Metern verdient durch. Einen starken Tag erwischten zudem die Polen, die mit Dawid Kubacki (2.) und Piotr Żyła (3.) zwei Athleten auf dem Podest sowie mit Klemens Murańka (9.), Andrzej Stękała (11.) und Kamil Stoch (12.) drei weitere Springer unter den besten 15 platzierten. Im Vergleich zum Vorjahr zeichnete sich damit ein Trend im polnischen Team ab, wonach mehrere Athleten an die drei Topspringer (Stoch, Kubacki, Żyła) aufschließen konnten. Positiv in Erscheinung treten konnte zudem der Este Artti Aigro, der als Vierzehnter sein bis dato bestes Karriereergebnis erzielte. Das österreichische B-Team schnitt den Umständen entsprechend gut ab und verzeichnete drei Athleten in den Punkterängen. Bemerkenswert waren darüber hinaus die überproportional hohen Anlaufgeschwindigkeiten der DSV-Adler, die auf eine hervorragende Arbeit des Materialverantwortlichen Erik Simon hinwiesen. Vor dem zweiten Einzelspringen am Sonntag rückte das Sportliche erneut in den Hintergrund, da drei Beteiligte positiv auf das Coronavirus getestet wurden und somit die bulgarischen und tschechischen Athleten keine Starterlaubnis erhielten.[34] Im Fall des tschechischen Skispringers Filip Sakalas stellte sich wenige Tage später heraus, dass ihm mit dem Test lediglich Antikörper seiner Infektion vom August 2020 nachgewiesen wurden, weshalb das tschechische Team fälschlicherweise vom Wettbewerb ausgeschlossen wurde.[35] Pius Paschke, der am Vortag Achter geworden war, gewann die Qualifikation. Wie es für Ruka typisch ist, gestalteten sich die Windbedingungen am zweiten Wettkampftag als sehr schwierig. Dennoch musste insgesamt nur einmal die Startluke gewechselt werden, weshalb man durchaus von einem fairen Wettkampf sprechen konnte. Nach dem ersten Durchgang zeichnete sich ein erneut überlegener Sieg Eisenbichlers ab, doch verlor dieser seinen Vorsprung von 10,6 Punkten nach einem schwächeren Sprung im zweiten Durchgang und wurde so Zweiter hinter dem Premierensieger Halvor Egner Granerud: „Heute war es extrem windig. Im ersten Durchgang habe ich einen extrem guten Sprung gemacht. Der zweite fühlt sich auch gut an, doch dann habe ich im Mittelteil gemerkt, dass im Mittelteil und unten nichts mehr an Unterstützung da ist“, so der Gesamtweltcupführende.[36] Den dritten Rang belegte wie am Vortag Dawid Kubacki. Der Italiener Giovanni Bresadola, der Österreicher Timon-Pascal Kahofer sowie der US-Amerikaner Casey Larson, dessen Landsmann Kevin Bickner die gesamte Saison pausieren wird, holten ihre ersten Weltcup-Punkte der Karriere. Insgesamt waren bereits 47 Athleten nach nur drei Wettkämpfen in der Gesamtwertung klassiert.

Zwischenstand nach fünf Springen
Pos. Springer Punkte Trend
01. Norwegen  H. Granerud 400  
02. Deutschland  M. Eisenbichler 333  
03. Norwegen  R. Johansson 220  
04. Japan  Y. Satō 164  
05. Polen  D. Kubacki 144  

Zwischen den Wettkampfwochenenden wurde publik, dass in einer weiteren Testreihe auch die Athleten Michael Hayböck und Stefan Kraft positiv getestet wurden. Letzterer berichtete zudem von Symptomen: „Im Detail heißt das, dass sich meine Nase und auch meine Nasennebenhöhlen irgendwie ‚zu‘ anfühlen und dass leichter Geschmacksverlust dazu gekommen ist.“[37] Im Gegensatz dazu wurden Daniel Huber und Jan Hörl erneut negativ getestet, weshalb beide Athleten bereits in Nischni Tagil wieder Teil des österreichischen Teams waren. Nicht am Start war hingegen das polnische A-Team, das sich in der Heimat auf die Skiflug-Weltmeisterschaft vorbereiten wollte. Stattdessen wurde ein B-Team in Russland eingesetzt. Des Weiteren verzichtete Karl Geiger auf eine Teilnahme, da er der Geburt seines Erstgeborenen entgegen sah.[38] So kam es, dass an der Qualifikation für das erste Einzelspringen bei einer Außentemperatur von bis zu minus 9,5 Grad nur 51 Athleten teilnahmen.[39] Da allerdings drei Springer disqualifiziert wurden, erteilte die Rennleitung lediglich 48 Athleten die Starterlaubnis für das Einzelspringen. Vor leeren Zuschauerrängen begann das erste Einzelspringen mit vorteilhaftem Wind, weshalb bereits der als Sechster startende Jakub Wolny mit einer Weite von 133 Metern deutlich über den Konstruktionspunkt (K 120) sprang. Nachdem zur Mitte des Wettbewerbs der Anlauf verkürzt wurde, wechselte auch der Wind, sodass es deutlich schwieriger wurde, große Weiten zu erzielen. In dieser Phase offenbarte das deutsche Team eine fehlende Tiefe, denn mit Severin Freund, Andreas Wellinger und Constantin Schmid verpassten gleich drei DSV-Adler den zweiten Durchgang. Im Gegensatz dazu ging Markus Eisenbichler als Sieger der Qualifikation mit breiter Brust an den Start und tatsächlich gelang ihm ein solch herausragender erster Sprung, dass er mit 11,1 Punkten vor dem zweitplatzierten Granerud in Führung lag. Im Finaldurchgang, der erst nach 21:30 Uhr Ortszeit und bei mehr als minus zwölf Grad Celsius begann, zeigte Robert Johansson eine beeindruckende Leistung. So lag er nach dem ersten Durchgang nur auf Rang 25, doch sprang er einen neuen Schanzenrekord von 142,5 Metern und bekam hierfür zudem die besten Haltungsnoten des Wettbewerbs. Mit dieser Leistung gelang ihm eine famose Aufholjagd und letztlich der Sprung aufs Podest (3.). Eine ebenso bemerkenswerte Leistung war vom Österreicher Daniel Huber zu verzeichnen, der nach der Quarantäne seine Form direkt wieder abrufen konnte und den zweiten Platz belegte. Da Eisenbichler nach dem Absprung eine Windböe erwischte und dieser nur mit Mühe einen Sturz verhindern konnte, stürzte er auf den 28. Platz ab. Hiervon profitierte Halvor Egner Granerud, der seinen zweiten Weltcup-Sieg feierte und die Gesamtweltcupführung übernahm. Die Überraschung des Wettbewerbs war allerdings der 27-jährige Thomas Lackner, der nicht nur zum ersten Mal in die Punkteränge sprang, sondern sogar den vierten Platz erreichte. Der abschließende Wettkampftag begann mit weiteren schlechten Nachrichten, die den Blick auf den Skisprung-Weltcup trübten. So wurde FIS-Renndirektor Sandro Pertile ebenso wie vier österreichische Skispringer positiv getestet, weshalb alle sechs österreichischen Athleten vom Wettkampf ausgeschlossen wurden.[40] Die Qualifikation wurde daher eigentlich überflüssig, denn inzwischen galten nur noch 45 Skispringer als startberechtigt. Im Wettkampf stach erneut Robert Johansson heraus, der im ersten Durchgang den Aufwind im Hang zu nutzen wusste und die Halbzeitführung übernahm. Die gefährliche Situation vom Vortag wirkte sich nachhaltig auf Eisenbichler aus, sodass dessen Leichtigkeit beim ersten Sprung weg war und er nur den siebtbesten Sprung zeigen konnte. Im Finaldurchgang erwischte er hingegen wieder einen stärkeren Sprung, weshalb er im Endergebnis auf den vierten Platz vorrückte. Einen überragenden Tag erlebte das norwegische Team, das nicht nur alle sieben Athleten in den Punkterängen hatte, sondern auch das Podest komplett besetzte. Zwar fiel Johansson auf den zweiten Rang zurück, doch konnte sich mit Halvor Egner Granerud sein Landsmann den Sieg sichern. Zwischen Granerud und dem Dritten Marius Lindvik lagen mit lediglich 0,9 Punkten nicht mal ein Meter Differenz. Während Keiichi Satō als Fünfter erstmals die Top 10 erreichte, enttäuschte Yukiya Satō als Letzter des zweiten Durchgangs. Auch der Pole Paweł Wąsek erreichte erstmals eine Platzierung unter den besten Zehn, wohingegen dem Schweizer Gregor Deschwanden diese bereits zum dritten Mal in Nischni Tagil erreichte. Ein positives Ergebnis konnte mit Danil Sadrejew (25.) auch der jüngste Teilnehmer erzielen. In der Nationenwertung überholte Norwegen das deutsche Team und lag nach sechs Wettkämpfen in Führung.

FrauenBearbeiten

Die ersten Wettkämpfe der Frauen sollten Anfang Dezember im norwegischen Lillehammer stattfinden, doch wurden die Wettkämpfe aufgrund der damaligen Pandemielage Mitte November abgesagt. Die Veranstalter gaben jedoch an, die Wettkämpfe zu einem späteren Zeitpunkt durchführen zu wollen.[41] Ein neuer Termin stand zum Zeitpunkt der Absage nicht fest. Nachdem auch die Wettkämpfe in Japan abgesagt wurden, hätten die Frauen erst am 23. Januar in Ljubno in die Saison starten müssen. Am 30. November gab der Österreichische Skiverband bekannt, ein zusätzliches Einzelspringen in Ramsau am Dachstein auszurichten.[42] Dieses soll am Freitag, den 18. Dezember stattfinden und somit den neuen Saisonbeginn darstellen. Am gleichen Wochenende finden in der Ramsau Wettbewerbe des Weltcups der Nordischen Kombination statt, sodass bereits ein Organisationsgremium bestand. Ramsau war zuletzt im Dezember 2012 Teil des Skisprung-Weltcups. Zum ersten Mal überhaupt seit der Einführung des Frauen-Weltcups werden damit während einer Saison Wettbewerbe in zwei unterschiedlichen Austragungsorten in Österreich ausgetragen.[42]

KaderBearbeiten

HerrenBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Der DSV gab im Mai 2020 seine Kadereinteilung für die Saison 2020/21 bekannt. Insgesamt wurden zehn Springer weniger als im Vorjahr nominiert (42 statt 52).[43] Markus Eisenbichler, Karl Geiger und Stephan Leyhe gehören dem Olympiakader an, während die restlichen Athleten der Lehrgangsgruppe 1a und 1b dem Perspektivkader zugeteilt wurden.[44] Als Assistenztrainer für die Lehrgangsgruppe 2b wurde der Österreicher Thomas Diethart verpflichtet.[45]

Lehrgangsgruppe 1a Lehrgangsgruppe 1b Lehrgangsgruppe 2a Förderkader
Name Kader1
Markus Eisenbichler OK
Karl Geiger OK
Stephan Leyhe2 OK
Richard Freitag PK
Severin Freund PK
Pius Paschke PK
David Siegel PK
Andreas Wellinger PK
Constantin Schmid PK
Name Kader
Moritz Baer PK
Martin Hamann PK
Felix Hoffmann PK
Justin Lisso PK
Adrian Sell PK
Kilian Märkl PK
Philipp Raimund PK
Luca Roth PK
Tim Fuchs PK
Justin Nietzel PK
Paul Winter PK
Name Kader
Tom Gerisch NK 1
Claudio Haas NK 1
Finn Braun NK 1
Tim Hettich NK 1
Simon Spiewok NK 1
Justus Grundmann NK 1
Name Kader
Marinus Kraus EK
1 Der Deutsche Skiverband teilt seine Sporttreibenden in einen Olympiakader (OK), Perspektivkader (PK) sowie in zwei Nationalkader (NK) ein. Darüber hinaus existiert ein Entwicklungskader für diejenigen, die bereits eine gewisse Altersgrenze überschritten haben und nicht in den Olympia- oder Perspektivkader eingeteilt wurden.
2 Leyhe fällt in Folge seines im März 2020 erlittenen Kreuzbandrisses für die gesamte Saison aus.[46]

ÖsterreichBearbeiten

Anfang Mai hat der ÖSV seine Kader für die kommende Saison bekannt gegeben.[47] Darüber hinaus wurden fünf Trainingsgruppen etabliert. Manuel Fettner wurde vom ÖSV nicht berücksichtigt. Auch die Athleten Thomas Lackner, Timon-Pascal Kahofer und Maximilian Steiner wurden in keine nationalen Kader eingeteilt und bereiteten sich daher in ihren jeweiligen Landesverbänden auf die Saison vor.

Nationalmannschaft A-Kader B-Kader C-Kader
Name Gruppe
Philipp Aschenwald I
Michael Hayböck I
Stefan Kraft I
Name Gruppe
Clemens Aigner II
Jan Hörl I
Daniel Huber I
Stefan Huber II
Clemens Leitner II
Gregor Schlierenzauer I
Name Gruppe
Niklas Bachlinger IV
David Haagen IV
Maximilian Lienher III
Elias Medwed IV
Claudio Mörth III
Francisco Mörth III
Markus Müller IV
Stefan Rainer II
Peter Resinger IV
Josef Ritzer II
Markus Rupitsch III
Marco Wörgötter IV
Name Gruppe
Elias Kogler V
Florian Kröll V
Jannik Morin V
Louis Obersteiner V
Maximilian Ortner IV
Jonas Schuster V
Julijan Smid V
Daniel Tschofenig IV
Raffael Zimmermann V

SchweizBearbeiten

Anfang April 2020 gab der Schweizer Skiverband seine Kadereinteilung für die neue Saison bekannt. Dabei erhielt mit Killian Peier als einziger Athlet Nationalmannschafts-Status, womit Simon Ammann in den A-Kader zurückgestuft wurde.[48][49]

Nationalmannschaft A-Kader B-Kader
Name
Killian Peier1
Name
Simon Ammann
Name
Gregor Deschwanden
Sandro Hauswirth
Lars Kindlimann
Dominik Peter
Andreas Schuler
1 Peier zog sich bei den Schweizer Meisterschaften im Oktober 2020 einen Riss des vorderen Kreuzbandes am rechten Knie zu, womit er für die gesamte Saison 2020/21 ausfiel.[50]

ItalienBearbeiten

Zwar bleibt Andrea Morassi in der Position des Cheftrainers, doch wird ihm mit Andreas Felder ein Berater zur Seite gestellt.[51] Für Kontroversen sorgte die Nicht-Berücksichtigung von Federico Cecon, der in der Vorsaison eigentlich der beste italienische Athlet gewesen ist. Darauf hin beendete Cecon seine Karriere. Im italienischen A-Kader steht weiterhin lediglich ein Sportler.[52]

A-Kader B-Kader Interesse Nazionale
Name
Alex Insam
Name
Giovanni Bresadola
Francesco Cecon
Mattia Galiani
Daniel Moroder
Name
Andrea Campregher
Davide Moreschini
Martino Zambenedetti

PolenBearbeiten

Die polnischen Kader wurden Anfang Mai bekannt gegeben. Der polnische Skiverband PZN entschied sich in einem überraschenden Schritt dazu, die Nationalmannschaft erheblich auszuweiten und auf zwölf Springer zu erweitern. Der vorherige A- und B-Kader bilden jetzt zusammen eine Gruppe.[53][54] Die Reservesportler trainieren eingeschränkt und im Rahmen ihrer Bezirks-Skiverbände.

Nationalmannschaft Jugend-Kader Reserve
Name
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
Piotr Żyła
Jakub Wolny
Maciej Kot
Stefan Hula
Klemens Murańka
Paweł Wąsek
Tomasz Pilch
Aleksander Zniszczoł
Andrzej Stękała
Kacper Juroszek
Name
Adam Niżnik
Mateusz Gruszka
Szymon Jojko
Arkadiusz Jojko
Jan Habdas
Stanisław Ciszek
Name
Kacper Stosel
Szymon Zapotłocz
Stanisław Majerczyk
Karol Niemczyk
Jakub Harat
Wiktor Fickowski
Jarosław Krzak

NorwegenBearbeiten

Der norwegische Skiverband gab Anfang Juni 2020 den Weltcup-Kader für die neue Saison 2020/21 bekannt.[55][56] Eine Kadereinteilung unterhalb des Nationalteams gab es bisher noch nicht, da der norwegische Skiverband verstärkt durch die Auswirkungen der COVID19-Pandemie mit Geldsorgen zu kämpfen hat. Die Athleten des letztjährigen B-Kaders (Toppidrettssatsingen) müssen in regionalen Trainingsbasen trainieren und sich auf den Winter vorbereiten.[57]

Hopplandslaget
Name
Anders Fannemel
Johann André Forfang
Halvor Egner Granerud
Anders Håre
Robert Johansson
Marius Lindvik
Thomas Aasen Markeng
Robin Pedersen
Daniel-André Tande

SlowenienBearbeiten

Mitte Mai 2020 gab der slowenische Skiverband seine Kadereinteilung für die neue Saison bekannt.[58][59] Am 12. Dezember 2020 trat Gorazd Bertoncelj während der Skiflug-Weltmeisterschaft 2020 vom Amt des Cheftrainers zurück.[60] Der bisherige Co-Trainer Robert Hrgota übernahm das Team interimsweise.[61]

A-Kader B-Kader Junioren-Kader
Name
Peter Prevc
Timi Zajc
Anže Lanišek
Domen Prevc
Žiga Jelar
Jernej Damjan
Tilen Bartol
Name
Anže Semenič
Cene Prevc
Rok Justin
Bor Pavlovčič
Lovro Kos
Aljaž Osterc
Name
Jan Bombek
Tjaš Grilc
Mark Hafnar
Rok Masle
Žak Mogel
Jernej Presečnik

FinnlandBearbeiten

Der Finnische Skiverband gab seine Kadereinteilung für die Saison 2020/21 im Mai 2020 bekannt. Neuer Cheftrainer wurde Janne Väätäinen, der mit seinem Vorgänger Lauri Hakola als Assistenztrainer weiterarbeitet.[62][63]

Nationalmannschaft B-Team
Name
Antti Aalto
Eetu Nousiainen
Jarkko Määttä
Andreas Alamommo
Niko Kytösaho
Arttu Pohjola
Name
Mico Ahonen
Tomas Kuisma
Vilho Palosaari
Paavo Romppainen
Kasperi Valto

RusslandBearbeiten

Das russische Sportsministerium genehmigte folgende Kadereinteilung für die Saison 2020/21:[64][65]

Hauptteam Junioren Reserve
Name
Alexander Baschenow
Wladislaw Bojarinzew
Ilmir Chasetdinow
Denis Kornilow
Jewgeni Klimow
Nikolai Matawin
Michail Maximotschkin
Michail Nasarow
Alexander Sardyko
Wadim Schischkin
Roman Trofimow
Dmitri Wassiljew
Name
Maxim Altschikow
Konstantin Iswolski
Maxim Kolobow
Daniil Kraskowski
Ilja Mankow
Artjom Mjasnikow
Oleg Pawlenko
Michail Purtow
Danil Sadrejew
Daniil Schtschogolew
Name
Ilja Baskakow
Iwan Lanin
Alexander Loginow
Wladislaw Mustafin
Konstantin Nikolajew
Fjodor Nowikow

FrankreichBearbeiten

Im Vergleich zum Vorjahr gab es kaum Veränderungen. So hat es erneut kein Springer in den französischen A-Kader geschafft.[66] Mit David Jiroutek wurde zudem ein neuer Cheftrainer verpflichtet.[67]

A-Kader B-Kader Junioren-Kader
Name
Name
Mathis Contamine
Jonathan Learoyd
Name
Alessandro Batby
Valentin Foubert
Enzo Milesi
Jack White

Vereinigte StaatenBearbeiten

Bereits Mitte April wurden die Nationalteams der USA nominiert.[68]

Nationalteam Junioren-Team
Name
Kevin Bickner1
Casey Larson
Andrew Urlaub
Decker Dean
Patrick Gasienica
Name
Canden Wilkinson
Erik Belshaw
Greyson Scharffs
Hunter Gibson
Landon Lee
Shane Kocher
1 Bickner legte eine Karrierepause von einem Jahr ein und trat daher bei keinen Wettkämpfen an.

TschechienBearbeiten

Antonín Hájek, der im Januar 2020 das Amt des Cheftrainers kurzfristig übernommen hatte, wechselte in das Trainerteam der Frauen zurück. Neuer Cheftrainer wurde František Vaculík.[69] Mitte März 2021 trat dieser jedoch aufgrund mangelnder Erfolge vom Amt des Cheftrainers zurück.[70][71]

Nationalteam Juniorenkader
Name
Roman Koudelka
Viktor Polášek
Vojtěch Štursa
Čestmír Kožíšek
Filip Sakala
František Holík
Name
Petr Vaverka
Radek Selcer
Radek Rýdl
Jakub Šikola

RumänienBearbeiten

Der rumänische Skiverband gab im Juni 2020 seine Kadereinteilung für die Saison 2020/21 bekannt. Daniel Andrei Cacina, der vor der Saison als einziger Rumäne für den Weltcup startberechtigt war, stand im Nationalkader.[72]

Nationalkader Junioren-Kader Jugend-Kader
Name
Daniel Cacina
Name
Radu Mihai Păcurar
Robert Ștefan Săndulescu
Andrei Feldorean
Mihnea Spulber
Nicolae Sorin Mitrofan
Name
Mircea Jipescu
Moise Alexandru Folea
Csaba Szabo
Florin Feroiu
  • Cheftrainer: Florian Spulber
  • Trainer Junioren: Gheorghe Gerea
  • Trainer Jugend: Lőrincz Bálint

KarriereendenBearbeiten

Vor der Saison:

Nach der Saison: