Hauptmenü öffnen

Robert Johansson (Skispringer)

norwegischer Skispringer
Robert Johansson Skispringen
Robert Johansson (2019)

Robert Johansson (2019)

Voller Name Robert Høneren Johansson
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 23. März 1990 (29 Jahre)
Geburtsort Lillehammer, Norwegen
Größe 182 cm
Beruf Verkäufer
Karriere
Verein Søre Ål IL
Trainer Thomas Lobben
Nationalkader seit 2013
Pers. Bestweite 252 m Sport records icon NR.svg (Vikersund 2017)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
SFWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Nationale Medaillen 3 × Gold 1 × Silber 5 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 2018 Pyeongchang Team Großschanze
0Bronze0 2018 Pyeongchang Normalschanze
0Bronze0 2018 Pyeongchang Großschanze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Bronze0 2019 Seefeld Mixed-Team
FIS Skiflug-Weltmeisterschaften
0Gold0 2018 Oberstdorf Mannschaft
Norwegischer Skiverband Norwegische Meisterschaften
0Bronze0 2008 Trondheim Team Normalschanze
0Bronze0 2010 Vikersund Team Normalschanze
0Bronze0 2011 Sprova Team Normalschanze
0Gold0 2012 Voss Team Normalschanze
0Bronze0 2015 Notodden Team Normalschanze
0Gold0 2018 Oslo Großschanze
0Gold0 2019 Oslo Team Normalschanze
0Silber0 2019 Oslo Normalschanze
0Bronze0 2019 Trondheim Großschanze
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 29. November 2013
 Weltcupsiege (Einzel) 02  (Details)
 Weltcupsiege (Team) 09  (Details)
 Gesamtweltcup 05. (2017/18)
 Skiflug-Weltcup 02. (2017/18)
 Vierschanzentournee 05. (2017/18)
 Raw Air 02. (2018)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 1 3 4
 Skifliegen 1 0 0
 Teamspringen 9 0 1
Skisprung-Grand-Prix
 Debüt im Grand Prix 16. Juli 2016
 Gesamtwertung Grand Prix 14. (2017)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 1 0
 Teamspringen 0 1 1
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Debüt im COC 01. März 2008
 COC-Siege (Einzel) 01  (Details)
 Gesamtwertung COC 08. (2011/12)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 1 2 3
letzte Änderung: 11. August 2019

Robert Høneren Johansson (* 23. März 1990 in Lillehammer) ist ein norwegischer Skispringer. Seine bisher größten sportlichen Erfolge sind die Goldmedaillen mit der norwegischen Mannschaft bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang und bei der Skiflug-Weltmeisterschaft 2018 in Oberstdorf.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Johansson gab am 2. September 2006 bei einem FIS-Cup in Örnsköldsvik sein internationales Debüt und belegte den 19. Platz. Nach insgesamt vier weiteren FIS-Cup-Springen gab er am 1. März 2008 in Whistler sein Debüt im Continental Cup und belegte den 23. Platz. Beim zweiten Springen holte Johansson mit einem zwölften Platz sein bis dato bestes Ergebnis im Continental Cup. Allerdings nahmen bei beiden Springen auch nur jeweils 34 Springer teil. Wenige Tage später ging er in Trondheim ebenfalls im Continental Cup an den Start, wurde aber disqualifiziert.

Im Sommer 2008 verpasste Johansson bei allen Springen wo er antrat den 2. Durchgang. Bei den Norwegischen Meisterschaften im Skispringen 2008 holte er mit Eirik Ulimoen, Erik Leine Wangen und Kenneth Gangnes im Team die Bronzemedaille.[1] Im Winter ging er häufiger im Continental Cup an den Start und schaffte es auch mehrmals in den 2. Durchgang. Sein bestes Ergebnis dabei war ein 16. Platz in Trondheim. Bei der Junioren-WM in Štrbské Pleso belegte Johansson im Einzel den 29. Platz und verpasste im Team mit Kenneth Gangnes, Andre Fredheim und Eirik Kjelstrup als vierter nur knapp eine Medaille. Beim Skifliegen in Vikersund ging er erstmals bei einer Weltcup-Qualifikation an den Start, verpasste diese als 45. jedoch deutlich.

In der Saison 2009/10 startete Johansson nur bei wenigen Springen international (fünf Continental Cups, vier FIS-Cups) erzielte jedoch keine Erfolge. Bei der Junioren-WM 2010 in Hinterzarten belegte er im Einzel den 29. Platz und im Team den 11. Platz. Bei den Norwegischen Meisterschaften gewann Johansson mit Sigmund Hagehaugen, Kenneth Gangnes und Fredrik Bjerkeengen im Team Bronze.[2] Die Saison 2010/11 verlief für ihn nicht besser als die Saison 2009/10. Im Continental Cup wurde Johansson nur im Sommer in der nationalen Gruppe in Lillehammer und Oslo eingesetzt und konnte bei vier Springen nur einmal in Lillehammer als 21. den 2. Durchgang erreichen. Im Winter startete er nur beim FIS-Cup auf der Zaō-Schanze in Yamagata international und belegte die Plätze zehn und 17 bei lediglich 24 Springern. Bei den Norwegischen Meisterschaften im Team holte er im Team mit Sigmund Hagehaugen, Fredrik Bjerkeengen und Kenneth Gangnes Bronze.[3]

Bei der Kadereinteilung für die Saison 2011/12 wurde Johansson trotz dieser zwei schlechteren Jahre in das Continental-Cup-Team berufen.[4] Die Saison begann er mit einem 13. Platz beim Continental Cup in Kranj. Beim Saisonfinale am 11. März 2012 im finnischen Kuopio konnte er sich seinen ersten Continental-Cup-Sieg erspringen.[5] Zwei Wochen später krönte er die Saison mit dem Sieg im Mannschaftswettbewerb bei den norwegischen Meisterschaften in Voss.[6]

Nach einer weiteren Saison (2012/13) im Continental Cup wurde er in der Saison 2013/14 auch erstmals im Weltcup eingesetzt. Er debütierte am 29. November 2013 in Kuusamo, belegte den 13. Rang und holte damit auf Anhieb seine ersten Weltcuppunkte. Bei weiteren Starts im Weltcup konnte er noch zweimal in Sapporo in die Punkteränge springen und landete am Saisonende mit 43 Punkten auf Platz 61 im Gesamtweltcup. Bis zum Februar 2014 gehörte er zunächst fest zur Weltcup-Mannschaft, ehe er danach wieder im COC an den Start ging. In der Saison 2014/15 ging er wieder häufiger im Continental Cup an den Start und kam nur auf vier Weltcup-Starts, bei denen er mit Platz 26 einmal Punkte holte. In der Saison 2015/16 sprang er nur beim Skifliegen in Vikersund im Weltcup und erreichte dabei bei zwei von drei Starts die Punkteränge.

Am 16. Juli 2016 debütierte Johansson in Courchevel im Sommer-Grand-Prix. Sowohl bei seinem Debüt als 23. als auch in Wisła als 30. holte er Grand-Prix-Punkte. Ab der Weltcup-Station in Klingenthal Anfang Dezember 2016 gehörte Johansson wieder fest zur norwegischen Weltcup-Mannschaft. Er wurde am 3. Dezember in Klingenthal erstmals bei einem Mannschaftswettbewerb im Weltcup eingesetzt und belegte dabei den vierten Rang. Im Laufe der Saison 2016/17 etablierte er sich im Weltcup. Beim Springen am 4. Januar 2017 in Innsbruck im Rahmen der Vierschanzentournee 2016/17 sprang er zum ersten Mal auf das Podium. Bei dem nach dem ersten Durchgang abgebrochenen Wettkampf wurde er Zweiter hinter seinem Landsmann Daniel-André Tande. Im Februar 2017 nahm er in Lahti zum ersten Mal an den Nordischen Skiweltmeisterschaften teil. Er kam nur beim Einzelwettbewerb auf der Normalschanze zum Einsatz, bei dem er den 16. Rang belegte. Am 18. März 2017 stellte er beim Teamspringen in Vikersund im Rahmen der Raw Air 2017 mit 252,0 Metern kurzzeitig einen neuen Skiflugweltrekord auf, der noch im selben Wettbewerb von Stefan Kraft um 1,5 Meter übertroffen wurde. Das Teamspringen wurde von den Norwegern gewonnen und Johansson erzielte damit seinen ersten Weltcupsieg.

Bei der Skiflug-Weltmeisterschaft 2018 in Oberstdorf belegte er im Einzel den neunten Rang. Im Mannschaftswettbewerb konnte er zusammen mit Andreas Stjernen, Johann André Forfang und Daniel-André Tande die Goldmedaille gewinnen. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang belegte er sowohl im Einzelwettbewerb auf der Normalschanze als auch auf der Großschanze den dritten Rang und holte damit jeweils die Bronzemedaille. Im Mannschaftswettbewerb auf der Großschanze holte er zusammen mit Daniel-André Tande, Andreas Stjernen und Johann André Forfang die Goldmedaille vor den Teams aus Deutschland und Polen. Mit drei Medaille in drei Wettbewerben gehörte er zu den erfolgreichsten Skispringern der Winterspiele. Exakt ein Jahr nach seinem Weltrekordflug bzw. seinem ersten Weltcupsieg mit der Mannschaft gelang ihm am 18. März 2018 an gleicher Stelle, in Vikersund, im Rahmen der Raw Air 2018 sein erster Weltcupsieg in einem Einzelwettbewerb. In der Raw-Air-Gesamtwertung belegte er den zweiten Platz hinter Kamil Stoch. Am Ende der Saison 2017/18 belegte er mit 840 Punkten den fünften Rang im Gesamtweltcup und erreichte damit seine erste Top-Ten-Platzierung in der Gesamtwertung.

Bei den Skiweltmeisterschaften 2019 im österreichischen Seefeld in Tirol gewann er im abschließenden Mixed-Mannschaftswettbewerb gemeinsam mit Anna Odine Strøm, Maren Lundby und Andreas Stjernen die Bronzemedaille. Zuvor hatte er in den Einzelwettbewerben Platz acht von der Groß- und Platz 16 von der Normalschanze erreicht und war mit der norwegischen Mannschaft Fünfter im Mannschaftswettbewerb der Herren geworden. Zum Auftakt der Raw Air 2019 gewann er sowohl den Prolog als auch das Teamspringen vom Holmenkollbakken, gemeinsam mit Johann André Forfang, Robin Pedersen und Marius Lindvik. Einen Tag später gewann er vor Stefan Kraft und Peter Prevc das Einzelspringen und sicherte sich so seinen zweiten Weltcupsieg. Die Saison 2018/19 schloss er mit 974 Punkten auf Platz sechs ab.

TriviaBearbeiten

Aufgrund seines charakteristischen Zwirbelbarts, der vor allem bei den Olympischen Spielen 2018 für hohes Medieninteresse sorgte, bekam Johansson den Spitznamen „Flying Moustache“ (auf Deutsch: Fliegender Schnurrbart).[7][8]

ErfolgeBearbeiten

Weltcupsiege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 18. März 2018 Norwegen  Vikersund Flugschanze
2. 10. März 2019 Norwegen  Oslo Großschanze

Weltcupsiege im TeamBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 18. März 2017 Norwegen  Vikersund Flugschanze
2. 25. März 2017 Slowenien  Planica Flugschanze
3. 18. November 2017 Polen  Wisła Großschanze
4. 25. November 2017 Finnland  Kuusamo Großschanze
5. 9. Dezember 2017 Deutschland  Titisee-Neustadt Großschanze
6. 10. März 2018 Norwegen  Oslo Großschanze
7. 17. März 2018 Norwegen  Vikersund Flugschanze
8. 24. März 2018 Slowenien  Planica Flugschanze
9. 9. März 2019 Norwegen  Oslo Großschanze

Continental-Cup-Siege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 11. März 2012 Finnland  Kuopio Großschanze

StatistikBearbeiten

Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2013/14 61. 043
2014/15 75. 005
2015/16 58. 019
2016/17 14. 424
2017/18 05. 840
2018/19 06. 974

Grand-Prix-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2016 69. 009
2017 14. 152
2018 30. 064

Continental-Cup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2007/08 101. 030
2008/09 091. 051
2009/10 138. 003
2011/12 008. 559
2012/13 064. 142
2013/14 030. 265
2014/15 025. 435
2015/16 060. 165
2016/17 046. 222

SchanzenrekordeBearbeiten

Ort Land Weite aufgestellt am Rekord bis
Vikersund Norwegen  Norwegen 252,0 m
(HS: 225 m)
18. März 2017 18. März 2017
Planica Slowenien  Slowenien 250,0 m
(HS: 225 m)
25. März 2017 25. März 2017
Pyeongchang Korea Sud  Südkorea 113,5 m
(HS: 109 m)
10. Februar 2018 aktuell
Oslo Norwegen  Norwegen 144 m
(HS: 134 m)
9. März 2019 aktuell

WeblinksBearbeiten

  Commons: Robert Johansson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Akershus gewinnt Team-NM im Skispringen (Memento des Originals vom 21. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/skisprungfan.de
  2. Norwegen: Titel an Romoeren berkutschi.com
  3. Ergebnis Norwegische Meisterschaften Team 2011 (Memento des Originals vom 28. April 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skiforbundet.no (PDF; 179 kB) skiforbundet.no
  4. Norwegischer Skisprung-Kader für die Saison 2011/2012- Johansson im Continental-Cup-Team skijumping.de
  5. „Norwegischer Doppelsieg beim Finale“ auf www.berkutschi.com, abgerufen am 11. März 2012.
  6. „Anders Jacobsen norwegischer Meister“ auf www.berkutschi.com, abgerufen am 25. März 2012.
  7. Introducing 'The Flying Moustache' (Video, 1:17 min, englisch) auf olympicchannel.com. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  8. Johansson tar bartegrep auf dagbladet.no (norwegisch), vom 15. Dezember 2018. Abgerufen am 9. Januar 2019.