Hauptmenü öffnen
Gregor Deschwanden Skispringen
Gregor Deschwanden in Hinzenbach 2015

Gregor Deschwanden in Hinzenbach 2015

Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 27. Februar 1991 (28 Jahre)
Geburtsort Kriens, Schweiz
Größe 185 cm
Gewicht 65 kg
Karriere
Verein SC Horw
Pers. Bestweite 230,0 m (Planica 2018)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen 0 × Gold 3 × Silber 5 × Bronze
Logo des Schweizer Skiverbands Schweizer Meisterschaften
0Bronze0 2008 Einsiedeln Mannschaft
0Bronze0 2010 Einsiedeln Mannschaft
0Silber0 2011 Einsiedeln Einzel
0Bronze0 2011 Einsiedeln Mannschaft
0Silber0 2012 Einsiedeln Einzel
0Bronze0 2012 Einsiedeln Mannschaft
0Silber0 2013 Chaux-Neuve Einzel
0Bronze0 2017 Einsiedeln Mannschaft
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 7. Februar 2010
 Gesamtweltcup 27. (2014/15)
 Skiflug-Weltcup 31. (2013/14)
 Vierschanzentournee 30. (2017/18)
 Raw Air 37. (2017)
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 15. (2014)
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Debüt im COC 27. Dezember 2007
 COC-Siege (Einzel) 01  (Details)
 Gesamtwertung COC 36. (2012/13)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 1 1 0
letzte Änderung: 25. März 2018

Gregor Deschwanden (* 27. Februar 1991 in Kerns) ist ein Schweizer Skispringer.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

 
Gregor Deschwanden bei der WM 2013

Deschwanden gab am 9. September 2006 bei einem FIS-Rennen in Einsiedeln sein internationales Debüt und belegte den 50 Platz. Am 8. Oktober 2006 gab er, ebenfalls in Einsiedeln, sein FIS-Cup-Debüt und verpasste als 32. den zweiten Durchgang nur knapp. Erst ein Jahr später ging Deschwanden wieder im FIS-Cup, erneut in Einsiedeln, an den Start und holte als 29. seine ersten Punkte in dieser Serie. Am 27. Dezember 2007 gab er in Engelberg sein Debüt im Continental Cup und belegte den 43. Platz. Bei der Junioren-WM in Zakopane wurde Deschwanden im Einzel 38. und im Team mit Rémi Français, Pascal Egloff und Adrian Schuler zehnter. Bis auf den Continental Cup in Engelberg, den FIS-Cup in Einsiedeln und die Junioren-WM ging er in dieser Saison nur bei FIS-Rennen an den Start.

In der Saison 2008/09 startete Deschwanden häufiger im Continental Cup. Sein bestes Ergebnis dabei war ein 31. Platz in Brotterode. Zudem ging er diese Saison bei mehreren Alpencups an den Start, konnte hier jedoch nie den zweiten Durchgang erreichen. Auch beim FIS-Cup in Einsiedeln war Deschwanden dabei und wurde zweimal 24. Die Saison 2009/10 begann Deschwanden mit einem 19. Platz beim FIS-Cup in Villach. In dieser Saison startete er mal im Continental Cup, mal im FIS-Cup und mal im Alpencup. Zudem war Deschwanden am 7. Februar 2010 beim Teamspringen beim Weltcup in Willingen dabei und belegte mit Antoine Guignard, Rémi Français und Marco Grigoli den 13. und damit vorletzten Platz. Anfang März erreichte er beim FIS-Cup in Courchevel die Plätze zehn und neun. Im Sommer 2010 ging Deschwanden zu Beginn bei den Continental Cups in Kranj und Velenje an den Start, verpasste aber den zweiten Durchgang. Auch bei den Alpencups in Kranj und Oberstdorf war er dabei, erreichte immer den zweiten Durchgang und erzielte als siebter in Oberstdorf das bisher beste Ergebnis seiner Karriere im Alpencup. Nach den FIS-Cups in Einsiedeln holte Deschwanden bei den Schweizer Meisterschaften im Skispringen 2010 im Team die Bronzemedaille.

Im Winter ging Deschwanden erstmals regelmässig (16 Springen) an den Start, konnte jedoch nur bei vier Springen den zweiten Durchgang erreichen. Sein mit Abstand bestes Ergebnis war beim letzten Springen in Wisła Platz fünf. Auch bei einigen Springen im FIS-Cup und Alpencup startete er. Deschwanden nahm zum zweiten und letzten Mal in seiner Karriere bei einer Junioren-WM teil. Diese fand in Otepää statt. Im Einzel belegte er den 38. Platz und wurde im Team mit Marco Grigoli, Pascal Egloff und Adrian Schuler sechster. Bei den Schweizer Meisterschaften im Oktober 2011 wurde er hinter Simon Ammann erstmals Vizemeister. Mit dem Team des Zentralschweizer Schneesportverbandes konnte er seine dritte Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb feiern.[1]

Am 4. Dezember 2011 konnte sich Deschwanden im norwegischen Lillehammer erstmals für ein Weltcup-Springen qualifizieren und belegte den 47. Rang. Ein knappes Jahr später, am 1. Dezember 2012, sammelte er als 30. im finnischen Kuusamo seinen ersten Weltcuppunkt. Im Januar 2013 gelang ihm auf der Ōkurayama-Schanze in Sapporo sein erster Continental-Cup-Sieg.[2] Im gleichen Monat erzielte er auf gleicher Schanze sein bestes Saison-Ergebnis im Weltcup im Einzel mit Platz 16. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2013 im italienischen Val di Fiemme belegte er im Einzel den 41. Platz auf der Normalschanze und den 43. Platz auf der Grossschanze. Mit der Mannschaft wurde er Zehnter.

Am 24. November 2013 erzielte er als Zehnter in Klingenthal seine erste Top-Ten-Platzierung im Weltcup im Einzel. Im Februar 2014 nahm er in Sotschi erstmals an den Olympischen Winterspielen teil. Er belegte in den Einzelwettbewerben die Plätze 25 auf der Normalschanze und 14 auf der Grossschanze. Am 28. Februar 2014 konnte er mit einem weiteren zehnten Platz beim Weltcup in Lahti sein bestes Ergebnis wiederholen. Bei der Skiflug-Weltmeisterschaft 2014 in Harrachov belegte er den 23. Rang im Einzel.

Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2015 im schwedischen Falun belegte er im Einzel den 14. Platz auf der Normalschanze und den 17. Platz auf der Grossschanze. Mit der Mannschaft wurde er Zehnter. Am 10. März 2015 verbesserte sein bestes Einzel-Ergebnis seiner Karriere im Weltcup, als er den achten Platz in Kuopio belegte. Im Gesamtweltcup der Saison 2014/15 belegte er mit 189 Punkten den 27. Platz und erzielte damit sein bis dato bestes Abschneiden.

Am 13. Dezember 2015 erreichte Deschwanden als Siebter in Nischni Tagil sein bis dahin bestes Weltcup-Ergebnis. Bei der Skiflug-Weltmeisterschaft 2016 am Kulm belegte er den 30. Rang im Einzel. Die Saison 2016/17 war seine bis dahin schlechteste im Weltcup, seitdem er regelmässig im Weltcup startet. Er erreichte nur einmal die Punkteränge mit Platz 23 in Sapporo und blieb damit bei acht Weltcuppunkten. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 im finnischen Lahti verpasste er im Einzel mit dem 33. Platz auf der Normalschanze und dem 35. Platz auf der Grossschanze jeweils den Finaldurchgang. Mit der Mannschaft wurde er, wie schon 2013 und 2015, Zehnter.

Am 2. Dezember 2017 stellte Deschwanden mit Rang sieben in Nischni Tagil sein bestes Weltcup-Ergebnis ein, das er zwei Jahre zuvor an gleicher Stelle zum ersten Mal ersprang. Insgesamt konnte er seine Leistungen gegenüber der Vorsaison verbessern und sprang wieder mehrfach in die Punkteränge. Bei der Skiflug-Weltmeisterschaft 2018 in Oberstdorf belegte er den 34. Rang im Einzel und den sechsten Rang mit der Mannschaft. Bei seinen zweiten Olympischen Winterspielen im Februar 2018 in Pyeongchang landete er im Einzelwettbewerb auf der Normalschanze auf dem 29. Platz und im Einzelwettbewerb auf der Grossschanze auf dem 36. Platz.

ErfolgeBearbeiten

Continental-Cup-Siege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 12. Januar 2013 Japan  Sapporo Grossschanze

StatistikBearbeiten

Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2012/13 44. 058
2013/14 32. 173
2014/15 27. 189
2015/16 39. 061
2016/17 64. 008
2017/18 38. 054
2018/19 67. 004

Grand-Prix-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2012 32. 071
2013 28. 108
2014 15. 160
2015 27. 111
2016 28. 084
2017 33. 069
2018 28. 069

Continental-Cup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2010/11 071. 067
2011/12 062. 076
2012/13 036. 304
2013/14 045. 172
2014/15 078. 078
2015/16 139. 014
2016/17 106. 052
2018/19 063. 146

SchanzenrekordeBearbeiten

Ort Land Weite aufgestellt am Rekord bis
Kuopio Finnland  Finnland 105,0 m
(HS: 100 m)
10. März 2015 10. März 2015

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gregor Deschwanden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnisse bei www.berkutschi.com, abgerufen am 11. Oktober 2011.
  2. „COC-M: Gregor Deschwanden sichert sich ersten Sieg“ auf www.berkutschi.com, abgerufen am 12. Januar 2013.