Hauptmenü öffnen

Skispringen

Grand Prix 2018

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamt-Grand-Prix RusslandRussland Jewgeni Klimow JapanJapan Sara Takanashi
Nationenwertung PolenPolen Polen JapanJapan Japan
Wettbewerbe
Austragungsorte 7 4
Einzelwettbewerbe 9 5
Teamwettbewerbe 1 0
Mixedwettbewerbe 1
Abgesagt 2 1
Abgebrochen
Teilnehmer
Nationen 18 15
2017
2019

Der Skisprung-Grand-Prix 2018 (offizielle Bezeichnung: FIS Grand Prix Ski Jumping 2018) war eine vom Weltskiverband FIS für den Zeitraum zwischen dem 20. Juli und dem 30. September 2018 bei den Männern und für den Zeitraum zwischen dem 12. August bis zum 9. September 2018 bei den Frauen durchgeführte Wettkampfserie im Skispringen. Das am 3. Oktober geplante Finale der Herren und Frauen musste aufgrund schlechter Windbedingungen abgesagt werden. Der Grand-Prix umfasste bei den Männern neun Einzel- und einen Teamwettbewerb von denen acht Wettbewerbe in Europa und zwei in Asien stattfanden. Bei den Frauen fanden fünf Einzelwettbewerbe statt, zudem wurde ein gemischter Teamwettbewerb ausgetragen.

Ergebnisse und Wertungen MännerBearbeiten

Austragungsorte und SpringenBearbeiten

Polen  Wisła:

  • 21. Juli 2018: HS134 Großschanze Team
  • 22. Juli 2018: HS134 Großschanze Einzel

Deutschland  Hinterzarten:

  • 28. Juli 2018: HS108 Normalschanze Einzel

Schweiz  Einsiedeln:

  • 4. August 2018: HS117 Großschanze Einzel

Frankreich  Courchevel:

  • 11. August 2018: HS132 Großschanze Einzel

Japan  Hakuba:

  • 24. August 2018: HS131 Großschanze Einzel
  • 25. August 2018: HS131 Großschanze Einzel

Russland  Tschaikowski: (Wettbewerb abgesagt)

  • 9. September 2018: HS140 Großschanze Einzel

Rumänien  Râșnov:

  • 22. September 2018: HS100 Normalschanze Einzel
  • 23. September 2018: HS100 Normalschanze Einzel

Tschechien  Liberec: (Wettbewerb abgesagt)

  • 28. September 2018: HS140 Großschanze Einzel

Osterreich  Hinzenbach:

  • 30. September 2018: HS94 Normalschanze Einzel

Deutschland  Klingenthal: (Wettbewerb abgesagt)

  • 3. Oktober 2018: HS140 Großschanze Einzel

Teilnehmende NationenBearbeiten

Es nahmen Springer aus 18 Nationen am Grand Prix der Männer teil.

Europa (13 Nationen)
Asien (3 Nationen)
Nordamerika (2 Nationen)

Grand-Prix-ÜbersichtBearbeiten

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
20.07.2018 Polen  Wisła Malinka HS134 Team
Nacht
Polen  Polen
Maciej Kot
Dawid Kubacki
Kamil Stoch
Piotr Żyła
Deutschland  Deutschland
Karl Geiger
Stephan Leyhe
Andreas Wellinger
Richard Freitag
Norwegen  Norwegen
Halvor Egner Granerud
Marius Lindvik
Johann André Forfang
Robert Johansson
21.07.2018 Nacht Polen  Kamil Stoch Polen  Piotr Żyła Norwegen  Halvor Egner Granerud
28.07.2018 Deutschland  Hinterzarten Adlerschanze HS108 Polen  Kamil Stoch Deutschland  Karl Geiger Schweiz  Killian Peier
04.08.2018 Schweiz  Einsiedeln Andreas Küttel-Schanze HS117 Polen  Kamil Stoch
Polen  Piotr Żyła
Russland  Jewgeni Klimow
11.08.2018 Frankreich  Courchevel Tremplin du Praz HS132 Nacht Russland  Jewgeni Klimow Osterreich  Daniel Huber Tschechien  Roman Koudelka
24.08.2018 Japan  Hakuba Hakuba-Schanzen HS131 Nacht Japan  Ryōyū Kobayashi Russland  Jewgeni Klimow Japan  Daiki Itō
25.08.2018 Japan  Ryōyū Kobayashi Russland  Jewgeni Klimow Osterreich  Daniel Huber
09.09.2018 Russland  Tschaikowski Sneschinka HS140 Wettbewerb abgesagt
22.09.2018 Rumänien  Râșnov Trambulina Valea Cărbunării HS100 Deutschland  Karl Geiger Polen  Piotr Żyła Russland  Jewgeni Klimow
23.09.2018 Deutschland  Karl Geiger Russland  Jewgeni Klimow Polen  Dawid Kubacki
28.09.2018 Tschechien  Liberec Ještěd „A“ HS134 Wettbewerb abgesagt[1]
30.09.2018 Osterreich  Hinzenbach Aigner-Schanze HS94 Osterreich  Daniel Huber Schweiz  Killian Peier Deutschland  Karl Geiger
03.10.2018 Deutschland  Klingenthal Vogtland Arena HS140 Wettbewerb abgesagt[2]

EinzelergebnisseBearbeiten

Endstand nach 9 Wettkämpfen

Rang Athlet Austragungsort und Platzierungen Punkte
Polen   Deutschland   Schweiz   Frankreich   Japan   Japan   Rumänien   Rumänien   Osterreich  
01 Russland  Jewgeni Klimow 5 3 1 2 2 3 2 4 555
02 Deutschland  Karl Geiger 7 2 6 1 1 3 416
03 Polen  Piotr Żyła 2 4 1 2 4 12 382
04 Polen  Kamil Stoch 1 1 1 12 5 22 376
05 Osterreich  Daniel Huber 33 18 19 2 6 3 1 305
06 Schweiz  Killian Peier 5 3 11 14 8 6 2 299
07 Japan  Ryōyū Kobayashi 1 1 6 7 14 294
08 Polen  Dawid Kubacki 4 10 5 4 3 10 257
09 Polen  Stefan Hula 19 6 9 7 6 6 197
10 Tschechien  Roman Koudelka 13 22 6 3 8 24 168
11 Polen  Jakub Wolny 12 8 4 10 8 27 166
12 Russland  Dmitri Wassiljew 15 15 19 5 8 20 18 145
13 Slowenien  Timi Zajc 9 12 10 4 16 142
14 Japan  Yukiya Satō 20 20 12 5 13 25 22 124
15 Polen  Maciej Kot 11 17 27 9 10 15 113
16 Japan  Daiki Itō 3 4 110
Japan  Taku Takeuchi 4 13 14 12 31 110
18 Deutschland  Andreas Wank 9 8 7 21 107
19 Japan  Junshirō Kobayashi 6 27 24 20 15 13 98
20 Norwegen  Halvor Egner Granerud 3 7 96
21 Osterreich  Stefan Kraft 10 16 7 28 17 94
22 Osterreich  Andreas Kofler 15 24 13 21 19 20 19 88
Bulgarien  Wladimir Sografski 34 16 40 5 14 21 88
Japan  Shōhei Tochimoto 7 11 15 21 29 88
25 Osterreich  Clemens Aigner 19 21 13 7 78
26 Deutschland  Stephan Leyhe 29 21 32 9 8 73
27 Japan  Naoki Nakamura 13 7 36 29 18 71
28 Schweiz  Gregor Deschwanden 24 25 14 25 22 22 17 69
29 Osterreich  Gregor Schlierenzauer 34 23 18 33 5 66
30 Norwegen  Robert Johansson 8 8 64
31 Slowenien  Jurij Tepeš 14 5 63
32 Italien  Alex Insam 22 11 26 22 27 22 37 60
33 Vereinigte Staaten  Kevin Bickner 11 23 10 32 58
34 Deutschland  Pius Paschke 32 30 15 11 16 34 56
35 Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 42 12 9 35 51
36 Tschechien  Lukáš Hlava 44 41 29 39 20 16 13 30 33 49
37 Slowenien  Anže Lanišek 30 31 12 30 11 48
Osterreich  Manuel Fettner 18 11 20 48
39 Osterreich  Michael Hayböck 40 20 24 9 47
40 Slowenien  Jaka Hvala 9 15 45
Deutschland  Richard Freitag 18 14 14 25 45
42 Norwegen  Marius Lindvik 16 17 16 44
43 Japan  Yūken Iwasa 44 38 10 19 33 37 38
44 Deutschland  Martin Hamann 47 11 18 37
Tschechien  Čestmír Kožíšek 49 43 46 36 15 14 31 28 37
46 Norwegen  Fredrik Bjerkeengen 17 12 36
47 Deutschland  Markus Eisenbichler 9 25 35
48 Russland  Michail Nasarow 46 39 27 25 16 24 32
49 Slowenien  Tomaž Naglič 35 33 37 45 16 17 29
50 Norwegen  Joacim Ødegård Bjøreng 45 30 10 27
Schweiz  Simon Ammann 26 23 18 30 27
52 Tschechien  Viktor Polášek 28 13 23
53 Osterreich  Mika Schwann 23 17 39 22
54 Deutschland  David Siegel 13 33 20
Osterreich  Jan Hörl 26 24 23 20
56 Osterreich  Markus Schiffner 17 26 46 19
Kasachstan  Sergei Tkatschenko 25 31 22 27 40 19
58 Deutschland  Andreas Wellinger 27 22 26 41 18
Slowenien  Robert Kranjec 24 20 18
Russland  Denis Kornilow 48 35 21 23 18
61 Norwegen  Anders Fannemel 28 17 17
62 Slowenien  Domen Prevc 37 28 38 37 19 15
63 Polen  Tomasz Pilch 17 14
64 Japan  Kenshirō Itō 19 12
65 Polen  Przemysław Kantyka 21 30 11
66 Finnland  Antti Aalto 48 21 10
67 Norwegen  Johann André Forfang 22 9
Osterreich  Manuel Poppinger 26 27 9
69 Russland  Ilmir Chasetdinow 26 28 47 8
70 Osterreich  Ulrich Wohlgenannt 24 7
71 Osterreich  Stefan Huber 35 25 44 6
Polen  Aleksander Zniszczoł 25 41 6
Slowenien  Rok Tarman 25 6
74 Slowenien  Bor Pavlovčič 26 39 5
75 Frankreich  Paul Brasme 27 4
Korea Sud  Choi Seou 28 30 4
77 Japan  Yūmu Harada 38 32 28 35 3
Polen  Andrzej Stękała 50 31 36 28 3
79 Deutschland  Constantin Schmid 29 33 2
Estland  Martti Nõmme 29 32 2
Finnland  Andreas Alamommo 29 2
Osterreich  Julian Wienerroither 29 45 2
Osterreich  Markus Rupitsch 29 48 2
84 Kasachstan  Sabyrschan Muminow 30 34 32 1
Rang Athlet Polen   Deutschland   Schweiz   Frankreich   Japan   Japan   Rumänien   Rumänien   Osterreich   Punkte
Austragungsort und Platzierungen

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 30 – Punkte
XX Platz 31 bis 50 – keine Punkte

WertungenBearbeiten

Gesamtwertung
Endstand nach 9 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. Russland  Jewgeni Klimow 555
02. Deutschland  Karl Geiger 416
03. Polen  Piotr Żyła 382
04. Polen  Kamil Stoch 376
05. Osterreich  Daniel Huber 305
06. Schweiz  Killian Peier 299
07. Japan  Ryōyū Kobayashi 294
08. Polen  Dawid Kubacki 257
09. Polen  Stefan Hula 197
10. Tschechien  Roman Koudelka 168
11. Polen  Jakub Wolny 166
12. Russland  Dmitri Wassiljew 145
13. Slowenien  Timi Zajc 142
14. Japan  Yukiya Satō 124
15. Polen  Maciej Kot 113
16. Japan  Daiki Itō 110
Japan  Taku Takeuchi 110
18. Deutschland  Andreas Wank 107
19. Japan  Junshirō Kobayashi 098
20. Norwegen  Halvor Egner Granerud 096
21. Osterreich  Stefan Kraft 094
22. Osterreich  Andreas Kofler 088
Bulgarien  Wladimir Sografski 088
Japan  Shōhei Tochimoto 088
25. Osterreich  Clemens Aigner 078
26. Deutschland  Stephan Leyhe 073
27. Japan  Naoki Nakamura 071
28. Schweiz  Gregor Deschwanden 069
Rang Name Punkte
29. Osterreich  Gregor Schlierenzauer 066
30. Norwegen  Robert Johansson 064
31. Slowenien  Jurij Tepeš 063
32. Italien  Alex Insam 060
33. Vereinigte Staaten  Kevin Bickner 058
34. Deutschland  Pius Paschke 056
35. Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 051
36. Tschechien  Lukáš Hlava 049
37. Osterreich  Manuel Fettner 048
Slowenien  Anže Lanišek 048
39. Osterreich  Michael Hayböck 047
40. Deutschland  Richard Freitag 045
Slowenien  Jaka Hvala 045
42. Norwegen  Marius Lindvik 044
43. Japan  Yūken Iwasa 038
44. Tschechien  Čestmír Kožíšek 037
Deutschland  Martin Hamann 037
46. Norwegen  Fredrik Bjerkeengen 036
47. Deutschland  Markus Eisenbichler 035
48. Russland  Michail Nasarow 032
49. Slowenien  Tomaž Naglič 029
50. Norwegen  Joacim Ødegård Bjøreng 027
Schweiz  Simon Ammann 027
52. Tschechien  Viktor Polášek 023
53. Osterreich  Mika Schwann 022
54. Osterreich  Jan Hörl 020
Deutschland  David Siegel 020
56. Osterreich  Markus Schiffner 019
Rang Name Punkte
Kasachstan  Sergei Tkatschenko 019
58. Deutschland  Andreas Wellinger 018
Russland  Denis Kornilow 018
Slowenien  Robert Kranjec 018
61. Norwegen  Anders Fannemel 017
62. Slowenien  Domen Prevc 015
63. Polen  Tomasz Pilch 014
64. Japan  Kenshirō Itō 012
65. Polen  Przemysław Kantyka 011
66. Finnland  Antti Aalto 010
67. Osterreich  Manuel Poppinger 009
Norwegen  Johann André Forfang 009
69. Russland  Ilmir Chasetdinow 008
70. Osterreich  Ulrich Wohlgenannt 007
71. Osterreich  Stefan Huber 006
Polen  Aleksander Zniszczoł 006
Slowenien  Rok Tarman 006
74. Slowenien  Bor Pavlovčič 005
75. Frankreich  Paul Brasme 004
Korea Sud  Choi Seou 004
77. Japan  Yūmu Harada 003
Polen  Andrzej Stękała 003
79. Osterreich  Markus Rupitsch 002
Osterreich  Julian Wienerroither 002
Estland  Martti Nõmme 002
Finnland  Andreas Alamommo 002
Deutschland  Constantin Schmid 002
84. Kasachstan  Sabyrschan Muminow 001
Nationenwertung
Endstand nach 11 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. Polen  Polen 1925
02. Japan  Japan 1348
03. Deutschland  Deutschland 1234
04. Osterreich  Österreich 1063
05. Russland  Russland 0883
06. Slowenien  Slowenien 0796
07. Norwegen  Norwegen 0743
08. Schweiz  Schweiz 0495
09. Tschechien  Tschechien 0327
10. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0108
11. Bulgarien  Bulgarien 0088
12. Italien  Italien 0060
13. Kanada  Kanada 0051
14. Kasachstan  Kasachstan 0045
15. Finnland  Finnland 0012
16. Frankreich  Frankreich 0004
Korea Sud  Südkorea 0004
18. Estland  Estland 0002

Ergebnisse und Wertungen FrauenBearbeiten

Im Oktober 2017 wurde von der FIS der vorläufige Grand-Prix-Kalender veröffentlicht.

Austragungsorte und SpringenBearbeiten

Deutschland  Hinterzarten:

  • 27. Juli 2018: HS108 Normalschanze Einzel

Frankreich  Courchevel:

  • 10. August 2018: HS96 Normalschanze Einzel

Tschechien  Frenštát pod Radhoštěm:

  • 17. August 2018: HS106 Normalschanze Einzel
  • 18. August 2018: HS106 Normalschanze Einzel

Russland  Tschaikowski:

  • 9. September 2018: HS140 Großschanze Einzel

Deutschland  Klingenthal: (Wettbewerb abgesagt)

  • 3. Oktober 2018: HS140 Großschanze Einzel

Teilnehmende NationenBearbeiten

Es nahmen Springerinnen aus 15 Nationen am Grand Prix der Frauen teil.

Europa (10 Nationen)
Asien (3 Nationen)
Nordamerika (2 Nationen)

Grand-Prix-ÜbersichtBearbeiten

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Siegerin Zweite Dritte
28.07.2018 Deutschland  Hinterzarten Adlerschanze HS108 Nacht Japan  Sara Takanashi Japan  Yūki Itō Deutschland  Ramona Straub
10.08.2018 Frankreich  Courchevel Tremplin du Praz HS135 Japan  Sara Takanashi Slowenien  Ema Klinec Japan  Yūki Itō
17.08.2018 Tschechien  Frenštát pod Radhoštěm Areal Horečky HS106 Japan  Sara Takanashi Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Katharina Althaus
18.08.2018 Japan  Sara Takanashi Japan  Yūki Itō Norwegen  Maren Lundby
09.09.2018 Russland  Tschaikowski Sneschinka HS140 Slowenien  Ema Klinec Norwegen  Maren Lundby Japan  Sara Takanashi
03.10.2018 Deutschland  Klingenthal Vogtland Arena HS140 Wettbewerb abgesagt[2]

EinzelergebnisseBearbeiten

Zwischenstand nach 6 von 6 Wettkämpfen

Rang Athlet Austragungsort und Platzierungen Punkte
Deutschland   Frankreich   Tschechien   Tschechien   Russland   Deutschland  
1 Japan  Sara Takanashi 1 1 1 1 3 460
2 Slowenien  Ema Klinec 6 2 6 2 1 265
3 Norwegen  Maren Lundby 6 2 3 2 260
4 Japan  Yūki Itō 2 3 2 8 252
5 Deutschland  Juliane Seyfarth 8 5 7 4 6 203
6 Deutschland  Katharina Althaus 4 4 3 6 200
7 Osterreich  Chiara Hölzl 5 10 16 19 4 148
8 Osterreich  Jacqueline Seifriedsberger 7 15 17 5 9 140
9 Norwegen  Anna Odine Strøm 8 6 12 5 139
10 Deutschland  Ramona Straub 3 7 14 15 130
11 Slowenien  Jerneja Brecl 18 24 18 8 6 105
12 Slowenien  Špela Rogelj DSQ 4 7 14 104
Deutschland  Pauline Heßler 12 21 10 18 8 103
14 Russland  Sofja Tichonowa 16 17 9 17 11 96
15 Russland  Irina Awwakumowa 11 16 12 25 10 93
16 Slowenien  Urša Bogataj 10 13 11 16 85
17 Japan  Yūka Setō 9 12 10 77
18 Slowenien  Nika Križnar 15 14 20 13 65
19 Japan  Kaori Iwabuchi 17 9 14 61
20 Frankreich  Lucile Morat 19 11 22 21 55
21 Russland  Alexandra Kustowa 12 23 31 39 13 50
22 Russland  Alexandra Baranzewa 32 13 15 18 49
23 Rumänien  Daniela Haralambie 14 20 21 22 48
24 China Volksrepublik  Chang Xinyue 15 11 40
25 Japan  Nozomi Maruyama 19 26 12 39
26 Osterreich  Eva Pinkelnig 30 9 30
27 Russland  Lidija Jakowlewa 23 26 32 15 29
28 Kanada  Abigail Strate 17 20 25
29 Kasachstan  Valentina Sderzhikova 28 22 36 21 22
30 Frankreich  Julia Clair 34 19 39 23 20
31 Russland  Xenija Kablukowa 24 20 18
32 Osterreich  Lisa Eder 22 25 29 17
33 Deutschland  Gianina Ernst 20 27 30 16
34 Slowenien  Katra Komar 24 23 35 15
Rang Athlet Deutschland   Frankreich   Tschechien   Tschechien   Russland   Deutschland   Punkte
Austragungsort und Platzierungen

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 30 – Punkte
XX Platz 31 bis 50 – keine Punkte

WertungenBearbeiten

Gesamtwertung
Endstand nach 5 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. Japan  Sara Takanashi 460
02. Slowenien  Ema Klinec 265
03. Norwegen  Maren Lundby 260
04. Japan  Yūki Itō 252
05. Deutschland  Juliane Seyfarth 203
06. Deutschland  Katharina Althaus 200
07. Osterreich  Chiara Hölzl 148
08. Osterreich  Jacqueline Seifriedsberger 140
09. Norwegen  Anna Odine Strøm 139
10. Deutschland  Ramona Straub 130
11. Slowenien  Jerneja Brecl 105
12. Slowenien  Špela Rogelj 104
13. Deutschland  Pauline Heßler 103
14. Russland  Sofja Tichonowa 096
15. Russland  Irina Awwakumowa 093
16. Slowenien  Urša Bogataj 085
17. Japan  Yūka Setō 077
18. Slowenien  Nika Križnar 065
19. Japan  Kaori Iwabuchi 061
Rang Name Punkte
20. Frankreich  Lucile Morat 055
21. Russland  Alexandra Kustowa 050
22. Russland  Alexandra Baranzewa 049
23. Rumänien  Daniela Haralambie 048
24. China Volksrepublik  Chang Xinyue 040
25. Japan  Nozomi Maruyama 039
26. Osterreich  Eva Pinkelnig 030
27. Russland  Lidija Jakowlewa 029
28. Kanada  Abigail Strate 025
29. Kasachstan  Walentina Sderschikowa 022
30. Frankreich  Julia Clair 020
31. Russland  Xenija Kablukowa 018
32. Osterreich  Lisa Eder 017
33. Deutschland  Gianina Ernst 016
34. Slowenien  Katra Komar 015
35. Deutschland  Agnes Reisch 014
Japan  Haruka Iwasa 014
37. Italien  Manuela Malsiner 013
38. Japan  Ren Mikase 012
Rang Name Punkte
39. Italien  Lara Malsiner 011
40. Tschechien  Štěpánka Ptáčková 010
Russland  Anna Schpynjowa 010
42. Japan  Misaki Shigeno 008
Russland  Stefanija Nadymowa 008
44. Japan  Ayaka Igarashi 006
45. Vereinigte Staaten  Nita Englund 005
46. China Volksrepublik  Li Xueyao 004
Frankreich  Léa Lemare 004
Japan  Ayuka Kamoda 004
Polen  Kinga Rajda 004
50. Tschechien  Barbora Blažková 003
Deutschland  Selina Freitag 003
Russland  Marija Jakowlewa 003
53. Norwegen  Silje Opseth 002
Russland  Anna Schukowa 002
55. Osterreich  Elisabeth Raudaschl 001
Kasachstan  Weronika Schischkina 001
Nationenwertung
Endstand nach 6 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. Japan  Japan 1133
02. Slowenien  Slowenien 0814
03. Deutschland  Deutschland 0744
04. Norwegen  Norwegen 0551
05. Russland  Russland 0483
06. Osterreich  Österreich 0436
07. Frankreich  Frankreich 0079
08. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0055
09. Kasachstan  Kasachstan 0048
Rumänien  Rumänien 0048
11. China Volksrepublik  Volksrepublik China 0044
12. Kanada  Kanada 0025
13. Italien  Italien 0024
14. Tschechien  Tschechien 0013
15. Polen  Polen 0004

Mixed-Team-WettkämpfeBearbeiten

Austragungsorte und SpringenBearbeiten

Russland  Tschaikowski:

  • 8. September 2018: HS140 Großschanze

Grand-Prix-ÜbersichtBearbeiten

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Siegerin Zweite Dritte
08.09.2018 Russland  Tschaikowski Sneschinka HS140 Nacht Japan  Japan
Nozomi Maruyama
Yukiya Satō
Sara Takanashi
Junshirō Kobayashi
Slowenien  Slowenien
Jerneja Brecl
Jurij Tepeš
Ema Klinec
Robert Kranjec
Norwegen  Norwegen
Anna Odine Strøm
Robin Pedersen
Maren Lundby
Fredrik Bjerkeengen

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Weltcup und Grand-Prix in Liberec abgesagt, auf skispringen.com, vom 7. Juni 2018. Abgerufen am 13. Juni 2018.
  2. a b Finale des Sommer-Grand-Prix in Klingenthal abgesagt, auf skispringen.com, vom 3. Oktober 2018. Abgerufen am 4. Oktober 2018.