Hauptmenü öffnen

Die Ōkurayama-Schanze (jap. 大倉山シャンツェ, Ōkurayama-shantse), auch als Ōkurayama-Skisprungstadion (jap. 大倉山ジャンプ競技場, Ōkurayama janpu kyōgijō) bekannt, ist eine Skisprungschanze in der japanischen Stadt Sapporo auf der Insel Hokkaidō. Sowohl der Skisprung-Weltcup als auch der Continental Cup machen regelmäßig hier Station. Ebenso fanden hier Skisprungwettbewerbe der Olympischen Winterspiele 1972 und der Nordischen Skiweltmeisterschaften 2007 statt.

Ōkurayama
Ōkurayama
Ōkurayama-Schanze (Präfektur Hokkaidō)
Red pog.svg
Standort
Stadt Sapporo
Land JapanJapan Japan
Verein SA Sapporo
Zuschauerplätze 50.000
Baujahr 1931
Umgebaut 1952, 1970
Erweitert 1986, 1996, 2016
Schanzenrekord Männer: 146,5 m
SlowenienSlowenien Anže Lanišek
(18. Januar 2015)
Frauen: 145,0 m
JapanJapan Yūki Itō (19. März 2016)
Daten
Anlauf
Anlauflänge 94 m
Anlaufgeschwindigkeit ca. 90 km/h
Schanzentisch
Tischhöhe 3,3 m
Tischlänge 7 m
Neigung des Schanzentisches (α) 11°
Aufsprung
Hillsize 137 m
Konstruktionspunkt 125 m
K-Punkt Neigungswinkel (β) 35°

Koordinaten: 43° 3′ 3″ N, 141° 17′ 11″ O

Inhaltsverzeichnis

AnlageBearbeiten

Die im Besitz der Stadt Sapporo befindliche Schanze steht im oberen Kotoni-Tal im Stadtbezirk Chūō-ku, genauer am Osthang des Ōkura-Hügels, und ist vom rund fünf Kilometer weiter östlich gelegenen Stadtzentrum um den Ōdōri-Park aus zu sehen. Die Hillsize der Schanze beträgt 137 m, der Konstruktionspunkt 125 m bei einem Neigungswinkel von 35°. Bei einer Anlauflänge von 94 m liegt der um 11° geneigte Schanzentisch 3,3 m über dem Boden. Den Schanzenrekord bei den Männern hält zurzeit der Slowene Anže Lanišek, der am 18. Januar 2015 eine Weite von 146,5 m erzielte. Der weiteste Sprung einer Frau gelang der Japanerin Yūki Itō mit 145,0 m am 19. März 2016.[1]

Vom Parkplatz aus gelangen Besucher über eine Rolltreppe zum Stadion, das eine Kapazität von 50.000 Zuschauern besitzt. Nahe dem Eingang stehen das Ōkurayama Crystal House mit Restaurant und Souvenirladen sowie das im April 2000 eröffnete Sapporo Olympic Museum. Auf drei Etagen wird die Geschichte des Wintersports und der Olympischen Winterspiele vorgestellt.[2] Entlang der Südseite der Anlage, vorbei am Kampfrichterturm, führt eine Sesselbahn hinauf zum Starthaus (alternativ kann auch ein Wanderweg genutzt werden). Dort befindet sich auf einer Höhe von 307 T.P. eine Aussichtsterrasse.

Etwa 1,5 km weiter südlich steht ebenfalls im Kotoni-Tal die Miyanomori-Schanze.

GeschichteBearbeiten

Sapporos erste Skisprungschanze war 1917 am nahe gelegenen Mikadoyama erbaut worden. 1929 versprach Prinz Chichibu Yasuhito den Bau einer großen Schanze zu unterstützen. 1930 leistete der Unternehmer Ōkura Kishichirō einen bedeutenden finanziellen Beitrag, sodass die Bauarbeiten im Juli 1931 beginnen konnten. Die Schanze entstand nach den Plänen von Olaf Helset, dem damaligen Präsidenten des norwegischen Skiverbandes. Sie war im Oktober desselben Jahres fertiggestellt; sie hatte einen K-Punkt von 60 m und eine Länge von 100 m. Nach Ōkura erhielt sie den Namen Ōkura-Schanze (大倉シャンツェ, Ōkura-shantse), wobei der zweite Namensbestandteil ein Lehnwort aus dem Deutschen ist. Das erste Springen fand am 17. Januar 1932 statt.[1]

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Schanze zerstört und 1952 wieder aufgebaut, diesmal mit einem K-Punkt von 80 m.[1] Für die in Sapporo stattfindenden Olympischen Winterspiele 1972 genügte sie den gewachsenen Ansprüchen nicht mehr, weshalb sie 1969/70 umgebaut werden musste. Dabei wurde die gesamte Anlage um etwa zehn Meter nach Osten verschoben, die Anlaufspur um bis zu sieben Meter in den Hang hinein gegraben und die Kapazität der Zuschauertribünen auf 50.000 erhöht. Der Umbau war mit 753 Millionen Yen budgetiert (entspricht 6,941 Mio. Euro im September 2018).[3][4] Die Schanze hatte nun einen K-Punkt von 110 m und erhielt ihren heutigen Namen Ōkurayama.

1982 erweiterte man die Anlage um eine moderne Sesselbahn, 1986 folgte eine Erweiterung von K110 auf K115. Im Jahr 1995 ging die Schanze in den Besitz der Stadt Sapporo über, nachdem sie zuvor Staatseigentum gewesen war. 1996 wurde die Schanze auf K120 erweitert und ein Jahr später mit Matten belegt, um sie für den ganzjährigen Betrieb auszustatten; ebenso installierte man eine Flutlichtanlage.[1] Im Hinblick auf die Nordischen Skiweltmeisterschaften 2007 brachte man Stadion und Schanze einmal mehr auf den neuesten Stand der Technik.[5] Seit einem kleineren Umbau im Jahr 2016 besitzt die Schanze ihre heutigen Maße.

ErgebnisseBearbeiten

Olympische Spiele und WeltmeisterschaftenBearbeiten

Bisher wurden folgende große Wettbewerbe auf der Ōkurayama-Schanze durchgeführt:

Datum Kategorie Schanze 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11. Februar 1972 Olympische Winterspiele 1972 K110 Polen  Wojciech Fortuna Schweiz  Walter Steiner Deutschland Demokratische Republik 1949  Rainer Schmidt
22. Februar 2007 Weltmeisterschaft 2007 HS134 Schweiz  Simon Ammann Finnland  Harri Olli Norwegen  Roar Ljøkelsøy
25. Februar 2007 Weltmeisterschaft 2007 HS134 Osterreich  Österreich
Wolfgang Loitzl
Gregor Schlierenzauer
Andreas Kofler
Thomas Morgenstern
Norwegen  Norwegen
Tom Hilde
Anders Bardal
Anders Jacobsen
Roar Ljøkelsøy
Japan  Japan
Shōhei Tochimoto
Takanobu Okabe
Daiki Itō
Noriaki Kasai

WeltcupBearbeiten

Genannt werden alle Wettbewerbe des Skisprung-Weltcups.[6]

Datum Wettbewerb Schanze 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12. Januar 1980 Weltcup 1979/80 K110 Japan  Hirokazu Yagi Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bogdan Norčič Osterreich  Armin Kogler
13. Januar 1980 Weltcup 1979/80 K110 Japan  Masahiro Akimoto Japan  Hirokazu Yagi Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bogdan Norčič
14. Februar 1981 Weltcup 1980/81 K110 Osterreich  Armin Kogler Norwegen  Ole Bremseth Osterreich  Hubert Neuper
15. Februar 1981 Weltcup 1980/81 K110 Osterreich  Hans Wallner Norwegen  Ole Bremseth Osterreich  Armin Kogler
17. Januar 1982 Weltcup 1981/82 K110 Osterreich  Armin Kogler Kanada  Horst Bulau Deutschland Demokratische Republik 1949  Matthias Buse
22. Januar 1984 Weltcup 1984/85 K110 Osterreich  Manfred Steiner Finnland  Veli-Matti Ahonen Japan  Masahiro Akimoto
10. Februar 1985 Weltcup 1984/85 K110 Japan  Masahiro Akimoto Finnland  Matti Nykänen Finnland  Tuomo Ylipulli
26. Januar 1986 Weltcup 1985/86 K112 Finnland  Matti Nykänen Osterreich  Ernst Vettori Tschechoslowakei  Jiří Parma
25. Januar 1987 Weltcup 1986/87 K115 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Primož Ulaga Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Miran Tepeš Norwegen  Steinar Bråten
20. Dezember 1987 Weltcup 1987/88 K115 Finnland  Matti Nykänen Tschechoslowakei  Jiří Parma Schweden  Staffan Tällberg
18. Dezember 1988 Weltcup 1988/89 K115 Schweden  Jan Boklöv Finnland  Ari-Pekka Nikkola Finnland  Matti Nykänen
17. Dezember 1989 Weltcup 1989/90 K115 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog Osterreich  Werner Haim Osterreich  Heinz Kuttin
16. Dezember 1990 Weltcup 1990/91 K115 Deutschland  Dieter Thoma Deutschland  André Kiesewetter Finnland  Vesa Hakala
15. Dezember 1991 Weltcup 1991/92 K115 Osterreich  Werner Rathmayr Schweiz  Stephan Zünd Osterreich  Werner Haim
20. Dezember 1992 Weltcup 1992/93 K115 Japan  Akira Higashi Osterreich  Werner Rathmayr Norwegen  Bjørn Myrbakken
23. Januar 1994 Weltcup 1993/94 K115 Deutschland  Jens Weißflog Norwegen  Espen Bredesen Japan  Jin’ya Nishikata
22. Januar 1995 Weltcup 1994/95 K115 Frankreich  Nicolas Dessum Japan  Takanobu Okabe Finnland  Janne Ahonen
21. Januar 1996 Weltcup 1995/96 K120 Finnland  Ari-Pekka Nikkola
Osterreich  Andreas Goldberger
Japan  Hiroya Saitō
19. Januar 1997 Weltcup 1996/97 K120 Deutschland  Dieter Thoma Norwegen  Roar Ljøkelsøy Japan  Takanobu Okabe
5. Februar 1998 Weltcup 1997/98 K120 Osterreich  Andreas Widhölzl Finnland  Jani Soininen Finnland  Janne Ahonen
23. Januar 1999 Weltcup 1998/99 K120 Deutschland  Martin Schmitt Japan  Hideharu Miyahira Deutschland  Dieter Thoma
24. Januar 1999 Weltcup 1998/99 K120 Japan  Kazuyoshi Funaki Deutschland  Martin Schmitt Japan  Hideharu Miyahira
22. Januar 2000 Weltcup 1999/2000 K120 Deutschland  Martin Schmitt Finnland  Janne Ahonen Finnland  Risto Jussilainen
23. Januar 2000 Weltcup 1999/2000 K120 Deutschland  Martin Schmitt Finnland  Jani Soininen Japan  Hiroya Saitō
27. Januar 2001 Weltcup 2000/01 K120 Polen  Adam Małysz Osterreich  Wolfgang Loitzl Finnland  Jussi Hautamäki
28. Januar 2001 Weltcup 2000/01 K120 Polen  Adam Małysz Finnland  Risto Jussilainen Finnland  Jani Soininen
26. Januar 2002 Weltcup 2001/02 K120 Osterreich  Andreas Widhölzl Osterreich  Martin Koch Japan  Noriaki Kasai
27. Januar 2002 Weltcup 2001/02 K120 Osterreich  Österreich
Stefan Horngacher
Wolfgang Loitzl
Martin Koch
Andreas Widhölzl
Japan  Japan
Hideharu Miyahira
Hiroki Yamada
Noriaki Kasai
Kazuyoshi Funaki
Finnland  Finnland
Jussi Hautamäki
Pekka Salminen
Kimmo Yliriesto
Janne Ylijärvi
25. Januar 2003 Weltcup 2002/03 K120 Norwegen  Roar Ljøkelsøy Osterreich  Christian Nagiller Norwegen  Bjørn Einar Romøren
26. Januar 2003 Weltcup 2002/03 K120 Norwegen  Sigurd Pettersen Osterreich  Andreas Widhölzl Osterreich  Florian Liegl
24. Januar 2004 Weltcup 2003/04 K120 Norwegen  Roar Ljøkelsøy Finnland  Janne Ahonen Osterreich  Martin Höllwarth
25. Januar 2004 Weltcup 2003/04 K120 Norwegen  Roar Ljøkelsøy Japan  Noriaki Kasai Finnland  Janne Ahonen
5. Februar 2005 Weltcup 2004/05 HS134 Japan  Kazuyoshi Funaki Osterreich  Thomas Morgenstern Norwegen  Roar Ljøkelsøy
6. Februar 2005 Weltcup 2004/05 HS134 Norwegen  Roar Ljøkelsøy Finnland  Risto Jussilainen Osterreich  Thomas Morgenstern
21. Januar 2006 Weltcup 2006/07 HS134 Norwegen  Bjørn Einar Romøren Norwegen  Roar Ljøkelsøy Japan  Takanobu Okabe
22. Januar 2006 Weltcup 2006/07 HS134 Norwegen  Roar Ljøkelsøy Japan  Daiki Itō Japan  Takanobu Okabe
2. Februar 2008 Weltcup 2008/09 HS134 Osterreich  Thomas Morgenstern Finnland  Janne Happonen Osterreich  Martin Koch
3. Februar 2008 Weltcup 2008/09 HS134 Osterreich  Thomas Morgenstern Finnland  Janne Happonen Norwegen  Anders Bardal
31. Januar 2009 Weltcup 2008/09 HS134 Osterreich  Gregor Schlierenzauer Osterreich  Thomas Morgenstern Osterreich  Wolfgang Loitzl
1. Februar 2009 Weltcup 2008/09 HS134 Wettkampf wegen starken Windes abgesagt
16. Januar 2010 Weltcup 2009/10 HS134 Osterreich  Thomas Morgenstern Deutschland  Andreas Wank Japan  Daiki Itō
17. Januar 2010 Weltcup 2009/10 HS134 Schweiz  Simon Ammann Japan  Noriaki Kasai Osterreich  Martin Koch
15. Januar 2011 Weltcup 2010/11 HS134 Deutschland  Severin Freund Osterreich  Thomas Morgenstern Polen  Adam Małysz
16. Januar 2011 Weltcup 2010/11 HS134 Osterreich  Andreas Kofler Deutschland  Severin Freund Osterreich  Thomas Morgenstern
28. Januar 2012 Weltcup 2011/12 HS134 Japan  Daiki Itō Norwegen  Anders Bardal Polen  Kamil Stoch
29. Januar 2012 Weltcup 2011/12 HS134 Japan  Daiki Itō Polen  Kamil Stoch Osterreich  Andreas Kofler
19. Januar 2013 Weltcup 2012/13 HS134 Tschechien  Jan Matura Norwegen  Tom Hilde Slowenien  Robert Kranjec
20. Januar 2013 Weltcup 2012/13 HS134 Tschechien  Jan Matura Slowenien  Robert Kranjec Deutschland  Andreas Wank
25. Januar 2014 Weltcup 2013/14 HS134 Slowenien  Peter Prevc Slowenien  Jernej Damjan Japan  Noriaki Kasai
26. Januar 2014 Weltcup 2013/14 HS134 Slowenien  Jernej Damjan Slowenien  Peter Prevc Slowenien  Robert Kranjec
24. Januar 2015 Weltcup 2014/15 HS134 Slowenien  Peter Prevc Osterreich  Stefan Kraft Tschechien  Roman Koudelka
25. Januar 2015 Weltcup 2014/15 HS134 Tschechien  Roman Koudelka Polen  Kamil Stoch Slowenien  Peter Prevc
30. Januar 2016 Weltcup 2015/16 HS134 Slowenien  Peter Prevc Slowenien  Domen Prevc Slowenien  Robert Kranjec
31. Januar 2016 Weltcup 2015/16 HS134 Norwegen  Anders Fannemel Norwegen  Johann André Forfang Japan  Noriaki Kasai
11. Februar 2017 Weltcup 2016/17 HS134 Polen  Maciej Kot
Slowenien  Peter Prevc
Osterreich  Stefan Kraft
12. Februar 2017 Weltcup 2016/17 HS134 Polen  Kamil Stoch Deutschland  Andreas Wellinger Osterreich  Stefan Kraft

Weitere internationale WettbewerbeBearbeiten

Genannt werden alle übrigen von der FIS organisierten Sprungwettbewerbe.[6]

Datum Wettbewerb Schanze 1. Platz 2. Platz 3. Platz
15. September 1999 Grand-Prix 1999 K120 Osterreich  Andreas Widhölzl Osterreich  Andreas Goldberger Japan  Masahiko Harada
15. Januar 2000 Continental Cup 1999/2000 K120 Japan  Yukitaka Fukita ? ?
16. Januar 2000 Continental Cup 1999/2000 K120 Japan  Masahiko Harada ? ?
2. September 2000 Grand-Prix 2000 K120 Japan  Hideharu Miyahira Finnland  Janne Ahonen Japan  Kazuyoshi Funaki
3. September 2000 Grand-Prix 2000 K120 Finnland  Janne Ahonen Norwegen  Henning Stensrud Norwegen  Lasse Ottesen
5. September 2001 Grand-Prix 2001 K120 Osterreich  Stefan Horngacher Osterreich  Andreas Goldberger Vereinigte Staaten  Alan Alborn
12. Januar 2002 Continental Cup 2001/02 K120 Finnland  Janne Happonen Japan  Akira Higashi Japan  Masahiko Harada
13. Januar 2002 Continental Cup 2001/02 K120 Finnland  Janne Happonen Japan  Takanobu Okabe Japan  Masahiko Harada
11. Januar 2003 Continental Cup 2002/03 K120 Japan  Hideharu Miyahira Finnland  Pekka Salminen Japan  Akira Higashi
12. Januar 2003 Continental Cup 2002/03 K120 Japan  Hideharu Miyahira Finnland  Pekka Salminen Japan  Noriaki Kasai
9. März 2003 FIS-Springen K120 Japan  Tsuyoshi Ichinohe Japan  Homare Kishimoto Osterreich  Stefan Kaiser
10. Januar 2004 Continental Cup 2003/04 HS134 Japan  Akira Higashi Norwegen  Olav Magne Dønnem Osterreich  Stefan Thurnbichler
11. Januar 2004 Continental Cup 2003/04 HS134 Japan  Akira Higashi Osterreich  Martin Koch Japan  Tsuyoshi Ichinohe
7. März 2004 FIS-Springen K120 Japan  Takanobu Okabe Japan  Ryōhei Nishimori Japan  Kazuyoshi Sakurai
15. Januar 2005 Continental Cup 2004/05 HS134 Japan  Tsuyoshi Ichinohe Osterreich  Balthasar Schneider Norwegen  Anders Bardal
16. Januar 2005 Continental Cup 2004/05 HS134 Finnland  Kimmo Yliriesto Finnland  Jussi Hautamäki Norwegen  Anders Bardal
6. März 2005 FIS-Springen HS134 Osterreich  Daniela Iraschko Japan  Izumi Yamada Japan  Yoshiko Kasai
6. März 2005 FIS-Springen HS134 Japan  Yukio Sakano Japan  Masahiko Harada Finnland  Arttu Lappi
14. Januar 2006 Continental Cup 2005/06 HS134 Norwegen  Anders Bardal Norwegen  Morten Solem Slowenien  Rok Urbanc
15. Januar 2006 Continental Cup 2005/06 HS134 Polen  Rafał Śliż Osterreich  Manuel Fettner Norwegen  Morten Solem
5. März 2006 FIS-Springen HS134 Japan  Misaki Shigeno Japan  Erina Kabe Japan  Yurika Hirayama
5. März 2006 FIS-Cup HS134 Osterreich  Mario Innauer Osterreich  Gregor Schlierenzauer Japan  Kazuya Yoshioka
13. Januar 2007 Continental Cup 2006/07 HS134 Osterreich  Bastian Kaltenböck Norwegen  Morten Solem
Tschechien  Jan Mazoch
14. Januar 2007 Continental Cup 2006/07 HS134 Japan  Akira Higashi Norwegen  Morten Solem Osterreich  Bastian Kaltenböck
12. Januar 2008 Continental Cup 2007/08 HS134 Slowenien  Jure Šinkovec Osterreich  Stefan Thurnbichler Japan  Yukio Sakano
13. Januar 2008 Continental Cup 2007/08 HS134 Osterreich  Bastian Kaltenböck Norwegen  Ole Marius Ingvaldsen Osterreich  Stefan Thurnbichler
2. März 2008 FIS-Springen HS134 Japan  Izumi Yamada Japan  Rieko Kanai Japan  Yoshiko Kasai
2. März 2008 FIS-Springen HS134 Japan  Yūta Watase Japan  Yūsuke Kaneko Japan  Ryōhei Nishimori
10. Januar 2009 Continental Cup 2008/09 HS134 Norwegen  Vegard Haukø Sklett Deutschland  Christian Ulmer Deutschland  Maximilian Mechler
11. Januar 2009 Continental Cup 2008/09 HS134 Japan  Takanobu Okabe Japan  Kazuyoshi Funaki Norwegen  Vegard Haukø Sklett
8. März 2009 FIS-Springen HS134 Osterreich  Daniela Iraschko Japan  Rieko Kanai Japan  Izumi Yamada
8. März 2009 FIS-Springen HS134 Japan  Keita Umezaki Japan  Akira Higashi Osterreich  Manuel Poppinger
9. Januar 2010 Continental Cup 2009/10 HS134 Italien  Diego Dellasega Norwegen  Anders Bardal Osterreich  Thomas Thurnbichler
10. Januar 2010 Continental Cup 2009/10 HS134 Japan  Akira Higashi Osterreich  Florian Schabereiter Norwegen  Anders Bardal
7. März 2010 FIS-Springen HS134 Japan  Yoshiko Kasai Japan  Rieko Kanai Japan  Atsuko Tanaka
7. März 2010 FIS-Springen HS134 Japan  Akira Higashi Japan  Junshirō Kobayashi Japan  Kazuya Yoshioka
8. Januar 2011 Continental Cup 2010/11 HS134 Slowenien  Mitja Mežnar Japan  Kazuyoshi Funaki Slowenien  Matic Kramaršič
8. Januar 2011 Continental Cup 2010/11 HS134 Slowenien  Mitja Mežnar Slowenien  Matjaž Pungertar Slowenien  Jernej Damjan
9. Januar 2011 Continental Cup 2010/11 HS134 Slowenien  Jernej Damjan Vereinigte Staaten  Peter Frenette Slowenien  Rok Zima
6. März 2011 FIS-Springen HS134 Japan  Yūki Itō Japan  Ayumi Watase Japan  Yoshiko Kasai
6. März 2011 FIS-Springen HS134 Japan  Junshirō Kobayashi Japan  Kazuya Yoshioka
Japan  Tarō Takayanagi
Japan  Akira Higashi
21. Januar 2012 Continental Cup 2011/12 HS134 Deutschland  Felix Schoft Slowenien  Dejan Judež Japan  Kazuyoshi Funaki
22. Januar 2012 Continental Cup 2011/12 HS134 Norwegen  Andreas Stjernen Japan  Kento Sakuyama Slowenien  Robert Hrgota
26. Februar 2012 FIS-Springen HS134 Japan  Ayumi Watase Japan  Seiko Koasa Japan  Yoshiko Kasai
26. Februar 2012 FIS-Springen HS134 Japan  Kazuya Yoshioka Japan  Kenshirō Itō Deutschland  Karl Geiger
12. Januar 2013 Continental Cup 2012/13 HS134 Schweiz  Gregor Deschwanden Norwegen  Ole Marius Ingvaldsen Deutschland  Felix Schoft
13. Januar 2013 Continental Cup 2012/13 HS134 Norwegen  Kim René Elverum Sorsell Japan  Takanobu Okabe Slowenien  Miran Zupančič
18. Januar 2014 Continental Cup 2013/14 HS134 Deutschland  Markus Eisenbichler Japan  Junshirō Kobayashi Norwegen  Simen Grimsrud
19. Januar 2014 Continental Cup 2013/14 HS134 Deutschland  Markus Eisenbichler Japan  Junshirō Kobayashi Slowenien  Robert Hrgota
9. März 2014 FIS-Springen HS134 Japan  Yuka Kobayashi Japan  Yoshiko Yoshiizumi Japan  Seiko Koasa
9. März 2014 FIS-Springen HS134 Japan  Kento Sakuyama Japan  Junshirō Kobayashi Japan  Yukiya Satō
17. Januar 2015 Continental Cup 2014/15 HS134 Norwegen  Phillip Sjøen Vereinigte Staaten  William Rhoads Norwegen  Kenneth Gangnes
18. Januar 2015 Continental Cup 2014/15 HS134 Osterreich  Manuel Poppinger Slowenien  Anže Semenič
Slowenien  Tomaž Naglič
8. März 2015 FIS-Springen HS134 Japan  Yūki Itō Japan  Sara Takanashi Japan  Yūka Setō
8. März 2015 FIS-Springen HS134 Japan  Kenshirō Itō Japan  Reruhi Shimizu Japan  Yukiya Satō
23. Januar 2016 Continental Cup 2015/16 HS134 Norwegen  Tom Hilde Slowenien  Jaka Hvala Tschechien  Lukáš Hlava
24. Januar 2016 Continental Cup 2015/16 HS134 Slowenien  Jaka Hvala Deutschland  Karl Geiger Slowenien  Bor Pavlovčič
6. März 2016 FIS-Rennen HS134 Wettkampf abgesagt
21. Januar 2017 Continental Cup 2016/17 HS134 Osterreich  Clemens Aigner Slowenien  Anže Lanišek Polen  Aleksander Zniszczoł
22. Januar 2017 Continental Cup 2016/17 HS134 Deutschland  Andreas Wank Slowenien  Nejc Dežman Slowenien  Miran Zupančič
24. Februar 2017 Winter-Asienspiele 2017 HS134 Japan  Naoki Nakamura Japan  Yūken Iwasa Kasachstan  Marat Schaparow
25. Februar 2017 Winter-Asienspiele 2017 HS134 Japan  Japan
Naoki Nakamura
Masamitsu Itō
Yūken Iwasa
Yukiya Satō
Kasachstan  Kasachstan
Konstantin Sokolenko
Sabyrschan Muminow
Marat Schaparow
Sergei Tkatschenko
Korea Sud  Südkorea
Lee Ju-chan
Choi Heung-chul
Kim Hyun-ki
Choi Seou
5. März 2017 FIS-Cup HS137 Deutschland  Pius Paschke Deutschland  Moritz Baer Japan  Shin’ya Komaba
5. März 2017 FIS-Springen HS137 Japan  Yūki Itō Japan  Sara Takanashi Japan  Kaori Iwabuchi
27. Januar 2018 Continental Cup 2017/18 HS137 Osterreich  Daniel Huber Russland  Jewgeni Klimow Norwegen  Tom Hilde
28. Januar 2018 Continental Cup 2017/18 HS137 Slowenien  Robert Kranjec Slowenien  Nejc Dežman Osterreich  Daniel Huber

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ōkurayama-Schanze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Ōkurayama. skisprungschanzen.com, 2018, abgerufen am 26. September 2018.
  2. Sapporo Olympic Museum. Sapporo Development Corporation, 2018, abgerufen am 26. September 2018 (englisch).
  3. Offizieller Bericht. Organisationskomitee der XI. Olympischen Winterspiele 1972, 1973, S. 265–267, abgerufen am 26. September 2018 (PDF, 43,3 MB, englisch).
  4. Währungsumrechnung auf dem Stand vom 1. Februar 1972 unter Berücksichtigung der Inflation gemäß Vergangene Rechner. fxtop.com, abgerufen am 26. September 2018..
  5. Geschichte der Schanze auf der offiziellen Sapporo Internetseite (englisch) (Memento vom 5. Februar 2007 im Internet Archive) (archiviert im Internet Archive)
  6. a b FIS Results Sapporo. Abgerufen am 14. März 2017. (Achtung: Link enthält auch die Ergebnisse der Wettkämpfe auf der Miyanomori-Schanze)