Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Janne Happonen

finnischer Skispringer
Janne Happonen Skispringen
Janne Happonen am Holmenkollen 2008

Janne Happonen am Holmenkollen 2008

Voller Name Janne Mikael Happonen
Nation FinnlandFinnland Finnland
Geburtstag 18. Juni 1984
Geburtsort KuopioFinnland
Größe 178 cm
Gewicht 59 kg
Karriere
Verein Puijon Hiihtoseura
Trainer Jukka-Pekka Parkkiseniemi
Janne Väätäinen
Debüt im Weltcup 23. November 2001
Pers. Bestweite 240,0 m Sport records icon NR.svg (Vikersund 2011)
Status zurückgetreten
Karriereende 2016
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
SFWM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
EYOF-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Nationale Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 4 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 2006 Turin Mannschaft
FIS Skiflug-Weltmeisterschaften
0Silber0 2006 Bad Mitterndorf/Tauplitz Mannschaft
0Silber0 2008 Oberstdorf Mannschaft
0Bronze0 2010 Planica Mannschaft
FIS Skisprung-Junioren-WM
0Gold0 2001 Karpacz-Szklarska Mannschaft
0Gold0 2002 Schonach Mannschaft
0Gold0 2002 Schonach Einzel
Olympische Ringe Europäisches Olympisches Jugendfestival
0Gold0 2001 Vuokatti Normalschanze
0Gold0 2001 Vuokatti Mannschaft
Logo des Finnischen Skiverbandes Finnische Meisterschaften
0Bronze0 2009 Lahti Großschanze
0Bronze0 2009 Lahti Mannschaft
0Bronze0 2012 Kuusamo Großschanze
0Bronze0 2012 Rovaniemi Normalschanze
0Gold0 2012 Lahti Großschanze
0Gold0 2013 Lahti Großschanze
Platzierungen
 Weltcupsiege (Einzel) 03  (Details)
 Weltcupsiege (Team) 01  (Details)
 Gesamtweltcup 08. (2007/08)
 Skiflug-Weltcup 22. (2010/11)
 Vierschanzentournee 10. (2007/08)
 Nordic Tournament 03. (2006, 2008)
 Sommer-Grand-Prix 05. (2005)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 2 2 1
 Skifliegen 1 0 1
 Teamspringen 1 2 1
 

Janne Mikael Happonen (* 18. Juni 1984 in Kuopio) ist ein ehemaliger finnischer Skispringer.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Happonen begann 1992 mit dem Skispringen. Er debütierte am 17. November 2001 in Kuusamo im Skisprung-Continental-Cup und eine Woche später, am 23. November desselben Jahres, im Weltcup beim Springen auf seiner Heimschanze in Kuopio, wo er mit einem elften Platz sofort Weltcuppunkte erlangen konnte. Zuvor hatte er bereits am 1. Februar 2001 mit dem finnischen Team die Junioren-Weltmeisterschaften im polnischen Karpacz-Szklarska gewonnen.

Diesen Erfolg konnte er bei der Juniorenweltmeisterschaft in Schonach im Jahr 2002 wiederholen, außerdem sicherte er sich auch im Einzel die Goldmedaille. 2003 und 2004 wurde er jeweils finnischer Meister.

Seinen ersten Continental Cup gewann Happonen am 12. Januar 2002 in Sapporo. Seinen ersten Podestplatz bei einem Einsatz in der A-Mannschaft holte er beim Sommer-Grand-Prix-Springen im schweizerischen Einsiedeln, als er den zweiten Platz belegte.

Im Winter 2005/06 errang der Finne gleich mehrere Medaillen bei internationalen Wettkämpfen. So gewann er am 15. Januar 2006 bei der Skiflug-Weltmeisterschaft in Bad Mitterndorf die Silbermedaille im Teamwettkampf, ebenso bei den Olympischen Winterspielen in Turin. Zudem gehörte er beim Weltcup in Willingen im Mannschaftswettkampf zum siegreichen finnischen Team.

Zudem erreichte Happonen am 5. März 2006 in Lahti seinen ersten Einzelsieg in Weltcup, dem er beim Skifliegen in Planica am 19. März einen weiteren folgen ließ. Seine erste komplette Weltcupsaison beendete er auf einem 14. Gesamtrang.

In der Folgesaison wurde der Finne nur bei elf Weltcup-Wettbewerben eingesetzt. Erst in der Saison 2007/08 sprang er wieder eine vollständige Saison, in der er am 3. März 2008 auf seiner Heimschanze in Kuopio seinen dritten Weltcup-Einzelsieg erlangte. Beim Skiflug-Teamwettkampf in Planica stellte er am 15. März 2008 im zweiten Durchgang seine persönliche Bestweite von 227,5 Metern auf.

Ende Juni 2008 zog er sich beim Training im deutschen Klingenthal einen Oberschenkelbruch zu. Nachdem er im Februar 2009 wieder mit dem Sprungtraining begann, hofften die Trainer, ihn beim Nordic Tournament 2009 wieder einsetzen zu können. Happonen, der zu diesem Zeitpunkt jedoch erst knapp über zwanzig Schneesprünge absolviert hatte, fühlte sich noch nicht dazu bereit und kündigte sein Comeback für die Sommerwettkämpfe 2009 an.

Am 19. Juli 2009 feierte der Finne bei einem Wettkampf der nationalen Finlandia Veikkaus Tour auf der Normalschanze in Lahti mit einem Sieg sein Comeback. Aufgrund seiner insgesamt guten Leistungen bei dieser Wettkampfserie wurde er auch für das vierköpfige finnische Sommer-Grand-Prix-Team nominiert.

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erreichte er im Springen von der Normalschanze punktgleich mit dem Österreicher Andreas Kofler den 19. Platz.[1]

Seit dem 13. Februar 2011 hält Happonen den finnischen Landesrekord mit 240 Metern, aufgestellt beim Skifliegen am Vikersundbakken in Norwegen.[2]

Im Qualifikationsdurchgang beim Auftakt-Wochenende der Saison 2012/13 in Lillehammer zog sich Happonen bereits den dritten Kreuzbandriss seiner Karriere zu.[3] Der Finne musste daraufhin den Rest der Saison pausieren. Anfang Juli 2013 absolvierte er die ersten Trainingssprünge nach seiner Verletzung.[4] Nur wenige Wochen später holte er bei den finnischen Sommermeisterschaften, am 8. September 2013, die Goldmedaille im Einzelwettkampf.[5] Auch den ersten nationalen Wettkampf vor Saisonstart im finnischen Rovaniemi gewann Happonen.[6] Im Sommer 2016 beendete Happonen offiziell seine aktive Skisprung-Karriere.[7]

ErfolgeBearbeiten

Weltcupsiege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 5. März 2006 Finnland  Lahti Großschanze
2. 19. März 2006 Slowenien  Planica Flugschanze
3. 3. März 2008 Finnland  Kuopio Großschanze

Weltcupsiege im TeamBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 5. Februar 2006 Deutschland  Willingen Großschanze

Grand-Prix-Siege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 9. September 2006 Japan  Hakuba Großschanze
2. 10. September 2006 Japan  Hakuba Großschanze

StatistikBearbeiten

Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2001/02 46. 056
2002/03 40. 084
2003/04 50. 039
2004/05 56. 023
2005/06 14. 484
2006/07 41. 068
2007/08 08. 755
2009/10 49. 054
2010/11 32. 125
2011/12 31. 152
2012/13 66. 009
2013/14 76. 011

Grand-Prix-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2002 24. 049
2003 24. 036
2004 45. 012
2005 05. 270
2006 07. 252
2007 17. 129
2009 27. 067
2011 70. 011
2012 67. 011

WeblinksBearbeiten

  Commons: Janne Happonen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Resultat: Skispringen Olympische Spiele Vancouver (CAN) HS106 Herren. www.sports-reference.com. Abgerufen am 10. März 2013.
  2. Bericht über den finnischen Landesrekord (finnisch). www.mtv3.fi. Abgerufen am 14. Februar 2011.
  3. Saisonaus: Janne Happonen mit Kreuzbandriss. skispringen.com. Abgerufen am 27. November 2012.
  4. Janne Happonen kehrt zurück auf die Schanze. skispringen.com. Abgerufen am 5. Juli 2013.
  5. Janne Happonen holt Titel in Finnland. skispringen-news.de. Abgerufen am 10. September 2013.
  6. Finnland: Happonen und Ito siegen auf Schnee. skispringen.com. Abgerufen am 18. November 2013.
  7. Alles zum Skispringen und Skifliegen. In: berkutschi.com. 4. Mai 2016; abgerufen am 3. Juni 2016.