Staffan Tällberg

schwedischer Skispringer

Curt Staffan Tällberg (* 17. April 1970 in Bollnäs) ist ein ehemaliger schwedischer Skispringer.

Staffan Tällberg
Voller Name Curt Staffan Tällberg
Nation Schweden Schweden
Geburtstag 17. April 1970
Geburtsort BollnäsSchweden Schweden
Größe 184 cm
Gewicht 69 kg
Karriere
Verein Bollnäs GIF
Nationalkader seit 1986
Pers. Bestweite 183 m (Planica, 23. März 1991)[1]
Status zurückgetreten
Karriereende 1996
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 0 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
Nationale Medaillen 2 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
 Skisprung-Junioren-WM
Silber 1988 Saalfelden K90
Bronze 1989 Vang K90
 Schwedische Meisterschaften
Gold 1988 Normalschanze
Gold 1990 Normalschanze
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 30. Dezember 1986
 Weltcupsiege (Einzel) 01  (Details)
 Gesamtweltcup 12. (1987/88, 1990/91)
 Skiflug-Weltcup 04. (1990/91)
 Vierschanzentournee 06. (1987/88)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 2 4
 Skifliegen 1 0 0
 

WerdegangBearbeiten

Tällberg gab am 30. Dezember 1986 im Rahmen des Auftaktspringens zur Vierschanzentournee 1986/87 in Oberstdorf sein Debüt im Skisprung-Weltcup. Alle Springen der Tournee beendete er auf hinteren Rängen. Zu Beginn der Saison 1987/88 konnte er bereits im ersten Springen von der Normalschanze in Sapporo mit dem 6. Platz eine Platzierung unter den besten zehn erreichen. Einen Tag später gelang ihm von der Großschanze mit einem 3. Platz erstmals der Sprung aufs Podium. Bei der Vierschanzentournee 1987/88 konnte er in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen ebenfalls aufs Podium springen. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1988 in Saalfelden gewann er die Silbermedaille von der Normalschanze. Kurz darauf wurde er zudem Schwedischer Meister von der Normalschanze.[2] Bei den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary sprang Tällberg von der Normal- sowie der Großschanze auf den 8. Platz. Im Teamspringen wurde er gemeinsam mit Anders Daun, Jan Boklöv und seinem Bruder Per-Inge Tällberg Siebenter.[3] Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1989 in Lahti sprang Tällberg von der Normalschanze auf den 26. und von der Großschanze auf den 19. Platz. Im Teamspringen erreichte er mit der Mannschaft den 5. Platz. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1989 im norwegischen Vang konnte Tällberg von der Normalschanze erneut die Bronzemedaille gewinnen. Nach der Weltmeisterschaft dauerte es einige Zeit, bis er wieder an alte Leistungen anknüpfen konnte. Erst am 12. Januar 1990 gelang ihm in Harrachov wieder der Sprung unter die besten zehn. Am 17. März 1991 konnte er in Oslo am Holmenkollen erstmals mit dem 3. Platz wieder aufs Podium springen, bevor er nur sechs Tage später in Planica beim Skifliegen seinen ersten und einzigen Weltcup-Sieg feiern konnte. Tällberg ist zugleich der bis heute letzte Schwede, der einen Weltcupsieg im Skispringen erringen konnte (Stand: 20. Januar 2023). In der folgenden Saison gelang ihm in Sapporo und in Predazzo noch einmal der Sprung aufs Podium. Anschließend wurden vordere Platzierungen selten. 1996 beendete Tällberg seine aktive Skisprungkarriere.

ErfolgeBearbeiten

Weltcupsiege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 23. März 1991 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica Flugschanze

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eberhard Jurgalski, Sascha Hädrich und Luis Holuch: Bestweitenliste der Herren. skisprungschanzen.com, 26. April 2022, abgerufen am 20. Januar 2023 (englisch).
  2. Svenska Skidförbundet: Backe/Nordisk kombination. (Nicht mehr online verfügbar.) In: skidor.com. Archiviert vom Original am 24. März 2016; abgerufen am 19. März 2016 (schwedisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skidor.com
  3. Sweden Ski Jumping at the 1988 Calgary Winter Games. (Nicht mehr online verfügbar.) www.sports-reference.com, archiviert vom Original am 13. März 2010; abgerufen am 21. Juni 2009.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sports-reference.comVorlage:Cite web/temporär