Hauptmenü öffnen

Liste der Juniorenweltmeister im Skispringen

Wikimedia-Liste
Coline Mattel, Elena Runggaldier und Sarah Hendrickson auf dem Podium der Juniorenweltmeisterschaft 2010

Die Liste der Juniorenweltmeister im Skispringen listet alle Juniorenweltmeister sowie die Zweit- und Drittplatzierten in Einzel- und Mannschaftswettbewerben im Skispringen bei Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften auf.

MännerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Der Einzelwettkampf der Männer findet seit 1979 statt und wird generell von einer Normalschanze ausgetragen. Da der Wettkampf im Jahr 2000 witterungsbedingt abgesagt werden musste, fand er bislang 40-mal statt.

Jahr Austragungsort Sieger Zweiter Dritter
1979 Kanada  Mont Sainte-Anne Kanada  Horst Bulau Deutschland Demokratische Republik 1949  Ulrich Pschera Japan  Hiroyasu Aizawa
1980 Schweden  Örnsköldsvik Kanada  Steve Collins Sowjetunion  Wladimir Bojarinzew Osterreich  Andreas Felder
1981 Deutschland BR  Schonach Finnland  Matti Nykänen Osterreich  Ernst Vettori Kanada  Steve Collins
1982 Osterreich  Murau Osterreich  Ernst Vettori Finnland  Markku Pusenius Osterreich  Bernhard Zauner
1983 Finnland  Kuopio Osterreich  Franz Wiegele Norwegen  Ole Christian Eidhammer Finnland  Tuomo Ylipulli
1984 Norwegen  Trondheim Tschechoslowakei  Martin Švagerko Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Janez Stirn Tschechoslowakei  Miroslav Polák
1985 Schweiz  Täsch Osterreich  Werner Haim Finnland  Jouko Karjalainen Osterreich  Günther Stranner
1986 Vereinigte Staaten  Lake Placid Italien  Ivan Lunardi Deutschland BR  Christian Rimmel Norwegen  Clas Brede Bråthen
1987 Italien  Gallio Finnland  Ari-Pekka Nikkola Deutschland Demokratische Republik 1949  Mike Arnold Deutschland BR  Dieter Thoma
1988 Osterreich  Saalfelden Osterreich  Heinz Kuttin Schweden  Staffan Tällberg Osterreich  Markus Steiner[1]
1989 Norwegen  Vang Norwegen  Kent Johanssen Osterreich  Andi Rauschmeier Schweden  Staffan Tällberg
1990 Tschechoslowakei  Štrbské Pleso Osterreich  Heinz Kuttin Italien  Roberto Cecon Tschechoslowakei  Tomáš Raszka
1991 Deutschland  Reit im Winkl Osterreich  Martin Höllwarth Tschechoslowakei  Tomáš Goder Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Damjan Fras
1992 Finnland  Vuokatti Finnland  Toni Nieminen Schweiz  Sylvain Freiholz Osterreich  Martin Höllwarth
1993 Tschechien  Harrachov Finnland  Janne Ahonen Osterreich  Andreas Widhölzl Deutschland  Alexander Herr
1994 Osterreich  Breitenwang Finnland  Janne Ahonen Frankreich  Nicolas Dessum Tschechien  Zbyněk Krompolc
1995 Schweden  Gällivare Norwegen  Tommy Ingebrigtsen Osterreich  Reinhard Schwarzenberger Frankreich  Lucas Chevalier-Girod
1996 Italien  Gallio Deutschland  Michael Uhrmann Slowenien  Primož Peterka Schweiz  Andreas Küttel
1997 Kanada  Calgary Norwegen  Wilhelm Brenna Finnland  Jussi Hautamäki Osterreich  Falko Krismayr
1998 Schweiz  St. Moritz Osterreich  Wolfgang Loitzl Japan  Kazuhiro Nakamura Finnland  Matti Hautamäki
1999 Osterreich  Saalfelden Japan  Kazuki Nishishita Slowakei  Michal Pšenko Osterreich  Stefan Kaiser
2000 Slowakei  Štrbské Pleso Wettkampf ausgefallen
2001 Polen  Karpacz Finnland  Veli-Matti Lindström Osterreich  Manuel Fettner Osterreich  Florian Liegl
Osterreich  Stefan Kaiser[2]
2002 Deutschland  Schonach Finnland  Janne Happonen Japan  Daiki Itō Finnland  Kalle Keituri
2003 Schweden  Sollefteå Osterreich  Thomas Morgenstern Slowenien  Rok Benkovič Tschechien  Jan Mazoch
2004 Norwegen  Stryn Polen  Mateusz Rutkowski Osterreich  Thomas Morgenstern Finnland  Olli Pekkala
2005 Finnland  Rovaniemi Finnland  Joonas Ikonen Osterreich  Arthur Pauli Slowenien  Jurij Tepeš
2006 Slowenien  Kranj Osterreich  Gregor Schlierenzauer Slowenien  Jurij Tepeš Italien  Andrea Morassi
2007 Slowenien  Planica1 Tschechien  Roman Koudelka Japan  Shōhei Tochimoto Osterreich  Thomas Thurnbichler
2008 Polen  Zakopane2 Deutschland  Andreas Wank Japan  Shōhei Tochimoto Osterreich  Andreas Strolz
2009 Slowakei  Štrbské Pleso Osterreich  Lukas Müller Polen  Maciej Kot Finnland  Ville Larinto
2010 Deutschland  Hinterzarten Osterreich  Michael Hayböck Slowenien  Peter Prevc Italien  Diego Dellasega
2011 Estland  Otepää Bulgarien  Wladimir Sografski Osterreich  Stefan Kraft Estland  Kaarel Nurmsalu
2012 Turkei  Erzurum Slowenien  Nejc Dežman Polen  Aleksander Zniszczoł
Slowenien  Jaka Hvala
2013 Tschechien  Liberez Slowenien  Jaka Hvala Polen  Klemens Murańka Osterreich  Stefan Kraft
2014 Italien  Val di Fiemme Polen  Jakub Wolny Osterreich  Patrick Streitler Russland  Jewgeni Klimow
2015 Kasachstan  Almaty Norwegen  Johann André Forfang Deutschland  Andreas Wellinger Norwegen  Phillip Sjøen
2016 Rumänien  Râșnov Deutschland  David Siegel Slowenien  Domen Prevc Japan  Ryōyū Kobayashi
2017 Vereinigte Staaten  Park City Tschechien  Viktor Polášek Italien  Alex Insam Deutschland  Constantin Schmid
2018 Schweiz  Kandersteg Norwegen  Marius Lindvik Deutschland  Constantin Schmid Osterreich  Clemens Leitner
2019 Finnland  Lahti Norwegen  Thomas Aasen Markeng Deutschland  Luca Roth Kasachstan  Sergei Tkatschenko
1 Ersatzaustragungsort für Italien  Tarvisio, wo wegen Schneemangels kein Springen möglich war
2 Ersatzaustragungsort für Polen  Szczyrk, wo wegen Schneemangels kein Springen möglich war

MannschaftBearbeiten

Der Mannschaftswettbewerb der Männer wird seit 1986 ausgetragen und seither 33-mal ausgerichtet. Wie auch beim Einzel wird von einer Normalschanze gesprungen.

Jahr Austragungsort Sieger Zweiter Dritter
1986 Vereinigte Staaten  Lake Placid Deutschland BR  BR Deutschland
Friedrich Braun
Robert Leonhard
Christian Rimmel
Dieter Thoma
Italien  Italien
Virginio Lunardi
Carlo Pinzani
Paolo Rigoni
N.N.
Sowjetunion  Sowjetunion
Sergej Badenko
J. Durinov
Michail Jessin
Jewgeni Waschurin
1987 Italien  Gallio Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Mike Arnold
Ingo Züchner
Roy Koch
N.N.
Deutschland BR  BR Deutschland
Steffen Bartschat
Robert Leonhard
Dieter Thoma
Ludwig Biller
Finnland  Finnland
Jarkko Heikkelä
Ari-Pekka Nikkola
Erkki Nykänen[3]
Sasu Happonen
1988 Osterreich  Saalfelden Osterreich  Österreich
Andi Rauschmeier
Günter Schöffmann
Markus Steiner[1]
Heinz Kuttin
Norwegen  Norwegen
Tor-Helge Bakken
Øyvind Berg
Kåre Herrem
Kent Johanssen
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
J. Kukacka
J. Razl
Tomáš Raszka
František Jež
1989 Norwegen  Vang Osterreich  Österreich
Andi Rauschmeier
Alexander Pointner
Markus Steiner
Heinz Kuttin
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Goran Janus
Marjan Kropar
Franci Petek
Primož Kopač
Norwegen  Norwegen
Øyvind Berg
Erlend Schumann
Henning Wold
Kent Johanssen
1990 Tschechoslowakei  Štrbské Pleso Osterreich  Österreich
Heinz Kuttin
Werner Rathmayr
Herwig Millonig[4]
Alexander Pointner
Finnland  Finnland
Esa Könönen
Riku Äyri
Mika Laitinen
Marko Haarala
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Damjan Fras
Sašo Komovec
Tomaz Knafelj
Franci Petek
1991 Deutschland  Reit im Winkl Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Milan Kučera
Tomáš Goder
Roman Lukes
David Jiroutek
Finnland  Finnland
Mika Laitinen
Janne Väätäinen
Riku Äyri
Pekka Niemelä
Frankreich  Frankreich
S. Frenot
G. Renand
Regis Bajard
Xavier Arpin
1992 Finnland  Vuokatti Finnland  Finnland
Jani Salo
Olli Happonen
Janne Väätäinen
Toni Nieminen
Norwegen  Norwegen
Jørgen Halvorsen
Bengt Heiestad
Knut Müller
Lasse Ottesen
Deutschland  Deutschland
Rico Meinel
Timo Wangler
Ronny Hornschuh
Sven Hannawald
1993 Tschechien  Harrachov Finnland  Finnland
Risto Jussilainen
Janne Ahonen
Olli Happonen
Tuomo Kykkänen
Osterreich  Österreich
Gerhard Schallert
Ingemar Mayr
Thomas Kuglitsch
Andreas Widhölzl
Deutschland  Deutschland
St. Petersohn
Ronny Hornschuh
B. Börning
Alexander Herr
1994 Osterreich  Breitenwang Finnland  Finnland
Jani Mattila
Olli Happonen
Tero Koponen
Janne Ahonen
Tschechien  Tschechien
Jan Balcar
Jakub Sucháček
Jaroslav Kahánek
Zbyněk Krompolc
Osterreich  Österreich
Andreas Widhölzl
Reinhard Schwarzenberger
Richard Foldl
Andreas Beck
1995 Schweden  Gällivare Deutschland  Deutschland
Michael Schreiber
Mathias Witter
Michael Uhrmann
Alexander Herr
Osterreich  Österreich
Werner Schernthaner
Martin Zimmermann
Karl-Heinz Dorner
Reinhard Schwarzenberger
Japan  Japan
Yūzō Ikeda
Kazuya Yoshioka
Suguru Miyazaki
Sōta Okamura
1996 Italien  Gallio Deutschland  Deutschland
Frank Reichel
Kai Bracht
Michael Uhrmann
Alexander Herr
Osterreich  Österreich
Michael Kury
Markus Eigentler
Martin Zimmermann
Karl-Heinz Dorner
Slowenien  Slowenien
Matija Stegnar
Jaka Grosar
Peter Žonta
Primož Peterka
1997 Kanada  Calgary Slowenien  Slowenien
Miha Rihtar
Grega Lang
Blaž Vrhovnik
Peter Žonta
Finnland  Finnland
Lauri Hakola
Lassi Huuskonen
Matti Hautamäki
Jussi Hautamäki
Osterreich  Österreich
Thomas Hörl
Falko Krismayr
Karl-Heinz Dorner
Wolfgang Loitzl
1998 Schweiz  St. Moritz Deutschland  Deutschland
Frank Löffler
Georg Späth
Stefan Pieper
Michael Wagner
Japan  Japan
Homare Kishimoto
Keita Umezaki
Kazuki Nishishita
Kazuhiro Nakamura
Finnland  Finnland
Pekka Salminen
Hannu Alakunnas
Jani Mylläri
Matti Hautamäki
1999 Osterreich  Saalfelden Osterreich  Österreich
Thomas Hörl
Stefan Kaiser
Martin Koch
Florian Liegl
Finnland  Finnland
Matti Hautamäki
Pekka Salminen
Jani Mylläri
Veli-Matti Lindström
Deutschland  Deutschland
Uli Basler
Marcel Schaffrath
Benjamin Hauber
Georg Späth
2000 Slowakei  Štrbské Pleso Osterreich  Österreich
Martin Koch
Christian Nagiller
Florian Liegl
Stefan Kaiser
Norwegen  Norwegen
Thomas Lobben
Erik Leine Wangen
David Andersen
Anders Bardal
Finnland  Finnland
Veli-Matti Lindström
Juha-Matti Ruuskanen
Akseli Lajunen
Kimmo Yliriesto
2001 Polen  Karpacz Finnland  Finnland
Kimmo Yliriesto
Janne Happonen
Akseli Kokkonen
Veli-Matti Lindström
Osterreich  Österreich
Florian Liegl
Manuel Fettner
Balthasar Schneider
Stefan Kaiser
Deutschland  Deutschland
Jörg Ritzerfeld
Florian Krumbacher
Markus Winterhalter
Maximilian Mechler
2002 Deutschland  Schonach Finnland  Finnland
Janne Happonen
Harri Olli
Arttu Lappi
Akseli Kokkonen
Osterreich  Österreich
Balthasar Schneider
Christoph Strickner
Christian Nagiller
Manuel Fettner
Slowenien  Slowenien
Bine Zupan
Zvonko Kordež
Rok Benkovič
Jaka Oblak
2003 Schweden  Sollefteå Osterreich  Österreich
Manuel Fettner
Christoph Strickner
Roland Müller
Thomas Morgenstern
Slowenien  Slowenien
Rok Benkovič
Jure Bogataj
Rok Urbanc
Jaka Oblak
Finnland  Finnland
Jarkko Heikkonen
Antti Pesonen
Olli Pekkala
Harri Olli
2004 Norwegen  Stryn Osterreich  Österreich
Roland Müller
Christoph Lenz
Nicolas Fettner
Thomas Morgenstern
Polen  Polen
Kamil Stoch
Dawid Kowal
Stefan Hula
Mateusz Rutkowski
Deutschland  Deutschland
Patrick Kaltenbach
Tobias Bogner
Mark Krauspenhaar
Julian Musiol
2005 Finnland  Rovaniemi Slowenien  Slowenien
Mitja Mežnar
Matevž Šparovec
Jurij Tepeš
Nejc Frank
Polen  Polen
Paweł Urbański
Wojciech Topór
Piotr Żyła
Kamil Stoch
Finnland  Finnland
Anssi Koivuranta
Jere Kykkänen
Olli Pekkala
Joonas Ikonen
2006 Slowenien  Kranj Osterreich  Österreich
Mario Innauer
Thomas Thurnbichler
Arthur Pauli
Gregor Schlierenzauer
Slowenien  Slowenien
Jurij Tepeš
Primož Roglič
Robert Hrgota
Jernej Košnjek
Japan  Japan
Naoya Toyama
Yūhei Sasaki
Kenshirō Itō
Shōhei Tochimoto
2007 Slowenien  Planica1 Slowenien  Slowenien
Robert Hrgota
Primož Roglič
Jurij Tepeš
Mitja Mežnar
Japan  Japan
Shōhei Tochimoto
Tsubasa Chōnan
Yūmu Harada
Kenshirō Itō
Finnland  Finnland
Mika Kauhanen
Lauri Asikainen
Sami Niemi
Olli Muotka
2008 Polen  Zakopane2 Deutschland  Deutschland
Felix Schoft
Severin Freund
Pascal Bodmer
Andreas Wank
Osterreich  Österreich
Thomas Thurnbichler
Manuel Poppinger
David Unterberger
Andreas Strolz
Polen  Polen
Krzysztof Miętus
Maciej Kot
Dawid Kowal
Łukasz Rutkowski
2009 Slowakei  Štrbské Pleso Osterreich  Österreich
Thomas Thurnbichler
Michael Hayböck
Florian Schabereiter
Lukas Müller
Deutschland  Deutschland
Tobias Bogner
Felix Schoft
Danny Queck
Pascal Bodmer
Polen  Polen
Andrzej Zapotoczny
Jakub Kot
Grzegorz Miętus
Maciej Kot
2010 Deutschland  Hinterzarten Osterreich  Österreich
Mario Innauer
Lukas Müller
Florian Schabereiter
Michael Hayböck
Deutschland  Deutschland
Felix Schoft
Stephan Leyhe
Tobias Bogner
Pascal Bodmer
Slowenien  Slowenien
Matic Kramaršič
Dejan Judež
Jaka Hvala
Peter Prevc
2011 Estland  Otepää Osterreich  Österreich
Michael Hayböck
Stefan Kraft
Markus Schiffner
Thomas Lackner
Deutschland  Deutschland
Richard Freitag
Daniel Wenig
Marinus Kraus
Stephan Leyhe
Norwegen  Norwegen
Espen Røe
Mats Søhagen Berggaard
Anders Fannemel
Anders Haugehaugen
2012 Turkei  Erzurum Norwegen  Norwegen
Espen Røe
Mats Søhagen Berggaard
Simen Grimsrud
Phillip Sjøen
Polen  Polen
Klemens Murańka
Tomasz Byrt
Bartłomiej Kłusek
Aleksander Zniszczoł
Osterreich  Österreich
Christoph Stauder
Ulrich Wohlgenannt
Stefan Kraft
Lukas Müller
2013 Tschechien  Liberec Slowenien  Slowenien
Anže Semenič
Ernest Prišlič
Cene Prevc
Jaka Hvala
Polen  Polen
Bartłomiej Kłusek
Krzysztof Biegun
Aleksander Zniszczoł
Klemens Murańka
Deutschland  Deutschland
Karl Geiger
Michael Dreher
Tobias Löffler
Andreas Wellinger
2014 Italien  Val di Fiemme Polen  Polen
Jakub Wolny
Aleksander Zniszczoł
Krzysztof Biegun
Klemens Murańka
Osterreich  Österreich
Simon Greiderer
Ulrich Wohlgenannt
Elias Tollinger
Patrick Streitler
Norwegen  Norwegen
Daniel-André Tande
Johann André Forfang
Hans Petter Bergquist
Mats Søhagen Berggaard
2015 Kasachstan  Almaty Norwegen  Norwegen
Joacim Ødegård Bjøreng
Halvor Egner Granerud
Phillip Sjøen
Johann André Forfang
Deutschland  Deutschland
Paul Winter
Martin Hamann
Sebastian Bradatsch
Andreas Wellinger
Osterreich  Österreich
Elias Tollinger
Patrick Streitler
Philipp Aschenwald
Simon Greiderer
2016 Rumänien  Râșnov Deutschland  Deutschland
Jonathan Siegel
Adrian Sell
Tim Fuchs
David Siegel
Norwegen  Norwegen
Marius Lindvik
Are Sumstad
Robin Pedersen
Halvor Egner Granerud
Japan  Japan
Masamitsu Itō
Yūken Iwasa
Naoki Nakamura
Ryōyū Kobayashi
2017 Vereinigte Staaten  Park City Slowenien  Slowenien
Žiga Jelar
Tilen Bartol
Aljaž Osterc
Bor Pavlovčič
Deutschland  Deutschland
Martin Hamann
Tim Fuchs
Felix Hoffmann
Constantin Schmid
Osterreich  Österreich
Markus Rupitsch
Mika Schwann
Clemens Leitner
Janni Reisenauer
2018 Schweiz  Kandersteg Deutschland  Deutschland
Philipp Raimund
Justin Lisso
Cedrik Weigel
Constantin Schmid
Osterreich  Österreich
Mika Schwann
Jan Hörl
Maximilian Lienher
Clemens Leitner
Norwegen  Norwegen
Fredrik Villumstad
Jesper Ødegaard
Thomas Aasen Markeng
Marius Lindvik
2019 Finnland  Lahti Deutschland  Deutschland
Luca Roth
Kilian Märkl
Philipp Raimund
Constantin Schmid
Norwegen  Norwegen
Fredrik Villumstad
Anders Ladehaug
Sander Vossan Eriksen
Thomas Aasen Markeng
Slowenien  Slowenien
Aljaž Osterc
Jan Bombek
Jernej Presecnik
Žak Mogel
1 Ersatzaustragungsort für Italien  Tarvisio, wo wegen Schneemangels kein Springen möglich war
2 Ersatzaustragungsort für Polen  Szczyrk, wo wegen Schneemangels kein Springen möglich war

FrauenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Seit 2006 findet der Frauenwettkampf statt; dieser wurde bislang 14-mal ausgerichtet. Der Wettkampf findet immer von derselben Normalschanze wie die Männerwettbewerbe statt.

Jahr Austragungsort Siegerin Zweite Dritte
2006 Slowenien  Kranj Deutschland  Juliane Seyfarth Kanada  Atsuko Tanaka Italien  Elena Runggaldier
2007 Slowenien  Planica1 Italien  Lisa Demetz Kanada  Katie Willis Slowenien  Maja Vtič
2008 Polen  Zakopane2 Osterreich  Jacqueline Seifriedsberger Italien  Elena Runggaldier Slowenien  Katja Požun
2009 Slowakei  Štrbské Pleso Deutschland  Magdalena Schnurr Deutschland  Anna Häfele Frankreich  Coline Mattel
2010 Deutschland  Hinterzarten Italien  Elena Runggaldier Frankreich  Coline Mattel Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson
2011 Estland  Otepää Frankreich  Coline Mattel Slowenien  Špela Rogelj Japan  Yūki Itō
2012 Turkei  Erzurum Japan  Sara Takanashi Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Deutschland  Carina Vogt
2013 Tschechien  Liberec Japan  Sara Takanashi Italien  Evelyn Insam Slowenien  Katja Požun
2014 Italien  Val di Fiemme Japan  Sara Takanashi Frankreich  Coline Mattel Norwegen  Maren Lundby
2015 Kasachstan  Almaty Russland  Sofja Tichonowa Osterreich  Elisabeth Raudaschl Osterreich  Chiara Hölzl
2016 Rumänien  Râșnov Osterreich  Chiara Hölzl Deutschland  Katharina Althaus Russland  Sofja Tichonowa
2017 Vereinigte Staaten  Park City Italien  Manuela Malsiner Slowenien  Ema Klinec Slowenien  Nika Križnar
2018 Schweiz  Kandersteg Slowenien  Nika Križnar Slowenien  Ema Klinec Norwegen  Anna Odine Strøm
2019 Finnland  Lahti Russland  Anna Schpynjowa Russland  Lidija Jakowlewa Italien  Lara Malsiner
1 Ersatzaustragungsort für Italien  Tarvisio, wo wegen Schneemangels kein Springen möglich war
2 Ersatzaustragungsort für Polen  Szczyrk, wo wegen Schneemangels kein Springen möglich war

MannschaftBearbeiten

2011 wurde auch ein Mannschaftswettkampf für Frauen in das Programm aufgenommen, der in seinem Premierenjahr aber witterungsbedingt abgesagt werden musste. Im Jahr 2016 wurde er durch den Mixed-Mannschaftswettbewerb ersetzt, aber bereits 2017 neben dem Mixed-Wettbewerb wieder ausgetragen.

Jahr Austragungsort Siegerinnen Zweite Dritte
2011 Estland  Otepää Wettkampf witterungsbedingt abgesagt
2012 Turkei  Erzurum Japan  Japan
Yūki Itō
Yurina Yamada
Kaori Iwabuchi
Sara Takanashi
Deutschland  Deutschland
Ramona Straub
Svenja Würth
Katharina Althaus
Carina Vogt
Slowenien  Slowenien
Urša Bogataj
Ema Klinec
Špela Rogelj
Katja Požun
2013 Tschechien  Liberec Slowenien  Slowenien
Urša Bogataj
Ema Klinec
Špela Rogelj
Katja Požun
Frankreich  Frankreich
Léa Lemare
Océane Avocat Gros
Julia Clair
Coline Mattel
Deutschland  Deutschland
Ramona Straub
Pauline Heßler
Svenja Würth
Katharina Althaus
2014 Italien  Val di Fiemme Japan  Japan
Yūki Itō
Haruka Iwasa
Yurina Yamada
Sara Takanashi
Slowenien  Slowenien
Urša Bogataj
Barbara Klinec
Anja Javoršek
Špela Rogelj
Frankreich  Frankreich
Léa Lemare
Marie Hoyau
Julia Clair
Coline Mattel
2015 Kasachstan  Almaty Deutschland  Deutschland
Henriette Kraus
Pauline Heßler
Anna Rupprecht
Gianina Ernst
Russland  Russland
Darja Gruschina
Alexandra Kustowa
Marija Jakowlewa
Sofja Tichonowa
Japan  Japan
Nozomi Maruyama
Yurina Yamada
Shihori Ōi
Yūka Setō
2017 Vereinigte Staaten  Park City Deutschland  Deutschland
Agnes Reisch
Luisa Görlich
Pauline Heßler
Gianina Ernst
Slowenien  Slowenien
Jerneja Brecl
Katra Komar
Nika Križnar
Ema Klinec
Osterreich  Österreich
Claudia Purker
Sophie Mair
Elisabeth Raudaschl
Julia Huber
2018 Schweiz  Kandersteg Slowenien  Slowenien
Jerneja Brecl
Nika Križnar
Katra Komar
Ema Klinec
Russland  Russland
Xenija Kablukowa
Alexandra Kustowa
Lidija Jakowlewa
Sofja Tichonowa
Frankreich  Frankreich
Océane Paillard
Joséphine Pagnier
Romane Dieu
Lucile Morat
2019 Finnland  Lahti Russland  Russland
Marija Jakowlewa
Alexandra Baranzewa
Anna Schpynjowa
Lidija Jakowlewa
Deutschland  Deutschland
Jenny Nowak
Josephin Laue
Selina Freitag
Agnes Reisch
Osterreich  Österreich
Marita Kramer
Lisa Hirner
Claudia Purker
Lisa Eder

MixedBearbeiten

Die erfolgreichsten JWM-TeilnehmerBearbeiten

 
Der vierfache Goldmedaillengewinner Michael Hayböck bei der JWM 2010 in Hinterzarten
  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen, danach die Bronzemedaillen.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete. Bei einem Wechsel der Nationalität wird das Land genannt, für das der Athlet die letzte Medaille erzielte.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste WM-Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte WM-Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Nennt die Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Nennt die Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen.

MännerBearbeiten

Es werden sämtliche Teilnehmer genannt, die mindestens zwei Goldmedaillen gewonnen haben.

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1 Heinz Kuttin Osterreich  Österreich 1988 1990 5 0 0 5
2 Janne Ahonen Finnland  Finnland 1993 1994 4 0 0 4
2 Michael Hayböck Osterreich  Österreich 2009 2011 4 0 0 4
4 Thomas Morgenstern Osterreich  Österreich 2003 2004 3 1 0 4
5 Lukas Müller Osterreich  Österreich 2009 2012 3 0 1 4
6 Janne Happonen Finnland  Finnland 2001 2002 3 0 0 3
6 Olli Happonen Finnland  Finnland 1992 1994 3 0 0 3
6 Michael Uhrmann Deutschland  Deutschland 1995 1996 3 0 0 3
9 Jurij Tepeš Slowenien  Slowenien 2005 2007 2 2 1 5
10 Stefan Kaiser Osterreich  Österreich 1999 2001 2 1 2 5
11 Jaka Hvala Slowenien  Slowenien 2010 2013 2 1 1 4
11 Florian Liegl Osterreich  Österreich 1999 2001 2 1 1 4
11 Veli-Matti Lindström Finnland  Finnland 1999 2001 2 1 1 4
11 Marius Lindvik Norwegen  Norwegen 2016 2018 2 1 1 4
11 Thomas Thurnbichler Osterreich  Österreich 2007 2009 2 1 1 4
16 Andi Rauschmeier Osterreich  Österreich 1988 1989 2 1 0 3
17 Alexander Herr Deutschland  Deutschland 1993 1996 2 0 2 4
18 Markus Steiner Osterreich  Österreich 1988 1989 2 0 1 3
18 Johann André Forfang Norwegen  Norwegen 2014 2015 2 0 1 3
18 David Siegel Deutschland  Deutschland 2016 2016 2 0 1 3
21 Tilen Bartol Slowenien  Slowenien 2017 2017 2 0 0 2
21 Mario Innauer Osterreich  Österreich 2006 2010 2 0 0 2
21 Žiga Jelar Slowenien  Slowenien 2017 2017 2 0 0 2
21 Martin Koch Osterreich  Österreich 1999 2000 2 0 0 2
21 Akseli Kokkonen Finnland  Finnland 2001 2002 2 0 0 2
21 Mitja Mežnar Slowenien  Slowenien 2005 2007 2 0 0 2
21 Roland Müller Osterreich  Österreich 2003 2004 2 0 0 2
21 Toni Nieminen Finnland  Finnland 1992 1992 2 0 0 2
21 Bor Pavlovčič Slowenien  Slowenien 2016 2017 2 0 0 2
21 Alexander Pointner Osterreich  Österreich 1989 1990 2 0 0 2
21 Florian Schabereiter Osterreich  Österreich 2009 2010 2 0 0 2
21 Gregor Schlierenzauer Osterreich  Österreich 2006 2006 2 0 0 2
21 Andreas Wank Deutschland  Deutschland 2008 2008 2 0 0 2
21 Jakub Wolny Polen  Polen 2014 2014 2 0 0 2

Aktualisiert: 5. März 2018

FrauenBearbeiten

Es werden sämtliche Teilnehmerinnen genannt, die mindestens eine Goldmedaille gewonnen haben.

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1 Sara Takanashi Japan  Japan 2012 2014 5 0 0 5
2 Ema Klinec Slowenien  Slowenien 2012 2018 4 3 1 8
3 Nika Križnar Slowenien  Slowenien 2016 2018 4 1 1 6
4 Gianina Ernst Deutschland  Deutschland 2015 2018 2 2 0 4
5 Pauline Heßler Deutschland  Deutschland 2013 2017 2 0 1 3
5 Yūki Itō Japan  Japan 2011 2014 2 0 1 3
5 Yurina Yamada Japan  Japan 2012 2015 2 0 1 3
8 Coline Mattel Frankreich  Frankreich 2009 2014 1 3 2 6
9 Špela Rogelj Slowenien  Slowenien 2011 2014 1 2 1 4
9 Sofja Tichonowa Russland  Russland 2015 2018 1 2 1 4
11 Elena Runggaldier Italien  Italien 2006 2010 1 1 1 3
11 Urša Bogataj Slowenien  Slowenien 2012 2014 1 1 1 3
11 Chiara Hölzl Osterreich  Österreich 2015 2016 1 1 1 3
14 Jerneja Brecl Slowenien  Slowenien 2017 2018 1 1 0 2
14 Luisa Görlich Deutschland  Deutschland 2017 2018 1 1 0 2
14 Agnes Reisch Deutschland  Deutschland 2017 2017 1 1 0 2
17 Katja Požun Slowenien  Slowenien 2008 2013 1 0 3 4
18 Anna Odine Strøm Norwegen  Norwegen 2018 2018 1 0 1 2
19 Lisa Demetz Italien  Italien 2007 2007 1 0 0 1
19 Haruka Iwasa Japan  Japan 2014 2014 1 0 0 1
19 Kaori Iwabuchi Japan  Japan 2012 2012 1 0 0 1
19 Manuela Malsiner Italien  Italien 2012 2012 1 0 0 1
19 Silje Opseth Norwegen  Norwegen 2018 2018 1 0 0 1
19 Magdalena Schnurr Deutschland  Deutschland 2009 2009 1 0 0 1
19 Jacqueline Seifriedsberger Osterreich  Österreich 2008 2008 1 0 0 1
19 Juliane Seyfarth Deutschland  Deutschland 2006 2006 1 0 0 1
19 Henriette Kraus Deutschland  Deutschland 2015 2015 1 0 0 1
19 Anna Rupprecht Deutschland  Deutschland 2015 2015 1 0 0 1
19 Anna Schpynjowa Russland  Russland 2019 2019 1 0 0 1

Aktualisiert: 24. Januar 2019

NationenwertungBearbeiten

  Teile dieses Artikels scheinen seit 2014 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Für die Nationenwertung werden sämtliche Medaillen addiert, die Sportler einer Nation bei den Juniorenweltmeisterschaften gewonnen haben. Dabei werden sowohl der Männer-, der Frauen- und der Teamwettkampf berücksichtigt.

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Osterreich  Österreich 23 16 14 53
2 Finnland  Finnland 13 7 11 31
3 Deutschland  Deutschland
(mit Deutschland BR  BR Deutschland und Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik)
10 9 10 29
4 Slowenien  Slowenien
(mit Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien)
7 11 10 28
5 Japan  Japan 6 6 4 16
6 Norwegen  Norwegen 4 4 5 13
7 Polen  Polen 3 7 2 12
8 Italien  Italien 3 4 3 10
9 Tschechien  Tschechien
(mit Tschechoslowakei  Tschechoslowakei)
3 2 5 10
10 Kanada  Kanada 2 2 1 5
11 Frankreich  Frankreich 1 4 4 9
12 Bulgarien  Bulgarien 1 0 0 1
13 Schweden  Schweden 0 1 1 2
13 Schweiz  Schweiz 0 1 1 2
13 Sowjetunion  Sowjetunion 0 1 1 2
13 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 1 1 2
17 Slowakei  Slowakei 0 1 0 1
18 Estland  Estland 0 0 1 1
18 Russland  Russland 0 0 1 1

Aktualisiert: 2. Februar 2014

Weblinks und EinzelnachweiseBearbeiten

Die FIS-Datenbank enthält mehrere Fehler. Angaben in dieser Liste, die nicht mit der FIS-Datenbank übereinstimmen, werden im Folgenden belegt:

  1. a b In der FIS-Datenbank ist Markus Steiner mit dem damals bereits 25-jährigen Manfred Steiner verwechselt, vergleiche ÖSV-Siegertafel (Memento des Originals vom 28. Dezember 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oesv.at.
  2. In der FIS-Datenbank wird Kaiser nicht als Dritter aufgeführt, obwohl er nachweislich die gleiche Punktzahl wie Liegl ersprang und im Dokument als Dritter aufgeführt wird: Ergebnis Einzel Skispringen auf klingenthal.de/vsc. Abgerufen am 4. Juli 2019 (PDF).
  3. In der FIS-Datenbank ist Erkki Nykänen mit dem damals bereits 23-jährigen Matti Nykänen verwechselt, siehe Übersicht aller finnischen Medaillengewinner bei Junioren-Europa- und -Weltmeisterschaften (Memento des Originals vom 26. April 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hiihtoliitto.fi auf der Website des Finnischen Skiverbandes.
  4. In der FIS-Datenbank ist Herwig Millonig mit dem damals bereits 37-jährigen Hans Millonig verwechselt, siehe Erfolge des SV Achomitz@1@2Vorlage:Toter Link/achomitz.eastreal.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (dort als Jahr 1991 statt 1990 angegeben).
  Diese Seite wurde am 19. April 2010 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.