Gallio (Italien)

italienische Gemeinde

Gallio (zimbrisch Ghel) ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 2380 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Provinz Vicenza, Region Venetien.

Gallio
Gallio (Italien)
Staat Italien
Region Venetien
Provinz Vicenza (VI)
Lokale Bezeichnung Gelle oder Ghel
Koordinaten 45° 53′ N, 11° 33′ OKoordinaten: 45° 53′ 0″ N, 11° 33′ 0″ O
Höhe 1093 m s.l.m.
Fläche 47,6 km²
Einwohner 2.380 (31. Dez. 2019)[1]
Fraktionen Stoccareddo
Postleitzahl 36032
Vorwahl 0424
ISTAT-Nummer 024042
Bezeichnung der Bewohner Galliesi
Schutzpatron San Bartolomeo Apostolo
Website comune.gallio.vi.it

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa 40 Kilometer nördlich von Vicenza auf 1093 m s.l.m. auf der Hochebene der Sieben Gemeinden. Sie befindet sich am nordwestlichen Rand des Beckens in dessen Mitte Asiago liegt und ist etwa fünf Kilometer von Asiago entfernt.[2] Nördlich von Gallio führen die beiden Täler, Val di Nos im Nordwesten und Valle di Campomulo nordöstlich von Gallio, leicht ansteigend bis zu dem über der Valsugana liegenden Nordrand der Hochebene. Gallio besitzt mit Stoccareddo eine einzige Fraktion.

GeschichteBearbeiten

Gallio (lateinisch Gallidum, deutsch Gelle)[3] ist eine Sprachinsel der Zimbern, die im Laufe des 11. und 12. Jahrhunderts sich, aus Bayern und Tirol kommend, hier ansiedelten. Im Mittelalter herrschten die Ezzelini über die Gemeinde. Während des Ersten Weltkrieges wurde Gallio während der österreichisch-ungarischen Südtiroloffensive Ende Mai 1916 von der k.u.k. Armee erobert, musste aber nach der Rücknahme der österreichisch-ungarischen Frontlinie wenige Wochen später wieder aufgegeben werden.[4] Nach der Besetzung durch das k.u.k. Infanterieregiment Nr. 17 im Zuge der Ersten Piaveschlacht im November 1917 verblieb der Ort bis fast zum Kriegsende im November 1918 in österreichisch-ungarischen Händen.[5] Im Januar 1918 fand die südöstlich von Gallio die Schlacht zwischen den drei Bergen (Col del Rosso, Col d'Ecchele und Monte Valbella) statt. Nach dem Krieg musste der schwer zerstörte Ort neu errichtet werden.

PersönlichkeitenBearbeiten

SportBearbeiten

Auf der am nördlichen Ortsrand gelegenen Schanze Trampolino del Pakstall fanden mehrere Skisprungwettbewerbe statt. Nordöstlich von Gallio liegt das Skigebiet der Melette.

WeblinksBearbeiten

Commons: Gallio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Provincia di Vicenza: Piano Territoriale di Coordinamento Territoriale. Approfondimento tematico: Aspetti geologici. o. O., o. J. S. 28 (Digitalisat).
  3. Sieben Gemeinden / Sette Comuni. In: sprachinselverein.at. Abgerufen am 10. Februar 2022.
  4. Österreichisches Bundesministerium für Heereswesen, Kriegsarchiv (Hrsg.): Österreich-Ungarns letzter Krieg 1914–1918. Vierter Band: Das Kriegsjahr 1916 Erster Teil. Verlag der Militärwissenschaftlichen Mitteilungen, Wien 1933, S. 328. (Digitalisat)
  5. Hermann Froehlich: Geschichte des steirischen k.u.k. Infanterie-Regiments Nr. 27 1914–1918. (= Band 2). Im Selbstverlag der 27-er Kameradschaftsbünde, Graz 1937, S. 261, 263.