Hauptmenü öffnen
Robert Hrgota Skispringen
Nation SlowenienSlowenien Slowenien
Geburtstag 2. August 1988
Geburtsort CeljeJugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Beruf Student
Karriere
Verein SSK Velenje
Nationalkader seit 2004
Pers. Bestweite 210 m (Planica, 2009)
Status nicht aktiv
Karriereende 2014
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Nationale Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Skisprung-Junioren-WM
0Silber0 2006 Kranj Mannschaft
0Gold0 2007 Tarvisio Mannschaft
Logo des Slowenischen Skiverbands Slowenische Meisterschaften
0Bronze0 2012 Kranj Normalschanze
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 4. Februar 2007
 Gesamtweltcup 52. (2008/09)
 Skiflug-Weltcup 32. (2008/09)
 Nordic Tournament 34. (2009)
Skisprung-Grand-Prix
 Grand-Prix-Siege (Team) 01  (Details)
 Gesamtwertung Grand Prix 34. (2012)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Teamspringen 1 0 0
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 4 6
 

Robert Hrgota (* 2. August 1988 in Celje) ist ein ehemaliger slowenischer Skispringer.

WerdegangBearbeiten

Seinen ersten Wettbewerb im slowenischen Nationalteam bestritt er als Junior am 11. September 2004 bei einem FIS-Springen in Villach. Auf Grund anhaltend guter Leistungen wurde er 2006 ins Continental Cup-Team aufgenommen. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft am 2. Februar 2006 in Kranj konnte er auf der Normalschanze den 8. Platz erreichen.

Am 4. Februar 2007 hatte Hrgota seinen ersten Einsatz bei einem Weltcup-Springen. In Titisee-Neustadt erreichte er auf der Großschanze den 45. Platz. Dies war aber für weitere zwei Jahre der einzige Einsatz im Weltcup-Team. Er startete auch weiterhin nur im Continental Cup und konnte dort bereits am 10. Februar 2007 auf der Snowflake-Schanze im US-amerikanischen Westby mit Platz drei erstmals auf das Podium springen.[1] Bei der Junioren-Weltmeisterschaft am 15. März 2007 im italienischen Tarvisio konnte er im Springen auf der Normalschanze mit Platz 18 ein Ausrufezeichen setzen, bevor er einen Tag später mit dem Team überraschend die Goldmedaille im Teamspringen gewann. Seit dem 9. Januar 2009 springt Hrgota wieder neben dem Continental Cup auch im Weltcup. Beim Skifliegen in Tauplitz scheiterte er mit Platz 39 jedoch bereits im ersten Durchgang. Erst im Weltcup-Skifliegen in Oberstdorf am 14. Februar 2009 konnte er mit dem 27. Platz erste Weltcup-Punkte sammeln. Am 15. Februar wurde er mit der Mannschaft gemeinsam mit Primož Pikl, Robert Kranjec und Rok Urbanc Fünfter. Sein bisher bestes Weltcup-Ergebnis erzielte Hrgota am 22. März 2009 mit Platz 22 beim Skifliegen in Planica.[2]

Seinen bisher größten Erfolg im Erwachsenenbereich feierte Hrgota am 20. Juli 2012, als er mit der slowenischen Equipe den Mannschaftswettbewerb beim Sommer-Grand-Prix im polnischen Wisła gewann.[3] Bei den slowenischen Meisterschaften von der Normalschanze, die am 6. Oktober 2012 in Kranj ausgetragen wurden, sprang er als Dritter erstmals auf das Siegerpodest.[4]

ErfolgeBearbeiten

Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2008/09 52. 26
2009/10 79. 04
2013/14 70. 19

Grand-Prix-Siege im TeamBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 20. Juli 2012 Polen  Wisła Normalschanze

Grand-Prix-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2009 59. 14
2010 80. 02
2012 34. 62

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Continental Cupplatzierungen von Robert Hrgota bei www.fis-ski.com, abgerufen am 20. Juli 2012.
  2. Weltcupplatzierungen von Robert Hrgota bei www.fis-ski.com, abgerufen am 20. Juli 2012.
  3. „Ärger mit dem Flutlicht - Sieg an Slowenien“ bei www.berkutschi.com (Memento des Originals vom 29. Juli 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/berkutschi.com, abgerufen am 20. Juli 2012.
  4. „Slowenien: Titel an Jurij Tepeš und Katja Požun“@1@2Vorlage:Toter Link/berkutschi.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. bei www.berkutschi.com, abgerufen am 9. November 2012.