1988
Ronald Reagan, George Bush und Michail Gorbatschow in New York
Michail Gorbatschow besucht New York.
Logp der Fußball-Europameisterschaft 1988
In Deutschland findet die Fußball-Europameisterschaft 1988 statt.
1988 in anderen Kalendern
Ab urbe condita 2741
Armenischer Kalender 1436–1437
Äthiopischer Kalender 1980–1981
Badi-Kalender 144–145
Bengalischer Kalender 1394–1395
Berber-Kalender 2938
Buddhistischer Kalender 2532
Burmesischer Kalender 1350
Byzantinischer Kalender 7496–7497
Chinesischer Kalender
 – Ära 4684–4685 oder
4624–4625
 – 60-Jahre-Zyklus

Feuer-Hase (丁卯, 4)–
Erde-Drache (戊辰, 5)

Französischer
Revolutionskalender
CXCVICXCVII
196–197
Hebräischer Kalender 5748–5749
Hindu-Kalender
 – Vikram Sambat 2044–2045
 – Shaka Samvat 1910–1911
Iranischer Kalender 1366–1367
Islamischer Kalender 1408–1409
Japanischer Kalender
 – Nengō (Ära): Shōwa 63
 – Kōki 2648
Koptischer Kalender 1704–1705
Koreanischer Kalender
 – Dangun-Ära 4321
 – Juche-Ära 77
Minguo-Kalender 77
Olympiade der Neuzeit XXIV
Seleukidischer Kalender 2299–2300
Thai-Solar-Kalender 2531

JahreswidmungBearbeiten

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

 
Ceaușescu 1988 auf Staatsbesuch bei Erich Honecker in Ost-Berlin

WirtschaftBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

ReligionBearbeiten

Kultur und GesellschaftBearbeiten

 
Beschädigt: Dürers Paumgartner-Altar
 
1988: Mahnmal gegen Krieg und Faschismus

SportBearbeiten

 
Feuerwerk in Seoul zur Abschlussfeier

KatastrophenBearbeiten

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

GeborenBearbeiten

JanuarBearbeiten

 
Haley Bennett
 
Nicklas Bendtner
 
Marcel Schmelzer (2014)

FebruarBearbeiten

 
Ángel Di María
 
Rihanna
 
Lena Gercke

MärzBearbeiten

 
Matthew Mitcham
 
Jessie J

AprilBearbeiten

 
Haley Joel Osment

MaiBearbeiten

 
Adele
 
Nikki Reed (2012)
 
Karoline Teska

JuniBearbeiten

 
Eren Derdiyok
 
Beatrice Egli
 
Éver Maximiliano David Banega

JuliBearbeiten

AugustBearbeiten

 
Leah Pipes (2009)
 
Robert Lewandowski (2015)
 
Rupert Grint

SeptemberBearbeiten

 
Simona de Silvestro
 
Katrina Bowden

OktoberBearbeiten

 
Bahar Kızıl
 
Mesut Özil

NovemberBearbeiten

 
Alexandra Elbakyan
 
Emma Stone
 
Conchita Wurst
 
Eric Frenzel

DezemberBearbeiten

 
Emily Browning
 
Vanessa Hudgens
 
Mats Hummels

Datum unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

JanuarBearbeiten

  • 01. Januar: Rolf Presthus, norwegischer konservativer Politiker und Jurist (* 1936)
  • 02. Januar: Luise Glowinski-Taubert, deutsche Malerin(* 1906)
  • 02. Januar: Anna Gottburgsen, deutsche Blumen- und Landschaftsmalerin (* 1896)
  • 03. Januar: Joie Chitwood, US-amerikanischer Automobilrennfahrer (* 1912)
  • 03. Januar: Gaston Eyskens, belgischer Staatsmann und mehrfach Premierminister (* 1905)
  • 03. Januar: Franz Muxeneder, deutsch-österreichischer Schauspieler (* 1920)
  • 04. Januar: Walther Amelung, deutscher Arzt (* 1894)
  • 04. Januar: Anton Anderl, österreichischer Politiker (* 1909)
  • 04. Januar: Friedrich Joloff, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher (* 1908)
  • 04. Januar: Walter Glöckler, deutscher Automobil- und Motorradrennfahrer sowie Automobilkonstrukteur (* 1908)
  • 04. Januar: Lily Laskine, Harfenistin (* 1893)
  • 05. Januar: Pete Maravich, US-amerikanischer Basketballspieler (* 1947)
 
Trevor Howard
 
Klaus Fuchs
  • 28. Januar: Klaus Fuchs, deutsch-britischer Kernphysiker, sowjetischer „Atomspion“ (* 1911)
  • 29. Januar: Seth Neddermeyer, US-amerikanischer Physiker (* 1907)
  • 31. Januar: Amir Nasser Eftetah, iranischer Tombakspieler und -Lehrer (* 1935)

FebruarBearbeiten

  • 01. Februar: Johannes Bours, römisch-katholischer Theologe und Schriftsteller (* 1913)
  • 01. Februar: Heather O’Rourke, US-amerikanische Filmschauspielerin (* 1975)
  • 02. Februar: Solomon, englischer Pianist (* 1902)
  • 03. Februar: Radamés Gnattali, brasilianischer Musiker und Komponist (* 1906)
  • 04. Februar: Willi Kollo, deutscher Komponist (* 1904)
  • 05. Februar: Ove Arup, Ingenieur (* 1895)
  • 05. Februar: Stefan Dittrich, deutscher Politiker (* 1912)
  • 07. Februar: Giovanni Attanasio, italienischer Schauspieler (* 1928)
  • 08. Februar: Pietro Arcari, italienischer Fußballspieler (* 1909)
  • 09. Februar: Kurt Adler, österreichisch-US-amerikanischer Dirigent (* 1905)
  • 10. Februar: Hans Ruchti, deutscher Wirtschaftswissenschaftler (* 1903)
  • 10. Februar: Don Patterson, US-amerikanischer Jazzorganist (* 1936)
  • 10. Februar: Lothar Malskat, Maler und Kunstfälscher (* 1913)
  • 11. Februar: René Hall, US-amerikanischer Jazz- und R&B-Gitarrist (* 1903)
  • 12. Februar: John Gordon Bennett, US-amerikanischer Automobilrennfahrer (* 1913)
  • 12. Februar: Adolf Bieringer, deutscher Politiker und MdB (* 1928)
  • 14. Februar: Frederick Loewe, US-amerikanischer Komponist (* 1901)
  • 14. Februar: Nora Astorga Gadea, nicaraguanische Untergrundkämpferin (* ~1948)
  • 14. Februar: Gheorghe Ghyka Cantacuzene, rumänischer Autorennfahrer (* 1902)
  • 14. Februar: Cal Niday, US-amerikanischer Automobilrennfahrer (* 1914)
  • 14. Februar: Joseph Wresinski, französischer Geistlicher und Gründer der Menschenrechtsbewegung ATD Vierte Welt (* 1917)
  • 15. Februar: Al Cohn, US-amerikanischer Jazz-Saxophonist (* 1925)

MärzBearbeiten

  • 01. März: Bernd August, deutscher Boxer (* 1952)
  • 01. März: Joe Besser, US-amerikanischer Komiker (* 1907)
  • 03. März: Sewall Wright, US-amerikanischer Biologe, Genetiker (* 1889)
  • 04. März: Ernesto Duarte Brito, kubanischer Pianist, Komponist und Bandleader (* 1922)
  • 06. März: Jeanne Aubert, französische Sängerin und Schauspielerin (* 1906)
  • 07. März: Rafael Quiñones Vidal, puerto-ricanischer Journalist und Fernsehmoderator (* 1892)
  • 08. März: Ken Colyer, britischer Jazz- und Skifflemusiker (* 1928)
 
Kurt Georg Kiesinger
  • 09. März: Kurt Georg Kiesinger, deutscher Politiker, 1966–1969 Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland (* 1904)
  • 11. März: Christianna Brand, britische Schriftstellerin (* 1907)
  • 12. März: Alessandro Bausani, italienischer Iranist, Islamwissenschaftler und Sprachwissenschaftler (* 1921)
  • 13. März: John Holmes, US-amerikanischer Pornodarsteller (* 1944)
  • 14. März: Willi Apel, US-amerikanischer Musikwissenschaftler (* 1893)
  • 14. März: Reinhold Ebertin, deutscher Astrologe, Kosmobiologe und Esoteriker (* 1901)
  • 14. März: Rudolf Gramlich, deutscher Fußballspieler (* 1908)
  • 14. März: Bruno Balz, deutscher Text- und Schlagerdichter (* 1902)
  • 15. März: Peter Lühr, deutscher Schauspieler (* 1906)
  • 17. März: Norbert Hans Herbert Achterberg, deutscher Jurist und Hochschullehrer (* 1932)
  • 17. März: Nikolas Asimos, griechischer Liedermacher (* 1949)
  • 20. März: Jeanne Behrend, US-amerikanische Pianistin (* 1911)
  • 20. März: Gil Evans, kanadischer Jazzmusiker (* 1912)
  • 21. März: Hans Fronius, österreichischer Maler und Illustrator (* 1903)
  • 22. März: Albert Benz (Komponist), Schweizer Komponist und Dirigent (* 1927)
  • 23. März: Theodore Fred Abel, US-amerikanischer Soziologe (* 1896)
  • 24. März: Heinrich Aigner, CSU-Bundestagsabgeordneter (* 1924)
  • 24. März: Roger Loyer, französischer Motorrad- und Automobilrennfahrer (* 1907)
  • 30. März: Edgar Faure, französischer Politiker (* 1908)
  • 30. März: Arnie Zane, US-amerikanischer Photograph, Tänzer und Choreograph (* 1948)
  • 31. März: Oliver Hassencamp, deutscher Kabarettist, Schauspieler und Autor (* 1921)
  • 31. März: William McMahon, australischer Politiker und Premierminister (* 1908)

AprilBearbeiten

  • 01. April: Tsuruta Tomoya, japanischer Schriftsteller (* 1902)
  • 03. April: Milton Caniff, US-amerikanischer Comiczeichner und -autor (* 1907)
  • 03. April: Dieter Mauritz, deutscher Tischtennisspieler (* 1918)
  • 03. April: Martin Wagenschein, Pädagoge, Didaktiker, Physiker, Mathematiker (* 1896)
  • 04. April: Herbert Heinicke, Schachspieler (* 1905)
  • 07. April: Cesar Bresgen, österreichischer Komponist (* 1913)
  • 09. April: Brook Benton, US-amerikanischer Soul-Sänger und Songschreiber (* 1931)
  • 10. April: Kuwabara Takeo, japanischer Literaturwissenschaftler und Übersetzer (* 1904)
  • 12. April: Alan Stewart Paton, südafrikanischer Schriftsteller und Apartheid-Gegner (* 1903)
  • 15. April: Kenneth Williams, britischer Schauspieler und Komiker (* 1926)
  • 16. April: José Dolhem, französischer Automobilrennfahrer (* 1944)
  • 17. April: Toni Frissell, US-amerikanische Fotografin (* 1907)
  • 17. April: Patrick Mphephu, erster Präsident des Homelands Venda (* 1924)
 
Pierre Desproges

MaiBearbeiten

  • 09. Mai: Robert A. Heinlein, US-amerikanischer Science-Fiction-Schriftsteller (* 1907)
  • 10. Mai: Richard Ogilvie, US-amerikanischer Politiker (* 1923)
  • 10. Mai: Joey Sternaman, US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Trainer (* 1900)
  • 11. Mai: Wilhelm Emil Mühlmann, deutscher Soziologe und Ethnologe (* 1904)
  • 13. Mai: Chet Baker, US-amerikanischer Jazzmusiker, Sänger und Komponist (* 1929)

JuniBearbeiten

 
Hillel Slovak

JuliBearbeiten

 
Brigitte Horney

AugustBearbeiten

 
Enzo Ferrari
  • 14. August: Enzo Ferrari, italienischer Automobilrennfahrer und Gründer des Rennwagenherstellers Ferrari (* 1898)
  • 14. August: Hans-Werner von Massow, deutscher Schachfunktionär (* 1912)
  • 17. August: Bruno Mathsson, Architekt und Designer (* 1907)
  • 17. August: Mohammed Zia-ul-Haq, pakistanischer General und Staatspräsident von Pakistan (* 1924)
  • 18. August: Ernst Simon (Philosoph), deutsch-jüdischer Pädagoge und Religionsphilosoph (* 1899)
  • 18. August: Frederick Ashton, Ballett-Tänzer und Choreograph (* 1904)
  • 20. August: Jean-Paul Aron, französischer Journalist, Schriftsteller und Philosoph (* 1925)
  • 21. August: Hans Günther Adler, tschechoslowakisch-englischer Schriftsteller (* 1910)
  • 21. August: Ray Eames, Designerin und Namensgeberin für Klubsessel „Eames Lounge Chair“ (* 1912)
  • 22. August: Karl Ebb, finnischer Unternehmer, Leichtathlet und Automobilrennfahrer (* 1896)
  • 22. August: Frances James, kanadische Sopranistin und Musikpädagogin (* 1903)
  • 24. August: Kurt Zips, österreichischer Schauspieler und Synchronsprecher (* 1922)
  • 25. August: Marion Price Daniel senior, US-amerikanischer Politiker (* 1910)
  • 26. August: Thomas H. Kerr, US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge (* 1915)
  • 27. August: Max Black, US-amerikanischer Philosoph (* 1909)
  • 28. August: Paul Grice, englischer Philosoph (* 1913)
  • 30. August: Wanda Wermińska, polnische Opernsängerin (* 1900)

SeptemberBearbeiten

  • 05. September: Gert Fröbe, deutscher Schauspieler (* 1913)
  • 05. September: Wassili Mschawanadse, georgischer KP-Chef (* 1902)
  • 06. September: Axel von Ambesser, Filmregisseur (* 1910)
  • 07. September: Werner Felfe, Mitglied des Politbüros des ZK der SED in der DDR (* 1928)
  • 09. September: Felice Filippini, Schweizer Schriftsteller und Maler (* 1917)
  • 11. September: Hugh Bancroft, kanadischer Organist und Komponist (* 1904)
  • 11. September: Charles Jay, französischer Komponist (* 1911)
  • 13. September: Gerd Hornberger, deutscher Leichtathlet (* 1910)
  • 14. September: Manuel Simó, dominikanischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge (* 1916)
  • 17. September: Hilde Güden, österreichische Koloratursopranistin und Kammersängerin (* 1917)
  • 21. September: Henry Koster, deutscher Filmregisseur (* 1905)
  • 21. September: Aurel von Milloss, ungarisch-italienischer Tänzer, Choreograf und Ballettdirektor (* 1906)
  • 21. September: Walter Vogt, Schriftsteller (* 1927)
  • 23. September: Wilhelm Jost, Physikochemiker (* 1903)
  • 24. September: Aziz Suryal Atiya, ägyptischer Koptologe und Historiker (* 1898)
  • 26. September: Branko Zebec, jugoslawischer Fußballspieler (* 1929)
  • 29. September: Charles Samuel Addams, US-amerikanischer Cartoonist (* 1912)
  • 30. September: Al Holbert, US-amerikanischer Automobilrennfahrer (* 1946)

OktoberBearbeiten

 
Franz Josef Strauß, 1982

NovemberBearbeiten

 
Miki Takeo

DezemberBearbeiten

 
Klaus-Joachim Zülch

Datum unbekanntBearbeiten

NobelpreiseBearbeiten

 
Leon M. Lederman

MusikBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: 1988 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien