Friedrich Joloff

deutscher Schauspieler

Friedrich Joloff (* 14. Dezember 1908 in Berlin als Friedrich Jolowicz; † 4. Januar 1988 in Verden an der Aller, Niedersachsen) war ein deutscher Schauspieler, Hörspiel- und Synchronsprecher.

LebenBearbeiten

Seine Ausbildung als Schauspieler absolvierte der Nachkomme polnischer Einwanderer von 1925 bis 1927 an der Schauspielschule des Deutschen Theaters in Berlin bei Lothar Müthel.[1] Im März 1927 gab er dort sein Debüt in dem Stück Toni von Gina Kaus. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 musste er aus dem Ensemble des Deutschen Theaters ausscheiden und erhielt, als „nichtarisch“, Berufsverbot. Joloff, der von da an in Italien lebte, wurde zu Beginn des Zweiten Weltkrieges zum Kriegsdienst eingezogen.[1]

Er geriet in Kriegsgefangenschaft und wurde in Kanada und England interniert. Jedes Mal bildete er Theaterensembles.[1]

Ab 1947 spielte er wieder an den Berliner Bühnen und an westdeutschen Theatern und gehörte neben Klaus Kinski und Jan Hendriks zum Berliner Salon des Fürsten Alexander Kropotkin.[2]

Er spielte unter anderem den Conti in Emilia Galotti von Gotthold Ephraim Lessing, Arnold in Michael Kramer von Gerhart Hauptmann und Trigorin in Die Möwe von Anton Teschechow.[1]

In Veit Harlans Film Anders als du und ich verkörperte er den homosexuellen Kunstprofessor Boris, welchem in der in Deutschland nicht gezeigten Originalfassung zum Schluss die Flucht nach Italien gelingt. In den sechziger Jahren wurde Joloff vor allem durch das Fernsehen bekannt, wo er mehr oder weniger geheimnisvolle Persönlichkeiten im Hintergrund darstellte. Neben kleineren Rollen in Tatort und Der Kommissar brachte ihn die erste deutsche Science-Fiction-Serie, die „legendäre[]“[3] Raumpatrouille (1966) einem größeren Publikum nahe. Hier spielte er den Oberst Villa, der als Chef des „Galaktischen Sicherheitsdienstes“ für Recht und Ordnung zu sorgen hat. Weitere Auftritte hatte er in der Edgar-Wallace-Verfilmung Die Tür mit den sieben Schlössern und in Tim Frazer, einem Straßenfeger aus dem Jahre 1963 von Francis Durbridge, sowie den ZDF-Fernsehkrimis Der Tod läuft hinterher, Babeck und 11 Uhr 20.

Als Synchronsprecher lieh er seine Stimme unter anderem Joseph Wiseman als Dr. No im James-Bond-Film James Bond jagt Dr. No, Vittorio Gassman in Bitterer Reis oder Orson Welles als Harry Lime in Der dritte Mann (Synchronfassung von 1949).[3][4] Es überwogen wie bei seinen Filmrollen die „sinisteren Charaktere“.[1]

Keinen Schauspieler synchronisierte Friedrich Joloff häufiger als James Mason, nämlich sieben Mal; darunter in so beliebten Filmen wie Der unsichtbare Dritte und Die Reise zum Mittelpunkt der Erde. Er gehört damit zu Masons fünf häufigsten deutschen Stimmen.[3][5]

Seit 1947 war er auch oft als Hörspielsprecher im Einsatz; häufig in Hauptrollen. Bei vier Produktionen führte er auch selbst Regie und bearbeitete einige literarische Vorlagen für den Funk.

Friedrich Joloff lebte mehrere Jahre in Rom und in einem Dorf auf der tunesischen Halbinsel Djerba.[1]

Die letzte Zeit seines Lebens verbrachte Friedrich Joloff in einem Pflegeheim in Kleinenborstel bei Bruchhausen-Vilsen. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof in Martfeld.

FilmografieBearbeiten

TheaterBearbeiten

HörspieleBearbeiten

Synchronrollen (Auswahl)Bearbeiten

Friedrich Joloff war beteiligt an den deutschen Fassungen von über 450 Filmen.[3][6] Nach zwei Rollen 1949 absolvierte er zwischen 1950 und 1963 jedes Jahr Synchronauftritte in acht bis 54 Filmen,[6] danach „dünnen seine Synchronrollen aus“.[3] Er war „vielseitig“, insbesondere hatte er eine „Begabung für Komik“, „blieb aber vor allem im Gedächtnis durch zahlreiche Bösewichter“, darunter die in den ersten zwei James-Bond-Filmen.[3]

Schauspieler Film/ Serie Rolle Jahr der Synchronisation[6]
James Coburn Die glorreichen Sieben Britt 1960
Peter Cushing Das Schwert des Robin Hood Sheriff von Nottingham 1961
Henry Daniell Die Kameliendame (2. Synchronisation) Baron de Varville 1951
Anthony Dawson Bei Anruf Mord Charles Alexander Swann 1955
Mitternachtsspitzen Roy Thompson 1960
James Bond 007 – Liebesgrüße aus Moskau Ernst Stavro Blofeld 1963
John Dehner Duell mit dem Teufel Ranse Jackman 1955
Vittorio Gassman Bitterer Reis (1. Synchronisation) Walter 1950
Lionel Hampton Die Benny Goodman Story Lionel Hampton 1956
Friedrich Joloff Ich schlafe mit meinem Mörder Inspektor 1970
Duncan Lamont Ben Hur Marius 1960
James Mason Julius Caesar Brutus 1953
Der unsichtbare Dritte Phillip Vandamm 1959
Die Reise zum Mittelpunkt der Erde Sir Oliver S. Lindenbrook 1959
Lord Jim Gentleman Brown 1965
Raymond Massey Arsen und Spitzenhäubchen (2. Synchronisation) Jonathan Brewster 1962
Gregory Peck Herrin der toten Stadt (1. Synchronisation) James ‚Stretch‘ Dawson 1950
Vincent Price Der Mann ohne Gesicht Mark Van Ratten 1954
Orson Welles Der dritte Mann (1. Synchronisation) Harry Lime 1949
Peter Williams Die Brücke am Kwai Hauptmann Reeves 1958
Joseph Wiseman James Bond 007 jagt Dr. No Dr. Julius No 1962

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Thomas Bräutigam: Stars und ihre deutschen Stimmen. Lexikon der Synchronsprecher. 3. verbesserte, ergänzte Auflage. Schüren, Marburg 2013 [1. Auflage 2001], ISBN 978-3-89472-812-0, S. 138.
  2. Bernd-Ulrich Hergemöller: Mann für Mann – Ein biographisches Lexikon (= suhrkamp taschenbuch. Band 3266). Suhrkamp, Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-518-39766-4.
  3. a b c d e f Friedrich Joloff. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 29. Dezember 2020.
  4. Für eine ausführlichere und differenziertere Charakterisierung seiner Synchronrollen siehe: Thomas Bräutigam: Stars und ihre deutschen Stimmen. Lexikon der Synchronsprecher. 3. verbesserte, ergänzte Auflage. Schüren, Marburg 2013 [1. Auflage 2001], ISBN 978-3-89472-812-0, S. 138.
  5. Friedrich Joloff. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 29. Dezember 2020., Anm.: Als „beliebt“ bezeichnet und erwähnt werden hier nur die Filme, deren Wikipedia-Artikel vom 1. Juli 2015 bis zum 28. Dezember 2020 mindestens 150.000 Mal abgerufen wurden.
  6. a b c Joloff, Friedrich [Liste der Sprechrollen (absteigend sortiert nach Produktionsjahr der Synchronisationen)]. In: synchrondatenbank.de. Synchrondatenbank, abgerufen am 29. Dezember 2020.