Hauptmenü öffnen

Deutscher Cricket Bund

deutsche Organisation

Der Deutsche Cricket Bund (DCB) ist ein Dachverband deutscher Cricket-Vereine mit Sitz in Buxtehude.[1] Er wurde Ende 1988 in Hanau gegründet und war von 2007 bis 2019 in Passau[2] ansässig.

Deutscher Cricket Bund e. V.
Gründungsdatum/-jahr 1988
Gründungsort Hanau
Präsident Siegfried Franz
Verbandssitz Buxtehude[1]
Homepage www.cricket.de

GeschichteBearbeiten

Zuvor gab es bereits als ersten Verband den im Jahr 1891 in Berlin gegründeten Deutschen Fußball- und Cricket Bund (DFCB), diesem folgte dann der 1912 ebenfalls in Berlin gegründete erste Deutsche Cricket Bund, der seine Aktivitäten aber während des Ersten Weltkrieges einstellte. Während beim DFCB nur Berliner Vereine an den Meisterschaften teilnahmen, waren es beim zweiten Verband bereits Vereine aus Berlin, Nürnberg, Fürth, Düsseldorf, Frankfurt, Mannheim und Hamburg. Nur vereinzelt gab es nach dem Zweiten Weltkrieg noch Möglichkeiten für den Spielbetrieb. Vor allem in der britischen Besatzungszone hatte Cricket aber noch seinen Platz.

Erst in den 1980er Jahren waren wieder genügend Vereine entstanden, um einen neuen Anlauf wagen zu können. Der Verband ist Mitglied des European Cricket Council (ECC), der Nachfolgeorganisation der European Cricket Federation.

Im Jahre 1991 wurde der DCB als Affiliate Member im International Cricket Council aufgenommen. Das wichtigste Ereignis der bisherigen Verbandsgeschichte war sicherlich die Zulassung als Associate Member 1999, die zweithöchste Mitgliedskategorie, durch die der deutsche Verband formal auf die gleiche Stufe gestellt wurde mit beispielsweise dem schottischen oder niederländischen Cricketverband, Länder mit langer Crickettradition.

Die Flüchtlingskrise ab 2015 in Deutschland brachte den Vereinen zahlreiche neue Spieler.[3] Seit 2015 gibt es neben dem DCB auch noch die Deutsche Cricket Union (DCU)[4] mit Sitz in Engelskirchen.[5]

Ende 2016 entstand German Cricket TV (GCTV; Qwickets GmbH, München) mit den Übertragungsrechten für alle DCB-Turniere in den nächsten Jahren.[6]

Regional- und LandesverbändeBearbeiten

Unterhalb des DCB gibt es sechs Regional- und Landesverbände:

  • Norddeutscher Cricket Verband e.V. (NDCV), Buxtehude[7] (für Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein)
  • Ostdeutscher Cricket Verband e.V (ODCV), Berlin[8] (für Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen)
  • Westdeutscher Cricket Verband e.V. (WDCV), Bonn[9] (für Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz)
  • Baden-Württembergischer Cricket Verband e.V. (BWCV), Ketsch[10] (für Baden-Württemberg, in Bundesliga und Vereinspokal auch Saarland)
  • Bayerischer Cricket Verband e.V. (BCV), München[11]
  • Hessischer Cricket Verband e.V. (HCV), Wiesbaden[12]

WettbewerbeBearbeiten

Wettbewerbe unter dem Dach des DCB sind:[13]

  • DCB Super Series (DSS; sechs DCB-Auswahlteams: Northern Seals, Eastern Bears, Western Eagles, BW Sharks, Bavarian Lions, Hessen Thunders)
  • Deutsche Cricketmeisterschaft (DCM; Spielklassen: sechsgliedrige Bundesliga, sechsgliedrige Regionalliga, ggf. Verbandsliga)
  • DCB Vereinspokal (DCB Pokal; sechsgliedrig)
  • DCB Super Series der Damen (DSSD; zwei DCB-Auswahlteams: Northern Thunderbirds, Southern Stormers)
  • Deutsche Cricketmeisterschaft der Damen (DCM Damen; drei- oder viergliedrige Bundesliga)

Dem DCB obliegt die Leitung von Bundesspielen. Bundesspiele sind die Super Series und die Endrundenspiele der DCM-Bundesliga, des DCB Pokals und der DCM Damen. Alle weiteren Meisterschaftsspiele werden von den jeweiligen Regional- und Landesverbänden organisiert.

Die Endrunden der Deutsche Cricketmeisterschaft und des Vereinspokals bestehen jeweils aus fünf Spielen. Zuerst treten in zwei Viertelfinalspielen, getrennt nach Nord und Süd, die Tabellenführer derjenigen Verbände gegeneinander an, die im Vorjahr keinen Finalteilnehmer gestellt haben. Die Sieger daraus spielen in zwei Halbfinalspielen gegen die Tabellenführer der Verbände, aus denen die Finalteilnehmer des Vorjahres stammen (Halbfinale-Nord und -Süd). Die Sieger daraus tragen schließlich das Finalspiel aus.

Deutsche CricketmeisterBearbeiten

  • 2019 Kummerfelder SV (gewonnen mit 4 Wickets: 236/6 in 30.2 Overs – Stuttgart Cricket Verein 232/10 in 39.3 Overs)
  • 2018 SKV Mörfelden (gewonnen mit 112 Runs: 385/10 in 50.0 Overs – SG Findorff 273/10 in 41.3 Overs)
  • 2017 Düsseldorf Blackcaps (gewonnen mit 40 Runs: 159/10 in 37.3 Overs – FC Türk Hattersheim 119/10 in 35.3 Overs)
  • 2016 SG Findorff, Bremen (gewonnen mit 3 Wickets: 313/7 in 48.5 Overs – FC Türk Hattersheim 312/9 in 50.0 Overs)
  • 2015 SKG Walldorf (gewonnen mit 154 Runs: 282/7 in 50.0 Overs – Havelländischer Cricket Club Werder 128/10 in 34.4 Overs)
  • 2014 Der Sports & Social Club Berlin (DSSC; gewonnen mit 7 Wickets: 142/3 in 31.3 Overs – SKG Walldorf 141/9 in 50.0 Overs)[14]
  • 2013 SKG Walldorf
  • 2012 Köln CC
  • 2011 Der Sports & Social Club Berlin
  • 2010 Berlin Cricket Club
  • 2009 Pak Orient Cricket Club, München
  • 2008 Der Sports & Social Club Berlin
  • 2007 Der Sports & Social Club Berlin
  • 2006 Der Sports & Social Club Berlin (September; Änderung des Spielformats)
  • 2006 Hansa CC Hamburg (Mai)
  • 2005 Köln CC
  • 2004 Stragglers CC Berlin
  • 2003 Stragglers CC Berlin
  • 2002 Stragglers CC Berlin
  • 2001 Pak Alemi Hamburg
  • 2000 Rodgau CC
  • 1999 Bavarian Cricket Club München
  • 1998 Der Sports & Social Club Berlin
  • 1997 Der Sports & Social Club Berlin
  • 1996 Pak Orient Cricket Club, München
  • 1995 Der Sports & Social Club Berlin
  • 1994 Cosmopolitan CC Hassloch
  • 1993 Cosmopolitan CC Hassloch
  • 1992 Ahmadiyya CC Frankfurt
  • 1991 Ahmadiyya CC Frankfurt
  • 1990 Cricket Club Frankfurt[15]

DCB VereinspokalsiegerBearbeiten

  • 2018 SG Findorff, Bremen (gewonnen gegen Cricket Lions Karlsruhe)
  • 2017 Rugby Cricket Dresden (gewonnen mit 45 Runs: 134/8 in 20.0 Overs – Cricket Lions Karlsruhe 89/10 in 17.2 Overs)
  • 2016 Rugby Cricket Dresden (gewonnen mit 45 Runs: 197/6 in 20.0 Overs – FC Türk Hattersheim 152/10 in 17.2 Overs)[16]
  • 2015 FC Türk Hattersheim
  • 2014 Der Sports & Social Club zu Berlin & Brandenburg
  • 2013 Der Sports & Social Club zu Berlin & Brandenburg
  • 2012 Der Sports & Social Club zu Berlin & Brandenburg
  • 2011 FFC Olympia 07 e.V.[17]

DCB Super Series ChampionsBearbeiten

  • 2019 Hessen Thunders (gewonnen mit 44 Runs: 105/9 in 20.0 Overs – BW Sharks 61/10 in 16.3 Overs)
  • 2018 Eastern Bears (gewonnen mit 2 Runs: 145/8 in 20.0 Overs – BW Sharks 143/9 in 20.0 Overs)[18]

Deutsche Cricketmeister der DamenBearbeiten

  • 2018 Munich Women's Cricket (gewonnen mit 8 Wickets: 73/2 in 12.1 Overs – Cologne International CC 72/10 in 18.1 Overs)[19]
  • 2014 SG Hannover Göttingen (gewonnen gegen ASV Köln)
  • 2006 Berliner FC Viktoria 1889 (gewonnen gegen Schweriner BBCCC)[20]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Amtsgericht Tostedt VR 201267 (2007–2019 Amtsgericht Passau VR 200096, davor Amtsgericht Hanau VR 1263)
  2. siehe noch Satzung des DCB vom 11. November 2017 (PDF)
  3. Martin Einsiedler, tagesspiegel.de (6. Juli 2017) = zeit.de (9. Juli 2017)
  4. www.deutsche-cricket-union.de
  5. Amtsgericht Köln VR 18806
  6. www.germancricket.tv
  7. Amtsgericht Tostedt VR 120344
  8. Amtsgericht Berlin (Charlottenburg) VR 35862
  9. Amtsgericht Bonn VR 9895; wdcv.jimdofree.com
  10. Amtsgericht Mannheim VR 420799; bwcv.org
  11. Amtsgericht München VR 18063; www.bayerischer-cricket-verband.de
  12. Amtsgericht Wiesbaden VR 6224; hcvcric.de
  13. DCB Spielordnung 2019 (deutsch) = DCB Playing Conditions 2019 (englisch)
  14. www.CricHQ.com/competitions/9987
  15. DCB: Deutsche Meister
  16. www.CricHQ.com/competitions/9987/draws/past
  17. DCB: Pokalsieger
  18. www.CricHQ.com/competitions/5699
  19. www.CricHQ.com/competitions/3170
  20. DCB: Deutsche Meister der Damen