Deutscher Ringer-Bund

Spitzenverband der deutschen Ringervereine

Der Deutsche Ringer-Bund e. V. (DRB) ist die 1972 gegründete[2] Dachorganisation der deutschen Ringervereine und von Vereinen mit Ringsportabteilungen. Er ist auch das Dach der Landesorganisationen. Sitz des Deutschen Ringer-Bundes ist seit dem Jahr 2000 Dortmund. Präsident ist seit November 2021 Jens-Peter Nettekoven, der auch dem Ringerverband Nordrhein-Westfalen vorsteht.[3]

Deutscher Ringer-Bund (DRB)
Gegründet 1972
Präsident Jens-Peter Nettekoven
Vereine 442[1]
Mitglieder 62.108[1]
Verbandssitz Dortmund
Homepage www.ringen.de

Nach der deutschen Wiedervereinigung schloss sich der Deutsche Ringer-Verband der DDR am 8. Dezember 1990 in Regensburg dem DRB an.[4]

Seit der Gründung des DRB 1972 war (die Bundesrepublik) Deutschland Gastgeber der Ringer-Europameisterschaften 1975 (in Ludwigshafen am Rhein), 1991 (Aschaffenburg und Stuttgart) und 2011 (Dortmund). 2017 und 2021[5] wurden jeweils die Junioren-Europameisterschaften in Dortmund ausgetragen.

LandesorganisationenBearbeiten

Es bestehen folgende 20 Landesverbände:[6]

  • Bayerischer Ringer Verband e. V. (BRV)
  • Berliner Ringer-Verband e. V. (BRVN)
  • Ringerverband Brandenburg e. V. (RVB)
  • Bremer Ringer-Verband e. V.
  • Hamburger Ringer-Verband e. V.
  • Hessischer Ringer-Verband e. V.
  • Ringerverband Mecklenburg-Vorpommern e. V.
  • Niedersächsischer Ringer-Verband e. V.
  • Nordbadischer Ringerverband e. V.
  • Ringerverband Nordrhein-Westfalen e. V.
  • Ringer-Verband-Pfalz e. V.
  • Schwerathletikverband Rheinhessen e. V.
  • Schwerathletik-Verband Rheinland e. V.
  • Saarländischer Ringerverband e. V. (SRV)
  • Ringer-Verband Sachsen e. V.
  • Landes-Ringerverband Sachsen-Anhalt e. V. (LRV SAH)
  • Ringerverband Schleswig-Holstein e. V. (RV SH)
  • Südbadischer Ringerverband e. V.
  • Thüringer Ringerverband e. V.
  • Württembergischer Ringer Verband e. V.

OrganeBearbeiten

Der DRB hat seinen Hauptsitz in Dortmund. Das Bundesleistungszentrum für Ringen befindet sich in Hennef.

Die Organe des Deutschen Ringer-Bundes sind die Delegiertenversammlung, das Präsidium und der Vorstand. Die Delegiertenversammlung als oberstes Organ des Vereins besteht aus Delegierten der Landesorganisationen, dem Präsidium und außerordentlichen Mitgliedern. Sie tritt jährlich zusammen und hat die Befugnis Beschlüsse zu fassen. Das Präsidium setzt sich aus dem Präsidenten, seit 2021 besetzt durch Jens-Peter Nettekoven, fünf Vizepräsidenten, acht Referenten, einem Generalsekretär und einem Sportdirektor zusammen. Seine Mitglieder werden alle vier Jahre von der Delegiertenversammlung gewählt. Es ist insbesondere für die sportliche und finanzielle Entwicklung des Vereins verantwortlich. Den DRB-Vorstand bilden der Präsident, die Vizepräsidenten, der Generalsekretär und der Sportdirektor. Er hat die Aufgabe den DRB zu vertreten und die laufenden Geschäfte zu führen.

Als Veröffentlichungsorgan des DRB fungierte bis 1974 die Zeitschrift Athletik. Zwischen September 1975 und März 2016 wurde die Fachzeitschrift Der Ringer für Veröffentlichungen verwendet.[7] Ringen – Das Magazin ersetzte Der Ringer, wurde Ende 2017 jedoch ebenfalls eingestellt.[8]

NationalkaderBearbeiten

Der Nationalkader des DRB umfasst derzeit vier Ringerinnen und Ringer im Olympiakader sowie 54 im Perspektivkader (Stand: Januar 2022).[9] Dem Olympiakader gehören folgende Athleten an:

Männer – Freistil:

Männer – griechisch-römischer Stil:

Frauen:

Die Bundestrainer im Erwachsenenbereich sind Jürgen Scheibe (Freistil), Michael Carl (gr.-röm. Stil) und Patrick Loës (Frauen).[10]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Michel M. Lefebvre: Die Ringer-Bundesliga wird 50 – Die Geschichte der Ringer-Bundesliga. In: Der Ringer. 12/2013 und Folgende.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Bestandserhebung 2022. (PDF) Deutscher Olympischer Sportbund, 1. Oktober 2022, abgerufen am 8. November 2022.
  2. Ich sag dir alles, S. 728 von Wolf-Eckhard Gudemann
  3. Ringen / DRB-Wahlen am 20. November 2021. In: www.ringen.de. DRB, 21. November 2021, abgerufen am 25. November 2021.
  4. Deutscher Ringer-Verband der DDR. In: www.argus.bstu.bundesarchiv.de. Bundesarchiv, abgerufen am 5. April 2020.
  5. EM 2021 in Dortmund kann stattfinden – Deutscher Ringer-Bund e. V. In: ringen.de. Abgerufen am 8. Dezember 2021.
  6. Ringer – Ligadatenbank. In: Organisationen, Verbände, Vereine. 15. Oktober 2020. Auf RingerDB.de, abgerufen am 5. Dezember 2020.
  7. Ringen – Das Magazin. In: www.ringen.de. DRB, 9. Februar 2016, abgerufen am 2. April 2020.
  8. Neues Ringer-Magazin erhältlich. In: www.ringen-nrw.de. Ringerverband NRW, 27. März 2018, abgerufen am 2. April 2020.
  9. DRB-Kader 2022. (PDF; 305KB) In: www.ringen.de. DRB, 1. Januar 2022, abgerufen am 1. März 2022.
  10. Strukturen und Adressen – Bundestrainer. In: www.ringen.de. DRB, abgerufen am 2. April 2020.