Hauptmenü öffnen

Deutscher Rasenkraftsport- und Tauzieh-Verband

Der Deutscher Rasenkraftsport- und Tauzieh-Verband e. V. (DRTV) mit Sitz in Frankfurt am Main[2] ist der deutsche Dachverband der Sportarten Rasenkraftsport und Tauziehen. Der Rasenkraftsport besteht aus den Teildisziplinen Hammerwurf, Gewichtwurf und Steinstoßen. Er wird wie der Mannschaftssport Tauziehen in Gewichtsklassen ausgetragen. Der Dachverband ist Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dort auch in der Interessengemeinschaft der Nicht-Olympischen Verbände (IG NOV) vertreten.

Deutscher Rasenkraftsport- und Tauzieh-Verband
Gegründet 1972
Präsident Helmut Metschl
Vereine 114[1]
Mitglieder 9.788[1]
Verbandssitz Frankfurt am Main, Geschäftsstelle: Stuttgart
Homepage www.drtv.de

GeschichteBearbeiten

Bis zur Verselbstständigung der Sportarten Gewichtheben und Ringen zu Beginn der 1970er Jahre gehörten der Rasenkraftsport und das Tauziehen ebenso wie der damalige Kunstkraftsport (heute: Sportakrobatik) zum Deutschen Athleten-Bund (DAB) bzw. seinen Vorgängerverbänden. 1972 wurde der Verband als Deutscher Rasenkraftsport-Verband selbstständig. 1983 erfolgte die Umbenennung in Deutscher Rasenkraftsport- und Tauzieh-Verband e. V. – DRTV.

VorstandBearbeiten

  • Präsident: Helmut Metschl
  • 1. Vizepräsident: Reinhard Weiß-Motz
  • Schatzmeister: Ralf Bräuninger
  • Vizepräsident für Jugendfragen: Manfred Hubert
  • Vizepräsidentin für Gleichstellung: Ursula Kreutel
  • Vizepräsident Rasenkraftsport: Reinhard Weiß-Motz
  • Vizepräsident Tauziehen: Ralf Bräuninger

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Bestandserhebung 2017. (PDF; 606 kB) Deutscher Olympischer Sportbund, abgerufen am 15. April 2018.
  2. Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts Frankfurt a. M. unter VR 9459.