Hauptmenü öffnen

Vladimír Menšík

tschechischer Film-, Theater- und Fernsehschauspieler
Gedenktafel in Ivančice

Vladimír Menšík (* 9. Oktober 1929 in Ivančice, Tschechoslowakei; † 29. Mai 1988 in Brünn) war ein tschechischer Film-, Theater- und Fernsehschauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WerkBearbeiten

Während des 2. Weltkriegs arbeitete Menšík in der Waffenfabrik in Brünn. Nach Kriegsende besuchte er eine höhere technische Fachschule und trat in ein Laientheater ein. Von 1947 bis 1949 arbeitete er in der I. Brünner Maschinenwerke und Gießerei. Danach studierte er bis 1953 an der JAMU (Janáčkova akademie múzických umění) in Brno. 1950 bekam er bereits seine erste Filmrolle.

Vladimír Menšík war oft in heiteren Filmen zu sehen, so in Miloš Formans Die Liebe einer Blondine (Lásky jedné plavovlásky, 1965) und wurde zumeist durch komödiantische Charaktere und durch Teilnahme an verschiedenen Fernsehserien bekannt. Menšík drehte seinen ersten Film mit Zářijové noci (1957, engl. Titel: September Nights).

Zu den bekannteren in Deutschland gezeigten Kinofilmen, in denen er mitwirkte, gehören u. a. Auf dem Kometen (Na kometě, 1970) von Karel Zeman, Das Mädchen auf dem Besenstiel (Dívka na koštěti, 1972), Wie soll man Dr. Mráček ertränken? oder Das Ende der Wassermänner in Böhmen (Jak utopit doktora Mráčka aneb Konec vodníků v Čechách, 1974), Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (Tři oříšky pro Popelku, 1974) oder Wie man Dornröschen wachküßt (Jak se budí princezny, 1977).

Außerdem wirkte Menšík in verschiedenen Fernsehserien mit, die ihn auch in Deutschland (Ost und West) einem größeren Publikum bekannt machten, z. B. in Das Krankenhaus am Rande der Stadt (Nemocnice na kraji mesta, 1978) oder in Die Besucher (Návštevníci, 1983). Am meisten prägte er sich durch seine Darstellung geplagter Familienväter, die nicht wissen, wie ihnen geschieht, ein, vor allem in den Kinderserien Pan Tau (1974, mittlere Staffel), Die Märchenbraut (Arabela, 1979) und Der fliegende Ferdinand (Létající Čestmír, 1982).

1979 erhielt er auf dem nationalen Filmfestival in Karlovy Vary den Schauspielerpreis für seine Rolle in Hrozba.

Menšík war alkoholkrank und machte deshalb eine Entziehungskur.[1] Er litt außerdem unter schwerem Asthma. Er starb im Alter von 58 Jahren im St. Anna-Krankenhaus in Brno (Brünn).[2]

In seiner Geburtsstadt Ivančice gibt es eine Ausstellung über Vladimír Menšík, die persönliche Gegenstände, Schriftstücke und Fotos sowie eine Statue des Schauspielers zeigt.[3] Er hatte 11 Geschwister.[4]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1959: König des Böhmerwaldes (Král Šumavy)
  • 1961: Vater gesucht (Hledá se táta)
  • 1963: Von neuem beginnen (Začít znova)
  • 1964: Limonaden-Joe (Limonádový Joe aneb Koňská opera)
  • 1964: Chronik eines Hofnarren (Bláznova kronika)
  • 1965: Die Liebe einer Blondine (Lásky jedné plavovlásky)
  • 1966: Die nackte Schäferin (Nahá pastýřka)
  • 1966: Mord auf heimische Art (Vražda po našem)
  • 1966: Pfeifen, Betten, Turteltauben (Dýmky)
  • 1967: Streng geheime Premieren (Přísně tajné premiéry)
  • 1967: Unsere verrückte Familie (Naše bláznivá rodina)
  • 1968: Alle guten Landsleute (Všichni dobří rodáci)
  • 1968: Der Leichenverbrenner (Spalovač mrtvol)
  • 1969: Jungfernschaft und schwedische Gardinen (Panenství a kriminál)
  • 1970: Auf dem Kometen (Na kometě)
  • 1970: Die Partien des schönen Dragoners (Partie krásného dragouna)
  • 1970–1978: Pan Tau (Fernsehserie)
  • 1970: Zähmung eines Teufels (Vražda ing. Čerta)
  • 1971: Das Mädchen auf dem Besenstiel (Dívka na koštěti)
  • 1971: Der Strohhut (Slaměný klobouk)
  • 1971: Fünf Männer und ein Herz (Pět mužů a jedno srdce)
  • 1972: Legendas letzter Coup (Lupič Legenda)
  • 1973: Anonyme Anzeige (Zatykač na královnu)
  • 1973: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (Tři oříšky pro Popelku)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Slavní: Koho zlomil démon alkohol?
  2. Porträt auf dreihaselnuessefueraschenbroedel.de. Abgerufen 8. November 2018
  3. Vladimír Menšík: Umíral a neviděl barvy...
  4. http://revue.idnes.cz/syn-vladimira-mensika-casto-jsme-s-tatou-popijeli-fvj-/lidicky.aspx?c=A091013_150538_lidicky_ved