Max Felder

deutscher Filmschauspieler und Synchronsprecher

Max Felder (* 8. Oktober 1988 in München) ist ein deutscher Filmschauspieler, Synchronsprecher, Webvideoproduzent sowie Hörspiel- und Hörbuchsprecher. Er ist die deutsche Standardstimme von Corbin Bleu, Rupert Grint, Taylor Lautner und Brenton Thwaites. In Anime ist er unter anderem als Eren Jäger in Attack on Titan, Hiyori Toono in Free! Dive to the Future (3. Staffel) und Lev Haiba in Haikyu!! zu hören. Außerdem war er als Kind als Anton in Pünktchen und Anton zu sehen.

LebenBearbeiten

Max Felder gab sein Filmdebüt 1999 in Pünktchen und Anton von Caroline Link, einer Romanverfilmung von Erich Kästner, in der er die männliche Titelrolle spielte. Für diese Rolle erhielt er die Auszeichnung Goldener Spatz 1999 als bester Darsteller. Seitdem stand er in einigen deutschen Fernsehfilmen vor der Kamera. Auch in mehreren Serien war er zu sehen, so z. B. in einer Episode von Polizeiruf 110 (2003) sowie in einer Folge von In aller Freundschaft (2004). Seine größte Rolle spielte Felder 2010 in der ZDF-Verfilmung des bekannten Volksmärchens Aschenputtel als Prinz Leonhard an der Seite von Emilia Schüle.

Seine erste Synchronrolle hatte er 1999 als junger Tarzan im Disneyfilm Tarzan. Ab 2001 lieh er in den Harry-Potter-Filmen Ron Weasley alias Rupert Grint seine Stimme und seit 2006 dem Schauspieler Corbin Bleu in dessen Filmen. Besonders anspruchsvoll gestaltete sich die Synchronisation des behinderten Paolo im Film Die Hausschlüssel (2006). In Twilight – Biss zum Morgengrauen und dessen Fortsetzungen synchronisierte er jeweils Taylor Lautner in der Rolle des Jacob Black. Zudem sprach er diese Rolle auch auf den gleichnamigen Hörbüchern.[1]

Unter dem Namen FelderMax betreibt Felder einen eigenen Youtube-Kanal.

FilmografieBearbeiten

Synchronrollen (Auswahl)Bearbeiten

Rupert Grint

Taylor Lautner

Brenton Thwaites

FilmeBearbeiten

SerienBearbeiten

Videospiele / DokumentationenBearbeiten

Hörbücher / Hörspiele / WerbungBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. hoerspiele.com: Biss zum Ende der Nacht – Die ungekürzte Lesung@1@2Vorlage:Toter Link/www.hoerspiele.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. a b Kritik zum Hörspiel Der Bund der Rotschöpfe Abgerufen am 11. Februar 2015