Hauptmenü öffnen

Harry Potter und der Orden des Phönix (Film)

Fantasy-Film von David Yates (2007)

Harry Potter und der Orden des Phönix ist ein britisch-US-amerikanischer Fantasyfilm des Regisseurs David Yates aus dem Jahr 2007 und gleichzeitig die Verfilmung des gleichnamigen fünften Teils der Romanreihe um Harry Potter der englischen Autorin Joanne K. Rowling aus dem Jahr 2003. Der Film startete in Deutschland am 11. Juli 2007.

Filmdaten
Deutscher TitelHarry Potter und der Orden des Phönix
OriginaltitelHarry Potter and the Order of the Phoenix
Harry potter 4 de.svg
ProduktionslandVereinigte Staaten, Vereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2007
Länge138 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
JMK 10[2]
Stab
RegieDavid Yates
DrehbuchMichael Goldenberg
ProduktionDavid Heyman
David Barron
MusikNicholas Hooper
John Williams (Hauptthema)
KameraSławomir Idziak
SchnittMark Day
Besetzung
Synchronisation
Chronologie

← Vorgänger
Harry Potter und der Feuerkelch

Nachfolger →
Harry Potter und der Halbblutprinz

HandlungBearbeiten

Wie jedes Jahr verbringt Zauberlehrling Harry Potter die Sommerferien bei seinen unausstehlichen Verwandten, den Dursleys. Kurz vor Schulbeginn greifen zwei Dementoren Harry und seinen Cousin Dudley an. Mit einem Patronus-Zauber kann Harry die Dementoren abwehren. Für den Gebrauch von Zauberei außerhalb der Schule verweist ihn das Zaubereiministerium von Hogwarts. In der darauffolgenden Nacht holen Mitglieder des sogenannten Phönixordens Harry im Haus der Dursleys ab und bringen ihn zu ihrem Hauptquartier. Dort erfährt er, dass er sich zu einer Anhörung im Zaubereiministerium einfinden muss. Dort kann Dumbledore mit Hilfe einer Squib als Zeugin beweisen, dass Harry in Notwehr gehandelt hat. Der Zaubergamot spricht Harry von den Anschuldigungen frei und hebt den Verweis auf.

Der Phönixorden ist eine bereits mehrere Jahre bestehende Organisation, die Hogwarts Schulleiter Albus Dumbledore gegründet hatte, um Lord Voldemort und seine Anhänger organisiert zu bekämpfen. Ebendieser Bund wurde erneut ins Leben gerufen, nachdem Harry im vorherigen Schuljahr Voldemorts Rückkehr miterlebt hat. Nach Ansicht des Zaubereiministeriums stützt sich die Annahme, dass Lord Voldemort zurück ist, allerdings nur auf die Aussage von Harry. Der Zaubereiminister Cornelius Fudge weigert sich daher strikt, dessen Geschichte zu glauben. Er setzt die Presse unter Druck, um Harry und den Schulleiter Dumbledore als Lügner darzustellen, was in der magischen Welt weitestgehend Anklang findet. So sehen sich Harry und Dumbledore im neuen Schuljahr mit dem Unglauben und Anfeindungen ehemaliger Befürworter oder sogar Freunde konfrontiert.

Fudge leidet unter einem zunehmenden Verfolgungswahn und glaubt, dass Dumbledore über die Angst vor Voldemort in Wirklichkeit nur an Einfluss gewinnen und ihm sein Amt als Minister streitig machen will. Um Kontrolle über Hogwarts zu erlangen, setzt er seine Erste Untersekretärin Dolores Umbridge als Lehrerin für das Fach Verteidigung gegen die dunklen Künste ein. Diese versucht mit allen Mitteln, Harry seine „Lügenmärchen“ auszutreiben, und terrorisiert ihn und die gesamte Schülerschaft während des Schuljahres. Außerdem ist sie erpicht darauf, ihre Schüler von praktisch angewandter Magie fernzuhalten. Umbridge erlangt mit der Zeit immer mehr Macht, bis sie schließlich den Posten der Schulleiterin übernimmt. Harry tritt Umbridges Plänen entgegen, indem er einen Geheimbund namens „Dumbledores Armee“ gründet, in dem er seinen Mitschülern defensive Zauber beibringt. Nach einigen Monaten gelingt es Umbridge jedoch mithilfe des Hausmeisters und einiger Schüler des Slytherin-Hauses, Dumbledores Armee in ihrem geheimen Übungsraum aufzuspüren.

Im Laufe des Schuljahres plagen Harry immer öfter Träume, die ihn in die Mysteriumsabteilung des Zaubereiministeriums versetzen. In einem dieser Träume sieht Harry, dass Arthur Weasley, Rons Vater, angegriffen wird. Mr. Weasley wird daraufhin gerade noch rechtzeitig gerettet. Dumbledore fürchtet, Voldemort könnte diese Verbindung ausnutzen, sobald sie ihm bewusst wird. Darum bittet er Professor Snape, Harry beizubringen, wie er seinen Geist vor derartigen Angriffen schützen kann. Während einer dieser Lehrstunden erfährt Harry, dass Snapes Hass auf Harry darin gründet, dass James Potter ihn während der gemeinsamen Schulzeit ständig schikaniert hatte.

Zum Ende des Films hat Harry einen weiteren Traum: Voldemort hat seinen Paten Sirius Black entführt und will ihn zwingen, für ihn eine Waffe zu beschaffen, doch Sirius widersetzt sich ihm. Nachdem er mit ansehen musste, wie Voldemort Sirius foltert, beschließt er, Sirius zu retten. Hierfür dringen Harry und seine Freunde Ron, Hermine, Ginny, Neville Longbottom und Luna Lovegood in die Mysteriumsabteilung des Zaubereiministeriums ein, wo sie gegen mehrere Todesser kämpfen müssen. Die Todesser sind im Auftrag Voldemorts auf der Suche nach einer magischen Kugel, die eine mysteriöse Prophezeiung beinhaltet und sich in den Räumen des Zaubereiministeriums befindet. Diese Prophezeiung besagt, dass Harry Potter der Auserwählte ist, der Lord Voldemort umbringen muss, denn „keiner der beiden kann leben, während der andere überlebt“. Erst als ihnen die Mitglieder des Phönixordens zu Hilfe kommen, können die meisten Todesser überwältigt werden. Harrys Pate Sirius Black wird jedoch von Bellatrix Lestrange getötet. Auch Lord Voldemort ist persönlich anwesend und liefert sich einen Kampf mit seinem Erzfeind Dumbledore. Der Dunkle Lord muss sich jedoch nach einem missglückten Versuch, von Harrys Körper Besitz zu ergreifen, zurückziehen und disappariert.

Nach diesen Ereignissen ist Minister Fudge nunmehr gezwungen, seinen Irrtum zuzugeben und die Rückkehr Voldemorts öffentlich bekanntzugeben.

SynchronisationBearbeiten

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand bei FFS Film- & Fernseh-Synchron in München und Berlin.[3] Frank Schaff verfasste das Dialogbuch.[3]

Rolle Darsteller Synchronsprecher[3]
Hauptcharaktere
Harry Potter Daniel Radcliffe Nico Sablik
Ron Weasley Rupert Grint Max Felder
Hermine Granger Emma Watson Gabrielle Pietermann
Lehrkörper von Hogwarts
Albus Dumbledore Michael Gambon Wolfgang Hess
Dolores Umbridge Imelda Staunton Christina Hoeltel
Sibyll Trelawney Emma Thompson Viktoria Brams
Minerva McGonagall Maggie Smith Edith Schneider
Severus Snape Alan Rickman Bernd Rumpf
Rubeus Hagrid Robbie Coltrane Hartmut Neugebauer
Argus Filch David Bradley Fred Maire
Filius Flitwick Warwick Davis Mogens von Gadow
Schüler von Hogwarts
Neville Longbottom Matthew Lewis Fabian Rohm
Luna Lovegood Evanna Lynch Laura Elßel
Cho Chang Katie Leung Farina Brock
Fred Weasley James Phelps Stefan Günther
George Weasley Oliver Phelps Stefan Günther
Ginny Weasley Bonnie Wright Marcia von Rebay
Parvati Patil Shefali Chowdhury Martina Krause
Padma Patil Afshan Azad Malika Bayerwaltes
Dean Thomas Alfred Enoch Fabian Rainer
Draco Malfoy Tom Felton Moritz Pertramer
Vincent Crabbe Jamie Waylett Moritz Wagner
Gregory Goyle Joshua Herdman Lukas Borcherding
Seamus Finnigan Devon Murray Daniel Haidinger
Voldemort und seine Anhänger (Todesser)
Lord Voldemort Ralph Fiennes Udo Schenk
Bellatrix Lestrange Helena Bonham Carter Elisabeth Günther
Lucius Malfoy Jason Isaacs Wolfgang Müller
Rolle Darsteller Synchronsprecher
Zauberwelt
Cornelius Fudge Robert Hardy Norbert Gastell
Arthur Weasley Mark Williams Leon Rainer
Molly Weasley Julie Walters Katharina Lopinski
Kingsley Shacklebolt George Harris Oliver Stritzel
Percy Weasley Chris Rankin Daniel Schlauch
Amelia Bones Sian Thomas Susanne von Medvey
Mitglieder des Orden des Phönix
Alastor „Mad-Eye“ Moody Brendan Gleeson Roland Hemmo
Sirius Black Gary Oldman Pierre Peters-Arnolds
Remus Lupin David Thewlis Frank Röth
Nymphadora Tonks Natalia Tena Kathrin Gaube
Arabella Figg Kathryn Hunter Barbara Ratthey
Aberforth Dumbledore Jim McManus Manfred Erdmann
Muggel
Vernon Dursley Richard Griffiths Harald Dietl
Petunia Dursley Fiona Shaw Marion Hartmann
Dudley Dursley Harry Melling Fabian Rainer
Nichtmenschliche Charaktere
Grawp Tony Maudsley
Kreacher Timothy Bateson Osman Ragheb
Bane Jason Piper
Magorian Michael Wildman
Andere
TV-Wetterfrosch Miles Jupp Jan Odle

KritikenBearbeiten

„Atmosphärisch dichte, reich ausgestattete Fantasy-Adaption, die ihre fiktive Welt ebenso spektakulär wie sinnlich in Szene zu setzen weiß. Dabei sorgen die Selbstzweifel der Hauptfigur und die Auseinandersetzung mit dem Tod für nachdenklich-dunkle Töne.“

„Die rasante Story fesselt immer wieder durch atemberaubende Bilder. […] Ärgerlich ist dagegen, dass Regisseur David Yates Top-Schauspielern wie Alan Rickman oder Emma Thompson kaum Raum zur Entfaltung gibt. Selbst die Jungstars Emma Watson und Rupert Grint verkommen zu Stichwortgebern für Daniel Radcliffe. Der wiederum meistert seine Rolle beeindruckend. […] Harrys fünftes Abenteuer ist ein veritabler Fantasy-Thriller mit Horror-Elementen – und nichts für Kinder.“

HintergründeBearbeiten

Unterschiede zur RomanvorlageBearbeiten

  • Harry erfährt nicht, dass Arabella Figg eine Squib (ein Mensch der mindestens ein magisches Elternteil hat, bei dem das Zauberer-Gen jedoch rezessiv ist und folglich nicht zaubern kann) ist.
  • Im Roman treffen fünf Briefe bei den Dursleys ein: zwei vom Zaubereiministerium, die Harry zu seiner Anhörung vorladen, einer von Arthur Weasley, einer von Sirius, sowie ein Heuler an Tante Petunia (der wie am Ende enthüllt wird von Dumbledore kam). Im Film trifft nur ein Brief aus dem Ministerium ein, welcher ein Heuler ist.
  • Harrys Eskortierung zum Hauptquartier des Ordens findet im Film noch am ersten Tag der Handlung statt, Harry wird nicht aufwendig getarnt, und die Ordensmitglieder fliegen viel tiefer (sodass Muggel sie sehen können!). Außerdem kann Harry im Buch das durch den Fidelius-Zauber geschützte Haus erst nach einer Notiz die ihm gezeigt wird sehen, im Film bringt Moody es mit seinem Stock zum Vorschein.
  • Im Film erfährt Harry erst durch die Ordensmitglieder von der Anhörung im Ministerium statt wie im Buch durch die Briefe; dafür erfährt er viel früher, dass der gesamte Zaubergamot über ihn zu Gericht sitzen wird.
  • Die Aufräumaktionen im Grimmauldplatz Nr. 12, bei denen sie unwissentlich u. A. einen von Voldemorts Horkruxen finden, treten im Film nicht auf und werden auch nicht erwähnt.
  • Umbridges Sanktionen gegen Harry werden im Film (obwohl die blutende Feder zum Einsatz kommt) weniger drastisch dargestellt. Im Roman muss er in der Summe drei Wochen bei ihr nachsitzen, darf nicht mehr nach Hogsmeade und erhält zusammen mit Fred und George Quidditch-Verbot. Dafür kommen im Film viel mehr Ministeriumserlasse vor.
  • Der Gauner Willy Widdershins, der das erste DA-Treffen belauscht und sie an Umbridge verrät, kommt nicht vor. Im Film sieht man nur wie Umbridge und Argus Filch Harry und seine Freunde beobachten (und belauschen?).
  • Im Buch erzählt Dobby Harry vom Raum der Wünsche und wie dieser funktioniert. Im Film findet Neville den Raum zufällig, und Hermine (die im Buch gar nichts darüber weiß) erklärt wie er funktioniert.
  • Die Spionageaktionen von Umbridge sowie ihre Verhöre der Schüler mit Veritaserum kommen nur im Film vor.
  • Die Besuche im St. Mungo Hospital, bei dem die Hauptcharaktere auch zufällig auf Broderick Bode sowie Neville, seine Großmutter und seine Eltern treffen, lässt der Film aus.
  • Harry hat im Roman mehr als zwei Visionen von Voldemort, anhand derer er u. a. herausfindet, dass Voldemort bereits Bode und Sturgis Podmore vergeblich für seine Zwecke eingespannt hat. Harrys Streitereien mit Snape deswegen fallen weg, ebenso wie Bodes Ermordung im Hospital.
  • Im Roman gibt Harry am Valentinstag Rita Kimmkorn und Luna ein Interview für den Klitterer über Voldemorts Rückkehr, womit er viele Mitglieder der magischen Gemeinschaft überzeugen kann. Im Film bleibt das Interview aus.
  • Im Film werden alle DA-Mitglieder ohne Vorwarnung im Raum der Wünsche von Umbridge und dem Inquisitionskommando erwischt. Im Buch werden sie von Dobby rechtzeitig gewarnt, und können bis auf Harry entkommen
  • Harrys Beziehung zu Cho zerbricht im Buch deswegen, weil Chos beste Freundin Marietta Edgecombe die DA vorsätzlich an Umbridge verraten hat und sie sich über Marietta zerstreiten. Im Film wurde Cho von Umbridge unter Veritaserum gesetzt und hat deswegen die DA verraten, was die Frage aufwirft warum sie und Harry sich nicht wieder versöhnen nachdem Harry es erfahren hat.
  • Im Buch wird Harry am Tag nach Dumbledores Flucht von Umbridge verhört, wobei er erfährt, dass Umbridges Kamin der einzige vom Ministerium unbewachte Kamin in Hogwarts ist. Im Film passiert dies nicht, dennoch weiß Harry, dass Umbridges Kamin unbewacht ist.
  • Das Feuerwerk von Fred und George findet bereits an Umbridges erstem Tag als Schulleiterin statt, während sie am Tag ihrer Flucht aus Hogwarts einen Korridor in einen Sumpf verwandeln. Ihre weiteren Widerstandsaktionen gegen Umbridge, wie dass sie z. B. den Slytherin Montague mit einem Verschwindekabinett fortschicken (was im folgenden Band Draco sehr zu gute kommt) lässt der Film aus.
  • Harry sieht in Snapes Erinnerung (welche er im Buch in Snapes Denkarium statt in seinem Kopf sieht) nicht, wie sich seine Eltern streiten und dass Snape Lilly als "Schlammblut" bezeichnet.
  • Da die Flucht von Fred und George am selben Tag stattfindet wie das Finale des Films, entfällt der dadurch aufflammende Widerstand der übrigen Schüler (angeführt von Peeves, dem Poltergeist) gegen Umbridge, Filch und das Inquisitionskommando.
  • Im Buch schafft es Harry bevor Umbrigde auftaucht per Flohpulver seinen Kopf zum Grimmauld Place zu schicken, wo Kreacher ihm erzählt, dass Sirius tatsächlich in der Mysteriumsabteilung sei, was Harry endgültig überzeugt.
  • Harry erfährt nicht, dass Umbridge es war, die ohne Wissen von Fudge die Dementoren auf ihn angesetzt hat.
  • Im Roman haben die Zentauren Umbridge bereits verschleppt und wollen nach kurzer Überlegung auch an Harry und Hermine Selbstjustiz üben, als Grawp auftaucht und die Zentauren vertreibt. Im Film macht Grawp Umbridge versehentlich kampfunfähig, die Zentauren nehmen Umbridge mit und lassen Harry und Hermine unbehelligt zurück.
  • Die Mysteriumsabteilung besteht im Film offenbar nur aus der Halle der Prophezeiungen und der Todeskammer. Während im Roman vor Eintreffen der Ordensmitglieder bis auf Harry und Neville alle DA-Mitglieder kampfunfähig gemacht werden, werden bis auf Harry alle von den Todessern als Geiseln genommen. Harry rückt die Prophezeiung nicht freiwillig raus. Die Zerstörung der Prophezeiung erfolgt im Film ein wenig abgeändert.
  • Im Film tötet Bellatrix Sirius aus dem Hinterhalt durch Avada Kedavra. Im Buch erwischt sie ihn in einem Duell mit einem roten Zauber (Stupor? Expelliarmus?) und er fällt durch den Torbogen, was schlüssiger macht warum Lupin Harry anschließend festhält.
  • Harry wird nach dem Kampf gegen Voldemort sofort per Portschlüssel in Dumbledores Büro geschickt. Dort erfährt er später von Dumbledore den Inhalt der Prophezeiung (im Film erfuhr er diesen bereits in der Mysteriumsabteilung) sowie dass ein Spion Voldemorts nur den Anfang der Prophezeiung belauschte; wodurch Voldemort durch seinen Angriff auf Harry den zweiten Teil der Prophezeiung wahr machte. Auch erfährt Harry nicht, dass Kreacher nach Sirius' "Verschwinde" in den Weihnachtsferien zu Narzissa Malfoy ging und später von ihr den Auftrag erhielt Sirius aus der Küche zu locken und Harry anzulügen. Harry erfährt ebenfalls nicht, dass er jeden Sommer zu den Dursleys muss weil Dumbledore den Opferschutz seiner Mutter auf den Ort, wo Lilly Blutsverwandte wohnen, ausgeweitet hat und Harry diesen Ort sein zuhause nennen muss, damit er funktioniert.
  • Der Zwei-Wege-Spiegel, den Harry von Sirius zu Weihnachten erhält, kommt nicht vor, obwohl er im siebten Teil eine wichtige Rolle spielt.

Finanzieller ErfolgBearbeiten

Am Starttag spielte der Film allein in den USA 44,2 Millionen US-Dollar ein. Insgesamt beträgt das Einspielergebnis weltweit 938,8 Millionen US-Dollar, davon knapp 292 Millionen in den USA. Derzeit ist Harry Potter und der Orden des Phönix auf Platz 55 (Stand: 14. November 2019)[6] der Liste der erfolgreichsten Filme und nach Harry Potter und der Stein der Weisen und Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1 und Teil 2 der erfolgreichste Harry-Potter-Film.[7]

Die Soundtrack-CD stieg auf Platz 44 in die deutschen Albumcharts ein, fiel aber schon nach einer Woche wieder aus den Top 50 heraus.

AuszeichnungenBearbeiten

2007
  • Nominierung für einen MTV Movie Award in der Kategorie „Best Summer Movie You Haven’t Seen Yet“
  • Bogey in Platin für fünf Millionen Kinobesucher innerhalb von 50 Tagen
2008

Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) zeichnete den Film mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ aus.

FilmbesucherzahlenBearbeiten

Land Besucher 2007
USA 42.442.549
Großbritannien 9.788.758
Deutschland 7.076.615
Frankreich 6.224.517
Spanien 3.204.686
Italien 3.203.145
Niederlande 1.322.163
Polen 1.129.621
Schweden 731.714
Türkei 687.184
Tschechien 686.905
Dänemark 645.415
Österreich 632.941
Ungarn 609.802
Schweiz 515.437

LiteraturBearbeiten

HörbuchBearbeiten

  • Joanne K. Rowling: Harry Potter und der Orden des Phönix, gelesen von Rufus Beck, Dhv Der HörVerlag 19. Februar 2004, ISBN 978-3-89940-172-1.
  • Joanne K. Rowling: Harry Potter und der Orden des Phönix, gelesen von Felix von Manteuffel, Dhv Der HörVerlag 12. März 2009, ISBN 978-3-86717-382-7.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Harry Potter und der Orden des Phönix. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juni 2007 (PDF; Prüf­nummer: 110 411 K).
  2. Alterskennzeichnung für Harry Potter und der Orden des Phönix. Jugendmedien­kommission.
  3. a b c Harry Potter und der Orden des Phönix. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 23. Oktober 2014.
  4. Harry Potter und der Orden des Phönix. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  5. Harry Potter und der Orden des Phönix; Cinema-Kritik
  6. Top Lifetime Grosses. Box Office Mojo, abgerufen am 14. November 2019 (englisch).
  7. HP auf Boxoffice Mojo