Hauptmenü öffnen

Caroline Abbé (* 13. Januar 1988 in Genf) ist eine Schweizer Fussballspielerin.

Caroline Abbé
C15 Caroline Abbe 111023 Sverige-Schweiz 3-0 8318.jpg
im Trikot der Nationalmannschaft (2012)
Personalia
Geburtstag 13. Januar 1988
Geburtsort GenfSchweiz
Grösse 179 cm
Position Abwehr
Juniorinnen
Jahre Station
1996–2003 FC Meyrin
2003–2006 CS Chênois
2006–2007 Association Yverdon-Sport
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2011 FC Yverdon Féminin ? 0(?)
2011–2014 SC Freiburg 58 0(4)
2014–2017 FC Bayern München 55 0(8)
2016 FC Bayern München II 3 0(2)
2017–2019 FC Zürich Frauen 40 (11)
2019– Servette FC Chênois Féminin 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2005–2006 Schweiz U-19 ? 0(?)
2006–2017 Schweiz 127 (10)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 27. April 2019

2 Stand: 18. Juli 2017

In einer Spielszene der Bundesliga-Begegnung mit dem FF USV Jena am 19. März 2016

KarriereBearbeiten

VereineBearbeiten

Abbé begann achtjährig in Meyrin beim ortsansässigen Fußballclub im Kanton Genf mit dem Fußballspielen und wechselte nach sieben Jahren zum CS Chênois bei dem sie drei Spielzeiten lang verblieb. Es folgte eine Spielzeit bei Association Yverdon-Sport und vier Spielzeiten beim Erstligisten FC Yverdon Féminin, mit dem sie zweimal den Schweizer Fussballcup der Frauen gewann. 2010 wurde sie zur Schweizer Fussballerin des Jahres gewählt.[1]

Zur Saison 2011/12 unterschrieb sie einen Vertrag beim Bundesliga-Aufsteiger SC Freiburg, deren Spielführerin sie ab der Saison 2012/13 war.[2][3] In der Bundesliga debütierte sie am 28. August 2011 (2. Spieltag) beim 3:1-Sieg im Heimspiel gegen den FC Bayern München. Ihr erstes Bundesligator erzielte sie in der Folgesaison, am 9. Februar 2013 (12. Spieltag) beim 1:1-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen Bayer 04 Leverkusen mit dem Führungstreffer in der 47. Minute.

Zur Spielzeit 2014/15 unterschrieb sie einen Vertrag bei Ligakonkurrenten FC Bayern München,[4] für den sie am 31. August 2014 (1. Spieltag) beim 1:1-Unentschieden im Heimspiel gegen den 1. FFC Frankfurt debütierte und am 21. September 2014 (3. Spieltag) mit dem Führungstreffer in der 22. Minute beim 3:0-Sieg im Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim das erste Bundesligator erzielte. 2015 und 2016 gewann sie mit den Münchnerinnen die deutsche Meisterschaft. Am Saisonende 2016/17 wurde sie nach drei Spielzeiten für den FC Bayern München von diesem verabschiedet.[5] Sie unterschrieb am 22. Juni 2017 beim FC Zürich Frauen.[6]

NationalmannschaftBearbeiten

2005 und 2006 kam Abbé für die U-19-Nationalmannschaft zum Einsatz und nahm sowohl an der Europameisterschaft 2005 als auch 2006 teil, wobei ihr jeweils ein Tor gelang. Ihr Debüt für die „Nati“ gab sie am 25. Februar 2006 in Bellinzona bei der 2:3-Niederlage gegen die Auswahl Dänemarks. Ihr erstes Länderspieltor erzielte sie am 12. August 2009 in Wohlen beim 3:0-Sieg im Test-Länderspiel gegen die Auswahl Schwedens mit dem Treffer zum 1:0 in der zweiten Minute. Am 4. März 2015 machte sie beim Algarve-Cup 2015 als erste Schweizerin ihr 100. Länderspiel. Zur zweiten Halbzeit wurde auch Martina Moser eingewechselt, die damit ebenfalls ihr 100. Länderspiel machte.[7]

Abbé nahm 2015 an der WM in Kanada teil – für die Schweizerinnen die erste Teilnahme an einem großen Fussballturnier. Sie wurde in den ersten beiden Gruppenspielen und dem Achtelfinal eingesetzt, wo die Schweizerinnen durch ein 0:1 gegen Gastgeber Kanada ausschieden.

Im März 2016 konnten sich die Schweizerinnen beim Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele 2016 nicht qualifizieren, im Juni stand für die Schweiz aber als mindestens einer der besten Gruppenzweiten die erste EM-Endrundenteilnahme fest, am 7. Juni 2016 dann schon vor den letzten beiden Spielen der Gruppensieg.

2017 nahm sie an der EM-Endrunde in den Niederlanden teil. Im Anschluss an dieses Turnier gab sie ihren Rücktritt aus dem Nationalteam bekannt.[8]

ErfolgeBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Caroline Abbé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Weitere Rekordnationalspielerin wechselt zu den FCZ Frauen
  2. Meldung (Memento des Originals vom 6. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.framba.de auf framba.de.
  3. Artikel (Memento des Originals vom 12. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.frauenfussballmagazin.ch auf frauenfussballmagazin.ch.
  4. Pressemitteilung auf der Homepage des FC Bayern München.
  5. Mitteilung auf der Homepage des FC Bayern München
  6. Mitteilung auf tagblatt.ch
  7. Schweiz 2:0 (0:0) Island (Telegramm)
  8. flo: 4 Rücktritte in der Frauen-Nati. 6. September 2017, abgerufen am 6. September 2017.