Hauptmenü öffnen
Angelique Kerber Tennisspieler
Angelique Kerber
Angelique Kerber (2019)
Spitzname: Angie
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 18. Januar 1988
(31 Jahre)
Größe: 173 cm
Gewicht: 68 kg
1. Profisaison: 2003
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 28.514.052 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 620:323
Karrieretitel: 12 WTA, 11 ITF
Höchste Platzierung: 1 (12. September 2016)
Aktuelle Platzierung: 13
Wochen als Nr. 1: 34
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 57:61
Karrieretitel: 0 WTA, 3 ITF
Höchste Platzierung: 103 (26. August 2013)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Letzte Aktualisierung der Infobox:
15. Juli 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Angelique „Angie“ Kerber ([andʒɛˈliːk ˈkɛɐ̯bɐ]; * 18. Januar 1988 in Bremen) ist eine deutsche Tennisspielerin. Sie spielt seit 2003 als Profi. Ihre bisher größten Erfolge als Einzelspielerin sind die Siege bei den Australian Open und den US Open 2016 sowie in Wimbledon 2018. Zudem gewann sie bei den Olympischen Spielen 2016 die Silbermedaille. Nach dem Sieg bei den US Open wurde Kerber am 12. September 2016 als erste Deutsche seit 1997 die Nr. 1 der Weltrangliste.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Als Angelique Kerber acht Monate alt war, zog die Familie nach Kiel.[1] Seit ihrem dritten Lebensjahr spielt sie Tennis und nahm als Jugendliche auch an Schwimmwettkämpfen teil. Nach ihrem Realschulabschluss entschied sie sich für eine Karriere als Tennisprofi. Ihre Managerin ist ihre Mutter Beata, trainiert wurde sie zunächst von ihrem Vater Sławek.[2]

Als ihr „zweites Zuhause“ bezeichnet sie Puszczykowo an der Warthe in Polen. Auch ihren ersten Wohnsitz verlegte sie Ende 2012 von Kiel nach Puszczykowo, wo sie regelmäßig im Tennis Centre Angie ihres Großvaters Janusz Rzeźnik trainiert.[3] Neben der deutschen Staatsbürgerschaft besitzt Kerber aufgrund des in Polen geltenden Abstammungsprinzips auch die polnische Staatsbürgerschaft.[4] Dass Kerber auf eine frühere Anfrage des polnischen Verbandes, ob sie nicht doch für Polen spielen wolle, nicht einging, wurde von der polnischen Presse kritisiert.[5] Kerber sagte dazu: „Es gab mal eine Anfrage vom polnischen Verband, und weil ich mich nicht sofort entschieden hatte, bin ich da in der Presse ziemlich verrissen worden. Aber ich hätte wohl ohnehin für Deutschland gespielt, ich fühle mich als Deutsche.“[5] Sie spricht Deutsch, Polnisch und Englisch.

Kerber führt den Tennisschläger mit der linken Hand, obwohl sie Rechtshänderin ist. Sie führt dies darauf zurück, dass ihre Trainer ihr beim Training seit Kindestagen gegenüberstanden und sie deren Schlägerhaltung intuitiv gespiegelt habe.[6]

In der 2017 erschienenen Liste der bestverdienenden Athletinnen der Welt des Magazins Forbes belegte Kerber mit 12,6 Mio. US-Dollar Rang zwei hinter Serena Williams mit über 27 Mio. US-Dollar.[7] Im selben Jahr wurde sie zur UNICEF-Botschafterin ernannt.[8]

KarriereBearbeiten

2007–2011Bearbeiten

 
Kerber bei den US Open 2011

Kerber stand 2007 bei den French Open erstmals im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers, unterlag aber gleich in Runde eins Jelena Dementjewa. Beim Rasenturnier in Birmingham stieß sie bis ins Achtelfinale vor, wo sie Marion Bartoli unterlag. Beim Rasenturnier in ’s-Hertogenbosch erreichte sie das Viertelfinale, wo sie von der Top-Ten-Spielerin Anna Tschakwetadse gestoppt wurde. In der Weltrangliste kletterte Kerber auf Rang 67. In Wimbledon scheiterte sie in Runde eins erneut an Tschakwetadse, bei den US Open dann an Serena Williams.

2008 erreichte sie die dritte Runde von Indian Wells, verlor dort aber erneut gegen Bartoli. Vorübergehend verabschiedete sie sich aus den Top 100. Gegen Jahresende gewann sie die ITF-Turniere in Madrid und in Saint-Raphaël.

Bei den Australian Open verlor sie 2009 in Runde eins gegen Venus Williams. Im Juli gelang ihr der elfte Titelgewinn bei einem ITF-Turnier (Pozoblanco). Bei den US Open unterlag sie in Runde zwei María José Martínez Sánchez.

2010 unterlag sie bei den Australian Open in der dritten Runde Swetlana Kusnezowa, verlor das WTA-Finale von Bogotá gegen Duque Mariño und musste sich in Birmingham in Runde drei der späteren Siegerin Li Na geschlagen geben. In Wimbledon kam das Aus in der dritten Runde gegen Jarmila Gajdošová.

2011 erreichte Kerber als Ungesetzte (zu diesem Zeitpunkt stand sie auf Weltranglistenplatz 92) und nach 15 Jahren als erste Deutsche wieder das Halbfinale der US Open, der bis dahin größte sportliche Erfolg ihrer Karriere. Sie verlor dort in drei Sätzen gegen die an Nummer 9 gesetzte spätere Turniersiegerin Samantha Stosur.[9] Zuvor erreichte sie bereits das Halbfinale in Dallas (Dreisatzniederlage gegen Aravane Rezaï), im Oktober stand sie in Ōsaka ein weiteres Mal im Semifinale (1:6, 6:75 gegen Bartoli).

2012Bearbeiten

Auch in Auckland und in Hobart erreichte Kerber jeweils das Halbfinale, sie verlor gegen Flavia Pennetta (1:6, 2:6) bzw. Landsfrau Mona Barthel (0:6, 6:7). Bei den Australian Open unterlag sie in der dritten Runde Marija Scharapowa deutlich mit 1:6, 2:6. In Stuttgart gegen Tschechien gewann sie ihr Fed-Cup-Einzel gegen Lucie Hradecká souverän mit 6:4, 6:4. Anfang Februar gelang ihr schließlich bei den Open GDF Suez in Paris der erste Titelgewinn auf der WTA Tour. Im Endspiel bezwang sie Marion Bartoli mit 7:6, 5:7, 6:3, nachdem sie im Viertelfinale bereits Scharapowa mit 6:4, 6:4 besiegt hatte. In Indian Wells lag sie in ihrem Zweitrundenmatch gegen Sloane Stephens haushoch mit 2:6, 1:5 und 15:40 zurück, gewann aber dennoch in drei Sätzen; im Achtelfinale musste sie beim 6:3, 3:6, 7:64 gegen die aufstrebende US-Amerikanerin Christina McHale drei Matchbälle abwehren. Nach einem glatten Sieg über die Weltranglistensiebte Li Na (6:4, 6:2) ging es dann gegen die Nummer eins der Welt – Kerber verlor das Halbfinale gegen Wiktoryja Asaranka mit 4:6 und 3:6. Im März erreichte sie mit Rang 14 der Weltrangliste eine neue persönliche Bestmarke.

Beim Hartplatzturnier in Kopenhagen gelang ihr im April der zweite WTA-Turniersieg. Das Endspiel gegen Caroline Wozniacki, der sie im Vorjahr im Achtelfinale noch unterlegen war, gewann sie in zwei glatten Sätzen. Seit dem 14. Mai 2012 ist Kerber (unter anderem nach glatten Siegen erneut über Wozniacki in Stuttgart und über Venus Williams in Madrid) die in der WTA-Weltrangliste am besten platzierte deutsche Tennisspielerin. Nach ihrem Halbfinaleinzug in Rom – auf dem Weg dahin besiegte sie auch Petra Kvitová – und der anschließenden Niederlage gegen Scharapowa stieß sie (offiziell am 21. Mai 2012) als siebte deutsche Tennisspielerin in die Top Ten vor. Nach ihrem Erfolg bei den French Open, wo sie erstmals ins Viertelfinale kam, erreichte sie bereits Platz 8 der Weltrangliste. Im Juni unterlag sie beim Rasenturnier in Eastbourne im Finale der Österreicherin Tamira Paszek, die fünf Matchbälle abwehren und dann mit ihrem eigenen dritten Matchball das Turnier gewinnen konnte.

In Wimbledon kämpfte sich Kerber zum zweiten Mal nach den US Open 2011 bei einem Grand-Slam-Turnier bis ins Halbfinale vor, schied dort jedoch gegen Agnieszka Radwańska mit 3:6, 4:6 aus. Sie verbesserte sich im Ranking damit auf Position 7. Bei den Olympischen Spielen in London schied Kerber im Viertelfinale mit 4:6 und 5:7 gegen Asaranka aus. Im Doppel unterlag sie an der Seite von Sabine Lisicki im Achtelfinale mit 2:6, 5:7 den Williams-Schwestern, den späteren Goldmedaillengewinnerinnen.

Beim Hartplatzturnier in Cincinnati verlor Kerber das Finale gegen Li Na mit 6:1, 3:6 und 1:6, nachdem sie zuvor unter anderem Serena Williams (6:4, 6:4) und Petra Kvitová (6:1, 2:6, 6:4) besiegt hatte. Dennoch verbesserte sie sich auf Weltranglistenplatz 6. Bei den US Open erreichte sie (unter anderem nach einem Sieg über Venus Williams) das Achtelfinale, in dem sie gegen Sara Errani in zwei Sätzen ausschied. In Peking zog sie mit einem Dreisatzerfolg über die frühere Weltranglistenerste Wozniacki ins Viertelfinale ein. Dort gab sie im Match gegen Scharapowa beim Stand von 0:6 und 0:3 auf.

Bei den WTA Championships in Istanbul schied sie nach drei Niederlagen gegen Serena Williams, Asaranka und Li Na bereits nach der Vorrunde aus. Sie beendete das Jahr auf Platz 5 der Weltrangliste.

2013Bearbeiten

 
Kerber bei den US Open 2013

Kerber erreichte bei den Auftaktturnieren in Brisbane und Sydney das Viertel- bzw. das Halbfinale. Bei den Australian Open unterlag sie im Achtelfinale Jekaterina Makarowa mit 5:7, 4:6. In Doha und Dubai scheiterte sie jeweils in ihrer Auftaktpartie. In Indian Wells erreichte sie das Halbfinale, das sie gegen Wozniacki mit 6:2, 4:6 und 5:7 verlor. Beim Hartplatzturnier in Monterrey zog sie erstmals in der Saison in ein Endspiel ein. Dort traf sie auf Anastassija Pawljutschenkowa, der sie mit 6:4, 2:6 und 4:6 unterlag.

Im Fed-Cup-Play-off gegen Serbien kam Kerber in zwei Einzelpartien zum Einsatz. Sie besiegte Bojana Jovanovski in zwei Sätzen, musste sich aber Ana Ivanović geschlagen geben. Beim Turnier in Stuttgart erreichte sie das Halbfinale, in dem sie Scharapowa unterlag. Es folgte ein Viertelfinaleinzug in Madrid, während sie bei den French Open nicht über das Achtelfinale hinaus kam. Auch beim Rasenturnier in Eastbourne scheiterte sie schon früh (zweite Runde gegen Makarowa). In Wimbledon verlor sie ebenfalls bereits in der zweiten Runde gegen Kaia Kanepi (6:3, 6:7, 3:6).

Auch bei den Turnieren der US Open Series kam Kerber nicht über das Viertelfinale hinaus. Bei den US Open unterlag sie wie schon bei den Australian Open und den French Open bereits im Achtelfinale. Sie scheiterte knapp an Carla Suárez Navarro mit 6:4, 3:6 und 6:7. Mit ihrem Finaleinzug in Tokio erreichte sie zum zweiten Mal in der Saison ein Endspiel, der Titelgewinn blieb ihr jedoch erneut verwehrt – mit 2:6, 6:0 und 3:6 unterlag sie Petra Kvitová. Aufsteigende Form bewies sie mit ihrem Viertelfinaleinzug in Peking, ehe sie in Linz als Topgesetzte ihren dritten Karrieretitel gewann. Sie bezwang im Finale Ana Ivanović mit 6:4 und 7:66. Durch ihre Erfolge am Ende der Saison konnte sich Kerber zum zweiten Mal nach 2012 für die WTA Championships qualifizieren. Dort erreichte sie mit einem Sieg und zwei Niederlagen Platz drei in ihrer Gruppe. Sie verpasste so erneut das Halbfinale und beendete das Jahr auf Platz 9 der Weltrangliste.

2014Bearbeiten

Zu Saisonbeginn verpflichtete Kerber als neuen Trainer Benjamin Ebrahimzadeh, der sie in der Saison 2013 bereits zeitweise betreut hatte.[10] Beim WTA-Turnier in Brisbane erreichte sie das Viertelfinale, in Sydney stand sie im Finale, wo sie sich Zwetana Pironkowa mit 4:6, 4:6 geschlagen geben musste. Bei den Australian Open scheiterte sie wie im Vorjahr im Achtelfinale, diesmal an Flavia Pennetta. Beim Hallenturnier in Paris kam sie bis zum Viertelfinale. Anschließend steuerte sie zwei Siege (gegen Daniela Hantuchová und Dominika Cibulková) zum Fed-Cup-Sieg gegen die Slowakei bei. Beim Premier-5-Turnier in Doha erreichte sie erneut ein Endspiel, das sie jedoch gegen Simona Halep mit 2:6, 3:6 verlor. In Dubai verlor sie bereits ihre Auftaktpartie. Am 21. Mai 2014 stand sie zwei Jahre lang ununterbrochen in den Top 10 der Weltrangliste.[11] Bei den French Open schied sie im Achtelfinale gegen Eugenie Bouchard aus, in Wimbledon erreichte sie das Viertelfinale. Beim Turnier in Stanford stand Kerber zum vierten Mal in dieser Saison in einem Finale; sie verlor jedoch auch diesmal, in zwei Sätzen gegen Serena Williams. Bei den US Open scheiterte sie in der dritten Runde gegen die erst 17-jährige Belinda Bencic aus der Schweiz. Auf der anschließenden Asien-Tour erreichte Kerber in Tokio das Halbfinale, welches sie gegen die spätere Siegerin Ana Ivanović 5:7, 3:6 verlor. Trotz des Erreichens des Viertelfinales in Wuhan und des Achtelfinales in Peking konnte sie sich nicht direkt für die WTA Championships in Singapur qualifizieren und kam auch als Reservistin nicht zum Einsatz. Beim Fed-Cup-Finale in Prag gegen Tschechien verlor Kerber ihre Partien gegen Lucie Šafářová 4:6, 4:6 und gegen Petra Kvitová 6:7, 6:4, 4:6, am Ende unterlag Deutschland mit 1:3. Das Jahr beendete Kerber auf Platz 10 der Weltrangliste.

2015Bearbeiten

 
Kerber in Rom (2015)

Bei den Vorbereitungsturnieren in Brisbane und Sydney erreichte Kerber das Viertel- bzw. Halbfinale. Bei den Australian Open schied sie bereits in Runde eins mit 4:6, 6:0, 1:6 gegen Irina-Camelia Begu aus. Nach ihrer Niederlage in Antwerpen gegen Francesca Schiavone wurde sie nicht mehr in den Top Ten geführt. Nach dem Erreichen des Achtelfinales in Dubai und dem Erstrunden-Aus in Doha gegen Wiktoryja Asaranka trennte sich Kerber von ihrem Trainer Benjamin Ebrahimzadeh.[12] Für die US-Tour verpflichtete sie wieder ihren früheren Trainer Torben Beltz.[13] Nach dem frühen Ausscheiden bei den Turnieren in Indian Wells und Miami konnte Kerber das Sandplatzturnier in Charleston gewinnen; sie besiegte im Endspiel Madison Keys mit 6:2, 4:6, 7:5.[14] Nur zwei Wochen später schlug Kerber beim Turnier in Stuttgart nach Siegen über die besser gesetzten Marija Scharapowa und Jekaterina Makarowa im Finale Caroline Wozniacki mit 3:6, 6:1, 7:5 und gewann damit ihren fünften WTA-Einzeltitel. Am 21. Juni 2015 gewann sie das AEGON Classic in Birmingham durch ein 6:75, 6:3, 7:64 im Finale gegen Karolína Plíšková; es war Kerbers erster Turniersieg auf Rasen. Anfang August gewann sie bei den Bank of the West Classic ihr viertes Premier-Turnier der Saison 2015, im Finale besiegte sie wieder Plíšková. Gemessen an WTA-Titeln war die Saison 2015 die bisher erfolgreichste ihrer Karriere. Bei den WTA Championships in Singapur war nach einem Sieg gegen Petra Kvitová (6:2, 7:6) und zwei Niederlagen gegen Garbiñe Muguruza (4:6, 4:6) und Lucie Šafářová (4:6, 3:6) bereits nach der Vorrunde Schluss. Sie beendete das Jahr auf Platz 9 der Weltrangliste.

2016Bearbeiten

2016 sollte das beste Jahr in Kerbers Karriere werden. Sie startete erfolgreich in die Saison 2016; sie erreichte bei den Brisbane International das Finale, das sie gegen Wiktoryja Asaranka in zwei Sätzen verlor. Bei den Australian Open 2016 musste Kerber bereits in der ersten Runde einen Matchball gegen Misaki Doi abwehren, konnte das Spiel jedoch im dritten Satz für sich entscheiden. Nach dem weiteren Turnierverlauf stand sie erstmals im Finale eines Grand-Slam-Turniers, nachdem sie unter anderem Wiktoryja Asaranka (6:3, 7:5) im Viertelfinale und Johanna Konta (7:5, 6:2) im Halbfinale besiegt hatte. Im Endspiel besiegte sie die Nummer 1 der Setzliste und der Welt, Serena Williams in drei Sätzen (6:4, 3:6, 6:4). Es war der erste Grand-Slam-Sieg einer deutschen Tennisspielerin seit Steffi Graf 1999 bei den French Open. In der Weltrangliste kletterte sie aufgrund ihres Sieges auf Platz zwei.[15] Im März erreichte sie das Halbfinale in Miami, in dem sie Wiktoryja Asaranka unterlag. Einen Monat später hatte sie mit zwei Siegen im Einzel, darunter gegen Simona Halep, großen Anteil am Klassenerhalt der deutschen Fed-Cup-Mannschaft gegen Rumänien. Beim direkt darauffolgenden Turnier in Stuttgart gelang ihr mit einem Finalerfolg gegen Laura Siegemund die Titelverteidigung aus dem Vorjahr. In Rom und Madrid verlor Kerber jeweils ihre Auftaktpartie, ebenso bei den French Open. Erst in Birmingham zeigte die Formkurve mit dem Erreichen des Viertelfinals wieder nach oben. In Wimbledon erreichte sie erstmals das Finale, wo sie erneut auf Serena Williams traf und ihr in zwei Sätzen mit 5:7 und 3:6 unterlag.

Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro erreichte Kerber das Finale, das sie gegen die Puerto-Ricanerin Mónica Puig in drei Sätzen (4:6, 6:4, 1:6) verlor.[16] Mit der Silbermedaille gewann sie die erste deutsche olympische Einzelmedaille im Tennis seit dem Jahr 2000.[17] Mit einem Sieg in Cincinnati hätte Kerber Serena Williams an der Weltrangliste ablösen können, doch sie verlor das Finale gegen Karolína Plíšková deutlich (3:6, 1:6).[18] Bei den US Open erreichte Kerber nach Siegen über u. a. Petra Kvitová, Roberta Vinci und die ungesetzte Caroline Wozniacki erstmals das Finale. Durch den Sieg von Karolína Plíšková im Halbfinale über die Weltranglistenerste Serena Williams stand fest, dass Kerber am 12. September 2016 als zweite deutsche Tennisspielerin nach Steffi Graf die Weltrangliste anführen würde.[19] Mit dem Finalsieg gegen Plíšková (6:3, 4:6, 6:4) gewann Kerber ihren zweiten Grand-Slam-Titel im Einzel.[20] Zum Abschluss der Saison erreichte Kerber bei den WTA Championships der besten 8 Spielerinnen erneut das Finale, in dem sie Dominika Cibulková mit 3:6 und 4:6 unterlag. Kerber stand somit 2016 in 5 der 6 wichtigsten Turniere im Finale.

Für den Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen erhielt sie am 1. November 2016 das Silberne Lorbeerblatt.[21] Am 17. November 2016 wurde sie in Berlin mit dem Bambi in der Kategorie Sport für ihre herausragende Leistung ausgezeichnet. Am 18. Dezember 2016 wurde Kerber in Baden-Baden erstmals als Deutschlands Sportlerin des Jahres geehrt. Anfang Januar 2017 belegte sie bei der Wahl zu Europas Sportlerin des Jahres den zweiten Platz hinter der ungarischen Schwimmerin Katinka Hosszú.[22]

2017Bearbeiten

Kerber begann das neue Jahr bei den Turnieren in Brisbane und Sydney, gewann hierbei aber nur ein Match. Bei den Australian Open, in die sie als Titelverteidigern gestartet war, verlor sie im Achtelfinale gegen Coco Vandeweghe mit 2:6, 3:6. Da Serena Williams das Turnier gewann, verlor Kerber die Weltranglistenführung wieder an Williams. Bei den Qatar Open schied sie ebenfalls im Achtelfinale aus, erreichte im anschließenden Turnier in Dubai aber das Halbfinale, das sie gegen die spätere Turniersiegerin Elina Switolina mit 3:6, 6:73 verlor. In Indian Wells erreichte Kerber nach Siegen über Andrea Petković (6:2, 6:1) und Pauline Parmentier (7:5, 2:6, 7:5) das Achtelfinale, das sie aber gegen Jelena Wesnina mit 3:6, 3:6 verlor. Bereits vor dem Turnier stand durch den Rückzug von Serena Williams fest, dass Kerber nach Indian Wells die Weltranglistenführung übernehmen würde.[23] Im folgenden Turnier in Miami gelangte Kerber ins Viertelfinale, wo sie allerdings mit 5:7 und 3:6 gegen Venus Williams verlor. In Monterrey erreichte sie wie schon 2013 das Finale, das sie aber wiederum gegen Anastassija Pawljutschenkowa mit 4:6, 6:2 und 1:6 verlor. Als zweifache Titelverteidigerin war Kerber nach Stuttgart gekommen, wo sie jedoch bereits eine Auftaktniederlage gegen die spätere Finalistin Kristina Mladenovic hinnehmen musste. In Madrid erreichte Kerber dann das Achtelfinale welches sie aber verletzungsbedingt aufgeben musste. In Rom sowie bei den French Open verlor sie jeweils ihr Auftaktmatch. Kerber startete ihre Rasensaison beim Turnier in Eastbourne. Nach einem Dreisatzsieg über Kristýna Plíšková und einem Zweisatzsieg über Lara Arruabarrena Vecino verlor sie das Viertelfinale gegen die Britin Johanna Konta mit 3:6, 4:6. In Wimbledon musste Kerber lediglich in der dritten Runde gegen Shelby Rogers einen Satz abgeben, gewann jedoch noch mit 4:6, 7:6, 6:4. Im Achtelfinale schied sie in einem engen Dreisatzmatch gegen die spätere Gewinnerin Garbiñe Muguruza (6:4, 4:6, 4:6) aus. Nach Wimbledon verlor Kerber auch die Weltranglistenposition Nummer 1 an Karolína Plíšková. In Toronto verlor Kerber im Achtelfinale, in Cincinnati in der 2. Runde. Bei den US Open schied sie als Titelverteidigerin bereits in der ersten Runde gegen Naomi Ōsaka (3:6, 1:6) aus, sie wurde dabei von ihrem früheren Trainer Benjamin Ebrahimzadeh betreut. Beim drei Wochen später folgenden Turnier in Tokio konnte sich Angelique Kerber allerdings revanchieren – sie besiegte Ōsaka bei ihrem Auftaktmatch mit 6:3 und 6:4.

Nach der für sie enttäuschend verlaufenden Saison trennte sie sich von ihrem bisherigen Trainer Torben Beltz und nahm Wim Fissette als Trainer unter Vertrag.[24]

2018Bearbeiten

Erste Station der neuen Saison war der Hopman Cup im australischen Perth, bei dem Kerber gemeinsam mit Alexander Zverev bis ins Finale vordrang. Dabei gewann sie alle ihrer vier Einzel, inklusive des Finaleinzels, dennoch mussten sich Zverev und Kerber nach verlorenem Herreneinzel und Mixed dem Team aus der Schweiz (Belinda Bencic und Roger Federer) geschlagen geben. Im darauf folgenden Premier-Turnier in Sydney baute sie ihre Siegesserie auf acht Spiele hintereinander aus, bevor sie im Finale mit dem neunten Sieg in Folge über Ashleigh Barty ihren ersten Turniererfolg seit den US Open 2016 feiern konnte. Bei den Australian Open folgten dann die Siege 10 bis 14, bevor sie dann in einem umkämpften Halbfinale die erste Saisonniederlage im Einzel einstecken musste (3:6, 6:4 und 7:9 gegen die Weltranglisten-Erste Simona Halep). Dennoch kehrte sie nach dem gelungenen Saisonstart mit Platz neun in die Top Ten der Weltrangliste zurück. Beim darauf folgenden Premier-Turnier in Dubai schlug sie unter anderem die an Nummer drei gesetzte Karolína Plíšková (6:4, 6:3), schied dann aber im Halbfinale gegen die spätere Turniersiegerin Elina Switolina aus (3:6, 3:6). Bei den im März folgenden Premier-Mandatory-Turnieren in den USA erreichte sie in Indian Wells und in Miami jeweils das Viertelfinale.

Die Sandplatzsaison startete für Kerber mit dem Fed-Cup-Halbfinale gegen Tschechien, das mit 1:4 verloren ging. Sie verlor ihre beiden Einzel gegen Karolína Plíšková und Petra Kvitová. Beim Premier-Turnier in Stuttgart musste sie aufgrund einer Oberschenkelverletzung im Achtelfinale aufgeben, somit verpasste sie auch die Madrid Open zwei Wochen später. Im darauf folgenden Turnier in Rom verlor sie im Viertelfinale, wieder gegen die spätere Turniersiegerin Elina Switolina. Gleiches zeigte sich bei den French Open, auch hier stieß sie bis ins Viertelfinale vor, wo sie dann Simona Halep unterlag (7:6, 3:6, 2:6).

Zu Beginn der Rasensaison auf Mallorca musste Kerber mit einer Erstrunden-Niederlage gegen die Qualifikantin Alison Riske einen Fehlstart hinnehmen. Beim Premier-Turnier in Eastbourne, der „Generalprobe“ für Wimbledon, unterlag sie im Halbfinale der späteren Turniersiegerin Caroline Wozniacki mit 6:2, 6:7, 4:6. In Wimbledon erreichte Kerber das Finale, wo sie wie 2016 auf Serena Williams traf. Sie siegte am 14. Juli 2018 mit 6:3, 6:3 und gewann so ihr drittes Grand-Slam-Turnier. Nach 22 Jahren und Steffi Grafs letztem Wimbledontitel 1996 gewann damit erstmals wieder eine deutsche Spielerin das Turnier. Das Outfit, das sie im Finale trug, wurde später bei United Charity zugunsten des Netzwerks Inklusion Deutschland e.V. versteigert. Es erzielte einen Erlös von 7.050 Euro.[25]

Nach einer längeren Pause startete Kerber mit einer Zweitrundenniederlage beim Rogers Cup in Toronto in die Hartplatzsaison, in Cincinnati schied sie an Position vier gesetzt im Achtelfinale gegen Madison Keys aus. Bei den US Open war in der dritten Runde Schluss, sie unterlag Dominika Cibulková mit 6:3, 3:6 und 3:6. Dennoch verbesserte sie sich in der Weltrangliste auf Platz drei. In Asien erreichte sie in Wuhan und Peking jeweils das Achtelfinale. Vor den WTA Championships gab Kerber die Trennung von Trainer Wim Fissette bekannt. Bei den Championships setzte sie sich gegen Naomi Ōsaka durch, verpasste durch die Niederlagen gegen Sloane Stephens und Kiki Bertens als Gruppendritte aber das Halbfinale. Sie schloss die Saison in der Weltrangliste auf Rang zwei ab.

Im November wurde bekannt, dass Kerber den Ex-Profi und früheren Australian-Open-Finalisten Rainer Schüttler als Trainer verpflichtet hatte.[26] Am 16. Dezember 2018 wurde Kerber in Baden-Baden zum zweiten Mal zu Deutschlands Sportlerin des Jahres gewählt.

2019Bearbeiten

Beim Hopman Cup im australischen Perth kam es im Endspiel zur Neuauflage des Vorjahresfinals gegen die Schweiz. Nach Kerbers Einzelsieg gegen Belinda Bencic und der Niederlage von Alexander Zverev gegen Roger Federer entschied das Mixed über den Turniersieg. In diesem unterlagen Kerber und Zverev mit 0:4, 4:1 und 3:4.

Bei den folgenden Australian Open galt Kerber wieder als Mitfavoritin auf den Sieg und wurde entsprechend ihrer Weltranglistenplatzierung auf Platz zwei der Setzliste hinter der Weltranglistenführenden Simona Halep ausgewiesen. Nach ungefährdeten Siegen über die ungesetzten Spielerinnen Polona Hercog, Beatriz Haddad Maia und Kimberly Birrell schied sie im Achtelfinale überraschend gegen die ungesetzte Danielle Collins (0:6, 2:6) aus, die das Spiel mit harten Grundschlägen diktierte.[27] Zuvor hatte Kerber in der zweiten Runde noch ihren insgesamt 100. Sieg bei einem der vier Grand-Slam-Turniere feiern können.

Bei den nachfolgenden Turnieren zeigte Kerber weiterhin starke Leistungen (u. a. zwei Halbfinalteilnahmen in Doha und Monterrey, das Finale in Indian Wells), verpasste allerdings ihren ersten Turniersieg 2019. Die Sandplatzsaison konnte sie aufgrund einer Verletzung nur teilweise spielen, bei den French Open schied sie immer noch von den Verletzungen beeinträchtigt bereits in der ersten Runde aus. Die Rasensaison begann dagegen besser für Kerber und sie zog beim Turnier in Eastbourne ins Finale ein, wo sie Karolína Plíšková deutlich unterlag. In Wimbledon unterlag sie als Titelverteidigerin in Runde zwei Lauren Davis. Als Konsequenz entpflichtete sie ihren Trainer Rainer Schüttler danach im Juli 2019.[28]

BundesligaBearbeiten

2010 und 2011 wurde Kerber mit dem TC Radolfzell Deutsche Mannschaftsmeisterin. In der Bundesliga-Saison 2012 spielte sie für den Ratinger TC Grün-Weiß. In der Saison 2015 trat sie für den TC Rot-Blau Regensburg an,[29] ebenso wie 2016.[30] Mit Regensburg wurde sie in jenem Jahr erneut Meister.[31]

ErfolgeBearbeiten

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 28. November 2004 Polen  Opole ITF $25.000 Teppich (Halle) Ukraine  Olena Tatarkowa 6:2, 6:2
2. 19. Februar 2006 Kanada  Saguenay (1) ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Kanada  Valérie Tétreault 5:7, 7:5, 7:66
3. 15. Oktober 2006 Vereinigtes Konigreich  Jersey ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Frankreich  Irena Pavlovic 6:0, 6:4
4. 22. Oktober 2006 Vereinigtes Konigreich  Glasgow ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Belgien  Kirsten Flipkens 6:4, 6:2
5. 18. Februar 2007 Kanada  Saguenay (2) ITF $50.000 Hartplatz (Halle) Deutschland  Sabine Lisicki 6:3, 6:4
6. 18. März 2007 Spanien  Las Palmas de Gran Canaria ITF $25.000 Hartplatz Tschechien  Petra Cetkovská 6:2, 1:6, 6:4
7. 6. Mai 2007 Turkei  Antalya ITF $25.000 Hartplatz Schweiz  Gaëlle Widmer 3:6, 6:4, 6:1
8. 10. Juni 2007 Tschechien  Přerov ITF $75.000 Sand Tschechien  Klára Zakopalová 6:3, 1:6, 7:5
9. 21. September 2008 Spanien  Madrid ITF $25.000 Hartplatz Spanien  Estrella Cabeza Candela 6:1, 6:3
10. 19. Oktober 2008 Frankreich  Saint-Raphaël ITF $50.000 Hartplatz (Halle) Frankreich  Séverine Brémond 6:2, 6:1
11. 5. Juli 2009 Spanien  Pozoblanco ITF $50.000 Hartplatz Slowakei  Kristína Kučová 6:3, 6:4
12. 12. Februar 2012 Frankreich  Paris WTA Premier Hartplatz (Halle) Frankreich  Marion Bartoli 7:63, 5:7, 6:3
13. 15. April 2012 Danemark  Kopenhagen WTA International Hartplatz (Halle) Danemark  Caroline Wozniacki 6:4, 6:4
14. 13. Oktober 2013 Osterreich  Linz WTA International Hartplatz (Halle) Serbien  Ana Ivanović 6:4, 7:66
15. 12. April 2015 Vereinigte Staaten  Charleston WTA Premier Sand Vereinigte Staaten  Madison Keys 6:2, 4:6, 7:5
16. 26. April 2015 Deutschland  Stuttgart (1) WTA Premier Sand (Halle) Danemark  Caroline Wozniacki 3:6, 6:1, 7:5
17. 21. Juni 2015 Vereinigtes Konigreich  Birmingham WTA Premier Rasen Tschechien  Karolína Plíšková 6:75, 6:3, 7:64
18. 9. August 2015 Vereinigte Staaten  Stanford WTA Premier Hartplatz Tschechien  Karolína Plíšková 6:3, 5:7, 6:4
19. 30. Januar 2016 Australien  Australian Open Grand Slam Hartplatz Vereinigte Staaten  Serena Williams 6:4, 3:6, 6:4
20. 24. April 2016 Deutschland  Stuttgart (2) WTA Premier Sand (Halle) Deutschland  Laura Siegemund 6:4, 6:0
21. 10. September 2016 Vereinigte Staaten  US Open Grand Slam Hartplatz Tschechien  Karolína Plíšková 6:3, 4:6, 6:4
22. 13. Januar 2018 Australien  Sydney WTA Premier Hartplatz Australien  Ashleigh Barty 6:4, 6:4
23. 14. Juli 2018 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Grand Slam Rasen Vereinigte Staaten  Serena Williams 6:3, 6:3

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Turniersiegerin Ergebnis
1. 21. Februar 2010 Kolumbien  Bogotá WTA International Sand Kolumbien  Mariana Duque Mariño 4:6, 3:6
2. 23. Juni 2012 Vereinigtes Konigreich  Eastbourne (1) WTA Premier Rasen Osterreich  Tamira Paszek 7:5, 3:6, 5:7
3. 19. August 2012 Vereinigte Staaten  Cincinnati (1) WTA Premier 5 Hartplatz China Volksrepublik  Li Na 6:1, 3:6, 1:6
4. 7. April 2013 Mexiko  Monterrey (1) WTA International Hartplatz Russland  Anastassija Pawljutschenkowa 6:4, 2:6, 4:6
5. 28. September 2013 Japan  Tokio WTA Premier 5 Hartplatz Tschechien  Petra Kvitová 2:6, 6:0, 3:6
6. 10. Januar 2014 Australien  Sydney WTA Premier Hartplatz Bulgarien  Zwetana Pironkowa 4:6, 4:6
7. 16. Februar 2014 Katar  Doha WTA Premier 5 Hartplatz Rumänien  Simona Halep 2:6, 3:6
8. 21. Juni 2014 Vereinigtes Konigreich  Eastbourne (2) WTA Premier Rasen Vereinigte Staaten  Madison Keys 3:6, 6:3, 5:7
9. 3. August 2014 Vereinigte Staaten  Stanford WTA Premier Hartplatz Vereinigte Staaten  Serena Williams 6:71, 3:6
10. 18. Oktober 2015 Hongkong  Hongkong WTA International Hartplatz Serbien  Jelena Janković 6:3, 6:74, 1:6
11. 9. Januar 2016 Australien  Brisbane WTA Premier Hartplatz Weissrussland  Wiktoryja Asaranka 3:6, 1:6
12. 9. Juli 2016 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Grand Slam Rasen Vereinigte Staaten  Serena Williams 5:7, 3:6
13. 13. August 2016 Brasilien  Rio de Janeiro Olympische Spiele Hartplatz Puerto Rico  Mónica Puig 4:6, 6:4, 1:6
14. 21. August 2016 Vereinigte Staaten  Cincinnati (2) WTA Premier 5 Hartplatz Tschechien  Karolína Plíšková 3:6, 1:6
15. 30. Oktober 2016 Singapur  Singapur WTA Tour Championships Hartplatz (Halle) Slowakei  Dominika Cibulková 3:6, 4:6
16. 9. April 2017 Mexiko  Monterrey (2) WTA International Hartplatz Russland  Anastassija Pawljutschenkowa 4:6, 6:2, 1:6
17. 17. März 2019 Vereinigte Staaten  Indian Wells WTA Premier Mandatory Hartplatz Kanada  Bianca Andreescu 4:6, 6:3, 4:6
18. 29. Juni 2019 Vereinigtes Konigreich  Eastbourne (3) WTA Premier Rasen Tschechien  Karolína Plíšková 1:6, 4:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. Februar 2007 Kanada  Saguenay ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Rumänien  Ágnes Szatmári Deutschland  Sabine Klaschka
Deutschland  Angelika Roesch
6:1, 6:4
2. April 2007 Frankreich  Dinan ITF $75.000 Sand (Halle) Osterreich  Yvonne Meusburger Frankreich  Stéphanie Foretz
Frankreich  Aurélie Védy
6:4, 6:76, 6:2
3. November 2008 Polen  Krakau ITF $100.000 Hartplatz (Halle) Polen  Urszula Radwańska Polen  Olga Brózda
Polen  Sandra Zaniewska
6:3, 6:2

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Siegerinnen Ergebnis
1. 20. Juni 2008 Niederlande  ’s-Hertogenbosch WTA International Rasen Lettland  Līga Dekmeijere Neuseeland  Marina Eraković
Niederlande  Michaëlla Krajicek
3:6, 2:6
2. 9. Januar 2016 Australien  Brisbane WTA Premier Hartplatz Deutschland  Andrea Petković Schweiz  Martina Hingis
Indien  Sania Mirza
5:7, 1:6

Karrierestatistik und TurnierbilanzBearbeiten

EinzelBearbeiten

Die letzte Aktualisierung erfolgte nach den French Open 2019.

Turnier

2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Gesamt
Australian Open

2 1 3 1 3 AF AF 1 S AF HF AF 1
French Open

1 1 2 1 VF AF AF 3 1 1 VF 1 0
Wimbledon

1 1 3 1 HF 2 VF 3 F AF S 2 1
US Open

1 2 1 HF AF AF 3 3 S 1 3   1
Tour Championships

RR RR RR F RR   0
Doha n. a. bzw. a. K. 1 n. a. bzw. a. K.

2 2 F a. K. 2 a. K. VF a. K. 0
Dubai n. a. bzw. a. K. 1 n. a. bzw. a. K.

AF a. K. HF a. K. AF 0
Indian Wells

3 1 HF HF 2 2 2 AF VF F 0
Miami

2 2 2 3 VF 3 HF VF VF 3 0
Charleston

andere Kategorie 0
Rom

1 HF 2 2 2 2 VF 0
Madrid n. a. bzw. a. K. AF VF 1 1 1 AF 2 0
Berlin

1 nicht ausgetragen 0
San Diego a. K. 2 n. a. bzw. a. K. 0
Cincinnati n. a. bzw. a. K. F AF AF 1 F 2 AF   0
Montreal/Toronto

1 AF 2 AF AF HF AF 2   0
Tokio

1 2 HF F andere Kategorie 0
Wuhan nicht ausgetragen VF HF AF 1 AF   0
Zürich

nicht ausgetragen 0
Peking n. a. bzw. a. K. AF VF VF AF VF AF 2 AF   0
Moskau

andere Kategorie 0
Olympische Spiele

n. a.

nicht ausgetragen

nicht ausgetragen VF

nicht ausgetragen F

nicht ausgetragen 0
Fed Cup

PO PO PO PO F HF PO PO HF 0
Turnierteilnahmen

6 9 14 13 31 27 23 21 22 21 22 22 25 22 22 18 10 328
Erreichte Finals

0 2 1 4 7 2 1 1 1 4 3 4 5 8 1 2 1 47
Gewonnene Titel

0 1 0 3 4 2 1 0 0 2 1 0 4 3 0 2 0 23
Hartplatz-Siege/-Niederlagen

0:0 10:4 12:8 27:8 36:18 26:15 20:13 15:10 25:15 35:14 34:17 34:17 29:18 45:12 21:17 28:12 16:7 413:205
Sand-Siege/-Niederlagen

7:5 4:3 8:5 3:1 7:4 2:7 7:7 10:8 2:7 13:5 9:4 5:5 17:3 10:4 3:5 8:5 2:2 117:80
Rasen-Siege/-Niederlagen

0:0 0:0 0:0 0:0 4:3 4:3 1:1 4:3 0:1 12:3 2:2 8:2 7:1 8:2 5:2 10:2 0:0 65:25
Teppich-Siege/-Niederlagen

3:1 8:1 0:1 4:1 0:4 3:1 0:1 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 18:10
Gesamt-Siege/-Niederlagen

10:6 22:8 20:14 34:10 47:29 35:26 28:22 29:21 27:23 60:22 45:23 47:24 53:22 63:18 29:24 46:19 18:9 613:320
Weltranglistenpunkte

34 52 115 126 389 318 603 1277 1621 5550 3965 3480 4248 9080 2121 5875   N/A
Jahresendposition

433 375 261 214 84 108 106 47 32 5 9 10 9 1 21 2   N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase); n. a. = nicht ausgetragen; a. K. = andere Kategorie; PO (Playoff) = Auf- und Abstiegsrunde im Fed Cup; K1, K2, K3 = Teilnahme in der Kontinentalgruppe I, II, III im Fed Cup.

Anmerkung: Diese Statistik berücksichtigt alle Ergebnisse im Einzel, so wie es auf der WTA-Seite steht. Dargestellt sind nur WTA-Turniere der Kategorie Tier I (bis 2008) bzw. die WTA-Turniere der Kategorien Premier Mandatory und Premier 5 (seit 2009).

DoppelBearbeiten

Turnier 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Bilanz Karriere
Australian Open 1 1 1 0:3 1
French Open 1 1 2 1 1:4 2
Wimbledon 1 AF 1 2:3 AF
US Open 1 1 AF 2:3 AF

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Angelique Kerber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Radio Bremen (Memento vom 24. September 2016 im Internet Archive)
  2. Nina Hoffmann: Angelique Kerber: Deutsch-polnischer Familienbetrieb. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tennismagazin.de. 19. April 2010, archiviert vom Original am 6. November 2011; abgerufen am 30. Januar 2016.
  3. Angelique Kerber Tennis Academy (Memento vom 2. Februar 2016 im Internet Archive), abgerufen am 11. September 2016
  4. Polen behaupten: Tennis-Heldin ist gar keine Deutsche. In: Focus Online. Abgerufen am 4. Februar 2016.
  5. a b US Open – Kerber: „Meine Zeit wird kommen“. In: eurosport.yahoo.com. 6. September 2011, abgerufen am 7. Juli 2012.
  6. Kerber von A bis Z: Lieber Berge als Yacht. In: Süddeutsche Zeitung, 30. Januar 2016.
  7. Serena Williams Heads The Highest-Paid Female Athletes 2017. (forbes.com vom 14. August 2017, abgerufen am 23. Oktober 2017)
  8. Kerber named as UNICEF ambassador. (wtatennis.com, abgerufen am 23. Oktober 2017)
  9. Party bei US Open beendet: Kerber schnuppert gegen Stosur an der Finalsensation. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tennisnet.com. 11. September 2011, archiviert vom Original am 3. Februar 2013; abgerufen am 30. Januar 2016.
  10. Der Mann an ihrer Seite, der Mann hinter Kerbers Erfolg. In: tennisnet.com. 17. Januar 2014, abgerufen am 17. Januar 2014.
  11. Angelique Kerber feiert Jubiläum in den Top Ten. In: tennisnet.com. 19. Mai 2014, abgerufen am 22. Mai 2014.
  12. Tennis-Star: Kerber trennt sich von ihrem Trainer. In: spiegel.de. 27. Februar 2015, abgerufen am 13. April 2015.
  13. Kerber trainiert mit Graf. In: sport1.de. 9. März 2015, abgerufen am 13. April 2015.
  14. Tennis: Kerber triumphiert in Charleston. In: spiegel.de. 12. April 2015, abgerufen am 13. April 2015.
  15. Erster Grand-Slam-Titel: Kerber gewinnt Australian Open gegen Serena Williams, spiegel.de, 30. Januar 2016, abgerufen am 30. Januar 2016.
  16. Tennisspielerin unterliegt Puig: Angelique Kerber verliert Olympia-Finale. n-tv Nachrichtenfernsehen, abgerufen am 13. August 2016.
  17. Regen in Rio: Deutsche Tennis-Damen müssen auf Match warten. In: handelsblatt.com. Abgerufen am 13. August 2016.
  18. WTA-Turnier in Cincinnati: Kerber verliert gegen Pliskova, sportschau.de, 21. August 2016
  19. US Open: Angelique Kerber steht im Finale – und ist die Nummer eins der Welt, Spiegel Online, abgerufen am 9. September 2016
  20. All meine Träume sind wahr geworden. dpa auf Handelsblatt Online. Abgerufen am 12. September 2016.
  21. a b Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes
  22. Cristiano Ronaldo and Katinka Hosszu AIPS EUROPE Athletes of the year bei aipsmedia.com, 2. Januar 2017 (abgerufen am 4. Januar 2017).
  23. High-Flying Kerber Hopes Her Best Is Yet To Come. Abgerufen am 15. März 2017.
  24. Kerber wechselt den Coach – Fissette übernimmt (Memento vom 17. Juli 2018 im Internet Archive)In: NDR.de.16. November 2017, abgerufen am 16. November 2017.
  25. Dresdner ersteigert das Outfit unserer Tennis-Heldin! Abgerufen am 10. Mai 2019.
  26. Coaching Carousel: Madison Keys hires Madrigal, Mertens teams with Taylor, more. In: wtatennis.com. 18. Dezember 2018, abgerufen am 18. Dezember 2018 (englisch).
  27. Kerber wird in Melbourne deklassiert. In: n-tv.de, 20. Januar 2019 (abgerufen am 20. Januar 2019).
  28. Kerber trennt sich von Trainer Schüttler. In: Spiegel Online. 19. Juli 2019, abgerufen am 19. Juli 2019.
  29. Jürgen Scharf: Angelique Kerber tritt für Rot-Blau an. In: mittelbayerische.de, 21. Oktober 2014, abgerufen am 27. Oktober 2014.
  30. Claus-Dieter Wotruba: Angelique Kerber spielt in Regensburg. In: mittelbayerische.de, 24. November 2015, abgerufen am 8. Januar 2016.
  31. Claus-Dieter Wotruba: Die Eckert-Tennisdamen holen den Titel. In: Mittelbayerische Zeitung. 10. Juli 2016, abgerufen am 17. Januar 2017.
  32. Sportlerin des Jahres: Kerber verteidigt Titel. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tennisnet.com. 20. Dezember 2013, archiviert vom Original am 20. Dezember 2013; abgerufen am 30. Januar 2016.
  33. Kerber, Schoof und Flensburgs Handballer siegen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ndr.de. 15. Dezember 2016, archiviert vom Original am 21. Dezember 2015; abgerufen am 15. Dezember 2016.
  34. Kerber: WTA Player of the Year (wtatennis.com vom 21. Oktober 2016, abgerufen am 21. Oktober 2016)
  35. Murray and Kerber named 2016 ITF World Champions. In: itftennis.com. 13. Dezember 2016, abgerufen am 13. Dezember 2016 (englisch).